Skip to main content

Full text of "Kirchengeschichte Deutschlands"

See other formats


k 


1 


o 


KIRCHENGESCHICHTE  DEUTSCHLANDS 


FÜNFTER  TEIL 
1.  HÄLFTE 


KIRCHENGESCHICHTE 


DEUTSCHLANDS 


VON 


DR.  ALBERT  HAUCK 

PROFESSOR  IN  LEIPZIG 


FÜXFTEK  TEIL 
1.  HÄLFTE 

ERSTE  UND  ZWEITE  (DOPPEL-)AUFLAGE 


LEIPZIG 
J.  C.  HINHICHS'SCIIE  BUCHHANDI.UNO 


k<io^'l 


Inhaltsverzeichnis. 

Neuntes  Buch. 

Die  Kirche  Deutschlands  während  des  beginnenden 
Sinkens  der  päpstlichen  Macht    1250—1374, 

Erstes  Kapitel.  Seite 

Die  Päpste,  die  deutsche  Kirche  und  das  Reich 3 

Die  Rechtsstellung  der  Päpste  in  der  Kirche  S.  3.  Maßregeln 
Innocenz*  IV.  zur  Vernichtung  der  hohenstaufischen  Partei 
S.  o.  Ihr  Erfolg  S.  8.  Vergebliche  Versuche  zur  Beseitigung 
der  Ausnahmeraaßregeln  S.  10.  Innocenz'  IV.  Tod  S.  16. 
Alexander  IV.  S.  17,  seine  politische  Haltung  S.  18,  seine 
kirchliche  Haltung  S.  19.  Die  Doppelwahl  v.  1257  S.  25. 
Haltung  Alexanders  S.  27.  Alexanders  IV.  Tod.  Urban  IV. 
S.  34.  Karl  von  Anjou  S.  35.  Urban  IV.  und  die  deutsche 
Thronfrage  S.  36.  Urbans  kirchliche  Verwaltung  S.  38.  Ur- 
bans  IV.  Tod.  Clemens  IV.  S.  41.  Clemens'  IV  Tod.  Gregor  X. 
S.  44.  Rücksicht  auf  den  Orient  S.  47.  Gregors  deutsche  Po- 
litik S,  48  Wahl  Rudolfs  von  Habsburg  S.  55.  Anerkennung 
Rudolfs  durch  Gregor  S.  59.     Gregors  kirchliche  Haltung  S.  63. 

Z  weites  Kapitel. 

Die  geistliche  Landesherrschaft 66 

Das  geistliche  Fürstentum  S.  66.  Die  Fürstbischöfe  S.  68.  Die 
Fürstäbte  S.  72.  Rfjichsun mittelbare  Klöster  S.  75.  Bildung 
der  geistlichen  Territorien  S,  77:  Die  Bischofsstädte  S.  81, 
Das  Landgebiet  S.  88.  Die  einzelnen  Territorien:  Köln  S.  90. 
rtrecht  S.  94.  Lüttich  S.  95.  luden,  Stablo,  Malmedy,  Wor- 
den, Essen  S.  96.  Münster  S.  96.  Osnabrück  S.  9H.  Minden 
8.  100.  Trier  S.  101.  Met/.  S.  103.  Toul  und  Vordun  S.  104. 
Mainz  S.  104.  Worms  8.  106.  Speier  8.  107.  Weißenburg 
S.  108.  Straßburg  S.  109.  Murbuch  und  Masmünster  S.  111. 
Koni^tanz  S.  111.  Augnburg  S.  1 11.  BhhoI  S.  112.  ChurS.  112. 
Schwäbische  KiÖMtcr  S.  ILJ.  Kichbtätt  S.  113.  Wür/,burg 
S.  114.    Fulda  S.  116.    Bamberg  S.  116.    Vordon  S.  117.    Pador- 


^      VI     — 

Seite 
born  S.  118.  Hildesheim  S.  119.  Ilalberstadt  S.  120.  Säch- 
sische Klöster  S.  UM.  Hamburg-Bremen  S.  121.  Hamburger 
Suftragan-Bistüraer  S.  122.  Magdeburg  S.  122.  Magdeb.  Suflra- 
gan-Iiistümer  S.  123.  Kegensburg  S.  124.  Passau  S.  125. 
Freising  S.  12().     Brixen  S  127.     Salzburg  S.  127. 

Drittes  Kapitel. 

Die  bischöfl  ich e  Kirche  nl  eitun  g 130 

Stellung  des  Bischofs  S.  130.  Das  Synodalwesen  S.  132.  Pro- 
vinziale  Gesetzgebung  S.  144.  Die  Erzbischöfe  S.  149.  Bischöf- 
liche Beamte:  Weihbischöfe  S.  152,  Vikare  S.  155,  Offiziale 
S.  156,  Richter  S.  159,  Generalvikare  S.  160,  Pönitentiare 
S.  165.  Diüzesansynode  S.  166.  Kirchenvisitation  S.  181.  Das 
Domkapitel  S.  185.  Die  Erzdiakone  S.  221.  Das  Sendgericht 
S.  226. 

Viertes  Kapitel. 
Die  Theologie 287 

Die  Scholastik  u.  die  Universitäten  S.  237.  Stifts-  u.  Kloster- 
schulen S.  243.  Die  Theologie:  in  den  Stiftern  S.  243,  bei  den 
Benediktinern,  Engelbert  von  Admont  S.  244;  bei  den  Domini- 
kanern S.  249,  Albert  S.  252,  Thomas  S.  252,  Ulrich  Engel- 
berti S.  253,  Hugo  Ri pilin  S.  257,  Dietrich  von  Freiberg  S.  261. 
Eckhart  S.  271;  bei  den  Minoriten  S.  298,  Bartholomäus  Ang- 
licus  S.  300,  David  v.  Augsburg  S.  302,  Lamprecht  v.  Regens- 
burg S.  306;  bei  den  Augustinereremiten  S.  307,  Heinrich  von 
Fricmar  S.  307,  Thomas  von  Straßburg  S.  307,  Hermann  von 
Schildesche  S.  308:  bei  den  Cisterziensern  S.  308,  der  Ver- 
fasser der  h.  Regel  S.  310,  der  Mönch  von  Heilsbronn  S.  311. 

Fünftes  Kapitel. 

DieArbeitdesgeistlichen  Amtes       'M6 

Kinfiuß  der  Bischöfe  S.  316.  Die  Weihe  und  die  Anforderungen 
für  dieselbe  S.  317.  Die  Vergebung  der  Pfründen  S.  320. 
Pfarrer  und  Vikare  S.  322.  Die  Ordensgeistlichen  S.  325.  Die 
Pflichten  des  geistlichen  Amtes  S.  332:  die  Messe  S.  333,  die 
Predigt  S.  340,  Pfarrpredigt  S.341,  Ordenspredigt  S.  342,  Bert- 
hold S.  346,  Eckhart  S.  351.  Nikolaus  von  Straßburg  S.  353, 
Taulor  S.  354;  Taufe  S.  358,  Firmung  S.  360,  Beichte  S.  360. 
Öllcntlicho  Bußzucht  S.  365.  Ablaß  S.  367.  Ehewesen  S.  368. 
Benediktionen  S.  371.  JHo  Festtage  S.  372.  Prozessionen 
S.  375.     Ausstattung  der  Kirchen  S.  376. 

Sechste  s  Ka  pitel. 

Die  Frömmigkeit 378 

Die  Gogonsiitzo  in  rolig.  u.  sittlicher  Hinsicht  S.  378.  Gewohn- 
hoitschristentnm  und  relig.  Erregung  S.  380,  die  Geißler  S.  380. 
Zug  zum   Visionäien  S.  382:  in  d.  Niederlanden  u.  am  Nieder- 


—     VIT     — 

Seite 
rhein  S.  382,  in  AlamaDnieii  S.  383,    Baiern   S.  384,    nördlich 

des  Thüringer  Waldes  S.  385,  in  Franken  S.  392,  in  Schwaben 
S.  393,  bei  den  Minoriten  S.  395.  Die  Ketzer:  Waldenser 
S.  397,  Katharer  S.  406,  Brüder  des  freien  Geistes  S.  407. 
Kirchliche  Vereinigungen:  Gebetsverbrüderungen  S.  416,  Brü- 
derschaften S.  417,  Kalande  S.  418,  Tertiarier  S.  419,  Beginen 
S.  421,  Begarden  S.  427.  Die  Gesinnung  der  Frommen:  Mecht- 
hild  V.  Magdeburg  S.  428,  die  Nonnen  von  Helfta  S.  482,  die 
süddeutschen  Dominikanerinnen  S.  434,  Heinrich  von  Nörd- 
lingen  S.  436.     Einwirkung  auf  die  Allgemeinheit  S.  438. 


Siebentes  Kapitel. 

DicPäpsteunddasReich 447 

Gregor  X.  und  König  Rudolf  S.  447.  Gregors  Tod.  InnocenzV. 
S.  449.  Italienische  Politik  der  Kurie  S.  449.  Hadrian  V., 
Johann  XXI.,  Nikolaus  III.  S.  451.  Gewinn  der  Romagna,  der 
Anspruch  ;iuf  Weltherrschaft  S.  452,  Der  Plan,  das  Imperium 
zu  teilen  S.  454.  Martin  IV.,  Honorius  IV.  S.  457.  Befürch- 
tungen in  Deutschland,  Jordan  von  Osnabrück  S.  458.  Würz- 
burger Nationalsynode  v.  1287  S.  460.  Nikolaus^  IV.,  Tod 
König  Rudolfs  S.  462.  Adolf  von  Nassau  u.  Bonifaz  VIII.  S.  463. 
König  Albrecht  S.  466.  Benedikt  XL,  Clemens  V.  S.  469. 
Heinrich  VII.  S.  470.  Der  offene  Gegensatz  S.  475.  Tod  des 
Kaisers  S.  478  und  des  Papstes  S.  479.  Johann  XXII.  S.  479. 
Die  Doppelwahl  v.  1314  S.  480.  Johanns  anfängliche  Haltung 
S.  482.  Die  Schlacht  bei  Mühldorf  und  der  Konflikt  mit  Lud- 
wig S.  483.  Die  ersten  Prozesse  S.  485.  Ludwigs  Appella- 
tionen S.  487.  Ludwig  seiner  Rechte  entsetzt  S.  490.  Bekannt- 
machung der  Prozesse  im  Reich  S,  492.  Mißerfolg  derselben 
S.  497.  Die  opponierenden  Minoriten  schließen  sich  an  Ludwig 
an  S.  497.  Marsilius  und  Johann  von  Janduno  S.  500.  Fiindruck 
des  Deteneor  pacis  in  Avignon  S.  506,  in  Deutschland 
S.  508.  Ludwigs  Romzug  S.  508.  Maßregeln  Johanns  S.  513. 
Die  geflüchteten  Minoriten  bei  Ludwig  S.  516.  Rückkehr  des 
Kaisers  nach  Deutschland  S.  519.  Die  Lage  in  Deutschland 
S.  519.  Charakter  Liidwig.s  S.  530.  Änderung  seiner  ihil- 
tung  S.  532.  Verständigungsvorhandlungen  S.  532,  ohne 
Krgebnis  S.  536.  Die  Minoritonpoloniik  gegen  Johann:  Michael 
von  Cosena,  Occain  S.  537.  Tod  Johanns  XXII.  Bonedickt.  XIL 
S.  542.  Krneuerung  der  Verhandlungen  S.  544,  Benedikt 
ändert  seine  Haltung  8.  547.  Kindruck  des  Mißlingens  S.  548. 
Da«  englincho  HUndnis  S.  549.  Haltung  der  Fürsten  S.  549. 
Renso  S.  553  Frankfurt  S.  554.  Die  literarische  Polemik 
S.  55H  :  Occam  S.  558,  Lupoid  v.  Bobenburg  S.  563.  Flug- 
scbrifton  S.  564.     Wiederanknüpfiing  der  Verhandlungen  mit 


—     Vlll     — 

der  Kurie  S.  565.  Umschwung  der  Verhältnisse  im  Reich 
S.  570.  Clemens  VI.  S.  570,  Verhandlungen  mit  ihm  S.  572. 
Die  Haltung  der  Fürsten  S.  576.  Der  endgiltige  Bruch  S.  580. 
Wahl  Karls  IV.  S.  580.     Ludwigs  Tod  S.  581.     Schluß  S.  582. 


Die  Bischofslisten,    das  Klosterverzeichnis    und  das  Register  folgen    für  die 
beiden  Hälften  des  5.  Teils  gemeinsam  am  Schluß  desselben. 


Neuntes  Buch. 


Die  Kirche  Deutschlands  während  des  beginnenden 
Sinkens  der  päpstlichen  Macht. 


1250  —  1347. 


Haack,  Kircbfcogetohicbt«     V. 


Erstes  Kapitel. 

Die  Päpste,  die  deutsche  Kirche  und  das  Reich. 


Man  kann  nicht  sagen,  daß  der  Tod  Friedrichs  II.  einem 
kirchlichen  Kampf  sein  Ziel  setzte.  Wohl  waren  Papst  und 
Kaiser.  Kirche  und  Staat  die  hadernden  Mächte.  Aber  in  dem 
gewaltigen  Ringen  Friedrichs  mit  den  Päpsten  hatte  es  sich  weit 
mehr  nin  die  politische  Machtstellung  des  Kaisers  als  um  die  kirch- 
liche HeiTschaft  des  Papstes  gehandelt.  Fast  widerwillig  war  Fried- 
rich im  Verlauf  des  Streites  dazu  gedrängt  worden,  dem  Anspruch 
der  Päpste  auf  Weltherrschaft  entgegenzutreten.  Ihr  Recht  auf 
die  Regierung  der  Kirche  hat  er  nie  bestritten.  Im  Gegenteil, 
während  er  die  Krone  trug,  ist  das  ausschließliche  Gesetzgebungs- 
recht, ist  die  freie  Dispensations-  und  Privilegiengewalt,  ist  die 
oberste  richterliche  Autorität  und  die  uneingeschränkte  Regierungs- 
macht der  Päpste  in  der  deutschen  Kirche  zur  unbestrittenen  An- 
erkennung gekonmien.  Der  Papst  war  der  Herr  der  Kirche. 
Nirgends  erkannte  man  das  klarer  als  an  der  Kurie.  Als  Gregor  IX. 
am  5.  September  1234  die  Dekretalensammlung,  die  Raimund  von 
Pennaforte  in  seinem  Auftrag  zusammengestellt  hatte,  den  Universi- 
täten zu  Bologna  und  Paris  übersandte*,  verordnete  er,  daß  aus- 
schließlich diese  Sammlung  im  Gericht  wie  in  der  Schule  gebraucht 
werde.  Er  verbot  zugleich,  daß  irgend  jemand  ohne  besonderen 
päpstlichen  Auftrag  eine  neue  Rechtssamndung  herstelle.  Damit 
war  die  ausschließliche  Herrschaft,  des  „neuen"  kanonischen',  des 
päpstlichen    Rechts    in    der    Kirche    proklamiert.      Aber    niemand 


*  Durch  die  Bulle  Rex  pacificuH,  h.  Corj).  iur.  can.  II  S.  1  AuHffabo 
V.  P^riedberjf.  Die  Sammlung  de«  h.  g.  Liber  sextuR  Honifaz'  VIIl.  war  ein 
8chritt  weiter  auf  die§er  Bahn,  «.  C.  i.  c.  S.  9B4. 

*  Sirardu«  von  Cremona  llodio  novo  iure  canonico  bei  Hinachiti», 
KK,  II!  S.  Vir,  Anm.  3. 

!• 


—     4      — 

widersprach;  die  Welt  lobte  in  der  Überzeugung,  daß  der  Papst 
alle  Rechte  im  Schreine  seiner  Brust  trage ^.  Was  er  setzte  und 
sagte,  war  das  „gemeine'^  Recht-;  es  band  jeden,  den  er  nicht  aus- 
drücklich dispensierte.  Ebenso  vollständig  beherrschten  die  Päpste 
die  kirchliche  Verwaltung.  Jeder  Einfluß  des  Königs  war  aus- 
geschaltet. Auch  von  der  früheren  Selbständigkeit  der  Bischöfe  in 
der  Regierung  ihrer  Diözesen  war  fast  nichts  übrig  gebheben. 
Sie  bemerkten  es  kaum.  Sie  waren  stolz  darauf.  Beamte  des  Papstes 
zu  sein.  Auch  Männer,  die  ihr  Amt  nicht  der  päpstlichen  Er- 
nennung verdankten,  fingen  an,  ihrem  Titel  die  Worte  „von  des 
apostohschen  Stuhles  Gnaden*'  einzufügen^.  Dieser  ganze  Rechts- 
stand hatte  sich  festgesetzt  unter  Zustimmung,  w^enigstens  ohne 
Einsprache  des  Kaisers.  Er  hatte  sich  nie  als  kirchlicher  Gegner 
des  Papsttums  bewiesen. 

Gleichwohl  war  sein  Tod  für  die  Weltstellung  des  Papsttums 


^  Lib.  sext,  I  tit.  2  c.  1 :     Romanus  pontifex,  qui  iura  omnia  in  scrinio 
pectoris  sui  censetur  habere. 

-  Vgl.  Friedberg,  KR.  S.  131. 

'  Die  Formel  nach  Stutz,  KR.  S.  855  seit  dem  11.  .Jahrhundert.  In 
Deutschland  ist  sie  indes  bedeutend  jünger.  Unter  den  Erzbistümern  kommt 
sie  zuerst  in  Magdeburg  auf,  bei  dem  1327  von  .Tohann  XXII.  ernannten 
KB.  Otto,  s.  ÜB.  d.  H.  Merseb.  I  S.  937  Nr.  1076.  In  Prag  gebrauchte  sie 
der  erste  Eß.,  Ernst  v.  Pardubitz,  s.  seine  Statut,  v.  1353,  Höfler,  Conc. 
Prag.  S.  2.  In  den  Bistümern  scheint  sie  während  des  13.  Jahrh.'s  noch 
nicht  üblich  gewesen  zu  sein.  Man  findet  sie  in  Bamberp  1287,  Looshorn 
IJ,2  S.  845  bei  dem  von  Honorius  IV.  ernannten  B.  Arnold;  dann  1332  bei 
dem  von  Johann  XXII  ernannten  Gegenbischof  Erich  v.  Hilde!<heim,  s  ÜB. 
IV  S.  689  Nr.  1272,  ferner  1350  bei  dem  ebenfalls  durch  päpstliche  Pro- 
vision in  Stellung  gekommenen  Halberstädter  Gegenbischof  Albrecht  v.  Mans- 
feld,  ÜB.  III  S.  503  IV.  Nr.  2408,  241.3,  2418  u.  ö..  sodann  ausnahmsweise 
bei  dem  von  Benedikt  XII.  ernannten  Friedrich  v.  Regensburg  1343,  Ried  II 
S.  860  Nr.  901.  GewöhnHch  wurde  sie  in  Halberstadt  seit  B.  Ludwig,  1357 
von  Innocenz  VI.  ernannt,  und  seinem  Nachfolger,  dem  von  Urbun  VI.  er- 
nannten Albrecht;  der  gewählte  B.  Ernst  ließ  sie  zuerst  weg,  nahm  sie 
dann  aber  wieder  auf,  s.  ÜB.  IV  S.  340  ft".  Nr.  3047  u.  3053.  In  Regens- 
burg wird  sie  häutiger,  doch  nicht  regelmäßig  bei  B.  Konrad,  s.  Ried  II 
Nr.  960,  968,  971  u.  ö.,  u.  964,  974,  976;  er  war  von  Urban  V.  providiert. 
In  Würzburg  wurde  sie  unter  Johann  v,  Egglof«tein  1400ti".  üblich,  s. 
Ussermann  S.  93  ti'.  Nr.  98,  100,  102,  103;  aber  B.  Gottfried  ließ  sie  wieder 
weg  S.  107  Nr.  104.  In  Passau  begegnet  man  ihr  bei  dem  von  Urban  V. 
ernannten  B.  Albrecht  1366,  ÜB.  d.  L.  o.  E.  VIII  S.  260  Nr.  261,  300  u.  ö.^ 
doch  vgl.  Nr.  288  f.  u.  ö.  Diese  Beispiele  werden  genügen,  um  zu  zeigen, 
daß  die  Entstehung  der  Formel  mit  den  päpstlichen  Provisionen  zusammen- 
hängt und  daß  sie  im  MA.  niemals  eigentlich  herrschend  wurde. 


von  der  größten  Bedeutung;  Denn  Friedrich  II.  war  der  einzige 
Mann  gewesen,  der  der  freien  Anwendung  der  päpstlichen  Herrscher- 
gewalt kraft  seiner  politischen  Stellung  Schwierigkeiten  bereiten 
konnte.  Seit  dem  13.  Dezember  1250  war  Innocenz  IV.  ein  Papst 
ohne  Kaiser:  er  war  frei^.  Alles  kam  darauf  an,  wie  er  die  neue 
Lage  benützen  würde. 

Daß  er  die  Vernichtung  der  hohenstaufischen  Partei  als  sein 
nächstes  Ziel  betrachtete,  lag  in  der  Natur  der  Sache.  Sie  war 
durch  des  Kaisers  Tod  geschwächt,  aber  noch  war  sie  nicht  über- 
wältigt. Darüber  täuschte  sich  Innocenz  nicht:  entschlossen,  wie 
er  war,  faßte  er  von  Anfang  an  den  letzten  Punkt,  den  er  erreichen 
wollte,  bestimmt  ins  Auge:  niemals,  so  versicherte  er  den  schwäbischen 
Herren,  werde  der  apostohsche  Stuhl  seine  Zustimmung  dazu  geben, 
daß  die  Nachkommen  Fi'iedrichs  das  Reich  oder  das  schwäbische 
Herzogtum  erhielten  -.  Es  war  ihm  bitterer  Ernst  mit  diesem  „nie- 
mals'*. Haß  und  Furcht  wirkten  zusammen,  seinen  Entschluß 
unwandelbar  zu  machen. 

Im  Anfang  des  Jahres  1251  berief  er  die  Führer  der  Deutschen: 
den  König  Wilhelm,  die  Erzbischöfe  Gerhard  von  Bremen  und 
Konrad  von  Köln,  an  seinen  Hof  nach  Lyon^.  Der  König  folgte 
zu  Ostern  der  Einladung^.  Statt  der  beiden  Geladenen  begleiteten 
ihn  der  Erzbischof  Arnold  von  Trier  und  der  Kanzler  Heinrich 
von  Speier.  Wenn  nun  Innocenz  seine  Wahl  bestätigte  und 
daraufhin  Wilhelm  dem  Papste  den  Dienst  des  Steigbügelhaltens 
leistete,  so  sollten  diese  Handlungen  der  Welt  beweisen,  daß  der 
Tod  des  Gegners  die  Verbindung  der  bisherigen  Bundesgenossen 
nicht  gelockert  hatte''.  Wichtiger  war,  daß  der*  Papst  sich  mit 
dem  König  über  die  Maßregeln  verständigte,  die  diesseits  und 
jenseits  der  Alpen  ergnften  werden  mußten,  um  der  neuen  Lage 
gerecht  zu  werden. 


*  Vgl.  z.  Folg.  außer  der  Lit.  über  die  einzelnen  Päpste  J.  Kerapf, 
Gesch.  d.  Deutsch.  Reichs  während  des  gr.  Interregnums,  Würzb.  1893. 

''  Ep.  pont.  III  S.  80  Nr.  100  f.  v.  29.  u.  31.  März  1251. 
=*  Ep.  pont.  111  S.  31  Nr.  41  v.  27.  Jan.  1251  u.  S.  52  Nr.  65  v.  18.  Febr. 
1251;  beide  folgten  der  Berufung  nicht. 

*  Die  Einladung  erfolgte  per  solemnes  literas  et  nuntios;  doch  ist  das 
Einladung88chreiben  nicht  erhalten.  Ober  die  Zusammenkunft  berichten 
Ge«ta  Trev.  Cont.  V,4  Scr.  XXIV  S.  412  u.  Ann.  Spir.  /.  1251  S.  84,  vgl. 
auch  Nie.  de  Curb.  30  Muratori  111,  1  S.  502. 

''  In  der  Einladung  an  die  beiden  Prälaten  ist  die  Ordnung  des  nego- 
tium imperii  Komani  in  den  Vordergrund  gestellt,  Herim.  Altah.  Scr.  XVII 
S.  395;  Nie.  de  Curb.  c.  30.  In  bezug  auf  die  Kainerkrone  wird  der  Papst 
über  allgemeine  Zusagen  nicht  hinausgegangen  «ein.  Hestimint  in  Aussicht 
geHtolli  hat  er  sie   Wilhf^Iui  <'rst  nach  Konrads  Tod,   B.  F.  8755. 


Innocenz  hat  Friedrich  11.  gehaßt  wie  selten  ein  Mann  den 
andern;  aher  die  Größe  seines  Talents  verhelilte  ersieh  nicht.  Es  liegt 
die  höchste  Anerkennung  des  Gegners  darin,  daß  er  in  dem  Moment, 
in  dem  er  die  Nachricht  vom  Tode  des  Kaisers  erhielt,  mit  dem 
Entschluß  fertig  war,  nach  Italien  zurückzukehren^:  der  eine  Mann 
galt  ihm  mehr  als  alle  sonstigen  Gegner.  Am  19.  April  verUeß 
er  Lyon;  im  November  traf  er  in  Perugia  ein.  Hier  und  in  dem 
benachbarten  Assisi  verweilte  er  fast  zwei  Jahre.  Im  Oktober  1253 
ist  er  nach  Rom  zurückgekehrt. 

Obgleich  der  Kaiser  tot  war,  war  es  kühn,  daß  Innocenz 
seinen  Sitz  von  dem  sichern  Lyon  nach  Italien  verlegte.  Aber  die 
Schwierigkeiten,  die  er  dort  finden  würde,  hat  er  schwerlich  völlig 
überschaut:  sie  waren  so  groß  und  so  mannigfaltig,  daß  er  sie  nicht 
zu  bewältigen  vermochte. 

Besser  gelang  es  in  Deutschland.  Wenige  Tage  vor  seinem 
Aufbruch  aus  Lyon,  am  13.  April,  verkündigte  er  die  Exkomnmni- 
kation  des  Königs  Konrad  und  seiner  Anhänger-,  Schon  vorher 
hatte  er  dem  Predigermönch  Wilhelm  von  Eyk,  dem  Minoriten 
Johann  von  Diest  und  anderen  '^  den  Auftrag  zur  Kreuzpredigt 
gegen  den  König  erteilt.  Mit  ungeminderter  Kraft  und  mit  den 
bisherigen  Mitteln  sollte  also  der  offene  Kampf  gegen  den  Erben 
des  Kaisers  fortgesetzt  werden.  Doch  grössere  Erfolge  erwartete 
Lmocenz  von  Unterhandlungen  mit  dem  hohenstautischen  Anhang. 
Er  glaubte,  daß  die  Festigkeit  und  der  Zusammenhang  desselben 
durch  den  Tod  des  Kaisers  erschüttert  sei,  und  hoffte,  den  Kampf 
dadurch  beenden  zu  kömien,  daß  er  die  bisherigen  Gegner  gewänne. 
An  die  einflußreichsten  Fürsten,  die  Herzoge  Otto  von  Baiern. 
Albert  von  Sachsen  und  Otto  von  Braunschweig,  die  Maikgrafen 
Heinrich  von  Meißen  und  Johann  von  Brandenburg,  die  Grafen 
(jottfried  von  Hohenlohe,  Philipp  von  Falkenstein  und  an  andere 
Herren  wandte  er  sich  in  eigenen  Zuschriften^.    Nirgends  war  von 


^  Am  19.  Jan.  1251  wußte  Innocenz  noch  nichts  von  Friedrichs  Tod, 
ep.  pont,  III  S.  23  Nr.  30;  walirscheinlich  am  25.  erhielt  er  die  Nachricht, 
und  noch  an  diesem  Tage  stand  sein  Entschluß,  nach  Italien  zurückzukehren, 
fest,  S.  24  Nr.  32;  vgl.  bes.  S.  25  Nr.  33. 

-  Matth.Paris.Chron.Scr.  XXVIII  S.  326  f.,  v^l.  Nie.  de  Curb.  c.  31  S.51I2. 

-■''  p:p.  pont.  111  S.  35  Nr.  48  v.  5.  Febr.  1251,  wiederholt  10.  Febr.  1253 
S  156  Nr.  188;  S.  42  Nr.  54  v.  10.  Febr.  1251,  wiederholt,  nachdem  Johann 
Bischof  v.  Samland  geworden  war,  9.  Febr.  1258  S.  156  Nr.  187,  u.  16.  Febr. 
1254  S.  228  ff.  Nr.  259—261  u.  265,  u.  nach  der  Versetzung  Johanns  nach 
Lübeck  5.  Apr.  1254  S.  239  Nr.  274:  vgl.  13aumg.  FB.  S.  153  Nr.  26;  Kp. 
pont.  III  S.  80  Nr.   101   v.  31.  Mai   1251. 

*  Kp. pont.  ms.  46  ff.  Nr. 59,  67—69,71,  73,84  v.  13.  Febr.  bis  6.  März  1251. 


—     7      — 

Genugtuung  für  die  Vergangenheit  die  Kede.  Der  Papst  forderte 
uui"  eines:  den  Partei  Wechsel,  die  Anerkennung  Wilhehns  als  König. 
Schreiben  gleichen  Inhalts  ergingen  an  die  staufisch  gesinnten  Städte: 
Worms,  Speier,  Oppenheim,  Frankfurt,  Gelnhausen,  Friedberg  und 
die  deutschen  Städte  überhaupt  ^  Der  Eindruck  der  Briefe  sollte 
durch  persönliche  Unterhandlungen  verstärkt  werden.  Zu  diesem 
Zweck  sandte  Innocenz  den  Magister  Jakob  von  Laon  nach  dem 
niederen  Deutschland.  Er  sollte  in  Gemeinschaft  mit  dem  Deutsch- 
ordensmeister Dietiich  von  Grüningen  die  doiligen  Fiü'steu  auf- 
suchen, um  sie  zur  Anerkennung  Wilhelms  zu  bewegen^.  Den- 
selben Auftrag  erhielt  für  das  südliche  Deutschland  der  päpstHche 
Pönitentiar  Heinriche  Endlich  ernannte  Lniocenz,  als  er  Lyon 
verheß,  einen  Kardinallegaten  für  Deutschland.  Diese  Stelle  erhielt 
zunächst  der  Kardinal  Hugo  von  S.  Sabina,  ein  französischer 
Dominikaner  von  anerkannter  Bedeutung  als  Theologe,  und  in 
kirchenpolitischer  Hinsicht  völlig  einig  mit  dem  Papste.  Er  ging 
im  Gefolge  König  Wilhelms  nach  Deutschland  ^.  Als  er  im  Herbst 
1253  an  die  Kurie  zurückkehrte,  trat  der  Kardinal  Peter  von 
St.  Georg  an  seine  Stelle''.  Die  päpstHchen  Sendlinge  kamen  als 
Friedensboten;  sie  hatten  die  Vollmacht,  die  bisherigen  Anhänger 
der  Hohenstaulen  vom  Banne  zu  lösen.  Alles  in  den  Jahren  des 
Kampfes  gegen  die  Kirche  begangene  Unrecht  sollte  bereitwiüig 
verziehen  werden :  die  einzige  Voraussetzung  war  die  Anerkennung 
des  von  der  Kirche  erhobenen  Königs".  Zu  gleichem  Vorgehen 
^vurden  auch  deutsche  Prälaten  ermächtigt'. 


»  Ep.  pont.  III  S.  59  f.  Nr.  74  f.  v.  19.  Febr.  1251. 

-  A.  a.  0.  S.  53  Nr.  66. 

^  A.  a.  0.  S.  47  tf.  Nr.  59,  2  u.  3;  69;  101. 

*  Nie.  de  Curb.  30;  Ann.  Spir.  z.  1251  Scr.  XVII  S.  84;  Ann.  Krph. 
fr.  praed.  S.  109;  Math.  Par.  Scr.  XXVIII  S.  324.  Eine  Urkunde  über  seine 
Ernennung  i.st  nicht  erhalten.  Sie  war  am  31.  März  1251  noch  nicht  voll- 
zogen; denn  damals  stellte  Innocenz  nur  in  Aussicht,  er  werde  einen  zu- 
verlässigen Legaten  «enden,  Ep.  pont.  III  S.  81  Nr.  101.  Seine  Abberufung 
erfolgte  kurz  vor  dem  5.  Sept.  1253,  a.a.O.  S.  205  Anm.  6.  Vgl.  über  ihn 
Maubach,  Kard.,  Bonn  1902  S.  20  f,  und  Sassen,  Hugo  v.  St.  Cher.  Bonn  1908. 

''  Anzeige  «einer  P^rnennung  an  die  deutschen  Fürsten  v.  17.  April 
1254,  Ep.  pont.  III  S.  248  Nr.  279,2  u.  3;  die  Vollmachten  für  ihn  v.  13., 
16.  u.  17.  April  S.  245  ff.  Nr.  279.  Peter  kehrte  unter  Alexander  IV.  im 
Frühjahr  1255  nach  Italien  zurück,  h.  Ej).  pont.  III  S.  360  Nr.  402  v. 
30.  Juni   1255. 

•  Ep.  pont.  III  S.  62  Nr.  78,  Vollmacht  für  Jakob  u.  Heinrich,  20.  Febr. 
1251,  Ankündigung  der  Aufträge  der  KL.   Peter  S.  248  Nr.  279,2. 

'  Eberhard  v.  Konstanz,  19.  Febr.  1251  S.  61  Nr.  76;  berthold  v. 
St.  (fallen,  12.  März  1251   S.  72  Nr.  92. 


—     8     — 

Der  Erfolpj,  den  Tnnocenz  von  seiner  Friedenspolitik  erwartete  \ 
fehlte  nicht:  er  hatte  die  Bedeutung  Friedrichs  richtig  beurteilt. 
In  der  kürzesten  Zeit  leiste  sich  die  hohenstaufische  Pai*tei  auf. 
Schon  im  Juli  1251  wußte  der  Pönitentiar  Heinrich  eine  Ver- 
ständigung zwischen  den  Bürgern  und  dem  Klerus  von  Regensburg 
zu  vermitteln".  Tm  Frühjahr  1252  erkainiten  die  norddeutschen 
Fürsten  Wilhelm  als  König  an;  im  April  empfingen  Wilbrand  von 
Magdeburg  und  der  Markgraf  von  Meißen  die  Lehen  aus  seiner 
Hand'\  Ottokar  von  Böhmen  veipflichtete  sich  im  Herbst  1253 
zur  Treue  gegen  ihn,  solange  er  in  der  Gunst  der  Kirche  stehet 
Der  einzige  deutsche  Fürst,  der  Konrad  Treue  hielt,  war  der 
bairische  Herzog  Otto  II  '^.  Aber  zum  Frieden  mit  der  Kirche 
suchte  auch  er  zu  gelangen".  Dass  er  am  29.  November  1253 
starb,  förderte  nur  diese  Entwicklung.  Denn  obgleich  seine  Söhne 
an  seiner  politischen  Richtung  festhielten,  kam  es  zum  Friedens- 
schluß zwischen  ihnen  und  dem  bairischen  Episkopat '.  Inzwischen 
hatten  auch  die  westdeutschen  Städte  Ijegonnen.  ihre  bisherige 
Haltung  zu  ändern.  Den  Anfang  machte  Friedberg **.  Nachdem 
König  Konrad  am  21.  Mai   1254  gestorben  war,  traten  Frankfurt. 


'  Bezeichnend  für  seine  Beurteilung  der  Lage  ist  eine  Äußerung  in 
einem  Briefe  an  König  Wilhelm:  Non  operum,  non  muneris  quevis  profusa 
largicio  tantum  tuam  poterit  sublimare  personam  quam  fructuosa  plurimo- 
rum  acquisicio  amicorum,  Baumg.  Formelbuch,  Font.  rer.  Austr.  II,  Bd.  2-') 
S.  542. 

2  Ried,  C.  d.  I  S.  480  Nr.  453  v.  29.  Juli  1251. 

•''  Ann.  Krph.  fr.  praed.  S.  110  f..  vgl.  ÜB.  d.  St.  Lübeck  I  S.  168 
Nr.  182. 

*  C.  d.  Morav.  111  S.  173  Nr.  199  v.  17.  Sept.  u.  Nr.  201  v.  8.  Nov. 
1253,  vgl.  Ep.  pont.  III  S.  188  Nr.  217,2. 

'^  Ann,  Plrph.  fr.  praed.  S.  111:  Excepto  duce  Bavariae;  vgl.  Kiezler  II 
S.  97  ff.  Tenckhoft",  Papst  Alexander  IV.  Paderb.  1907  verwechselt  ihn 
S.  144  mit  seinem  Sohne  Ludwig. 

*  Es  fanden  Verhandlungen  zwischen  dem  Herzog  und  Konrad  v. 
Freising  statt,  die  der  Papst  nicht  hinderte,  Briet  Innoc'  IV.  v.  4.  Juli  1258 
bei  Meichelbeck  II,  1  S.  40.  Man  erfährt  dabei,  daß  andere  Bischöfe  .schon 
zu  einem  Einverständnis  gekommen  waren. 

'  Abkommen  mit  Philipp  von  Salzburg,  Herm.  Altah.  z.  1254  S.  896, 
mit  Albert  von  Hegensburg,  Ried,  C.  d.  I  S.  487  Nr.  461  v.  19.  Dez.  1258. 
Die  Folge  war  die  Aufhebung  des  Interdikts  über  Baiern,  Herm.  Altah.  z. 
1258  S.  896,  vgl.  Lang,  Reg.  Boic.  III  S.  46  v.  27.  Juli  1254.  Auch  die 
Unterhandlungen  mit  Konrad  v.  Freising  hatten  ihren  Fortgang,  Meichel- 
beck S.  44. 

•*  Herbst  1252,  Böhmer,  Acta  S.  302  Nr.  366. 


—     9     — 

Gelnhausen,  Speier,  Worms,  Oppenheim  zu  Wilhelm  über^,  am 
6.  Oktober  endlich  sprach  der  ganze  rheinische  Städtebund  dessen 
Anerkennung  aus'-.  Es  ist  sicher  nicht  zufällig,  daß  am  Tage 
darnach  der  Kardinallegat  Peter  ein  Schreiben  erließ,  durch  dass 
er  seine  geistliche  Gewalt  für  die  Förderung  und  Ausbreitung  des 
Bundes  einsetztet 

Maßregeln  gegen  Widerstrebende  wurden  nur  in  ganz  ver- 
einzelten Fällen  ergi'iffen^.  Aber  wenn  sie  nötig  waren,  bewies 
Innocenz.  daß  seine  alte,  rücksichtslose  Energie  nicht  erlahmt  war. 
Daß  der  treffliche  Christian  II.  von  Mainz  in  seinen  Ansichten 
über  die  Haltung,  die  nach  dem  Tode  des  Kaisers  einzunehmen 
war.  mit  dem  Kardinallegaten  Hugo  nicht  übereinstimmte,  genügte, 
ihn  als  Erzbischof  unmöglich  zu  machen,  obgleich  er  nicht  entfernt 
der  Hinneigung  zur  hohenstaufischen  Partei  verdächtig  war.  Er 
mußte  im  Sommer  1251  aus  seiner  Stellung  weichen^. 


1  BF.  5198—5206. 
■'  C.I.  n  S.  581  Nr.  428,2. 

■^  Schreiben  an  den  Dekan  Johann  zu  Mainz,  Ennen  u.  Eckertz  11  S.  B45 
Nr.  337. 

*  Gegen  den  A.bt  Hugo  von  Kempten,  Ep.  pont.  III  S.  168  Nr.  202  v. 
23.  Mai  1253,  das  Kloster  Keinhardsbrunn,  S.  34  Nr.  46  v.  3.  Febr.  1251, 
die  Herrn  v.  Fleckenstein  S.  111  Nr.  130  v.  19.  Jan.  1252  u.  197  v.  7.  April 
1253.  ein  paar  Stiftshen-en  in  Frankfurt,  Hess.  ÜB.  11,1  S.  202  Nr.  275  v. 
29.  Nov.  1251. 

»  Christ,  chron.  S.  699;  Ann.  Erph.  fr.  praed.  S.  109;  Ann.  Mog.  un- 
richtig zu  1252  S.  2.  Die  Charakteristik,  die  Will,  Reg.  Mag.  II  S.  LH  f. 
von  Christian  gibt  (,, gewohnt  in  Ruhe  zn  genießen,  was  ihm  .  .  seine  fetten 
Pfründen  tn  vielen  Jahren  geboten  hatten"  ,,Der  alte,  wohl  an  Körper 
wie  an  Geist  schwache  EB.*')  ist  ohne  jeden  Anhalt  in  den  Quellen.  Die 
Behauptung  der  Altersschwäche  scheitert  schon  an  dem  Itinerar  Christians. 
Abgesehen  von  dem  formelhaften  Lob  Honorius'  III.  (Würdtwein,  N.  Subsid. 
IV  S.  145  Nr.  59)  erfahren  wir  über  Christian,  daß  er  zur  Partei  König 
Wilhelm«  hielt.  So  Innocenz  IV.  in  einem  Schreiben  an  EB.  Gerhard,  Gu- 
denus  I  S.  645  Nr.  271,  bestätigt  durch  Chr.  reg.  Col.  z.  1249  S.  298.  Sein 
Auftreten  gegen  Konrad  von  Marburg,  Ann.  Worm.  z.  1233  S.  39  beweist, 
daß  es  ihm  in  der  Jugend  weder  an  Mut  noch  an  Selbständigkeit  des  Ur- 
teils fehlte.  Die  Charakteristik  der  Chr.  reg.  Col.  z.  1249  S.  296:  Provecte 
eiatis,  moribus  et  sobrietate  conspicuus,  u.  sein  entschiedenes  Auftreten  bei 
der  Visitation  von  St.  Peter  in  Erfurt,  Ann.  Erph.  fr.  pr.  z.  1250  S.  107, 
Cron.  «.  Petri  Erf  mod.  S.  243,  berechtigen  anzunehmen,  daß  er  diese  Eigen- 
schaften auch  im  Alter  bewahrt  hatte.  Bezeiclmet  ihn  die  Cron,  s.  Petri 
Erf.  mod.  z.  1249  S.  243,  als  h<Ie  et  opere  cristianum,  qui  umnibus  viribus 
«uis  studuit  ecciesie,  cui  preesse  debuit,  pacera  providere,  so  läßt  auch  diese 


—     10     — 

In  (lieser  Weise  kam  die  Opposition  gegen  den  Papst  zu 
Ende;  man  kann  nicht  sagen,  daß  sie  gebrochen  wurde,  sie  hörte 
auf.  Indem  das  geschah,  verstummte  die  Feindsehgkeit  gegen  das 
Papsttum,  die  in  den  Jahren  des  Kampfes  so  hiute  Worte  gefunden 
hatte.  Auch  die  Gegen  maßregeln  der  Kurie,  durch  die  bisher 
das  kirchhche  Lel)en  gestört  wurde.  Bann  und  Interdikt,  kamen  in 
AVegfall.  Es  wurde  Friede.  Die  Kirche  konnte  wieder  den  kirch- 
lichen Grundsätzen  gemäß  regiert  werden. 

Aber  die  Rückkehr  zu  den  der  Regel  entsprechenden  Zuständen, 
erwies  sich  als  unendlich  schwierig. 

Es  war  ein  dm'ch  den  Kampf  gebotener  und  entschuldigter 
Bruch  der  kirchlichen  Ordnung,  daß  die  Besetzung  erledigter  Bis- 
tümer und  Abteien  den  AVahlberechtigten  entzogen  und  völlig  von 
dem  Willen  der  Kurie  abhängig  geworden  war\  Die  Verhältnisse 
waren  zu  unsicher,  als  daß  diese  Kampfmaßregel  nach  dem  Tode 
des  Kaisers  sofort  hätte  geändert  werden  können.  Als  der  Kardinal- 
legat Hugo  in  Deutschland  eintraf,  verwehrte  er  alsbald  die  Vor- 
nahme von  Bischofswahlen  ohne  seine  Zustimmung-. 

Demgemäß  erhielt  Kanimin  nach  dem  Rückti'itt  Wilhelms  I. 
im  Februar  1251  in  Hermann  von  Gleichen  einen  Bischof,  den 
der  Papst  für  diese  Stelle  bestimmt  hatte.  Er  war  ein  Verwandter 
Ottos  von  Braunschweig  und  dadurch  der  Gemahlin  König  Wilhelms: 
von  dem  Beifall  des  letzteren  machte  Innocenz  seine  Erhebung 
abhängig.  Er  trug  kein  Bedenken,  dabei  auszusprechen,  sein 
Wunsch  sei,  daß  solche  Männer  an  die  Spitze  der  deutschen 
Kirchen  gestellt  würden,  die  gewillt  und  imstande  seien,  Wilhelms 


Charakteristik  nichts  von  Altersschwäche  vermuten.  Der  Gegensatz  zwischen 
dem  Eß.  und  dem  KL.  wird  also  in  der  Verschiedenheit  der  Ansichten  über 
die  kirchenpolitische  Haltung  begründet  gewesen  sein.  Insofern  ist  die 
JJarßtellung  in  der  Chronik  des  s.  g.  Christian  S.  699  im  Rechte,  so  ten- 
denziös sie  auch  zugestutzt  ist,  s.  über  diese  Quelle  E.  8chwarz,  Arch.  f. 
iioss.  Gesch.  N.  F.  1,  1894  «.  523 tf. 

'  S.  Bd.  IV  S.  838;  Aldinger,  Die  Neubesetzung  der  deutschen  Bis- 
tümer unter  Innocenz  IV.  Leipz.  1900. 

-  Von  Innocenz  IV.  erwähnt,  Ep.  pont.  111  S.  274  Nr.  809.  Da  Ludolf 
von  Schiaden  in  der  zweiten  Hallte  des  Jahres  1252  gewählt  wurde  —  er 
war  am  8.  Jan.  1253  bereits  bestätigt,  ÜB.  d.  H.  Halberst.  II  S.  186  Nr.  868 
—  u.  die  Wahl  post  generalem  inhibitionem  ab  ipso  legato  emissam,  ut 
nuUa  olectio  in  regno  Alamanniae  tieret  eins  irreijuisito  assensu,  Ep.  pont. 
a.  a.  0.  erfolgt  war,  so  ist  dieser  Erlaß,  zu  dem  der  Legat  durch  ein  spe- 
ciale mandatum  des  Papstes  beauftragt  war,  1251  oder  Anfang  1252  er- 
gangen. 


—    11    — 

Sache  zu  fördern^.  Diese  Anweisung  wurde  nicht  überhört.  Der 
im  Herbst  1251  zum  Bischof  von  Verden  gewählte  Graf  Gerhard 
von  Hoya  war  ein  Verwandter  König  Wilhebns  selbst'.  Das  Erz- 
bistum Mainz  übertrug  der  Kardinallegat  im  Juli  1251  dem  Mainzer 
Domherrn  Gerhard,  dem  Sohn  des  Wildgrafen  Konrad.  Nichts 
ist  bezeichnender,  als  daß  seine  Wahl  auf  diesen  Mann  fiel.  Denn 
Gerhard  stand  ursprünglich  auf  Seite  der  Hohenstaufen ;  er  hatte 
im  Heere  Konrads  gegen  Sigfii'id  III.  von  Mainz  die  Waffen 
getragen  und  war  deshalb  der  Exkommunikation  und  Degradation 
verfallen.  Aber  als  sein  Vater  auf  die  päpstliche  Seite  übertrat, 
wechselte  auch  er  die  Partei.  Erzbischof  Sigfrid  nahm  ihn  wieder 
zu  Gnaden  an;  auch  Innocenz  IV.  wußte  das  Verdienst  des  Über- 
tritts zu  würdigend  Wenn  dieser  Mann  jetzt  den  ersten  Platz 
unter  den  deutschen  Bischöfen  erhielt,  so  empfahl  ihn  nur  seine 
rücksichtslose  Energie  und  seine  Freude  am  Kampf.  Recht  im 
Gegensatz  zu  seinem  friedlichen  Vorgänger  stürzte  er  sich  denn  auch 
sofort  in  den  Strudel  kriegenscher  Unternehmungen*.  Im  Jahre  1252 


^  Ep.  pont.  III  S.  62  Nr.  77  v.  19.  Febr.  1251;  S.  211  Nr.  248  v. 
19.  3an.  1254.  Der  erste  Brief  schließt:  Illos  in  ecclesiarum  prelatos  pre- 
fici  cupimus,  qui  dictum  negotium  velint   et  valeant  efficaciter  promovere. 

-  S.  Aldinger  S.  155. 

^  Will  macht  Gerhard  bei  seiner  Erhebung  zu  einem  Jüngling,  der 
wohl  kaum  in  den  zwanziger  Jahren  stand  S.  LIV.  Auch  hier  ist  der  Irr- 
tum offenkundig.  Gerhard  war  unter  Sigfrid  III.  Domkantor,  wurde  von 
ihm  wegen  seiner  Teilnahme  am  Kampf  im  Heere  Konrads  exkommuniziert, 
seiner  Pfründen  beraubt  und  später  (postmodum)  auf  der  Synode  zu  Fritzlar, 
30.  Mai  1244,  degradiert,  Ep.  p.  II  S.  81  Nr.  113  u.  III  S.  82  Nr.  103. 
Seine  Teilnahme  am  Kampf  wider  den  EB.  muß  also  in  die  Jahre  1242  u. 
1243,  seine  Exkommunikation  spätestens  ins  Jahr  1243  fallen.  Daß  er  da- 
mals noch  ein  Knabe  war,  ist  der  Natur  der  Sache  nach  ausgeschlossen. 
Daraus  folgt  aber,  daß  er  bei  seiner  Erhebung  ein  junger  Mann,  etwa  im 
Alter  von  30  Jahren,  war.  Der  adolescens  des  s.  g.  Christian  ist  also  nicht 
geradezu  unrichtig;  aber  er  ist  übertrieben.  Über  Gerhards  Versöhnung 
mit  der  päpstlichen  Partei,  s.  außer  d.  a.  Brief  (Nr.  103)  auch  II  S.  529 
Nr.  715  V.  8.  Mai  1249.  Auch  was  Will  über  die  Wahl  Gerhards  sagt, 
läßt  sich  nicht  aufrecht  erhalten.  Von  einer  Wahl  weiß  keine  Quelle, 
sondern  die  Überlieferung  ist  einig  darin,  daß  Gerhard  durch  den  KL.  er- 
hoben wurde:  Ann.  Erph.  tr.  pr.  S.  109:  Subrogando  ipsi  (ierharduni;  Ann. 
Mog.  S.  709:  Mediante  Hugone  legato  substituitur;  Christ.  Chron.  S.  699: 
SubHtitutus  ab  eodem  legato.  Nur  darin  ist  Will  im  Recht,  daß  der  Vor- 
wurf der  Bestechung  durch  das  Zeugnis  des  s.  g.  Christian  nicht  bewiesen 
int.  Auch  was  Aldinger  S.  152f,  über  eine  Postulation  (lerhardH  auH  «l«Mn 
Wort  adolesceni  folgert,  steht  auf  ganz  unsicherem  Boden. 

*  Ann.   Worm.  Scr.   XVII  8.  53. 


—     12     — 

kam  der  seit  fünf  Jahren  spielende  Streit  um  Worms  zur  Ent- 
scheidung. Es  ist  fast  selbstverständhch ,  daß  das  Urteil  des 
Papstes  zu  l^ngunstcii  des  kanonisch  gewählten  Eberhard  und  zu 
Gunsten  Richards  von  Dann  lautete.  Denn  der  letztere  war  seiner- 
zeit von  einem  Kardinallegaten  ernannt  worden.  Auch  war  ihm 
König  Wilhelm  gewogen  ^ 

So  blieben  auch  nach  Friedrichs  Tode  pohtische  Erwägungen 
für  die  Besetzung  der  kirchlichen  Amter  entscheidend.  Aber  im 
Mai  1252  änderte  Innocenz  seine  Haltung.  Er  hol)  nicht  nui'  die 
allgemeinen  Verfügungen  auf,  durch  die  kirchliche  Wahlen  ver- 
boten waren,  sondern  er  nahm  auch  die  einzelnen  Personen  erteilten 
Provisionen  insgesamt  zurück:  das  kanonische  Wahlverfahren 
sollte  bei  der  Besetzung  der  Bistümer,  Abteien  und  Priorate  wieder 
in  Übung  treten.  Ausgenommen  waren  nur  die  Orte  und  Land- 
schaften, die  sich  noch  im  Besitz  erkläi-ter  Gegner  befanden-. 

Wir  kennen  die  Erwägungen  nicht,  die  zu  diesem  Erlasse 
führten  "^  Er  ist  vielleicht  ein  Zugeständnis  an  die  friedlich  ge- 
sinnten Kardinäle*.  Jedenfalls  beweist  er,  daß  man  an  der  Kurie 
den  Kampf  als  siegreich  beendet  betrachtete.  Denn  wie  hätte  der 
Papst  sonst  auf  eine  so  schneidige  Waffe  verzichten  können  ?  Aber 
als  die  päpstliche  Anordnung  ausgeführt  werden  sollte,  erwies  sich, 
daß  Innocenz  der  eigenen  Parteigenossen  nicht  mächtig  genug  war. 
um  das,  was  er  als  heilsam  erkannte,  ihnen  gegenüber  durch- 
zusetzen. Kaum  wurde  sein  Erlaß  in  Deutschland  bekaimt,  sc» 
begannen  die  Beschwerden.  Dem  Abte  Berthold  von  St.  Gallen 
war  das  Bistum  Konstanz,  dem  Propst  Albert  die  Abtei  zugesagt; 
beide  wollten  sich  in  den  Verzicht  auf  ihre  Hoffnungen  nicht  finden 
und  erhoben  lebhafte  Vorstellungen  an  der  Kiu-ie.  Innocenz  wagte 
nicht,  sie   abzuweisen;    er  erklärte  die  eben  aufgehobenen  Zusagen 


*  Über  diese  Vorgänge,  Ann.  Worin,  z.  1252  S.  51;  das  päpstl.  Urteil 
wurde  von  Peter  v.  Albano  gefällt,  Ep.  pont,  lil.  S.  118  Nr.  137  v.  3.  Aprü 
1252;  vgl.  S.  395  Nr.  437  v.  1.  Juli  1256. 

«  Ep.  pont.  III  S.  123  Nr.  141  v.  23.  Mai  1252. 

"  Im  Erlaß  heiBt  ea,  sanius  reputantes  provideri  ecclesiis,  quam  per- 
sonis.  Aber  wer  möchte  auf  diese  Phrase  Gewicht  legen?  Auch  an  die 
im  Frühjahr  1252  begonnenen  Unterhandlungen  mit  Konrad  wird  man 
schwerlich  zu  denken  haben. 

*  Auf  keinen  Fall  aber  an  die  Franzosen,  wie  Maubach  S.  44  annimmt. 
Das  bewei.st  die  Haltung  der  beiden  französischen  Päpste.  Es  ist  viel 
wahrscheinlicher,  daB  Männer  wie  Johann  v.  Toledo  und  der  Spanier  Ägi- 
dius  Reformen  forderten. 


—     13     — 

für  giltig  ^  Denselben  Erfolg  hatten  die  Beschwerden  Heinrichs 
von  Speier,  dem  längst  ein  bedeutenderes  Bistum  zugesagt  war^, 
und  des  Kölner  Propstes  Eberhard  von  Diest^.  Auch  Richard 
von  Worms  wurde  zugesichert,  daß  der  neue  Erlaß  ihn  nicht  be- 
treffe*. Wurde  schon  durch  solche  Zugeständnisse  die  Bedeutung 
des  Maierlasses  abgeschwächt,  so  wurde  sie  vollends  dadurch  zer- 
stört, daß  Innocenz  selbst  sich  nicht  durch  ihn  gebunden  erachtete. 
Es  ist  verständHch,  daß  er  bei  Stellen,  die  sich  durch  Absetzung 
erledigten,  die  Wahl  nicht  zuließt;  aber  auch  in  anderen  Fällen 
ließ  er  erledigt«  Bistümer  durch  Bevollmächtigte  besetzen,  oder 
nahm  er  die  Ernennung  in  die  eigene  Hand^ 

Sichere  Ordnung  kehrte  also  nicht  zurück.  Die  Folgen  konnten 
nicht  ausbleiben;  man  erkennt  sie  an  den  Vorgängen  in  Würzburg 
und  Halberstadt.  Dort  ließ  sich  das  Domkapitel,  in  Erwartung 
des  Todes  des  hochbejahrten  Bischofs  Hermann  von  Lobdeburg 
sein  Wahlrecht  ausdrücklich  bestätigen,  ein  Verlangen,  das  Innocenz 
gerne  gewährte.  Zugleich  aber  ließ  Heinrich  von  Speier,  der  in 
das  große  ostfränkische  Bistum  überzugehen  wünschte,  gestützt  auf 
die  ihm  erteilten  Zusagen,  dem  Kapitel  im  Falle  von  Hermanns 
Tod  die  Vornahme  einer  Neuwahl  verbieten.     Trotzdem  wählte  das 


1  Ep.  pont.  III  S.  138  Nr.  161  v.  30.  Aug.  1252,  vgl.  Berger,  Reg.  III 
S.  104  Nr.  5947  an  den  Abt  von  St.  Gallen. 

2  Vgl.  Bd.  IV  S.  839.  Ep.  pont.  III  S.  151  Nr.  178  v.  9.  Jan.  1253; 
S.  203  Nr.  237  v.  13.  Nov.  1253;  Berger  III  S.  208  Nr.  6474  v.  9.  Apr.  1253. 

'  Ep.  pont.  III  S.   151   Nr.  179  v.  9.  Jan.  1253. 

'  Berger,  Reg.  III  S.  118  Nr.  6021  v.  5.  Okt.  1252. 

••  Vgl.  Ep.  pont.  III  S.  148  Nr.  175  v.  12.  Dez.  1252,  anläßlich  des 
Zusammenstoßes  zwischen  König  Wilhelm  und  Arnold  v  Trier,  Gesta  Trev. 
cont.  V,  4  Scr.  24  S.  412.  S.  168  Nr.  202  v.  23.  Mai  1253  bei  Absetzung 
Hugos  V.  Kempten. 

**  Am  14.  Okt.  1253  erhielt  Egno  v.  Trient  den  Auftrag,  das  Bistum 
Gurk  zu  besetzen,  Ep.  pont.  III  S.  198  Nr.  232;  der  Befehl  kam  jedoch 
nicht  zur  Ausführung,  s.  Ann.  v,  Rudb.  Scr.  IX  S.  792,  wonach  Philipp  v. 
.SalzV>urg  einen  Bischof  ernannte.  Am  18.  Dez.  1253  ernannte  Innocenz 
Beinon  Kaplan  Jakob  v.  Troyes  zum  B.  v.  Verdun,  S.  207  Nr.  242;  am 
5.  Juni  1253  ernannte  er  Johann  v.  Diest,  seit  1251  B.  v,  Samland,  zum  B, 
V.  Lübeck,  S.  171  Nr.  206;  vgl.  Nr.  267  u.  271,  ÜB.  d.  St.  Lübeck  II  S.  929 
Nr.  1005.  Da«  Bistum  Samland  übertrug  er  am  7.  Mai  1254  an  Heinrich 
von  Strittberg,  Uli.  d.  liist.  Samland  S.  11  Nr.  43.  Dagegen  wurden  ge- 
wählt: Wedekind  v.  Minden,  Jan.  1253;  er  war  Vetter  und  Kaplan  König 
Wilhelms,  Wgtf.  ÜB.  VI  S.  167  Nr.  583;  Rudolf  v.  Magdeburg,  Ai)ril  1253, 
Ep.  pont.  III  S.  213  Nr.  250,  Volrad  v.  HalberHtadt.  Ende  1253  oder  Anf. 
1254,  S.  274  Nr.  309  u.  Otto  v.  Passau,  Febr.  1254,  M.  li.  XXIX,2  S.  408. 
Chiem«ee   wurde   1252  vom  EB.  v.  Salzburg  besetzt,    Ann.  s.  Rudb.  S.  792. 


—     14     — 

Domkapitel  im  Vertrauen  auf  sein  Privilegium,  als  Bischof  Her- 
mann starb,  Iring  von  Hohenburg  zu  seinem  Nachfolger;  Gerhard 
von  Mainz  bestätigte  die  Wahl  und  erteilte  Iring  die  Weihe. 
Dagegen  betrachtete  Heinrich  dies  alles  als  unrecht;  er  legte  Ein- 
sprache ein  und  bemächtigte  sich  der  Stadt  Wiirzburg  und  eines 
Teils  des  Bistums*.  Führte  hier  der  Widerspmch  zwischen  den 
päpstlichen  Erlassen  zum  Zwiespalt,  so  zeigte  sich  in  Halberstadt, 
wie  groß  die  Gefahr  war,  daß  gewissenlose  Kleriker  mit  der  Bereit- 
willigkeit der  Kurie,  von  der  Beobachtung  des  Rechts  zu  entbinden, 
ein  frevelhaftes  Spiel  trieben.  Um  Bischof  zu  werden,  veranstaltete 
der  ehrgeizige  Domherr  Ludolf  von  Schiaden  im  Einverständnis 
mit  andereren  Kanonikern  eine  angebliche  Erklärung  des  Kardinal- 
legaten Hugo,  durch  die  dem  Bischof  Meinhard  der  Rücktritt  ge- 
stattet wurde.  Die  Täuschung  des  Bischofs  und  Domkapitels  ge- 
lang. Die  Neuwahl  fiel,  wie  beabsichtigt,  auf  Tjudolf  Kiinig 
Wilhelm  hatte  kein  Bedenken:  er  investierte  den  neuen  Bischof 
und  der  Erzbischof  von  Mainz  bestätigte  die  Wahl.  Aber  sobald 
der  Kardinallegat  von  der  Neubesetzung  des  Bistums  hörte,  schritt 
er  natürlich  gegen  Ludolf  ein,  der  inzwischen  Besitz  vom  Bistum 
genommen  hatte-.  Es  kam  auch  in  Halberstadt  zu  der  übelsten 
Verwirrung. 

Iii  dem  Maierlaß  war  die  Besetzung  der  niederen  kirchlichen 
Amter  nicht  berücksichtigt  worden.  Man  verhehlte  sich  aber  an 
der  Kurie  nicht,  daß  durch  die  Menge  der  päpstlichen  Provisionen 
gerade  hier  unerträgliche  Zustände  geschaffen  worden  waren.  Eine 
Menge  Stellen  befanden  sich  in  den  Händen  Auswärtiger,  die  zwar 
die  Einkünfte  bezogen,  aber  ihre  Amtspflichten  nicht  versahen. 
Um  Abhilfe  zu  schaffen,  erließ  Innocenz  am  3.  Nov.  1253  eine 
neue  Verfügung,  das  Seitenstück  zum  Maierlaß  ^  Sie  bestimmte, 
daß  diese  Stellen  im  Falle  der  Erledigung    durch    die   Geistlichen 


1  Ep.  pont.  ms.  195  Nr.  227  v.  29.  Aug.  1253;  III  S.  333  Nr.  368  v. 
30.  Jan.  1255,  vgl.  Reg.  d'Alex.  IV.  I  S.  334  Nr.  1115  v.  5.  Febr.  1256. 
Ann.  Spir.  /.   1254  S.  84. 

-  Ep.  pont.  III  IS.  205  Nr.  240;  S.  274  Nr.  309;  S.  363  Nr.  405. 

^  Ep.  pont.  III  S.  200  Nr.  234.  Innocenz  erklärt  hier,  er  habe  von 
Anfang  seiner  Regierung  iin  beabsichtigt,  bei  Provisionen  ein  solches  Maß 
zu  halten,  daß  sie  zum  Nutzen  der  Kirche  dienten.  Dann  fol^t  der  viel- 
sagende Satz,  quod  autem  quandoquo  contrarium  accidisse  dinoscitur. 
Hierauf  die  Erklärung,  daß  er  die  neue  Vorschrift  pro  quiete  mentis  nostrae 
erlasse  u.  am  Schluß  die  Versicherung,  daß  dies  geschehe  ad  nullius  requi- 
sitionera  vel  instantiam  proprio  motu.  Aber  gerade  diese  Versicherun e^en 
beweisen,  daß  Innocenz  Ursache  hatte,  Bedenken  zu  beruhigen,  die  gegen 
ihn  erhoben  wurden. 


—     15     — 

oder  Laien,  denen  das  Besetzungsrecht  zustand,  wieder  Einhei- 
mischen übertragen  werden  sollten.  Die  Absicht  war  gut^;  aber 
da  die  Provisionen  nicht  aufhörten,  konnte  der  Erfolg  unmöghch 
der  Absicht  entsprechen.  Nach  wie  vor  hatten  die  Kirchen  allen 
Anlaß,  sich  durch  päpstliche  Privilegien  vor  der  Überschwemmung 
mit  päpstlichen  Günstlingen  zu  sichern,  und  boten  diese  Privilegien 
nur  einen  höchst  ungenügenden  Schutz"-. 

Auch  sonst  hörten,  nachdem  der  Kampf  zu  Ende  war,  die 
Maßregeln  nicht  auf,  die  als  Waffen  im  Kampfe  gedient  hatten: 
Dispensationen  von  kirchhchen  Vorschriften,  Schutzbriefe  gegen 
kirchliche  Strafen,  Losung  des  Eides,  der  Gegnern  der  Kirche  ge- 
leistet war,  Benützung  der  Einkünfte  der  Pfarreien  und  anderer 
kirchhchen  Amter  zum  Besten  der  Parteigenossen  und  ihrer  Günst- 
linge —  dies  alles  war  in  den  letzen  Jahren  Lmocenz'  IV.  kaum 
seltener  als  in  der  Zeit  des  heftigsten  Kampfes.  Der  Papst  löste 
die  große  Aufgabe  nicht,  die  ihm  dadurch  gesteckt  war,  daß  er 
das  Schlachtfeld  behauptet  hatte.  Er  hätte  die  Kirche  aus  der 
Erschütterung  des  Kampfes  zur  klaren  Herrschaft  des  Gesetzes 
zurückführen  sollen;  aber  nicht  das  Recht,  sondern  der  Wille  des 
Papstes  blieb  entscheidend.  Nui'  wurde  dieser  jetzt  nicht  mehr 
gebunden  durch  die  alle  anderen  Erwägungen  zurückdrängende 
Rücksicht  auf  die  Emngung  des  Sieges,  sondern  er  wurde  be- 
stimmt durch  tausenderlei  persönliche  Einflüsse  und  kleinliche  Rück- 
sichten'^  Innocenz  empfand  diese  Zustände  als  unwürdig  und 
lästig.  Daß  sie  üble  Folgen  haben  mußten,  verbarg  sich  niemand. 
Aber  eine  durchgreifende  Hilfe  war  unmöglich:  sie  hätte  eine  Be- 
schränkung der  päpstlichen  Gewalt  in  sich  geschlossen,  jede  solche 
Beschränkung    aber    erschien    als    Unrecht,    als    Angrifl'    auf  ihr 


*  Analoge  Erlasse  ergingen  am  4.  Sept.  1252,  Reg.  d'Innoc.  Bd.  III 
S.  106  Nr.  5957,  wodurch  Gerhard  v.  Mainz  Vollmacht  erhielt,  Stellen  zu 
vergeben,  deren  Besetzung  an  Rom  devolviert  war,  u.  22.  Juli  1254  mit 
ähnlichem   Inhalt,  P.   15465. 

'^  Zwischen  dem  Mai  1252  und  dem  Nov.  1253  erhielten  derartige 
Schutzprivilegien:  Schwerin  P.  1465H,  Mainz  Ep.  pont.  III  S.  132  Nr.  155, 
PetershauHen  P.  14742,  St.  Ulrich  in  Augsburg  P.  14827,  14836,  St.  Blasion 
P.  14884,  KloHterneuburg  P.  15030,  150361".,  St.  Paul  in  Lavant  P.  15161. 
Wie  die  Zustände  waren,  zeigt  die  Vorstellung  des  Mainzer  DK.,  quod  qui- 
dam  pueri  et  penitus  idiote,  aliqui  vero  prorsus  inutiles  et  ignari  ac  alii 
de  pemecatoruni  genere  päpstliche  Provisionen  erlangt  hätten. 

•''  Innocenz  entschuldigt  seine  Maßregeln  mit  der  malitia  temporis  u. 
der  improbitas  nimia  petitoriim  oder  instantia  importuna  nonnullorum, 
S.  123  Nr.   141  u    200  Nr.  234. 


—     16     — 

Wesen  ^    Damit  war  die  ununterbrochene  Durchbrechung  der  Regel 
zur  Regel  gemacht. 

Innocenz  IV.  starb  nach  kurzer  Krankheit  am  7.  Dezember 
1254  in  einem  Palaste  bei  Neapel,  der  einstmals  dem  Kanzler 
Friedrichs  II.,  Peter  de  Vinea,  gehört  hatte'-.  Wenn  Kraft  und 
Schärfe  des  Geistes  genügten,  einen  Mann  groß  zu  machen,  so 
wäre  er  einer  der  größten  Päpste.  Denn  die  Klarheit,  mit  der  er 
Menschen  und  Verhältnisse  durclischaute  und  beurteilte,  wurde  nur 
übertroffen  durch  die  unbeugsame  Festigkeit,  mit  er  den  einmal 
ergritienen  Gedanken,  das  einmal  gesteckte  Ziel  im  Auge  behielt, 
und  durch  die  wuchtige  Kraft,  mit  der  er  zu  handeln  wußte.  Man 
hat  an  ihm  als  Juristen  die  Unmittelbarkeit  der  Anschauung  und 
den  praktischen  Blick  gerühmt.  Diese  Gaben  zeichneten  ihn  auch 
als  Politiker  aus:  er  täuschte  sich  nie  über  die  wirkliche  Sachlage 
und  die  Maßregeln,  die  er  ergriff,  waren  stets  wirksam.  Aber 
hiemach  allein  bemaß  er  sein  Handeln.  Gerade  Wege  zu  gehen, 
hielt  er  sich  nicht  für  verpflichtet.  Er  war  ein  Meister  in  der 
Kunst  zu  täuschen,  indem  er  mit  Worten  spielte,  die  ihn  zu  ver- 
pflichten schienen,  während  er  sich  durch  sie  nicht  band.  In 
seinen  Überzeugungen  hat  er,  so  viel  wir  wissen,  nie  geschwankt 
Es  stand  ihm  unwandelbar  fest,  daß  die  Kirche  die  Herrin  der 
Welt  und  daß  der  Papst  zur  Leitung  der  Menschheit  berufen  sei. 
Das  war  die  Summe  seines  (jlaubens.  Aber  man  kann  diese 
Überzeugung  kaum  mehr  als  kirchlich  bezeichnen.  Denn  bei  Inno- 
cenz IV.  hatte  sie  den  religiösen  Gehalt,  der  ihr  einstmals  eig- 
nete, völlig  verloren.  Nicht  um  die  sittlichen  und  religiösen  Auf- 
gaben der  Kirche  erfüllen  zu  können,  setzte  er  alles  daran,  Herr 
in  dieser  Welt  zu  werden,  sondern  der  Kampf,  den  er  führte,  war 
nur  Kampf  um  die  Macht.  Die  Energie,  mit  der  er  kämpfte,  war 
die  Kraft  des  Hasses,  der  keine  Rast  findet,  bis  er  den  Gegner 
vernichtet  sieht  "^  Innocenz  erlebte  es,  daß  die  Weltstellung  des 
Hohenstaufischen  Hauses  zusammenbrach;  er  hat  sich  dessen  ge- 
freut und  hat  das  Seine  getan,    um  den  Folgen,   die   der  Tod  des 

'  Demgemäß  bezeichnet  Innocenz  sein  Statut  v.  3.  Nov.  1253  als  iuri 
oppositum  S.  201,35.  Der  Satz  ist  verständlich,  da  die  volle  Unumschränkt- 
heit der  päpstlichen  Gewalt  das  oberste  Recht  war. 

-  Cber  seinen  Tod  berichtet  in  sehr  kühlen  Worten  Alexander  IV. 
Ep.  pont.  lll  S.  315  Nr.  347;  vgl.  ferner  Nie.  de  Curb.  43  S.  592,  hier  die 
Ortsangabe;  Salimbene,  Chron.  Parm.  S.  231,  hier  wenige  Tage  Krankheit; 
Herini.  Altah.  S.  396;  Math.  Paris.  S.  347,  nach  ihm  starb  er  an  Rippen- 
iellentzündung. 

'  Math.  Paris,  z.  1248  S.  297:  Nunquam  invenimus  aliquorum  tarn  in- 
tensuni  odium  vel  tam  inexorabile  sicuti  inter  dorn,  papam  et  Frethericum. 


1 


—     17     — 

Kaisers  hatte,  Dauer  zu  verleiheu.  Aber  auch  die  bittere  Er- 
fahrung bheb  ihm  nicht  erspart,  daß  er  sich  getäuscht  hatte,  wenn 
er  wähnte,  mit  dem  Tode  Friedrichs  II.  sei  aus  dem  hingen 
Wettersturm,  der  über  die  Kirche  hingebraust,  ein  Hnder  Früh- 
Hngswind  geworden  \  Der  Untergang  der  Hohenstaufen  leitete 
nicht  die  Zeit  ein,  da  die  Päpste  in  Frieden  ihre  Herrschaft  in 
Welt  und  Kirche  übten,  sondern  mit  ihm  begann  der  Niedergang 
der  päpstlichen  Gewalt.  Innocenz  lY.  war  nicht  ohne  Schuld 
dai'an.  Er  erkannte  nicht,  daß  nur  der  herrscht,  der  vorwärts 
führt:  er,  der  erste  Papst  ohne  Kaiser,  wußte  den  Weg  nicht  zu 
finden,  auf  dem  das  Papsttum  zu  einer  fördernden,  aufbauenden 
Tätigkeit  gelangen  konnte. 

Schon  am  fünften  Tage  nach  Innocenz'  Tod  fiel  die  Entschei- 
dung über  seine  Nachfolge.  Aber  die  rasche  Wahl  war  keine 
glatte  Wahl.  Denn  während  die  drohend  anwachsende  Macht 
Manfi-eds  dazu  drängte,  sofort  eine  Entscheidung  zu  treffen,  ließen 
es  die  Gegensätze,  die  die  Kardinäle  schieden,  nicht  zu  einer  Ver- 
ständigung kommen.  Man  fand  keinen  anderen  Ausweg,  als  daß 
man  auf  die  Wahl  verzichtete  und  die  Nennung  des  Papstes  dem 
Kardinal  Oktavian  von  S.  Maria  in  Via  lata  übertrug.  Er  nomi- 
nierte den  Kardinalbischof  Rainald  von  Ostia.  Auf  diese  Weise 
wurde  Alexander  IV.  Papst". 

Er  war  seinem  Vorgänger  in  keinem  Zuge  ähnlich.  War 
jener  schroff  und  durchfahrend,  so  er  voll  Güte  und  Freundlich- 
keit '.  Wie  sein  Oheim  Gregor  IX.,  stand  er  dem  Minoritenorden 
nahe.     Das  Protektorat  des  Ordens,    das  er   als  Kardinal  geführt 


'  Ep.  pont.  III  S.  24  Nr.  82  v.  25.  Jan.  12.51  an  Klerus  und  Volk  von 
SiziHen. 

-  Bourel  de  la  Ronciere,  Loye  u.  Coulon,  Les  Registres  d'Alex.  IV. 
Paris  1902,  1.  Bd.  Posse,  Analecta  Viiticana,  Innsbruck  1878;  Kp.  pont.  III 
b.  314fl'.  Salimbene,  Chronicon  (Monum.  bist,  ad  i)rov.  Parm.  pertin.  III); 
H.Otto,  Alex.  IV.  u.  der  deutsche  Thronstreit,  MIÖG.  XIX  S.  75  ff.;  F.  Tenck- 
hoff,  Papst  Alexander  IV.  Paderb.  1907 ;  über  ihn  als  Kardinal,  Maubach, 
Die  Kard.  u.  ihre  Politik.  Bonn  1902  S.  3.  über  die  Wahl  Salimbene 
S.  232,  Nie.  de  Curbio  c.  43  S.  592,  Die  offizielle  MitteiluniL?  dos  Papstes, 
Kp.  pont.  III  8.  315  Nr,  347,  gibt  natürlich  nur  die  Tiitsarho.  Man  v^r). 
Maubach  S.  56  f. 

^  Oktavian  nannte  ihn  bei  der  Walil  den  besten  Menschen  an  (bu- 
Kurie,  Salimbene  8.  232;  dieser  selbst  bezeichnet  ihn  als  benignus,  clemens, 
piu»,  iustus  et  timoratus  fiiit  et  Deo  devotus,  Herrn.  Altah.:  Bonus  et 
mansuetus  ac  timens  dominum.  Math.  Paris,  8.  348:  Vir,  iit  aiunt,  satis 
benignuf;  er  gelbst  hielt  ihn  für  einfältig. 

Uaack,  KircbeDgeicbicbte.    V.  2 


—     18     — 

hatte,  hohiolt  er  auch  als  Pai)st  bei\  Er  sah  es  gerne,  daß 
Miiiderbnider  im  päpstlichen  Palaste  aus-  und  eingingen;  in  seiner 
ganzen  Haltung  konnte  man  den  Einfluß  der  Frommen  bemerken. 
Alexander  lebte  wie  ein  Geistlicher,  las  regelmäßig  die  Messe  und 
hebte  es,  zu  predigen-.  Aber  diesem  Papste  mangelte  Verständnis 
und  Interesse  für  die  politischen  Dinge'*.  Auch  fehlte  ihm  die 
Willensknift,  die  für  jeden  Herrscher  unentbehrlich  ist.  Er  war 
wenig  geneigt  zu  kämpfen,  um  einen  einmal  gefaßten  Entschluß 
durchzusetzen.  Ein  Zeitgenosse  machte  die  bezeichnende  Be- 
merkung, daß  der  Träger  der  üniversalgewalt  sich  vor  einer  hef- 
tigen Szene  fürchtete  *.  Nicht  nur  Fnedensliebe.  auch  das  Gefühl 
für  die  Schwäche  seiner  Begabung  mag  ihn  zaghaft  gemacht 
hiiben.  Er  war  unsicher,  weil  es  ihm  an  Menschenkenntnis  fehlte. 
und  gerade  deshalb  war  er  zugänglich  für  unberechtigte  Ein- 
flüsse '\ 

Doch  der  Unterschied  der  Personen  bewirkte  keine  Ver- 
schiedenheit in  der  Haltung  der  Kurie  gegenüber  der  großen  poli- 
tischen Frage.  Für  König  Wilhelm  war  Alexander  IV.  eine 
ebenso  zuverlässige  Stütze  wie  sein  Vorgänger.  So  unbedingt  wie 
dieser  verwarf  er  den  Versuch,  ihm  durch  Aufstellung  eines  Gegen- 
königs Schwierigkeiten  zu  bereiten '^  Die  Erhebung  Konradins 
zum  König  betrachtete  er  für  ebenso  unmöglich  wie  Innocenz  IV. 
die  Anerkennung  Konrads '.  ITber  diese  Fragen  brauchte  Alexander 
keine  Entschlüsse  zu  fassen,  hier  war  die  päpstliche  Politik  durch 
die  Vergangenheit  gebunden.  Der  Sprößling  aus  dem  Hause  Tnno- 
cenz'  III.  und  Gregors  IX.  mußte  auf  dem  Wege  seines  Vor- 
gängers weiter  gehen.  Das  schließt  nicht  aus,  daß  die  Ansichten 
Alexanders  im  einzelnen  mannigfach  von  denen  Innocenz'  IV.  ab- 
wichen. Der  Gegensatz  reichte  bis  in  die  ersten  Jahre  Innocenz'  IV 
zurück.     Als    dieser    nach  Lyon  entwich,    blieb    der  Kardinal  von 

'  P.  17937.  Nach  Salimbene  hatte  ihn  Gregor  IX.  auf  Bitten  der 
Minoriten  zum  Kardinal  gemacht:  seine  Schwoster  war  Klarisse,  ein  Nette 
Minorit.     Vgl.  auch  Cron.  min.  Erf.  z.  1255  S.  663. 

-  Salimbene  nennt  ihn  Deo  devotus  und  bemerkt:  Literatus  homo 
fuit  et  Studium  theologiae  diiigens  et  frequenter  et  libenter  praedicabat  et 
celebrabat.     Math.  Par.:  Assiduus  in  orationibus,  in  abstinentia  strenuus. 

^  Herrn.  Altah.:  Non  curans  de  negociis  principum  et  regnorum. 

*  Ann.  8.  Just.  Scr.  XIX  S.  181:  Licet  haberet  plenitudinem  potestatis 
timore  tarnen  scandali  neutram  partem  voluit  exaudire. 

•■*  Math.  Par.:  Sibilis  adulancium  aeducibilis  et  pravis  avarorum  sug- 
gestionibus  inclinatus. 

«  Baumg.  Formelb.  S.  186  Nr.  44  u.  46  v.  28.  Aug.  1255. 

'  Kp.  pont.  III  S.  397  Nr.  440  v.  28.  Juli  1256. 


i 


—     19     — 

Ostia  in  Italien^.  Er  machte  keine  Opposition,  im  Gegenteil,  er 
war,  wenn  sich  ihm  Gelegenheit  bot,  im  Dienste  der  päpstlichen 
Sache  tätig '-.  Aber  sein  Bleiben  sprach  klar  aus,  daß  er  Bedenken 
gegen  die  Wege  hatte,  die  Innocenz  einschlug.  Kein  Wunder, 
daß  dieser  kein  Vertrauen  zu  ihm  hatte.  Er  entzog  ihm  1249  in 
verletzender  Weise  die  sizilianischen  Angelegenheiten,  um  sie  dem 
Kardinal  Peter  von  St.  Georg  zu  übertragen.  Dabei  verbarg  er 
kaum,  daß  er  bei  dem  Kardinal  Tatkraft,  Eifer  und  Klugheit  ver- 
mißtet Alexander  war  rücksichtsvoller;  wie  er  sich  als  Kardinal 
des  offenen  Widerspruchs  enthalten  hatte,  so  vermied  er  als  Papst 
jede  ausdrückliche  Mißbilligung  der  Maßregeln  seines  Vorgängers. 
Aber  wie  er  in  der  sizilianischen  Frage  andere  Wege  einschlug 
als  jener,  so  verhehlte  er  besonders  nicht,  daß  ihm  eine  Änderung 
der  kirchlichen  Verwaltung  notwendig  erschien*.  Er  sprach  es 
nicht  aus,  aber  er  deutete  es  an,  indem  er  das  bisherige  Verfahren 
als  durch  die  üble  Lage  der  Kirche  erzwungen  entschuldigte^. 
Denn  in  der  Entschuldigung  liegt  stets  ein  Tadel:  man  entschul- 
digt nur,  was  man  verwirft.  Die  Frage  war  nur,  ob  es  Alexander 
besser  gelingen  würde,  zu  ordnungsmäßigen  Zuständen  zurückzu- 
lenken,  als  es  Innocenz  gelungen  war. 

Daß  es  ihm  Ernst  war  mit  der  Absicht  zu  bessern,  ist  gewiß. 
Eine  der  ersten  Angelegenheiten,  die  er  zu  entscheiden  hatte,  war 
die  Würzburger  Wahl.  Die  Entscheidung  war  nicht  leicht;  denn 
die  Verdienste  Heinrichs  von  Speier  um  König  Wilhelm  waren 
unleugbar.  Aber  Alexander  blieb  fest:  er  entschied  gegen  Hein- 
rich und  für  Iring  von  Hohenberg''.    Das  war  ein  Einzelfall.    Weit 


*  Maubach  S.  27. 

-  Ep.  pont.  II  S.  124  Nr.   164  v.  Apr.  1246. 

*  Ep.  pont.  II  S.  491  Nr.  681,8.  Verletzend  ist  besonders  der  Ge^en- 
Hatz:  Quod  grave  tibi  nimis  tanti  onus  negotii  extitisset,  u,  cuius  diligen- 
tiam,  prudentiam  et  industriam  sumus  iam  experti.  Denn  darin  liegt  das 
im  Texte  ausgesprochene  Urteil. 

*  Ep.  pont.  HI  S.  383  Nr.  368  v.  30.  Jan.  1255,  es  handelte  sich  hier 
um  die  Provisionen;  S.  341  Nr.  391  v.  5.  Apr.  1255,  hier  um  die  Exspek- 
tanzen;  S.  367  Nr.  408  v.  18.  Aug.  1255,  hier  um  die  Schutzbrieto  f:^Qf;^on 
kirchliche  Strafen. 

"  S.  383  Nr.  :^68;  S.  351   Nr.  392;  S.  355  Nr.  395;  S.  367  Nr.  40S. 

"  Al*»x.  gebot  30.  Jan.  1255  dio  Zurücknahme  des  Einspruchs  gegen 
die  Wnrzb.  Wahl,  S.  333  Nr.  368.  Es  kam  nun  zu  einem  TroaeB  an  der 
Kurie,  in  dem  das  Bistum  Iring  zugesprochen,  ffoinrich  aber  verurteilt  wurde, 
Wflrzburg,  und  was  er  sonst  boset/t  hatte,  zu  rilunion,  S.  r82  Nr.  425  v. 
23.  Jan.  1256;  V.  16226  v.  4.  Febr.  1256.  Doch  wurdo  ihm  und  der  Kirch« 
von  Hpeier  eine  Entuchädigung  Ton  je  1000  Mark  Silber  zugesprochen,  S.  388 

2* 


—     20     — 

wichtiger  war,  daß  Alexander  Hand  anlegte,  um  eine  durchgreifende 
Besserung  der  Zustände  herbeizuführen.  Nach  einer  Beratung  im 
Kardinalskollegium  eiließ  er  am  5.  April  1255  zwei  Verfügungen, 
die  bestimmt  waren,  den  herrschenden  Unregelmäßigkeiten  ein 
Ende  zu  machen  ^.  Die  eine  erklärte  alle  Erlasse,  durch  die  Inno- 
cenz  IV.  Bistümer,  Abteien,  Priorate  und  andere  geistliche  Stellen 
vergeben  hatte,  ohne  daß  sie  erledigt  waren,  für  nichtig.  Die 
andere  bestimmte,  daß  von  den  auf  Grund  päpstlicher  Provisionen 
erfolgten  Aufnahmen  in  Stifter  nur  je  vier  in  Geltung  bleil)en 
sollten.  Das  waren  so  einschneidende  Maßregeln,  daß  durch  sie 
tausenderlei  Interessen  verletzt  wurden.  Wie  schwierig  ihre  Durch- 
führung war,  läßt  sich  daran  ermessen,  daß  die  lange  nicht  so 
weit  gehenden  Anordnungen  Innocenz"  IV.  gescheitert  waren.  Um 
so  mehr  ist  anzuerkennen,  daß  sie  jetzt  nicht  nur  Absichten  blieben. 
In  Deutschland  trat  das  Wahlrecht  der  Domkapitel  wieder  in  Gel- 
tung. Es  wurde  in  dieser  Zeit  ziemlich  die  Hälfte  aller  deutschen 
Bistümer  neu  besetzt-,  und  nur  in  drei  Fällen  erfolgte  die  Be- 
setzung durch  päpstliche  Verfügung.  Sie  aber  waren  Ausnahme- 
fälle. In  Verdun  ernaimte  Alexander  den  Kämmerer  des  Kardi- 
nals Johann  von  St.  Nikolaus,  Namens  Robert,  zum  Bischof,  nach- 
dem er  dem  ungewöhnlich  tüchtigen  Jakob  von  Troyes  den 
Patriarchat  von  Jerusalem  übertragen  hatte  '.  Die  Ernennung 
Heinrichs  von  Vinstingen  zum  Erzbischof  von  Trier  erfolgte,  da 
das  Domkapitel  sich  über  die  Wahl  nicht  zn  verständigen  ver- 
mochte'*. Für  Regensburg  endhch  ernannte  Alexander  den  ersten 
Theologen  Deutschlands,  Albert  d.  Gr.  Nur  ein  Mann,  dessen 
Autorität  so  unanfechtbar  war,  wie  die  seine,  schien  imstande,  die 
unleidlichen  Verhältnisse  in  diesem  Bistum  zu  entwirren  '. 

Nr.  430  V.  17.  März  1256.  Sie  verhel,  da  Heinrich  sich  nicht  fügte,  S.  417 
Nr.  453  V.  31.  März  1257. 

'  Ep.  pont.  III  S.  851  Nr.  391  u.  392:  vgl.  Reg.  d'Alex.  I  S.  90 
Nr.  824  V.  11.,  S.  100  Nr.  834  v.  12.  April,  S.  144  Nr.  493  v.  18.  Mai.  Die 
Schwierigkeiten  bei  der  Ausführung  zeigt  S.  300  Nr.  1004  v.  13.  Aug.  1255. 

-'  Durch  Wahl  wurden  besetzt  1256  Salzburg,  1257  Bamberg,  Worms 
u.  Hildesheim.  1258  Hamburg,  Freising  und  Prag,  1259  Eichstätt,  Lübeck. 
Münster  u.  Trier.  1260  Magdeburg,  Mainz,  Metz,  Straßburg,  Hildesheim, 
r2*)l  Münster.  Bei  Katzeburg  1257,  Meissen  1258,  Osnabrück  1259  ist  die 
Weise  der  Besetzung  unbekannt.     Die  Belege  in  den   Bischofslisten. 

'  Reg.  d'Alex.  I  S.  253  Nr.  842. 

*  Der  erste  Wahlgang  vorlief  erfolglos;  im  zweiten  kam  es  zu  einer 
Doppolwahl,  (lesta  Heinr.  ae.  Trev.  1  Scr.  24  S.  414 f.  Die  Ernennung 
Heinrichs  war  wenig  glücklich,  s.  u. 

''  Albert  J.  war  infolge   seiner  Haltung  den  Hohenstaufen  gegenüber 


—     21     — 

Wie  in  den  Bistümern,  so  wurde  auch  in  Klöstern  und  Stif- 
tern wieder  gewählt^. 

Daß  sich  die  Ausführung  der  päpstUchen  Erlasse  hinsichtUch 
der  niederen  Stellen  nicht  nachweisen  läßt,  liegt  in  der  Natur 
der  Sache.  Denn  das  Kleine  entzieht  sich  der  historischen  Kenntnis. 
Sicher  ist  freilich  auch,  daß  sich  die  Schwierigkeiten  bei  der  Be- 
freiung dieser  Stellen  von  dem  Andrang  der.  päpstlichen  Günstlinge 
häuften.  Denn  hierbei  handelte  es  sich  nicht  mehr  um  einzelne, 
sondern  um  hunderte;  besonders  wuchs  auch  die  Zahl  derjenigen, 
die  imstande  und  die  bereit  waren,  die  Durchführung  der  päpst- 
lichen Absichten  zu  hintertreiben.  Doch  fehlt  es  nicht  an  Spuren, 
die  zu  der  Annahme  berechtigen,  daß  mindestens  ein  Ansatz  zur 
Ausführung  derselben  gemacht  wurde"-. 

Einfacher  lagen  die  Verhältnisse,  wenn  es  galt  Rechtswidrig- 
keiten, die  bisher  geduldet  worden  waren,  abzustellen.  Die  aus 
pohtischen  Gründen  ernannten  Prälaten  und  Pfarrer  waren  sehr 
wenig  geneigt,  sich  den  Pflichten  und  den  Beschränkungen  zu 
fügen,  denen  sie  sich  mit  der  Weihe  unterwarfen.  Sie  verschoben 
deshalb  ihren  Empfang  möglichst  lange.  Als  Innocenz  IV.  starb, 
war  Heinrich  von  Leiningen  seit  elf  Jahren  Bischof  von  Speier, 
Heinrich  von  Geldern  seit  neun  Jahren  Bischof  von  Lüttich,  Philipp 
von  Ortenburg  seit  sieben  Jahren  Erzbischof  von  Salzburg,  Bruno 


in  seinem  Bistum  unmöglich.  Das  DK.  bezichtete  ihn  der  schlimmsten 
Verbrechen;  besonders  hielt  man  ihn  für  mitschuldig  an  dem  Mordanschlag 
auf  König  Konrad  an  Weihnachten  1250,  s.  d.  Urk.  Konrads  M.  B.  XXX 
S.  811  Nr.  2S8  u.  vgl.  Herrn.  Altah.  z.  1250  S.  395,  Chron.  Rätisp.  Scr.  XXIV 
S.  286.  Der  zu  seinem  Nachfolger  gewählte  Dompropst  trat  wieder  zurück, 
Ann.  8.  Rudb.  z.  1259  S.  795.     Nun  erfolgte  die  Ernennung  Alberts  d.  Gr. 

'  Beispiele:  St.  Maria  in  Ansbach  P.  16058,  Helmwardshausen  Reg. 
d'Alex.  1  S.  23  Nr.  90,  Korvey  S    252  Nr.  838. 

•  Reg.  d'Alex.  I  S.  377  Nr.  1251  v.  26.  Febr.  1256;  S.  422  Nr.  1879 
V.  3.  Juni  12.56;  P.  17215  v.  18.  März  1258.  Verstöße  gegen  den  Erlaß 
Ep.  pont.  III  S.  441  Nr.  475  v.  21.  Febr.  1258;  8.  466  Nr.  505  v.  2.  Febr. 
1260,  P  17787  V.  9.  Febr.  1260.  Am  auffälligsten  ist  Ep.  pont.  III  S.  452 
Nr.  489  V,  25.  .lan.  1259.  Denn  danach  hatte  Alex.,  wie  er  durch  eine 
Klage  de«  DK.  in  Beaant^on  erst  erfuhr,  mehr  als  25  Kleriker,  deren  Kx- 
spektanzen  durch  den  Aj)rilerlaB  hinfällig  geworden  waren,  in  ihr  Recht 
wiederherjjestellt.  Der  Vor^an^  ist  nur  durch  die  mangelhafte  Registrie- 
rung der  päpstlichen  Bullen  verständlich;  man  wußte  an  der  Kurie  nicht, 
WBH  man  verfügt  hatte,  ».  S.  267  Nr.  299:  Licet  non  recolamus  nos  prae- 
dictaH  litteraH  conceHHiHse.  Er  zeif^t  aber  zu^leifjh,  wie  unjjehouer  i^roß  die 
Aufj^abe  war,  die  Dinj?e  zu  be.s«ern.  Es  erklärt  sich  darau.s,  daß  Alex,  eine 
Menge  Privilegien  erließ,  die  gegen  Provinionen  Hchirmten,  P.  15681,  15686, 
15842,  15911a,  15931,  16097,  16168,   16832,  17221,  18043  u.  a. 


—     22     — 

von  Isenburg  seit  vier  Jahren  Bischof  von  Osnabrück.  Aber  keiner 
dieser  Herren  uar  geweilit.  Alexander  erheß  an  demselben  Tag, 
an  dem  er  die  Provisionen  und  Exspektanzen  seines  Vorgängers 
aufhob,  die  Verfügung,  daß  alle  Gewählten  binnen  eines  halben 
.Jahres  sich  Aveihen  lassen  sollten;  er  bedrohte  alle,  die  weiter 
zögerten,  mit  dem  Verluste  der  Spirituahen  und  Temporalien  \ 
Auch  diese  Anordnung  wurde  ausgeführt.  Bruno  von  Osnabrück 
ließ  sich  alsbald  die  Konsekration  erteilen-;  daß  Erzbischof  Philipp 
es  unterließ,  war  einer  der  Gründe  für  seine  Suspension  und  seine 
Absetzung''.  Erlaugte  Heinrich  von  Speier  mit  Rücksicht  auf  seine 
Stellung  als  Kanzler  König  Wilhelms  Dispens*,  und  wurde  Hein- 
rich von  Lüttich,  einem  Vetter  des  Königs,  die  Frist  wiederholt 
verlängert*,  so  ist  klar,  daß  in  diesen  Fällen  poUtische  Rücksichten 
dem  Papste  die  Hand  banden.  Wie  die  Bischöfe,  so  mußten  auch 
die  Kleriker,  ungeachtet  etwaiger  Dispensationen,  sich  entschließen, 
sich  die  Priesterweihe  erteilen  zu  lassen*. 

Es  gehört  in  die  Reihe  dieser  Maßregeln,  daß  Alexander 
dai'auf  bestand,  daß  die  Prälaten  der  Verpflichtung,  regelmäßig  die 
Kurie  zu  besuchen,  genügten'.  Denn,  \venn  auch  die  Rücksicht 
auf  den  finanziellen  Ertrag  dieser  Reisen  für  die  Kurie  bei  seinem 
Erlaß  mitgewirkt  ha))en  mag,  so  ist  doch  unverkennbar,  daß  der 
Besuch  der  Schwellen  der  Apostel  eine  gewisse  Gewälir  dafür  bot, 
daß  die  Bischöfe  ihre  geistlichen  Pflichten  erfüllten:  er  diente  der 
Kontrolle. 

Auch  die  Hindernisse,  durch  die  unter  Innocenz  die  freie  Ver- 
waltung des  bischöflichen  Amts  gehemmt  worden  war,  sollten 
fallen.  Schon  im  April  1255  sprach  Alexander  in  einem  Einzel- 
fall aus,  daß  die  Bischöfe  ihre  Jurisdiktion  auszuüben  hätten,  ohne 
sich  durch  die  Privilegien  hindern  zu  lassen,  die  gegen  kirchliche 
Zensuren  schirmten.  Er  bekannte  sich  dabei  zu  dem  Gnnidsatz, 
daß  die  Gewalt  des    ordenthchen    kirchlichen  Oberen  durch  päpst- 


*  Nicht  registriert.  Bull.  Roman.  III  8.  600  v.  5.  April  12oö.  Auch 
dieser  Erlaß  erging  nach  Beratung  im  Kardinalskollegium. 

'^  Osnabr.  ÜB.  III  S.  102  Nr.  138  v.  23.  Juni  1255  ist  er  noch  Elekt, 
S.  105  Nr.  142  v.  9.  Dez.  1255  ist  er  episcopus.  In  der  Zwischenzeit  fand 
also  die  Weihe  statt. 

*  Kp.  pont.  III  S.  199  Anm.  1;  S.  428  Nr.  464. 

*  a.  a.  0.  S.  375  Nr.  418   v.  S.  Dez.  1255. 

^  Reg.  d'Alex.  I  S.  314  Nr.  1040  v.  8.  .hin.  1256;  Ep.  pont.  S.  420 
Nr.  4;)6  v.  1.  Juni  1257. 

*  Reg.  d'Alex.  I  S.  55  Nr.  198  v.  23.  Febr.  1255,  vgl.  S.  22  Nr.  85. 

■  Bull.  Rom.  III  S.  652  Nr.  41  v.  3.  Aug.  1257;  auch  hier  wird  be- 
merkt, daß  der  Erlaß   ,de  fratrum  nostrorum  consilio*  erging.     Math.  Par. 


—     23     — 

liehe  Privilegien  nicht  erschüttert  werden  dürfe  ^.  Demgemäß  hob 
er  einige  Monate  später  alle  von  Innocenz  IV.  oder  von  ihm  selbst 
erteilten  Schutzbriefe  auf,  durch  welche  gewissen  Personen  Schutz 
gegen  Suspension,  Bann  und  Interdikt  gewährt  war.  Ausnahmen 
ließ  er  nui'  bezüglich  der  Könige  und  Fürsten  zu "-.  Mit  der  Rück- 
sicht auf  die  Schonung  der  ordentlichen  Kirchengewalt  wird  es  ferner 
zusammenhängen,  daß  der  Papst  die  Aufstellung  sogenannter  Kon- 
servatoren beschränkte.  Unter  Innocenz  IV.  war  es  üblich  geworden, 
daß  zum  Besten  von  Korporationen  oder  einzelnen  Personen  stän- 
dige Kommissäre  ernannt  wurden,  vor  die  etwaige  Klagen  gegen 
die  Beschützten  zu  bringen  waren  und  die  die  Rechte  derselben 
zu  w^ahren  hatten,  xllexander,  der  sehr  ungünstig  über  die  Tätig- 
keit dieser  Schützer  urteilte,  bestimmte,  daß  fernerhin  die  Konser- 
vatoren nur  dem  Kreis  der  Bischöfe,  Abte  und  Domherren  ent- 
nommen werden  sollten  und  daß  sie  in  der  Regel  nicht  unter  der 
Jurisdiktion  des  Beschützten  stehen  dürften^. 

Diesen  Maßregeln  zur  Wiederherstellung  der  kirchUchen  Ord- 
nung fügt  sich  die  deuthch  wahrnehmbare  Zurückhaltung  im  Ge- 
brauche des  Dispensationsrechts  an.  Die  anstößigen  Dispensationen 
waren  unter  Alexanders  Verwaltung  seltener  als  vorher.  Besonders 
gestattete  er  nur  in  einigen  wenigen  Fällen,  daß  ein  Kleriker 
mehrere  Pfründen  zugleich  besitze  ^.  Auch  die  Erlaubnis,  die  Ein- 
künfte erledigter  Stellen    für   irgendwelche   andere  Zwecke  zu  ver- 


erwähnt den  Erlaß  S.  374,  aber  ungenau:  Oportet  quemlibet  electum  per- 
sonaliter transalpinare  .  .  et  Romanorum  loculos  impregnare. 

*  Ep.  pont.  III  S.  355  Nr.  395:  Non  enim  videtur  verisimile,  quod 
predeceesores  nostri  iurisdictionem  ordinariorum  per  indultum  huiusmodi 
enervari  voluerint,  nee  nos  volumus  quod  indultum  ipsum  ad  eos  aliqua- 
tenus  extentatur. 

-  Ep.  pont.  III  8.  367  Nr.  408  v.  18.  Aug.  1255,  vgl.  Reg.  d'Alex.  I 
S.  396  Nr.  1.327  v.  30.  März  1256.  Die  Indulte  für  den  Herzog  v.  Braun- 
ßchweig  u.  den  Rat  von  Lübeck,  P.  165171".  u.  16952,  werden  als  durch  den 
Vorbehalt  bez.  der  Fürsten  gedeckt  betrachtet  worden  sein.  Ein  Verstoß 
ist  das  Privil.  für  Braunschweig  v.  11.  Jan.  1256  ÜB.  d.  St.  Br.  I  S.  194 
Nr.  69. 

^  Über  die  Konservatoren  s.  Lib.  Hext.  1  tit.  XIV  c.  1.  Alex. 's  Erlaß 
im  Bull.  Rom.  III  8.  632  Nr.  27  v.  23.  März  1256.  Er  urteilt:  Quia  ipsorum 
poteatate  ac  proceBsibus  plurima  referuntur  aequitati  et  modestiae  non 
amica,  .  .  ad  arcendum  pro  communi  commodo  et  quiete  talium  immode- 
rantias  et  exesHsuH  etc.  Der  Erlaß  de  fratrum  nostrorum  consilio.  Von 
der  zweiten  Beschränkung  waren  nur  die  Könige  auKgenommen. 

*  Reg.  d'Alex.  I  ß.  139  Nr.  470  dem  Propst  von  Donauwört,  S.  201 
Nr.  6«5    dem  EB.  v.  Trier,    S.  401    Nr.  1347  f.    einem    Netten    Heinrichs    v. 


—     24     — 

wenden,  wurde  mir  ausnahmsweise  erteilt  ^  Wenn  Alexander  end- 
lich auch  dem  Mißbrauch  wehrte,  den  die  Legaten  mit  ihrem  An- 
spruch auf  Prokurationen  trieben,  so  ])aßt  auch  dieser  Zug  in  das 
Bild  seiner  kirchlichen  Verwaltung-. 

Man  versteht,  daß  dieser  Papst  sich  an  die  Notwendigkeit 
kirchlicher  Reformen  erinnerte.  Mit  seinem  Erlaß  gegen  die  Un- 
sittlichkeit  der  Kleriker'^  traf  er  einen  der  wundesten  Punkte  im 
kirchlichen  Leben  seiner  Zeit.  Ließ  er  —  auch  hierbei  andere 
Wege  einschlagend  als  Innocenz  IV.  —  der  Seelsorgetätigkeit  der 
Bettelmönche  alle  Förderung  zu  teil  werden*,  so  wird  auch  dies 
sich  nicht  nur  aus  seiner  persönhchen  Zuneigung  zu  den  Minder- 
brüdern erklären.  Man  wird  darin  die  Absicht  erkennen  dürfen, 
dafür  zu  sorgen,  daß  die  Kirche  ihren  religiösen  Aufgaben  wieder 
gerecht  werde. 

Daß  die  mancherlei  Maßregeln,  die  wir  überblickt  haben,  in 
sich  zusammenhängen,  unterliegt  keinem  Zweifel.  Schon  daß  die 
wichtigsten  zeitlich  zusammenfallen  und  daß  sie  auf  Grund  der 
Beratungen  und  der  Beschlüsse  des  Kardinalskollegiums  getroft'en 
wurden^,  genügt  zum  Beweise.  Man  möchte  fragen,  ob  diese  Re- 
aktion gegen  die  kirchliche  Verwaltung  Innocenz'  IV.  der  eigenen 
Initiative  Alexanders  entstammte  oder  ob  unter  seinem  Namen  Ge- 
danken anderer  ausgeführt  wurden.  Die  Uberliefenmg  bietet  keine 
Handhabe,  um  diese  Frage  zu  entscheiden.  Aber  wie  man  sie 
auch  beantworten  mag,  klar  ist,  daß  der  Pontifikat  des  letzten 
Papstes  aus  dem  Hause  der  Grafen  von  Segni  dadurch  eine  Be- 
deutung gewinnt,  die  über  die  Bedeutung  der  Person  Alexan- 
ders hinausgeht,  daß  der  ernsthche  Versuch  gemacht  wurde,  der  in 

Straßburg.  Eigentümlich  ist,  daß  an  nichtdeiitschc  Kleriker  die  Eilaubni> 
sehr  bereitwillig  erteilt  wurde,   im  ersten  Jahre  nahezu  in  hundert  Fällen. 

1  Ep.  pont.  III  S.  233  Nr.  266  an  Konstanz,  S.  384  Nr.  427  u.  S.  444 
Nr.  480  an  Hildesheim,  Reg.  d'Alex.  I  S.  49  Nr.  186  an  Verdun,  S.  333 
Nr.  1111  an  Lüttich,  S.  431  Nr.  1416  an  Straßburg,  Görz  MRh.  Keg.  ITl 
S.  365  Nr.  163:)  an  Trier. 

•^  Reg.  d'Alex.  I  S.  395  Nr.  1323  v.  29.  Apr.  1256;  ebenso  mit  Bezug 
auf  die  Bischöfe  Ep.  pont.  III  S.  231  Nr.  264  v.  2S.  Febr.  1254. 

•'  Ausfertigung  für  Salzburg  v.  13.  Febr.  1259  bei  Herm.  Altah.  z. 
1260  S.  40Ü. 

•  Alexander  hol»  schon  am  22.  Dez.  1254  den  am  21.  Nov.  ergangenen 
Erlaß  Innocenz'  IV.  auf,  der  die  seelsorgerlicho  Tätigkeit  der  Mönche  be- 
schränkte, P.  15  562  u.  15602;  vgl.  16635  v.  28.  Dez.  1256  u.  17  569  v. 
13.  Mai  1259,  hier  wird  den  Minoriten  Predigt  und  Beichte  gestattet,  ohne 
daß  sie  die  Zustimmung  des  Pfarrers  erholen  mußten. 

»*  Ep.  pont.  III  S.  350,7,  351,33. 


—     :^ö     — 

der  kirchlichen  Verwaltung  eingerissenen  Willkür  zu  steuern.  Nur 
dieS;  nicht  die  Bildung  neuen  Rechtes  erstrebte  Alexander.  Denn 
daran,  daß  jeder  Papst  zu  den  Maßregeln  berechtigt  sei,  deren 
Folgen  er  beklagte  \  zweifelte  er  so  wenig  wie  sein  Vorgänger. 
In  einer  maßvolleren  Anwendung,  nicht  in  einer  Änderung  der 
päpstlichen  Rechte,  suchte  er  Abhilfe.  Aber  auch  dies  war  von 
Wert.  Wären  seine  Xachfolger  auf  der  von  ihm  eingeschlagenen 
Bahn  fortgeschritten,  so  hätten  die  Mißbräuche  in  der  Kirche 
schwerhch  die  Höhe  erreicht,  die  alsbald  die  abendländische  Welt 
in  der  Forderung  kirchlicher  Reformen  einigte  und  die  den  Reform- 
forderungen die  Richtung  gegen  das  Papsttum  gab. 

Fehlte  es  der  kirchlichen  Haltung  Alexanders  IV.  weder  an 
Einsicht,  noch  an  gutem  Willen,  so  bewies  er  sich  dagegen  auf 
dem  politischen  Gebiete  als  ebensowenig  schlagfertig  wie  glücklich» 

Die  schwierigen  unteritalienischen  Verhältnisse  verwirrten  sich 
während  der  Jahre  seiner  Regierung  in  steigendem  Maße;  im 
mittleren  Italien  gewann  die  Macht  Manfreds  eine  für  das  Papst- 
tum höchst  bedrohliche  Ausdehnung,  in  Deutschland  aber  ließ  es 
die  geringe  Tatkraft  Alexanders  zu  der  Doppelwahl  von  1257 
kommen,  die  für  Deutschland  ein  Unglück  und  für  die  päpstHchen 
Interessen  eine  Gefahr  war'-. 

Als  König  Wilhelm  am  Strande  des  Zuidersee  einen  vor- 
zeitigen Tod  fand,  erwartete  in  Europa  jedermann,  daß  die  Neuwahl 
unter  dem  entscheidenden  Einfluß  der  Kurie  vollzogen  werden 
würde.  Sie  hatte  nicht  das  Recht,  die  Wähler  zu  beeinflussen; 
aber  sie  hatte  die  Macht  dazu.  Schon  im  März^  1256  wandte 
sich  Heinrich  III.  von  England  an  Alexander.  Er  dachte  nicht 
anders,  als  daß  der  Papst  einen  eigenen  Legaten  zur  Wahl  nach 
Deutschland  senden  würde  und  er  suchte  die  Abordnung  eines 
der  englischen  Politik  geneigten  Prälateji  zu  erreichen"'.  Etwas 
später  fand  sich  der  Bischof  Martin  von  Leon  am  i)äpstlichen 
Hofe  ein,  um  im  Interesse  des  Königs  Alfons  von  Castilien  zu 
wirken*.     Auch  der  spanische  Kernig  war  der  Meinung,    daß   das 


'  Vgl.  z.  ß.  P.  1.5842  V.  8.  Mai  125.5:  Ut  nullus  .  .  vos  compellere 
pOMftit  ad  provi.Hionem  clericorum  .  .  Hpeciali  mandato  domini  papae  dun- 
taxat  excepto. 

'  A.  BuBHon,  über  die  Doppelwabl  des  .Jahrs  1257,  Münster  1^66; 
H.  Otto,  Alexander  IV.  u.  der  deutsche  Thronstreit,  möd.  XIX,  1898  S.  7:)H. 

=»  Th.  Rymer,  Foedera  etc.  1,2  S.  11. 

*  Kr  war  1.  Juli  1256  pro  suis  et  .  .  regis  Castellae  ne^otÜH  proiiio- 
vendiH  in  Anaj^ni,  Kp.  pont.  Hl  S.  IS94  Nr.  4S6,  und  weilte  bin  gepreu  Knde 
de«  .lahrPR  an  der  Kurie,  vgl.  Anm.  .S  zu  S.  394, 


—     26     — 

entschcideiule  Wort  in  Rom  ges})rochen  werden  würde.  Alexander 
war  demnach  von  Anfang  an  über  die  Absichten  der  europäischen 
Mächte  und  über  die  sich  bildenden  Gegensätze  unterrichtet:  der 
Knoten  wurde  vor  seinen  Augen  geschürzt.  Aber  er  zögerte,  eine 
klare  Stellung  zu  nehmen.  Das  erste,  was  er  tat,  war,  daß  er  am 
28.  Juli  die  drei  rheinischen  Erzbischöfe  verpflichtete,  für  die  Wahl 
eines  der  Kirche  ergebenen  Mannes  Sorge  zu  tragen  und  daß  er 
zugleich  die  Wahl  Konradins  für  ausgeschlossen  erklärtet  Der 
Erlaß  war  zwecklos;  denn  damals  handelte  es  sich  in  Deutschland 
nur  noch  um  die  Frage,  ob  Alfons  von  Castilien  oder  Richard 
von  Corn Wallis  gewählt  werden  würde.  Das  Zaudern  des  Papstes 
hatte  dahin  geführt,  daß  jeder  der  l)eiden  Prätendenten  seinen  An- 
hang unter  den  deutschen  Wählern  hatte.  Nun  erreichte  zwar 
Martin  einen  Erfolg:  einige  Monate  nach  der  ersten  Erklärung 
richtete  Alexander  ein  zweites  Schreiben  an  die  deutschen  Wähler, 
in  dem  er  ihnen  riet,  Alfons  ihre  Stimmen  zu  geben  -.    Allein  dieser 


'  Ep.  pont.  III  S.  398  Nr.  440. 

-  Dieses  Schreiben  ist  nicht  erhalten.  Wir  wissen  von  seiner  Existenz 
aus  einem  durch  Redlich  in  den  MIÖG.  XVI  1895  S.  661  veröffentlichten 
Brief  Eberhards  v.  Konstanz  an  den  Dompropst  Heinrich  v.  Basel  v.  23.  Aug. 
1257.  Hier  berichtet  Eberhard  von  der  Audienz  der  deutschen  (lesandten 
bei  Alfons  und  bemerkt:  literis  etiam  domini  papae  lectis  ibidem,  quibus 
monendo  persuasit  electoribus  hunc  regem  in  Romanorum  regem  prae  ceteris 
eligendum.  Die  Notiz  bestätigt  den  Bericht  der  Ann.  ^.  Rudb.  z.  1257 
S.  794,  wonach  Alfons  de  consilio  domini  papae  ac  aliorum  principum  gewühlt 
wurde;  vgl.  auch  die  spanische  Denkschrift  v.  1267,0.1.  II  S.  502  Nr.  397,26. 
Otto  S.  76  nimmt  an,  daß  der  verlorene  Bf.  im  .Tuli  1256,  also  gleichzeitig 
mit  dem  Schreiben  an  die  Erzbischöfe,  verfaßt  wurde.  Ihm  fol^t  Tenckhoff 
S.  152.  Doch  zweifele  ich,  ob  dieser  Ansatz  richtig  ist.  Denn  wenn  Alex, 
am  28.  Juli  bereits  für  Alfons  entschieden  war,  so  läßt  sich  nicht  absehen, 
weshalb  er  Alfons  nicht  nannte,  sondern  nur  die  Wahl  eines  Mannes  for- 
derte, der  lide  clarus  et  devotione  sincerus  sei,  S.  399,40.  Diese  allgemeine 
Anweisung  und  die  Nennung  einer  bestimmten  Person  verhalten  sich  wie 
der  erste  und  der  zweite  Schritt.  Wann  aber  erfolgte  der  zweite  Schritt? 
Sicher  ist  1.,  daß  die  päpstliche  Empfehlung  am  25.  März,  bezw.  1.  April 
1257  in  Deutschland  bekannt  war,  2.  daß  sie  zu  einer  Zeit  erfolgte,  in  der 
mehr  als  zwei  Kandidaten  einander  p;egenüber  standen;  der  Papst  rät  prae 
ceteris  Alfons  zu  wählen.  Ein  dritter  Bewerber  war  aber  erst  seit  dem  5.  Aug. 
1256,  der  Proklamierung  des  MG.  Otto  von  Brandenburg  als  Thronkandi- 
daten, vorhanden.  Vorher  kann  also  der  päpstliche  Rat  nicht  ausgesprochen 
worden  sein.  Zieht  man  weiter  in  Betracht,  daß  die  Wahl  eines  tüchtigen 
deutschen  Fürsten  eine  für  die  Kurie  unerwünschte  Lösung  war,  so  ergibt 
sich  die  Vermutung,  daß  die  Aufstellung  Ottos  das  Motiv  für  Alexander 
war,    aus    seiner    bloß  zuwartenden  Haltung   herauszutreten.     Daß    er    die 


—     27     — 

Rat  kam  zu  spät  und  verhallte  deshalb  uugehört^.  Die  Parteien 
hielten  an  ihren  Kandidaten  fest:  so  wurde  denn  am  13.  Januar 
1257  Richard  und  am  1.  April  Allbns  zum  römischen  König 
gewählt  ■-. 

Daß  Alexander  die  Dinge  gehen  ließ,  ohne  seinen  Einfluß  in 
die  Wagschale  zu  werfen,  brachte  ihn  in  die  üble  Notwendigkeit, 
zwischen  zwei  Fürsten  entscheiden  zu  müssen,  von  denen  er  keinen 
verletzen  dm'fte.  Sowohl  Richard  wie  Alfons  zeigte  ihm  seine 
Wahl  an;  beide  baten  um  die  päpstliche  Bestätigung  und  um  die 
Kaiserkrönung  ^. 

Alexander  konnte  der  Entscheidung^  vor  die  er  gestellt  war, 
nicht  ausweichen.  Er  hätte  dadurch  alte  päpstliche  Ansprüche 
preisgegeben. 

Seitdem  Gregor  VII.  das  Recht  in  Anspruch  genommen  hatte, 
die  deutschen  Königswahlen  zu  bestätigen,  waren  fast  zweihundert 
Jalii'e  verflossen.  Es  fehlte  viel,  daß  in  dieser  Zeit  sein  Anspruch 
in  Deutschland  anerkanntes  Recht  geworden  wäre.  Zwar  hatte 
König  Wilhelm  seine  Wahl  bestätigen  lassen;  er  hatte  als  die 
Handlungen,  auf  denen  der  Besitz  der  Königsgewalt  beruhe,  Wahl, 
Bestätigung  und  Krönung  aufgezählt '^.    Aber  noch  Heinrich  Raspes 


Wahl  des  spanischen  Königs  empfahl,  wird  sich  daraus  erklären,  daß  im 
Spätjahr  1256  sein  Verhältnis  zu  Heinrich  von  England  besonders  schwierig 
war,  B.  F.  9086  f.  Wenn  der  spanische  Gesandte  im  Dez.  die  Kurie  ver- 
ließ, 80  ist  damit  ausgesprochen,  daß  er  jetzt  erst  seine  Aufgabe  als  gelöst 
betrachtete.  Der  Brief  ist  also  später  anzusetzen,  als  Otto  tut;  er  gehört 
in  den  Spätherbst  1256. 

^  Kr  war  offenbar  —  im  Gegensatz  zu  dem  Verbot  der  Wahl  Konra- 
dins  —  ohne  jede  Sti-afandrohung  ausgesprochen. 

-  J.  Loserth,  Gesch.  des  späteren  MA.,  München  1903  S.  127 tf.; 
A.  Busson,  Die  Doppelwahl  v.  1257  u.  das  röm.  Königtum  Alfons  X., 
Münbter  1866.     H.  Koch,  Richard  von  Cornwall,  Strßb.  1887. 

^  C.I.  II  S.  518  u.  519,  vgl.  Winkelmann,  Acta  S.  585  Nr.  741,  ano- 
nymes Schreiben,  das  wohl  dem  Patriarchen  v.  Aquileja  angehört.  Die  Bitte 
um  Bestätigung,  die  Engelraann  verneint,  Anspr.  d.  P.  S.  58,  u.Otto  bezweifelt, 
8.  78  Anm.  3,  scheint  mir  auf  Grund  des  Satzes:  Utrimque  duntaxat  a 
nobis  gratiKcans  favoris  approbatio  postulatur  S.  518,4,  sicher.  Daß  die 
Gewählten  eine  richterliche  Entscheidung  der  Kurie  ablohnten,  S.  518,2  u. 
524,80,  ist  kein  Widersprucii  gogen  das  päpstliche  BeHtätigungsrecht.  Darin 
liegt  nur,  daß  jeder  auf  der  Rechtmäßigkeit  seiner  Wahl  bestand.  Sie 
lehnten  ein  Urteil  ab,  \>er  <|uod  electionis  merita  quoad  factum  eligentium 
pandereotur. 

*  Vgl.  die  Verfügung  Wilhelms  1252:  Postquaui  uoh  clecti  fuimuH  a 
principibuM  in  Rom.  regem,  per  Kummum  pontiücem  contirmati,  et  conso- 
crati  ac  coronati  etc.     C.I.  II  S.  466  Nr.  859. 


—     2S     — 

Wahl  war  formell  nicht  bestätigt  worden,  und  in  dem  Ausschreiben, 
durch  welches  der  Erzbischof  von  Köln  und  der  Pfalzgraf  Ludwig 
den  Bewohnern  des  Reichs  die  AVahl  Richards  verkündeten,  war 
von  der  Bestätigung  derselben  nicht  die  Rede;  der  Gewählte  ist 
K(inig,  ihm  gebührt  die  Regierung  des  Imi)eriums.  die  Glieder  des 
Reichs  sind  ihm  zum  Gehorsam  verbunden^:  die  Wahl  macht  den 
König.  Das  war  Recht  in  Deutschland.  Aber  an  der  Kurie  galt 
der  Anspruch  Gregors  als  unantastbares  Recht  des  Papstes-. 
Alexander  selbst  hatte  sich  in  der  Zeit  König  Wilhelms  mehrfach 
in  diesem  Sinne  geäußert".  Unmöglich  konnte  er  auf  die  Be- 
stätigung verzichten.  Aber  Bestätigung  hieß  in  diesem  Fall  Ent- 
scheidung zwischen  zwei  Bewerbern. 

Damit  kam  ein  zweiter  päpstlicher  Ansju'uch  in  Frage.  Denn 
auch  die  Entscheidung  bei  Do])pelwahlen  galt  in  Rom  als  päpst- 
liches Recht.  Sie  war  von  Innocenz  III.  für  den  Papst  in  An- 
spruch genommen  worden.  Nach  seiner  Anschauung  hatte  der 
Pa})st  sein  Urteil  frei,  ohne  Rücksicht  auf  Mehrheit  oder  Minder- 
heit der  Wahlstimmen,  nur  auf  Grund  der  höheren  Würdigkeit  der 
Person  zu  fällen^.  So  wenig  dieser  zweite  Anspruch  in  Deutsch- 
land anerkannt  war'',  so  konnte  doch  kein  Nachfolger  Innocenz'  III. 
ihn  fallen  lassen.     Alexaiuler    mußte   die  Doppelwahl    entscheiden. 

Aber  für  wen  sollte  er  sich  entscheiden?  Darin  lag  die 
Schwierigkeit.  Auf  die  Frage,  welcher  der  beiden  Bewerber  der 
Kurie  genehmer  war,  läßt  sich  eine  runde  Antwort  nicht  geben. 
Der  Forderung,  daß  nur  ein  der  Kirche  ergebener  Mann  die  Ki'one 
erhalte,  genügten  beide.  Aber  Bedenken  waren  gegen  beide  vor- 
handen.    Um  Konradin  auszuschheßen.  hatte  der  Papst  den  schwä- 


1  CT.  II  S.  484  Nr.  385. 

2  KL.  Hugo,  ÜB.  d.  St.  Lübeck  I  S.  168  Nr.  182:  Summus  pontifex, 
ad  quem  pertinet  ipsius  electionie  confirmatio;  Wilhelm  v.  Eyk,  Baumg. 
FB.  S.  154  Nr.  26:  Papa,  ad  quem  eiusdem  electioni.^  pertinet  contirmacio. 
Nach  confirmacio  ist,  wie  der  Brief  Hu^os  beweist,  das  Wort  contirmato 
ausgefallen;  so  mit  Recht  Engelraann,  Anspr.  der  Päpste  S.  51  Anm.  8. 

■^  Baumg.  FB.  S.  190  Nr.  46  v.  28.  Aug.  1255 :  Quem  apostolicus  favor 
assumpsit  imperiali  culmine  sublimandum:  auch  ecclesiasticae  probationis 
iudicium.  Ebenso  nach  Wilhelms  Tod,  Ep.  pont.  ITI  S.  H90  Nr.  431  v. 
28.  März  12Ö6. 

^  Registr.  de  neg.  imp.  33  S.  1040;  92  S.  1098  u.  ö. 

^'  Wenn  die  staufischen  Städte  ihre  Anerkennung  Richards  von  der 
des  Papstes  abhängig  machten,  B.  F.  5818  Frankfurt,  5320  Friedberg,  6322 
Wetzlar,  5327  a  Op))enheim,  wahrscheinlich  auch  (Telnhausen  5324,  so  lag 
darin  nicht  die  Anerkennung  des  päpstlichen  Entscheidungsrechts.  Die 
Städte  wünschten  nur  weiteren  Verwickelungen   aus  dem  Wege  zu  gehen. 


—     29     — 

bischen  Herren  vor  wenig  Jahren  den  spanischen  König  als  einen 
HohenstaufensprößHng  zum  Herzog  empfohlen^.  Aber  wenn  es 
sich  um  das  Reich  handelte,  so  sprach  die  Abkunft  vom  Hohen- 
staufenhause  mehr  gegen  ilin,  als  daß  sie  ihn  empfohlen  hätte. 
Denn  sie  bot  eine  Handhabe  für  Ansprüche  auf  Sizilien.  Daß 
eine  mittelitalienische  Stadt  1256  Alfons  zum  Kaiser  gewählt 
hatte",  mußte  diese  Bedenken  vermehren.  Sollte  Alexander  einen 
Mann  als  König  anerkeimen,  der  möglicherweise  einmal  das  ganze 
hohenstaufische  Erbe  im  Süden  und  im  Norden  für  sich  forderte? 
Das  hieß  doch  den  Fehler  wiederholen,  den  Innocenz  III.  mit  der 
Erhebung  Friedrichs  II.  begangen  hatte.  Wer  sich  zum  Herzog 
von  Schwaben  eignete,  der  war  für  die  Kurie  noch  lange  nicht 
geeignet  zum  König.  Auf  der  anderen  Seite  hatte  die  Verbindung, 
die  die  Kmie  mit  Heinrich  von  England  angeknüpft  hatte,  um 
durch  die  Erhebung  eines  engUschen  Prinzen  die  sizilianische  Frage 
zu  lösen,  den  erwünschten  Erfolg  nicht  gehabt,  i^ber  die  Hoffnung, 
auf  diesem  Weg  zum  Ziele  zu  kommen,  hatten  Alexander  und 
seine  Ratgeber  noch  nicht  aufgegeben.  Sollten  sie  sie  zerstören, 
indem  sie  die  Wahl  Richards  zurückwiesen?  Daß  Frankreich  die 
Kandidatur  des  spanischen  Königs  begünstigte,  verstärkte  nur  die 
Schwierigkeit  der  Lage.  Denn  die  Kurie  suchte  den  Frieden 
zwischen  beiden  Mächten  zu  vermitteln.  Wie  konnte  sie  es,  wenn 
sie  entweder  den  englischen  oder  den  französischen  Kandidaten 
seiner  Hoffnungen  beraubte? 

Wie  die  Dinge  lagen,  war  keiner  der  beiden  Bewerber  um 
den  deutschen  Thron  für  die  Kurie  unmöglich,  abgr  auch  keiner 
für  sie  erwünscht.  Die  Folge  dieser  Sachlage  ist  die  Haltung 
Alexanders.  Er  wagte  nicht  glatt  zu  entscheiden;  deshalb  suchte 
er  den  Schwierigkeiten,  die  er  durch  sein  Zusehen  geschaffen  hatte, 


^  Alfons  trat  mit  dem  Anspruch  auf  Schwaben  nach  Friedrichs  II. 
Absetzung  hervor.  Insoweit  er  das  Herzogtum  betraf,  war  er  unbegründet. 
Innocenz  IV.  erkannte  ihn  nicht  direkt  an,  aber  äußerte  sich  entgegen- 
kommend, 8.  Ep.  pont.  II  S.  186  Nr.  180  v.  3.  Mai  1246.  Dagegen  förderte 
Alexander  »eine  Absichten  geradezu,  Ep.  pont.  III  S.  336  Nr.  372  v.  4.  Febr. 
1255,  obgleich  er  zu  derselben  Zeit  Konradin  als  Herzog  von  Schwaben 
l>ezeichnete  und  seiner  Mutter  zusagte,  er  werde  seine  Rechte  schützen, 
Mon.  Wittelsb.  I  S.  134  Nr.  .57  v.  23.  .lan.  1255. 

-  Die  Pisaner  erklärten  ihn  am  18,  März  1256  zum  König  und  Kaiser 
B.  F.  5484 ff.  E»  scheint  mir  einleuchtend,  daß  das  Vorgehen  der  Stadt, 
dem  Hpät«r  Marseille  nachfolgte,  H.  F.  5488,  an  der  Kurie  Bedenken  erregen 
mußte,  gerade  weil  der  l'apst  Schritte  getan  hatte,  ihm  dan  Herzogtum 
Schwaben  zu  verschaffen.  Denn  einen  mächtigen  König  wollte  man  ge- 
wiß niebt. 


—     80     — 

sich  zu  entwinden,  indem  er  die  Entscheidung,  die  er  fällen 
mußte,  hinausschob  und  das  Entgegengesetzte,  wenn  nicht  bilHgte, 
so  doch  ertrug.  Als  die  Gefahr  drohte,  daß  ein  deutscher  Fürst 
die  Krone  erhielt,  hatte  er  die  Wahl  des  spanischen  Königs  an- 
geraten. Aber  nachdem  diese  Möglichkeit  geschwunden  war, 
machte  er  denjenigen  Fürsten,  die  den  englischen  Prinzen  wählten, 
keinen  Vorwurf  daraus,  daß  sie  seinen  Rat  nicht  befolgten.  Mit 
dem  gegen  seinen  Rat  Gewählten  unterhandelte  er.  aber  ihn  an- 
zuerkennen, konnte  er  sich  nicht  entschließen.  Wie  hätte  sich  dies 
nach  der  Empfehlung  der  Wahl  seines  Gegners  auch  rechtfertigen 
lassen?  Aber  ebensowenig  wies  er  ihn  zurück^.  Er  verzichtete 
nicht  darauf,  daß  er  als  Papst  berechtigt  sei,  die  Entscheidung 
über  die  Doppel  wähl  zu  fällen  -.  Aber  er  tat  nichts,  um  die  beiden 
Gewählten  zur  Anerkenimng  seines  Gerichts  zu  bewegen  '".  Das 
war  nicht  Neutralität,  sondern  es  war  die  Vertagung  einer  unum- 
gänglichen Entscheidung.     Noch  eineinhalb  Jahre  nach  der  AV.ihl 

*  Verhandlungen  zwischen  Richard  und  der  Kurie  fanden  schon  vor 
der  Wahl  (13.  Jan.  1257)  statt.  Bereits  der  am  9.  Nov.  1256  als  Legat  be- 
glaubigte EB.  V.  Messina  B.  F.  9086,  hatte  eine  Botschaft  für  Richard. 
Das  erwähnt  König  Heinrich  in  einem  nach  der  Wahl  geschriebenen  Brief, 
Shirley,  Royal  .  .  Letters  II  S.  126  Nr.  516  an  den  Kard.  Oktavian.  In 
demselben  teilt  der  König  zugleich  mit,  daß  sowohl  er  wie  Richard  <ie- 
sandte  an  den  Papst  abordnen  würden,  qui  ad  illa  quae  per  Messanensem 
archiepiscopum  d.  papa  nobis  mandavit,  respondebunt.  Für  Heinrich  han- 
delte es  sich  um  das  negotium  Apuliae,  von  Richards  Königswahl  spricht 
er  nicht.  Aber  eine  Gesandtschaft  Richards  mußte  sie  berühren.  Indes, 
wenn  sie  die  Anerkennung  der  Wahl  forderte,  so  hatte  sie  keinen  Erfolg. 
Denn  noch  im  Juni  1257  war  Richard  füi  den  Papst  nur  come«  Cornubiae, 
Ep.  pont.  III  S.  421  Nr.  458.  Aber  gerade  dieses  Schreiben  zeigt,  daß 
Richard  nicht  zurückgestoßen  werden  sollte:  es  ist  ein  Gunst  beweis.  Die 
Verhandlungen  gingen  also  weiter.  Ende  1257  oder  Anfang  1258  befand 
sich  eine  Gesandtschaft  Richards  am  päpstlichen  Hof  in  Viterbo.  Die  an- 
genommene Zeit  dieser  Gesandtschaft  ergibt  sich  daraus,  daß  sie  zugleich 
mit  der  ersten  spanischen  Gesandtschaft  in  Viterbo  weilte.  Spanische 
Denkschrift  34  S.  508.  Diese  aber  kann  nicht  vor  dem  Spätjahr  1257  dort 
oingetroffon  sein;  denn  Alfons  erklärte  die  Annahme  der  Wahl  erst  am 
22.  Aug.  1257,  MIÖG.  XVI  S.  661. 

-  Vgl.  S.  28  Anm.8  u.  in  dem  Schreiben  an  Richard  8.519,27:  Neque 
videretur  filiis  indecorum,  si  etiam  carnalis  nedum  spiritualis  mater  .  .  in 
medias  .  .  partes  prosiliens  .  .  per  auctoritatem  fieret  inter  eos  imperiosa 
placidae  pacis  auctrix.  Das  ist  die  Wahrung  des  päpstlichen  Recht-s,  den 
Streit  durch  einen  autoritativen  Spruch  zu  entscheiden. 

■^  Er  sagt  mit  Bezug  auf  die  von  Alfons  geforderte  Kaiserkrönung: 
Tutum  medium  eligentes  responsum  ad  petita  suspendimus  S.  519.37. 


—     31     — 

Richards,  im  Sommer  1258;  befand  sich  die  Angelegenheit  ganz  iii 
der  Schwebe  \ 

Die  tatsächHchen  Verhältnisse  in  Deutschland  entwickelten 
sich  währenddessen  ohne  jede  Einwirkung  von  Seiten  der  Kurie. 
Daß  hier  Richards  Anhang  sich  stetig  vermehrte,  während  der 
seines  Gegners  sich  auflöste,  daß  Frankreich  seit  dem  Friedens- 
schluß mit  England,  8.  Juni  1258,  das  Interesse  für  Alfons'  Er- 
hebung verlor,  und  daß  dieser,  um  in  Italien  einen  Halt  zu  ge- 
winnen, die  dortigen  Ghibellinen  an  sich  zu  ziehen  begann-,  dies 
alles  blieb  nicht  ohne  Einwirkung  auf  die  Stimmung  des  päpst- 
lichen Hofes.  Unter  den  Kardinälen  hatte  Richard  ohnehin  sichere 
Anhänger;  seine  Wage  begann  zu  sinken.  Da  nun  auch  die  Er- 
klärungen seiner  Gesandten  befriedigend  erschienen'^,  gewann  es 
den  Anschein,  als  werde  der  Papst  seine  bisherige  Zurückhaltung 
aufgeben.  In  den  Schreiben,  durch  die  er  im  Frühjahr  1259  den 
Minoriten  Walter  de  Rogate  als  päpstlichen  Nuntius  beglaubigte, 
gab  er  zum  ersten  Male  Richard  den  Titel  des  erwählten  und  ge- 
krönten Königs;  er  sprach  von  seiner  bevorstehenden  Erhebung 
zum  Kaiser  und  forderte  zu  seiner  Unterstützung  auf*.  Dem 
König  gegenüber  äußerte  er  sich  so  entgegenkommend,  daß  dieser 
in    seinen    Worten    das    Versprechen    der    Kaiserkrönung    finden 


*  S.  die  anonymen  Briefe  in  den  Annal.  Burton.  Scr.  XVII  S.  481  f. 
Ich  glaube  nicht,  daß  das  Stück  Ricardus-favorem  an  Alexander  gerichtet 
ist,  eher  an  ein  Richard  günstig  gesinntes  Mitglied  der  Kurie.  Sodann 
den  Brief  Alfons'  an  Siena  v.  21.  Okt.  1258,  Winkelmann,, Acta  1  S.  464 
Nr.  579,  u.  den  Brief  Johanns  von  Lübeck  an  den  Rat  der  Stadt,  ÜB.  d. 
St.  Lübeck  I  S.  233  Nr.  254.  Der  Brief  ist  vor  d.  24.  Juli  1258,  dem  Ab- 
schluß der  Verständigung  mit  Worms  geschrieben.  Die  beiden  letzten 
Briefe  widersprechen  einander  direkt,  charakterisieren  aber  gerade  dadurch 
die  Haltung  .\lexanders  vortrefflich.  Denn,  wenn  der  Gegner  Richards  aus 
ihr  folgern  konnte,  die  Bemühungen  der  englischen  Gesandten  um  die 
Gunst  des  Papstes  seien  vergeblich  gewesen,  und  wenn  der  Anhänger  sich 
berechtigt  glaubte  zu  erzählen,  der  Papst  begünstige  vorwiegend  Richard, 
so  ist  klar,  daß  Alexander  ebenso  peinlich  eine  otfene  P]nt8cheidung  ver- 
mied, wie  er  die  Freundlichkeit  der  Form  nach  beiden  Seiten  wahrte. 

-  Kempf  S.  206 fi'.,  Busson  S.  69  ft".,  Otto  S.  82 f. 

'  Sie  kehrten  im  Mai  1259  nach  England  zurück,  Baumg.  FB.  S.  11!* 
Nr.  9  V.  30.  April.  Über  Gesandte  Heinrichs  v.  England,  die  in  die.*<er 
Zeit  an  der  Kurie  waren,  b.  Otto  S.  82 f. 

*  Ausfertigung  für  den  Grafen  v.  Burgund  v.  14.  März  1259  B.F.  91H9; 
für  den  Rat  zu  Aachen,  Quix  C.  d.  Aquens.  II  S,  126  Nr.  188  v.  demselben 
Tag;  Tgl.  Baurag.  FB.  S.  124  Nr.  11  an  den  EB.  von  Köln,  wahrscheinlich 
V.  30.  Apr.  1259. 


—     32     — 

konntet  In  der  Tat  glaubte  man  diesseits  der  Alpen,  die  Ent- 
scheidung sei  bereits  zugunsten  Richards  getroffen-.  Auch  die 
italienischen  Parteigänger  des  enghschen  Prinzen  waren  der  Meinung, 
er  brauche  nur  Irisch  zuzugreifen,  so  werde  ihm  die  Frucht  seiner 
Bemühungen  zufallen  '.  Aber  so  hatte  der  stets  zaudernde  Papst 
seine  Worte  nicht  gemeint:  war  er  Richard  um  einen  halben 
Schritt  entgegengekommen,  so  sollte  dadurch  Alfons  nicht  zurück- 
gewiesen werden.  In  einem  neuen  päpstlichen  Schreiben  war  nichts 
von  der  Kaiserkrönung  zu  lesen:  das  Verlangen  danach  erschien 
jetzt  wie  ein  Unrecht,  da  durch  seine  Gewährung  der  Mitbewerber 
verletzt    würdet     Kein    Zweifel:     ein     endgültiger    Beschluß    war 


'  Baumg.  FB.  S.  119  Nr.  9  v.  30.  Apr.  1259,  auch  in  den  Ann.  Burton. 
z.  1259  Scr.  XXVll  S.  482.  Der  Papst  schreibt:  quod  circa  personam 
tuam  .  .  electam  dudum  utique  ad  Romanum  culmen  imperii,  ad  inunctio- 
nem  et  coronationem  etiam  iam  processum,  nostruin  ad  te  totaliter  direxi- 
mus  animum  firmo  intendentes  proposito  .  .  ad  tui  honoris  culmen  libenter 
a«surgere,  tueque  promotioni  tirmiter  .  .  intendere.  Daß  diese  Satze  von 
der  Kaiserkrönung  verstanden  wurden,  sieht  man  aus  den  Flores  histor.  z. 
1259  Scr.  XXVIII  S.  476. 

2  Math.  Paris,  z.  1259  S.  .389;  Flores  histor.,  s.  o. 

'  So  scheint  mir  der  Brief,  Winkelmann,  Acta  I  S.  588  Nr.  744  zu 
verstehen.  Der  Ansatz  Ende  1260  oder  Anfang  1261  Kempf  S.  238  ist, 
wie  mich  dünkt,  zu  spät.  Der  Brief  wird  vor  der  zweiten  Rückkehr 
Richards  nach  England  Okt.  1260  geschrieben  sein.  Über  den  Verfasser 
des  Briefes,  Johann  v.  Toledo,  s.  Grauert,  Münch.  SB.  1901  S.  111  ff.  Er 
sieht  von  einer  genaueren  Zeitbestimmung  ab  u.  bescheidet  sich  mit  1259 — 61, 
S.  151.  Der  Satz,  den  Grauert  nicht  zu  deuten  wagt,  Est  quedam  expec- 
tatio  in  pede  montis  cum  asina,  ist,  wie  mich  dünkt,  eine  Anspielung  auf 
1.  Mos.  22,5.  Ist  dies  richtig,  dann  ist  der  Sinn  wahrscheinlich:  die  italien. 
Förderer  Richards  sollen  jetzt  warten,  bis  er  nach  England  gegangen  und 
zurückgekehrt  ist  —  illuc  properantes  revertemur  ad  vos  — ,  aber  in  der 
Angelegenheit  des  Königs  ist  jede  Schnelligkeit  —  auch  die  schnellste 
Reise  nach  England  —  Verzögerung.  Daraus  würde  sich  dann  auch  die 
Datierung,  vor  dem  Okt.  1260,  ergeben.  Vgl.  auch  die  Bfe.  Gregors  v. 
Montelongo  an  Richard  u.  Alexander,  Winkelmann  S.  586  Nr.  742  f.  u.  den 
späteren  Bf.  des  Kard.  Ottobonus  an  Richard  N.A.  XXII  S.  359 f. 

*  C.I.  II  S.  517 ff.  Nr.  402  undatiert,  von  Winkelmann,  B.F.  9140  u. 
von  Weiland  zu  Anfang  1258,  von  Otto  zu  1260  gewiesen  S.  88.  Ein  ziem- 
lich sicherer  Ansatz  ergibt  sich  daraus,  daU  nach  der  spanischen  Denk- 
schrift die  Sendung  Walters  von  Rogate  zu  Richard  der  Gesandtschaft  des 
Prinzen  Emanuel  vorausging  (S.  504  Nr.  42),  und  daß  nach  einer  Bemerkung 
im  Briefe  selbst  dieser  geschrieben  ist,  während  Emanuel  an  der  Kurie 
verweilte,  S.  519,32,  nunc  demum."  Walter  v.  Rogate  wurde  im  März  1259 
abgesandt,  s.  o.  S.  'M  Anm.  4.  Da  Emanuel  schon  über  seine  Tätigkeit  Vor- 
stellungen erhob,  so  kann  er  frühestens  in  der  2.  Hälfte  1259  nach  Italien 


—     33     — 

immer  noch  nicht  gefaßt  ^  Was  die  Haltung  Alexanders  Alfons 
gegenüber  anlangt,  so  muß  er  bei  ihm  ähnliche  Hoffnungen  er- 
weckt haben.  In  den  Eröffnungen,  die  er  ihm  im  Herbst  1258 
durch  den  Patriarchen  von  Grado  machen  ließ,  sah  Alfons  die 
Aufforderung,  nicht  länger  zu  zögern.  Er  begann  seinen  Romzug 
ernstlich  vorzubereiten-.  Im  Herbst  1259  forderte  er  rundweg  die 
Anberaumung  eines  Tages  für  die  Krönung '^  Dies  Verlangen 
brachte  zum  erstenmal  Alexander  aus  seiner  Ruhe:  jetzt  schien  er 
genötigt  zu  werden  das  zu  tun,  was  er  nicht  tun  wollte  und  nicht 
tun  konnte.  Mit  einer  Entschiedenheit,  wie  man  sie  an  ihm  nicht 
gewöhnt  ist,  trat  er  dem  König  entgegen.  Er  ließ  ihm  sagen, 
auch  wenn  er  geschworen  hätte,  er  werde  kommen,  so  solle  er 
nicht  kommen.  Das  klang  wie  eine  schroffe  Abweisung.  Aber  es 
sollte  nicht  als  solche  verstanden  werden.  Alexander  gab  dem 
König  die  Versicherung,  es  sei  nichts  geschehen  und  es  werde  nichts 
geschehen,  was  seine  Ehre  kränken  würde*.     Wer  möchte  sagen, 


abgegangen  sein.  Der  Brief  föllt  also  Ende  1259  oder  Anfang  1260.  Daß 
Richard  als  König  angeredet  ist,  paßt  zu  diesem  Ansatz,  wäre  aber  1258 
sehr  aufTällig.  Die  Anmutungen  der  beiden  Bewerber  an  den  Papst  werden 
mit  der  Bemerkung  abgetan  :  Utrimque  dumtaxat  a  nobis  gratificans  fa- 
voris  approbatio  postulatur,  licet  nulla  dissentiat  ratio  equitatis,  quin  de 
regni  iure  .  .  prius  inter  diseeptantes  esset  dirimenda  contentio,  quam 
competitionis  palma  unius  voto  cum  alterius  scrupulo  referenda,  S.  518,4. 
'  Mitteilung  in  einem  Memorandum  Urbans  IV.  Kp.  pont.  III  S.  541,27 
Nr.  558:  Cum  sint  littere  placentia  quedam,  ne  dicamus  adulatoria,  non 
diffinitionem  aliquam  continentes;  quod  etiam  ex  eo  apparet,  quia  licet 
super  hoc  per  ipsum  predecessorem  et  fratres  suos  fuerit  interdum  delibe- 
ratio  habita,  nunquam  tarnen  fuit  aliquid  diffinitum.  Otto  wird  der  Stelle 
nicht  gerecht,  indem  er  sagt,  Urban  habe  die  Bedeutung  des  Vorgehens 
Alex. 's  abzuschwächen  gesucht,  S.  85.  Vielmehr  bezeichnet  Urban  den 
Charakter  der  fraglichen  Bfe.  richtig  und  genau,  und  ist  seine  Mitteilung, 
es  sei  kein  endgiltiger  Beschluß  gefaßt  worden,  unanfechtbar.  Wie  weit 
Alexander  in  freundlichen  Briefen  gehen  konnte,  ohne  sich  binden  zu 
wollen,  lehren  seine  Briefe  über  das  Herzogtum  Schwaben,  oben  S.  29 
Anm.  1.  Daß  die  italienischen  Freunde  Richards  die  Entscheidung  als  noch 
nicht  gefallen  betrachteten,  zeigt  der  S.82  Anm.  3  angeführte  Brief:  ,,ubi  non 
est  vocatio  praeambula".  Sie  verstanden  Alexander  ohne  Zweifel  besser  als 
die  zutraulichen  Nordländer. 

'  Bf.  an  Siena  v.  21.  Okt.  1258,  Winkolmann,  Acta  F  S.  464  Nr.  579, 
an  Albert  de  la  Tours  v.  16  Juni  1259  B.F.  Nr.  5503,  an  Ezelin,  ungefähr 
gleichzeitig  Nr.  5.504,  Spanische  Denkschrift  C.I.   II  S.  .503  Nr.  397,38. 

*  Alex,  an  Richard  C.I.  II  S.  519,30  Nr.  402. 

*  A.  a.  0.  S.  508,45:  Alexander  nuntiis  exprosso  rospondit,  quod  no- 
lebat  eum  venire,  dinsuadebat  ei,  deortabatur  eum,  etiam  si  venire  promis- 

H  aaek  ,  Kircb«Dgeichicbte.    V.  3 


—     34     — 

wie  Aveit  Alfoiis  diesen  Worten  traute.  Aber  er  vertagte  seinen 
Plan.     Die  Entsclieidung  war  dem  Papste  erspart^. 

So  standen  die  Dinge,  als  Alexander  starb,  25.  Mai  1261. 
Dem  unpolitischen  Papste  folgte  nach  einer  Sedisvakanz  von  drei 
Monaten  ein  politischer,  der  Franzose  Urban  IV. '■ 

Er  kannte  Deutschland  von  lange  her.  Es  mag  im  Jahre 
1240  gewesen  sein,  daß  der  Schuhmachersohn  aus  Troyes  die 
Stelle  eines  Archidiakons  in  einem  deutschen  Bistum,  in  Lüttich, 
erhielt^.  Hier  machte  seine  Tüchtigkeit  sich  bald  bemerklich: 
er  wurde  päpstlicher  Kapellan.  Dann,  im  Jahre  1247  sandte  ihn 
Innocenz  IV.  mit  ausgedehnten  Vollmachten  nach  Pommern, 
Preußen  und  Polen  ^.  Als  päpstlicher  Nuntius  hielt  er  1248  eine 
Synode  in  Breslau^.  Als  nicht  lange  danach,  im  Frühjahr  1250, 
der  Kardinallegat  Peter  von  Albano  nach  Lüttich  kam,  diente  das 
seiner  weiteren  Förderung.  Er  wußte  die  besondere  (xunst  des 
Kardinals  zu  erwerben.  Auf  dessen  Empfehlung  betraute  ihn 
Innocenz  IV.  im  nächsten  Jahr  mit  einer  Sendung  an  die  deutschen 
Fürsten,  um  sie  für  die  Anerkennung  Wilhelms  zu  gewinnen*^. 
Es  war  der  Lohn  für  diese  mancherlei  Dienste,  daß  er  am  18. 
Dezember  1258  durch  päpstliche  Enienimng  das  Bistum  Verdun 
erhielt.  Dadurch  trat  er  in  den  Episkopat  des  Reichs  ein;  aber 
der  deutschen  Sprache  war  er  nicht  mächtig  ^  und  dem  deutschen 


isset,  etiam  si  iurasset.  Dazu  dann  die  wieder  hinhaltende  Erklärung 
S.  504  Nr.  41  f. 

^  Bei  der  hier  dargelegten  Anschauung  über  die  Haltung  Alexanders 
ist  die  Annahme  eines  zweimaligen  Gesinnungswechsels  (Otto  S.  89,  Tenck- 
hoft'  S.  166)  überflüssig.  Sie  scheint  mir  an  sich  wenig  wahrscheinlich; 
denn  sie  wäre  nicht  genügend  motiviert.  Auch  als  Gönner  Richards, 
Kempf  S.  238,  wird  man  Alexander  nicht  betrachten  kimnen.  Seine  Hal- 
tung war  nur  durch  die  Rücksicht  auf  das  päpstliche  Interesse  bestimmt; 
aber  er  diente  ihm  schlecht,  da  es  ihm  an  Mut  gebrach. 

2  J.  Guiraud,  Les  Registres  d'ürbain  IV.  Paris  1901  u.  1904;  MG. 
Ep.  pont.  ms.  474  flf.;  Posse  S.  15  ff.,  S.  128  ff.  Drei  Biographien  Urbans 
bei  Muratori  111,1  S.  593;  in,2  S.  404.  Sievert,  Das  Vorleben  des  Papstes 
Urban  IV.  KgS.  X  1896  S.  451  ff.;  XU  S.  527  ff.  über  die  Wahl  auch 
Grauert,  Münch.  SB.  1901  S.  131  ff.  u.  Maubach  S    85  f. 

^  S.  Sievert  S.  465. 

*  P.  12763 ff.,  12770a,  12771  f.;  Reg.  d'Innoc.  Nr.  4075—82. 

^  P.  18  553. 

«  Ep.  pont.  III  S.  53  Nr.  66,  S.  62  Nr.  78. 

'  Ep.  pont.  III  S.  53,9.  Der  Papst  beauftragt  ihn,  den  Deutechordens- 
meister  Dietrich  v.  Grüningen  auf  seiner  Gesandtschaftsreise  mit  sich  zu 
nehmen,  da  dieser  Deutsch  verstehe. 


—     35     — 

Volke  brachte  er  ein  volles  Maß  von  Abneigung  entgegen  ^  In 
der  Verwaltung  seines  Bistums  bewies  er  ungewöhnliches  Ge- 
schick. Man  hat  es  ihm  an  der  Kurie  hoch  angerechnet,  daß 
er  die  Schuldenlast,  unter  der  es  seufzte,  in  erstaunlich  kurzer  Zeit 
um  den  dritten  Teil  zu  vermindern  wußte '^.  Aus  dem  kleinen 
lothringischen  Bistum  kam  er  denn  auch  nach  kurzer  Zeit  in  einen 
weiteren  Wirkungskreis.  Wie  schon  erwähnt,  ernannte  ihn  Alex- 
ander IV.  am  9.  April  1255  zum  Patriarchen  von  Jerusalem. 

Jetzt  war  er  Papst.  Es  war  ebensosehr  ein  Beweis  für  die 
Parteizerklüftung  an  der  Kurie  wie  für  das  Ansehen  des  Patriarchen 
von  Jerusalem,  daß  nachdem  die  acht  Kardinäle,  die  den  Nach- 
folger Alexanders  zu  wählen  hatten,  sich  über  einen  Kandidaten 
aus  ihrer  Mitte  nicht  zu  einigen  vermochten,  die  von  ihnen  aufge- 
stellten Bevollmächtigten  einheUig  ihm  ihre  Stimme  gaben  *".  Urban 
hat  das  Vertrauen,  das  man  in  ihn  setzte,  nicht  getäuscht.  Er  griif 
mit  fester  Hand  in  alle  Verhältnisse  ein.  Am  folgenreichsten  war, 
daß  er  den  Entschluß  faßte,  die  päpstliche  Politik  in  der  siziliani- 
schen  Frage  zu  ändern.  Er  verzichtete  auf  den  Plan,  das  König- 
reich,  um    es    den    Hohenstaufen    zu    entreißen,    einem    englischen 


^  Ep.  pont.  III  S.  622,9  Nr.  630:  In  medio  nationis  perversae. 
•2  Reg.  d'Alex.  S.  246  Nr.  815.  Die  Schulden  betrugen  32000  Pfund 
'  Über  die  Wahl  macht  ürban  selbst  eine  Bemerkung,  die  zeigt,  daß 
sie  mit  großen  Schwierigkeiten  verknüpft  war:  Nolentes  nos  infirmare  scis- 
aionis  aut  rupturae  dispendio,  quod  superni  consilii  decreverat  celsitudo, 
electionem  factam  de  nobia  .  .  duximus  acceptandam,  Martene  et  Durand, 
Veter.  Script,  ampliss.  collectio  II  S.  1251  Nr.  1.  Die  Ann.  s.  lust.  Patav. 
z.  1261  Scr.  XIX  S.  181  berichten:  Cardinales  numero  octo  de  summo  pon- 
tifice  eligendo  magnam  inter  se  discordiam  tribus  mensibus  habuerunt; 
tandeni  septiformis  Spiritus  gratia  illustrati  ,  .  Patriarcham  .Jeros.  .  .  con- 
corditer  elegerunt.  Hier  also  einmütige  Wahl;  aber  nichts  über  den  Wahl- 
modus. Endlich  berichtet  der  englische  Gesandte  Hermingford  in  einem 
lückenhaft  erhaltenen  Brief  über  die  Vorgänge  im  Konklave,  Shirley  Letters  II 
S.  188  Nr.  556.  Beginnt  sein  Schreiben  mit  den  Worten:  Noverit  vestrae 
dominationis  sublimitas,  rjuod  ecclesia  Romana,  pastoris  solatio  destituta 
a  25.  die  Maii  usque  ad  diem  decoUationis  St.  Joh.  Bapt.,  so  scheint  mir 
die  ?>gänzung  dieses  Satzes  selbstverständlich:  der  Gesandte  berichtet,  daß 
die  Sedinvakanz  beendet  ist:  die  römische  Kirche  erfreut  sich  eines  neuen 
Hirten.  Der  nächste  Satz  sagt,  wie  sie  ihn  erhielt:  dadurch,  daß  einige 
Mönche  den  Patriarchen  von  Jerus.  wählten.  Das  stobt  zu  losen,  in  der 
Lücke  —  diese  Annahme  ist  wieder  notwendig  —  muß  gesagt  worden  sein, 
wie  diese  Mönche  dazu  kamen,  zu  wählen.  Es  kann  aber  nur  dadurch  ge- 
ichehen  sein,  (Ljß  die  übrigen  Kardinäle  auf  sie  kompromittierten,  (irauorts 
Satz,  daß  IJrbans  Wahl  eine  Kompromißwahl  war,  Hchoint  mir  also  völlig 
•icher,  »eine  Ergänzung  des  Briefes  dagegen  nicht  ganz  befriedigend. 

8* 


—     30     — 

Prinzen  zu  übertragen,  und  bot  es,  wie  schon  Innocenz  IV.  eine 
Zeitlang  geplant,  dem  Bruder  Ludwigs  d.  H.,  Karl  von  Anjou,  als 
Lehen  an.  Dadurch  l)esiegelte  er  das  Geschick  der  Hohenstaufen. 
Der  rücksichtslosen  Tatkraft,  dem  kriegerischen  und  staatsmiinni- 
schen  Talent  des  französischen  Prinzen  sind  die  letzten  Glieder 
des  schwäbischen  Kaiserhauses  erlegen.  Der  Entschluß  Urbans 
war  von  welthistorischer  Bedeutung;  seine  Wirkungen  erstreckten 
sich  durch  die  ganze  Folgezeit  bis  in  das  vergangene  Jahrhundert. 
Aber  wer  möchte  behaupten,  daß  sie  irgendwann  für  das  Papsttum 
oder  Italien  segensreich  gewesen  seien? 

Kam  Urban  hier  zum  Ziel,  so  gelang  es  ihm  dagegen  nicht, 
die  deutsche  Thronfrage  zu  lösen.  In  einer  Hinsicht  stellte  er  sich 
völlig  auf  den  gleichen  Boden  wie  Alexander.  Auch  für  ihn  war 
die  Erhebung  Konradins,  die  jetzt  viel  ernstlicher  drohte  als  vordem, 
unbedingt  ausgeschlossen  ^  In  anderer  Hinsicht  ging  er  neue 
Wege.  Man  hat  es  für  möglich  gehalten,  daß  er  so  völlig  mit 
den  bisherigen  Anschauungen  brach,  daß  er  die  Trennung  des 
Kaisertums  von  Deutschland  in  den  Kreis  seiner  Erwägungen 
zog-.    Doch  selbst,  wenn  er  diesen  Gedanken  gehal)t  haben  sollte, 


'  Ep.  pont.  III  S.  486 flF.  Nr.  520  u.  521  v.  3.  Juni  1262:  C.I.  II  S.  520 
Nr.  403. 

-  Rodenberg  MIÖG.  XVI  S.  Iff.  Ich  halte  die  Annahme,  daß  Urban 
die  Trennung  des  Kaisertums  von  der  deutschen  Krone  plante,  nicht  für 
erwiesen.  Rodenberg  baut  sie  auf  die  richtige  Bemerkung,  daß  Urban 
zwischen  dem  rex  vel  imperator  Romanorum  und  dem  rex  Theotoniae 
unterschied,  Ep.  pont.  III  S.  513,36  Nr.  539,13.  Aber  ich  bezweifele,  ob 
diese  Unterscheidung  stark  genug  ist,  die  auf  sie  gebaute  Folgerung  zu 
tragen.  Gewiß  ist  es  logisch  richtig,  daß  in  der  Aufzählung  die  Voraus- 
setzung liegt,  daß  verschiedene  Personen  König  der  Römer,  König  von 
Deutschland,  Herr  der  Lombardei  usw.  sein  können.  Aber  hatte  es  irgend 
einen  Zweck,  das  hier  nicht  auszusprechen,  sondern  versteckt  anzudeuten? 
Das  was  Urban  wollte,  war  die  Verbindung  Neapels  mit  dem  Reich  oder 
irgend  einem  Teil  desselben,  wie  sie  unter  den  letzten  Hohenstaufen  be- 
standen hatte,  auszuschließen.  Demgemäß  nennt  er  die  Bestandteile  des 
Reichs,  ohne  sich  darum  zu  bekümmern,  daß  sie  nicht  so  getrennt  neben- 
einander existierten,  wie  es  die  logische  Voraussetzung  ihrer  Aufzählung 
war.  Ein  zweiter  Grund  Rodenbergs  sind  die  8  Kronen  in  dem  Brief  an 
Richard  S.  551  Nr.  561.  Rodenberg  denkt  an  die  deutsche,  die  römische 
u.  die  Kaiserkrone.  Aber  das  ist  nicht  richtig.  Das  M.\.  pflegte  die  Krone 
nicht  wie  wir,  bildlich  zu  verstehen.  Es  müssen  Kronen  gemeint  sein,  mit 
denen  der  Gewählte  nachweislich  gekrönt  wurde.  Dann  ist  zu  denken 
1.  an  die  Krone  zu  Aachen,  2.  an  die  lombardische.  3.  an  die  Kaiserkrone. 
Daß  die  lombardische  Krone  nicht  vergessen  war,  zeigen  der  6.  Jan.  1311 
u.  der  31.  Mai   1327,   vgl.  auch   Konrad   v.   Megenberg,  de   transl.  imp.  16- 


—     37     — 

so  hat  er  nur  mit  ihm  gespielt.  Sein  poUtisches  Handeln  wurde 
nicht  durch  phantastische  Pläne  bestimmt,  sondern  nur  dm-ch  die 
Erwägung  der  gegebenen  Verhältnisse  und  durch  die  Absicht,  den 
Anspruch  Koms  auf  die  Entscheidung  der  deutschen  Königswahl 
zur  klaren  Anerkennung  zu  bringen.  Darin,  daß  er  mit  dem 
zaudernden  Hinhalten  Alexanders  brach  und  daß  er  die  Erreichung 
eines  klar  erfaßten  Ziels  bewußt  erstrebte,  liegt  der  Unterschied 
seiner  Politik  von  der  Alexanders.  Es  war  sofort  zu  bemerken, 
daß  eine  kräftigere  Hand  die  Zügel  führte.  x4.1s  Alfons  die 
Kaiserkrönung  von  neuem  verlangte,  wurde  er  zurückgewiesen. 
Die  Begründung,  daß  in  der  Erfüllung  seiner  Bitte  eine  Verletzung 
der  Rechte  Richards  liegen  würde,  hatte  schon  Alexander  gegeben. 
Aber  ürban  fügte  hinzu,  er  könne  besonders  deshalb  dem  Wunsche 
des  Königs  nicht  genügen,  weil  beide  Teile  wiederholt  das  päpst- 
liche Gericht  abgelehnt  hätten  ^ .  Der  Satz  zeigt  deutlich,  daß 
jetzt  der  Herr  zu  reden  begann.  So  wurde  er  auf  beiden  Seiten 
verstanden.  Die  hadernden  Könige  beeilten  sich  zu  erklären,  daß 
sie  das  römische  Gericht  anerkannten  "■^.  Die  Form,  in  der  es  ge- 
schah, ist  ohne  Zweifel  von  Urban  bestimmt  worden.  Denn  sie  ent- 
hielt die  Zugeständnisse,  auf  die  es  Urban  ankam:  die  ausdrück- 
liche Anerkennung  der  päpstlichen  Oberherrschaft  überhaupt  und 
des  Rechts  auf  die  Entscheidung  des  deutschen  Thron streits^.  Nun 
sollte  es  whklich  zu  einem  Urteil  kommen.  Der  nächste  Schritt 
dazu  war,  daß  Urban  die  vöUige  Gleichheit  in  der  Behandlung 
der  beiden  Streitteile  herstellte.  Er  entzog  Richard  den  Titel  des 
erwählten  Königs  nicht,  aber  er  gab  ihn  auch  Alfops,  und  er  er- 
leb glaube  nicht,  daß  es  zulässig  ist,  mit  Wilhelm,  MIÖG.  Erg.-ßd.  VII 
S.  5  an  die  Kronen  von  Aachen,  Mailand  u.  Arles  zu  denken.  Denn  zum 
König  des  Arelat  wurde  kein  deutscher  Herrscher  gekrönt.  Von  den  3  Kronen 
sagt  ürban,  daß  der  Gewählte  einen  Rechtsanspruch  auf  sie  hat:  tali  debentur. 
Wie  hätte  er  es  tun  können,  wenn  er  sich  mit  der  Absicht  getragen  hätte, 
das  Kaisertum  von  Deutschland  zu  trennen?  Er  hätte  dadurch  sich  selbst 
Schwierigkeiten  in  den  Weg  gelegt.  Ich  komme  somit  zu  dem  gleichen 
Ergebnis  wie  Wilhelm  in  d.  angef.  Untersuchung,  ohne  daß  ich  ihm  in 
allen  Einzelheiten  zustimmen  kann, 

»  Ep.  pont.  111  S.  481  Nr.  517  v.  17.  Apr.  1262. 

*  Über  Richard  S.  548fi.  Nr.  560,1;  über  Alfons  S.  549,34ff.  Nr.  560,11; 
über  beide  S.  623  Nr.  631;  vgl.  die  spätere  Erklärung  der  spanischen  Ge- 
Mandten,  erwähnt  im  Bf.  des  Papstes  Gregor  X.  v.  19.  Dez.  1274,  Bodmann, 
Cod.  epif»t.  Rud.  S.  20  Nr.  19. 

•  Vgl.  S  548,13:  Ipsani  — die  röm.  K. —  caput  christianitatis  ot  fidoi 
tuamque  matrem  et  dominum  recognoscons,  Z.  14:  In  quibus  lUud  —  das 
röm.  Gericht  —  »ubire  debe«  et  de  iure  teneris. 


~     38     — 

klärte  zu^'leicli,  daß  dieser  Titel  rechtlich  bedeutuiij^^slos  sei  ^  Die 
Zeit  war  vorüber,  in  der  die  Fürsten  aus  höflichen  Worten  recht- 
Hche  Folgerungen  ziehen  konnten.  Indem  Urban  in  dieser  Weise 
Klarheit  in  die  bisher  absichtlich  getrübte  Situation  brachte,  ver- 
mied er  doch,  sich  in  offenen  Gegensatz  zur  Haltung  seines  Vor- 
gängers zu  stellen.  Er  wiederholte  den  von  ihm  vorgetragenen 
Gedanken,  daß  eine  friedliche  Verständigung  für  alle  Teile  am 
ersprießlichsten  sein  würde-.  Aber  er  bestimmte  zugleich  den 
beiden  Bewerbern  den  2.  Mai  1264  als  Termin,  an  dem  ihre 
Bevollmächtigten  sich  vor  dem  päpstlichen  Gericht  zu  stellen  hätten. 
Man  kann  kaum  zweifeln,  daß  er  entschlossen  war,  auf  diesem  oder 
jenem  Wege  die  Sache  zur  Entscheidung  zu  bringen  ^  Allein  am 
2.  Mai  fehlten  die  englischen  Bevollmächtigten.  Da  Richards 
Gesandte  ihr  Ausbleiben  zu  entschuldigen  wußten,  so  verstand  sich 
Urban  dazu,  einen  zweiten  Termin  für  den  30.  November  12(35 
anzusetzend  Er  hat  diesen  Tag  nicht  mehr  erlebt.  Die  deutsche 
Thronfrage  blieb  wieder  unentschieden. 

Wie  in  der  Politik,  so  entfernte  sich  Urban  auch  in  der  kirch- 
lichen Verwaltung  von  den  Richthnien  seines  Vorgängers.  Der 
Ausgangspunkt  lag  in  beiden  Fällen  an  der  gleichen  Stelle,  in  der 
stärkeren  Betonung  der  päpstlichen  Gewalt.  Er  war  der  Über- 
zeugung, daß  jede  Beschränkung  der  päpstlichen  Autorität  von  t'bel 
sei'',  und  daß  die  Besetzung  der  geistlichen  Stellen  durch  die  kirch- 
liche Zentralgewalt  Vorteile  biete,  auf  die  er  nicht  verzichten 
könne  *\     Demgemäß  lenkte  er  auf  die  Wege  Innocenz'  IV.  zurück. 


^  Memorandum  v.  7.  Aug.  1263,  Ep.  pont.  III  S.  541  Nr.  558,  Mit- 
teilung an  Richard  S.  550  Nr.  561  v.  31.  Aug.  1263. 

-  Ep.  pont.  111  S.  548  Nr.  560  v.  27.  Aug.  1263,  C.I.  II  S.  523  Nr.  405. 
Der  Brief  liegt  in  dieser  doppelten  Gestalt  vor,  einer  längeren,  die  C  I., 
u.  einer  kürzeren,  die  E.  p.  gedruckt  ist.  Die  Annahme,  daß  der  längere 
Text  den  ursprünglichen  Entwurf  gibt,  der  für  die  Absendung  gekürzt 
wurde,  ist  wahrscheinlich  richtig.     Nur  der  kürzere  Text  ist  registriert. 

^  Urban  forderte  für  die  ftesandten  Vollmacht  ad  pacis  tractatura,  si 
dominus  dederit,  iueundum  et  ad  procedendum  in  ipso  negotio. 

*  Ep.  pont.  III  S.  623f.  Nr.  631  v.  27.  Aug.  1264. 

^  Bezeichnend  ist,  daß  Urban  den  Eid  des  Regensb.  Domdekans  Leo, 
er  werde  das  dortige  Bistum  nicht  übernehmen,  für  nichtig  erklärte,  quia 
ex  hoc  nostra  etiam  auctoritas  arctaretur,  si  sibi  non  possemus  huiusmodi 
onus  imponere  pro  nostro  libito  voluntatis,  Ried,  C.  d.  I  S.  465  Nr.  489. 

*  In  einem  Erlaß  für  Trier  heißt  es:  Considerantes  quod  abbacio, 
prioratus,  dignitates,  ])ersonatus,  officia  et  beneficia  ad  collationem  nostram 
spectantia  utilius  per  nos  quam  per  electum  —  Heinrich  v.  Trier  —  con- 
ferri  poterunt,  Gesta  Henr.  ae.  Trev.  addit.  I  Scr.  XXIV  S.  453. 


—     39     — 

Am  wenigsten  bemerklicli  ist  die  Änderung  der  Richtung  bei 
der  Besetzung  der  Bistümer.  Denn  bei  zehn  Erledigungen  wurde 
nur  in  zwei  Fällen,  in  Basel  und  Metz,  ohne  Wahl  besetzt  ^.  Auch 
das  Wahlrecht  der  Klöster  und  Stifter  scheint  in  der  Regel  ge- 
achtet worden  zu  sein-.  Dagegen  mehrten  sich  die  Verfügungen 
über  niedere  Stellen  ungemein  '^ ;  in  den  drei  Jahren  seiner  Amts- 
führung hat  Urban  hunderte  von  Stellen  vergeben,  sei  es,  daß  er 
direkt  ernannte*  oder  daß  er  Anweisungen  auf  bestimmte'^  oder  auf 
beliebige  Pfründen  erteilte  **.  Überdies  erhielten  einzelne  Prälaten 
das  Recht,  eine  grössere  oder  kleinere  Zahl  von  Stellen  an  Männer 
ihrer  Wahl  zu  vergeben ".  Begründet  waren  diese  Gnaden  fast 
immer  durch  persönliche  Rücksichten:  Empfehlungen  von  Prälaten 
oder  von  weltlichen  Herren,  Verwandtschaft  mit  Kurialen  oder 
sonst  einflußreichen  Männern,  das  Dienstverhältnis  zu  solchen 
Personen  ^,  wohl  auch  persönliche  Freundschaft  des  Papstes  ^.  Es 
mangelte  nicht  an  Fällen,  in  denen  Verdienste  von  oft  recht 
zweifelhafter  Art  belohnt  wurden  ^^  Die  Folgen  blieben  nicht  aus. 
Die  Masse  der  Pro  vidierten  erlangte  wieder  eine  sehr  bedenkliche 
Höhe;  wir  wissen  von  einer  Stiftskirche  mit  vierzehn  Pfründen,  an 


'  Vgl.  Reg.  d'ürb.  II  S.  13  Nr.  37  u.  S.  245  Nr.  500.  Es  erledigten 
sich  außerdem  Straßburg,  Münster,  KöId,  Osnabrück,  Regensburg,  Branden- 
burg, Minden,  Merseburg,  Eichstätt  und  Schwerin.  Gewählt  wurde  in  den 
6  ersten  Fällen,  in  den  beiden  letzten  ist  die  Art  der  Besetzung  fraglich. 
Abgesehen  habe  ich  von  den  nordöstlichen  Bistümern;  hier  wurde  in  Kur- 
land wie  in  Kulm  ernannt,  P.  18496  u.  19000.  Auffällig  ist,  daß  die  Er- 
nennungen außerhalb  Deutschlands  verhältnismäßig  zählreicher  sind. 
Wirkte  die  Scheu  vor  der  natio  perversa? 

^  Ernannt  wurde  z.  B.  in  Pegau,  Weißenburg  u.  Murbach,  Reg.  d'ürb. 
II  S.  248  Nr.  507,  S.  334  Nr.  706,  III  S.  873  Nr.  2253. 

■*  Die  Register  enthalten  für  Deutschland  über  hundert  Einträge;  aber 
es  ist  nur  ein  Teil  der  Register  erhalten  u.  es  wurden  nicht  alle  Erlasse 
regi.striert.  Auch  hier  ist  Deutschland  verhältnismäßig  geringer  bedacht 
als  die  übrigen   Länder. 

*  Beispiele:  Nr.  1077,  1248,  1265,  1365. 
»  Beispiele:  Nr.  927,   1013,  1041,   1107. 

*  Beispiele:  Nr.  922,  1304,  1554,  1745. 
'  Beispiele:  Nr.  176,  204,   1367,  1422. 

*  Beispiele  zu  1.  Empfehlungen  Nr.  1304,  1375,  1379,  1578,  2.  Ver- 
wandtschaft Nr.  1363,  1365,  1.546,  2061,  3.  Dienstverhältnis  Nr.  1837,  2100, 
2219,  2644. 

"  Nr.  2534,  für  den  Neffen  eines  Verstorbenen  in  Erinnerung  an  seinen 
Oheim. 

*•*  Belobnu  ngen  von  Denunziationen  oder  Selbstanzoigon  Nr.  1155,  1682, 
1854,  1870. 


—     40     - 

der  man  mehr  als  ein  Dutzend  Providierte  zählte,  für  eine  andere 
mit  89  Pfründen  erteilte  Urhan  im  Lauf  von  nicht  ganz  zwei 
Jahren  neun  Provisionen  ^  Die  Lage  wurde  dadurch  noch  ver- 
schlechtert, daß  die  Ka])itel  durcli  maßloses  Zuwählen  neuer  Stifts- 
herren sich  gegen  das  Eindringen  der  päpstlichen  Günstlinge  zu 
schützen  suchten  ^.  An  den  einen  Mißstand  hängte  sich  ein  zweiter 
an;  denn  die  von  Urhan  mit  geistlichen  Stellen  Bedachten  hefanden 
sich  fast  regelmäßig  schon  im  Besitze  anderer  Pfründen.  Es  kam  zur 
Häufung  geistlicher  Stellen  in  einer  Hand.  In  Folge  dessen  war 
die  Vernachlässigung  der  Residenzpflicht  nicht  zu  vermeiden.  Auch 
die  Verschiehung  der  Ordination  wurde  wieder  häufiger '^ 

Wie  Urban  als  unumschränkter  Herr  über  die  kirchhchen  Stellen 
verfügte,  so  auch  über  den  kirchlichen  Besitz.  Auch  dabei  handelte 
er  nicht  selten  aus  rein  persönhchen  Gründen.  Die  Benediktiner- 
und  Augustinerklöster  der  Diözese  Langres  mußten  einem  Archi- 
diakon  eine  jährliche  Pension  von  100  Pfund  zahlen,  da  er  dem 
Papste  von  früher  her  befreundet  war.  Das  gewährte  ihm  Urban 
„aus  besonderer  Gnade"*.  Den  Kardinal  Wilhelm  von  St.  Markus 
belehnte  er  mit  zwei  Klosterhöfen  in  den  Diözesen  Kamerich  und 
Arras:  er  sollte  darin  einen  persönlichen  Ehrenbeweis  sehen  ■'^.  Dem 
Bischof  von  Metz  überließ  er  die  Erträgnisse  der  Klostersalinen 
in  seinem  Bistum  für  ein  Jahr*^.  Zahlungen,  die  der  Erzbischof 
von  Mainz  der  Kurie  schuldete,  legte  er  einfach  den  Klöstern  und 
Stiftern  der  Mainzer  Diözese  auf"^.  Selbst  dagegen  tmg  er  kein 
Bedenken,  ein  übertretendes  jüdisches  Ehepaar  auf  Kosten  eines 
Klosters  mit  einem  Jahrgeld  auszustatten**. 

Niemand  hat  gegen  diese  Verfügungen  als  gegen  unberechtigte 
Eingriff'e  Einsprache  erhoben.  Der  Gedanke  der  unbeschränkten 
Macht  der  Päpste  über  die  Kirche  beherrschte  und  fesselte  alle. 
Aber  es  ist  doch  unverkennbar,  daß  Urban  auf  einem  gefährlichen 
Wege  wandelte.  Indem  er  auf  den  Versuch  Alexanders  verzichtete, 
die  Anwendung  der  päpstlichen  Vollgewalt  so  zu  mäßigen,  daß  die 
HeiTschaft  der  kirchlichen  Regel  daneben  bestehen  konnte,  schien 
er  die  Unumschränktheit  der  päpstlichen  Gewalt  zu  sichern.     Tat- 


»  Nr.  354f.  «  Beispiele  Nr.  1138,  1154,  160^,  2589. 

■•  Abgesehen  von  dem  unter  Alexander  ernannten  Heinrich  von  Trier 
verzöporten  die  Weihe  Heinrich  v.  StraBburg,  Kono  v.  Minden  u.  Otto  v. 
llildeshoim.  Der  letztere  hatte  freilich  eine  Entschuldigung:  er  war  noch 
nicht  erwachsen.     Aber  Urban  hatte  seine  Wahl  trotzdem  bestätigt. 

*  Reg.  dUrb.  Nr.  1655,  vgl.  Nr.  1998,  2202. 

^  Ebenda  Nr.  438  u.  442  vgl.  953.  •  Ebenda  Nr.  1391. 

~  Ep.  pont.  HI  S.  555  Nr.  565.  «  Reg.  d'ürb.  Nr.  1955. 


—     41     — 

sächlich  untergrub  er  ihren  Bestand.  Der  Versuch,  an  Stelle  der 
Herrschaft  des  Rechts  das  Belieben  zu  setzen,  ist  noch  nie  geglückt. 
Urban  IV.  starb  am  2.  Oktober  1264.  Sein  Nachfolger  Cle- 
mens IV.,  ein  ge"\N^egter  Jurist,  gehörte  zu  den  von  ihm  erhobenen 
französischen  Kardinälen^.  Es  war  deshalb  von  Anfang  an  sicher, 
daß  der  Wechsel  der  leitenden  Personen  keinen  Wechsel  der 
Politik  bedeutete.  Das  gilt  nicht  minder  hinsichthch  der  kirch- 
lichen Verwaltung.  Wenn  Clemens  einmal  erklärte,  die  Verfügung 
über  Kirchen  und  kirchliche  Stellen  komme  dem  römischen  Bischof 
zu,  er  sei  befugt,  nicht  nur  wirkHch  erledigte  Benefizien  zu  ver- 
geben, sondern  auch  für  den  FaU  der  künftigen  Erledigung  über 
sie  zu  bestimmen  -,  so  war  das  nicht  nur  Rechtstheorie,  sondern 
es  war  der  Grundsatz  für  das  Handeln  der  Kurie.  Er  wurzelte 
in  der  Überzeugung,  daß  der  Papst  über  dem  Rechte  stehe  ^.  Dem- 
gemäß mehrten  sich  die  Ernennungen  von  Bischöfen  nun  auch  in 
Deutschland.  Unter  den  mehr  als  zwanzig  Bistümern,  die  Clemens 
in  seinem  ersten  Regierungsjahr  besetzte,  waren  drei  deutsche, 
Salzburg,  Passau  und  Seckau.  Das  bairische  Erzbistum  erhielt 
aus  politischen  Gründen  der  schlesische  Herzogssohn  Ladislaus, 
ein  naher  Verwandter  Ottokars  von  Böhmen.  Auch  nach  Passau 
wurde  ein  Fremder,  der  Breslauer  Domherr  Peter,  gesetzt;  es  ge- 
schah ebenfalls  Ottokar  zu  Dienste.  Das  kleine  Seckau  er- 
hielt der  bisherige  Salzburger  Erzbischof  Ulrich  zurück.  Er 
hatte    es,    ehe     er     nach     Salzburg    kam,     innegehabt*.       Später 


1  E.  Jordan,  Les  Registrea  de  Clement  IV.,  Paris  1893  flf.;  M.G.  Ep. 
pont.  HI  S.  627ff.  Posse  S.  36tt.,  139fi'.  Biographien  bei  Muratori  111,1 
S.  594  u.  111,2  S.  421.  Über  ihn  als  Kardinal,  Maubach  S.  91,  über  seine 
Wahl  S.  111;  über  sein  Vorleben,  J.  Heidemann  in  den  kirchengesch.  Stu- 
dien VI,4,  1903;  über  die  Wahl  S.  174 ff.     Sie  fand  am  5.  Febr.  1265  statt. 

*  Bullar.  Rom.  III  S.  743  Nr.  8  v.  27.  Aug.  1265. 

*  C.I.  II  S.  537,14  Nr.  408  v.  7.  Nov.  1268:  Quamquam  nos  supra  ius 
Providentia  divina  statuerit. 

*  Es  wurde  oben  S.  22  Anm.  3  erwähnt,  daß  Alexander  IV.  den  Eß. 
Philipp  von  Salzburg  seiner  Stelle  entsetzte.  Als  Nachfolger  postulierte 
das  DK.  den  B.  Ulrich  v.  Seckau  u.  Alexander  bestätigte  ihn  5.  Sept.  1257 
als  EB.,  Ep.  pont.  III  S.  428  Nr.  464.  Aber  Ulrich  besaß  die  Mittel  nicht, 
um  die  Kosten  seiner  Erhebung  zu  bestreiten.  Obgleich  er  große  Summen 
aufnahm  —  1000  Mark  15.  Mai  1257,  s.  Lorenz  in  den  Wiener  SB.  33 
8.  511,  4(J0  Mark  25.  Jan.  1258  Östorr.  Arch.  Bd.  71  S.  278  Nr.  74  — 
schuldete  er  den  Kardinälen  1862  Mark,  Ep.  pout.  III  S.  476  Nr.  513,2, 
der  p&pstlichen  Kammer  40()0  Mark,  Österr.  Arch.  a.  a.  0.  Nr.  75  u.  78, 
vgl.  Annal  s.  Rudb.  z.  1260  S.  795.  bieso  Schulden  führten  zu  langwierigen 
Verhandlungen,  zur  Exkommunikation,  schließlich  zum  Rücktritt  ülrichn, 
Ann.  s.  Rudb.  z.  1260  u.  1264f.,    S.  795ti".     Ep.  pont.    ill    S.  477    Nr.  514. 


—     42     — 

wurde  das  Wahlrecht  besser  geachtet;  doch  fehlte  es  nicht  an  Aus- 
nahmen ^ 

Auch  der  deutschen  Thronfrage  gegenüber-  folgte  Clemens 
dem  Vorbilde  Urbans.  Es  macht  keinen  wirklichen  Unterschied, 
daß  er  mit  größerer  Schärfe  als  jener  die  päpstlichen  Rechte  im 
Reich  betonte.  Er  sprach  die  Überzeugung  aus,  daß  die  Regie- 
rung während  der  Thronerledigung  und  bei  einer  Doppelwahl  in 
die  Hände  des  Papstes  zurückfalle^.  Er  glaubte  sich  befugt,  den 
Kurfürsten  ihr  AVahlrecht  zu  entziehen  ^ ;  selbst  die  MögHchkeit 
der  Ernennung  eines  Königs  ohne  Wahl,  lag  nicht  außerhalb  der 
Grenzen  seiner  Rechtsanschauung  ^.  Kein  Wunder,  daß  man  in 
Deutschland  voll  Argwohn  gegen    den  Papst  und  seine  Absichten 


Clemens  nahm  seinen  Rücktritt  am  1.  Sept.  1265  an  und  versetzte  ihn  nach 
Seckau  zurück,  29.  Nov.  1265,  S.  654  Nr.  648,  Reg.  de  Clem.  S.  43  Nr.  174. 
Das  Erzbistum  hatte  er  schon  am  10.  Nov.  Ladislaus  v.  Schlesien  übertragen, 
Reg.  de  Clem.  S.  43  Nr.  173.  Über  Passau  s.  S.  44  Nr.  175  v.  24.  Nov.  1265, 
Ann.  .s.  Rudb.  z.  1265  S.  797. 

^  Ernannt  wurde  1267  Otto  v.  Minden,  gewählt  1265  Wedekind  v. 
Osnabrück,  aber  de  consilio  et  assensu  einiger  päpstlicher  Vertrauens- 
männer, Wstf.  ÜB.  V  S.  313  Nr.  665,  ebenfalls  1265  Friedrich  v.  Merse- 
burg, 1266  Konrad  v.  Magdeburg.     Unsicher  ist  die  Besetzung  von  Meißen 

1266  u.  von  Utrecht  1267.     In  Würzburg  kam   es  Ende  1266   oder  Anfang 

1267  zu  einer  Doppelwahl.  Werner  v.  Mainz  bestätigte  und  konsekrierte 
ßerthold  V.  Henneberg.  Clemens  hob  diese  Entscheidung  auf,  da  sie  ge- 
fällt worden  war,  nachdem  der  zweite  Gewählte,  Berthold  v.  Trimberg, 
appelliert  hatte,  Ep.  pont.  III  S.  721  Nr.  689  v.  24.  Mai  1268. 

-  Über  die  deutsche  Nation  hat  sich  Clemens  in  derselben  feindseligen 
Weise  geäußert  wie  Urban  IV.  Kr  spricht  von  den  verfluchten  Deutschen, 
P.  19904,  macht  Deutschland  den  Vorwurf,  quod  sit  magni  supercilii, 
P.  19606.  Daß  man  diesseits  der  Alpen  seine  Abneigung  kannte,  zeigt  die 
Bemerkung  der  Wormser  Annalen  z.  1268  S.  76,  Konradin  sei  nach  seinem 
Rat  ob  invidiam  Theutonici  nominis  hingerichtet  worden. 

^  In  bezug  auf  die  Ernennung  Karls  von  Anjou  zum  servator  pacis 
in  Toscana,  d.  h.  im  Reichsgebiet,  bemerkt  er:  Similia  a  predecessoribus 
facta  legimus,  quae  non  solum  vacante  imperio  legitime  possunt  fieri,  sed 
etiam  fluctuante,  d.  h.  nach  einer  Doppel  wähl,  Martene  II  S.  499  Nr.  492, 
vgl.  S.  587  Nr.  625:  Nos  qui  fluctuantis  imperii  curam  gerimus.  Ep.  pont. 
III  S.  672  Nr.  658:  Tuscia  cuius  ad  nos  tuitio  pertinet,  isto  presertim  tem- 
pore quo  Romanum  fluctuat  imperium  in  incerto,  S.  677  Nr.  662. 

*  C.I.  II  S.  583.38  Nr.  406  v.  1266. 

^'  In  dem  undatierten,  wohl  in  das  Jahr  1268  gehörenden  Brief,  Bod- 
mann,  Cod.  ep.  Rud.  »^.  306  Nr.  1  a,  verwahrt  sich  Clemens  dagegen,  daß 
er  beabsichtige  de  persona  nostra  iuxta  nostrum  beneplacitum  imperio  pro- 
videre,  iure  quod  vobis  super  hoc  competit  enervato.  Er  leugnet  dabei  nicht, 
daß  er  dazu  berechtigt  sei,  sondern  nur,  »biß  er  es  tatsächlich  beabsichtige. 


1 


—     43     — 

war.  Man  glaubte,  Clemens  plane  in  der  Tat  das,  was  er  für 
rechtlich  möglich  hielt:  die  Zurückweisung  beider  Gewählter,  die 
Ernennung  eines  Königs  unter  Beiseitesetzung  des  Rechts  der 
Kurfürsten  ^ 

Aber  diese  Befürchtungen  waren  unbegründet.  Clemens  war 
ein  alter  Mann;  seine  Kraft  zum  Handeln  war  nicht  mehr  frisch. 
Er  war  nicht  immer  imstande,  Eigenmächtigkeiten  der  Kardinäle 
zu  verhindern  und  seinen  Willen  ihnen  gegenüber  zur  Geltung  zu 
bringen"^.  Dieser  Mangel  an  Energie  charakterisiert  auch  seine 
Haltung  im  deutschen  Thronstreit  ^.  Es  war  keine  neue  Wendung, 
daß  er  versuchte,  Alfons  zum  Verzicht  auf  seine  Ansprüche  zu 
bewegen*.  Denn  diesen  Ausweg  hatte  auch  Urban  im  Auge  be- 
halten'^  Aber  Clemens  vermochte  den  zähen  Widerstand  des 
Königs  nicht  zu  überwinden.  Als  er  sich  deshalb  doch  zum  richter- 
lichen Austrag  der  Sache  entschließen  mußte,  machten  bald  Alfons, 
bald  Richard  Schwierigkeiten.  Es  kam  nur  zur  Ansetzung  und 
Abhaltung  fruchtloser  Termine*'.  Clemens  selbst  hat  dieses  Hin- 
zögern einer  wichtigen  Sache  als  unangemessen  und  schädlich  ge- 
tadelt'. Aber  zu  dem  Entschluß,  ein  Ende  zu  machen,  konnteer 
sich  nicht  aufraffen.  Das  entscheidende  Wort  blieb  unausgesprochen. 
Die  Folge  war,  daß  die  Zügel  den  Händen  des  Papstes  zu  ent- 
gleiten begannen.     In  Deutschland  gewann  der  Gedanke,  Konradin 


*  Ergibt  sich  aus  dem  eben  angeführten  Bf.  u.  aus  dem  gleichzeitigen 
C.I.  II  S.  538  Nr.  408  v.  1268. 

-  An  Karl  v.  Anjou  24.  Nov.  1266:  lam  nobia  saepe  contigit  .  .  ut 
habitis  fratrum  nostrorum  consiliis,  quaraquam  contrarium  crederemus  uti- 
lius,  eorum  tarnen  sententias  sequebamur,  Martene,  Thes.  II  S.  407  Nr.  380. 

*  Ich  halte  schon  deshalb  für  sehr  unwahrscheinlich,  daß  er  die  Pläne 
hegte,  die  Rodenberg,  MlÖG.  16  S.  25  ff.  bei  ihm  annimmt.  Die  Annahme 
ist  nur  möglich,  wenn  sie  Urban  IV.  gegenüber  durchführbar  ist.  Fällt 
sie  dort,  so  auch  hier. 

*  Reg.  de  Clem.  8.  350  Nr.  890  =  Martene,  Thes.  II  S.  187  Nr.  66. 
Der  undatierte  Brief  gehört  sicher  vor  den  Sept.  1265  (Befreiung  Richards), 
wahrscheinlich  vor  Nr.  896  v.  23.  oder  24.  Juni,  also  in  das  Frühjahr  1265. 
Die  Bemühungen  des  Papstes  waren  damit  nicht  zu  Knde,  s.  F.  20031  v. 
5.  Juni  1267  u.  20051  v.  17.  Juni  1267. 

•  Vgl.  oben  S.  38  Anm.  3  u.  die  Darstellung  Clemens'  IV.  C.I.  II  S.  536 
Nr.  408.  Die  frif;<]liche  Konkord  in  konnte  nur  durch  einen  Verzicht  herbei- 
geführt werden.  Kempf,  S.  241,  urteilt  also  unrichtig,  wenn  or  sagt:  So- 
fort tritt  unter  ClemenH  die  Sache  in  ein  neues  Studium, 

*  30.  Nov.  1265,  7.  Jan.  1267.  31.  Okt.  1267,  26.  März  1268,  1.  Juni 
1269,  vgl.  Kp.  pont.  ill  S.  6f;2  Nr.  653,  S.  675  Nr.  661,  S.  681  Nr.  665, 
S.  719  Nr.  68H,  Heg.  de  Clem.   1206,  B.  F.  9H30,  C.I.  II  S.  535  Nr.  40H. 

^  iluwtniio  nimiH  hHctenuR  indecenter  et  dHmnose  dilata,  P.  200'U. 


—     44     — 

zum  König  zu  wählen,  ersichtlich  an  Boden.  Auch  wenn  man 
davon  ahsieht,  daß  die  Person  Konradins  für  die  Kurie  unannehm- 
bar war,  so  lag  schon  in  der  Wahl  eines  neuen  Königs  ein 
Angriff  auf  das  päpstliche  Entscheidungsrecht.  Clemens  erklärte 
sie  deshalb  mit  aller  Entschiedenheit  für  unzulässig  \  Die  italieni- 
schen Verhältnisse  wurden  dadurch  auf  das  tiefste  erschüttert,  daß 
Konradin  im  Herbst  1267  den  Kampf  um  sein  väterliches  Erbe 
aufzunehmen  wagte.  AVer  konnte  ermessen,  was  einti'eten  würde, 
wenn  es  ihm  gelang,  das  Königreich  dem  päpstlichen  Lehensmann 
zu  entwinden?  Clemens  zitterte  vor  diesem  Gedanken.  Er  hat 
die  Schritte  des  jungen  Helden  mit  dröhnenden  Erklärungen  wider 
ihn  gewissermaßen  begleitet^:  aber  aufzuhalten  vermochte  er  ihn 
dadurch  nicht.  Erst  Konradins  jähe  Niederlage  bei  Tagliacozzo 
und  der  Frevel  vom  29.  Oktober  1268  haben  das  Papsttum  von 
der  Furcht  vor  dem  Hohenstaufennamen  befreit. 

Vier  Wochen  nach  dem  letzten  Hohenstaufen,  am  28.  Novem- 
ber 1268  starb  Clemens  IV.  in  Viterbo*^  Die  Neuwahl  eines 
Papstes  verzögerte  sich  jahrelang.  Wie  nach  dem  Tode  Innocenz' 
IV.  vermochte  das  durch  persönliche  und  politische  Gegensätze 
zerklüftete  Kardinalskollegium '^  sich  nicht  zu  einigen.  Jetzt  aber 
fehlte  der  äußere  Zwang,  der  damals  zu  einer  raschen  Übereinkunft 
genötigt  hatte.  Unter  den  Kardinälen  waren  die  Italiener  in  der 
Überzahl;  aber  gerade  sie  gingen  nicht  zusammen.  Es  gab  unter 
ihnen  eine  englische  Partei;  sie  hatte  einen  klugen  und  eifrigen 
Führer  an  dem  weisen  Kardinal,  dem  Cisterzienser  Johann  von 
Toledo'"*;  eine  Zeitlang  schien  sie  an  der  Kurie  maßgebend  zu 
sein.  Aber  seitdem  Innocenz  IV.  1244  fünf  französische  Prälaten 
in  den  obersten  päpstlichen  Rat  aufgenommen  hattet  hatte  sich 
in  ihm  auch  eine  französische  Gruppe  gebildet.     Unter  den  beiden 


^  C.I.  11  S.  588,39  ff.  Nr.  408. 

•'  18.  Sept.  1266,  C.I.  II.  S.  531  Nr.  406  =  Baumg.  Formelb.  S.  201 
Nr.  52  =  Ep.  pont.  III  S.  668—671,  18.  Nov.  1266  Ep.  pont.  III  S.  666 
Nr.  657,  14.  Apr.  1267  S.  673  Nr.  660,  18.  Nov.  1267  S.  663  Nr.  666, 
28.  Febr.  1268  S.  694  Nr.  672,  5.  Apr.  1268  S.  697  Nr.  674,  17.  Mai  1268 
S.  713  Nr.  683,  14.  Juh  1268  B.F.  9923,  6.  Auj?.  1268  Ep.  pont.  III  S.  723 
Nr.  690.  Vgl.  auch  den  Brief  des  Kard.  Ottoboniis  an  den  EB.  v.  Mainz, 
Nov.  1266,  NA.  XXII  S.  872,  u.  Cron.  min.  Erf.  Cont.  S.  677. 

'  S.  über  den  Todestag  die  Notiz  aus  einer  Pariser  Handschrift  N.A. 
XXIIl  S.  613. 

*  Zu  der  Parteiung  im  Kardinalskollegium  vgl.  außer  Maubach  auch 
Wenck  in  den  Gott.  Geh.  Anz.  1900  S.  148 ff. 

»  Über  ihn  Grauert,  s.  o.  S.  82  Anm.  3.  •  Maubach  S.  13 ff. 


—     45     — 

fraDzösischen  Päpsten  Urban  und  Clemens  war  sie  erstarkt  ^.  Kein 
Wunder,  daß  sie  die  Erhebung  eines  Gesinnungsgenossen  erstrebte. 
Aber  sie  stieß  auf  hartnäckigen  Widerstand:  die  Kräfte  der  Parteien 
wogen  sich  gegenseitig  auf;  die  Folge  war,  daß  die  Angelegenheit 
nicht  von  der  Stelle  rückte.  Johann  von  Toledo  spottete,  bei  dem 
Wahlgeschäft  komme  nichts  heraus  als  Zeitvergeudung,  üble  Nach- 
rede und  Schaden  für  die  Welt-.  Roger  Bacon  aber  tadelte  die 
Kardinäle:  Neid,  Eifersucht  und  Ehrgeiz  ließen  sie  nicht  zur  Wahl 
kommen*.  Schließlich  trafen  sie  wieder  den  Ausweg  einer  Kom- 
promißwahl. Nun  wurde  am  1.  September  1271  der  Oberitaliener 
Tedald  Visconti  aus  Piacenza  zum  Papste  gewählt.  Seine  Er- 
hebung war  ein  Mißerfolg  der  Franzosen,  wenn  auch  nicht  gerade- 
wegs ein  Sieg  ihrer  Gegner^. 

Tedald  war  kein  Glied  der  Hierarchie:  er  war  Archidiakonus 
in  Lüttich.  Im  Dienste  des  Kardinals  Jakob  von  Palestrina  war 
er  emporgekommen ;  durch  dessen  Einfluß  hatte  der  Italiener  jenes 
Amt  in  einem  Bistum  des  Reichs  erhalten.  Die  Einkünfte,  die 
es  ihm  bot,  machten  ihm  möglich,  in  Paris  zu  studieren.  Doch 
hat  er  sein  Amt  auch  eine  Zeitlang  versehen.  Aber  er  zerfiel 
völlig  mit  dem  Bischof  Heinrich,  einem  Vetter  König  Wilhelms. 
Wenn  auch  nur  ein  Teil  der  Anklagen,  die  er  gegen  Heinrich 
ausspricht^,  begründet  ist,  so  war  dieser  das  Muster  eines  in  jeder 
Hinsicht   unwürdigen  Bischofs.     Tedald  verließ  Lüttich  und   ging 


1  Maubach  S.  91  ff,  115ff ,  122f. 

2  Cron.  min.  Erf.  cont.  I  S.  680;  ähnliche  Verse  N.A.  XXII  S.  613 f.  z.  B. 

Vos  qui  papari  vultis   honore  pari, 
Mittite  taxillos,  dabitur  fortasse  per  illos 
Vobis  patronus,  vir  sacer  atque  bonus. 
'  Comp    stud.  phil.  1,  Opp.  ined.  ed.  Brewer  S.  399:    Nee  haec  suffi- 
ciunt,  nisi  vicarius  Dei   denegetur  negligentia  suae   ecclesiae,    et  mundus 
deßoletur  rectore  sicut  iam  accidit  per  multos  annos,  vacante  sede  propter 
invidiam  et  zelum  et  appetitum  honoris,   quibus  servit  illa  curia  et  quibus 
nititur  se  et  suos  introducere,  sicut  omnes  sciunt,  qui  volunt  noscere  veri- 
tatem. 

*  .1.  Guirand,  Les  registres  de  Gregoire  X.,  Paris  1892ff.;  Posse  S.  52fF. 
3  Biographien  bei  Muratori  111,1  S.  597ft".  u.  111,2  S.  424f.  Die  auf  die 
Wahl  bezüglichen  Aktenstücke,  Mansi  XXIV  S.  21  ff.,  vgl.  Loserth  N.A.  XXI 
S.  309 f.;  Zisterer,  Gregor  X.  u.  Rudolf  v.  Ilabsburg,  Froiburg  1891 ;  Waltor, 
Die  Politik  der  Kurie  unter  Gregor  X  ,  Berl.  Dissert.  1894;  Otto,  Die  Be- 
ziehungen Rudolfs  V.  H.  zu  Gregor  X  ,  Innsbr.  1895;  A.  Gieso,  R.  v  H.  u. 
die  röm.  Kaiserkrone,  Hallesche  Dissert.  1893;  Redlich  in  den  MlÖG.  X 
S.  831  u.  Rudolf  V.  Habsburg,  Innsbr  1903  S.  143 ff.;  Kngelmann,  Der  An- 
spruch der  Ptlpsto  etc.,  Hresl.   1880. 

*  Schreiben  an  den  Bitchof,  vor  dem  .Mai  1274,  P.  20777. 


—     46     — 

nach  England;  dort  uiilun  er  1267  das  Kreuz  *.  Er  befand  sich 
in  Akkon  als  die  Nachricht  von  seiner  Wahl  in  Palästina  eintraf. 
Sie  wurde  mit  Jubel  aufgenommen;  jedermann  hofi'te,  daß  er  mit 
größerem  Nachdruck  für  das  heilige  Land  eintreten  würde,  als  es 
bisher  geschehen  war.  Noch  im  Spätherbst  1271  schitfte  er  sich 
ein,  im  Anfang  des  nächsten  Jahres  begann  er  seine  Tätigkeit  als 
Papst  Gregor  X. 

Er  war  ein  tüchtiger  Mann,  nicht  gerade  ein  Gelehrter,  aber 
geschäftserfahren,  uneigennützig,  mit  klarem  Blick  auch  für  die 
Schäden  in  der  Kirche"-.  Es  mangelte  ihm  nicht  an  Festigkeit 
und  Folgerichtigkeit,  aber  er  hatte  nichts  Leidenschaftliches.  Er 
verstand  zu  warten;  stets  galt  ihm  ein  sicherer  Erfolg  mehr  als 
ein  schneller.  Auch  liebte  er  es  ganze  Arbeit  zu  tun  nnd  die 
Fragen,  die  er  angrift,  restlos  zu  lösen.  Durch  längeren  Aufent- 
halt in  Frankreich  war  er  mit  den  dortigen  Verhältnissen  vertraut 
und  mit  den  leitenden  Personen  bekannt.  Auch  in  England  war 
er  kein  Fremder.  In  die  Zustände  im  Reich  mußte  ihm  seine 
Tätigkeit  in  Lüttich  manchen  Einbhck  geöffnet  haben.  So  kannte 
er  die  Verhältnisse  im  Abendland  wie  im  Osten  aus  eigener  An- 
schauung. Man  konnte  eine  von  allgemeinen  Gesichtspunkten 
beherrschte  Politik,  größere  Selbständigkeit  als  unter  Clemens  IV. 
und  eine  maßvolle  Haltung  in  allen  Fragen  von  dem  neuen  Papste 
erwarten. 

Von  der  päpstlichen  Stellung  dachte  Gregor  nicht  geringer 
als  seine  Vorgänger.  Jene  Steigerung  der  alten  Vorstellungen,  die 
den  Nachfolger  des  Petrus  direkt  neben  Gott  rückte,  wai'  ihm 
nicht  fremd:  er  fühlte  sich  wie  Gregor  IX.  und  Innocenz  IV. 
als  Stellvertreter  Gottes  auf  Erden  ^;   als  den  Vikar  des   höchsten 


1  Math.  Westmon.  Flor.  bist.  Scr.  XXVIII  S.  483. 

2  Vita  des  Bernh.  Guid.  S.  597;  Anon.  Vita  S.  604;  Tolom.  Luc.  H. 
eccl.  4  bei  Muratori  XI  S.  1166. 

^  Vgl.  d.  Bf.  an  Genua,  Mitt.  aus  d.  vatik.  Arch.  1  Nr.  'S  S.  4:  Cum 
simus  illius  vicarii  qui  so  cogitationes  pacis  et  non  afflictiones  cogitare 
testatur  (vgl,  Jer.  29,11),  tenemur  et  nos  pacis  commoda  inter  universos 
eure  nostre  commissos  sollicite  procurare  .  .  Licet  autem  ad  universos  fidei 
Christ,  cultores  in  liiis  noster  dirigatur  affectus,  ad  vos  tarnen  etc.  Man 
vgl.  auch  den  Protest  Ottokars  v.  1273,  in  dem  natürlich  die  Töne  ange- 
schlagen sind,  von  denen  man  in  Prag  wußte,  daß  sie  in  Rom  gerne  ge- 
hört werden  würden:  Ut  sie  orbis  regatis  et  dirigatis  orbitam,  quod  racionis 
bonitas  malum  proscribat  siulticie  .  .  Quocirca  si  quando  respublica  pre- 
mitur  vol  nobis  int'ertur  iniuria  nee  admittit  ratio  nee  favet  possibilitÄS  vel 
voluntas,  ut  recurramus  ad  alium  nisi  ud  vos  tantummodo,  qui  residentes 
in  solio  .  .  ex    ot'ticii    sumpti    debito    in    recti    statera    iudicii    decernentes 


—     47     — 

Richters,  der  auf  Erden  niemand  über  sich  hat,  bezeichnete  er  sich 
selbst  ^.  In  diesem  Bewußtsein  hat  er  bei  der  großen  Tat 
seines  Lebens,  der  Berufung  der  allgemeinen  Synode  von  1274,  ge- 
handelt: der  oberste  Regent  der  Christenheit  beschied  die  welt- 
lichen Fürsten  und  die  geistlichen  Führer  des  christlichen  Volks 
als  seine  Ratgeber  vor  seinen  Thron"-.  Denn  im  Geistlichen  wie 
im  Weltlichen  glaubte  er  die  Christenheit  seiner  Fürsorge  anver- 
traut. Doch  läßt  sich  nicht  verkennen,  daß  er  seine  Sätze  auf 
einen  anderen  Ton  stimmte,  als  man  ihn  seit  Innocenz  III.  ge- 
wöhnt war.  Gregor  wiederholte  die  Gedanken  des  zwölften  Jahr- 
hunderts von  der  Verschiedenheit  und  der  Zusammengehörigkeit 
der  beiden  höchsten  Gewalten,  von  der  Notwendigkeit  für  beide, 
sich  gegenseitig  zu  fördern  und  zu  stützen  ^\  Er  verhehlte  sich 
nicht,  daß  die  Kurie  die  Unterstützung  der  weltlichen  Mächte 
bedui-fte. 

Der  Grund  lag  in  der  neuen  Richtung,  die  er  der  päpstlichen 
Politik  gab.  Noch  einmal  wurde  der  Orient  die  entscheidende 
Größe  für  die  Kurie  *.  Greger  hatte  nicht  umsonst  das  heihge  Land 
gesehen'^.  Der  Jammer  der  dortigen  Zustände  hatte  ihn  tief  er- 
griffen. Er  glaubte  helfen  zu  müssen,  und  nun,  da  er  Papst  war, 
auch  helfen  zu  können.  Der  Gedanke  der  Befreiung  des  heiligen 
Landes  hatte  nicht  mehr  die  ungestüme  Hoffnungssicherheit,  wie 
einstmals,  als  der  Ruf  „Gott  will  es"  Tausende  hinriß.  Aus  dem 
trüben  Lied  der  gefangenen  Juden,  Ps.  137,  5:  Vergesse  ich  dein, 
Jerusalem,  so  werde  meiner  Rechten  vergessen,  hat  Gregor  das  Ab- 
schiedswort genommen,  das  erden  Christen  in  Akkon  vor  geiner  Heim- 
fahrt zurieft  Aber  je  größer  die  Not  war,  um  so  fester  war  seine  Über- 
zeugung, daß  Hilfe  für  Jerusalem  die  oberste  Pflicht  des  Papstes  sei. 
Er  dachte  sich  persönlich  an  die  Spitze  eines  großen  gemein-europäi- 


Hingula  et  figurantes   iura  provideque    toto   sparsim   proniulgantos   in    orbe 
prava  tenemini  linea  rectitudinis  exequare,  C.I.  III  S.  19  Nr.  16. 

'  Reg.  de  Greg.  S.  279  Nr.  645. 

«  A.  a.  0.  S.  55  Nr.  161,  S.  67  Nr.  194. 

"  Bezeichnend  hierfür  sind  die  Schreiben  v.  15.  Febr.  1275  C.I.  IH 
S.  64  tt".  Nr.  77  u.  78. 

*  Vgl.  A.  V.  HirHch-Gereuth,  Studien  z.  Gesch.  d.  Kreuzzugsidee, 
Mönchen  1896,  S.  5 ff. 

''  Gönnt.  Pro  zelo  fidei  bei  Finko,  Concilienstudien  S.  113:  No8  (\m  in 
trannmariniH  partibus  promi.ssa  non  tantum  audiviinu.s,  sed  oculis  no.stris 
aspeximufl. 

**  Marin.  Sannt.,  Secreta  fid.  cruc.  111,12,13  bei  BongarH,  Gesta  Dei  per 
Franc.  II  S.  225. 


—     48     — 

sehen  Kreuzzugs  zu  stellen  \.  um  Palästina  wieder  für  die  Christen 
zu  gewinnen.  Der  Verwirklichung  dieses  Planes  sollte  seine  ganze 
Amtsführung  dienen. 

Die  Folgen  machten  sich  überall  fühlbar.  Um  Palästinas 
willen  suchte  Gregor  die  Verständigung  mit  den  Griechen.  Er 
wich  dabei  von  den  römischen  Ansprüchen  einen  Schritt  weit  zu-, 
rück.  Von  der  Wiederherstellung  des  lateinischen  Kaisertums  war 
keine  Rede;  er  war  sehr  bereit  sich  mit  Michael  Paläologus  zu 
verständigen,  wenn  dieser  nur  den  kirchhchen  Forderungen  des 
Abendlandes  entgegenkam.  Diese  Wendung  der  orientaHschen 
Politik  führt  zu  einem  gewissen  Gegensatz  zu  Karl  von  Anjou. 
Schon  unter  Clemens  IV.  fehlte  es  unter  den  Kardinälen  nicht  an 
Bedenken  gegen  die  Haltung  des  päpstlichen  Lehensmannes;  jetzt 
war  das  Auseinandergehen  von  Rom  und  Neapel  offenkundig.  Denn 
Karls  Ehrgeiz  richtete  sich  auch  nach  dem  Osten:  er  plante  Erobe- 
rungen in  Epirus,  Morea,  auf  den  griechischen  Inseln;  er  dachte 
an  die  Wiederherstellung  des  lateinischen  Kaisertums. 

Um  den  Kreuzzugsplan  zu  fördern,  berief  Gregor  die  Synode 
von  Lyon.  Sie  war  alles  eher  als  ein  voller  Erfolg  des  Papstes. 
Aber  dadurch  wenigstens  kam  sie  seinen  Wünschen  entgegen,  daß 
die  Erhebung  eines  sechsjährigen  Kreuzzugszehnten  beschlossen 
wurde".  Das  große  Unternehmen  schien  finanziell  gesichert.  Gregor 
konnte  sich  dieses  Erfolges  freuen.  Er  wird  sich  schwerlich  ge- 
sagt haben,  daß  eine  erzwungene  Abgabe  das  nicht  leisten  konnte, 
was  einstmals  die  Begeisterung  der  christlichen  Welt  für  die  Be- 
freiung des  heiligen  Grabes  geleistet  hatte'*. 

Nicht  zum  mindesten  war  Gregors  deutsche  Politik  durch  die 
Rücksicht  auf  den  Orient  bestimmt  ^  Wenn  die  Zustände  bheben, 
wie  sie  waren,  so  war  an  eine  ernste  Beteiligung  Deutschlands  an 
einem  neuen  Kreuzzuge  nicht  zu  denken.  Wir  wissen  aus  einem 
Gutachten,    das    der    vormalige    Dominikanergeneral    Humbert   de 


'  Vgl.  Raynald  z.  1275  i?  42  S.  362;  Walter  S.  57. 

-  Finke,  Concilienstudien  S.  114,  vgl.  Mansi  XXIV  S.  63;  Cron.  e. 
Petri  Erf.  mod.  z.  1274  S.  264 f.;  Krnennung  der  Sammler  des  Zehnten  in 
den  deutschen  Diözesen,  Mitt.  aus  dem  vatik.  Arch.  1  S.  64  Nr.  56,  20.  Sept. 
1274;  Gottlob,  Kreuzzugssteuern  S.  94ff.;  über  die  Organisation  S.  95,  98ff., 
u.  V.  Hirsch-Gerouth  S.  76 ff.,  über  die  finanziellen  Schwierigkeiten,  mit 
denen  Gregor  von  Anfang  an  zu  kämpfen  hatte,  v.  Hirsch-Gereuth  S.  14  ff. 

«  In  Salzburg  hat  der  Kollektor  Aliron  1282—1285  bei  Laien  ÖVo  Kilo- 
gramm Silber  freiwilliger  Gaben  gesammelt,  gegenüber  2800  kg  Kreuzzugs- 
zehnten, Steinherz,  MIÖG.  XIV  S.  12. 

^  Bern.  Guid.  S.  598:  In  favorem  terrae  s..  ad  quam  plurimum  anhe- 
labat.    Joh.  v.  Viktr.  Rec.  B.  S.  274,8  tt". 


—     49     — 

Romanis  für  Gregor  bearbeitete  ^,  daß  man  gerade  jenseits  der 
deutschen  Grenzen  mit  aller  Klarheit  erkannte,  daß  die  Fortdauer 
der  seit  Friedrichs  II.  Tod  eingetretenen  Zustände  zur  Auflösung 
des  Reichs  führen  müßte.  Humbert  scheute  sich  nicht  auszu- 
sprechen: das  Reich  ist  vernichtet.  Er  erwog,  wie  man  sich  mit 
dieser  Tatsache  abfinden  könnte.  Und  er  entwickelte  vor  dem 
Papste  den  Plan  einer  durchgreifenden  Neugestaltung  der  politischen 
Verhältnisse  der  bisher  im  Reiche  verbundenen  Länder:  in  Deutsch- 
land Herstellung  einer  erblichen  Monarchie  unter  Beschränkung 
der  Macht  des  Königs  auf  die  deutschen  Länder,  in  Italien  Be- 
gründung eines  Königreichs,  oder  Teilung  des  Landes  in  zwei 
Reiche  unter  einer  gewissen  Oberherrschaft  des  Papstes  und  unter 
Anerkennung  der  Lehnshoheit  des  Kaisers^. 


^  Humbert  de  Romanis,  De  bis  quae  tractaüda  videbantur  in  conc. 
gen.  Lugd.  celebr.  111,11  Martene,  Ampi.  coli.  VII  S.  198:  Imperium  quasi 
ad  nihilum  est  redactum.  Humbert  war  ein  Franzose,  eine  Zeitlang  Domini- 
kanergeneral. 

-  Circa  imperium  vacans  videtur  constituendus  vicarius  ad  quem  ha- 
beretur  recursus  propter  guerras  et  casus  varios  emergentes  .  .  Quod  rex 
Teutoniae  fieret  non  per  electionem  sed  per  successionem  et  esset  deinceps 
contentus  regne  illo  et  magis  timeretur  et  magis  iustitia  in  regno  T.  ser- 
varetur.  Item  quod  in  Italia  provideretur  de  rege  uno  vel  duobus  sub  certis 
legibus  et  statutis  habito  consensu  communitatum  et  praelatorum.  Et  per 
successionem  regnarent  in  posterum ;  in  certis  casibus  possent  deponi  per 
apoat.  sedem  .  .  Vel  quod  rex  in  Lumb.  institutus  esset  vicarius  imperii  in 
Tuscia  vacante  imperio  et  imperatori  confirmato  et  coronatp  per  ap.  sedem 
ot  non  aliter  regnum  recognosceret  ut  vasallus.  Vgl.  zur  Deutung  des 
letzten  Satzes  Wilhelm  in  den  MIÖG.  Erg.-Bd.  VII  S.  16.  Er  bezieht  per 
ap.  sed.  zu  recognosceret  und  nicht  zu  confirmato  et  coronato  u.  gewinnt 
dadurch  den  Gedanken:  der  Lorab.  König  erkennt  den  Kaiser  als  Lehns- 
herrn durch  den  päpstlichen  Stuhl  an,  d.  h.  Oberlehnshorr  des  lomb.  Königs 
ist  der  Papst.  Zwingend  scheint  mir  seine  Beweisführung  nicht.  Gewiß 
heißt  et  non  aliter  u.  nicht  auf  andere  Weise.  Aber  ebensogut  als  gesagt 
werden  kann:  durch  den  päpstlichen  Stuhl  und  nicht  auf  andere  Weise  er- 
kennt er  den  Kaiser  als  Lehnsherrn  an,  kann  auch  gesagt  werden:  durch 
den  päpstlichen  Stuhl  und  nicht  auf  andere  Weise  bestätigt  und  gekrönt. 
Hier  wie  dort  wird  eine  Weise  ausgeschlossen,  die  die  Kurie  nicht  an- 
erkannte. Das  ist  logisch  durchaus  zulässig.  Entscheidend  scheint  mir  der 
Gedankenfort.Hchritt.  Humbert  ontwickolt:  in  Italien  ein  oder  zwei  Könige. 
Die  letztere  Möglichkeit  wird  nicht  weiter  erörtert.  Bei  der  ersten  ist  an 
einen  Erbkönig  für  die  F-<ombardei  zu  denken,  der  vacante  imperio  Reichs- 
▼ikar  in  Toscien  ist.  Mit  der  Besetzung  des  Reichs  hört  der  Vikariat  auf; 
auch  der  lombardiHche  König  aber  erkennt  den  Kaiser  als  LohnHhorrn  an, 
aber  nur  den  legitimen  Kaiser,  d.  h.  den  bestätigten.  Das  Reich  wird  also 
durch    die    Gründung    der    Krbkönigreiclie    nicht    aufgelöst.     Wer  von  den 

Haack,  Kirch#)Dgeichicbte.     V.  ^ 


—     50     — 

Man  bemerkt  leicht,  daß  die  günstige  Entwickelung  der 
nationalen  Monarchien  in  Westeuroj)a  Humberts  Gedanken  beein- 
flußt hat.  Was  er  aussprach,  war  deshalb  schwerlich  ausschließ- 
lich sein  Eigentum.  Aber  man  muß  doch  bezweifeln,  ob  sein  Gut- 
achten geradezu  ein  Spiegelbild  der  radikalen  Stimmungen  an  der 
Kurie  oder  gar  Gregors  eigene  Ansichten  uns  darbietet  ^  Denn 
wie  die  Dinge  lagen,  waren  seine  Gedanken  unausführbar.  Ein 
gelehrter  Mönch  mochte  das  Zauberbild  eines  neuen  Europa  in  die 
Luft  bauen;  aber  die  Männer,  die  taglich  mit  den  Schwierigkeiten 
der  wirkhchen  Verhältnisse  zu  ringen  hatten,  kannten  die  Zähig- 
keit des  Bestehenden  zu  gut,  als  daß  sie  hätten  wähnen  können, 
man  könne  das  machen,  was  werden  muß. 

Am  wenigsten  konnte  Gregor  geneigt  sein,  auf  diese  Gedanken 
einzugehen.  Ihr  kühner  Radikalismus  widersprach  seiner  Neigung  zu 
Vermittolungen.  Aber  das  sagte  auch  er  sich,  daß  die  Lage  in  Deutsch- 
land ein  Hindernis  für  das  geplante  Kreuzzugsunternehmen  war. 
So  lange  die  Thronfrage  unerledigt  blieb,  war  Deutschland  nicht 
handelnsfähig.  Sollte  die  erste  europäische  Macht  im  Orient  mit- 
wirken, so  mußte  sie  einen  allgemein  anerkannten  König  haben. 
Von  diesem  Gesichtspunkt  aus  betrachtete  Gregor  X.  die  deutschen 
Verhältnisse".  Er  konnte  ihnen  nicht  so  teilnahmlos  gegenüber 
stehen,  wie  seine  beiden  Vorgänger. 

Es  kam  ihm  zugunsten,  daß  w^enige  Monate  nach  seinem 
Amtsantritt,  am  2.  April  1272,  König  Richard  starb.  Denn  da- 
durch w^urde  die  Sachlage  vereinfacht.  Nun  glaubte  allerdings 
Alfons,  daß  durch  den  Tod  seines  Nebenbulders  ihm  die  Wege 
geebnet  seien.  Er  hatte  seine  Bemühungen,  in  Oberitalien  einen 
sicheren  Stützi)unkt  zu  gewinnen,  nicht  aufgegeben.  Jetzt  im 
Sommer  1272  richtete  er  von  neuem  das  Ansinnen  an  die  Kurie, 
den  Tag  für  seine  Kaiserkrönung  zu  bestimmen.  Er  forderte  zu- 
gleich, daß  Gregor  den  deutschen  Fürsten  die  Vornahme  einer 
Neuwahl  verbiete.  Aber  Gregor  war  wenig  geneigt,  ihm  zu  will- 
fahren. Er  legte  seine  Anträge  den  Kardinälen  vor  und  im  Ein- 
verständnis mit  ihnen  lehnte  er  sie  ab.  Er  begründete  die  Zurück- 
Königen  Kaiser  wird,  sagt  Humbert  nicht:  man  mag  vermuten,  daß  er  die 
Bestimmung  der  Kurie  vorbehalten  wollte.  Diese  Gedankenfolge  scheint 
mir  mehr  ffegon  als  für  Wilhelms  scharfsinnige  Erklärung  zu  sprechen. 
Der  Oberlehnsherr  träte  unvermittelt  ein,  während  der  regelrecht  bestätigte 
Kaiser  am   Platze  ist. 

'   Redlich  S.  419,  Rodenborg  S.  no,  Wilhelm  MlüG.  XIX  S.  158. 

'^  Gregors   Instruktion  für  Fredulus,    Mit.t.  aus  d.  vatik.  Arch.  I  S.  52 

Nr.  48. 


—    51     — 

Weisung  mit  der  Erwägung,  daß  durch  Richards  Tod  die  Rechts- 
lage nicht  verändert  worden  sei;  seinen  Wählern  könne  eine 
Neuwahl  nicht  verwehrt,  einem  Neugewählten  Gehör  nicht  versagt 
werden  ^. 

Damit  war  dem  Rechte,  das  Alfons  auf  die  Krone  zu  haben 
behauptete,  nicht  präjudiziert,  nur  die  sofortige  Entscheidung  zu 
seinen  Gunsten  war  abgelehnt. 

In  der  Tat  verschoben  sich  die  Verhältnisse  sofort;  denn 
Alfons  blieb  nicht  lange  der  einzige  Thronbewerber.  Zwar  die 
phantastischen  Gedanken,  den  jungen  Friedrich  von  Thüringen, 
einen  Enkel  Friedrichs  II.,  gewissermaßen  als  Erben  der  Rechte 
und  Ansprüche  Konradins  aufzustellen,  verdichteten  sich  nicht  zu 
greifbaren  Plänen"-.  Dagegen  kam  ernstlich  in  Betracht,  daß 
Ottokar  von  Böhmen  seinen  Ehrgeiz  auf  die  Erlangung  der  deut- 
schen Krone  richtete  'l  Er  war  der  mächtigste  Fürst  im  Reich ; 
wußte  er  nun  auch,  daß  er  bei  den  Wahlfürsten  wenig  guten 
Willen  finden  werde,  so  rechnete  er  um  so  sicherer  auf  die  Zu- 
stimmung und  Unterstützung  der  Kurie.  Er  hatte  ihren  Interessen 
gedient:  nun  meinte  er  ihren  Dank  ernten  zu  können.  Schon  im 
Beginn  des  Jahres  1273  ward  über  seine  Absichten  verhandelt. 
Im  Sommer  trat  noch  ein  dritter  Bewerber  um  das  Kaisertum  her- 
vor: Philipp  von  Frankreich.  Er  war  der  Neffe  Karls  von  Anjou. 
Dieser  große  Politiker  hatte  ihm  das  Kaisertum  nicht  nur  als  er- 
reichbar, sondern  als  unvergleichlich  wertvoll  für  einen  französischen 


'  Reg.  de  Greg.  S.  65  Nr.  192  v.  16.  Sept.  1272. 

*  Vgl.  über  diese  Episode  Grauert,  Hist.  IB.  XIII  S.  lllfF.;  u.  Münch. 
SB.  1901  S.  155;  Kempf  S.  254;  Redlich  S.  146;  Busson,  Hist.  Aufs.  f. 
Waitz  S.  324  if. 

^  ßreßlau  hat  in  den  MIÖG.  XV  S.  59  ff.  ein  Stück  aus  einem  Bericht 
genue8.  Gesandter  v.  7.  Febr.  1273  mitgeteilt,  wonach  Ottokar  Anfang  1273 
mit  der  Kurie  über  seine  Tbronkandidatur  verhandelte.  Ein  Kurialist  er- 
klärte ihnen,  quod  dominus  papa  et  ecclesia  Romana  volunt  quod  impe- 
rator  eligatur  et  fiat.  Breßlau  erklärt  den  Satz  gewiß  richtig:  Der  Papst 
will,  daß  ein  Kaiser  gewählt  werde.  Der  Kurialist  umgeht  die  Antwort 
auf  die  Frage  nach  Ottokars  Aussichten.  Im  Sommer  ging  eine  zweite 
Gesandtachaft  über  die  Berge,  s.  d.  Schreiben  des  Heinrich  v.  Isornia, 
Reg.  Bohem.  H  S.  1139  Nr.  2609.  Daß  Ottokar  über  die  Stimmung  der 
deutschen  Fürsten  völlig  klar  dachte,  sieht  man  aus  der  Denkschrift  Bruns 
von  Olmütz,  C.I.  III  S.  r,mi\'.  Nr.  620  v.  16.  Dez.  1273.  Jede  Bewerbung 
Ottokan  um  die  deutgehe  Krone  bestreitet  Goll,  MFÖG.  XXIII  S.  487 ff. 
Er  nimmt  an,  daß  0.  lediglich  die  Kandidatur  des  Königs  Alfons  förderte. 
Aber  konnten  Brun  v.  Olmütz  u.  sein  H«»rr  in  diesem  wirklich  den  mäch- 
tigen   Kaiser   sehen,    nachdem    sie    ihn   eben   als    Beispiel    dafiir    genannt 

hatten,  daß  die  deutachon  Fürgten  potentiam  ipsam  abhorront? 

4* 


—     52     - 

König  gezeigt:  es  sichere  das  Übergewicht  Frankreichs  in  der 
Welt  K 

Die  Kurie  stand  vor  neuen  Entscheidungen.  Mit  unvergleich- 
hchem  politischen  Takte  wußte  (Tregor  die  Alfons  gegenüber  aus- 
gesprochene Entscheidung  mit  Rücksicht  auf  seine  Mitbewerber  zu 
variieren.  Rund  zurückgewiesen  wurde  nur  der  Gedanke  der 
Erhebung  Friedrichs  von  Thüringen.  Ihn  auszuschließen,  genügte 
seine  Abkunft  von  Friedrich  11. '^  Dagegen  wurde  die  Kandida- 
tur Ottokars  nicht  abgelehnt,  freilich  auch  nicht  angenommen. 
Gregor  verbarg  seine  Wünsche  und  Absichten  wieder  hinter  seiner 
Achtung  vor  dem  Wahlrechte  der  Fürsten.  Aber  er  erinnerte 
daran  in  einer  Weise,  die  bei  den  Gesandten  Ottokars  den  Ein- 
druck machte,  daß  die  Wahl  ihres  Herrn  an  der  Kurie  mit  Freuden 
begrüßt  werden  würde  ^.  Den  Absichten  Philipps  von  Frankreich 
direkte  Förderung  zuzusagen,  war  Gregor  nicht  zu  bewegen.  Selten 
ist  eine  Anmutung  in  so  verbindlicher  Form  abgelehnt  worden; 
selbst  auf  die  am  weitesten  gehenden  Gedanken  Philipps  schien 
Gregor  mit  einem  gewissen  Wohlwollen  einzugehen*.  Aber  das 
Nein  war  doch  nicht  zu  überhören  und  über  diesen  Punkt  war 
Gregor  nicht  hinauszudrängen.  Begründet  hat  er  sein  Nein  mit 
der  Rücksicht  auf  den  spanischen  König:  der  Spnich  über  sein 
Recht  sei  noch  nicht  gefällte  Die  Aussicht  auf  späteres  Ent- 
gegenkommen gegen  Phihpp  blieb  also  offen. 

Man  sieht,  Gregor  gab  sich  als  Richter  von  peinlicher  Un- 
parteilichkeit. Er  erreichte  dadurch,  daß  er  nicht  in  Gefahr  kam, 
sich  nach  irgend  einer  Seite  hin  zu  binden.  Daran  lag  ihm  so 
viel,  daß  er  eine  von  Alfons  im  Herbst  1273  angeregte  persönliche 
Zusammenkunft  ablehnte,   zwar    nicht   für    immer,    aber    für    den 


^  Gesandtschaftsbericht  bei  .T.  J.  Champollion  Figeac,  Documenta 
histor.  inedita  I  S.  652 if.  Beigegeben  eine  Denkschrift  Karls,  Li  raisons 
de  roi  de  Cesile,  S.  655  f.  Beide  Aktenstücke  nun  auch  C.I.  III  S,  585  Ö'. 
Nr.  618. 

^  Genuas.  Bericht  S.  60:  Papa  non  vult  quod  Fredericus  de  Stufta 
vel  excommunicatus  aliquis  sit  iraperator. 

^  Ebenda:  Nuncii  regis  Boemio  recesserunt  de  curia  alacriter,  inter 
quos  est  Jacobus  de  Roba  de  Creniona,  qui  nobis  dixit,  quod  non  displicebat 
ecclesie,  quod  rex  Boemie  .  .  eligeretur  in  regem  Romanorum, 

*  Gesandtschaftsbericht  S.  586,33  ff.  Der  Gesandte  trägt  vor,  daß  es 
für  die  Kirche  heilsam  wäre,  wenn  ihr  Besitz  in  Italien  von  dem  französ. 
König  regiert  würde.  Der  Papst  antwortet,  es  entspreche  durchaus  seinem 
Wunsch,  wenn  Gott  wolle,  daß  es  geschehe,  S.  587,3  ff. 

•'  S.  587. 


53 


Augenblick  ^  Doch  so  unparteiisch  wie  er  sich  gab,  war  er  in 
Wirkhchkeit  keineswegs.  Der  Richter  war  zugleich  Politiker.  Es 
ist  nun  sicher,  daß  er  Alfbns  nicht  als  Kaiser  wollte;  denn  dessen 
italienische  PoHtik  bedrohte  die  päpstlichen  Zirkel.  Aber  auch 
Philipps  Wünsche  waren  für  die  Kurie  bedenklich:  ein  Ajnou  als 
Herrscher  in  Xeapel  und  der  französische  König  Träger  der 
Reichsrechte  im  oberen  und  mittleren  Italien  —  die  Lage  hätte 
zu  sehr  an  die  Verhältnisse  seit  Heinrich  VI.  erinnert,  als  daß 
man  an  der  Kurie  die  große  Gefahr,  die  sie  in  sich  schloß,  hätte 
übersehen  können  -.  Der  scharfblickende  Karl  von  Anjou  hat  sich 
das  nicht  verborgen^.  Xoch  ein  zweites  Bedenken  hegte  Gregor; 
er  sagte  den  französischen  Gesandten,  er  liebe  Frankreich  und 
wünsche  ihm  den  Frieden.  Das  war  gewiß  ernst  gemeint.  Der 
Papst  sah  voraus,  daß  die  Wahl  eines  dritten  Fremden  in  Deutsch- 
land nicht  ohne  Widerspruch  und  Widerstand  sich  durchsetzen 
lassen  würde.  Dadurch  aber  wurde  das  höchste  Ziel  der  päpst- 
lichen Politik  berührt.  Denn,  wenn  PhiHpp  erst  in  die  wirren  Ver- 
hältnisse des  Reichs  verflochten  war,  was  wurde  dann  aus  seinem 
geplanten  Kreuzzug?  Noch  weniger  als  die  Erhebung  des  spani- 
schen Königs  konnte  Gregor  die  des  französischen  fördern.  So 
blieb  Ottokar.  Gründe  von  ähnlichem  Gewicht,  wie  gegen  seine 
beiden  Mitbewerber,  sprachen  gegen  ihn  nicht.  Es  ist  deshalb 
wohl  glaublich,  daß  Gregor  ihm  die  päpstliche  Zustimmung  hoffen 
ließ,  wenn  er  von  den  deutschen  Fürsten  gewählt  werden  würde. 
Aber  in  dieser  Bedingung  lag  die  Schwierigkeit.  Denn  sollte  man 
an  der  Kurie  sich  darüber  getäuscht  haben,  daß  die  einhellige  Wahl 
des  tschechischen  Fürsten  ganz  unwahrscheinlich  war?  Gewiß 
nicht;  und  man  legte  mehr  Gewicht  auf  diese  Tatsache  als  in 
Prag.  Daher  Gregors  Zurückhaltung:  er  war  vielleicht  bereit, 
Ottokar  als  König  anzunehmen,  aber  er  war  sicher  nicht  geneigt, 
ihn  zum  König  zu  machen. 

Während  die  Fremden  die  deutsche  Krone  als  eine  jedem  zu- 
gängliche Beute  betrachteten  und  die  Kurie,  indem  sie  die  Ent- 
scheidimg  zu  vermeiden  schien,  Bewerber  ferne  hielt,  die  ihr  nicht 
genelim  waren,  richteten  sich  auch  in  Deutschland  die  Gedanken 
auf  eine  neue  W.'ihl.     Dem  greisen   Erzbischof  von  Mainz,  Wern- 

'  I',  20758  V.  8,  Nov.  1273;  er  vorwies  den  König  auf  eine  mögliche 
ZuHararaenkunft  bei  der  Synode  von  Lyon. 

'  Vgl.  die  von  Karl  v,  Anjou  1263  geforderton  Zusagon,  Ep.  pont.  111 
S.  513  Nr.  539,13. 

'  Er  Htollte  geinem  Neftnn  den  Verzicht  auf  dio  Koichsrochte  in  Italinn 
als  notwendig  vor,  S.  650. 


—     54     — 

her  von  Eppeiisteiii,  gebührt  das  Verdienst,  das  Notwendige  klar 
erkannt  und  mit  zäher  Ausdauer  zur  Verwirkhehung  geführt  zu 
habend  AVenn  er  im  Januar  1273  Verhandlungen  mit  Ludwig 
von  Baiern  und  dem  Erzbischot"  Engelbert  von  Köln  über  den 
Zustand  des  Reichs  plante ',  so  wird  er  an  die  Lösung  der  Thron- 
frage gedacht  haben.  Richtete  kurz  darauf  Ludwig  das  Ansuchen 
an  die  Kurie,  ihn  vom  Banne  zu  lösen,  in  dem  er  sich  als  Be- 
schützer Komadins  befand,  so  wird  die  Rücksicht  auf  die  Neu- 
wahl diesen  Schritt  wenigstens  mit  verursacht  haben.  Daß  Gregor 
des  Herzogs  Wunsch  ohne  Zögern  erfüllte^,  läßt  vermuten,  daß 
ihm  die  Absichten  Wernhers  nicht  unbekannt  waren.  Er  ent- 
fernte durch  die  Lösung  Ludwigs  eine  der  Schwierigkeiten,  die 
emer  kirchlich  unanfechtbaren  Wahl  im  Wege  standen.  Brachte 
er  einige  Wochen  später  die  deutsche  Thronfrage  vor  die  Kardi- 
näle und  forderte  er  dann  auf  Grund  dieser  Beratungen  die  deut- 
schen Fürsten  zur  Vornahme  einer  Königswahl  auf  mit  der  Er- 
klärung, er  selbst  werde,  wenn  sie  zögerten,  den  Thron  nach  dem 
Rate  der  Kardinäle  besetzen*,  so  kam  diese  Aufforderung  den 
Fürsten  sicher  nicht  überraschend:  sie  war  eine  wertvolle  Unter- 
stützung der  Bemühungen  Wernhers  ^ 


'  Über  ihn  G.  v.  d.  Kopp,  EB.  Werner  v.  Mainz,  Gott.  1872;  zur 
Wahl  Rudolfs,  Grauert,  Hist.  JB.  1892  S.  19Bff. 

-  Urk.  Wernhers  v.  Mainz  über  den  Vergleich  zwischen  Herzog  Ludwig 
u.  dem  EB.  v.  Köln,  v.  6.  Jan.  1273  C.I.  III  S.  7  Nr.  1:  Dom.  Coloniensis 
.  .  nuntios  mittet  sollempnes  .  .  qui  tam  omnia  supradicta,  Vergleich  mit 
Ludwig,  quam  ea,  que  de  statu  imperii  sunt  tractanda,  suo  nomine  tideliter 
exequantur,  tamquam  si  personaliter  presens  esset.  Die  Besprechung  kam 
nicht  zustande. 

'  Die  Lösung  Ludwigs  vom  Banne  erfolgte  auf  dessen  Ansuchen,  Font, 
rer.  Austr.  II  Bd.  VI  S.  67  Nr.  109,  vgl.  über  den  Brief  v.  d.  Kopp  S.  68. 
Den  Auftrag,  ihn  zu  lösen,  erhielt  Heinrich  v.  Trier  am  5.  Mai  1273, 
P.  20  725.  Die  Verhandlungen  müssen  also  spätestens  im  Anfang  des  Früh- 
jahres begonnen  haben;  ausgesprochen  wurde  die  Lösung  am  13.  Juli  1273, 
Böhmer,  Wittelsb.  Reg.  S.  35. 

^  Voraussetzung  ist  die  seit  Innocenz  111.  an  der  Kurie  herrschende 
Anschauung,  daß  das  Wahlrecht  der  KF.  auf  päpstl.  Übertragung  beruht, 
Reg.  de  neg.  imp.  62  S.  1065.  Machen  sie  von  ihm  keinen  Gebrauch,  so 
ernennt  der  Papst  iure  devolutionis.     Vgl.  oben  S.  42  Anm.  5. 

^  Der  Wortlaut  der  päpstlichen  Aufforderung  ist  nicht  erhalten,  die 
Tatsache  wird  vielfach  erwähnt,  8.  Gottfr.  v.  Ensmingen,  Scr.  XVII  S.  122, 
Joh.  V.  Victr.  11,1  Font.  I  S.  299,  Ann.  Jan.  z.  1273  Scr.  XVHI  S.  281,  Ann. 
Alderb.  Scr.  XVII  S.  535  u.  vgl.  v.  d.  Ropp  S.  72  Anm.  3.  Ich  zweifele, 
ob  die  franzöR.  Partei  die  Sache  durchsetzte;  für  sie  lagen  die  Verhältnisse 
in  Deutschland  zu  ungünstig;  auch  die  Wendung,   die  Redlich  S.  153  dem 


—     55     - 

So  war  sie  gemeint  und  so  hat  sie  gewirkt.  Denn  nun  kam 
es  rasch  zur  Einigung  unter  den  Wählern:  am  1.  Oktober  1273 
wurde  Rudolf  von  Habsburg  einhelHg  zum  deutschen  König  ge- 
wählt 1. 

Wir  wissen  nicht,  daß  Gregor  einen  Einfluß  auf  die  Ent- 
scheidung der  Personenfrage  geübt  hat.  Es  ist  auch  nicht  wahr- 
scheinlich, daß  er  ihn  suchte.  Denn  die  Gegensätze  im  Kardinals- 
kollegium nötigten  ihn,  sich  zurückzuhalten.  Aber  man  kann  nicht 
zweifeln,  daß  die  Wahl  eines  neuen  Mannes  ihm  willkommen  war: 
sie  befreite  ihn  von  den  Kandidaten,  die  er  nicht  wollte,  Ottokar 
aber  galt  ihm  nicht  genug,  daß  er  um  seinetwillen  hätte  Schwierig- 
keiten machen  sollen.  Rudolf  konnte  deshalb  von  Anfang  an  auf 
die  Zustimmung  der  Kurie  rechnen.  Aber  für  die  Politik  Gregors  X. 
war  doch  nicht  nur  die  Ordnung  der  deutschen  Verhältnisse  von 
AVert.  Ebenso  wichtig  war,  daß  sie  auf  eine  Weise  geschah,  durch 
die  die  Gewalt  der  Kirche  über  das  Reich  Anerkennung  fand  und 
durch  die  alle  im  Kampfe  mit  den  Hohenstaufen  errungenen  Vor- 
teile gewahrt  wurden.  Dieser  Gesichtspunkt  rückte,  nachdem 
Rudolf  gewählt  war,  in  den  Vordergrund.  Und  wieder  hat  man 
Anlaß,  die  vorsichtige  und  geduldige  Politik  Gregors  zii  bewundern : 
er  wußte  jeden  Fehlgriff  zu  vermeiden  und  ohne  zu  drängen  in 
kleinen  Schritten  zum  Ziel  zu  gelangen. 

Der  erste  Schritt  ging  von  Deutschland  aus.  Ende  Ok- 
tober 1273  gaben  die  Kurfürsten  dem  Papste  Nachricht  von  der 
Wahl  und  Kröimng  Rudolfs  und  baten  um  seine  Berufung 
zum  Empfang  der  Kaiserkrone.  Offenbar  war  jedes  AVort  dieses 
wichtigen  Aktenstückes  sorgfältig  erwogen.  Die  deutschen  Fürsten 
vermieden  die  Bitte  um  Bestätigung  ihrer  Wahl:  Rudolf  ist  ge- 
wählter und  gekrönter  König.  Aber  hidem  sie  das  Ansuchen  um 
die  Kaiserkrone  in  die  Worte  kleideten,  Gregor  möge  das  Ge- 
schehene, indem  er  ihm  seine  gnädige  Billigung  gewähre,  durch 
die  Kaiserkrönung  vollenden,  kamen  sie  der  päpstlichen  Rechts- 
auffassung weit  entgegen:  sie  boten  die  Handhabe,  in  die  Billigung 


Gedanken  gibt,  macht  ihn  nicht  annehmbarer.  Die  entgegengewetzte 
Ansicht  von  Walter  S,  67,  daß  Gregor  dem  unerträglichen  Drängen  der 
Kardinäle  ein  Ende  machen  wollte,  int  nicht  wahrHchoinlicher.  Denn  der 
Papst  mußte  mit  der  Möglichkeit  einer  Wahl   Philipps   rechnen. 

*  KegeHta  imperii  VI,  boarb.  von  0.  Kodlich,  Innsbruck  1898.  Ders., 
Rudolf  V.  Habsburg,  Innsbr.  190:J.  Th.  Lindner,  Deutsche  Gesch.  unter  den 
Habab.  u.  Lux.,  Stuttg.  1890;  .1.  Loserth,  Gesch.  des  späteren  MA.,  München 
1903  S.  177tt.,  vgl.  die  H.  4r,  Anm.  4  angef.  Lit.  Kine  Oborsichl  über  die 
Quellen,  Reg.  imp.  S.  13  tt. 


—     56     — 

des  Geschehenen  die  Prüfung  der  Person  und  die  Bestätigung  der 
Walil  hineinzulegen  ^. 

Der  Papst  weilte  seit  Ende  November  1273  mit  Rücksicht 
auf  die  Vorbereitung  der  Synode  in  Lyon.  Für  ihn  lagen  die 
Dinge  nicht  ganz  einfach.  Denn  nicht  nur  hielt  Alfons  an  seinem 
Recht  auf  den  deutschen  Thron  fest,  sondern  auch  Ottokar,  den 
die  deutschen  Fürsten  von  der  Wahl  ausgeschlossen  hatten,  nahm 
seine  Niederlage  nicht  ruhig  hin:  er  hatte  alsbald  nach  der  Wahl 
gegen  ihre  Rechtsgiltigkeit  au  den  Papst  appelliert  und  nach  der 
Krönung  in  Aachen  die  Verwerfung  der  Wahl  von  Gregor  ver- 
langt^. Aber  dadurch  wurde  dieser  nicht  unsicher.  Es  unterliegt 
keinem  Zweifel,  daß  er  das  kurfürstliche  Schreiben  freundlich  auf- 
nahm. Denn  gegen  Ende  des  Jahres  eröffnete  Rudolf  Verhand- 
lungen mit  der  Kurie.  Sein  Geschäftsträger  war  der  Propst  Otto 
von  Speier;  er  überbrachte  dem  Papst,  dem  Kardinalskollegium 
und  einzelnen  Kardinälen  könighche  Schreiben^.  Rudolf  bat  um 
die  Füi'bitte  des  Papstes,  um  die  Kaiserkrönung,  wie  er  sich  in 
dem  Brief  an  den  Kardinalbischof  von  Sabina  ausdrückte,  um  das 
ihm  schuldige  Diadem,  aber  auch  er   unterließ   die  Bitte    um   Be- 


*  C.I.  in  S.  17  Nr.  14,  undatiert,  nach  der  Krönung  in  Aachen, 
24.  Okt.  1273.  Über  die  verschiedene  Beurteilung  des  Schreibens  s.  Otto 
S.  23.  Das,  was  er  den  phrasenhaften  Stil  des  Schriftstückes  nennt,  dient 
der  Absicht,  den  röm.  Bestätigungsanspruch  nicht  zu  bestreiten,  ohne  ihn 
doch  ausdrücklich  zuzugeben.  Denn  entscheidend  ist,  daß  nicht  die  appro- 
batio  electionis  oder  electi  gefordert  wird;  es  heißt:  processum  tarn  rite 
tarn  provide  .  .  de  ipso  sie  habitum  graciose  approbacionis  applausu  beni- 
volo  prosequentes.  Das  Wort  approb.  kann  in  diesem  Zusammenhang  nicht 
als  term.  techn.  gefaßt  werden.  Ähnlich  Redlich  S.  170,  wenn  er  das 
Schreiben  der  KF.  den  Anspruch  der  Päpste  nicht  direkt  anerkennen,  ihm 
aber  entgej^enkommen  laßt.  Nur  scheint  mir  dann  der  weitere  Satz:  So 
gab  man  denn  tatsächlich  alles  als  Recht  der  Kurie  zu,  was  sie  ange- 
sprochen hatte,  zu  weit  gehend.  Das  gleichzeitige  Schreiben  Wernhers  an 
Gregor  S.  18  Nr.  15  kommt  neben  dem  Schreiben  der  Fürsten  nur  als 
Empfehlungsbrief  in  Betracht. 

^  C.I.  lll  S.  19  Nr.  16,  undatiert;  vgl.  den  Bericht  Bruns  v.  Olmütz 
an  die  Kurie  v.  16.  Dez.  1273  S.  589  Nr.  620. 

'  C.I.  III  S.  23  Nr.  21—25.  Der  Brief  des  Königs  an  den  Papst  ist 
undatiert,  der  an  die  Kardinäle  trägt  das  Datum  v.  22.  Dez.  1273.  Man 
hat  früher  den  ersteren  vor  den  Krönungstag  gesetzt;  so  noch  Walter  S.  71. 
Aber  Otto  ist  sicher  im  Rechte,  indem  er  die  Briefe  für  gleichzeitig  er- 
klärt, S.  24.  Ihre  l  bereinstimmung  stellt  das  außer  Frage;  vgl.  Reg.  imp. 
S.  30  Nr.  r)8.  Ich  bemerke  übrigens,  daß  Rudolfs  Brief  an  den  Papst  nicht 
vollständig  erhalten  ist.  Ks  fehlt  das  Stück,  durch  welches  Otto  legitimiert 
wurde;  das  beweist  die  päpstliche  Antwort,  S.  27,5. 


—     57     — 

stätigung\  Wozu  er  seinerseits  bereit  war,  legte  Otto  in  einer 
Sitzung  des  Konsistoriums  mündlich  dar:  Förderung  der  Kirche, 
Erhaltung  des  Weltfriedens,  insbesondere  ein  Kreuzzug.  Die  Er- 
widerung des  Papstes  entsprach  genau  dem  Vorgehen  des  Königs: 
der  Gesandte  brachte  ein  päpstliches  Antwortschreiben  zurück;  es 
enthält  die  Annahme  der  durch  Otto  abgegebenen  Erklärungen"^, 
die  Antwort  auf  Eudolfs  Begehren  hatte  der  Gesandte  mündlich 
zu  überbringen  ^  Sie  war  ohne  Zweifel  hinhaltend.  Denn  noch 
waren  beide  Teile  nicht  einig.  Das  sagt  das  päpstliche  Schreiben, 
ohne  es  auszusprechen.  Seit  dem  24.  Oktober  1273  war  Rudolf 
gekrönt;  aber  das  Schreiben  ist  an  den  erwählten  König  gerichtet. 
Nach  dem  Sinne  der  Kurie  war  der  erwählte  der  noch  nicht  be- 
stätigte*. Li  dem  einen  Wort  spricht  sich  der  Zwiespalt  zwischen 
dem  Standpunkt  der  Deutschen  und  der  Rechtsanschauung  der 
Kurie  aus.  Für  die  Deutschen  war  das  Königtum  Rudolfs  eine 
rechtliche  Tatsache,  für  die  Kurie  war  es  ein  erst  zu  prüfender 
Anspruch.  Formell  stellte  sich  Gregor  Rudolf  nicht  anders  gegen- 
über als  Alfons. 

Wer  möchte  zweifeln,  daß  man  auf  beiden  Seiten  sich  der 
Verschiedenheit  der  Anschauungen  bewußt  war?  Aber  man  hütete 
sich,  daraus  einen  Streitpunkt  zu  machen.  Denn  auf  beiden  Seiten 
wollte  man  eine  Verständigung.  Die  Verhandlungen  hatten  also 
ihren  Fortgang.  Gregor  hatte  die  durch  den  Propst  Otto  ge- 
machten Zusagen  angenommen;  aber  er  wünschte  ihre  ausdrück- 
liche Ratifikation  durch  den  König.  Rudolf  war  sofort  bereit  dazu; 
in  einem  Schreiben  vom  27.  Februar  1274  bestätigte*  er  alles,  was 
Otto  versprochen  hatte  ^  Jetzt  erst  trat  Gregor  mit  den  prinzipiell 
wiclitigen  Anforderungen  hervor:  er  verlangte  die  Bestätigung  aller 
von  den  früheren  Kaisern  der  römischen  Kirche  gewährten  Privi- 
legien  und   geleisteten    Eide    und    Sicherstellung    des    territorialen 

*  Redlich  wagt  deshalb  zu  viel,  wenn  er  von  , rückhaltlosem  Eingehen 
auf  den  .Standpunkt  der  Kurie*  spricht,  Rud.  v.  Habsb.  S.  171. 

*  C.I.  III  S.  27  Nr.  2.'),  undatiert.  Da  die  Briefe  Rudolfs  erst  im 
Januar  1274  in  Lyon  angekommen  sein  können,  so  ist  Ende  Jan.  das  früheste 
mögliche  Datum;  vgl.  Reg.  imp.  S.  36  Nr.  97. 

■'  Hec  et  alia  .  .  oxcellontie  tue  ipsius,  des  Propstes,  fidelis  relatio 
exponere  poterit  ministerio  vive  vocis. 

'  Dhm  ergibt  sich  aus  dem  Gebrauch  des  Titels  seit  Urban  IV.,  h.  o. 
8.  37  f.  u.  vgl.  Ep.  pont  III  S.  Ml  Nr.  558,  8.  550  Nr.  501,  S.  662  Nr.  658, 
S.  675  Nr.  661,  S.  681  Nr.  G65,  Reg.  de  Greg.  S.  3  Nr.  3. 

■^  C.I.  III  8.  82  Nr.  34  v.  27.  Febr.  1274.  Der  Überbringer  wm  .I.m- 
oberdcutücho  Minoritcnprovinxial   Konrad,  d(!r  spätere  B.  v.  Tou!. 


—     58     — 

Besitzes  der  nimischon  Kirche  in  Italien^.  Das  war  die  unerläß- 
liche Voraussetzung  für  seine  Mitwirkung  zur  Ordnung  der 
deutschen  Verhaltnisse:  der  Ertrag  der  Kämpfe  mit  den  Hohen- 
staufcn  mußte  gegen  jede  Erschütterung  gesichert  werden. 

Kudolf  war  ein  Streitgenosse  der  letzten  Hohenstaufen ;  noch 
als  Konradin  über  die  Berge  zog,  hatte  er  ihm  das  Geleite  ge- 
geben. Aber  schwerlich  kostete  es  ihm  einen  Kampf,  auf  die 
Forderungen  Gregors  einzugehen.  Der  entschlossene  Kriegsmann 
war  ein  besonnener  Rechner,  der  die  wirklichen  Verhältnisse  nie- 
mals aus  den  Augen  verlor.  Daß  Friedrich  IT.  die  kirchlichen 
Rechte  der  Päpste  anerkannt  hatte,  mußte  für  ihn  schwer  ins  Ge- 
wicht fallen.  Mehr  als  er  geleistet  hatte,  forderte  Gregor  auch 
jetzt  nicht.  Bedenkhcher  war  die  zweite  Bedingung,  und  es  läßt 
sich  sehen,  daß  Rudolf  ihre  Tragweite  nicht  verkannte.  Denn  er 
nahm  sie  nicht  ohne  einen  Vorbehalt  an:  er  erkannte  den  terri- 
torialen Zustand  Italiens  nur  soweit  an,  als  es  ohne  Verlust  für 
das  Reich  möglich  war'-.  . 

Die  Kurie  hat  später  einen  solchen  Vorbehalt  zurückgewiesen; 
im  Augenblick  ließ  Gregor  ihn  außer  acht.  Indem  er  vermied, 
Schwierigkeiten  zu  machen,  folgte   er  seinem   eigenen  Impuls:   zu- 


^  Diese  ForderiiDgen  sind  in  Gregors  Antwort  v.  25.  März  1274  S.  33 
Nr.  35  nicht  ausgesprochen;  sie  ist  nur  formell.  Sie  ergeben  sich  aber  aus 
der  Vollmacht  Rudolfs  für  den  Kanzler  Otto,  S.  42  Nr.  48  v.  9.  Apr.  1274: 
iMandatum  faciendi  nomine  meo  b.  Petro  ap.  .  .  ac  vobis  .  .  confirmationes, 
concessiones,  privilegia,  iuramenta  et  cetera  omnia,  que  mei  predecessores 
.  .  fecisse  noscuntur  .  .  necnon  et  alia  promittendi  seu  faciendi,  que  vos  .  . 
sine  demembratione  imperii  secundum  Deum  et  honestatem  videritia  expe- 
dire.  Daß  die  zweite  F"orderung  sich  auf  die  territorialen  Verhältnisse  be- 
zog, macht  der  Vorbehalt  sine  demembratione  imperii  sicher.  Der  Zweifel, 
ob  mündliche  Aufträge  an  Rudolf  kamen,  Otto  S.  29,  ist,  wie  mich  dünkt, 
unbegründet.  Die  bestimmte  Vollmacht  setzt  bestimmte  Forderungen  voraus. 
Redlich,  MIÖCt.  X  S.  359,  rechnet  zu  ihnen  auch  die  Entscheidung  des  Kon- 
zils; aber  das  läßt  sich  aus  der  Vollmacht  nicht  entnehmen. 

-  Daß  die  Worte  sine  demembratione  imperii  als  Vorbehalt  zu  ver- 
stehen sind,  ergibt  sich  aus  dem  späteren  Schreiben  Gregors  bei  Theiner, 
C.  d.  I  S.  188  Nr.  835:  Plenum  mandatum  et  liberam  potestatem  sine  cuiue- 
libet  condictionis  adiectione  concessurus  eisdem.  Auch  die  Instruktion 
Nikolaus'  111.  V.  5.  Juni  1278,  S.  208  Nr.  360  ist  zu  ver^^leichen.  Nach  ihr 
sollte  Rudolf  Spezialbovolimächtigte  mit  uneingeschränkter  Vollmacht 
schicken,  absque  conditionali  adiectione  „salvo  iure  vel  demembratione  im- 
perir*  aut  alia  simili,  cum  tales  clausule  captiose  plurinium  videantur.  Es 
scheint  mir  deshalb,  daß  Redlich  zu  viel  sagt,  wenn  er  Rudolf  auf  jeden 
Widerspruch  gegen  weitergehende  territoriale  As^xirationen  der  Kurie  ver- 
zichten lilßt,  S.  176. 


—  ob- 
gleich kam  er  den  Wünschen  des  Konzils  entgegen.  Denn  auch 
hier  hatte  die  Beilegung  des  Streits  um  die  römische  Krone  leb- 
hafte Sympathien.  So  kam  es  denn  auf  Grund  der  Erklärungen 
Rudolfs  am  6.  Juni  1274  zu  Lyon  in  einem  öffentlichen 
Konsistorium  zu  der  berühmten  Eidesleistung  durch  den  könig- 
lichen Kanzler  Otto:  namens  des  Königs  beschwor  er  alle  von 
Otto  IV^.  und  Friedrich  IL  an  Lmocenz  III.  und  Honorius  III. 
gemachten  Zusagen,  ferner  gelobte  er,  daß  Rudolf  die  Länder  der 
römischen  Kirche  und  ihrer  Vasallen,  besonders  Karls  von  Sizilien, 
nicht  verletzen  werde.  Endhch  sagte  er  zu,  daß  Rudolf,  wenn  der 
Papst  es  wünsche,  diese  Eide  persönhch  wiederholen  werde;  auch 
werde  er  nach  der  Kaiserkrönung  seine  Zusagen  erneuern  und 
Sorge  tragen,  daß  die  deutschen  Laienfürsten  die  Gewähr  für  ihre 
Erfüllung  übernähmen  ^ 

Der  6.  Juni  1274  war  für  Rudolfs  Königtum  bedeutungsvoll, 
nicht  minder  auch  für  die  päpsthche  Gewalt.  Sicherte  er  jenem 
die  päpstliche  Unterstützung,  so  leistete  er  dieser  die  Gewähr,  daß 
die  Erneuerung  des  deutschen  Königtums  nicht  den  Wieder- 
ausbruch der  kirchlichen  Kämpfe  bedeutete ;  diese  waren  geschlossen ; 
vom  deutschen  Königtum  hatte  die  Kurie  nichts  mehr  zu  be- 
fürchten. 

Rudolf  konnte  erwarten,  daß  nun  Gregor  aus  seiner  bisherigen 
Zurückhaltung  heraustreten  würde.  Das  war  die  allgemeine 
Meinung-.  Doch  geschah  es  nicht  sofort.  Denn  Gregor  hielt 
daran  fest,  daß  zuvor  Alfons  zum  Rücktritt  bestimmt  und  der 
Zwiespalt  zwischen  Ottokar  und  Rudolf  beigelegt  werden  müsse. 
Aber  beide  Unternehmungen  rückten  nicht  von  der  Stelle'^,  so  daß 
er  schheßlich  dem  Drängen  Rudolfs^  nachgab  und  die  Entscheidung 
zu  seinen  Gunsten  fällte.  Es  geschah  im  September  1274.  Ge- 
brauchte er  bei  der  Eröffnung  seines  Beschlusses  an  den  König 
die  Formel:  Te  regem  Romanorum  de  cardinalium  consilio  iiomi- 
namus'*,  so  war  nach  dem  ganzen  Verlauf  der  Sache  diese  Formel 


>  C.I.  Hl  S.  43  Nr.  49;  BeHtätigiing  durch  die  Fürsten  Nr.  50. 

-  Brief  eine«  Ungenunnten  über  die  Synode  zu  Lyon :  Creditur  pro 
certo,  quod  d.  papa  velit  subito  d.  Kudolf'um  coronare  in  imperatorem, 
Wiener  Briefaamralung  S.  22  Nr.  23. 

3  Vgl.  über  diese  Verhandlungen  »{odlich  8.  362,  Zistorer  S.  89fl\, 
Otto  S.  31  tt.,  Giese  S.  10 f. 

*  Bf.  Rudolfs  an  einen  Kard.,  Wiener  Briefs.  S.  27  Nr.  28. 

•  C  I.  III  S.  56  Nr.  66  v.  26.  Sept.  1274.  Gleichzeitige  Eröffnung  an 
difj  Fürsten,  lieg.  d(;  Greg.  S.  295  Nr.  679.  Später  sagt  Gregor:  Cum  fra- 
tribus  nostris  diligenti  tractatu  habito  deuominatione  [regia]  tibi  do  ipso- 
rum  consilio  ah*  rijjta,  C.I.  111  8.  05  Nr.  77  v.  15.  Febr.  1275;  ebenso  nu  die 


—     CO     — 

völlig  unzweideutig.  Sie  enthielt  nicht  die  Ernennung  Rudolfs  zum 
König,  aber  auch  nicht  nur  die  Anerkennung  der  Tatsache,  daß 
er  von  Rechts  wegen  König  war.  sondern  sie  sprach  die  Ent- 
scheidung aus,  durch  welche  sein  Recht  zwar  nicht  begründet,  aber 
vollendet  wurde.  Sie  entsprach  sachlich  der  Bestätigung,  die 
Innocenz  HJ.  für  den  Papst  in  Anspruch  genommen  hatte,  obgleich 
CTregor  das  Wort  vermied.  Gregor  betrachtete  denn  auch  den 
Beschluß  des  Konsistoriums  als  eine  Rechtsentscheidung:  Genötigt 
durch  die  Gerechtigkeit  und  gezw^ungen  durch  unser  Gewissen 
halx'ji  wir  Rudolf  den  Köiiigstitel  beigelegt,  mit  diesen  Worten 
teilte  er  Alfons  die  zu  seinen  Ungusten  gefallene  Entscheidung 
mitV  Auch  in  anderen  Erlassen  betonte  er  den  Rechtscharakter 
seines  Beschlusses".  An  der  Kurie  aber  sprach  man  unbedenkHch 
von  der  Bestätigung  der  deutschen  Königswahl  ^ 

Man  kann  nicht  sagen,  daß  Rudolf  irgend  etwas,  was  er 
bisher  gesagt  oder  getan  hatte,  zurücknahm,  indem  er  die  Kurie 
über  sein  Recht  auf  den  deutschen  Thron  entscheiden  ließ.  Aber 
es  läßt  sich  schwerlich  leugnen,  daß  er  sich  von  der  Linie  ent- 
fernte, die  er  zuerst  eingehalten  hatte.  Er  ließ  nicht  nur  ge- 
schehen, w^as  er  zuerst  nicht  begehrt  hatte,  sondern  er  trieb  auch 
dazu  an,  daß  es  geschah.  Und  nachdem  es  geschehen  war,  hatte 
er  kein  Bedenken,  das  Geschehene  mit  dem  rechten  Namen  zu 
nennen:  auch  er  sprach  von  seiner  Bestätigung  im  römischen 
Reich"*.  Ein  neues  Zugeständnis  hat  er  damit  nicht  gemacht; 
aber  er  gab  jeden  Vorbehalt  bei  der  Anerkennung  der   Zustände 


Fürsten    S.  66    Nr.  7>^.     Vgl.    den    Bf.    des    Kard.   Ubertus,    Wiener    Brief- 
sammlung S.  28  Nr.  29. 

'  Cod.  opist.  Rudolfi  v.  Bodmann  S.  21  Nr.  19. 

*  Wiener  Briefsammlung  S.  52  Nr.  48:  Quantum  qualeve  ius;  Keg. 
Bohem.  II  S.  378  Nr.  905:  Cum  ordinationem  imperii  iustitia  suaderet. 

^  Der  Kard.  Ottobonus  gebraucht  die  Worte  solompniter  approbare. 
Baump.  Formelb.  S.  402  Nr.  56.  Die  Ansicht  von  Zisterer  S.  112,  die  An- 
erkennung Rudolfs  durch  die  Kurie  habe  keine  andere  Bedeutung  gehabt, 
als  die  Anerkennung  der  politisch  einflußreichsten  internationalen  Groß- 
macht des  Abendlandes,  wird,  wie  mich  dünkt,  weder  den  tati»iich liehen 
Verhältnissen,  noch  den  gebrauchten  Formeln  gerecht.  Wie  hätte  Gregor 
Iludolf  aU  , gewissermaßen  das  Werk  seiner  Hände*  bezeichnen  können, 
Reg.  Boh.  II  S.  385  Nr.  919  v.  13.  Dez.  1274,  wenn  er  ihm  gegenüber  nichts 
anderes  getan  hätte  als  Eduard  VII.  gegenüber  Peter  v.  Serbien? 

*  C.I.  ms.  69  Nr.  88,  März  1275:  Confirmatos  in  regno  Romano  a 
s.  patro  nostro.  Auch  Johann  v.  Victring  spricht  von  der  Bestätigung  der 
Wahl;  nur  läßt  er  sie  irrig  in  Lausanne  geschehen,  11,3  S.  307. 


~     61     — 

auf,  die  sich  seit  der  Niederlage  und  dem  Untergang  des  liohen- 
staufischen  Hauses  gebildet  hatten. 

Daß  jetzt  Alfons  sich  zu  dem  so  lange  abgelehnten  Verzicht 
auf  die  deutsche  Krone  entschloß,  war  ein  Erfolg  der  zuwartenden 
Politik  Gregors.  Es  mochte  ihm  zur  Befriedigung  gereichen,  daß 
der  König  bei  einer  Zusammenkunft  in  Beaucaire  im  Sommer  1275 
ihm  pei*sönlich  seinen  Verzicht  erklärte.  Aber  dadurch  wurde  im 
Grunde  nur  noch  eine  formelle  Schwierigkeit  beseitigt;  die  Er- 
eignisse hatten  längst  die  Aussicht  zerstört,  daß  der  Gewählte  von 
1257  seine  Absichten  erreichen  würde.  Gregor  trug  Sorge,  daß 
die  Tatsache  seines  Verzichts  nicht  dadurch  verhüllt  wurde,  daß 
er  den  Titel  eines  römischen  Königs  weiter  führte:  nachdem  er  auf 
die  Sache  verzichtet  hatte,  mußte  er  sich  entschließen,  auch  dem 
Wort  zu  entsagend 

Nachdem  Gregor  die  Anerkennung  Rudolfs  ausgesprochen 
hatte,  lag  es  in  seinem  Interesse,  die  ganze  Angelegenheit  durch 
die  Kaiserkrönung  auch  äußerlich  zum  Abschluß  zu  bringen.  Er 
ließ  keinen  Zweifel  daran,  daß  er  dazu  entschlossen  war-.  Wie 
Rudolf  wünschte,  setzte  er  im  Februar  1275  den  Krönungstag 
fest.  Er  bestimmte  dafür  den  1.  November  1275 '^.  Im  Oktober 
vorher  fand  eine  persönliche  Zusammenkunft  des  Königs  und 
Papstes  in  Lausanne  statt:  sie  bekundete  vor  aller  Welt  das  voll- 
kommene Einvernehmen  beider.  Im  neuerbauten,  vom  Papste  eben 
geweihten  Dom  wiederholte  Rudolf  am  20.  Oktober  vor  einer 
glänzenden  Versammlung  geistlicher  und  weltlicher  Großer  die  Zu- 
sagen seines  Kanzlers.  Wie  einstmals  Otto  IV.  und  Eriedrich  II. 
gelobte  er,  die  Besitzungen,  Ehren  und  Rechte  der  römischen 
Kirche  zu  schützen,  und  versprach  er  Gehorsam  und  Ehrerbietung 
gegen  Gregor  und   seine  Nachfolger.     Dann    nahm   er   aus   seiner 


'  Bf.  Gregors  an  Alfons  v.  11.  Juni  1274,  P.  20845,  Instrukt.  für  den 
Nuntius  Fredulus,  Mitt.  aus  d.  Vat.  Arch.  I  S.  52tf.  Nr.  48  u.  49  v.  11.  Juni 
1274,  S.  99  Nr.  88  v.  28.  Juli  1275;  Gregor  an  den  deutschen  Episkopat 
13.  Sept.  1275  C.I.  III  S.  596  Nr.  622,  an  den  EB.  v.  Sevüla  P.  21 072  f.  v. 
13.  Sept.  1275,  an  dens.  28.  Sept.  21080,  Vita  Greg.  S.  603;  vgl.  Otto,  MIÖG. 
XVI  S.  128  ff. 

'  Vgl.  seinen  Brief  an  Rudolf  v.  1.  Dez.  1LJ74  Baumg.  Form. buch  2 
Font.  rer.  Auntr.  2.  Abt.  XXV  S.  110,  auch  Wiener  Briofsainnilung  8.  57 
Nr.  51  f.  Über  die  Verhandlungen  mit  Karl  v.  Anjou,  die  eine  Schwierigkeit 
bildeten,  s.  Redlich,  Rudolf  S.  183  ff. 

'  CI.  111  S.  6i  Nr.  77  v.  15.  Febr.  1275.  Rudolf  hatte  den  23.  Mai 
1275  gewünncbt.  Der  Termin  wurde  «püter  auf  den  2.  P'ebr.  1276  vor- 
schoben. 


—     62     — 

Hand   das  Kreuz.     Seinem   Beispiel   folgte    eine    große    Zahl    von 
Fürst(Mi  und  Herren*. 

Als  Kudolf  vom  Papste  schied,  konnte  er  glauben,  daß  alle 
Hindernisse,  die  dem  Empfang  der  Kaiserkrone  im  Wege  standen. 
ül)erwunden  seien  ^.  Wenn  es  gleichwohl  nicht  zur  Krönung  kam. 
80  traf  die  Schuld  nicht  Gregor.  Für  das  gegenseitige  Verhältnis 
der  beiden  Gewalten  bheb  deshalb  die  uneingelöste  Zusage  ohne 
Folgen.  Rudolf  brachte  der  Kurie  alle  Rücksicht  entgegen,  die 
sie  beanspruchte,  und  er  wußte  dabei  die  Achtung  des  päpstlichen 
Hofes  zu  gewinnen.  Noch  Jahrzehnte  später  hat  man  in  Rom  von 
seiner  unbedingten  Zuverlässigkeit  wie  von  etwas  Sprichwörtlichem 
geredet  "^  Auf  der  anderen  Seite  war  ihm  Gregor  bei  der  Be- 
setzung der  deutschen  Bistümer  zu  Willen.  Daß  er  Sigfrid  von 
Westerburg  den  Kölner  Erzstuhl  verlieh,  geschah  auf  den  Wunsch 
Rudolfs*.  Nicht  minder  war  die  Erhebung  des  Protonotars 
Heinrich  auf  den  bischöflichen  Stuhl  von  Trient^  und  die  Ernennung 
des  Minoriten  Heinrich  von  Isny  zum  Bischof  von  Basel  ^  ein  Be- 
weis von  entgegenkommender  Freundlichkeit.  Der  Friedensstand. 
der  sich  auf  diese  Weise  bildete,  entsprach  den  Wünschen  und  den 
Bedürfnissen  Deutschlands.     Als  Rudolf  dem  Erzbischof  Friedrich 


1  C.I.  ITT  S.  80 ff.  Nr.  89—92;  Nr.  89  ist  der  Eid  des  Königs:  er 
wiederholt  den  Eid  Friedrichs  II.  v.  12.  JuH  1213,  der  wieder  auf  dem  Eide 
Ottos  IV.  von  1201  beruht.  Der  einzige  Unterschied  ist,  daß  Rudolf  nur 
dem  Papst  und  seinen  Nachfolgern  schwur,  während  die  Formel  früher 
hieß:  dem  Papst,  seinen  Nachfolgern  u.  der  röm.  Kirche.  Das  Privilegium 
Nr.  90  wiederholt  in  seinem  Hauptstück  das  Hagenauer  Versprechen 
Friedrichs  II.  v.  19.  Sept.  1219,  bezw.  das  von  P^ger  v.  12.  Juli  1213;  dazu 
tritt  die  Wiederholung  der  Zusagen  v.  6.  .luni  1274.  Nr.  91  bestätigt  die 
wörtlich  eingerückte  Erneuerung  der  früheren  Privilegien  v.  d.  T.  Nr.  92 
endlich  wiederholt  die  Zustimmung  der  Fürsten  zu  den  Abmachungen 
zwischen  Friedrich  II.  u.  Innocenz  III.  über  Sizilien.  Über  die  Vorgänge 
8.  V.  Greg.  S.  603,  Cron.  8.  Petri  Erf.  mod.  S  273,  Ann.  Basil.  Scr.  XVII 
S.  198,  Ann.  Suev.  Scr.  XVII  S.  283.  Job.  v.  Victring  11,6  Roc.  A.  S.  22S 
Rec.  B.  S.  274  läßt  Rudolf  Kaiserkrönung  u.  Krouzzug  ablehnen.  Der  Irr- 
tum erklärt  sich  wohl  daraus,  daß  Johann  aus  den  Ereignissen  auf  die  Ver- 
abredung geschlossen  hat. 

^  Vgl.  so.  Hfe.  Wiener  Bfsammlg.  S.  66  Nr.  58—60. 

•■'  Ronifaz  VITI.  1303:  Vulgariter  dicobatur  .  .  Non  habet  veritatem 
dictum  istius,  sicut  dictum   Radulphi  comitis,  C.I.  IV"  S.  140,29 f. 

*  Reg.  de  Greg.  S.  187  Nr.  468,  vgl.  Rudolfs  Brief,  Wiener  Bfsammlg. 
S.  304  Nr.  245. 

^  P.  20924  Wiener  Briefsamml.  S.  304  Nr.  243. 

"  Wiener  Briefsammlg.  S.  40  Nr.  87.  Vgl.  über  ihn  Eubel,  H.IB.  IX 
S.  393  iV. 


von  Salzburg  den  für  die  Krönung  festgesetzten  Tag  mitteilte,  er- 
widerte dieser  mit  dem  Ausdruck  der  Freude  über  die  nun  be- 
stehende Eintracht  zwischen  Königtum  und  Priestertum  ^  Aber  die 
Voraussetzung  des  Friedens  war  die  vorbehaltlose  Anerkennung 
der  kirchlichen  und  der  politischen  Obergewalt  des  Papstes  in 
Deutschland.  Gregor  hatte  sie  ohne  jede  Einbuße  oder  Verdunke- 
lung zu  behaupten  gewußt.  Wenn  es  schwerer  ist,  einen  großen 
Erfolg  festzuhalten,  als  ihn  zu  erringen,  so  kann  Gregor  X.  der 
Ruhm  nicht  versagt  werden,  daß  ihm  das  Schwerere  gelang. 

Und  doch  muß  man  fragen,  ob  er  die  Aufgaben,  die  sich  aus 
seiner  Stellung  ergaben,  wirklich  erkannt  hat.  Die  Ideen,  denen 
er  diente,  gehörten  einer  Zeit  an,  die  im  Vergehen  begriffen  war: 
päpstliche  Weltherrschaft  war  ein  Gedanke,  der  Gehalt  hatte  für 
die  Welt,  die  im  Imperium  geeinigt  war.  Aber  die  Zeit  des  Im- 
periimis  war  vorbei,  mächtig  drängte  die  Entwickelung  dem  natio- 
nalen Staat  entgegen.  Auch  in  Deutschland  gehörte  die  Zukunft 
nicht  mehr  dem  Kaisertum,  sondern  der  Fürstenmacht  und  der 
städtischen  Freiheit.  Die  Befreiung  des  heiHgen  Grabes  war  ein 
Gedanke,  der  Gehalt  hatte  für  die  Welt  des  Rittertums.  Aber 
die  Zeit  des  Rittertums  war  vorbei,  die  Zeit  des  Bürgertums  war 
schon  vorhanden.  Die  Begeisterung  für  vergangene  Ideale  verleiht 
den  Persönlichkeiten,  die  sie  erfüllt,  einen  gewissen  Glanz:  es  um- 
spielt sie  der  Zauber  der  Romantik.  Etwas  von  diesem  Schimmer 
liegt  auf  der  Persönlichkeit  Gregors  X.  Aber  diese  Begeisterung 
ist  unfruchtbar,  denn  sie  übersieht  die  Aufgabeo,  die  die  neue  Zeit 
mit  sich  bringt.  Das  war  bei  Gregor  der  Fall.  Wäiirend  er  sich 
mit  dem  Gedanken  trug,  an  der  Spitze  eines  europäischen  Kreuz- 
heeres in  den  Orient  zu  ziehen,  bemerkte  er  nicht,  daß  in  der 
Heimat  eine  weit  wichtigere  und  schwierigere  Arbeit  zu  leisten  war. 
Die  vielen  Mißstände,  die  unter  dem  päpstlichen  Regiment  und 
zum  Teil  durch  das  päpstliche  Regiment  in  der  Kirche  um  sich 
fraßen,  forderten  Abhilfe;  aber  sie  wurden  nicht  beseitigt,  kaum 
ernstlich  l)ekämpft.  Was  man  ursprüngHch  als  Ausnahmemaß- 
regel entscliuldigt  hatte,  wurde  je  länger,  je  mehr  Regel.  Die 
Besetzung   der    Bistiimor   ohne   Wahl",    die   Reservation     und    die 

»  BaumK-,  FB.  S.  346  Nr.  1. 

*  Orejfor  hat  nach  dorn  Rej^ister  in  den  vi(»r  Jiilircn  seinor  Ii(';^n(»riin^'' 
zwamit^  lÜHchöfe  ornjinnt:  I27'2  Lyon,  Urado,  12?:^  Compostolla,  Voltorra, 
Vercelli,  Aix,  1274  Aquileja,  Lüttich,  UpHala,  Würzburj?,  1275  Köln,  Münster, 
Caatello,  lira^a,  Sogovia,  Valence,  HnrgOH,  Ciicnza,  Oviedo.  Dan  Verzoichnift 
iit  abor  nicht  vollHtändi^;  au«  Doutüchhin«!  fohlt  (iorhard  v.  Vordnn,  1275 
«mannt.    Von  doutöchon  lÜHchotMWulilon  1272  —  76  KJnd  bokannt.  127:i  Straß- 


—     64     — 

Vergebung  von  erledigten  oder  nicht  erledigten  Pfründen*,  die 
anstößigen  Dispensationen  von  der  Ordination,  von  der  Residenz- 
pfiicht,  von  dem  Verbot  der  Pluralität  der  Benefizien  -,  dies  alles 
war  unter  (irogor  X.  so  wenig  Ausnahme  wie  unter  Innocenz  IV. 
Aber  dies  alles  war,  mit  kirchlichem  Maß  gemessen,  Unrecht.  Zu 
einer  Quelle  neuer  Mißbräuche  wurde  Gregors  eigenstes  Werk, 
der  Lyoner  Kreuzzugszehnte.  Daß  Gregor  die  Hälfte  des  erst- 
jährigen Zehnten  Philipp  von  Frankreich  zusprach  ^,  rief  mit  Recht 
allgemeinen  Widerspruch  hervor*.  Aber  war  es  besser,  daß  er 
Rudolf  von  Habsburg  für  seinen  Romzug  12000  Mark  aus  dem 
Zehnten  bewilligte''?  Selbst  die  richterlichen  Entscheidungen  der 
Kurie  unter  Gregor  waren  nicht  einwandfrei.  Ich  bezweifele  nicht, 
daß  Heinrich  von  Geldern  wirklich  so  unwürdig  war,  wie  Gregor 
ihn  schilderte.  Aber  die  Verurteilung  des  Lütticher  Bischofs 
durch  seinen  einstigen  Archidiakon ",  steht  doch  erst  dann  im 
rechten  Licht,  wenn  man  sie  neben  die  Restitution  Heinrichs  von 
Trier  stellt.  Gegen  diesen  hatte  Urban  IV.  auf  Grund  schwerer  An- 
klagen 1:^61  eine  Untersuchung  angeordnet,  Clemens  IV.  hatte  seine 


bürg,  Salzburg,  Riga,  1274  Konstanz,  Hamburg,   1275  Verden.     Unbekannt 
ist  die  Art  der  Besetzung  bei  Chur  u.  Speier  1272  u.  Naumburg  1273. 

'  Reg.  92,  112;  377,  401,  464,  590,  622;  75—78,  225,  230,  235,  256, 
298,  301,  411,  619;  101,  115,  131,  240,  413,  424ft".,  460,  463,  617.  Auch 
hier  ist  das  Register  nicht  vollständig. 

"  Reg.  133;  97,  288,  579,  582;  73,  74,  370,  406,  440,  606,  612—622. 

■'  P.  20875  V.  31.  Juli  1274,  vgl.  Mitt.  aus  d.  vat.  Arcb.  1  S.  118 
Nr.  108 f.;  S.  225  Nr.  232  u.  S.  268  Nr.  238 

^  Für  den  Widerspruch  in  Deutschland  kommt  in  Betracht  die  Ent» 
Scheidung  Nikolaus'  III.  gegen  den  Protest  von  6  Domkapiteln  der  Mainzer 
Erzdiözese,  Mitt.  aus  dem  vat.  Arch.  I  S.  116  Nr.  107  v.  23.  Jan.  1278. 
Appellation  dos  Würzburger  Klerus  v.  14.  Sept.  1277  M.  B.  XXXVII  S.  480 
Nr.  415.  Magdeb.  Syn.  unter  Konrad  IL,  Posse  S.  89  Nr.  1078f.  Auch  Sig- 
frid  von  Köln  verweigerte  den  Zehnten,  Mitt.  aus  d.  vat.  Arch.  I  S  268 
Nr.  237  v.  13.  Mai  1282.  Die  Bischöfe  von  Utrecht  u.  Osnabrück  nahmen 
die  bereits  gesammelten  Zehnten  an  sich  und  verwendeten  sie  für  andere 
Zwecke,  a.  a.  0.  S.  144  Nr.  130  v.  5.  Sept.  1278  u.  S.  280  Nr.  246  v.  10.  Aug. 
1282.  Der  Hildesheimer  Bischof  Sigfrid  bezahlte  mit  den  eingegangenen 
Geldern  seine  Schulden.  Das  Kl.  Stedernburg  hatte  als  Zehnten  27  Mark 
bezahlt.  Gesta  praep.  Stedornb.  Scr.  XXV  S.  730.  Über  die  Erhebung 
im  EB.  Salzburg  s.  d.  Libellus  decim.  v.  1285,  herausgegeb.  v.  Hauthaler 
1887  u.  Steinherz,  MlÖG.  XIV  S.  Itt". 

^»  Gerbert,  Cod.  ep.  Rud.  S.  87  Nr.  22;  vgl.  Annal.  ßasil.  z.  1275 
Scr.  XVII  S.  198. 

«  Vgl.  oben  S.  45  Mansi  XXIV  S.  65  u.  Ann.  s.  Jac.  Leod.  S.  642  be- 
richten von  dem  erzwungenen  Rücktritt  des  B.  zu  Lyon,  3.  Juli  1274. 


—     65     — 

Suspension  ausgesprochen.  Unter  Gregor  wurde  ihm  die  Ver- 
waltung des  Erzbistums  zurückgegeben,  ohne  daß  die  begonnene 
Untersuchung  zu  einem  Abschluß  gekommen  wäre.  Er  hatte  an 
die  päpsthche  Kammer  33000  Mark  Silber  bezahlt  ^ 

Es  ist  nicht  ungerecht,  wenn  man  sagt,  daß  die  päpstliche 
Verwaltung  unter  Gregor  X.  nicht  besser  war  als  unter  seinen 
Vorgängern.  Man  hat  ihn  gerühmt,  weil  die  großen  Aufgaben 
der  allgemeinen  Kirche  ihn  gefesselt  hätten.  Aber  es  ist  ein  billiges 
Verdienst  sich  für  glänzende  und  unausführbare  Gedanken  zu  be- 
geistern. Wirklich  Ersprießliches  leistet  nur  der  Mann,  der  die 
nächsten,  wenn  auch  beschwerlichen  und  undankbaren  Aufgaben 
löst.  Das  hat  Gregor  X.  nicht  getan.  Unter  den  Nachfolgern 
Innocenz'  IV.  war  er  der  bedeutendste  Mann.  Aber  was  er  leistete, 
war  vergeblich:  die  Kreuzzugsidee  war  tot,  die  Vereinigung  mit 
den  Griechen  war  Schein,  die  päpstliche  Weltherrschaft  war  ein 
Gedankending.  Aber  wirklich  und  wirksam  waren  die  Mißstände 
in  der  Kirche:  sie  nagten  an  dem  Fundament  der  päpstlichen  Ge- 
w^alt  Da  ihnen  nicht  gewehrt  wurde,  so  lange  es  möglich  war, 
ging  das  Geschick  seinen  Weg. 


*  Der  Prozeß  Heinrichs  ist  ausführlich,  aber  in  sehr  feindlichem  Sinn 
dargestellt  in  den  Gesta  Heinr.  ae.  Trev.  5 ff.  Scr.  XXIV  S.  416ff.  Zur  Er- 
gänzung dienen  die  Briefe  u.  Akten  bei  Martene,  Ampi,  coli  IV  S.  324  ff., 
469ff.  u.  Reg.  de  Greg.  S.  30ff.  Nr.  90,  91,  95  v.  25.  Okt.  u.  9.  Dez.  1272. 


Haack,  KirohengMchicbte.     V 


Zweites  Kapitel. 

Die  geistliche  Landesherrschaft. 


In  einem  Rechtsspruch,  der  von  Fürsten.  Freiherren  und 
Edehi  vor  Friedrichs  II.  Sohn,  dem  König  Konrad,  erlassen  wurde, 
Hest  man,  daß  die  Bischöfe  die  beiden  Schwerter,  das  geistliche 
und  das  weltliche,  führten  ^  In  der  Tat  unterschied  sich  dadurch 
der  Episkopat  des  Reiches  von  dem  Episkopat  in  den  übrigen 
christhchen  Ländern.  Dort  waren  die  Bischöfe  die  Leiter  der 
Kirche,  hier  waren  sie  zugleich  Fürsteir-.  Das  deutsche  Fürsten- 
tum aber  war  im  Mittelalter  keine  konstante  Größe:  aus  dem  Be- 
amten- und  Lehnsfürstentum  wurde  allmählich  das  Landesfürsten- 
tum. Dieser  Wandel  traf  auch  die  geistlichen  Großen.  Auch  sie 
wurden  schließlich  zu  Landesherren. 

Diese  Tatsache  hat  einen  außerordentlich  großen  Einfluß  auf 
die  Entwicklung  Deutschlands  gehabt.  Schon  unter  König  Rudoh^ 
war  die  Haltung  der  geistlichen  Fürsten  König  und  Papst  gegen- 
über nicht  so  sehr  durch  kirchliche  Überzeugungen    als  durch   die 


'  C.l.  II  S.  444  Nr.  333  v.  1240. 

-  Demgemäß  schreibt  Albert  von  Sachsen  1231  an  die  Bischöfe:  Cum 
non  tantum  episcopi  sed  et  principes  et  domini  sitis,  Chron.  Albr.  r.  1231 
Scr.  XXI II  S.  928  f.  Albrich  selbst  bemerkt,  quod  in  Alemannia  omnes 
archiepiscopi  et  opiscopi  et  quidam  excellentiores  nigri  abbates  et  omnes 
duces  et  quidam  marchiones  et  lantgravius  Thoringie  et  palatinus  comes 
de  Rliono.  omnes  isti  vocantur  principes.  Dasselbe  wird  im  Vertrage 
Friodricha  I.  mit  Borthold  IV.  von  Zäringen  bez.  der  burgundischen  Bischöfe 
vorausgesetzt;  doch  ist  dabei  bemerkt:  Si  quos  autem  episcopos  comes 
Wilholmus  vel  alii  principe«  eiusdem  terrae  investierunt,  eosdem  dux  in- 
vestiat,  C.l.  I  8.  199  Nr.  141.  Der  H.  von  Basel  wurde  unbestritten  zu 
den  Reichsfürsten  gerechnet. 


—     67     — 

Rücksicht  auf  ihre  territoriale  Politik  bedingt.  Unter  seinen  Nach- 
folgern, besonders  unter  Ludwig  d.  B.,  war  das  in  noch  stärkerem 
Maße  der  Fall.  Vollends  der  Gang  der  Reformation  ist,  wenn 
man  die  Territorialgewalt  der  geistUchen  Fürsten  außer  acht  läßt, 
nicht  zu  verstehen.  Als  das  deutsche  Volk  sich  vom  Papsttum 
abwandte,  war  es  die  geistliche  Landesherrschaft,  die  im  westlichen 
und  im  mittleren  Deutschland  den  Katholizismus  rettete. 

Wir  vergegenAvärtigen  uns  die  Entwickelung  des  geistlichen 
Fürstentums  zum  Territorialf ürstentum  ^. 

Fürstentum  und  Landesherrschaft  fielen  in  Deutschland  nicht 
zusammen.  Das  erstere  ist  älter;  es  war  die  Voraussetzung  für 
die  Bildung  der  letzteren.  Wie  früher  dargelegt,  hatte  das  geist- 
liche Fürstentum  seinen  Ursprung  im  Erwerb  staatlicher  Rechte, 
besonders  der  gräflichen  Gerichtsbarkeit,  durch  die  geistlichen 
Großen  -.  Die  Bischöfe  und  die  Abte  der  königlichen  Klöster 
waren  Fürsten,  da  sie  Inhaber  von  Regalien  waren.  Dann  griff 
die  Entwickelung  des  Lehnswesens  ein.  Man  beurteilte  den  Besitz 
der  Regalien  von  den  Gesichtspunkten  des  Lehnsrechtes  aus.  Im 
Zusammenhang  damit  stand,  daß  man  sich  gewöhnte,  das  gesamte 
weltliche  Gut  und  alle  daran  haftenden  Rechte  der  geistlichen 
Fürsten  als  eine  einheitliche  Masse  zu  betrachten.  So  verschieden 
der  L^rsprung  dieses  Besitzes  und  so  ungleich  die  Art  war,  wie  er 
im  Laufe  der  Jahrhunderte  zusammenkam,  so  wurde  er  dennoch 
als  gleichartig  betrachtet:  er  bildete  das  Lehn  des  betreffenden 
Bischofs  oder  Abtes.  Seitdem  diese  Anschauung  sich  durchgesetzt 
hatte,  w^aren  die  Inhaber  der  Reichskirchen  Fürsten,  da  sie  zu  den 
Lehnsträgern  des  Königs,  zu  den  großen  Vasallen  des  Reiches  ge- 
hörten ^. 


*  Vgl.  zum  Folgenden  Ficker,  Vom  Reichsfürstenstande  S.  94  ff ,  270ff. 
Brunner,  Grundzüge  2.  Aufl.  S.  140  fl".  Schröder,  RG.  5.  Aufl.  S.  599  ff. 
Werminghoff,  Gesch.  der  Kirchenverfassung  T  S.  206  ff.  Hier  ausführliche 
Literaturangaben.  Ich  verweise  außerdem  auf  meine  Abhandlung  in  d.  Abb. 
der  Sachs.  Ges.  d.  W.  1909  S.  647  fl'. 

2  S.  Bd.  III  S.  3  ff. 

'  Die  Erteilung  der  Investitur  ist  die  Erhebung  des  Belehnten  in  den 
Reichefürstenstand.  So  schon  Konrad  III,  1150,  Stumpf  3569:  In  consortium 
principuni  nostrorum  suscepimus.  SpJlter  Kftnij,'  Wilhelm,  Westf.  ÜB.  VI 
S.  167  Nr.  583  v.  8.  Febr.  1253:  Ut  de  cetoro  tanquam  princnps  imporii 
bona  ipsiuH  ecclesie  adminiHtret,  u.  Rudolf  v.  Habsburg,  Bainiigart.  Foruiol- 
buch  S.  233  Nr.  23;  Mittimus  tibi  rogalia  feoda  tua  et  administrationom 
temporalium  eorundem,  tarn  iiirisdictionem  vidolicet  quam  omnia  illustra 
cionem  principaleni  romplectencia  ezercenda.  Vgl.  aurh  Cont.  fiorl. /,.  1 1H2 
Scr.  XVII  S.  693  n.  z.    1197  S.  708. 

.■>♦ 


—     68      - 

Diesem  Ursprung  des  geistlichen  Fürsteutums  gemäß  galten 
die  Tiihaher  der  alten  Diözesen  sämtlich  als  Fürsten.  Sie  alle 
wurden  vom  Konig  belehnt,  waren,  wie  man  zu  sagen  pflegte, 
Träger  von  Szepterlehen.  Dagegen  kam  es  hinsichtlich  der  jüngeren 
Bistümer  zu  keinem  einheitlichen  Ergebnis,  auch  schwankte  da  und 
dort  die  Rechtslage.  Wie  bekannt,  überließ  Friedrich  I.  die  In- 
vestitur der  Bischöfe  von  Oldenburg.  Ratzeburg  und  Mecklenburg 
Heinrich  d.  L.  ^.  Die  Folge  war,  daß  sie  aufhörten,  Reichsfürsten 
zu  sein;  sie  wurden  Vasallen  des  sächsischen  Herzogs.  Aber  diese 
Änderung  des  Rechts  ging  vorüber:  der  Sturz  Heinrichs  und  die 
Auflösung  des  sächsischen  Herzogtums  gaben  ihnen  die  frühere 
Würde  zurück.  Es  wurde  wieder  Rechtens,  daß  die  drei  Bischöfe 
die  Regalien  vom  König  empfingen-.  Seitdem  behaupteten  sie  den 
Fürstenrang.  Zwar  wurde  er  noch  einmal  bedroht,  da  König 
Wilhelm  dem  Herzog  Albrecht  von  Sachsen  dasselbe  Recht  ge- 
währte, das  Heinrich  d.  L.  gehabt  hatte.  Aber  die  Bischöfe  er- 
hoben Einsprache^,  und  da  sie,  wie  es  scheint,  die  Unterstützung 
der  übrigen  Fürsten  fanden,  so  wurde  die  Maßregel  Wilhelms  ent- 
weder zurückgenommen  oder  sie  blieb  unwirksam.  Schon  bei  der 
Erledigung  des  Ratzeburger  Bistums  i.  J.  1257  trat  das  alte  Recht 
wieder  in  Geltung;  der  neue  Bischof  erhielt  die  Regalien  aus  der 
Hand  des  Königs  Richard*.     So  wurde  auch  später  verfahren''. 

Von  den  Bischöfen  des  Nordostens  waren  der  Erzbischof  von 
Riga  und  seine  Suffragane  von  Kurland,  Dorpat,  Reval  und  ( )sel 
Reichsfürsten";  dagegen  scheinen  die  preußischen  Bischöfe  von 
Ermland,  Samland,  Pomesanien  und  Kulm  nie  unmittelbar  vom 
Reich  abhängig  gewesen  zu  sein'. 

Gleich  ihnen  gehörten  die  Bischöfe  der  jüngeren  Diözesen  in 
der  Salzburger  Kirchenprovinz:  Gurk,  Chiemsee,  Seckau  und  La- 
vant,  nicht  zu  den  Reichsfürsten.  Diese  Bistümer  waren  von  den 
Salzburger  Erzbischöfen  gegründet  und  aus  Salzburger  Besitz  aus- 


'  S.  Bd.  IV  S.  197. 

*  Vortrag  über  die  Freilassung  des  Königs  Waldemar  v.  4.  Juli  1224 
C.I.  II  S.  128  Nr.  101,2. 

•'  Mkl.  ÜB.  II  S.  22  Nr.  694-696. 

*  S.  Mkl.  ÜB.  II  S.   122  Nr.  824  v.  1.  Juni   1258. 

*  Belehnung  der  B.  Johann  u.  Burchard  v.  Lübeck  1274  u.  1279,  ÜB. 
d.  B  Lübeck  S.  233  Nr.  242  u.  S.  266  Nr.  271;  1274  des  B.  Ulrich  v.  Katze- 
burg, Mkl.  ÜB.  II  S.  482  Nr.  1323. 

«  Über  Kiga  s.  Bd.  IV  S.  632  u.  \<r\.  H.  Br.  II  S.  865,  über  Dorpat 
S.  866;  über  Osel  BF.  4122.  Über  Kurland  u.  Reval  .s.  Ficker  S.  281. 

*  S.  Ficker  S.  281. 


—     69     — 

gestattet  ^.  Sie  waren  gewissermaßen  Eigenbistümer  der  Salzburger 
Kirche.  Demgemäß  stand  den  Erzbischöfen  die  Ernennung  und 
Einsetzung  der  Bischöfe  zu"-.  Vergebhch  suchten  der  Bischof  und 
das  Kapitel  von  Gurk  in  Jahrzehnte  langem  Ringen  die  Selbstän- 
digkeit zu  erlangen '\  In  diesem  Falle  gereichte  die  Sohdarität 
des  Reichsfürstentums  dem  Bistum  zum  Nachteil:  auf  Grund 
wiederholter  Fürstensprüche  behauptete  Salzburg  sein  Investitur- 
recht*.    Seit  1227  ist  es  kaum  mehr  angefochten  worden^. 

Endlich  mag  erwähnt  werden,  daß  auch  die  Bischöfe  von 
Schleswig,  Breslau,  Lebus  und  Kamin  nicht  zu  den  Reichsfürsten 
gezählt  wui'den.  Hier  war  der  Grund,  daß  ihre  Bistümer  außer- 
halb des  Reichsgebiets  lagen.  Was  Schleswig  anlangt,  so  war  die 
Stellung,  die  die  dortigen  Bischöfe  hatten,  ursprünglich  nicht  ganz 
klar.  Aber  sie  wurde  durch  die  Abtretung  der  Mark  an  der  Eider 
von  selten  Konrads  II.  dauernd  geregelt:  seitdem  war  Schleswig 
ein  dänisches  Bistum".  Breslau  war  polnisch.  Wahrscheinlich  von 
Herzog  Boleslaus  I.  gegründet,  wurde  es  bei  der  Stiftung  des  Erz- 
bistums Gnesen  diesem  zugewiesen "'.  Kirchlich  blieb  es  in  dieser 
Verbindung,  auch  als  die  seh  lesischen  Herzoge  sich  von  Polen 
lösten  und  den  böhmischen  König  als  Lehensherrn  anerkannten. 
Aber  politisch  wurde  Breslau  jetzt  von  Böhmen  abhängig :  die 
Bischöfe  hatten  dem   böhmischen   König    den  Treueid    zu    leisten; 


*  Über  die  Gründung  von  Gurk  s.  Bd.  III  S.  748,  Chiemsee  Bd.  IV 
S.  924,  Seckau  S.  927,  Lavant  S.  925.  Über  den  Reichsfiirstentitel  der  B. 
V.  Chiemsee.  .s.  Schrötter  in  d.  Festgabe  für  Th.  Heigel,  München  190B 
S.  125  ff. 

-  Päpatl.  Genehmigung  für  Gurk  J.W.  4673,  königliche  Bestätigung 
St.  2755,  für  Chiemsee  H.Br.  I  S.  256,  367,  570,  für  Seckau  S.  569  f.  u. 
ÜB.  V.  Steiermark  II  S.  226  Nr.   154,  für  Lavant  S.  818  Nr.  227. 

■'  Vgl.  Sudendorf,  Reg.  II  S.  151  Nr.  66  f.  Die  erste  Erschütterung 
der  Rechtslage  ging  von  der  Kurie  aus,  indem  Alexander  III.  entgegen 
dem  Rechte  Salzburgs  dem  Kapitel  die  Wahl  gestattete.  Er  nahm  diese 
Befugnis  1179  zurück,  ÜB.  v.  Steiermark  I  S.  565  Nr.  599. 

'  Friedrich  I.,  Hoftag  zu  Augsburg  1179,  C.I.  I  S.  383  Nr.  278;  wieder- 
holt von  König  Philipp  29.  Sept.  1199,  B.F.  32;  Hoftag  zu  Nürnberg  unter 
Otto  IV.  1209,  Böhmer,  Acta  S.  209  Nr.  284;  neue  Bestätigung  durch  Frie- 
drich II.  19.  Febr.  1214,  Meiller  S.  206  Nr.  157,  durch  König  Heinrich 
29.  März  1227  S.  238  Nr.  804  u.  Friedrich  II.  Sept.  1227  S.  289  Nr.  810; 
vgl.  auch  S.  240  Nr.  314  v.  1228  u.  S.  250  Nr.  858—860  v.  1280. 

*  Doch  1.  Ficker  8.  288  über  die  Belehnung  des  B.  v.  Gurk  durch 
Karl   IV. 

•*  über    die    ursprünglichen   Verhältnisse   s.    Bd.   III   S.   100;    iilxu-    die 
Abtretung,  Adam  Gesta  11,54  S.  78. 
'  S.  Bd.  III  S.  272. 


—     70     — 

sie  gehöi-ten  von  nun  an  zur  böhmischen  Aristokratie^.  Die  Ver- 
hältnisse von  Lebus  waren  hinge  unsicher'-.  Über  den  Ursprung 
dieses  Bistums  mangelt  es  an  allen  Nachrichten;  aber  nach  der 
Lage  der  Dinge  im  Osten  kann  man  nur  annehmen,  daß  es  eine 
polnische  Gründung  war.  Sie  fällt  ziemlich  sicher  in  das  elfte 
Jahrhundert '^  Im  dreizehnten  wurden  die  Verhältnisse  durch  das 
Vordringen  des  deutschen  Elements  geändert.  Nun  schenkten 
Philii)p  und  Friedrich  II.  Bistum,  Schloß  und  Stadt  Lebus  an 
Magdeburg^.  Dadurch  wurde  zunächst  nur  ein  Anspruch  be- 
gründet; aber  es  dauerte  nicht  lange,  so  setzten  sich  Erzbischof 
Wilbrand  und  Markgraf  Otto  von  Brandenburg  gemeinsam  in  den 
wirklichen  Besitz  des  Landes  •\  Erst  durch  diese  Eroberung  ist 
Lebus  ein  deutsches  Bistum  geworden.  In  der  nächsten  Zeit 
wurden  die  Bischöfe,  wie  es  scheint,  als  Reichsfürsten  betrachtet. 
Man  weiß  wenigstens,  daß  Ludwig  d.  B.  den  Bischof  Stefan  zum 
Reichstage  lud*'.  Aber  die  märkische  Politik  Karls  IV.  und 
Wenzels  verdrängte  die  Bischöfe  alsbald  aus  dieser  Stellung '.  Auch 
die  späteren  Markgrafen  betrachteten  sie  als  landsässig;  sie  ver- 
weigerten ihnen  den  FürstentiteP.  Das  Bistum  Kamin  war 
ponmierisch.  Erst  dadurch,  daß  das  Herzogtmn  Pommern  im 
vierzehnten  Jahrhundert  in  den  Reichslehensverband    eintrat,    kam 


»  Stenzel,  ürk.  z.  Gesch.  d.  B.  Breslau  S.  309  Nr.  281.  Hiernach  ist 
Karl  IV.  als  böhmischer  König  principalis  patronus  et  dominus  racione 
Wratisl.  ecclesie  et  bonorum  ipsius.  Der  B.  ist  zur  Huldigung  beim  Thron- 
wechsel verpflichtet.  Wird  er  als  princeps  bezeichnet,  S.  308  Nr.  280,  so 
liegt  darin  also  nicht  Anerkennung  des  Reichsfürstenstandes. 

'^  Wohlbrück,  Gesch.  des  ehenial.  B.  Lebus,  Berlin  1829. 

^  Daß  Lebus  bei  der  Gründung  von  Gnesen  nicht  genannt  wird,  ist 
ein  sicherer  Grund  dafür,  daß  es  erst  nach  d.  J.  1000  gegründet  wurde. 
Zum  erstenmal  genannt,  ist  es,  wenn  man  von  den  polnischen  Nachrichten 
absieht,  i.  J.  1133.  Innocenz  II.  überließ  in  seiner  Urk.  v.  4.  Juni  d.  J., 
J.W.  7629,  vgl.  Bd.  IV  S.  584,  auch  Lobus  an  Magdeburg. 

»  H.Br.  II  S.  602  aus  d.  Juni  1226.  Von  einer  Schenkung  Heinrichs  V. 
wissen  nur  i)olnische  Nachrichten. 

»  Gesta  ae.  Mgdb.  33  Scr.  XIV  S.  422,  vgl.  Ann.  Siles.  comp.  z.  1248 
Scr.  XXX  S.  540;  Chr.  Pol.  Sil.  Scr.  XIX  S.  565.  Diesen  Zustand  bezeugt 
die  Urk.  Wilbrands  v.  7.  März  1252,  C.  d.  Brand.  XX  S.  183  Nr.  10. 

•»  Oefelo,  Scr.  ror.  Boic.  I  S.  758. 

'  Daß  Karl  IV.,  4.  Sept.  1347,  von  B.  Apezko  als  princeps  noster, 
Wohlbrück  I  S.  468,  Wenzel,  18.  Okt.  1395,  von  B.  Johann  als  unserem 
Kürston  spricht,  Pelzel,  Lebensgesch.  des  K.  Wenceslaus  II.  ÜB.  S.  7  Nr.  120, 
ist  kein  Widerspruch;   der  Titel    ist    wie   bei  Breslau  (s.  Anm.  1)  gemeint. 

«  S.  z.  B.  C.  d.  Brand.  XX  S.  248  Nr.  85;  S.  250  Nr.  87,  v.  1407 
u.   1410. 


—     71     — 

es   in   Beziehung   zum    Reich.      Seitdem    erhielt    der    Bischof  den 
Fürstentitel  \ 

Eine  Verminderung  der  Zahl  der  Fürstbischöfe  trat  am  Ende 
des  zwölften  und  noch  einmal  im  vierzehnten  Jahrhundert  ein.  Sie 
betraf  die  Bischöfe  von  Prag  und  Olmütz,  von  Brandenburg  und 
Havelberg.  Die  beiden  ei*steren  gehörten  seit  der  Grründung  ihrer 
Bistümer  zu  den  Fürsten.  Noch  der  Hoftag  zu  Regensburg  im 
Jahre  1187  trat  dafür  ein,  daß  der  Prager  Bischof  von  jeder 
Unterordnimg  unter  den  böhmischen  Herzog  frei  sei^.  Aber 
schon  zehn  Jahi'e  später  nahm  Daniel  II.  die  Lehen  von  Herzog 
Ladislaus "'^.  Was  damals  als  eine  Rechtsverletzung  erschien'^,  wurde 
durch  die  Gründung  des  böhmischen  Königreichs  Rechtens. 
Friedrich  II.  überließ,  wahrscheinlich  dem  Vorgange  König  PhiHpps 
folgend,  das  Recht  und  die  Befugnis,  die  Bischöfe  des  neuen 
Königreichs  zu  investieren,  dem  König  ^.  Dadurch  verloren  sie  den 
Fürstenstand. 

Die  Bischöfe  von  Brandenburg  und  Havelberg"  wurden  bis 
zum  letzten  Viertel  des  vierzehnten  Jahrhunderts  unbestritten  zu 
den  Reichsfürsten  gerechnet.  Es  ist  bezeichnend,  daß  Gernand  von 
Brandenburg  i.  J.  1223  eine  Rechtsfrage,  welche  die  nicht  reichst 
unmittelbaren  Prälaten  betraf,  als  Fürst  des  Reichs  gemeinsam  mit 
andern  geistlichen  und  weltlichen  Großen  entschied'.  Im  J.  1298 
nahm  der  Bischof  von  Brandenburg  als  Fürst  an  einem  Hoftage 
König  Albrechts  zu  Nürnberg  teiP,  und  noch  Ludwig  d.  B.  hat 
ihn  als  Fürst  zum  Reichstag  geladen^.  Die  bischötiiche  Gerichts- 
barkeit wurde  im  Löwen  berger  Vergleich  von  1304  und  seiner  Be- 
stätigung von  1324  ausdrücklich  anerkannt;  ebenso  die  Freiheit 
der   Stiftsleute    von  Bede    und    Einlager^^.      Es    entsprach    dieser 


»  Schreiben  Karle  IV.  v.  10.  Juni  1352,  Sudendorf,  ÜB.  des  H.  Braun- 
schweij?  II  S.  214  Nr.  411.  Sigmund  belehnte  am  26.  Mai  1417  den  B. 
Magnus,  Keg.  imp.  XI  S.  162  Nr.  2338a.  Über  das  Verhältnis  Pommerns 
zum  Reich,  s.  Ficker,  Reichsfürstenstand  S.  218  ff, 

-  Contin.  Gerl.  z.  1182  Scr.  XVll  S.  693  u.  z.  1187  S.  706. 

^  Da«.  S.  708. 

•  Vgl.  auch  den  Bf.  Innocen//  111.  an  das  Prager  Kapitel  v.  5.  Mai 
1202,  Reg.  V,29  S.  981. 

•'•  C.I.  II  S.  r,4  Nr.  43   v.  26.  Sept.   1202. 

•  H.Hädicke,  D.  Reichsunniittelbarkeit  u.  Liunlsässigkeit  der  B.  v.  Bran- 
denborg  u.  Havelborg.     Progr.  v.  Pforta  1882. 

'  C.I.  II  S.  117  Nr.  94. 

•  C.  d.  Brand.  II,  1  S.  226  Nr.  292;  vgl.  I,  II  S.  206  Nr.  4 

•  ()fele,  Scr.  rer.  Boic.  I  S.  75  f. 

»•  C.  d.  Brand.  1,8  S.  198  Nr.  142;  S.  226  Nr.  187. 


—     72     — 

Rechtslage,  daß  die  beiden  Bischöfe  bei  dem  Übergang  der  Mark 
von  den  Witteisbachern  an  das  Haus  Luxemburg  i.  J.  1373  nicht 
unter  den  markgräflichen  Vasallen  aufgezählt  wurden  \  Doch  das 
war  der  letzte  Beweis  ihrer  Reichsunmittelbarkeit.  Mit  diesem 
Jahre  trat  der  Umschwung  ein.  Karl  TV.  ging  von  der  An- 
schauung aus,  daß  die  Bischöfe  die  Regalien  vom  Markgrafen,  nicht 
vom  König  zu  Lehen  hätten-.  Daran  hielten  auch  die  späteren 
Markgrafen  fest.  Sie  rechneten  die  Bischöfe  zu  ihren  Vasallen '' 
und  die  Bischöfe  fügten  sich.  Sie  nahmen  an  den  Landtagen  der 
Mark  Anteil^.  Ihre  Gerichtshoheit  hörte  auf;  mit  päpstlicher  Zu- 
stimmung wurde  sie  auf  das  geistliche  Gericht  beschränkt''.  Ihr 
Land  wurde  den  Markgrafen  Steuer-  und  kriegsdienstpflichtig. 
Schließlich  galt  es  als  anerkannt,  daß  die  Bistümer  in  der  Herr- 
schaft des  Markgrafen  lägen  *^.  Der  neugewählte  Bischof  huldigte 
ihm':  der  Markgraf  war  der  Herr  des  Bischofs  geworden^. 

Daß  das  politische  Ziel,  das  die  Markgi-afen  seit  Karl  IV. 
verfolgten,  erreicht  wurde,  entsprach  den  gegebenen  Verhältnissen. 
Al)er  auff'ällig  ist,  daß  die  Bischöfe  keinen  Widerstand  leisteten. 
Gewiß  hätten  sie  bei  dem  Versuche,  ihren  Fürstenstand  zu  be- 
haupten, nicht  auf  Erfolg  rechnen  können;  auch  erlitten  sie  durch 
die  Änderung  ihrer  Stellung  kaum  einen  Verlust  an  nutzbaren 
Rechten.  Aber  der  Verzicht  auf  jeden  Widerspruch  zeigt  doch, 
wie  gering  die  ideelle  Einbuße,  die  im  Verluste  der  Reichsunmittel- 
barkeit lag,  am  Ausgang  des  INIittelalters  gewertet  wurde. 

Zählt  man  die  ursprünglich  burgundischen  Bistümer  Basel  und 
Sitten  und  die  auf  Reichsgebiet  gelegenen  nichtdeutschen  Bistümer 
Aquileja,  Trient,  Besanfjon,  Lausanne,  Genf  und  Kammerich  hinzu, 
so  gab  es  im  Beginn  des  dreizehnten  Jahrhunderts  48,  am  Aus- 
gange des  Mittelalters  51  reichsunmittelbare  Bistümer. 

AVie  die  Mehrzahl  der  Bischöfe,  so  gehörte  auch  ein  Teil  der 
Abte  und  Äbtissinnen  zum  Reichsfürstenstande.  Doch  war  dies 
lange  nicht  bei  allen  Vorstehern  ursprünglich  königlicher  Klöster 
der    P^all.     Der    Grund    hig    darin,    daß    ein    nicht    unbedeutender 


'  C.  (1.  Brand.  T.  3  S.  398  Nr.  103;  11,2  S.  47  Nr.  648. 

-  1,8  S.  :304  Nr.  297;  1,2  S.  467  Nr.  41. 

»  11,3  S.  19  Nr.  1148  v.  1373;  S.  40  Nr.  1161  v.  1374;  S.  67  Nr.  1187 
V.  1378;  87  Nr.  1201  v.  1382. 

«  11,3  S.  95  Nr.  1211  v.  1388;  S.  157  Nr.  1271  v.  1402. 

••  11,5  S.  5  Nr.  1768  v.  1447;  S.  7  Nr.  1770  v.  1448;  111,1  S.  273 
Nr.   166  V.  1445. 

''  1,2  S.  476  Nr.  55  v.  1401;  I,  1  S.  48  Nr.  27  v.  1506. 

"  Dio  HuldJKrunK  fol^H  aus  11,3  S.  40  Nr.   1161   v.  1374. 

-*  Vgl.  1,2  S.  487  Nr.  63  v.  1427;  S.  492  Nr.  66  v.  1430. 


—     73     — 

Teil  der  alten  Reichsabteien  im  Laufe  der  Zeit  an  die  Bistümer 
gekommen  war,  andere  waren  an  Klöster  vergeben  oder  in 
Kanonikate  verwandelt.  Die  Ausdehnung  der  bischöflichen  Herr- 
schaft über  königliche  Klöster  begann  schon  im  neunten  Jahr- 
hundert ^,  schwoll  in  der  zweiten  Hälfte  des  zehnten  stark  an  -  und 
ließ  erst  seit  dem  Ende  des  elften  nach^.  Doch  sind  noch  im 
zwölften  Jahrhundert  die  mächtigen  Abteien  St.  Maximin  und 
Niederaltaich     ihrer    Selbständigkeit     zugunsten    von    Trier     und 


1  Im  J.  788  Herrenchiemsee  an  Metz,  Dpi.  Kar.  I  S.  219  Nr.  162.  Vor 
814  St.  Maria  in  Ansbach  an  Würzburg  s.  Bd.  II  S.  571,5;  833  Mondsee 
an  Regensburg,  B.M.  1310;  844  Schwarzach  a.  M.  an  Würzburg  II  S.  571,6; 
858  Bergh  an  Utrecht  II  S.  566,6;  876  Mattsee  an  Ötting,  B.M.  1479;  881 
Tufers  an  Chur,  B.M.  1566;  888  Herrieden  an  Eichstätt,  B.M.  1735;  889 
Ebersheimmünster  an  Straßburg,  B.M.  1768;  895  Auhausen  an  Eichstätt, 
B.M.  1858,  und  Süstern  an  Prüm,  B.M.  1905;  895  Mosburg  an  Freising,  B.M. 
1859;  vor  898  Ötting  an  Passau,  s.  B.M.  1888.  Gunzenhausen  kam  823  an 
die  Abtei  Ellwangen,  B.M.  75,  und  ging  wohl  infolgedessen  ein. 

-  908  Herbitzheim  an  Lüttich,  B.M.  1985,  1991;  950  Thiel  an  Utrecht, 
Dipl.  I  S.  206  Nr.  124;  952  Alden  Eyck  an  Lüttich,  Dipl.  I  S.  236  Nr.  154; 
vor  963  Moyen-möutier  an  Toul,  Gesta  ep.  Tüll.  33  Scr.  VIII  S.  640,  vgl. 
Dipl.  II  S.  72  Nr.  62  V.  973;  um  966  Öhren  an  Trier,  Dipl.  I  S.  436  Nr.  322, 
vgl.  II  S.  797  Nr.  368;  966  Kesselheim  an  Magdeburg,  Dipl.  I  S.  445  Nr.  331; 
968  Engern  und  Bibra  an  Magdeburg,  Dipl.  I  S.  497  Nr.  361  u.  S.  499 
Nr.  363;  969  Chiemsee  an  Salzburg,  Dipl.  I  S.  521  Nr.  380;  975  St.  Die  an 
Toni,  Dipl.  II  S.  112  Nr.  99;  975  Kremsmünster  an  Passau,  Dipl.  11  S.  124 
Nr.  111:  976  Mosbach  an  Worms,  Dipl.  11  S.  160  Nr.  143;  ^76  Niedernburg 
an  Passau,  Dipl.  II  S.  153  Nr.  136;  981  Pöhlde  an  Magdeburg,  Dipl.  II 
S.  300  Nr.  259;  993  Weilburg  an  Worms,  Dipl.  II  S.  532  Nr.  120;  993  Amor- 
bach, Murrhart,  Neustadt  a.  M.  u.  Schlüchtern  an  Würzburg,  Dipl.  II  S.  550 
Nr.   140;  999  Granfelden  an  Basel,  Schweiz.  UR.  I  S.  281  Nr.  1183  u.  1186. 

'  1000  Ödingen  an  Köln,  Dipl.  II  S.  792  Nr.  363;  1003  St.  Stefan  in 
Straßburg  an  d.  Bistum  Dipl.  fll  S.  37  Nr.  34;  1007  Bergen,  Neuburg  a.  D., 
Gengenbach,  Haslach,  Kitzingen,  Stein  a.  Rh.  u.  um  dieselbe  Zeit  Deggingen 
u.  Schuttern  an  Bamberg,  s.  Bd.  III  S.  425,4;  1017  Helmershausen  an  Pader- 
born, Dipl.  III  S.  474  Nr.  371;  1019  Liesborn  an  Münster  u.  Schildescho  an 
I'aderbom,  Dipl.  III  S.  516  Nr.  402  f.;  1032  Schwarzach,  D.  Straßb.,  an  Speior, 
Stumpf  2030;  vor  1042  Meschede  an  Köln,  s.  Seibort/  ÜB.  I  S.  29  Nr.  27; 
1058  Drübeck  an  Halberatadt,  Uß.  v.  H.  1  S.  58  Nr.  79;  1062  Frauen- 
chiemHee  an  Salzburg,  St.  2016  vgl.  BF.  59;  1063  SoligenHtadt  an  Mainz, 
St.  2620  vgl.  zur  Vorgesch.  Dipl.  III  S.  5f.  Nr.  5.  1064  Egmont  an  Mtroclit, 
St.  2644;  1065  Polling  an  Brixen,  St.  2671;  1065  Limburg  u.  St.  Lambrecht 
an  Speier,  St.  2680f.;  vor  1085  St.  Mihiel  an  Toul,  vgl.  (;e8ta  ep.  Vird.  9 
Scr.  X  8.  496:  10^7  Efichwege,  Kanfungen  u.  Hornbach  an  Spoier,  vgl. 
Winkelmann,  Acta  I  S.  469  Nr.  5H2;  Memleben  kam  1015  :in  HoiHtold, 
Dipl.  111    S.  418    Nr.  331. 


—     74      - 

Bamberg  beraubt  worden'.  So  erklärt  es  sich,  daß  im  Anfang 
des  dreizehnten  Jahrhunderts  nur  noch  42  könighche  Klöster  vor- 
handen waren.  Damals  hatten  den  Fiirstenrang  die  Abte  der 
alten  königlichen  Klöster  aus  der  fränkischen  Zeit:  Fulda-,  Hers- 
feld, Lorsch,  Weißenburg,  Werden,  Stablo,  Inden,  Prüm,  Echter- 
nach,  St.  Gallen,  Keichenau,  Kempten,  Rheinau,  Ellwangen,  Bene- 
diktbeuern,  Ottenbeuern,  Disentis,  Pfäfers,  Murbach,  St.  Emmeram, 
Tegernsee,  Wessobrunn  und  Korvey,  die  Äbtissinnen  von  Essen. 
Nivelles,  Remiromont,  Hohenburg,  Andlau,  Zürich, Seckingen,  Buchau, 
Lindau,  Herford,  Ober-  und  Niedermünster  in  Regensburg,  von  den 
Klöstern  des  zehnten  Jahrhunderts  die  Abte  von  Selz,  Einsiedeln 
und  Ebersberg  und  die  Äbtissinnen  von  Quedlinburg,  Gernode, 
Gandersheim  und  Elten.  Ein  vereinzelter  Ausnahmefall  war.  daß 
der  Propst  von  Berchtesgaden  zu  den  Fürsten  gezählt  wurde*'*. 

Die  meisten  dieser  Klöster  bewahrten  den  fürstlichen  Rang 
bis  zum  Ausgang  des  Mittelalters.  Verloren  wurde  er  von  Lorsch, 
da  Friedrich  II.  diese  alte  Abtei  an  Mainz*  schenkte,  und  von 
den  bairischen  Klöstern  Tegernsee,  Benediktbeuern.  Wessobrunn 
und  Ebersberg,  die  ihn  seit  Ludwig  d.  B.  einbüßten'*. 


1  1121  Vitzenburg  an  Bamberg,  M.B.  29,1  S.  240  Nr.  445;  1131  Als- 
leben,  magdeb.,  C.  d.  Sax.  reg.  1,2  S.  67  Nr.  85;  1133  Münchsmünster,  bam- 
bergisch, M.B.  29,1  S.  2590".  Nr.  458 f.  466;  1139  St.  Maximin  an  Trier.  St. 
3392f.,  J.W.  8111;  1150  Ringelheim  an  Hildesheim,  St.  3571;  1152  Nieder- 
altaich  an  Bamberg,  St.  3618;  1166  M.Nienburg  an  Magdeburg,  St.  4075; 
1191  Erstein  an  Straßburg,  St.  4696;  die  Übertragung  wurde  im  nächsten 
Jahre  zAirückgenommen,  St.  4739;  doch  scheint  das  Kloster  seine  ünab« 
hängigkeit  nicht  wieder  erlangt  zu  haben;  vor  1198  Vreden  an  Köln;  die 
Abtei  sollte  in  diesem  Jahre  zurückgetauscht  werden,  NRh.  ÜB.  1  S.  392 
Nr.  562;  der  Vertrag  scheint  nicht  ausgeführt  worden  zusein;  1241  ist  der 
EB.  im  Besitz  der  Abtei,  Wstf.  ÜB.  III  S.  208  Nr.  384.  Diese  unterwirft 
sich  aber  1261  regimini,  custodiae  et  tutelae  des  B.  v.  Münster  S.  356 
Nr.  680;  1201  Seeon  an  Salzburg,  B.F.  59.  Feuchtwangen  wurde  im  11. 
oder  12.  Jhrh.  Stift;  Hildewartshausen  kam  1142  an  die  Prämonstratenser, 
St.  3444;  Fischbeck  u.  Kemnade  1147  an  Korvey  St.  3:)43  u.  3544;  Burt- 
Bcheid   1222  an  Cisterziensernonnen,  H.Br.  II  S.  232 f. 

-  Fulda  war  stiftungsgemäß  römisch,  s.  Bd.  1  S.  581,  galt  aber  stets 
als  Reichsabtei;  vgl.  z.  B.  Ann.  Fuld.  z.  856  S.  47:  Per  electionem  fratrum 
et  auctoritatem  regiam  ordinatus  est  Thioto.  Ebenso  Andlau  s.  J.W,  4195 
u.  Lib.  ccns.  (^ Fahre)  I  S.  158,  diandersheim, Gernrode  S.  160,  Quedlinburg S.  161. 

^  Ich  verweise  auf  die  Nachweise  Fickers  S.  331tf. 

*  H.Br.  lll  S.  377  v.  1232;  IV  S.  326;  Winkelmann,  Acta  11  S.  22 
Nr.  23;  Main/.er  Reg.  11  S.  214fl\  Nr.  24,  34,  50,  84,  162. 

^  Der  Abt  von  Benediktbeuern  ist  unter  Rudolf  1.  noch  princeps  nost^r 
M.B.  VII  S.  139  Nr.  58  v.  1275,  vgl.  C.I.  HI  S.  73  Nr.  186  v.  1278.     Er  er- 


—     75     — 

Eine  Anzahl  anderer  Klöster  wurde  als  reichsunmittelbar  be- 
trachtet, ohne  daß  ihre  Abte  Fürstenrang  hatten  \  Eigenartig  war 
die  Stellung,  die  die  römischen  Klöster  einnahmen.  Sie  standen 
im  Eigentum,  wenigstens  im  Schutze  des  Papstes '^j  waren  also 
weder  dem  Kaiser  noch  einem  Landesherrn  Untertan^.  Ebenso 
waren  sie  entweder  von  der  Yogtei  ganz  befreit,  oder  sie  hatten 
die  freie  Wahl  des  Yogts*.  Man  nannte  sie  deshalb  wohl  schlecht- 
weg freie  Klöster'^.    In  Rom  zählte  man  ihrer  weit  über  hundert^. 


hält  die  Lehen  vom  König,  M.B.  VII  S.  140  Nr.  59  v.  1275,  S.  146  Nr.  66 
V.  1286.  Dagegen  zählt  K.  Ludwig  B.  zu  den  baierischen  Klöstern  S.  162 
Nr.  85.  Die  Herzoge  Stephan  u.  Johann  bezeichnen  es  1378  als  ^unser 
Gozhaus  und  Cluster"  S.  179  Nr.  98.  Ebenso  erging  es  Tegernsee  u.  Ebers- 
berg M.B.  VI  S.  248  Nr.  82  v.  1330;  auch  Wessobrunn,  das  Friedrich  IL 
als  königlich  anerkannt  hatte,  H.Br.  11,1  S.  49,  ist  hier  als  bairisch  ge- 
nannt; ebenso  Seeon,  Rott,  Scheiern,  Steingaden,  Diessen,  Scheftlarn,  Vogta- 
reut,  Rottenbuch,  Zell,  Attel,  Fölling,  Indersdorf,  Bernried,  Beiharting.  Küh- 
bach, das  der  Stilter  1011  dem  König  übergeben  hatte,  Dipl.  III  S.  265 
Nr.  230,  wurde  spätestens  im  ersten  Drittel  des  13.  Jhrh.s  bairisch,  s.  die 
Crk.  des  PG.  Otto  v.  1235  M.B.  XI  S.  534  Nr.  5.  Nicht  nachweisbar  ist, 
wann  Metten  die  Reichsunmittelbarkeit  verlor. 

^  Vgl.  Ficker  S.  334  tf.  In  der  Reichsmatrikel  v.  1422  sind  als  reichs- 
unmittelbar, von  den  fürstlichen  Klöstern  abgesehen,  genannt:  Maulbronn, 
Bebenhausen,  Salem,  Herrenalb,  Schaffhausen,  Petershausen,  Kreuzlingen, 
Weingarten,  Elchingen,  St.  Blasien,  Blaubeuern,  Zwiefalten,  Isny,  St.  Georg, 
St.  Johann  im  Thurtal,  Königsbronn,  Schussenried,  Reichstagsakten  1,8 
S.  192.  In  der  Matrikel  v.  1431  findet  man  auch  Heilsbronn,  Kaisheim, 
Waldeassen,  Kastei,  Roth,  Marchtal,  Walkenried,  Zinna,  Riddagshausen, 
1,9  S.  530. 

-  Vgl.  z.  B.  Urban  II.  für  Neresheim:  Petro  ap.  princips  in  alodium 
proprium  .  .  obtulerunt,  J.W.  5765  u.  Paschal  II.  für  Backnang:  Quam 
ecclesiam  8ub  apost.  sedia  tutelam  postulas  confoveri,  J.W.  6535. 

•  Konrad  IV.  für  Schussenried,  1240:  Ut  idem  claustrum,  sicut  et  alia 
cenobia  immediate  pertinentia  Rom.  sedi,  privilegiata  libertate  gaudeat  in 
eo,  quod  iure  advocatitio  nee  nobis  nee  alteri  cuiquam  sit  obnoxium,  H.H.  V 
S.  1202.  Freiheit  der  Vogtswahl  z.  B.  in  St.  Blasien,  Wirt.  ÜB.  II  S.  111 
Nr.  360  V.  1157. 

•  Heinrich  VI.  für  Weissenau  1192:  Praedictum  monasterium  libertate 
privilegiatum  hicut  et  alia  clauHtra  8.  Rom.  et  apost.  sedi  pertinentia,  noc 
noM  nee  quempiam  alium  quicquam  iuris  aut  potestatis  in  eo  habere,  proter- 
quam  quod  no8  illud  .  .  in  tuitioneiii  nostraju  recepiraus,  Wirt.  UI5.  11 
S.  277  Nr.  471. 

•"•  Ca«,  mon.  Petrinh.  3>S  Scr.  XX  S.  636:  „monanteria  quae  libora  vo- 
cantnr'.     Sie  zahlten  in  der  Regel  eine  kleine  Abgabe  an  die  Kurie. 

•  Im  Liber  censuum  de«  Kard,  CenciiiK  v.  1192  sind  folgondo  g«»nannt, 
(Aufgabe  von  P.  P'abre  I  S.  152),    wobei  aber  zu  bemerken  iHt,   daU  oinigo 


—     76     — 

Ahnlich  war  das  Verhältnis  der  Cisterzienserklöster  zum  Reiche. 
Nach  den  Grundsätzen  ihres  Ordens  sollten  sie  von  aller  weltlichen 
Herrschaft  frei  sein*.  Noch  konsequenter  als  die  römischen 
Klöster  lehnten  sie  jede  besondere  Schirmvogtei  ab:  als  der  Vogt 
aller  Cisterzienserklöster  wurde  der  Kaiser  betrachtet-'.     Es  kenn- 


doppelt vorkommen,  bei  anderen  der  Name  so  entstellt  ist,  daß  er  nicht 
erkannt  werden  kann,  und  einige  später  zugesetzt  sind:  P]B.  Mainz:  Sel- 
bold,  Paulinzelle,  Reinhardsbrunn,  Flonheim,  Werben,  Wetter,  St.  Jakob  in 
Krfurt,  eccl.  s.  Mar.  in  Pontebahc  (?).  B.  Eichstätt:  Kastei,  Auhausen. 
B.  Würzburo^:  Bronnbach.  B.  Konstanz:  Blaubeuren,  Peterszell,  Wiblingen, 
Zwielalten,  Beuron,  Engelberg,  Weissenau,  Reichenau,  Roth,  Meherau,  Isny, 
Weingarten,  St.  Georg  im  Schw.,  Alpirsbach,  Breisach,  St.  Blasien,  Schaff- 
hausen, Muri,  Hospital  in  Zürich,  St.  Amand  in  Urach  (nicht  zu  bestimmen: 
Asnebeum,  eccl.  s.  Benedicti,  eccl.  s.  Martini  de  Butro.  Die  eccl.  de  Guivi- 
dilin  ist  natürlich  Wiblingen).  B.  Chur:  Mariaberg.  B.  Straßburg:  St.  Wal- 
burg im  Heil.  Forst,  .\ndlau,  Hugshofen.  B.  Speier:  Odenheim,  Hirschau. 
Gottesau,  Backnang,  ß.  Worms:  Höningen.  B.  Hildesheim:  Gandersheim. 
B.  Halberstadt:  Gernrode,  Stendal,  Quedlinburg,  Hecklingen.  B.  Pader- 
born: Helmwardshausen.  B.  Bamberg:  Weissennohe,  Hospital  in  Pegnitz. 
B.  Augsburg;  Donauwört,  St.  Ulrich  u.  H.  Kreuz,  Rottenbuch,  Anhausen 
a.  B,,  Steingaden,  Neresheim,  Lorch,  Echenbrunn,  Diessen,  Bernried,  Roggen- 
burg, Klchingen.  EB.  Köln:  Romersdorf.  B.  Lüttich:  S,  Jansberg,  Puble- 
mont  in  Lüttich,  Hospital  in  Wanze,  Villers,  Florett".  B.  Utrecht:  Egmond, 
St.  Agatha  in  Delft,  St.  Ursula  in  Schiedani,  St.  Maria  de  Vere  auf  Wal- 
ehern,  St.  Pancraz  zu  Leiden.  EB.  Bremen:  Rosefeld,  Rastedt,  St.  Kath. 
in  Bremen.  EB,  Magdeburg:  Petersberg.  B.  Meissen:  St.  Maria  in  Chem- 
nitz. B.  Merseburg:  Pegau,  St.  Peter  u.  Paul  in  Merseb.  B.  Naumburg: 
Lausnitz,  Bürgel.  Salzburg:  Berchtesgaden,  Lavant,  St.  Lambert,  Millstett, 
Baumburg,  !Michaelbeuren  Goß,  Viktring,  St.  Florian,  Rosegg,  (mon.  de  Go- 
doxia  ist  wohl  =  Goß).  B.  Passau:  Klein  Mariazell,  Klosterneuburg,  St, 
Peter  in  Friesach,  Melk,  St.  Andrä,  Schotten  in  Wien  (nicht  zu  bestimmen 
Nudiltch,  St.  Bened.  de  Conversano,  eccl.  s.  Petri,  (|uani  M.  de  Humperc 
construxit).  B,  Regensburg:  St.  Jacob,  St.  Emmeram,  Reichenbach,  Spainshart, 
Oberaltaich.  ß.  Freising:  Rott,  Beuerberg,  Fischbach,  Indersdorf,  Scheiern,  St. 
Maria  in  Frei.sing.  B.  ßrixen:  eccl.  Raten8is(V).  EB. Trier:  Romersdorf, Liixem- 
burg.  B.Metz:  St.  Pierremont,  Freistorff.  B.  Toul:  Juvigny,  St,  Die,  Chaumou- 
zey,  Heiligenkreuz  (gehört  jedoch  zu  Basel),  Reinireniont,  Pont  ä-Mousson.  B. 
Verdun:  St.  Vanne,  eccl.  s.  Petri  Mo.  (?).  B.  Basel:  St.  Peter,  Olenberg,  Beinwil. 

'  Stiftungsurk.  des  Kl.  Georgenthal  v.  1143:  Ut  a  modo  et  per  futura 
tempora  ipso  libor  et  devotus  secundum  Cistorcionsium  fratrum  observan- 
tia.s  pormaneat,  nuUiusque  torrene  persone  potestati  vel  domiuio  subditus 
tiat  et  nullura  ponitus  tarn  nobis  quam  successoribus  nostris  seculare  ser- 
vitium  debeat. 

-  Friedrich  II,  für  Wilhoring  1*287  :  Sicut  ordo  C'istercionsis  ab  exordio 
institutionis  sue  nulluni  un<|uam  preter  Rom.  imperatoroni  habuit  advoca- 
tum  etc.     H.Br.  V  S.  21  f. 


—     77     — 

zeichnet  den  Aufschwung  der  landesfürsthchen  Macht,  daß  in 
(Österreich  schon  im  Beginn  des  dreizehnten  Jahrhunderts  der 
Herzog  an  die  Stelle  des  Kaisers  als  Vogt  der  Cisterzienserklöster 
trat\  Im  Verlauf  sind  die  meisten  von  ihnen  den  geistlichen  oder 
weltlichen  Territorien  eingegliedert  worden. 

Daß  die  gesamte  Ausstattung  der  Bistümer  und  Reichsabteien 
als  einheithche  Masse  betrachtet  wurde,  führte  dazu,  daß  sich  die 
Vorstellung  von  einem  diu^ch  die  geistlichen  Fürsten  beherrschten 
Gebiet  bildete.  Man  begegnet  ihr  nicht  selten  seit  der  zweiten 
Hälfte  des  elften  Jahrhundeits '-.  Im  Jahre  1134  nennt  Werner 
von  Münster  Rudolf  von  Steinfurt  einen  Edelherrn  seines  Landes^. 
Um  dieselbe  Zeit  spricht  König  Konrad  von  der  Größe  des  Kölner 
Fürstentums''.  Man  kann  sagen,  daß  die  Vorstellung  den  wirk- 
lichen Verhältnissen  vorausgeeilt  war;  aber  es  ist  unverkennbar, 
daß  sie  je  länger  je  mehr  in  ihnen  einen  festen  Halt  gewann. 
Denn  in  der  Tat  begann  in  dieser  Zeit  die  Zersplitterung  des 
Reichs  in  fürsthche  Territorien.  Sie  war  die  Folge  der  Durch- 
führung des  Lehnswesens.  Seitdem  das  Amt  zum  Lehn  geworden 
war,  wurden  die  meisten  Hoheitsrechte  nicht  mehr  vom  König  und 
seinen  Beamten  gehandhabt,  sondern  ihre  Träger  waren  die  Va- 
sallen des  Reichs.  Indem  diese  die  Erblichkeit  der  Lehen  errangen, 
entstand  eine  dauernde  Verbindung  zwischen  dem  Grafenhaus  und 
der  Grafschaft.  Sie  führte  dazu,  daß  der  Allodial-  und  der  Lehns- 
besitz zusammenwuchsen.  Um  so  mehr  erschien  der  jeweilige  Graf 
als  der  Dominus  terrae.  Er  war  es  nicht  als  Grundherr,  sondern 
als  der  erbliche  Inhaber  vom  König  stammender  Rechte,  die  sich 
schließlich  zur  Landeshoheit  erweiteilen.  Auf  diese  Weise  entstand 
die  neue  (Grafschaft,  das  neue  Herzogtum,  die  Markgrafschaft.  Die 
dem  König  eignende  Staatsgewalt  zog  sich  gewissermaßen  in  die 
Lehnsherrlichkeit  zusammen. 

Da  auch  das  geistliche  Fürstentum  als  Lehn  betrachtet  wurde, 


»  ÜB.  d.  Landes  o.  K.  II  S.  518  Nr.  360  v.  1209,  Herz.  Leopold  V[L: 
Constat  et  in  placito  noatro  Mutarn  ex  sententia  perqiiisitum  at(iao  in- 
ventum  est,  omnes  cysteroienBis  ordiniH  monachos  tale  ius  ex  anti([uo  ha- 
bere, ut  nee  ipsi  nee  ipsorum  predia  ulli  advocato  quiequam  solvere  debeant, 
«ed  neqiie  advocatum  eis  habere  liceat,  nisi  defensorem  principem  ip.su m, 
«jiii  Caput  e«t  terre,  in  qua  quique  oorum  degunt,  et  hunc  solani  Doi  rotri- 
butionem  jiro  ipsorum  dofenHionf?  deboie  exposcere. 

«  8.  die  von  Waitz,  V(4.  V  S.  1H2  Anra.  3  peBammelten  Stellen. 

«  OHnabr.  ÜB.  I  8.  209  Nr.  255. 

*  Knnon  u.  Kckerfz  I  8.  534  Nr.  62;  etwas  später  Phili|)p  von  K<iln, 
Nobile«  terrae  .MHh.  Uli.  II  S.  41  Nr.  5  v.  1171;  Arnold  v.  Trier:  Ad  tui- 
lionem  terra«  nostrae,  Hontheim.  H.  Trov.  1  8.  609  Nr.  423  v.  1181. 


—     78     — 

so  betraf  diese  Entwickelung  die  geistlichen  Fürsten  ebeoso  wie  die 
weltlichen.  Doch  lagen  die  Verhältnisse  nicht  ganz  gleich.  Der 
Unterschied  war,  daß  die  Grafschaft,  die  Markgrafschaft  und  das 
Territorialherzogtum  von  Hause  aus  geschlossene  Bezirke  bildeten, 
daß  dagegen  den  geistlichen  Fürstentümern  solche  mangelten.  Die 
Bildung  des  weltlichen  Fürstentums  ging  vom  ursprünglichen  Amts- 
sprengel aus;  aber  für  das  Territorium  der  geistlichen  Fürsten  war 
eine  solche  Grundlage  nicht  gegeben.  Weder  die  Diözese  noch 
der  Grundbesitz  der  Kirche  konnten  den  Ausgangspunkt  bilden. 
Die  erstere  nicht;  denn  sie  hatte  nur  für  die  geistliche  Gewalt  der 
Bischöfe  Bedeutung.  Auch  der  letztere  nicht;  denn  er  entbehrte 
jeder  Geschlossenheit.  Er  war  als  Streubesitz  in  unübersehbaren 
Gebieten  verbreitet.  Das  Territorium  der  weltlichen  Fürsten  war 
somit  im  Amtssprengel  gewissermaßen  präformiert.  Dagegen 
nmßten  die  Territorien  der  geistlichen  Fürsten  erst  geschahen 
werden.  Das  Land  des  Markgrafen  von  Brandenburg  oder  des 
Grafen  von  Stade  konnte  jedermann  nachweisen;  aber  die  (grenzen 
des  Kölner  Fürstentums  würde  i.  J.  1150  wohl  niemand  haben 
aufzeigen  können.  Denn  dieses  Fürstentum  bestand  aus  einer 
Summe  der  mannigfaltigsten  und  verschiedenartigsten  Rechte ;  eret 
allmählich  und  während  des  Mittelalters,  nie  vollständig,  erhielt  es 
eine  geographische  Umgrenzung. 

Die  geistUchen  Großen  sind  durch  die  Könige  zu  Füi'sten  ge- 
worden. Nicht  in  derselben  Weise  wurden  ihre  Territorien  von  den 
Herrschern  des  Reichs  gebildet  und  wurde  ihre  Landesherrschaft 
zur  Landeshoheit  entwickelt.  Diese  duldeten  mehr,  daß  sich  die  Kon- 
se(|uenzen  der  Verhältnisse  vollzogen,  als  daß  sie  dieselben  herbei- 
geführt hätten.  Aber  das,  was  ohne  sie  geschah,  erhielt  die  An- 
erkennung der  Krone  und  kam  dadurch  zu  rechtlichem  Bestand. 
Entscheidend  war  die  Regierung  Friedrichs  IL  Die  elften  Hoheii- 
staufen,  Konrad  IIL,  Friedrich  I.,  auch  Heinrich  VI.  stützten  die 
Macht  des  geistlichen  Fürstentums  im  älteren  Sinne:  sie  trugen 
Sorge,  daß  der  Grundbesitz  nicht  durch  übermäßige  Verleihung 
aufgelöst,  daß  Lehen  nicht  entfremdet  wurden,  daß  die  Kirchen  die 
Verfügung  über  die  Vogtei  zurückgewannen*.    Dagegen    führte  die 

'  Hescbrilnkun^  der  Verleihung:  Fürstenspruch  unter  Konrad  III.  auf 
einem  Hofta«.,'  zu  Köln,  Anordnungen  Friedrichs  1.  zu  Dortmund  1152  u. 
Worms  1158,  C.I.  I  S.  204  Nr.  146;  Fürstenspruch  v.  1157,  I  S.  235  Nr.  169; 
vgl.  die  Constit.  de  iure  feudoruni  dos  roncalischen  Reichstags  v.  1158,  I 
S.  247  Nr.  177;  Heinrich  VI.  1191,  1  S.  479  Nr.  836,  Verfügungsrecht  des 
Bischofs  über  heimfallende  Voj^teien,  I  S.  887  Nr.  280;  ^egen  die  Entfrem- 
dung der  Lehen  der  Ministerialen,  Heinrich  VI.  1192  I  S.  501  Nr.  352. 


—     79     — 

Gesetzgebung  unter  Friedrich  II.  weit  über  diese  Linie  hinaus. 
Jetzt  wurde  der  Bestand  des  geistUchen  Fürstentums  auch  dem 
König  gegenüber  gesichert.  Das  geschah,  indem  auf  dem  Würz- 
bm'ger  Hoftag  im  Mai  1216  als  Reichsrecht  anerkannt  ward,  daß 
der  König  kein  Fürstentum  dem  Reiche  enttremden,  demgemäß 
auch  keinem  andern  Fürsten  übertragen  dürfe  ohne  Zustimmung 
des  betroffenen  Füi'sten  und  seiner  Ministerialen  ^  Eine  weitere 
Beschränkung  der  königlichen  Gewalt  dem  Fürstentum  gegenüber 
brachte  das  Privilegium  von  1220.  In  demselben  versprach 
Friedrich,  neue  Zölle  oder  Münzstätten  in  den  geistlichen  Gebieten 
nicht  ohne  die  Zustimmung  oder  gegen  den  Willen  der  Fürsten 
zu  errichten  und  gewährte  er  ihnen  das  ausschließliche  ßefestigungs- 
recht  in  ihren  Ländern'-.  Er  erkaimte  dadurch  an,  daß  das  Recht 
des  Königs  an  der  Gewalt  des  Landesherrn  seine  Schranke  finde. 
Erlitt  die  Herrschaft  der  geisthchen  Fürsten  dadurch  eine  kleine 
Einschränkung,  daß  die  Regalien  in  den  bischöflichen  Städten, 
wenn  ein  Hoftag  daselbst  stattfand,  während  seiner  Dauer  und  je 
acht  Tage  vorher  und  nachher  dem  König  ledig  wurden,  so  kam 
dieser  Vorbehalt  gegenüber  Friedrichs  Verzicht  auf  das  Spolien-  und 
Regalienrecht  im  Falle  der  Erledigung  der  Bistümer^  kaum  in 
Betracht,  ^och  weiter  führte  das  Statut  Heinrichs  VII.  von  1231, 
das  Friedrich  IL  im  nächsten  Jahr  bestätigte*.  Es  sicherte  den 
Fürsten  den  Besitz  des  Geleites,  ihrer  Gerichte  und  Grafschaften 
und  bestimmte  demgemäß,  daß  der  Centgraf  die  Cent  vom  Landes- 
herrn zu  empfingen  hätte  und  daß  ohne  dessen  Zustimmung  Ge- 
richtsstätten nicht  verlegt  werden  dürften.  Das  -ganze  Statut 
ist  von  dem  Gedanken  beherrscht,  daß  es  dem  König  nicht  zu- 
steht, die  Herrschaflsrechte  der  Fürsten  durch  Geltendmachung 
seiner  Gewalt  zu  stören  oder  zu  hemmen.    AVurde  in  der  nächsten 


'  C.I.  II  S.  70  Nr.  57. 

-  S.  89  Nr.  73.  Friedrich  verpflichtete  seine  Nachfolger  ausdrücklich 
zur  Beobachtung^  seines  PrivilegiumH.  Über  Kchtheit  u.  Inhalt,  Weiland  in 
den   Hist.  AufHÜtzen  für  Waitz  8.  249  tf. 

'  S.  68  Nr.  56,  11.— 13.  Mai  1216;  vgl.  Band  IV  S.  741.  Der  Verzicht 
auf  das  Spolienrecht  ist  1220  wiederholt,  S.  89  Nr.  73,1.  Bezüglich  deH 
Regalienrecht»  ist  der  Sinn  der  Zusage  nicht  klar.  Den  Worten  nach  kann 
man  an  vollständigen  Verzicht  denken;  aber  dem  widernpricht,  daß  1238 
als  zu  Recht  bestehend  anerkannt  wird,  daß  in  erledigten  Bistümern  Zoll, 
Mänze  usw.  bis  zur  Wiederbesetzung  dein  König  zustehen,  S.  285  Nr.  212. 
Eh  wird  also  nur  auf  die  Ausdehnung  ])or  totius  prinii  aiini  circuliitii  zu 
denken  sein. 

.  C.I.  II  8.  418  Nr.  804  u.  S.  211  Nr.  171 ;  vgl.  ferner  II  S.  22h  Nr.  187 
u.  S.  285  Nr.  212. 


—     80     — 

Zeit  nach  Friodrich  II.  den  Fürsten  das  Recht  auf  den  Waffen- 
dienst der  Ik'wohner  ihres  Teiritoriums  zugesprochen*,  wurde  all- 
niilhhch  die  Verleihung  des  Bkitbaniis  an  die  fürsthchen  Richter 
unterlassen  und  betrachtete  man  die  hohe  Gerichtsbarkeit  einfach 
als  Annex  des  Fürstentums^,  so  herrscht  in  diesen  Bestimmungen 
bereits  der  Gedanke  der  Landeshoheit  der  Fürsten. 

Ich  verfolge  diese  Entwickelung  nicht  weiter;  für  die  Kirchen- 
geschichte genügt  es,  dargetan  zu  haben,  daß  die  geistlichen 
Großen  seit  dem  Ausgang  des  dreizehnten  Jahrhunderts  Fürsten  in 
anderem  Sinne  waren  als  in  der  Zeit  Ottos  I.  oder  Heinrichs  III. 
Dagegen  versuche  ich  eine  Vorstellung  von  dem  Bestand  des 
geistlichen  Gebiets  in  dieser  Zeit  zu  geben.  Die  Schwierigkeit 
dieses  Versuchs  verberge  ich  mir  nicht.  Ich  weiß,  daß  Irrtümer 
nicht  zu  vermeiden  sind,  da  vieles  einzelne  nur  durch  die  Lokal- 
forschung festgestellt  werden  kann.  Und  ich  zweifele  nicht,  daß 
ich  den  einen  zu  viel  und  den  anderen  zu  wenig  tun  werde.  Aber 
der  Einfluß,  den  der  Bestand  des  geisthchen  Territoriums  gehabt 
hat  und  der  in  seinen  Nachwirkungen  noch  fortdauert,  ist  so  gi'oß, 
daß  die  Kirchengeschichte  der  Aufgabe  nicht  aus  dem  Wege  gehen 
darf,  auf  die  Frage  Antwort  zu  geben:  Was  war  geisthches 
(Tebiet? 

Die  Bildung  der  geistlichen  Gebiete  war  ein  ungemein  viel- 
gestaltiger Prozeß.  Wie  sie  nicht  auf  allgemeine  Anordnungen 
zurückging,  so  bildete  sich  jedes  einzelne  Territorium  in  seiner 
Weise:  die  allgemeinen  Macht-  und  Rechtsverhältnisse,  der  Einfluß 
der  fiiiheren  Zustände,  das  Wirken  und  Gegenwirken  einzelner 
Persönlichkeiten,  die  Folgen  von  Siegen  und  Niederlagen,  Rechts- 
verträge und  rechtswidrige  Gewalt:  dies  alles  wirkte  überall;  aber 
es  wirkte  nirgends  gleich.  Das  Bild  ändert  sich  für  jeden  einzelnen 
Fall.  Das  zufällige  Moment  tritt  um  so  stärker  hervor,  je  weniger 
man  lange  Zeit  von  einer  territorialen  Politik  der  geistlichen 
Fürsten  reden  kann.  Das  letztere  ist  nicht  auftallig.  Denn  die 
Macht  der  Bischöfe  und  Rcichsäbte  beruhte  noch  im  zwölften 
Jahrhundert  mehr  auf  der  Zahl  und  dem  Ansehen  ihrer  I^ehens- 
leute  und  Dienstinannen  als  auf  dem  Territorium.  Man  gewinnt 
eine  Voi-stellung  von  der  Bedeutung  dieser  Gefolgschaft  der  geist- 
lichen Herren,  wenn  man  hört,  daß  der  Krzbischof  von  Köln  zum 
Mainzer  Hoftag  von  1184  mit  1700  Gefolgsmannen  zog,  der  von 
Mainz  mit  1000,  der  von  Magdeburg  mit  600,  der  Abt  von  Fulda 

»  König  Wilhelm  8.  .Jan.  1254,  C.I.  II  .^.  472  Nr.  369. 
-  C.I.  III  S.  190  Nr.  205  v.  1278:  .  .  quin  merum  imperium  tuo  prin- 
cipatui  sit  annexum. 


—     81     — 

mit  500,  während  dem  König  von  Böhmen  2000,  dem  rheinischen 
Pfalzgrafen  und  dem  Landgrafen  von  Thüringen  je  1000,  den  Her- 
zogen von  Sachsen  und  von  Osterreich  700  und  500  Mann  folgten^. 
Aber  Verleihung  und  Territorialbildung  standen  sich  gegenseitig 
im  Wege.  Man  konnte  nicht  die  eine  ohne  Schädigung  der  an- 
deren ibrdern.  Deshalb  wird  die  territoriale  Politik  der  geistUchen 
Fürsten  erst  im  dreizehnten  Jahrhundert  ein  Moment  der  allge- 
meinen Entwickelung.  Aber  dieser  Satz  erleidet  an  einem  wich- 
tigen Punkte  eine  Einschränkung:  in  bezug  auf  die  Städte.  Schon 
sehr  frühzeitig  war  es  das  bewußt  und  konsequent  verfolgte  Ziel 
der  Bischöfe,  die  Städte,  in  denen  sie  ihren  Sitz  hatten,  ihrer  Herr- 
schaft zu  unterwerfen.  Sie  haben  ihr  Ziel  fast  überall  erreicht; 
mit  der  Herrschaft  in  den  Städten  beginnt  die  Bildung  der  geist- 
lichen Territorien"-. 

Dabei  war  der  Ausgangspunkt  und  deshalb  auch  der  Weg 
im  einzelnen  verschieden.  Im  Westen  und  Süden  des  Reichs 
stammten  die  Städte  und  die  Bistümer  aus  der  römischen  Zeit: 
die  ersteren  waren  älter  als  die  letzteren.  Nun  hatte  zwar  überall 
die  Kirche  Grundbesitz  in  den  Städten;  zum  Teil  war  er  sehr 
groß.  Aber  nirgends  war  der  Bischof  Grundherr  der  Stadt.  Die 
Stadt  war  königlich.  Das  war  die  Lage  der  Dinge  in  allen  rhei- 
nischen Bischofssitzen,  in  Lothringen  und  in  dem  einzigen  alten 
Bischofssitz  außerhalb  des  Rheingebiets  in  Augsburg.  Mit  ganz 
anderen  Verhältnissen  mußte  man  bei  der  Begründung  neuer  Bis- 
tümer rechts  des  Rheins  rechnen:  hier  fehlten  die  Städte.  Zwar 
suchte  Bonifatius  dem  kirchlichen  Grundsatz  zu  genügen,  daß  Bis- 
tümer nicht  in  Dcirfern  oder  kleinen  Orten  errichtet  werden  sollten; 
Regensburg  und  I-*assau,  die  durch  ihn  Bischofssitze  wurden,  waren 
Hümerorte,  Würzburg  und  P^rfurt  ältere  deutsche  Ansiedelungen. 
Aber  schon  er  mußte  sich  entschließen,  die  Bistümer  Eichstätt, 
Salzburg  und  Freising  in  Klöstern  zu  begründen,  die  entweder 
noch  ganz  in  der  Waldeinsamkeit  lagen  oder  bei  denen  es  doch 
an  jedem  städtischen  Leben  ff^hltc  So  geschah  es  auch  später. 
Karl  d.  Gr.  und  Ludwig  d.  Fr.  gründeten  die  sächsischen  Bistümer 
im  flachen  Lande:  hier  ein  Königshof,  dort  ein  Bauern-  oder 
Fischerdorf,  die  Malstätte  einer  Bauernschaft,  oder  eine  Burg  am 
Wassfjr  wurden  als  Sitz  für  die  neuen  Bistümer  gewählt.  Aber 
regelmäßig  folgte  der  (Gründung  des  Bistums  die  Entstehung  einer 
gnißeren    Niederlassung.      Das    machte     sich    von    selbst.       .fcder 

«  Owleb.  Chr.  Han.  S    1411 

'  Vffl.  meine  S.  07  Anm.   1    anj(ol".  Al>handlung.     Ich  wiedorholo    die 
dort  gegebenen  Belege  hier  nicht. 

Haack,  KircbenKfiscbicbte.     V.  A 


—     82     — 

Bischofssitz  war  ein  A^Tkehrsmittelpunkt.  Wie  viele  Leute  gingen 
Tag  für  Tag  im  Haus  des  Bischofs  aus  und  ein !  Nehen  der  Dom- 
kirche wurde  das  J)omstift  gebaut.  Dort  hauste  eine  vornehme, 
reiche  Korporation;  mancherlei  Bedürfnisse  forderten  Befriedigung. 
Zum  Domstift  gesellten  sich  fast  überall  andere  Klöster  und  Stifter. 
Infolgedessen  wurde  unablässig  gebaut.  Handwerker  aller  Art 
fanden  Arbeit  und  Verdienst.  Überdies  waren  Stift  und  Kirche 
gegen  feindlichen  Angriff  geschirmt.  Durch  das  alles  waren  die 
Bedingungen  geschaffen,  unter  denen  eine  neue  Ansiedelung  nicht 
ausschließlich  bäuerlicher  Bevölkerung  entstehen  und  sich  günstig 
entwickeln  konnte.  Alsbald  griffen  auch  die  Bischöfe  ein:  sie 
wußten  durch  Marktgründung  das  Werdende  zu  fördern  und  zu 
gestalten,  sie  machten  die  Ansiedelung  zur  Stadt». 

Es  ist  verständlich,  daß  ihr  Verhältnis  zur  Stadt  anders  war, 
als  das  der  älteren  Bischöfe.  Noch  in  Würzburg,  liegensburg  und 
Passau  waren  die  Bischöfe  nicht  Grundherren;  dagegen  wurden 
sie  es  in  Erfurt  und  waren  sie  es  in  Eichstätt,  Freising  und  in 
allen  sächsischen  Bistümern:  hier  überall  erwuchsen  die  Städte  auf 
kirchlichem  Grund  und  Boden.  Daß  in  Salzburg  bei  der  Trennung 
des  Erzbistums  von  der  Abtei  der  Grund  und  Boden  dem  Peters- 
kloster verbHeb,  machte  keinen  großen  Unterschied,  da  das  Kloster 
selbst  bischöflich  war. 

Ein  neuer  Vorstoß  der  Kirche  erfolgte  unter  Otto  I.  Auch 
er  hat  seine  Eigenart;  denn  jetzt  wurden  die  Bistümer  mitten  in 
Feindesland  gegründet.  Dem  entsprach,  daß  sie  ihre  Sitze  in 
Burgen  erhielten.  Das  wiederholte  sich  bei  der  Erneuerung  der 
Wendenbistümer  an  der  Ostsee  im  zwölften  Jahrhundert.  Es  lag 
in  der  Natur  der  Sache,  daß  diese  Burgen  nicht  in  den  Besitz 
der  Bischöfe  kamen.  Nur  die  Domimmunität  wurde  ihnen  zu  eigen, 
nicht  aber  die  Burg  und  die  um  die  Burg  entstehende  Stadt. 
Dagegen  sind  die  jüngsten  Bischofsstädte  im  altdeutschen  Land, 
Brixen  und  Bamberg,  \Nieder  auf  bischöflichem  Grund  und  Boden 
erbaut.  Auch  im  Kolonialland  wurde  bei  der  Verlegung  des  Bis- 
tums von  Zeitz  nach  Nauml)urg  die  letztere  Burg  der  Kirche  zu 
Eigentum  gegeben. 

Die  Verhältnisse  waren  also  von  Anfang  an  verschieden;  auch 
das  Ergebnis  der  weiteren  Entwickelung  war  nicht  gleich:  das 
Kolonialland  und  das  übrige  lleich  traten  auseinander.  Dort  ge- 
langten die  Bischöfe  nicht  zur  Herrschaft  über  die  allmählich  ent- 
stehenden   Städte:    Meißen,    Brandenburg,    Havelberg,     Schwerin 


»  S.  Kietschel,  Markt  u.  Stadt.    Lpz.  1897.    F.  Philippi,  Z.  Verfaösungs- 
gesch.  der  Westf.   Bischofsstädte.     O.^nabr.  1894. 


—     83     — 

wurden  landesfürstlich,  Lübeck  wurde  Reichsstadt.  Hier  dagegen 
wußten  die  Bischöfe  die  alten  und  die  neuen  Städte  ihrer  Herr- 
schaft zu  unterwerfen.  Es  machte  dabei  keinen  Unterschied,  ob 
sie  Grundherren  waren  oder  nicht. 

Nur  glatter  vollzog  sich  die  Entwickelung  in  den  Städten  der 
bischöfUchen  Grundherrschaft.  Da  hier  die  Gesamtbewohnerschaft  aus 
Immunitätsleuten  bestand,  hatte  sie  einen  sichern  Ausgangspunkt. 
Die  Erhebung  der  Immunität  zur  vollen  Gerichtsgewalt  über  die 
Hintersassen  führte  von  selbst  dazu,  daß  die  geistlichen  Fürsten 
die  gesamte  Gerichtsbarkeit  in  der  Stadt  erlangten.  Dadui'ch  war 
ihnen  der  Erwerb  der  öffentlichen  Gewalt  überhaupt  gesichert. 

Auf  diese  Weise  wurde  die  Herrschaft  des  Erzbischofs  über 
Salzburg,  der  Bischöfe  über  Freising  und  Eichstätt  begründet. 
Die  Stadt  Salzburg  scheint  schon  am  Ausgang  des  zehnten  Jahr- 
hunderts eine  nicht  mehr  ganz  unansehnliche  Ansiedelung  gewesen 
zu  sein  \  Bedeutend  langsamer  entwickelten  sich  Freising  und  Eich- 
stätt. Der  erstere  Ort  wird  seit  der  Mitte  des  12.  Jahrhunderts 
als  Stadt  bezeichnet;  den  letzteren  findet  man  erst  gegen  Ende 
desselben  erwähnt.  In  allen  drei  Orten  hatten  die  Bischöfe  die 
Gerichtsbarkeit'-,  nicht  minder  die  militärische  Gewalt^:  die  Städte 
gehörten  zum  unveräußerlichen  Bestand  des  Fürstentums.  Als 
Bischof  Gerold   von  Freising   sich  bestimmen  ließ,    die  Stadt  dem 

*  Erzbischof  Friedrich,  958 — 991,  schenkte  die  Michaelskirche  in  porta 
urbia  sita  an  das  Peterskloster,  Meiller  S.  27  Nr.  152.  Da  die  Kirche  keine 
Stiftskirche  war,  kann  sie  nur  die  Pfarrkirche  für  die  bei  der  Domimmuni- 
tät, der  urbs,  entstandene  Niederlassung  gewesen  sein.  Das  Marktprivi- 
legium  V.  996,  Dipl.  II  S.  619  Nr.  208  setzt  ebenfalls  den  Bestand  des  Ortes 
Salzburg  voraus ;  es  förderte  also  nur  die  P]ntwicklung  desselben  zur  Stadt. 
Ist  1085  von  der  urbs  cum  locis  ad  eam  pertinentibus  die  Rede,  Ann.  Ratisb. 
mai.  Scr.  XIII  S.  50,  so  gibt  das  ebenfalls  die  Vorstellung,  daß  die  An- 
siedelung bei  der  urbs,  der  Domimmunität,  bereits  eine  gewisse  Bedeutung 
hatte.  Sie  war  seit  EB.  Gebhard  1060—88  und  Konrad  I.  1106—47  durch 
die  Feste  Hohensalzburg  geschützt,  Vit.  Chunr.  20  Scr.  XI  S.  74.  Die 
Stadt  selbst  ist  wohl  erst  im  13.  Jhrii.  befestigt  worden,  Zillner,  Gesch.  d. 
Stadt  Sal/b.  I  S.  18. 

*  Für  Salzburg  u.  Freising  s.  Rietschel,  Burggrafenamt  S.  79  f.  In  Eich- 
stätt beruhte  die  bischöfliche  Gerichtsbarkeit  auf  der  in  die  Karolingerzeit 
zaHlckreichenden  Immunität,  Dipl.  I  S.  4  Nr.  4.  Daß  in  dem  Abkommen 
von  1245  der  Vogt  anerkennt,  daß  das  (ioricht  in  der  engeren  Immunität 
dem  Bischof  ausschließlich  zukommt,  Eichst.  Reg.  II  S.  13  Nr.  489,  zeigt, 
daß  er  es  in  der  Stadt  Übte. 

'  Befestigung  von  Hohensalzburg,  s.  o.  Anmerk.  1;  Eichstllttor  l*riv. 
V.  908  MB.  XXXI  S.  179  Nr.  90:  Ttbom  oonntniore.  Für  Froining  CM.  II 
8.421  Nr.  '.',()€}  V.  1231  :   Libora  aiictoritas  edilicandi  (;ivitat<'m  et  niont«!m  Fris. 

6» 


—     84     — 

Herzog  Ludwig  von  Baierii  zu  Lehn  zu  geben,  scheiterte  die  Maß- 
regel an  dem  Widers})ruch  des  Kapitels  und  der  Ministerialen  ^. 

Auch  die  sächsischen  Städte  sind  nicht  gleichalterig.  Am 
raschesten  scheint  sich  Bremen  entwickelt  zu  haben.  Die  dortige 
Marktansiedelung  war  schon  in  den  ersten  Jahrzehnten  des  elften 
Jahrhunderts  so  bedeutend,  daß  sie  eine  eigene  Kirche  erhielt, 
hundert  Jahre  später  war  eine  zweite  notwendig".  Kaum  später 
als  in  Bremen  wurde  die  Marktkirche  in  Minden  erbaut"^.  Auch 
der  Aufschwung  von  Paderborn,  Halberstadt  und  Hildesheim  fällt 
noch  in  das  elfte  .Jahrhundert^.  Dagegen  kamen  Münster  und 
Osnabrück  erst  im  zwölften  Jahrhundert  empor  ^]  das  wird  auch 
von  Naumburg  anzunehmen  sein ".  Am  langsamsten  entwickelte 
sich,  wie  es  scheint,  Verden  '. 

1  C.I.  11  S.  184  Nr.  150  v.  1230,  vgl.  Meichelbeck,  H.Fr.  II,  1  S.  7. 

*  Unwan  erbaut  die  Veitskirche  extra  oppidura,  Adam  11,46  S.  73;  über 
die  2.  Pfarrkirche  auf  dem  Stephansberg,  s.  Bremer  ÜB.  I  S.  37  Nr.  32  v.  1139. 

^  Marktprivilegien  v.  977  u.  1009,  Dipl.  II  S.  165  Nr.  147  u.  III  S.  224 
Nr.  189.  Die  Johanniskirche,  die  Marktkirche,  bestand  unter  Bischof  Sigi- 
bert,  1022—36,  s.  Würdtwein,  Subs.  Dipl.  VI  S.  309  Nr.  98  v.  1075. 

''  In  Paderborn  stand  nach  der  Biographie  Meinwerks  1009 — 36,  c.  157 
Scr.  XI  S.  139  die  Marktkirche  schon  zu  dessen  Zeit.  Die  Halberstadter 
Marktansiedelung  beruht  auf  einem  Privilegium  v.  989,  Dipl.  II  S.  460 
Nr.  55.  Schon  B.  Arnulf  (996 — 1023)  gewährte  den  dort  wohnenden  Kauf- 
leuten eine  Weidegerechtigkeit,  ÜB.  d.  St.  H.  I  S.  1  Nr.  1.  Heinrich  IV. 
bestätigte  1068  ihre  Privilegien,  S.  2  Nr.  3;  B.  Friedrich  spricht  1105  von 
den  incole  loci  nostri,  cives  videlicet  forenses  S.  3  Nr.  4.  In  Hildesheim 
war  St.  Andreas  Marktkirche,  ÜB.  I  S.  552  Nr.  577;  sie  bestand  schon  zu 
Lebzeiten  Godehards,  also  vor  1038,  Vita  11  Godeh.  31  Scr.  XI  S.  215.  Die 
civitas  wird  1145  genannt,  S.  215  Nr.  235,  und  1167  beteihgen  sich  die 
Bürger  an  der  Stadtbefestigung  S.  327  Nr.  342. 

^  Die  Marktkirche,  St.  Lambert,  in  Münster,  ist  unter  B.  Hermann 
1173 — 1203  nachweislich;  sie  bestand  aber  schon  längere  Zeit,  und  reichte 
für  die  cura  tantae  plebis  nicht  mehr  aus,  Westf.  ÜB.  II  S.  213  Nr.  507. 
Nach  den  Mirac.  Liudg.  1  Scr.  II  S.  424  hatte  schon  B.  Burchard  1104— 1120 
die  Absicht  civitatem  dilatare,  pluresque  in  ea  parochias  facere.  In  Osna- 
brück worden  die  Marienkirche  und  ein  Steinhaus  am  Markt  1177  erwähnt, 
ÜB.  1  S.  276  Nr,  345.  Aber  schon  1171  erhält  die  Bürgerschaft  ein  Privi- 
legium de  non  evocando,  ÜB.  I  S.  264  Nr.  328. 

"  Die  Entstehung  der  Stadt  Naumburg  geht  auf  die  Übersiedelung  der 
Kaufleuto  von  Gena  nach  Naumburg  zurü''k,  die  Bischof  Kadalus  ver- 
anlaßte,  Lepsius  S.  198  Nr.  11,  wahr.scheinlich  1033.  Im  J.  1162  hört  man 
von  dem  forum  Nuenburgense,  S.  252  Nr.  42,  die  Marktkircbe,  St.  Wenzel, 
wird  erst  1270  genannt,  S.  308  Nr.  72;  um  dieselbe  Zeit  heißt  Naumburg 
civitas  S.  310  Nr.  73  v.   1278. 

'  Otto    111.    gewährte    985    Markt,    Münze    u.  Zoll    in   loco  Verdensi, 


—     85     — 

Doch  so  oder  so,  alle  Städte  kamen  unter  die  Herrschaft  der 
Bischöfe:  wie  die  Erzbischöfe  von  Bremen^  und  die  Bischöfe  von 
Minden-  von  ihrer  Stadt  sprachen,  so  die  Bischöfe  von  Hildes- 
heim ■"  und  Halberstadt  *  von  ihren  Bürgern.  Solche  Worte  waren 
berechtigt,  nicht  nur  weil  die  Bischöfe  Grrundherren  waren,  sondern 
auch  weil  sie  die  Gerichtsbarkeit  besaßen  ^  sei  es,  daß  sie  ihnen 
ausdrücklich  eingeräumt  war,  wie  in  Bremen  und  Minden^  oder 
daß  sie  auf  dem  Besitz  der  Grafschaft  beruhte  '^,  oder  aus  der  Im- 
munität erwuchs  ^.  Wie  überall  wurde  das  Gericht  durch  die  Vögte 
geübt.  Dadurch,  daß  es  den  Bischöfen  gelang,  die  Vogtei  zurück- 
zugewinnen '^,  sicherten  sie  sich  die  Herrschaft  in  den  Städten.  Sie 
haben  sie  fast  überall  behauptet,  wenn  sie  auch  überall  durch  die 
Befugnisse,  die  allmählich  der  Bat  erlangte,  beschränkt  wurde.  Nur 
in  Bremen  errang  die  Bürgerschaft  nach  und  nach  die  Unab- 
hängigkeit^^. 

In  denjenigen  Städten,    in  denen    die  Bischöfe    nicht  Grund- 


Dipl.  II  S.  422  Nr.  23.  Aber  die  Stadt  wird  erst  1192  erwähnt,  Verdener 
Gesch. Quell.  II  S.  58  Nr.  34,  vgl.  S.  72  Nr.  45:  ecclesia  ac  civitas  Verdensis 
1223.     B.  Gerhard  ordnete  1259  das  Gerichtswesen,  S.  117  Nr.  74. 

^  EB,  Sigfrid  1181:  universitas  civitatis  nostrae,  Brem.  ÜB.  I  S.  66 
Nr.  58  V.  1181. 

-  B.  Widekind  1256,  Westf.  Uß.  VI  S.  191  Nr.  660.  In  Osnabrück 
spricht  1217  das  Kapitel  von  civitas  nostra,  ÜB.  II  S.  57  Nr.  77. 

'  B.  Adelog  1170—1190:  Civium  nostrorum  universitas,  ÜB.  d.  St.  H.  I 
S.  17  Nr.  43. 

»  S.  84  Anm.  4. 

■^  Vgl.  S.  Rietschel,  Burggrafenamt  S.  279  fi',;  Lövinson,  Beiträge  zur 
Verf.Gesch.  der  Westfäl.  Reichsstiftsstädte,  Paderb.  1889. 

«  Dipl.  1  S.  422  Nr.  307  v.  965;  II  S.  165  Nr.  147  v.  977. 

■  Vermutlich  in  Paderborn,  Dipl.  II  S.  817  Nr.  387. 

*  Friedrich  I.  gab  1171  den  Osnabr.  Bürgern  ein  Privilegium  de  non 
evocando,  ÜB.  I  S.  264  Nr.  328.  Im  J.  1236  resignierte  der  Osnabr.  Stifts- 
vogt Otto  V.  Tecklenburg  dem  B.  die  Vogtei  in  der  Stadt,  ÜB.  II  S.  272 
Nr.  351.  Er  übte  also  bis  dahin  das  Gericht.  Da  Osnabrück,  so  viel  wir 
wiüBen,  die  Grafschaft  nicht  besaß,  so  kann  die  Gerichtsbarkeit  nur  auf 
der  Immunität  beruhen. 

»  Münster  vor  llßH,  «.  Kais.ürk.  II  S.  328  Nr.  237  v.  1173.  Paderborn 
1193  S.  349  Nr.  251.  Hiidesheim  1194—1198,  Chr.  Hild.  25  Scr.  VII  S.  858; 
v;fl.  VU.  I  S.  560  Nr.  583.  Bremen  1219,  TJB.  \  S.  MO  Nr.  118.  Halber- 
Htadt  1226,  TB.  I  S.  521  Nr.  584.  Verden  12.30,  Verd.  Gesch.Q.  II  S.  84 
Nr.  51.  Osnabrück  1236,  UM.  11  S.  271  Nr.  351.  In  Ma^dobur^  beschloß 
EB.  Erich  1294  dan  von  Albroclit  von  Sach.sen  zurück^enoinmono  Hurpf- 
grafenamt  nicht,  mehr  auHZutun,   .Magd.  Uo^.   111  S.  309  Nr    814. 

'•  v.  Bippen,  (icHch.  d.  St.  Bremen  I,  1892  S.  212 H. 


—     86     — 

herren  waren,  hatte  ihre  Gerichtsbarkeit  eine  schmalere  Basis.  Denn 
sie  erstreckte  sich  zunächst  nur  auf  die  Immunitätsleute.  Aher  sie 
wurde  in»  Verlauf  zur  Gerichtsgewalt  über  die  Stadt  entweder  da- 
durch, daß  die  Biscliöfe  die  Grafschaft  erhielten  oder  dadurch,  daß 
ihre  Gerichtsbarkeit  auf  die  sämtlichen  Bewohner  erstreckt  und  so 
ein  eigener  städtischer  Hochgerichtsbezirk  gebildet  wurde. 

Das  erstere  war  in  Köln,  Trier  und  Würzburg,  auch  in  Toul 
und  Verdun  der  Fall.  Zwar  ist  weder  in  Köln  noch  in  Trier  die 
Verleihung  der  Grafschaft  überliefert.  Doch  muß  man  sie  an- 
nehmen ^:  denn  der  Burggraf  von  Köln  war  der  Graf  des  Köln- 
gaus'":  Als  solcher  handhabte  er  die  hohe  Gerichtsbarkeit  in  der 
Stadt  und  vor  ihr^.  In  Trier  lag  sie  in  den  Händen  des  Vogts*: 
ihm  werden  die  Bischöfe  die  Grafschaft  in  Stadt  und  Umgebung 
übertragen  haben.  AVürzburg  lag  im  Gau  Waldsassen;  die  dortige 
Grafschaft  erhielt  das  Bistum  von  Otto  III.'';  man  wird  annehmen 
dürfen,  daß  der  Würzburger  Burggraf  von  den  Bischöfen  mit  dem 
Grafenamt  in  der  Stadt  und  ihrer  Umgebung  belehnt  war  und  daß 
darauf  der  Besitz  der  hohen  Gerichtsbarkeit  beruhte*^.  In  Toul  und 
Verdun  hatten  die  Bischöfe  die  Grafenrechte".  Wenn  nun  nicht 
die  Grafen,  sondern  die  Vögte  die  Gerichtsbarkeit  hatten  ^,  so  wird 
das,  ähnlich  wie  in  Trier  dadurch  herbeigeführt  worden  sein,  daß 
die  Bischöfe  ihnen  die  Gerichtsbarkeit  in  der  Stadt  übertrugen; 
sie  sonderten  sie  dadurch  aus  der  Gaugrafschaft  aus. 

Weit  gewöhnlicher  war  die  Bildung  eines  städtischen  Hoch- 
gerichtsbezirks durch  Exemtion  der  Stadt  von  der  Grafengewalt. 
Sie  läßt  sich  für  Mainz,  Speier,  AVorms,  Straßburg,  Passau.  Magde- 


*  Vgl.  die  augef.  Abhandlung  S.  664. 

-  Oppermann,    Westd.  Ztschr.  XXI    S.  4 ff.     Rietschel,  Burggrafenamt 

5.  143  ff. 

'  Schiedsspruch  des  ER.  Philipp  v.  1169,  Keutgen  S.  9  Nr.  17 ff. 

*  Stadtrecht,  Trier.  Arch.  VII  S.  78  ff. 
••  Dipl.  II  S.  795  Nr.  366  v.  1000. 

"  Anders  Rietechel  S.  135  ff'.  Daß  Konrad  11.  1030  dem  Bietum  totius 
civitatis  districtum,  sieut  fuerat  ante  nostra  tempora  constituni,  bestätigt, 
M.B.  29,1  S.  30  Nr.  333,  wird  auf  die  Verleihung  der  Grafschaft  zurück- 
gehen. Wenn  der  Burggraf  (laugraf  war,  erklärt  sich  auch  am  einfachsten, 
daß  er  den  Centgrafen  bestellte. 

'  Toul,  Dipl.  1  S.  52  Nr.  16;  vgl.  die  interpolierte  Urk.  II  S.  72  Nr.  62. 
Über  die  Schenkung  der  (irafMch.  Verdun  ist  keine  Urk.  erhalten.  Sie  ge- 
hörte aber  dem  Bistum   mindestens  seit  der  ersten  Hiilfte  des  11.  Jahrh.'ß, 

6.  Laur.  Gesta  ep.  Vird.  c.  2  Scr.  X  S.  492,  c.  12  S.  498. 

"  S.  Rietschel  S.  181  ff. 


—     87     — 

bürg  nachweisen^,  und  ist  überall  da  anzunehmen,  wo  das  höbe 
Gericht  durch  den  bischöflichen  Vogt  gehalten  wurde. 

Alle  diese  königlichen  Städte  kamen  durch  den  Besitz  der 
Gerichtsbarkeit  unter  die  Herrschaft  der  Bischöfe.  Eine  Ausnahme 
machte  nur  Regensburg.  Dort  waren  die  Verhältnisse  dadurch  be- 
sonders verwickelt,  daß  neben  dem  Domstift  drei  fürstliche  Klöster 
in  der  Stadt  bestanden:  St.  Emmeram,  Ober-  und  Niedermünster. 
Es  gab  also  vier  Immunitäten  innerhalb  der  Mauer.  Die  Stadt 
selbst  gehörte  zum  Donaugau.  Die  hohe  Gerichtsbarkeit  hatte  der 
Gaugraf,  der  als  Befehlshaber  der  Reichsburg  den  Titel  Burggraf 
führte'"^.  Auch  der  Zoll  und  das  Geleite  gehörte  zui'  Grafschaft. 
In  Regensburg  blieben  also  länger  als  irgendwo  sonst  die  sämt- 
hchen  Hoheitsrechte  in  Laienhänden.  Als  gegen  Ende  des  zwölften 
Jahrhunderts  das  Burggrafenhaus  ausstarb,  versuchte  Bischof  Kon- 
rad III.  vergeblich  die  grätliche  Gewalt  zu  erlangen;  sein  Nach- 
folger Konrad  IV.  mußte  sich  dazu  verstehen,  sie  mit  dem  Herzog 
Ludwig  von  Baiern  zu  teilen  '^.  Schließlich  wurde  die  Stadt  weder 
herzoglich  noch  bischöflich:  sie  wurde  Reichsstadt. 

In  den  übrigen  Städten  schlössen  sich  mit  dem  Besitz  der 
Gerichtsbarkeit  weitere  Hoheitsrechte  zusammen.  Markt,  Münze 
und  Zoll  gehörte  den  Bischöfen  zum  Teil  schon  seit  der  fränkischen 
Zeit*.  Ihre  Tätigkeit  für  die  Stadtbefestigung  setzte  im  zehnten 
und  elften  Jahrhundert  ein:  Ulrich  von  Augsburg,  Burkhard  von 
Worms,  Gero  von  Magdeburg  gingen  dabei  vorauf  Auch  in 
Köln  und  Mainz  waren  die  Erzbischöfe  spätestens  im  elften  Jahr- 


^  Mainz,  nicht  überliefert;  aber  bei  der  Verleihung  der  vollen  Ge- 
richt-ibarkeit  an  den  B.  v.  Worms  verweist  Otto  IL  als  vorbildlich  auf  die 
Zustände  in  Mainz  u.  Köln,  Dipl.  II  S.  226  Nr.  199  v.  979.  Speier:  Dipl.  I 
S.  520  Nr.  379  v.  969;  11  S.  462  Nr.  57:  Infra  civitatem  .  .  aut  in  circuitu 
extra  civitatem  i.  e.  in  villa  Spira  et  in  marca  quae  eidem  urbi  adiacens 
est.  Worms:  s.  o.  Straßburg:  Dipl.  II  S.  311  Nr.  267:  Infra  civitatem  vel 
in  auburbio.  Passau:  Dipl.  II  S.  733  Nr.  306  v.  999,  vgl.  die  Fälschung 
ÜB.  d.  Landes  o.  E.  II  8.  40  Nr.  30.  Magdeburg:  Dipl.  I  S.  415  Nr.  300 
V.  965.  Schließlich  galt  es  als  anerkanntes  Recht,  daß,  wer  an  einem  Orte 
du«  Marktrecht  hat,  dort  auch  im  Besitze  der  (jlericht«barkeit  ist,  C.l.  11 
S.  74  Nr.  61  v.  1218. 

-  S.  Rietschel,  Burggrafenamt  S.  88  tf. 

*  Quellen  u.  Krörter.  V  S.  4ff.  Nr.  2  u.  5  v.   1205  u.  1213. 

*  S.  Bd.  HI  8.  61  f. 

»  Vita  Oudalr.  3  Scr.  IV  S.  390  ii.  12  S.  401;  Vita  Biuch.  7  S.  835. 
Kr  befestigte  den  Bischofshof  in  der  Stadt.  Ann.  Magdb.  z.  1U23  Scr.  XVI 
S.  168.  Wormser  Muuerbauordnung  des  10.  Jahrb.,  Boos,  Quellen  z.  (lOsch. 
der  St.  Worms  III  S.  223f. 


—     88     — 

hundert  Herren  der  Mauer  ^  Im  zwölften  Jahrhundert  wird  ihr 
ausschlioßhches  Befestigungsrecht  vom  König  anerkannt'-.  Inder- 
seihen Zeit  })eginnen  die  Äußerungen,  in  denen  die  einstmals 
königlichen  Städte  als  hischöflich  bezeichnet  werden  ^ 

Inzwischen  hatte  jedoch  der  große  wirtschaftliche  Aufschwung 
der  deutschen  Städte  begonnen.  Durch  ihn  gewannen  sie  solche 
Bedeutung,  daß  die  Bischöfe  den  Bürgern  Teilnahme  an  der 
Stadtverwaltung  einräumen  mußten.  Daraus  entwickelte  sich  die 
Selbstverwaltung  der  Kommunen,  die  bei  nicht  wenigen  dazu  führte, 
daß  die  bischöfhche  Landeshoheit  nicht  behauptet  werden  konnte. 
Straßburg,  Basel  Speier,  Worms,  Mainz*,  Köln,  Konstanz,  Augs- 
burg, Metz  und  Magdeburg  wurden  freie  Städte;  sie  kamen  damit 
wieder  direkt  unter  das  Reich. 

Dasselbe  war  bei  einzelnen  der  auf  Klosterbesitz  entstandenen 
Städte  der  Fall,  während  andere  unter  der  Herrschaft  der  geist- 
Uchen  Fürsten  blieben.  Das  letztere  gilt  von  Fulda,  Hersfeld, 
Herford,  Höxter  u.  a.,  das  erstere  von  Weißenburg,  Kempten  und 
St.  Gallen. 

In  derselben  Zeit,  in  der  die  geistlichen  Fürsten  die  volle 
Herrschaft  in  ihren  Sitzen  erlangten,  begann  auch  die  Bildung  des 
Landgebiets.  Doch  vollzog  sie  sich  langsamer:  sie  kam  kaum 
irgendwo  vor  dem  dreizehnten  Jahrhundert  zu  einem  gewissen 
Abschluß. 


'  Vgl.  meine  Abhandlung  S.  660. 

-  Friedrich  I.  1180,  CT.  1  S.  387  Nr.  280.  Friedrich  11.  1231,  TI  S.  421 
Nr.  306. 

■^  1099  EB,  Ruthard  v.  Mainz:  Omnes  burgenses  nostri.  .loannis,  Kes. 
Mog.  II  S.  518,  vgl.  Cod.  Udalr.  123  S.  234;  177  S.  810.  1132  B.  Hermann 
V.  Augsburg:  Civitas  nostra,  Udal.  cod.  260  S.  444ff.  1169  EB.  Philipp  v. 
Köln:  Cives  nostri  Colonienses,  Keutgen  S.  10  Nr.  17,4;  1188  Friedrich  I. 
für  den  B.  v.  Merseburg:  Forum  in  civitate  sua,  ÜB.  1  S.  112  Nr.  132. 
Das  Domkap.  von  Basel  1190,  Trouillat  I  S.  419  Nr.  273:  Civitas  nostra. 
1202  König  Philipp :  Cives  ecclesiae  Trevirensis  attinentea,  C.I.  II  S.  239 
Nr.  202;  derselbe  1207:  die  Kölner  haben  dem  EB.  zu  dienen,  tamquam 
domino,  S.  14  Nr.  11.  Die  völlig  ausgebildete  Herrschaft  zeigen  die  Er- 
lasse Friedrichs  II.  für  Straßburg  1214  H.  Br.  I  S.  292  u.  für  Basel  C.I.  II 
S.  75  No.  62,  wodurch  die  Einsetzung  des  Rates  an  die  Zustimmung  der 
Bischöfe  gebunden  wird,  und  der  Erlaß  Heinrichs  VII.  v.  6.  Apr.  1227,  durch 
den  er  die  der  Stadt  Vordun  vorliehcno  Freiheit  zurücknimmt,  da  er  sie  nach 
dem  Spruch  der  Fürsten  irroquisito  episcopo  nicht  erteilen  konnte,  C.I.  II 
S.  410  No.  295. 

*  Mainz  kam   seit  der  Eroberung  vom  28.  Okt.  1462  wieder  unter   die 
erzbischöfliche  Regierung. 


—     89     — 

Überall  ist  das  Landgebiet  aus  sebr  verscbiedenen  Bestandteilen 
zusammengewachsen.  Bot  die  Grundberrschaft,  wie  bemerkt,  im 
allgemeinen  nicht  die  unmittelbare  Grundlage,  so  war  sie  doch 
wertvoll.  Vor  allem  wuchs  der  an  die  Dienstmannen  verliehene 
Grund  und  Boden  in  der  Regel  dem  Territorium  zu.  Sodann 
kommt  in  Betracht,  daß  an  den  Grundbesitz  mancherlei  Herrschafts- 
rechte geknüpft  waren,  deren  Behauptung  und  Erw^eiterung  zur 
Landeshen-schaft  führte.  Doch  wichtiger  als  die  Grundherrschaft 
war  der  Besitz  der  Grafschaft.  Aber  es  wäre  irrig  anzunehmen, 
daß  die  \ielen  Grafschaften,  die  seit  Otto  I.  an  die  Kirche  kamen, 
den  festen  Grundstock  für  die  Bildung  des  geistlichen  Gebiets  in 
Deutschland  dargeboten  hätten.  Sie  hörten  ja  infolge  der  Schenkung 
nicht  auf;  sie  wurden  lediglich  aus  königlichen,  bischöfliche  Lehen. 
Solange  die  alten  Gaugrafschaften  bestanden,  wurden  sie  nur  da 
die  Grundlage  für  das  Territorium,  wo  es  den  geistlichen  Fürsten 
gelang,  die  Grafschaft  oder  abgetrennte  Stücke  derselben  in  eigene 
Verwaltung  zu  nehmen.  Erst  die  Erwerbung  der  jüngeren,  terri- 
torialen Grafschaften  führte  unmittelbar  zur  Erweiterung  des  Terri- 
toriums. Von  ähnlicher  Wichtigkeit,  wie  der  Besitz  der  Grafschaft, 
war  der  Erwerb  des  Gerichts  in  bestimmten  Bezirken,  der  Cent- 
gerichte und  Gogerichte,  dann  der  Besitz  von  Markt,  Zoll  und 
Münze  und  besonders  das  Recht  des  Wildbanns  in  den  großen 
Forsten,  die  einen  Teil  Deutschlands  bedeckten.  Aber  auch  hier 
muß  man  im  Auge  behalten,  daß  die  Territorialgewalt  auf  diese 
Rechte  gebaut  werden  konnte,  aber  keineswegs  immer  auf  sie  ge- 
baut worden  ist.  Da  die  Besitzer  von  Klöstern  und  Stiftern  In- 
haber der  politischen  Rechte  derselben  waren,  so  kam  ftir  die  Terri- 
torialbildung endlich  auch  der  größere  oder  geringere  Besitz  der 
Bistümer  an  solchen  geistlichen  Stiftungen  in  Betracht. 

Die  Summe  von  Besitzungen  und  Rechten,  auf  die  die  geist- 
liclien  Fürsten  ihre  Herrschaften  begründeten,  ist  fast  unül^erschau- 
bar.  Aber  ein  großer  Teil  ist  ungenutzt  verloren  gegangen :  Ver- 
leihung und  Verpfändung,  die  Vogtei  und  fremde  Okkupation  wirkten 
dabei  zusammen.  Anderes  wurde  festgehalten.  Entfremdetes  durch 
Heimfall  oder  sonstwie  zurückerworben,  der  Besitz  durch  Gewalt, 
durch  Kauf,  durch  Pfandnahme,  auch  durch  Usurpation  erweitert. 
Kibfall  und  Sclicnkungc^n  anderer  Art  felilten  auch  in  der  späteren 
Zeit  nicht  ganz.  Die  Folge  von  dein  allen  war,  daß  das  r^and- 
gebiet  der  geistlichen  Fürsten  in  gewissem  Sinn  als  (icbildc  des 
Zufalls  entstand.  Die  Gcsclii(;lit(;  kennt  kaum  willkürlichere 
Grenzen  als  die  der  bischötiicbcn  Territorien.  .Ja  vielfacb  kann 
man  von  (irenzen  im  strengen  Sinn  des  Wortes  ül)erhaui)t  nicht 
red^'n.     Es  war  nicht  selten,  (h\\\  Untertanen  verschiedener   Herren 


—     90      - 

in  denselben  Orten  oder  nebeneinander  in  den  gleiclien  Bezirken 
wohnten.  Nur  sein-  jdlinählich.  zum  Teil  erst  in  der  späteren  Zeit 
haben  sich  die  Gebiete  klar  f^eschieden. 

Die  Verteilung  der  geistlichen  Gebiete  im  Reich  w^r  nicht 
gleichmäßig  ^  Am  mächtigsten  Avar  das  geistliche  Fürstentum  im 
Nordwesten.  Tm  Südwesten  und  im  mittleren  Deutschland  über- 
wogen die  weltlichen  Herrschaften.  Und  das  Kolonialgebiet  des 
Nordostens  war  für  die  Entwickelung  der  geistlichen  Territorien 
ebenso  ungünstig,  wie  der  bairisch-üsterreichische  Südosten. 

Im  Nordwesten  nahm  das  Kölner  Erzstift  die  erste  Stelle  ein'-. 
Den  Kern  seines  Gebietes  bildete  die  Stadt  mit  dem  alten  Köhigau, 
in  dem  die  Erzbischöfe  von  lange  her  die  Grafengewalt  hatten  ^ 
Südwärts  schloß  sich  das  spätere  Amt  Bonn  an.  Dort  besaß  das 
Erzbistum  schon  seit  dem  achten  Jahrhundert  das  reiche  Stift 
St.  Cassius  und  Florentius"*.  Später  erhielt  es  den  Zoll"''.  Dem- 
gemäß stand  der  Ort  im  dreizehnten  Jahrhundert  unter  der  erz- 
bischciflichen  Landesherrschaft.  Der  Erzbischof  hatte  die  Gerichts- 
barkeit und  die  städtische  Steuer;  er  befestigte  die  Stadt".  Am 
Rheine  aufwärts  reichte  das  Kölner  Gebiet  bis  zur  erzbischöflichen 
Burg  Rolandseck".  AVestlich  dehnte  es  sicli  bis  Lechenich  aus; 
der  dortige  Bezirk  wird  1171  als  kölnisch  bezeichnet''. 

Jm   Norden    des    Kölngaus    war   Neuß    schon   am   Ende    des 


1  H.  Leo,  Die  Territorien  des  d.  Reichs  im  MA.,  2  Bde.,  Halle  1865 
u.  67;    K.  Kretschmer,   Hist.  Geographie  von  Mitteleuropa,    München  1904. 

'2  Leo  I  S.  923  ff.,  Kretschmer  S.  248;  Hecker,  Die  territoriale  Politik 
des  EB.  Philipp  v.  Köln,  Lpz.  1883;  Cardauns,  Konrad  v.  Hochstaden.  Köln 
1880.  Den  Umfang  des  Territ.  i.  J.  1794  gibt  Walter,  D.  alte  Erzstift  Cöln,  I 
S.  105 ff. ;  vgl.  auch  die  anonyme  Historisch-geograph.  Beschreibung  des 
Erzstiftes  Köln.     Frkf.  1783. 

■'  JS.  oben  S.  86. 

*  N.A.  XIII  S.  150  ff.  Nr.  9—14.  Brühl  zwischen  Bonn  n.  Köln  ist 
1285  als  kölnisch  genannt,  NRh.  ÜB.  II  S.  473  Nr.  802. 

•^  NRh.  ÜB.  I  S.  111  Nr.  179.  Die  Echtheit  der  Urkunde  ist  bestritten; 
doch  wird  man  sie  als  Beleg  für   den   Besitz   des  Zolls    verwenden   dürfen. 

"  NRh.  ÜB.  II  S.  148  Nr.  284  v.  1243.  Die  Steuer  ist  1221  erwähnt 
S.  51  Nr.  94.  Die  Vogtei  nahm  EB.  Konrad  zurück  1247,  Chr.  reg.  Col. 
S.  290.     Als  Kölner  Feste  erscheint  Bonn  1114,  Chr.  reg.  Col.  S.  54. 

->  NRh.  ÜB.  III  S.  182  Nr.  215  v.  1326.  Die  Burg  ist  nach  dem  frei- 
lich jungen  Nekrol.  des  Kl.  Rolands werth  von  EB.  Friedrich  gebaut,  NRh. 
Annal.  XIX  S.  218.  fiodesberg  winl  1289  als  kölnische  Feste  genannt, 
NRh.  ÜB.  II  S.  514  Nr.  868. 

"^  l  S.  307  Nr.  440:  in  territorio  nostro  Leggenich.  EB.  Philipp  zog 
1185  die  freigewordene  Vogtei  ein,  S.  352  Nr.  501. 


—     91     — 

zwölften  Jahrhunderts  erzbischöfliche  Städte  Das  zwischen  Neuß 
und  Kohl  gelegene  Zons  wird  im  nächsten  Jahrhundert  als  solche 
erwähnt'-.  Abwärts  von  Neuß  lag  das  Schloß  Meer;  es  war  unter 
Rainald  von  Dassel  1166  an  das  Erzbistum  gekommen.  Mit  dert 
zahlreichen  Gütern,  die  dazu  gehörten,  wurde  das  Kloster  Meel'. 
ausgestattet.  Aber  da  dieses  bischöflich  blieb,  so  kam  der  ganze 
Besitz  unter  die  Landesherrschaft  der  Erzbischöfe  ^.  Ihr  unterstand 
auch  das  Kempener  Land,  wo  die  Kölner  Kirche  schon  unter 
Anno  II.  begütert  war*.  Die  westliche  Ausdehnung  des  Landes, 
bezeichnet  die  Burg  Odenkirchen^ 

Am  linken  Rheinufer  erstreckte  sich  somit  Kölner  Gebiet  von 
Rolandseck  bis  Ürdingen,  in  einer  Länge  von  ungefähr  100  Kilo- 
meter. Doch  war  die  Breitenausdehnung  nur  gering;  sie  wird 
kaum  irgendwo  25  Kilometer  überschritten  haben. 

Dem  Hauptland  waren  kleinere  Stücke  vorgelagert.  Im  Süden 
Andeniach.  Den  dortigen  Königshof  mit  dem  Gericht,  der  Münze 
und  dem  Zoll  übergab  Friedrich  I.  dem  Erzbischof  Rainald^. 
Die  nahe  Abtei  Laach  stand  schon  einige  Jahrzehnte  vorher  im 
Eigentum  des  Erzbistums '.  Jenseits  des  Ahrgebirges  gehörte  ihm 
die  Abtei  Steinfeld,  die  Erzbischof  Friedrich  1121  erwarbt  Die 
Verbindung  zwischen  Andernach-Laach  und  Steinfeld  wurde  durch 
die  Erwerbungen  Philipps  von  Heinsberg  hergestellt'*.  Weiter  auf- 
wäi-ts  am  Rhein  besaß  das  Erzbistum  Rhens  und  an  der  Mosel 
Zeltingen  und  Rachtig^'*. 


^  Heinrich  VI.  1190:  liurgenaes  de  civitate  Colonia  et  Nussia  et  aliis 
uppidis  que  Colon,  archiep.  libere  tenet,  I  S,  365  Nr.  524. 

-  S.  u.  S.  92  Anm.  3. 

'   I  S.  286  Nr.  415;  II  S.  1  Nr.  1;  IV  S.  781  Nr.  632  v.  1169. 

*  I  S.  141  Nr.  217;  S.  153  Nr.  236. 

-'  I  S.  259  Nr.  375  v.  1153:  Castellum  udenkircken  cum  ministorialibus 
cum  aervis  et  ancillis  et  oninibus  appendiciis  suis.  Kleinere  Erwerbungen 
in  diesen  Gegenden  zählt  Hecker  S.  82  auf. 

«  I  S.  296  Nr.  426  v.  1107.  Zugleich  erhielt  Rainald  den  Königshof 
?k'kenhagen.  Die  Gerichtsbarkeit  daselbst  ist  später  im  liesit/  der  Grafen 
von  Sponheim,  dann  der  von  Herg,  II  S.  239  Nr.  440. 

'  MRh.  ÜB.  H  S.  106  Nr.  66  v.  1184.  Danach  besaß  Köln  die,  wie 
Andernach  in  der  Diözoae  Trier  gelegene  Abtei  seit  EB.  Friedrich  I. 
(1100—1131).     Eh  verfügte  auch  über  die  Vogtei. 

"  NKh.  ÜB.  I  S.  191  Nr.  292.  "  S.  Hocker  8.  80. 

'•  Besitz  zu  Khenn  ist  schon  sehr  früh  nachwijislich,  s.  Nllh.  IIB.  1 
8.  51  Nr.  93  v.  941.  Itachtig  u.  Zeltingen  werden  1185  als  erzbisch.  Höfe 
erwähnt,  8.  351  Nr.  600. 


—     92     — 

Von  Jülichischeni  Gebiet  umgeben  war  Zülpich.  Die  Herr- 
schaft beruhte  auf  dem  Besitz  des  Zolls  und  der  Burg\ 

Abwärts  von  Neuß  gehörte  dem  Erzbistum  der  Hof  Rhein- 
berg, die  Grundlage  des  späteren  Amtes  dieses  Namens"-.  Es  war 
durch  die  Grafschaft  Mors  vom  Hauptland  getrennt.  Die  alte 
8tiidt  Xanten,  die  noch  1B27  als  kölnische  Stadt  bezeichnet  wird, 
vermochte  das  Erzstift  nicht  zu  behaupten;  sie  kam  an  Cleve*^. 

]m  größten  Teil  dieses  Gebietes  hat  sich  die  Landesherrschaft 
langsam  entwickelt  auf  Grund  alten  Besitzes  an  mancherlei  Rechten 
und  am  Grund  und  Boden.  Erweitert  wurde  das  Territorium 
durch  den  Übergang  der  Grafschaft  Hochstaden  mit  den  Burgen 
Ahr,  Hart  und  Hochstaden  an  das  Erzbistum*  und  durch  den 
Erwerb  der  Prümischen  Lehn:  Rheinbach,  Ahrweiler  u.  a.'^.  Beides 
verdankte  das  Erzstift  dem  Erzbischof  Konrad.  Im  Anfang  des 
vierzehnten  Jahrhunderts  führte  der  Kauf  der  Grafschaft  Hülchrat. 
südlich  von  Neuß,  zu  einer  weiteren  Ausdehnung".  Im  Jähe  li^TH 
endlich  wurden  Stadt  und  Land  Linn  durch  Verpfändung  erworben  ". 

Weit  geringer  war  das  Gebiet  Kölns  am  rechten  Ufer  des 
Rheins.  Es  beschränkte  sich  auf  Rees'*,  Deutz^  einen  kleinen 
Strich  im  Siebengebirg,  der  durch  die  AVolkenburg  und  den 
Drachenfels  geschirmt  war^^  und  eine  Anzahl  Orte  stromaufwärts: 


»  NRh.  ÜB.  I  S.  111  Nr.  179  v.  1043  (s.  o.  S.  90  Anm.  5\  S.  195 
Nr.  299  V.  1124,  vgl.  II  S.  222   Nr.  410.     Über  die  Vogtei   a.  Leo  S.  927  f. 

^  I  S.  194  Nr.  297  v.  1122.  Ä.uch  die  Abtei  Kamp  war  erzbischöflich; 
sie  ist  auf  Grund  u.  Boden  von  Kheinberg  gebaut,  s.  d.  a.  ürk. 

^  Xanten  ist  neben  Andernach,  Bonn,  Neuß,  Rheinberg,  Rees,  Zons 
und  Recklinghausen  1263  als  köln.  Stadt  genannt,  II  S.  306  Nr.  ö37.  Als 
solche  bezeichnet  sie  noch  1327  der  Bonner  Propst  Heidenreich,  s.  Quellen 
u.  Forsch,  aus  ital.  Archiven  XI  S.  74.  Wenig  später  ist  sie  verpfändet. 
NRh.  ÜB.  111  S.  209  Nr.  258  v.  1331.  Die  Vogtei  hatten  die  Grafen  von 
Cleve,  S.  206  Nr.  255;  sie  wußten  sich  die  Stadt  zu  unterwerfen. 

•»  II  S.  155  Nr.  297.     Die  Grafsch.  bildete  das  spätere  Amt  Altenahr. 

••  MRh.  ÜB.  111  S.  677  Nr.  907  v.  1247.  Auch  Münstereifcl  gehörte 
dazu;  es  kam  aber  später  an  Jülich,  s.  Leo  I  S.  1024;  Schorn,  Eifflia  sacra 
II  S.  201. 

•'  NRh.  ÜB.  III  S.  99  Nr.  134  v.  1314. 

'  III  S.  714  Nr.  811,  Linn  bei  Krefeld.  Der  Übergang  wurde  durch 
den  Vertrag  v.   1392  definitiv,  S.  851  Nr.  968. 

'^  Vgl.  oben  Anmerk.  'S.  Der  Besitz  von  Rees  wird  sich  an  den 
Krwerb  des  dortigen  Stiftes  anschließen,  I  S.  144  Nr.  222,  1056—1075.  Die 
I^andschaft  erscheint  1238  als  erzbischöflich,  Chr.  reg.  Col.  S.  272;  vgl. 
NRh.  ÜB.  II  S.  145  Nr.  279. 

"  Das  Kastell  und  die  Abtei  waren  bischöflich,  s.  l  S.  85  Nr.  137. 
'"  Beide  als  kölnische  Schlösser,    III  S.  189  Nr.  224:    S.   183   Nr.  215. 


—     93     — 

Unkel,  Rheinbreitbach;  Linz  u.  a.i.  Dazu  kam  im  fünfzehnten 
Jahrhundert  die  alte  Reichsburg  Kaiserswert-. 

Die  Macht  Kölns  diesseits  des  Rheins  beruhte  auf  seinem 
westfähschen  Territorium^.  Hier  scheint  Recklinghausen  alter 
kölnischer  Besitz  gewesen  zu  sein;  schon  Erzbischof  Hildolf  urkun- 
dete  daselbst;  später  rühmte  Heinrich  I.  die  vielen  Dienste,  die  die 
Bürger  ihm  und  der  Kölner  Kirche  erzeigt  hätten*.  Sodann  faßte 
Köln  frühzeitig  in  Soest  festen  Fuß;  die  Stadt  wird  1198  zu  den 
Stittsstädten  gezählt  ^  Besonders  aber  war  der  Osten  der  Kölner 
Diözese  Stiltsland.  Um  das  Jahr  1300  gehörten  zu  ihm  Siegen, 
Waidenburg,  Meinerzhagen,  Attendorn,  Schmallenberg,  Winterberg, 
Hallenberg,  Medebach,  Marsberg,  Ruthen,  Erwitte,  Kruckenberg, 
Osterfelde  (Kallenhardt),  Belecke,  Gesike,  Soest,  Werle,  Herford, 
Vlotho,  Lude,  Wiedenbrügg,  Lüdinghausen,  Freden,  Menden,  Roden- 
berg,  Volkmai-sen,  Kogelnberg,  Volmestein,  Raffenberg.  Doch  ist  dabei 
zu  beiücksichtigen,  daß  es  sich  vielfach  nur  um  Teilbesitz  handeltet 

Daß  die  Kölner  Herrschaft  in  Westfalen  einen  so  bedeuten- 
den Umfang  erhielt,  verdankte  das  Erzstift  dem  Besitz  des  Herzog- 
tums seit  dem  Stm'ze  Heinrichs  d.  L.  Denn  mit  der  herzoglichen 
Gewalt  gingen  der  Grundbesitz,  die  Gerichtsbarkeit,  die  Lehen  und 
Ministerialen    der    früheren    Herzoge    an    die    Erzbischöfe    über''. 


Die  Wolkenburg  ist  von  EB.  Friedrich  I.  also  vor  1131  erbaut,  s.  Catal. 
Scr.  XXIV  S.  341;  über  Drachenfels,  Günther,  Cod.  dipl.  Rheno-Mosell.  I 
S.  318  Nr.  148  v.  1149. 

'  II  S.  425  Nr.  725  v.  1279;  Cod.  dipl.  Rheno-Mosell.  II  S.  239  Nr.  137 
V.  1250  u.  S.  320  Nr.  203  v.  1263. 

-  1424  u.  1440  gekauft,  NRh.  ÜB.  IV  S.  183  Nr.  160  u.  S.  283  Nr.  239; 
Erblandsvereinigung  v,  1463,  Art.  9  bei  Walter  S.  390.  Dabei  mag  er- 
wähnt werden,  daß  an  dieser  Vereinigung  13  Stiftsstädte  mitwirkten:  Bonn, 
Andernach,  Neuß,  Ahrweiler,  Linz,  Rheinberg,  Kaiserswert,  Zonz,  Urdingen, 
Kempen,  Rheinbach,  Zütfen  u.  Lechenich. 

'  Haeften,  Ztschr.  d.  Berg.  Gesch. Vereins  III  S.  239  tf.  Der  spätere 
umfang  bei  Leo  I  S.  980  tf. 

*  Seibertz,  ÜB.  I  S.  37  Nr.  32  v.  1077;  NRh.  ÜB.  II  S.  106  Nr.  204 
V.  1235. 

•'  Von  Otto  IV.,  NRh.  ÜB.  I  S.  392  Nr.  562.  Der  Ort  soll  schon  unter 
Kunibert  an  da«  EB.  gekommen  sein,  s.  Bd.  I  8.  328.  Die  Stadt  fiel,  wie 
bekannt,   1444  zu  Clove  ab. 

•*  Seibertz  I'B.  1  S.  598  Nr.  484.  Chor  die  Erwerbung  der  einzelnen 
Htno.ka  «.  Seibertz  im  Arch,  f.  Gesch.  u.  Altort.Kundo  Westfalens  II  S.  2291f. 
Wentf.  ÜB.  II  8.  150  Nr.  407  v.  1180;  vgl.  Grauert,  Die  Herzogsgewalt 
in  Westfalen,  1H77  S.  2  Anm.  2.  M.  Jansen,  Die  Herzogsgewalt  der  EB.  v. 
Köln  in  Wentfalen.  Münrhen  1895,  (bor  einzelne  Erwerbungen  i'hilippH 
V.  Köln  in  Westfalen,  n.  Ilecker  S.  83f. 


—     94     — 

Damit  waren  die  Bedingungen  für  die  Ausbildung  der  Landes- 
herrschaft gegeben.  Nun  feldte  zwar  viel  daran,  daß  sie  sich  im 
ganzen  Herzogtum  durchgesetzt  liätte:  sowohl  das  Bistum  Pader- 
born, wie  die  Abteien  Korvey,  Essen  und  Herford,  die  Grafschaften 
Berg,  Arnsberg,  Mark,  Waldeck  u.  a.  blieben  selbständig.  Aber 
der  Gewinn,  den  Köln  aus  dem  Erwerb  des  Herzogtums  hatte, 
war  dennoch  sehr  beträchthch:  aus  den  zerstreuten  Landstücken 
und  Burgen,  die  die  Kölner  Kirche  im  Jahre  1180  besaß,  war 
allmählich  ein  wohl  abgerundetes  Gebiet  geworden,  das  an  Umfang 
wenig  hinter  dem  rheinischen  Stiftsbesitz  zurückstand.  Durch  den 
Ankauf  der  Grafschaft  Arnsberg  i.  J.  13()8  gelang  es.  das  Gebiet 
zu  erweitern  und  abzurunden  \  Im  fünfzehnten  Jahrhundert  kam 
die  Herrschaft  Bilstein  hinzu-. 

Die  niederländischen  Suffraganbistümer  Kölns,  Utrecht  und 
Lüttich,  waren,  was  die  räumliche  Ausdehnung  ihrer  Gebiete  an- 
langt, der  IVIutterkirche  fast  ebenbürtig. 

Das  Utrechtische  Territorium*'  zerfiel  in  zwei  durch  die  Graf- 
schaft Geldern  getrennte  Teile,  Das  südwestliche  Gebiet  lag  um 
Utrecht  zwischen  Rhein  und  Zuidersee;  es  ist  das  spätere  Nieder- 
stift. Das  ausgedehntere  nordcistliche  Stück  reichte  von  Deventer 
bis  Groningen.  Dort  ging  die  Herrschaft  auf  die  Schenkungen 
Karl  Martells,  Karls  d.  Gr.  und  Ottos  I.  zurück^.  Da  die  Kirchen- 
leute seit  der  Gründung  des  Bistums  von  der  Grafschaft  eximiert 
waren'*,  so  kam  die  öffentliche  Gewalt  in  die  Hände  der  Bischöfe. 
Hier  legte  Otto  1.  den  Grund  zur  bischöflichen  Herrschaft,  indem 
er  den  bischöflichen  Forst  in  der  Grafschaft  Drenthe  unter  Wild- 
bann stelltet     Die  Grafschaft  selbst  schenkte  Heinrich  IT.'.     Das 

1  Seibertz  II  S.  512  Nr.  793;  vgl.  Nr.  800—803;  NRh.  ÜB.  III  S.  589 
Nr.  689  V.  1369. 

-  Seibertz  III  S.  104  Nr.  950  v.  1445. 

'  Leo  II  S.  366 ff.,  P.  J.  ßlok,  Gesch.  der  Niederlande  I,  1902  S.  165  f. 

*  B.M.  34,  Fiskalgut  in  u.  außer  Utrecht,  Dipl.  Kar.  I  S.  164  Nr.  117 
V.  777,  Dipl.  I  S.  140  Nr.  58  v.  944  Königsgut  im  Gau  Leck  u.  Yasel,  S.  245 
Nr.  164  V.  953. 

'•  Pippin  bestätigte  die  Immunität,  Dipl.  Kar.  I  S.  7  Nr.  5.  weitere 
BestätigUHKon  der  Exemption  durch  Ludwig  d.  Fr.  B.M.  558,  Zwentibold 
B.M.  1913,  Konrad  I,  Dipl.  I  S.  23  Nr.  24,  Heinrich  I.,  S.  62  Nr.  27. 

«  Dipl.  I  S.  143  Nr.  62  v.  944;  vgl.  die  Urk.  Heinrichs  IV.  Muller. 
Cartul.  S.  95  Nr.  58.  Besitz  in  Groningen  S.  84  Nr.  49  v.  1040;  vgl.  Gesta 
ep.  Trai.  2  S.  402  über  B.  Hartbert  1139—1150:  Covordiam  et  Trentam  et 
(ironinghe  in  multa  pace  possedit,  vgl.  c.  3. 

'  Dipl.  III  S.  645  Nr.  504.  Die  Grafschaft  kam  in  den  Besitz  des 
Herzogs  Gozolo,  wurde  aber  nach  dessen  Tod  von  Heinrich  III.  1046  an 
Utrecht  zurückgegeben,  Muller,  Cartul.  S.  89  Nr.  52. 


—     95     — 

so  gewonnene  Jurisdiktion sgebiet  wurde  1042  durch  die  Grafschaft 
Ambalaha,  zwischen  Drenthe  und  Zuidersee^,  1046  durch  Deventer 
mit  der  Grafschaft  im  Hamaland  erweitert".  In  derselben  Zeit  er- 
hielt das  Bistum  die  Herrschaft  Goor  im  Gau  Twenthe'^. 

Während  das  Utrechter  Stift  zwei  große  geschlossene  Bezirke 
bildete,  war  das  Territorium  von  Lüttich  vielfach  zersplittert  *.  Wir 
kennen  den  Bestand  des  Stiftsbesitzes  in  der  Zeit,  als  die  Bildung 
der  Territorien  einsetzte,  aus  der  großen  Besitzbestätigung  von  1155  -\ 
Schon  sie  zeigt,  daß  für  die  bischöfliche  Herrschaft  der  Umstand 
von  besonderer  Bedeutung  war,  daß  eine  ungewöhnlich  große  Zahl 
der  alten  Klöster  der  Diözese  im  Eigentum  des  Bistums  stand*'. 
Zum  Teil  erklärt  sich  aus  dieser  Tatsache  die  Zersplitterung  des 
Gebiets.  Denn  diese  Klöster  lagen  in  den  verschiedensten  Teilen 
der  Diözese. 

Ein  größeres  zusammenhängendes  Gebiet  lag  an  der  mittleren 
Maas  um  Lüttich'.  Es  erwuchs  aus  dem  alten  Grundbesitz  des 
Bistums  und  den  Grafschaftsrechten  im  Hasbengau,  die  Bischof 
Nithard  1040  erhalten  hatten  Aufwärts  am  Flusse  schloß  sich 
die  Grafschaft  Huy  an,  in  der  das  Bistum  die  königUchen  Rechte 
seit  985  besaß  '^.  Die  Burg  Clairemont  mit  dem  dazu  gehörigen 
Land  zwischen  Lüttich  und  Huy  brachte  Bischof  Otbert  an  das 
Bistum.  Sie  sicherte  die  freie  Schiffahrt  auf  der  Maas^^.  Im 
Lütticligau,  dem  Waldgebiet  zwischen  Lüttich  und  der  Hohen  Venn, 
lag  der  Königshof  Theux,  der  seit  898  dem  Bistum  gehörte  ^^ 


'  Muller,  Cartularium  S.  90  Nr.  53.  2  Dag.  s.  87  Nr.  51. 

■  Das.  S.  92  Nr.  56. 

'  Blök  S.  186 ff.;  H.  Pirenne,  Gesch.  Belgiens  I,  1899  S.  139ff. 

•  Stumpf  8725  =  Gall.  ehr.  III  Instr.  S.  153  Nr.  12,  vgl.  Aegid.  Geeta 
111,30  S.  104  t. 

**  E«  sind  hier  genannt:  Lobbes,  Aulne,  Florennes,  Brogne,  Malonne, 
8t.  Maria  in  Namur,  Moutier  s.  Sambre,  Gembloux  mit  der  Vogtei,  Heli- 
chem,  f>erbode,  Turne,  Eyck,  Beika,  St.  Hubert  mit  der  Vogtei,  Flone  mit 
-der  Vogtei,  St.  Agidius  de  nionte  publico,  die  Abteien  in  der  Stadt  Lüttich, 
Dann  unter  den  Burgen:  Tuin  mit  der  Abtei  u.  Vogtei,  Fosses  mit  der 
Abt«i  u.  Vogtei,  Dinant  mit  der  Abtei  u.  dem  Ort. 

"  Lüttich  wurde  971  —  1006  v.  B.  Notger  befestigt,  Anselm,  Gesta  25 
Scr.  VII  S.  203,  der  Burggraf  gehörte  zu  den  bischöÜichen  Beamten,  C.I.  II 
8.  411  Nr.  296.  1254  war  die  HerrHchafl  des  B.  über  die  Stadt  eine  an- 
erkannte TaUache,  da«.  8.  482  Nr.  369. 

•  Oall.  ehr.   III  Instr.  8.  150  Nr.  9. 

^  Diy)l.  11  8.  413  Nr.  16;  dabei  wird  erwähnt,  daß  Liitticli  die  Graf- 
•cbafUirecbte  in  MaHtricht,  Huy,  Namur  u.  Dinant  bereits  besaß. 

»0  Chr.  s,  Hub.  78  8.  612,  Aegid.  Go8ta  111,18  8.  94.         "  B.M.  1927. 


—     96     — 

Durcli  die  Grafschaft  Namiir  war  von  diesem  Teile  des  Stifts 
das  Ijütticher  Gebiet  an  der  Somrae  getrennt.  Es  entstand  aus 
dem  Besitz  der  Klöster  Lobbes,  Aulne,  Fosses,  Malonne,  Florennes, 
Gembloux^  und  dehnte  sich  bis  an  die  Maas  oberhalb  Namur  aus; 
dort  war  Dinant  alter  bischöflicher  Besitz'-.  Er  wurde  dadurch  er- 
weitert, daß  Metz  1227  die  Klöster  Waussor  und  Hastieres  an 
Lüttich  überließ'^.  Bischof  Otbert  erwai'b  zum  Schutz  dieses  Land- 
strichs von  dem  Grafen  Balduin  von  Hennegau  die  Burg  Couvin*. 

In  den  Ardennen  lag  das  Lüttichische  Kloster  St  Hubert. 
Bischof  Otbert  schirmte  es  durch  die  Erbauung  der  Burg  Mirwart''. 
Zugleich  erweiteile  er  das  bischöfliche  Gebiet  in  diesem  Waldge- 
birge durch  den  Erwerb  des  Dukats  von  Bouillon,  den  Herzog 
(Totfrid  ihm  überließt 

Nördlich  und  westlich  von  Lüttich  bildeten  Alten  Eyk  an  der 
Maas  ^,  St.  Truijen'^,  Hougarde,  Mecheln  und  Heiste^  kleine 
Lüttichische  Enklaven  im  weltlichen  Gebiet. 

Kleinere  geistliche  Gebiete  in  der  Kölner  Erz-Diözese  links 
des  Rheins  gehörten  der  Abtei  Inden  südlich  von  Aachen  und  den 
Klöstern  Stablo  und  Malmedy  südöstlich  von  Lüttich,  rechts  des 
Rheins  den  Abteien  Werden  und  Essen. 

Unter  den  sächsischen  Sutfraganbistümeru  Kölns  hatte  Münster 
das  ansehnlichste  Fürstentum  ^°.  Im  sächsischen  Teil  der  Diözese 
deckte  es  sich  beinahe  mit  dem  Umfang  derselben;  nur  die  Graf- 


'  889  Lobbes  B.M.  1783;  907  Fosses  B.M.  1990;  988  Gembloux,  Dipl.  II 
S.  445  Nr.  45  vgl.  Gesta  abb.  Gemblac.  23  S.  534;  1015  Florennes,  Vita 
Bald.  5  Scr.  IV  S.  726.  Malonne  und  Namur  in  der  Bestätigung  Hein- 
richs II.  Dipl.  III  S.  142  Nr.  115  genannt,    ebenso  1155,   hier  auch  Aulne. 

-  Dipl.  II  S.  414  Nr.  16  v.  985,  vgl.  oben  S.  95  Anm.  6. 

*  Vgl.  unten  Anm.  8. 

'  Chr.  s.  Hub.  73  S.  607,  vgl.  Aegid.  111,30  S.  104. 

^  Von  Heinrich  II.  1008  als  bischöHich  bestätigt,  Dipl.  III  S.  142 
Nr.  115,  vgl.  Vita  Theod.  Scr.  XXV  S.  51  f.;  Chr.  s.  Hub    88  S.  618. 

«  Chr.  8.  Hub.  82 f.  S.  616;  Hein.,  Triuni.  Bulon.  I  Scr.  XX  S.  S.  584. 

'  Seit  952,  Dipl.  I  S.  236  Nr.  154. 

"  Die  Abtei  gehörte  dem  Bist.  Metz  u.  wurde  von  ihm  1227  mit  der 
Stadt  u.  den  Klöstern  Waussor  u.  Hastieres  an  Lüttich  überlassen,  Aeg. 
Gesta  111,96  S.  120;  Gest.  abb.  Trud.,  Gest.  Joh.  4  S.  393. 

"  Alle  drei  1155  genannt.  Mecheln  v.ar  schon  980  lüttichisch,  Dipl.  II 
S.  238  Nr.  210;  eine  Forstschenkung  bei  Mecheln  1008,  Dipl.  III  S.  221 
Nr.  186. 

»0  Haeften  8.  242 ff.;  Leo  II  S.  535 if.;  Hechelraann  im  49.  Jahresber. 
des  Gymn.  in  Münster  1868.  Das  Territorium  umfaßte  im  wesentlichen  die 
jetzigen  Kreise  Münster,  Coesfeld,  Lüdinghausen,  Beckum  u.  Warendorf, 


—     97     — 

Schäften  Lon^  und  Ahaus  ^  und  Teile  von  Bentheim,  Geldern  und 
Tecklenbiu"g  schieden  aus.  Man  war  sich  in  Münster  dessen  be- 
wußt: stolz  nannte  sich  der  Bischof  Dux  per  terminos  nostrae 
dioecesis  ^. 

Aber  die  Bildung  des  Territoriums  im  einzelnen  ist  schwerer 
zu  verfolgen  als  in  vielen  anderen  Fällen.  Sie  setzte  früh  ein. 
Schon  in  der  ersten  Hälfte  des  zwölften  Jahrhunderts  sprach  man 
von  dem  Land  des  Bischofs  ^.  Die  Annahme  geht  deshalb  schwer- 
lich fehl,  daß  das  Territorium  im  Anfang  des  dreizehnten  bereits 
eine  einigermaßen  feste  Größe  war.  Als  Hermann  II.  1201  Boch- 
holt  das  Weichbildrecht  verlieh,  konnte  er  schon  von  seinen  Städten : 
Münster,  Koesf eld  und  anderen  sprechen  ^  Daß  die  weltliche  Ge- 
walt der  Bischöfe  auf  dem  Besitz  der  Grafschaftsrechte  beruhte, 
ist  wenig  wahrscheinlich^'.  Es  ist  vielmehr  zu  vermuten,  daß  es 
der  Sturz  Heinrichs  d.  L.  war,  der  die  bischöfliche  Landesherr- 
schaft im  Münsterland  ebenso  rasch  wie  in  der  benachbarten  Kölner 
Diözese  emporkommen  ließ.  Münster  gehörte  zu  dem  Teile  des 
sächsischen  Herzogtums,  der  an  die  Askanier  kam  '^.  Daß  das  Bis- 
tum von  ihrer  Gewalt  eximiert  wurde,  ist  nicht  wahrscheinHch. 
Aber  das  neue  Herzogshaus  bereitete  der  Begründung  und  Aus- 
dehnung des  bischöflichen  Fürstentums  keine  Schwierigkeiten.  Denn 
die  Macht  der  Askanier  ist  in  Westfalen  nie  erstarkt.  Da  auch  keines 
der  großen  sächsischen  Grafenhäuser  in  der  Diözese  Münster  seinen 
Sitz  hatte,  und  da  überdies  durch  die  zahlreichen  Klöster  und 
Stifter  der  Diözese  der  adelige  Besitz  in  großem  Maße  absorbiert 
war,  so  war  der  Raum  frei  für  das  Hervortreten  der  Bischöfe.  Die 
Gewalt  der  Stiftsvögte  hinderte  sie  dabei  nicht.  Denn  schon 
Bischof   Friedrich  I.  hatte  mit   den  Grafen    von    Tecklenburg    als 

»  Die  Verhältnisse  waren  strittig,  s.  Wstf.  ÜB.  II  S.  66  Nr.  284  v. 
1152.  Ludwig  V.  Münster  kaufte  1316  einen  Teil  der  Herrschaft,  Kind- 
linger,  Beiträge  111,1  S.  311  Nr.  117. 

»  1406  vom  Bistum  gekauft,  Kindlinger  111,2  S.  267. 

'  Wstf.  ÜB.  III  S.  437  Nr.  907  v.  1271;  nostrae  civitatis  et  dyooosis 
dnx  et  Bupremus  nichilominus  liber  comes  S.  576  Nr.  1103  v.  1280;  dux  et 
terrae  dominus  S.  667  Nr.  1273  v.  1285;  S.  700  Nr.  1344  v.  1288.  S.  840 
Nr.  1615  V,  129W;  vgl.  trauert,  Die  Herzogsgowalt  in  Westfalen,  1877,  S.  74ff. 

*B.  Werner  1134:  Nobilis  quidam  terre  nostre,  Osnabr.dB.  I  S.209Nr.  255. 

''  Wgtf.   1:B.  III  S.  4  Nr.  3;  vgl.  auch  S.  93  Nr.   174. 

"  Die  alteren  Urkunden  des  Bistums  sind  fast  alle  zugrunde  gegangen, 
wahrscheinlich  im  Brande  v.  1121;  doch  ist  nicht  anzunehmen,  daß  Münster 
ahnlich  wie  Padcrhorn  mit  ^irafschaftcn  auHgestattot  war,  wenn  os  auch 
im   12.  Jahrh.  da  u.  dort  Grafschaftsrechte  hatte,  Lindnor,  Vonie  8.5,21,28. 

'  Grauert,  H.  20  ff. 

Uaack,  Kircbeiiffeachicbte.    V.  7 


—     98     — 

Stiftsvögteu  ein  Ahkoninien  getroffen,  das  ihre  Macht  nicht  auf- 
konnnen  heß\  Die  kleinen  Vogteieii  aber  wußten  die  Bischöfe 
zum  großen  Teil  zu  beseitigen'-.  Sie  waren  unl)estritteii  die  mäch- 
tigsten Herren  in  der  Diözese.  Indem  sie  nach  und  nach  einen 
Teil  der  Freistühle  erwarben,  die  Inhaber  anderer  nötigten,  sie  vom 
Bistum  zu  Lehen  zu  nehmen*',  auch  zahlreiche  Gogerichte  sich 
unterwarfen  \  wurden  sie  die  Inhaber  des  Gerichts  im  größten 
Teil  der  Diözese ^  Die  so  gewonnene  Gewalt  befestigten  sie 
durch  einsichtige  Förderung  des  Städtewesens.  Außer  den  vorhin 
genannten  Orten  waren  Warendorf,  Beckum,  Ahlen,  Borken, 
Telgte,  Lünen,  Dülmen  bischöfhche  Stüdte''.  Auf  diese  AVeise 
wurden  die  Bischöfe  Landesherren,  ohne  daß  man  ein  einzelnes 
Ereignis  angeben  kann,    das  ihre  Gewalt  begründete. 

Der  friesische  Teil  der  münsterischen  Diözese  stand  nie  unter 
der  Landesherrschaft  der  Bischöfe.  Dagegen  gelang  es  ihnen  in 
der  Diözese  Osnabrück  ein  ziemhch  ausgedehntes  Gebiet  zu  er- 
werben. Bischof  Otto  II.  kaulte  1252  die  Grafschaft  Vechta  nebst 
Besitzungen  an  der  Ems  bei  Mei)pen.  Dies  ist  die  Grundlage  des 
späteren  Niederstifts  \ 

Geringer  als  das  münsterische  Territorium  w\ar  das  von  Osna- 
brücks  Das  Bistum  hatte  die  Immunität  seit  der  KaroUngerzeit**, 


'  Kais.Urk.  II  S.  329  Nr.  237.     B.  Friedrich  I.  starb  1168. 

•  Wstf.  ÜB.  III  S.  202  ff.  Nr.  373,  536,  546,  745,  747  u.  ö. 

«  S.  z.  B.  Wstf.  ÜB.  III  S.580  Nr.  1109;  S.  632  Nr.  1202;  vgl.  v.  Lede- 
bur,  Allg.  Arch.  X  S.  42  ff.,  145 ö\  u.  248  ff. 

'  S.  z.  B.  Wstf.  ÜB.  II  S.  66  Nr.  284;  S.  142  Nr.  396;  III  S.  295  Nr.  550; 
S.  517  Nr.  995;  S.  811  Nr.  1553  u.  ö. 

•''  Rudolf  V.  Habsburg  investierte  1275  Bischof  Eberhard  mit  der  ad- 
ministratio  temporalium  et  iurisdictio  plenaria  principatus  eiusdem  ecclesie, 
Wstf.  ÜB.  III  S.  497  Nr.  966. 

"  S.  HecheJmann  S.  13. 

'  Wstf.  ÜB.  III  S.  289  Nr.  540f.  v.  1252;  S.  296  Nr.  552  v.  1253; 
S.  346  Nr.  658  v.  1260;  S.  920  Nr.  1759  v.  1271.  Der  Besitz  wurde  er- 
weitert durch  die  Abtretung  von  Cloppenburg  von  Seiten  der  Grafen  von 
Tocklenburg,  1400,  s.  Niemann,  Das  Oldenb.  Münsterland,  Oldenb.  o.  J.  (1889) 
S.  890'. 

**  Stüvo,  Geschichte  dos  Hochstifts  Osnabrück  1853;  Philippi,  Zur 
Oanabr.  Verfassungsgesch.,  Mitth.  des  Hist.  Ver.  zu  Osnabr.  22,  1897  S.  64ff. ; 
Sopp,  Die  Entwickelung  der  Landesherrlichk.  im  Fürstent.  Osnabr.  Tüb. 
Dissert.  1902;  Wcrminghoff  I  S.  241  ff.  Über  die  Osnabr.  Fälschungen 
Brandi,  Westd.  Z.  XIX  S.  120. 

"  Die  älteren  Urkunden  fehlen;  Bestätigung  Ottos  1.  Dipl.  I  S.  lOö 
Nr.  20. 


—     99     — 

erhielt  aber  niemals  Grafschaftsre^hte.  Die  Stiftsvogtei  war  seit 
dem  Sturze  Heinrichs  d.  L.  in  den  Händen  der  Tecklenburger  ^. 
Erst  jetzt,  da  ein  mächtiges  Herzogtum  ihnen  nicht  mehr  im  Wege 
stand,  scheinen  die  Bischöfe  ihr  xA.ugenmerk  auf  den  Erwerb  der 
Landesherrschaft  gerichtet  zu  haben:  sie  suchten  zunächst  die  Ge- 
richtsbarkeit zu  erlangen  -.  Den  ersten  bedeutenden  Erfolg  hatte 
Bischof  Engelbert  L,  dem  Heinrich  YII.  1225  das  Recht  gab,  die 
Gogerichte  zu  Osnabrück,  Iburg,  Melle,  Ankum,  Bramsche,  Damme 
und  Wiedenbrück  zu  besetzen'^.  Zwar  wurde  dieses  Recht  nicht 
in  vollem  Umfang  verwirklicht^;  aber  der  erste  Schritt  war  ge- 
schehen. Der  zweite  gelang  durch  die  Erwerbung  der  Stiftsvogtei 
im  Jahre  1236  ^  Die  Zurücknahme  der  kleinen  Vogteien  folgte 
im  Lauf  der  nächsten  Jahrzehnte  ^\  Auch  daß  ein  Teil  der  Klöster 
und  Stifter  bischöflich  war,  wirkte  günstig ".  So  bildete  sich  all- 
mählich ein  bischöfliches  Gebiet  zwischen  dem  Münsterischen  Ober- 
und  Xiederstift,  den  Grafschaften  Tecklenburg  und  Ravensberg  und 
dem  Bistum  Minden.  Aber  von  einem  geschlossenen  Territorium 
kann  man  zunächst  nicht  reden.  Denn  zwischen  den  Ministerialen 
und  Kirchenleuten  von  Osnabrück  wohnten  Adelige  und  Freie, 
auch  Ministerialen  der  benachbarten  Herren^.  Es  dauerte  lange, 
bis  die  Gesamtbewohnerschaft  sich  gewöhnte,  den  Bischof  als 
LandesheiTii  zu  betrachten.  Die  Ausdehnung  des  Gebiets  läßt  sich 
an  den  von  den  Bischöfen  errichteten  Befestigungen  ermessen.  Im 
Süden  hatte  Benno  II.  1077  Iburg  gebaut.  Um  den  Besitz  der 
Veste  mußten  die  Bischöfe  eine  Zeitlang  mit  den  Grafen  von 
Tecklenburg  kämpfen;  es  gelang  ihnen  sie  für  das  Bistum  zu  be- 
haupten '**.  Sie  wurde  später  die  Residenz  der  Bischöfe.  Den  nörd- 
lichsten  Punkt   bezeichnet    Quackenbrück,    das  um  1230  befestigt 

*  Simon  v.  Tecklenburg  unterschreibt  1182  eine  bisch.  Urk.  Symon 
comes  et  summus  advocatus,  ÜB.  I  S.  285  Nr.  365. 

"^  Philipp!  S.  79 f.  erinnert,  daß  in  Wiedenbrück  seit  1201  ein  Gograf 
nachweislich  ist;  vgl.  Sopp  S.  29 f. 

•■'  ÜB.  II  S.  151  Nr.  200.  Über  die  geograph.  Ausdehnung  der  Go- 
gerichte,  s.  Stüve  I  S.  80  ff. 

*  Stüve  I  S.  142;  Philippi  S.  81  ft". 

••  ÜB.  II  S.  271  Nr.  351,  vgl.  S.  282  Nr.  362.  Als  der  Gorichtsgewalt 
dea  Vogt«  unterworfen,  erscheinen  hier  die  hominea  pertincntes  conventua- 
liViUs  eccleHÜH,  homines  ministerialium  u.  burgenses  civitatis. 

«  Aufgeziihlt  bei  Sopp  S.  37-42. 

'  St.  Johann  in  Osnabr.,  Gertruden berg,  Itullo,  Ösedo,  (,|iiiickenbrück. 

"  Stüve  S.  45  f. 

*  Ann.  Yburg.  Scr.  XVI  S.  437;  ÜB.  l  S.  303  Nr.  385. 

7* 


—     100     — 

wurdet  Den  Osten  schirmte  Grönberg  bei  Melle'- und  die  jüngere 
Hunteburg  ^. 

\"oni  H.auptJaiHle  getrennt  lag  Wiedenbrück.  Dort  gehörten 
Markt,  Münze  und  Zoll  doni  Bistum  seit  (Jtto  1.^  Darauf  gründete 
sich  die  Landesherrschaft.  Zum  Schutz  des  Ortes  bauten  die 
Bischöfe  im  dreizehnten  Jahrhundert  die  Burg  Reckenberg''*. 

(jßtlich  grenzte  an  das  Osnabrücker  Stilt  das  kleine  Gebiet 
des  Bistums  Minden**.  Es  bestand  aus  einem  Streifen  Landes  im 
Süden  der  Diözese  zwischen  AVeser  und  Hunte  mit  den  Städten 
Minden  und  Lübbeke "%  nebst  einem  schmalen  Strich  auf  dem 
rechten  Weserufer.  Der  Ausgangspunkt  für  die  Territorialbildung 
wird  die  Forstschenkung  Ottos  ]II.  von  991  gewesen  sein,  welche 
den  AVald  Suntel  auf  dem  westlichen  Weserufer  in  den  Besitz 
des  Bistums  brachte  ^.  AVie  so  häufig,  wurde  der  Forstherr  zum 
Landesherrn.  In  der  Mitte  des  dreizehnten  Jahrhunderts  wurde 
das  Gebiet  durch  die  Erwerbung  von  Wunstorf "  und  der  Freigraf- 
schaft Stemwede  am  Stemmer  Berg  erweitert.  Bischof  Wedekind 
wußte  die  Freien  der  Grafschaft  zur  Anerkennung  der  bischötiichen 
Herrschaft  zu  bestimmen  ^^. 

Die  territoriale  Entwickelnng  des  Bistums  hielt  sich  also  in 
engen  Schranken.  Sie  war  von  Anfang  an  dadurch  gehemmt, 
daß  es  des  Besitzes  der  Grafschaften  entbehrte.  Auch  daß  es  den 
Bischöfen  nicht  gelang  die  Stiftsvogtei    zu   beseitigen,  hinderte  sie. 

^  Die  Burgraänner  zuerst  erwähnt  um  1250,  ÜB.  II  S.  444  Nr.  567; 
eine  junge  Nachricht  über  die  Gründung  in  Ertmanns  Chronik,  Osuabr. 
GQ.  I  S.  71. 

-  Zuerst  erwähnt  1251,  ÜB.  111  S.  10  Nr.  13. 

'  Stüve  S.  185  Anm.  2.     Über  jüngere  Burgen,  Philippi  S.  66. 

^  Dipl.  I  S.  230  Nr.  150. 

'  ÜB,  II  S.  444  Nr.  570  v.   1250:  Acta  in  Castro  Redekenberg. 

"  .Terra   domini   Mindensis"  Wstf.   ÜB.  VI    S.  506   Nr.   1581    v.   1296. 

'  Konrad  IV.  gestattete  1242  die  Gründung  zweier  Städte  in  der  Diö- 
zese, Kais.Urk.  II  S.  387  Nr.  277.  Wohl  seitdem  begannen  die  Bischöfe 
die  Befestigung  Lübbeckes;  das  Unternehmen  ging  aber  langsam  vorwärts, 
s.  Wstf.  ÜB.  VI  S.  362  Nr.  1145  v.  1279;  doch  ist  L.  1295  als  .oppidum« 
genannt,  Wstf.  ÜB.  VI  S.  491  Nr.  1547,  1281  noch  als  ,curtis*  IV  S.  1197 
Nr.  1617  a.  Potorshagen  an  der  Weser,  die  spätere  Residenz,  entstand  erst 
im    14.  .lahrli. 

"  Dipl.  II  S.  480  Nr.  73. 

^'  Wstf.  ÜB.  VI  8.  135  Nr.  475f.  v.  1247;  vgl.  S.  521  Nr.  1632  v.  1299. 
Im  .1.  1261  erhielt  Wunstorf  Stadtrecht  S.  227  Nr.  762. 

'0  Wstf.  ÜB.  VI  S.  172  Nr.  597  v.  1253;  S.  177  Nr.  612  v.  1254; 
S.  198  Nr.  684  v.  1258  u.  S.  223 1^\  Nr.  747—751  v.  1261;  das  über- 
einkommen mit  den  Frnirn    S    V'^A  i'Iri   TPjji-    1263. 


—     101     — 

Die  Vogtei  befand  sich  im  zwölften  Jahrhundert  im  Besitz  der 
Herrn  von  Schalksberg  ^  und  fiel  erst  am  Ende  des  vierzehnten  mit 
dem  Aussterben  dieses  Geschlechts  an  das  Bistum  zurück.  Über- 
dies war  das  Bistum  durch  die  Macht  der  w^eltlichen  Territorial- 
herren ringsum  eingeengt.  Bischof  Wedekind  suchte  diese 
Schranke  zu  durchbrechen,  indem  er  Stift  und  Stadt  Hameln  er- 
warb; aber  sein  Unternehmen  schlug  gänzlich  fehl". 

So  der  Nordwesten.  Wenden  wir  uns  zum  Südwesten  und 
beginnen  wir  mit  dem  oberen  Lothringen.  Hier  hatten  Trier  und 
Metz  verhältnismäßig  umlängliche  Gebiete,  während  Toul,  Verdun 
und  die  Abtei  Prüm  sich  mit  kleineren  Bezirken  begnügten. 

Die  erste  Grundlage  für  das  Trierer  Territorium^  bildeten  die 
Stadt  und  Grafschaft  Trier  ^  und  ein  ausgedehnter  Bannforst  auf 
dem  rechten  Ufer  der  Saar  und  Mosel  von  Merzig  bis  Trittenheim'^. 
Dazu  kam  der  Kyllwald  zwischen  Mosel  und  Sauer,  den  Otto  H. 
dem  Bistum  schenkte  und  den  es,  wenn  auch  nicht  ganz,  so  doch 
zum  großen  Teil  behauptete^.  Aus  diesen  Stücken  bildete  sich 
das  spätere  Oberstift.    Dabei  kommt  endlich  noch  in  Betracht,  daß 


1  Wstf.  ÜB.  VI  S.  418  Nr.  1314  vgl.  S.  57  Nr.  209. 

-  Oppidum  H.  cum  iure  patronatus  ecclesie  coUegiate  ibidem  et  mini- 
sterialibus  ac  mancipiis  .  .  et  omnibus  suis  attinentiis,  ÜB.  v.  Hameln  S.  33 ff. 
Nr.  44—52  v.  1259—60;  S.  42  Nr.  57  f.  v.  1265.  Aber  Minden  konnte  die 
Herrschaft  nicht  behaupten;  die  Stadt  stellte  sich  1400  unter  den  Schutz 
der  Herzoge  von  Braunschweig,  S.  520  Nr.  745. 

^  F.  Rudolph,  Die  Entwickelung  der  Landeshoheit  in  Kurtrier,  Trie- 
risches Arch.  Erg.helt  V,  1905;  A.  Lennarz,  D.  Territorialstaat  des  EB.  v, 
Trier,  NRh.  Annalen  1900  69  S.  Iff.;  F.  Rörig,  Die  Entstehung  der  Landes- 
hoheit des  Trierer  EB.  zwischen  Saar,  Mosel  und  Ruwer.  Wstd.  Ztschr. 
Erg.  Heft  13,  Trier  1906.  Eine  Übersicht  über  das  spätere  Territorium 
bei  Marx,  Gesch.  des  Erzst.  Trier  I  S.  239 flf.  Vgl.  auch  K.  Lamprecht, 
Wirtschaftsleben  II  S.  676  ff.;  1251  ff. 

*  Leipz.  Abh.  S.  665. 

''  Trier  besaß  keine  Urk.  für  diesen  Besitz.  Deshalb  wurden  im  10 
Jhrh.  Urkunden  Karl«,  Dipl.  Kar.  I  S.  392  No.  268,  Zwentibolds,  MRh.  ÜB. 
1  8.  205  No.  140,  u.  Ottos  I.,  Dipl.  I  S.  193  No.  110  gefälscht.  Doch  nimmt 
Rörig  die  Echtheit  der  Urk.  Ottos  an,  S.  2.  Nach  MRh.  ÜB.  11  S.  XXXIX 
bedeckte  der  Forst  etwa  10  Quadr.  Meilen.  Rörig  legt  S.  42 ff.  dar,  daß 
die  (irundiage  «ler  Landeshoheit  die  durch  Usurpation  erworbene  go- 
•chloiHene  Gerichtahoheit  bildete. 

"  Dipl.  11  S.  49  Nr.  39  v.  973,  ungef.  8  Quadr.  Meilen  zwischen  Lieser, 
Mosel  u.  Sauer  von  Manderscboid  bis  Echiernach.  Vergleich  über  den 
Beiiitz  MRh.  IJB.  I  S.  34^^  Nr  299.  Besitzbestätigung  Heinrichs  U.,  Dipl.  IN 
8.  628  Nr.  493. 


—     102     — 

das  Erzbistum  zahlreiche  Klöster  besaß,  andere  wie  Ohren  und 
St.  Maximin  ^  erwarb. 

Die  Bildung  der  Niederstifts  schloß  sich  an  den  Besitz  von 
Koblenz  an,  den  das  Erzbistum  Heinrich  II.  verdankte'-. 

Der  Verzicht  des  Pfalzgrafen  Heinrich  auf  die  Stiftsvogtei  im 
Jahre  1197"^  und  die  nach  und  nach  durchgeftihrte  Erwerbung  der 
kleinen  Vogteien*  erleichterten  die  Bildung  der  Landesherrschaft 
Die  Ausdehnung  des  Gebiets  im  ersten  Viertel  des  dreizehnten 
Jahrhunderts  läßt  sich  annähernd  aus  dem  Einkünfteverzeichnis 
von  1220  entnehmen^.  Danach  war  der  alte  Umfang  vielfach 
überschritten.  Im  Saailal  reichte  das  Gebiet  aufwärt  bis  Bous; 
Saarburg  erscheint  als  Hauptpunkt.  Im  Kylltal  waren  AVelsch- 
billig,  Sülm,  Röhl,  Mohn  trierisch.  Nach  Osten  war  der  Idarforst 
bei  Birkenfeld  erreicht.  Besonders  aber  hatte  der  Besitz  zwischen  dem 
oberen  und  unteren  Territorium  zugenommen";  er  konzentrierte  sich 
um  AVittlich  und  Bernkastei.  Zum  unteren  Gebiet  gehörten  außer 
Koblenz  (Jchtendunk,  Retterath,  Münstermaifeld  mit  zahlreichen 
Höfen  und  dem  Forste  Fach.  Auf  dem  rechten  Rheinufer  lag  der 
Besitz  im  Einrieb  und  bei  Himbach,  dem  späteren  Montabaur. 

Das  obere  Gebiet  war  durch  die  Grimburg  bei  Trier,  Saar- 
burg und  AVelschbillig  geschützt,  das  mittlere  durch  die  Burgen 
Arras  bei  Alf,  Manderscheid  und  Neuerburg  bei  AVittlich.  das 
untere  durch  den  Ehrenbreitstein. 

Im  13.  und  14.  Jahrhundert  nahm  das  Trierer  Gebiet  noch 
weiter  zu:  Kochem,  Klotten,  Boppard,  Oberwesel,  nebst  vielen 
kleineren  (Jrten  kamen  nach  und  nach  an  das  Erzbistum ".  Beson- 
ders   Erzbischof  Balduin    wußte    eine    Menge   Orte  zu    gewinnend 


'  Dipl.  I  S.  436  Nr.  322  o.  J.;  II  S.  796  No.  368  v.  1000;  MRh.  ÜB.  I 
S.  565  Nr.  510  f.  v.  1139. 

-  Dipl.  III  S.  509  Nr.  397  v.  1018. 

'  MRh.  ÜB.  II  S.  207  Nr.  165. 

4  Zusammengoatellt  v.  Kudoph  S.  24 ff. 

•  MRh.  ÜB.  II  S.  391  Nr.  15;   vgl.  dazu  Lennarz  a.a.O. 

^  Die  Noaerwerbungen  begannen  schon  unter EB.  Eberhard,  MRh.  ÜB.  I 
S.  393  Nr.  338.  Über  Heinrichs  II.  Torritorialpolitik:  F.  Caspar,  Heinrich  II. 
Marb.  Diss.  1899  S.  67  ft*.     Heinrich  erwarb  manches  durch  Kauf. 

'  Kochem  u.  Klotten  wurden  1294  von  König  Adolf  an  Trier  verpfiindet, 
C.I.  III  S.  499  Nr.  522.  Die  Vogtei  in  Boppard  u.  Oberwesel  erhielt  Baldewin 
1309  von  Heinrich  VII.  a.a.O.  IV  S.  286  Nr.  331;  1312  wurden  beide  Orte 
an  Trier  vor])filndet,  S.  834  Nr.  833. 

*  Vgl.  A.  Dominicus,  Baldewin  v.  Lützolburg,  Cobl.  1862  S.  83 f.,  193 tf., 
276  u.  ö. 


—     103     — 

Doch  bedeutete  das  alles  mehr  eme  Verdichtung  als  eine  Aus- 
dehnung des  Territoriums^. 

Für  die  Bildung  des  Metzer  Territoriums  '^  scheint  besonders 
die  Schenkung  des  AVildbannes  in  den  Forsten  bei  der  Stadt  am 
rechten  Ufer  der  Mosel  und  Seille  bis  zur  ßott  und  Nied  wichtig 
geworden  zu  sein.  Das  Bistum  verdankte  sie  Heinrich  11.^.  Später 
war  von  Bedeutung,  daß  Herzog  Matthäus  von  Lothringen  auf 
Sierck  und  die  Vogtei  von  Epinal  verzichtete:  damit  ist  der  nörd- 
hchste  und  südlichste  Punkt  genannt,  der  zur  bischöflichen  Herr- 
schaft gehörte  ^.  Der  östlichste  war  schon  vorher  durch  den  Erwerb 
der  Burg  und  Herrschaft  Lützelburg  bei  Pfalzburg  erreicht^. 
Westhch  ging  das  Tenitorium  nur  wenig  über  Metz  hinaus.  Das 
durch  diese  Punkte  bezeichnete  Gebiet  hat  eine  große  Ausdehnung; 
aber  es  stand  nur  zum  geringen  Teil  unter  bischöflicher  Herr- 
schaft. Denn  das  geistliche  Gebiet  war  überall  von  welthchem 
durchsetzt.  Der  Anfall  der  Dagsburgischen  Lehen  im  Jahre  1225 
gewährte  eine  bedeutende  Erweiterung.  Er  brachte  Saarburg, 
Saaralben,  Türkstein,  Hernestein  und  die  Vogtei  von  Marsal  an 
das  Bistum  ^ 

Die  Ausdehnung  des  Territoriums  in  der  Mitte  des  drei- 
zehnten Jahrhunderts  lassen  die  von  Bischof  Jakob  angelegten 
Befestigungen  erkennen:  Saarburg,  Vic,  Marsal,  Remberwiller, 
Epinal,  Conflans,  Homburg.  Auch  wußte  er  das  Gebiet  durch 
eine  Anzahl  neuer  Erwerbungen  abzurunden.  Blamont,  Mörsberg, 
Ripingen,  Pierre-percee  und  andere  Orte  sind  durch  ihn  an  das 
Bistum  gekommen.    Endlich  kommt  in  Betracht,  daß  er  die  Vogtei 


^  Den  Besitzstand  i.  J.  1332  zeigt  die  Besitzbestätigung  Ludwigs  d.  B. 
bei  Hontheim,  H.  Dipl.  II  S.  118f.  Hier  sind  außer  Trier  genannt:  Saar- 
burg, Merzig,  Griuiburg,  Wolschbillig,  Kyllburg,  Malberg,  Manderscheid, 
Wittlicb,  Bernkaetel,  Baldenau,  Haidoneck,  Zell,  Kochern,  Klotten,  Esch, 
Treis,  Karden,  Alken,  Maien,  Münstermaifeld,  Koblenz,  Kapellen,  Stolzen- 
lelg,  Niederlahnstcin,  Baldenstein,  Montabaur,  Hartenfels,  Leusdorf,  St. 
Wendel,  Schraidburg.  Den  Besitzstand  v.  1346  zeigt  die  BesitzbesUltigung 
Karls  IV.,  ('..L  VIII  S.  11^  Nr.  110.  Hier  sind  u.a.  neu  genannt  Pfalzel, 
Khrang,  Neuerb\irg,  Simmern,  Baldenelz,  Kährlich,  Ehrenbroitstein,  Stern- 
berg, Limburg,  Vilmar,  Schadeck,  Dierdorf,  Hönningen,  .lobannisberg  im 
Kbeingau. 

«  Da«  KeichHland  ElHaß-Lothringen,  Straßburg  1898—1901,  1.  S.  287ft'. 

^  Dipl.  III  S.  483  Nr.  379   v.   1018. 

•  Oesta  ep.  Mett.  Cont.  I,  4  S.  54«  unter  B.  Dietrich  IV.  1173—1197. 
'•  Dan.  Cont.  I.   1   S.  r,44. 

*  Cont.  II,  2  H.  648. 


—     104     — 

von  Metz  einzog  ^.  Aber  er  ist  der  letzte  Bischof,  dem  es  gelang, 
das  Metzer  Territoriuni  ausziidehiieii.  IJas  Bistum  hat  in  der 
Folgezeit  bedeutend  an  Gebiet  eingebüßt. 

Die  Gebiete  von  Toul  und  Verdun  lehnten  sich  an  die  Städte 
an.  Der  Ausgangspunkt  für  die  Bildung  der  Herrschaft  war  wohl 
hier  wie  dort  der  Besitz  der  Grafschaft. 

Unter  den  deutschen  Erzbistümern  war  Mainz  weitaus  das  be- 
deutendste. Aber  was  sein  weltliches  Territorium  anlangt,  so  konnte 
es  nicht  mit  Köln  wetteifern.  Dasselbe  war  kleiner  und  noch  mehr 
als  dem  Kölner  fehlte  ihm  die  Geschlossenheit.  Die  Si)litter,  aus 
denen  es  sich  zusammensetzte,  lagen  zerstreut  in  Franken,  Hessen  und 
Thüringen,  vom  linken  Rheinufer  bis  jenseits  des  Thüringer  Waldes'-. 

Auffälhg  ist,  daß  die  nächste  Umgebung  der  Stadt  nicht  zum 
Erzstift  gehörte:  Weißenau  besaßen  die  von  Hohenfels'^,  selbst 
Kastei  wurde  erst  kurz  vor  1243  von  Siegried  lll.  okkupiert*. 

Dagegen  war  der  Unterrheingau  mainzisch ;  die  Ei-zbischöfe 
hatten  dort  die  Grafschaft.  Einen  wertvollen  Bestandteil  der 
Mainzer  Herrschaft  am  Kheine  bildete  sodann  Bingen  und  Um- 
gebung, am  linken  Ufer  von  Ingelheim  bis  Heimbach,  am  rechten 
von  Elzbach  bis  Kaub.  Bingen  war  alter  Besitz;  schon  Adalbertl. 
hat  die  Stadt  befestigt ^  Rheinabwärts  war  Oberlahnstein  eine 
erzbibchöfliche  Burg^  Oberhalb  von  Mainz  erhielt  das  Erzbistum 
erst  dadurch  ein  ansehnliches  Fürstentum,  daß  Friedrich  IL  die 
Reichsabtei  Lorsch  mit  ihm  vereinigte^.  Die  Hauptorte  des  Ge- 
biets waren  Gernsheim,  Bensheim  und  Heppenheim;  geschirmt  war 
es  durch  die  Starkenburg. 

Am  untern  Maine  gehörte  von  alters  her  die  Abtei  Seligen- 
stadt  zu  Mainz  ^.     Im  14.  Jahrhundert  wurde  Höchst  eine  Stadt  des 

'  Cont.  II,  3  S.  549  f. 

*  G.  Scholz,  De  Conradi  I.  ae.  Mag.  principatu  territor.  Bonner  Dissert. 
1870;  E.  Fink,  Sigfrid  III.     Rost.  Diss.  1892,  bes.  S.  80ff. 

"  Gud.  I  S.  631  Nr.  2ß3  v.  1253. 

*  Ann.  Worm.  z.  1243  Scr.  XVII  S.  48.         •'  Entst.  d.  g.  Teirit.  S.  668. 
•»  Dipl.  II  S.  168  Nr.  150;  die  Vogtei  u.  den  Zoll   erhielt  Gerhard  II. 

1292;  C.  I   III  S.  469  Nr.  481;  vgl.  auch  Guden.  III  S.  215  Nr.  156  v.  1324. 
Verleihung  des  Rechts  von  Franfurt  an  Lahnstein. 

"  8.  oben  S.  74  Anm.  4.  Die  Zwistigkeiten  mit  den  Pfalzgrafen 
über  den  Lorscher  Besitz  legte  EB,  Peter  1308  bei,  Quellen  u.  P^rört.  VI 
S.  154  Nr.  231. 

"*  Ursprünglich  Roichsabtei  kam  sie  räch  1018  durch  Heinrich  II.  an 
Mainz,  vgl.  Breslau,  Dipl.  III  S.  5  f.  Zwar  fiel  sie  wieder  an  das  Reich 
zurück;  aber  Heinrich  IV.  gab  sie  dauernd  an  Mainz,  Stumpf  2620;  vgl. 
Böhmer,  Acta  S.  370  Nr.  490  u.  C.  I.  IV.  S.  14  Nr.  16. 


—     105     — 

Erzstifts  ^;  der  Eppeiisteinische  Besitz  am  Taunus  fiel  ihm  erst 
im  16.  Jahrhundert  zu. 

Am  mittleren  Main  wurde  Aschaffenburg  im  zwölften  Jahr- 
hundert eine  mainzische  Stadt.  Das  Erzbistum  hatte  längst  an- 
sehnlichen Grundbesitz  daselbst  zu  eigen-  Auch  der  Zoll  gehörte 
ihm'^  Aber  der  Ort  war  könighch;  daß  ihn  Adalbert  I.  befestigte, 
war  in  den  Augen  Heinrichs  V.  ein  Übergriff*.  Jedoch  die  Befes- 
tigung blieb  bestehen  und  sie  blieb  erzbischöflich  *.  Völlig  gesichert 
wurde  die  erzbischöfliche  Herrschaft  dadurch,  daß  Graf  Ludwig 
von  E-ieneck  1222  die  Vogtei  in  Aschaffenburg  dem  dortigen  erz- 
bischöflichen Yicedom  zu  Lehn  gab^.  Der  Besitz  der  Stadt  war 
für  das  Erzstift  wertvoll.  Denn  sie  ist  der  Schlüssel  zum  Spessart; 
Mainz  aber  erhob  Anspruch  auf  das  schöne  Waldgebirg.  Es  war 
für  die  Ausdehnung  seines  Territoriums  am  mittleren  Main  von 
großem  Weit,  daß  Erzbischof  Werner  1260  die  Anerkennung  dieses 
Anspruchs  erreichte  ^. 

Etwas  später  wurde  die  Grafschaft  Bachgau  am  linken  Ufer 
des  Main  für  Mainz  gewonnen  '.  Doch  kam  es  nicht  dazu,  daß 
das  Erzstift  den  ganzen  Lauf  des  Flusses  von  Aschaffenburg  auf- 
wärts bis  zur  Grafschaft  Wertheim  erwarb.  Die  Herrschaft  KHngen- 
berg  ist  erst  im  Beginn  des  sechzehnten  Jahrhunderts  in  seinen 
Besitz  gelangt  \ 

An  der  Tauber  war  Bischofsheim  mainzisch.  Friedrich  II. 
besaß  den  Ort  als  erzbischöfliches  Lehn.  Als  er  ihn  1237  an  Sieg- 
fried III.  zurückgab^,  wurde  er  nicht  wieder  ausgetan.  Gegen  den 
Odenwald  und  den  Neckar  hin  erweiterte  sich  der  Mainzer  Besitz 
durch  den  Ankauf  von  Amorbach,  Waltdürn  und  Külsheim^^. 

Während  das  Mainzer  Gebiet  am  Rhein  und  Main  sich  über 


*  EB.  Gerlach  erhielt  durch  Karl  IV.  1356  Befestigungs-  u.  Stadtrecht 
für  Höchst,  Reg.  d.  EB.  II  S    123  Nr.  509. 

-  Den  Beweis  gibt  der  Brückenbau  des  EB.  Willigis,  Reg.  Mag.  I 
S.  144  Nr.  173. 

=»  II  S.  437  Nr.  105. 

*  Kkkeh.  ehr.  z.  1122  S.  259.  Daß  im  13.  Jahrh.  AschaÖenburg  erz- 
biach.  FcHte  war,  zeigt  Reg.  Mag.  II  S.  396  Nr.  399. 

»  Gud.  I  S.  051.  «  Gud.  I  S.  674  Nr.  295  u.  S.  683  Nr.  301  f. 

'  Hess.  ÜB.  11,1  S.  400  Nr.  560  v.  1278.  Der  Zoll  in  Miltenbor^r  war 
erzbischöflich,  Reg.  d.  EB.  I  S.  42  Nr.  255  v.  1292;  Böhinnr,  Acta  S.  432 
Nr.  617  V.  1310. 

••  K.  Dahl,  Gesch  der  Herrschaft  Klingenberg,  Bamb.  1823  S.   V.K 

"  Gud.  I  S.  542  Nr.  219  v.  1237. 

'ö  Reg.  Mag.  11  S.  380  Nr.  264  v.  1272.  Reg.  d.  EB.  I  S.  42  Nr.  254  v. 
1292,  vgl.  Nr.  298,  342,  352  v.  1294. 


—     106     — 

die  Grenzen  der  Diözese  liinaus  erstreckte,  blieb  es  im  Hessischen 
iin})edeutend.     Es  hescliriinkte    sich  auf  Amöneburg  und  Fritzlar^. 

In  Thüringen  stand  die  Stadt  Erfurt  seit  den  Tagen  des 
Bouifatius  in  engen  Beziehungen  zu  Mainz.  Die  Erzlnschöfe  waren 
—  es  läßt  sich  nicht  sagen,  seit  wann  —  die  Grundherren  der 
Stadt.  Es  ist  verständlich,  daß  schon  Adalbert  I.  von  der  Haupt- 
stadt Thüringens  als  von  einer  bischöflichen  Stadt  sprach*.  Daß 
Siegfried  III.  die  Vogtei  von  den  Grafen  von  Gleichen  zurück- 
kaufte, sicherte  die  kirchliche  Herrschaft  für  die  Zukunft"''.  Man 
hätte  erwarten  können,  daß  sie  sich  über  die  Umgebung  der  Stadt 
ausbreitete.  Sie  blieb  jedoch  auf  Erfurt  beschränkt.  Weiteres  Vor- 
dringen war  durch  die  sichere  Macht  der  Landgrafen  gehindert. 

Auch  im  benachbarten  Eichsfeld  scheint  Mainz  alten  Besitz 
gehabt  zu  haben.  Das  Stift  Heiligenstadt  war  wahrscheinlich  eine 
erzbischöfliche  Gründung  **.  Außer  ihm  besaß  die  Mainzer  Kirche 
das  Kloster  Gerode  ^  und  die  Schlösser  Husteberg  und  Harburg  ^ 
Durch  den  Kauf  der  Burgen  Gleichenstein,  Scharfenstein  und 
Birkenstein  mit  ihrem  Zubehör  wurde  dieser  Besitz  gegen  Ende  des 
dreizehnten  Jahrhunderts  bedeutend  erweitert ".  Man  hat  wohl  von 
dem  Ervverb  des  ganzen  Eichsfelds  gesprochen.  Jm  vierzehnten 
Jahrhundert  kamen  Duderstadt  im  Norden  des  Eichsfelds  und 
Worbis  hinzu  ^. 

Von  den  fränkischen  Suflfraganbistümern  von  Mainz  hatte 
Worms  das  kleinste  Gebiet^.   Man  könnte  darüber  erstaunen.    Denn 


'  Amöneburg  war  Erwerb  Adalberts  I.,  (jucL  1  S.  397,  wurde  1223  als 
Lehen  vergeben,  war  aber  1237  wieder  mainzisch,  Reg.  II  S.  184  Nr.  442, 
S.  248  Nr.  271;  über  die  Gerichtsbarkeit  s.  S.  399  Nr.  424.  Wann  Fritzlar 
mainzisch  wurde,  laßt  sich,  soviel  ich  sehe,  nicht  feststellen.  Es  wird  1232 
als  erzbisch.  Stadt  genannt,  S.  220  Nr.  65,  vgl.  S.  370  Nr.  176.  Vielleicht 
hangt  die  Mainzer  Herrschaft  mit  der  Umwandlung  des  Klosters  in  ein 
Stift  zusammen. 

-  Reg.  Ma^r.  I  S.  262  Nr.  102;  S.  2JI6  Nr.  296. 

'  II  S.  234  Nr.  148  v.  1234.  Über  die  Streitigkeiten  zwischen  der  Stadt 
u.  dem  EB.  Sigfrid  III.  1234 f.  s.  Ann.  Erph.  fr.  pr.  S.  87 f.  Die  Herrsch, 
des  EB.  über  die  Stadt  ist  dabei  Voraussetzung. 

'  S.  Bd.  III  S.  1012.  •'  God.  I  S.  60  Nr.  26. 

"  Vpl.  Ann.  s.  Ptri.  Erf.  z.  1165  S.  183.  Harburg  gehörte  zu  den  Er- 
werbungen Adalberts  I.,  Gud.  I  S.  896. 

'  Reg.  d.  EB.  I  S.  66  Nr.  379 ff. 

-^  Duderstadt  1342  u.  1358,  s.  Wenk  II  ÜB.  S.  354  Nr.  346f.  u.  S.  390 
Nr.  380;  Worbis  1350,  .loannis,  Res.  Mop.  I  S.  663. 

♦*  Lechner  in  den  Mitt.  d.  Inst.  XXII  S.  361ff.,  bes.  550ff.:  XXV 
S.  91tL 


—     107     — 

Worms  hatte  die  Immunität  seit  der  Merowiiigerzeit^.  Seit  1011 
besaß  es  die  Grafschaft  im  Gau  Wingarteiba  und  im  Lobdengau^. 
Ihm  gehörten  die  Kirchen  zu  Wimpfen  und  Ladenburg  und  die 
Abtei  Mosbach,  dazu  der  Forstbann  in  den  Wäldern  um  Wimpfen 
und  Neckarbischofsheim  ^  und  ein  Teil  des  Zolls  in  Wimpfen  und 
Ladenburg  ^.  Alle  Bedingungen  für  die  Territorialbildung  waren 
in  dieser  Verbindung  von  wichtigen  Herrschaftsrechten  mit  altem 
Grundbesitz  gegeben.  Aber  es  gelang  den  Bischöfen  nicht,  ein 
Fürstentum  zu  schaffen'^.  Ihre  Herrschaft  beschränkte  sich  auf  die 
nächste  Umgebung  der  Stadt  an  beiden  Ufern  des  Kheins,  auf 
Ladeuburg  und  einige  andere  Orte.  Aber  auch  in  Ladenburg 
mußte  das  Bistum  die  Landeshoheit  schließlich  mit  der  Kurpfalz 
teilen  ^. 

Besser  glückte  es  den  Bischöfen  von  Speier.  Karl  IV.  be- 
stätigte 1366  als  weltliche  Herrschaft  des  Bistums  72  Orte  mit 
17  Burgen".  Dies  Gebiet  ist  bis  zum  Ausgang  des  Mittelalters 
unter  bischöflicher  Herrschaft  geblieben,  ohne  daß  es  wesenthche 
Erweiterungen  oder  Beschränkungen  erfahren  hätte  ^.  Es  bestand 
aus  einem  mit  mancherlei  fremdem  Besitz  durchsetzten  Landstrich 
auf  dem  linken  Rheinufer  südlich  und  nördhch  von  Speier  mit 
einer  westlichen  Ausdehnung  bis  Deidesheim,  ferner  aus  dem  süd- 

^  Von  Pippin  bestätigt,  Dipl.  Kar.  I  S.  28  Nr.  20,  vgl.  über  diese  Urk. 
Lechner  S.  383. 

•^  Dipl.  lll  S.  262  Nr.  226 f. 

■■'  Dipl.  1  S.  424  Nr.  310;  II  S.  160  Nr.  143;  S.  443  Nr.  43;  vgl.  auch 
III  S.  1  Nr.  1. 

'  I  S.  242  Nr.  161.  Was  die  Wormser  Bischöfe  über  den  ersten  Be- 
sitz hinaus  erstrebten,  zeigen,  wie  Lechner  scharfsinnig  bewiesen  hat,  die 
Fälschungen  unter  Hildibald. 

•''  Das  meiste  wurde  wohl  durch  Verleihung  entfremdet;  Wimpfen  z.  B. 
kam  dadurch  an  das  Reich,  daß  es  Friedrich  II.  1220  zu  Lehen  erhielt, 
Winkelmann,  .\cta  II  8.  680  Nr.  1012;  vgl.  auch  Schannat  II  S.  107  Nr.  117. 
Heidelberg  u.  Umgebung  kam  1225  an  den  Pfalzgrafen  als  Lehen,  Schannat  I 
8.  232.  Über  andere  Lehen,  die  an  Fürsten  und  Herren  vergeben  waren, 
s.  Schannat  S.  237  ff. 

'*  Daa  Bist,  verpfändete  Ladenburg  u.  die  Feste  Stein  mit  ihren  Zu- 
gehörungen zur  Hälfte  an  die  Sponheim;  von  diesen  kam  die  Pfandsch.  an 
die  K.Pfalz,  Schannat  II  S.  203  Nr.  229  v.  1387. 

->  ÜB.  1  S.  645  Nr.  638. 

"  Nicht  genannt  ist  die  Herrschaft  Dahn  an  der  oberen  Lautor;  sie 
war  1365  an  Walram  von  Sponheim  verliehen,  S.  63i)  Nr.  634,  vgl.  S.  699 
Nr.  671,  Kreuznufh,  dan  ebenfaiJH  ;in  ili(«  S|)f)nheiiii  vorliolinn  war,  blieb 
fiponhei  misch. 


—     108     — 

östlichen  Teil  der  jetzigen  Rheinpfalz  zwischen  dem  Strom  und 
den  Vogesen  vom  Tal  des  Klingenhachs  bis  zu  dem  der  Lauter  mit  dem 
Hauptort  Lauterburg.  Dazu  kam  rechts  des  Rheines  das  Land 
um  Rnichsal;  es  reichte  abwärts  bis  zum  Strom  und  über  den 
Kraichbach  hinaus.  Außerdem  etliche  zersplitterte  Stücke; 
Neckarsteinach  —  gemeinsam  mit  Worms  — ,  Waibstadt  u.  a.  . 

Der  linksrheinische  Resitz  wird  zum  Teil  altes  Immunitäts- 
gebiet gewesen  sein  \  Der  rechtsrheinische  entstammte  der  Schenkung 
von  Rruchsal  mit  dem  Walde  Lußhart  durch  Heinrich  ill.-.  Die 
Rildung  des  an  der  Lauter  gelegeneii  Gebietsteils  schloß  sich  an 
den  Erw^erb  von  Lauterburg  an  ■'. 

Städtischen  Charakter  trugen  außer  Speier  Rruchsal,  Lauter- 
burg und  Utenheim,  das  jetzige  Philippsburg^. 

An  das  Gebiet  von  Speier  grenzte  das  Land  der  Abtei 
AVeißenburg  an*''.  Sie  gehörte  zu  den  reichsten  Klöstern.  Aber  der 
zerstreute  Grundbesitz  war  zum  größten  Teil  verliehen.  Die  Herr- 
schaft erstreckte  sich  nur  auf  die  Mark    Weißenburg,  die  seit  993 


^  Besitzungen  im  Speiergau  sind  vielfach  erwähnt;  die  Immunität 
hatte  Speier  seit  der  Merowingerzeit,  s.  Dipl.  Kar.  I  S.  195  Nr.  143  v.  782, 
erneuert  durch  Otto  I.,  Dipl.  I  S.  520  Nr.  379  v.  969. 

-  ÜB.  I  S.  44  Nr.  43  v,  1056;  der  Umfang  des  Forstes  wurde  durch 
Heinrich  IV.  1063  erweitert;  er  erstreckte  sich  auch  auf  das  linke  Rhein- 
ufer hinüber,  S.  51  Nr.  51,  Der  Erwerb  der  Grafschaft  im  Lutramsforst 
und  za  Vorchheim,  S.  62  Nr.  63  v.  1086,  schließt  sich  an.  Die  Vogtei  in 
Bruchsal  erwarb  B.  Ulrich  II.  vor  1190,  S.  125  Nr.  109. 

"  Sie  vollzog  sich  allmählich  seit  1046;  den  Anfang  machte  eine 
Schenkung  Heinrichs  III.,  ÜB.  I  S.  35  Nr.  35;  durch  Heinrich  IV.  kam  der 
Besitz  der  MG.  Mathilde  in  L.  hinzu,  S.  58  Nr.  58  v.  1103,  vgl.  S.  84 
Nr.  77.  1252  erhielt  das  Bistum  das  Marktrecht,  S.  253  Nr.  272,  1264  kam 
L.  durch  Vergleich  ganz  an  Speier,  S.  303  Nr.  338.  Den  Wald  am  südl. 
Ufer  des  Klingen  erhielt  das  Bistum  vom  Grafen  Kuono,  982  von  Otto  11. 
bestätigt,  Dipl.  II  S.  324  Nr.  279.  Die  Schenkung  des  Wildbannes  im  Bien- 
walde  zwischen  Klingen  u.  Lauter  1387  bildet  den  Ab.^chluß,  ÜB.  I  S.  528 
Nr.  550. 

*  Utenheim  wurde  138S  Stadt,  I  S.  537  Nr.  560. 

^'  Das  Kl.  hatte  die  Immunität  seit  der  Karolinger/eit,  s.  d.  Bestätigung 
durch  Otto  II.  967,  Dipl.  11  S.  22  Nr.  15.  In  der  Urkunde  Ottos  III.  v.  993 
S.  537  Nr.  125  ist  die  Immunität  auf  die  von  seinen  Vorfahren  abgegrenzte 
Mark  ausgedehnt,  und  wird  der  Umfang  der  letzteren  angegeben:  wieder- 
holt von  Heinrich  II.  1003.  III  S.  39  Nr.  35,  Konrad  II.,  Heinrich  III.  und 
IV.,  St.  2003,  2191,  2708.  Da  viele  Namen  sich  nicht  identiHzieren  lassen, 
sind  die  Grenzen  nicht  mehr  genau  festzustellen.  Aber  die  sicheren  Namen 
Obei*secbach,  Ingolsheim,  Bäronbach,  P^rlenbach,  Otterbach  zeigen,  daß  die 
Mark  dos  10.  .Tahrh.'s  sich  mit  dem  Territorium  des  ausgehenden  MA. 
deckte.     Im   IG.  .lahrh.  kam  Weißenburg  an  Speior. 


—     109     — 

Immunitätsgebiet  war.  Noch  unbedeutender  war  das  südlich  an- 
grenzende Gebiet  der  Reichsabtei  Selz^. 

ZiemHch  groß  aber  stark  zerspHttert  war  die  Herrschaft  des 
Straßburger  Bistums  l 

Straßburg  zunächst,  an  der  III  und  dem  Rhein,  lag  das  Riet, 
eine  Anzahl  Orte,  die  wahrscheinlich  aus  dem  Besitz  des  bischöf- 
hchen  Klosters  Honau  stammten  ^.  Wes  tlichfolgte  das  Amt  Zabern 
mit  28  Dörfern,  in  denen  ursprünglich  der  Bischof  die  Herrschaft 
mit  dem  König  teilte,  die  ihm  aber  1236  ausschließlich  überlassen 
wurden^.  Südwestlich  gehörte  der  große  Distrikt  von  Molsheim 
mit  mehr  als  50  Orten  dem  Bistum.  Die  bischöfhche  Herrschaft 
beruhte  zum  Teil  auf  einer  Waldschenkung  am  Stillbach  und  an 
der  Breusch%  zum  Teil  auf  Okkupation  von  Reichsgut  und  stau- 
lischem  Besitze  ^.  Südlich  von  Straßburg  auf  beiden  Ufern  der  111 
lag  der  Distrikt  Bernestein  mit  27  Orten,  die  halb  oder  ganz  zum 
Stifte  gehörten.  Die  bischöfliche  Herrschaft  war  hier  großenteils 
auf  dem  Besitz  des  Klosters  Ebersheimmünster  begründet^.  Das 
Besitzrecht  des  Bistums  an  der  Burg  und  Herrschaft  Bernestein 
bei  Dambach  wurde  1228  anerkannt^,  das  Städtlein  Rheinau  nach 
1219  vom  Bistum  erworben^;  Markolsheim  kam  1294  durch  Kauf  hin- 
zu^°.   Doch  ist  auch  alter  bischöfhcher  Besitz  in  dieser  Gegend  nach- 


'  Es  gehörte  dazu  besonders  die  Stadt  Selz,  Dipl.  I  S.  504  Nr.  367 f.; 
Markt  u.  Münze  erhielt  das  Kloster  993  von  Otto  IIL,  Dipl.  II  S.  541  Nr.  130. 

-  Schöpflin,  Alsatia  illustrata  II,  Kolmar  1761;  Das  Reichsland  Elsaß- 
Lothringen.  Straßb.  1898  ff.  S.  279  ff.  Fritz,  Das  Territorium  des  B.  Straß- 
burg um  die  Mitte  des  14.  Jahrhunderts,  Köthen  1885.  Fritz  berechnet  die 
Größe  des  Gebiets  in  dieser  Zeit  auf  etwa  1400  qkm. 

"»  Fritz  S.  94  ff. 

*  Alsat.  illustr.  II  S.  135  ff.  Alsat.  dipl.  I  S.  375  Nr.  480,  das  wich- 
tige  Übereinkommen  zwischen  Friedrich  11.  u.  B.  Berthold  v.  1236. 

•'  ÜB.  d,  St.  Straßb.   I  S.  6  Nr.  11  v.  773,  S.  18  Nr.  22  v.  816. 

*  Ann.  Marb.  z.  1197 f.  S.  71;  Alsat.  dipl.  I  S.  336  Nr.  412  v.  1219; 
S.  374  Nr.  480  v.  1236,  vgl.  II  S.  58  Nr.  780  v.  1293  u.  C.I.  IV  S.  232 
Nr.  263  a  v.  1308. 

'  S.  oben  S.  73  Anm.  1.  Der  Kücktall  der  Vogtei  an  das  Bistum 
wurde  1219  festgesetzt,  Alsat.  dipl.  I  S.  337  Nr.  413. 

^  Grandidier,  Oeuvres  111  S.  315  Nr.  307  v.  5.  Juli  1228;  vgl.  Alsat. 
dipl.  1  S.  375  Nr.  480. 

*  Aluat.  dipl.  I  H.  837  Nr.  413  v.  1219  bestimmt  den  Rückfall  an  das 
liiHtum  beim  Tode  de«  Vogts. 

'**  Fritz,  H.  111;  Königshofen  erwähnt,  «laß  Johann  1.  Miukolt/hoiin 
zur  Stadt  machte,  StChr.  IX  S.  667. 


—     110     — 

weislich  ^  Weiter  südlich,  im  Bistum  Basel,  erstreckte  sich  der 
Mundat  von  Ruffach  an  der  111,  Thur  uud  Lauch  aufwärts.  Zu 
ihm  gehörten  die  Orte  Pfaffenheim,  Egisheim,  Heiligenkueuz,  Sulz 
u.  ii. '■^.  Kuffach  seihst  war  schon  im  neunten  Jahrhundert  im 
bischöflichen  Eigen''.  Egisheim,  Woffenheim  und  Heiligenkreuz 
stammten  aus  der  Dachsburgischen  Erbschaft  ^  Für  die  bischöf- 
liche Landeshoheit  war  entscheidend,  daß  Heinrich  von  Geroldseck 
1269  die  Vogtei  im  Mundat  von  Rudolf  von  Habsburg  kaufte'*. 
Eine  ansehnliche  Erweiterung  des  bischöflichen  Territoriums  wurde 
durch  den  Erwerb  der  Rechte  und  Güter  der  öttingischen  Landgrafschaft 
in  der  Mitte  des  vierzehnten  Jahrhunderts  erreicht.  Zu  ihr  ge- 
hörten Wörth,  St.  Pilt,  Königsburg,  Frankenburg,  Erstein  u.  a.*^. 

Auf  der  rechten  Rheinseite  war  das  Kloster  Ettenheimmünster 
bischöflich ';  die  Mark  Ettenheim  gehörte  dem  Bistum  seit  dem 
achten  Jahrhundert^;  das  Kloster  war  aus  bischöflichem  Besitze 
ausgestattet.  Sodann  besaß  das  Bistum  ein  ziemlich  ausgedehntes 
Gebiet  an  der  Kintzig,  Rench  und  Acher.  Im  Kintzigtal  liegen 
Offenburg,  Ortenberg  und  Gengenbach.  Sie  gehcirten  dem  Bistum 
Bamberg  und  waren  von  diesem  an  die  Hohenstaufen  verliehen. 
Heinrich  von  Stahleck  hat  sie  1247  erobert".  Später  wurden  sie 
vom  Reich  an  die  Markgrafen  von  Baden  verpfändet;  aber  1351 
vom  Bistum  zurückgekauft  ^^  An  der  Rench  setzte  sich  das  Bis- 
tum seit  dem  Erwerb  der  Feste  Ullemburg  fest^^  Der  Besitz 
wurde  im  vierzehnten  Jahrhundert  durch  den  Kauf  von  Fürsteneck. 


^  Durch  da.s  Testament  Heddos,  nach  dem  die  Kirchen  in  Epfich  und 
Benfelden  im  Besitz  de.s  Bistums  waren,  Als.  dipl.  I  S.  39  Nr.  34.  Über 
spätere  Erweiterungen  des  Gebiets,  s.  Fritz  S.  116 f. 

"-  Schöpflin  II  S.  78 ft". 

^  Salomo  V.  Konstanz  an  Regenhard  v.  Straßburg  (876 — 881):  In  vico 
vestrae  potest.atis  Ruvacha,  Coli.  Sang.  33,  Form.  S.  417.  Der  Hof  ist  an- 
geblich von  König  Dagobert  II.  geschenkt,  8.  die  Fälschg.,  Dipl.  Merov. 
S.  186  Nr.  70. 

*  Alsat.  dipl.  1  S.  875  Nr.  480  v.   1236;  S.  406  Nr.  544. 
^  Alsat.  dipl.  I  S.  463  Nr.  655. 

^  Alsat.  dipl.  II  S.  223 tt".  Nr.  1083,  1087—1089,  1091  f.  v.  1358 f.,  S.  283 
Nr.  1207  V.  1384  (Investitur  des  B.  mit  der  Landgrafach.):  Chronik  Closeners, 
StChr.  VIII  S.  94,  Königshofen  StChr.  IX  S.  673. 

•  S.  Bd.  I  S.  305.  •*  Vgl.  Nova  Subsid.  ill  S.  348  Nr.  80. 

"  Closener  S.  38,  Kimigshofen  S.  446 f.;  Innocenz  IV.  bestätigte  Hein- 
rich im  Besitz,  bis  ihm  Bamberg  die  Kosten  ersetze,  Ep.  pont.  II  S.  403 
Nr.  572. 

>ö  Closener  S.  93:  Königshofen  S.  668. 
>'  Alsat.  dipl.  I  S.  174  Nr.  221  v.   1070. 


I 


—    111    — 

Oberkirch  u.  a.  bedeutend  erweitert^.  Endlich  kaufte  Bischof 
Konrad  im  Jahre  1200  von  dem  Grafen  Berthold  die  Grafschaft 
Neuburg  ^  Die  Hauptorte  lagen  am  Glotter.  Zwar  wurde  sie 
1236  Friedrich  II.  zu  Lehen  gegeben '^  Aber  nach  seinem  Tod 
scheint  das  Bistum  sie  zurückgenommen  zu  haben.  Denn  König 
Adolf  erkannte  sie  als  im  bischöflichen  Besitze  stehend  an  und 
Heiniich  VII.  verzichtete  auf  alle  Rechte,  die  das  Reich  an  ihr 
hatte  ^. 

In  den  südlichen  Yogesen  lagen  die  kleinen  Territorien  der 
Abteien  Murbach  und  Masmünster  ■^. 

Die  Gebiete  der  übrigen  schwäbischen  Bistümer  blieben  sämt- 
hch  hinter  dem  Straßburger  zurück.  So  ausgedehnt  die  Diözese 
Konstanz  war,  so  gelang  es  den  Bischöfen  doch  nicht,  eine  welt- 
Uche  Herrschaft  von  einiger  Bedeutung  zu  erwerben^.  Ihr  Gebiet 
umspannte  nur  eine  Anzahl  Orte  am  Südufer  des  Bodensees,  be- 
sonders Arbon,  am  üntersee  Schloß  und  Amt  Gottlieben  mit  Täger- 
weilen,  weiter  aufwärts  das  Tanneggeramt  mit  dem  Kloster  Fischingen 
und  Bischofszeil  mit  Schönenberg '^.  Am  Nordufer  des  Sees  war 
das  Schloß  Meersburg  mit  einigen  Weilern  bischöflich.  Es  wurde 
später  die  Residenz  der  Bischöfe.  Der  um  das  Schloß  entstehende 
Ort  erhielt  1299  Stadtrecht  ^ 

Die  Bildung  des  Augsburger  Territoriums  setzte  spät  ein,  erst 
nach  der  Mitte  des  dreizehnten  Jahrhunderts.  Von  grundlegender 
Bedeutung  war  die  große  Schenkung  des  Bischofs  Hartmann,  eines 
Grafen  von  Dillingen,  vom  29.  Dez.  1258.  Sie  umfaßte  Burg  und 
Stadt  Dillingen  mit  der  nächsten  Umgebung,  die  Vogtei  über  das 


^  Förstenberger,  Uß.  II  S.  6  Nr.  11  v.  1303. 

-  Ann.  Marbac.  z.  1200  S.  75  f. 

'  Alsat.  dipl.  I  S.  374  Nr.  480  v.  1236. 

*  Alsat.  dipl.  II  S.  58  Nr.  786  v.  1293  u.  S.  87  Nr.  842  v.  1308. 

•'  Schöpflin,  Alsat.  illuatr.  II  S.  92 ff.  über  das  Murb.  Territorium  und 
seine  3  Vogteien  Gebweiler,  Watweiler  und  St.  Amarin;  S.  63 ff.  über  das 
von  Masmünster. 

"  über  die  Konat.  Herrsch,  im  .1.  1800,  s.  Baumann  in  den  Bad.  Neu- 
jahrsblättern IV  S.  13ff'.     Sie  war  größer  als  im  MA. 

'  Puppikofer,  Gesch.  des  Thurgaus  II  S.  29.  Die  ganze  thurgauische 
Herrechaft  kam  seit  1477  unter  die  Landeshoheit  der  Kidgonossenschaft. 

-  Moersburg  war  unter  B.  Diothelm  verliehen,  ZGOKh.  XXVII  8.  29, 
muU  aber  bald  nach  seinem  Tode  heimgefallcn  sein,  s.  Thurg.  ÜB.  II 
S.  317  Nr.  92  v.  1211.  Das  Stadtrecht  erhielt  es  von  König  Albrecht 
ZGOKh.  XI  S.  437  Nr.  53,  nachdoiu  der  Bischof  schon  1233  das  Marktrecht 
«•rhaiton  hatte,  XXVll  S.  32.  Erweitert  wurde  die  Herrschaft  durch  don 
Krwerb  von  Markdorf  1354,  Reg.  Const.  II.  S.  249  Nr.  5133. 


—     112     — 

Kloster  Neresheim.  auch  alle  Dienstmaiinen  und  Eigenleute  des 
Bischofs  ^  Dadurch  entstand  ein  kleines  augsburgisches  Gebiet  im 
Norden  der  Diözese  an  der  Donau.  Tni  Süden  derselben,  im  Alpen- 
vorland hatte  das  Bistum  viel  eigenen  Besitz,  außerdem  gehörte 
ihm  das  Kloster  Füssen  samt  der  Vogtei '-.  Daraus  entstand  ein 
zweites  kleines  bischöfliches  Gebiet.  Es  wurde  am  Ende  des  drei- 
zehnten und  im  vierzehnten  Jahrhundert  durch  Neuerwerbungen 
erweitert.  Nun  kamen  Pfronten,  Nesselwang  samt  Zubehör,  Burg 
und  Herrschaft  Rettenberg,  die  Vogtei  über  Sonthofen  u.  a.  an  das 
Bistum ".  Die  Herrschaft  in  der  näheren  Umgebung  der  Stadt 
scheint  darauf  zurückzugehen,  daß  das  Bistum  seit  1059  den  Wild- 
bann zwischen  Lech  und  Wertach  besaß.  Sie  kam  dadurch  zu 
festem  Bestand,  daß  Ludwig  IV.  ihm  die  Vogtei  über  die  Kirchen- 
leute in  der  Landvogtei  Augsburg  überließt. 

Was  endlich  Basel  und  Chur  anlangt,  so  hatte  Basel  ein 
kleines  Gebiet  im  südlichen  Breisgau:  Istein,  Huttingen,  Schliengen, 
Manchen,  Steinenstatt.  Die  Herrschaft  beruhte  auf  dem  Besitz 
der  Gerichtsbarkeit^.  Die  Hauptmasse  des  Baseler  Territoriums 
lag  im  französischen  Sprachgebiet*',  kann  also  hier  außer  Betracht 
bleiben.  Zu  Chur  gehörte  außer  der  Stadt  zerstreuter  Besitz  in 
Kurrätien  und  im  Vintschgau,  und  das  Engadin  '. 

Waren  die  bischöflichen  Territorien  in  Alamannien  nicht  von 
besonderer  Ausdehnung,  so  erhielt  die  geistliche  Herrschaft  da- 
durch eine  gewisse  Bedeutung,  daß  eine  verhältnismäßig  große 
Zahl  der  gefürsteten  Abteien  dem  alamannischen  Lande  ange- 
hörte.    Zwar   ist   es    nicht    bei    allen    zur  Bildung   einer    eigenen 

'  Wirt.  ÜB.  V  S.  278  Nr.  1512. 

-  Über  Augsburger  Grundbesitz  im  Allgäu,  s.  Baumann,  Gescb.  des 
Allgilu  1  S.  460  f.  Die  Vogtei  von  Füssen  wurde  dem  Bistum  1313  ver- 
pfändet, M.  B.  XXXIII,  1  S.  381  Nr.  305;  die  Burg  erhielt  es  1322  S.  456 
Nr.  360.     Über  den  Umfang  des  Besitzes  Baumann  II  S.  176f.  182  f. 

•  Pfronten  1290  M.  B.  XXXIII,  1  S.  199  Nr.  178;  Nesselwang  1332, 
XXXIII,  2  S.  13  Nr.  12;  Sonthofen  1335  S.  46  Nr.  47;  Rettenberg  1351  u. 
1368,  S.  182  Nr.  180;  S.  419  Nr.  370;  vo].  auch  Baumann  II  S.  173ft"..  21M. 

*  M.  B.  XXXIII,  2  S.  61  Nr.  62  v.  1336;  vgl.  S.  149  Nr.  151  v.  1348 
u.  S.  336  Nr.  285  v.  1363. 

'^  Fehr,  Die  FiOtstehung  der  Landeshoheit  im  Breisgau,  Lpz.  1904  S.  98  f. 

•*  Es  mag  nur  erinnert  werden,  daß  B.  Heinrich,  der  spätere  EB.  von 
.Mainz,  Pruntrut  von  den  Grafen  v.  Mömpelgart  zurückgewann  und  durch 
die  Erbauung  der  Schlösser  Goldenfeisund  Schloßberg  sich  die  Okkupation 
weiteren  (Gebiets  (Biel)  möglich  machte,   s.  Math.  v.  Nenburg,  Chr.  S.   162. 

'  Gekauft  1139,  Th.  v.  Mohr  I  S.  160  Nr.  117f:  vgl.  C.  v.  Moor,  Gesch. 
V.  Currätien  I  S.  208  f. 


—     113     — 

Herrschaft  gekommen.  Alte  Klöster  wie  Reichenau^  und  Lindau 
entbehrten  des  Gebietes.  Aber  die  Territorien  von  St.  Gallen-, 
Kempten"',  Ottenbeuern ^,  Ellwangen ^  Disentis^  waren  mehr  oder 
weniger  beträchtlich.  Auch  Glarus  war  bis  zu  seinem  Eintritt  io 
die  Eidgenossenschaft  geistliches  Land;  es  gehörte  der  Abtei 
Säckingen '. 

Unter  den  ostfränkischen  Bistümern  war  Eichstätt  das  unbe- 
deutendste^. Auch  sein  Gebiet  war  beschränkt.  Es  besaß  seit 
Ludwig  d.  K.  den  Wald  rings  um  Eichstätt  auf  beiden  Seiten  der 
Altmühl  ''^.  Dieser  Besitz  wurde  die  Grundlage  eines  kleinen  Terri- 
toriums. Dasselbe  wurde  1159  durch  den  Erwerb  des  Königshofs 
Rebdorf  erweitert  ^°.  Stiftsvögte  waren  die  Graten  von  Hirschberg. 
Sie  waren  schier  mehr  als  die  Bischöfe  Herren  im  Stift ^^.  Daraus 
erklärt  sich,  daß  die  Territorialbildung  spät  begann  und  keinen 
rechten  Fortgang  hatte.  Ein  bedeutenderer  Schritt  geschah  erst 
1283  durch  die  Zurücknahme  der  leuchtenbergischen  Lehen  ^2.  Am 
wichtigsten  wurde  der  Erwerb  der  Grafschaft  Hirschberg  beim  Aus- 


^  Reichenau  hatte  ein  paar  Orte  im  Thurgau,  Puppikofer,  Gesch.  des 
Thurgaus  II  S.  140. 

-  Die  Grunclherrschaft  von  St.  Gallen  war,  wie  bekannt,  ungewöhnlich 
groß.  Aber  für  die  Bildung  des  Territoriums  wurde  erst  die  Urk.  Lud- 
wigs d.  B.  V.  1.  Mai  1345  entscheidend,  die  die  Einlösung  der  Vogtei  in 
Appenzell,  Hundwil,  Teufen,  Urnäsch,  Wittenbach,  Engelswil  und  Rot- 
raonten  dem  Abt  Hermann  bestätigte,  ÜB.  III  S.  552  Nr.  1425  vgl.  Nr.  1428 
n.  die  Bestätigung  durch  Karl  IV.  S.  580  Nr.  1454  v.  16.  F£br.  1348. 

'  Kempten  hatte  die  Immunität  seit  Karl  d.  Gr.  (verloren,  v.  Ludwig 
d.  Fr.  bestätigt  ölo  B.M.  562).  Die  Bildung  der  Territorialherrschaft 
scheint  doch  erst  auf  der  Übergabe  der  Grafschaft  durch  Friedrich  IL  1213 
zu  beruhen,  M.B.  XXX,  1  S.  14  Nr.  605  vgl.  S.  69  Nr.  635.  Über  die  all- 
mähliche Erweiterung,  s.  Baumann  II  S.  131  ff. 

*  Die  Herrschaft  bestand  aus  dem  Dorf  0.,  dem  Geu  u.  dem  Tann, 
.M.B.  XXXIII,  2  S.  458  Nr.  417,  vgl.  über  die  Gerichtsbarkeit  S.  463.  Die 
Vogtei  war  Reichslehen  XXXIII,  1  S.  344  Nr.  279,  wurde  aber  1359  von 
B.  Markward  von  Augsburg  gekauft  XXXIll,  2  S.  263  Nr.  238.  über  das 
Gebiet  im  späteren  MA.,  s.  Baumann  II  S.  127 f. 

''  Chr.  i\  Stalin,  Wirtcmbcrg.  Gesch.  II  S.  692. 

*  C  V.  Moor,  (beschichte  von  Currätien  1  S.  209  f. 
'  G.  Heer,  Geachichte  des  Lande«  (jllarus  S.  14  ti". 

•*  J.  Sax,  Die  Bischöfe  u,  Reichsfürsten  von  Eichstädt,  2  Bdo.  Lands- 
hut 1884. 

"  B.M.  1992.  '"  .MB.  XXXI, 1  8.413  Nr.  219. 

»»  Lefflad,  Reg.  11  S.  13  Nr.  4ö9  v.  1245. 

•«  Falkenstein,  Cod.  Dipl.  S.  77  Nr.  81. 

H  aook  ,  KircheDf?«;ichichte.     V.  8 


—    lli    — 

sterben  dieses  Hauses  ^  Dadurch  kam  der  Landstrich  im  Nord- 
osten von  Eichstiitt  bis  oberhall)  Berching  unter  die  bischöHiche 
Hen'schaft,  außerdem  einige  Orte  im  Süden  der  Altmiihl.  Durch 
Kauf  und  Schenkung  kleinerer  Stücke  wuide  das  Gebiet  weiter 
abgerundet-'.  Aber  abgelegen  von  den  Verkehi-swegen .  besondei's 
von  schiffbaren  Flüssen  ist  es  nie  zur  Bedeutung  gelangt. 

Dagegen  hatte  das  Würzburger  Territorium  eine  ansehnliche 
Ausdehnung.  In  offener,  an  Korn  und  Wein  reicher  Landschaft 
gelegen,  von  dem  schönen  Flusse  durchströmt,  verlieh  es  den  Bischöfen 
eine  hervorragende  Stellung  unter  den  Reichs fürsten. 

l^ber  seiner  Entstehung  schwebt  ein  gewisses  Dunkel.  Das 
Bistum  besaß  seit  Pippin  die  Immunität  und  erhielt  durch  Ottoll  I. 
die  Grafschaft  in  den  großen  Gauen  Waldsassen  und  Rangau '^ 
Aber  dieser  Besitz  führte  nicht  zur  Bildung  der  Landesherrschaft. 
Gerade  der  Rangau  gehörte  nicht  zum  Würzburger  Territorium, 
und  von  Waldsassen  kam  nur  (bis  kleine  Stück  um  Würzburg  zu 
ihm.  Das  bischöfliche  Gebiet  umfaßte  das  Land  zwischen  der  ersten 
Mainbiegung,  den  Steigerwald  mit  dem  vorliegenden  Gelände  bis 
zum  Fluß  und  einen  Landstrich  an  der  fränkischen  Saale  und  der 
Werra,  d.  h.  die  alten  Gaue  Gozfeld  und  Volkfeld,  sowie  ein  Stück 
des  Grabfelds. 

Daß  die  Umgebung  von  Würzburg  unter  die  bisch(ifliche  Herr- 
schaft kam,  ist  verständlich.  Denn  die  Bischöfe  besaßen  seit  Kon- 
rad II.  die  Gerichtsgewalt  in  der  sehr  ausgedehnten  Würzburger 
Mark*.  Das  Gebiet  an  der  Saale  läßt  sich  auf  die  Schenkung 
der  Salzburg  mit  dem  Salzgau  durch  Otto  III.  zurückführen.  Dieser 
alte  Besitz  wurde  erweitert  durch  den  Erwerb  von  Obersalz,  der 
Herrschaft  Botenlauben    u.  a.'.     Auch    die   Schenkung  des  Wild- 


^  Vorbereitet  seit  1291,  Falkenstein  S.  91  Nr.  101.  vgl.  S.  lOH  Nr.  116  f. 
V.  1296,  S.  124  Nr.  146  v.  1304,  S.  129  Nr.  158  v.  180r>. 

-  Am  wichtigsten  sind  Spalt  u.  Umgebung,  welche  der  Hurggraf 
Konrad  v.  Nürnberg  als  regensburg.  Lehen  hatte,  Mon.  Zoller.  11  S.  220 
Nr.  388  u.  403,  v.  1294  u.  1295,  Abenberg  S.  241  Nr.  411  v.  1296,  Kipfenberg. 
Falkenstein  S.  111  Nr.  127  f.  v,  1301.  t'ber  die  Hestitution  von  Herrieden. 
Arberg,  Greding  u.  Zell  bei  Dietfurt,  s,  die  von  W.  Füsslein  aus  dem  Eichst. 
Kopialbuch  mitgeteilten  Urk.  v.  1313,  N.  A.  XXX [I  S.  636 f. 

»  M.B.  XXX VII  S.  4  Nr.  5;  Dipl.  II  S.  795  Nr.  366  v.   1000. 

'  Konrad  II.  gab  dem  Bistum  Münze,  Markt,  Zoll  et  totius  civitatis 
districtum,  MB.  XXIX, 1  S.  30  Nr.  333.  Der  Bann  erstreckte  sich  vermut- 
lich auch  über  die  Mark;  über  ihren  Umfang,  s.  die  Markbeschreibung  bei 
Müllenhofl'  u.  Scherer  I  S.  224  Nr.  64. 

-•  Dipl.  II  S.  790  Nr.  361  v.  1000;  MB.  XXXVIl  S.  25  Nr.  67  v.  1057; 
S.  260  Nr.  239  v.   1234. 


—     11.5     — 

baiins  in  den  Haßbergen  durch  Friedrich  I.  war  von  Bedeutung^. 
Die  Landesherrschaft  im  Steigerwald  hatte  an  dem  von  Heinrich  II. 
geschenkten  AVildbann  ihre  Grundlage '-. 

Aber  worin  wurzelte  die  Herrschaft  über  die  übrigen  Teile 
des  Temtoriums?  Es  ist  nicht  unwahrscheinlich,  daß  das  fränkische 
Herzogtum  der  Würzburger  Bischöfe  die  Grundh^ge  für  sie  bildete. 
Mag  sein  Ursprung  echt  oder  unecht  sein,  so  steht  doch  fest,  daß 
es  in  der  zweiten  Hälfte  des  elften  Jahrhunderts  als  Tatsache  galt. 
Im  nächsten  Jahrhundert  hat  es  Friedrich  I.  dem  Bischof  Herold 
bestätigt ".  Das  Herzogtum  gewährte  den  Bischöfen  das  Hochgericht 
in  der  Diözese.  Darauf  gestützt  scheinen  sie  die  Beseitigung  der 
Grafschaften  erstrebt  zu  haben.  Sie  erreichten  sie  nicht  überall: 
die  Henneberger.  die  Absberger  im  Rangau  u.  a.  behaupteten  sich. 
Sie  selbst  verzichteten  darauf,  ihre  Gerichtsgewalt  im  hohen- 
stautischen  Besitz  um  Rothenburg,  im  Fuldischen  Territorium  und 
in  den  Bamberger  Besitzungen  in  der  Würzburger  Diözese  geltend 
zu  machen.  Aber  wo  es  ihnen  gelang,  das  Gericht  an  sich  zu 
bringen,  da  kam  es  zur  Aufrichtung  ihrer  Landesherrschaft.  Sie 
stützten  sich  dadurch,  daß  sie  auch  die  Ernennung  der  Centgrafen 
an  sich  brachten'*.  Das  so  entstehende  Herrschaftsgebiet  wußten 
sie  durch  immer  neue  Erwerbungen  abzurunden^. 

Der  Umfang  des  Würzburger  Territoriums  im  vierzehnten 
Jahrhundert  ergibt  sich  aus  den  Aufzeichnungen  über  die  Steuer- 
leistungen der  bischöflichen  Städte.  Es  waren  außer  Würzburg : 
Karlstadt,  Ochsenfurt.  Iphofen.  Gerolzhofen,  Arnstein,  Haßfurt, 
Ebern,    Seßlach,   Neustadt  a.  S..  Bischofsheini,   Merrichstadt.   Fla- 


"  M.B.  XXIX,1  S.  40G  Nr.  528. 

■'  Dipl.  III  S.  632  Nr.  496  v.  1028. 

"^  Adam,  Gesta  H.  e.  p.  111,45  S.  127.  Friedrich  I.  10.  .luli  1168  M.B. 
XXIX,  1  S.  385  Nr.  515f.,  vgl.  Breßlau,  Forsch,  z.  d.  G.  XIII  S.  87ff.; 
Henner,  Die  herzogliche  Gewalt  der  B.  v.  Wirzburg,  W.  1874  S.  125ft'. ; 
Zallinger,  Mitt.  den  Inst.  XI  8.  528ff.;  E.  Mayer,  Dtsche  Zt.schr.  f.  Gesch. 
WiisenBch.,  N.  F.  1  S.  180ff". 

»  Vgl.  E.  Mayer  S.  19811. 

''  Durch  die  Einigung  v.  1230  kamen  Stadtfcchwarzach,  Gerlachshauson 
u.  a.  an  da«  BiHtuni,  M.B.  XXXVII  S.  227  Nr.  217;  im  gleichen  .luhro  die 
HerrHchaft  Hildenhurg  bei  Fladungen,  S.  285  Nr.  221,  vgl.  S.  225  Nr.  215; 
1279  Trimberg,  S.  498  Nr.  427  u.  KisHingen,  S.  515  Nr.  437;  1292  ist  Arn- 
«tein  als  oppidum  nostrum  genannt,  XX XVI II  S.  60  Nr.  87.  1842  verHtän- 
digte  «ich  daH  B,  mit  Ludwig  d.  B.  über  Kothontels  u.  (iemündon,  M.B.  XL 
S.  429  ff.  Nr.  195;  1858  erwarb  oh  die  HorrRch.  KbeuluiuHen  durch  K;iuf 
XLII  S.  59  Nr.  24. 

8* 


—    llf)   — 

(limgen.  Köiiigshoi'eii  und  Meiningen  \  Die  meisten  sind  l)is  zum 
vorigen  Jahrhundert  würzburgisch  gebHeben. 

An  das  Würzburger  Gebiet  an  der  Saale  grenzte  das  Land 
der  Abtei  Fulda,  an  dieses  das  Territorium  von  Hersfeld.  Hier 
wie  dort  schloß  sich  die  Bildung  der  Landesherrschaft  an  den  Be- 
sitz des  Wild])anns  in  den  ausgedehnten  Waldungen  rings  um  die 
beiden  Klöster  an.  Fulda  besaß  seit  Otto  IL  den  Bramfoi*st  nörd- 
lich des  Klosters,  seit  Heinrich  IL  den  Zunderhai*t  rings  um  das 
Kloster.  Dazu  kam  eine  große  Waldschenkung  Heinrichs  IV.  v. 
L  Dez.  1059  ■-.  Damit  ist  das  spätere  Gebiet  im  wesentlichen  um- 
schrieben. Zum  Schutze  des  Landes  baute  Abt  Markward  die 
Festen  Bieberstein  und  Haselstein;  auch  Fulda  selbst  wurde  be- 
festigt •'.  Im  vierzehnten  Jahrhundert  erhielten  die  fuldischen  Orte 
Hammelburg,  Hiinfeld  und  Zellingen  Stadtrecht  ^  Hersfeld  hatte 
einen  außerordentlich  großen  Gnindbesitz  im  mittleren  Deutsch- 
land. Aber  seine  zerstreute  Lage  Avar  für  die  Bildung  eines  Terri- 
toriums sehr  ungünstig.  Dagegen  wurde  sie  durch  die  Verleihung 
des  Wildbanns  in  den  großen  Wäldern  um  Hersfeld  durch  Hein- 
rich IL  1003  und  1016  erinüghcht.  Die  erstere  Schenkung  brachte 
den  Wald  auf  beiden  Ufern  der  Fulda  vom  Eintluß  der  Aula  auf- 
Avärts  bis  in  die  Gegend  von  Rothenburg  in  den  Besitz  der  Abtei, 
die  letztere  den  Wald  an  der  Werra  und  ihren  Nebenflüssen  Ulster 
und  Felda''.     In    diesem   Waldgebiet   wurde   der  Abt  Landesherr. 

Das  dritte  der  ostfränkischen  Bistümer,  Bamberg,  hatte  von 
seiner  Stiftung  her  eine  ungewöhnlich  große  Ausstattung. 


'  Vgl.  M.B.  XLII  Nr.  115,  192,  235;  XLIV  Nr.  63,  68,  176;  XLV 
Nr.  278—284,  3«)0;  XLYI  Nr.  143.  1387  sind  ferner  genannt  Eltmann, 
Höttingen,  Hoenburg,  Kothenfels,  Gemünden,  Bibert,  Henneb.  ÜB.  V  S.  195 
Nr.  335.  Röttingen  war  1345  gekauft,  M.B.  XLI  S.  148  Nr.  56.  Meiniiiijen 
kam  durch  die  Honneberger,  denen  es  seit  1330  verpfändet  war,  Henneb.  ül^ 
V  S.  72  Nr.  127;  S.  106  Nr.  193,  und  an  die  es  1434  verkauft  wurde,  VII 
8.  19  Nr.  25;  S.  25  Nr.  31,  an  die  Wettiner. 

''  Dipl.  II  S.  250  Nr.  221  v.  980;  III  S.  291  Nr.  253  v.  1012;  C.  d. 
Fuld.  S.  367  Nr.  760. 

•'•  Trad.  Fuld.  S.  154  f.  Münze,  Markt,  Zoll  u.  Gerichtsbarkeit  in  Fulda 
hatte  da.s  Kloster  seit  1019,  Dipl.  III  S.  528  Nr.  413.  .\uf  die  Vogt«i  über 
Stadt  u.  Zent  Fulda  verzichtete  der  (iraf  v.  Ziegenhain  1338.  Arnd,  Gesch. 
des  Hochstifts  Fulda  S.  81. 

*  C.  d.  Fuld.  S.  428  Nr.  854  v.  1310,  S.  430  Nr.  859.  Hammelburg 
und  Hünfeld  nebst  Umgebung  waren  seit  Karl  d.  Gr.  fuldisch,  Dipl.  Kar.  1 
S.  162  Nr.  116  u.  S.  190  Nr.  139. 

f'  Dipl.  lll  S.  60  Nr.  51  u.  S.  44S  Nr.  350. 


—     117     — 

Sie  lag  im  Rednitzgau  von  Bamberg  aufwärts  bis  Fürth,  dann 
im  bambergischen  Teile  des  Volkfeldes  und  zerstreut  im  übrigen 
Franken,  in  Baiern  und  Schwaben  ^.  Weitaus  der  größte  Teil  des 
bairischen  und  schwäbischen  Besitzes  wurde  nach  und  nach  zu 
Lehen  ausgetan,  verkauft  oder  sonst  entfremdet;  nur  Yilseck  in 
der  Oberpfalz  blieb  dem  Bistum  bis  zur  Säkularisation.  Das  Terri- 
torium des  Bistums  beschränkte  sich  demnach  im  wesentlichen  auf 
den  westlichen  und  südlichen  Teil  des  jetzigen  Oberfranken.  Wir 
kenneji  die  einzelnen  Bestandteile  desselben  in  der  Mitte  des  vier- 
zehnten Jahrhunderts  aus  dem  Rechtsbuch  Friedrichs  von  Hohen- 
lohe"-.  Die  Ausdehnung  des  unmittelbaren  bischöflichen  Besitzes 
zweihundert  Jahre  vorher  kann  man  annähernd  aus  dem  Verzeichnis 
der  bischöflichen  Burgen  um  1160  ermessen^.  Während  dieser 
zweihundert  Jahre  hat  danach  nur  eine  mäßige  Ausdehnung  statt- 
gefunden: am  wichtigsten  war  der  Anfall  eines  Teils  der  meranr- 
schen  Güter,  der  durch  den  Vergleich  von  1260  geregelt  wurde*; 
1349  erfolgte  die  letzte  größere  Erweiterung  des  Territoriums  durch 
die  Schlüsselburgische  Erbschaft''. 

Von  den  entfernteren  Besitzungen  blieben  unter  der  bischöf- 
lichen Landesherrschaft  nur  die  Güter  in  Kärnten,  Villach,  Dietrich- 
stein. St.  Veit  u.  a.^ 

Wenden  wir  uns  schließlich  zu  den  sächsischen  Bistümern 
der  Mainzer  Kirchenj)rovinz.  Unter  ihnen  hatte  Verden  das 
geringste  Gebiet.     Es    bestand    aus    der    Stadt   mit    einer   Anzahl 


»  S.  Bd.  III  S.  418  tf. 

-  C.  Höfler,  Friedrichs  v.  Hohenlohe,  Bisch,  v.  Bamberg,  Rechtsbucb. 
Bamb.  1852,  S.  42.  Hier  sind  genannt:  Das  Kamnieramt  (Hallstadt),  die 
Ämter  Memmelsdorf,  Weisraain,  Lichtenfels,  Brunn,  Kundstadt,  Wildenberg, 
Kronach,  Waidenfels,  Kadeck,  Stadtsteinach,  Ludw.  Schorgast,  Markt-Schor- 
gast,  Hollfeld,  Greifenstein,  Blankenstein,  Gößweinstein,  Pottenstein,  Velden- 
Htein,  Vilseck,  Reut,  Marioffstein,  Herzogenaurach,  Höchstadt  a.  A.,  Ober- 
höchstadt,  Scheinfeld,  Wachenroth,  Neideck,  Ebersberg,  Zeil.  Tiichersfeld, 
.Senftenberg. 

•'  Pottenstein,  GöBweinstein,  Giech,  Lichtenfels,  Nordeck  bei  8tadt- 
Steinach,  Burgkundstadt,  Nordhalben,  Höchstadt  a.  A.,  M.  B.  XXI X,l 
8.  354  Nr.  501.  Die  übrigen,  die  hier  genannt  sind,  liegen  nicht  in 
Franken. 

'  Usbermann,  S.   105  Nr.   188.     Der  Hauptort  war  Waischenfeld. 

•  Mon.  Zoller.  HI  S.  190  Nr.  224. 

•*  (ber  die  KntHtehung  des  Besitzes  hat  zurrst  A.  v.  .laksch,  Carinthia 
l'JOT  8.  109 ff.  Licht  verbreitet.  Erst  1074  wurde  dio  LiindoHhohoit  an 
Österreich  abgetreten.  Stein  I  S.  304  f. 


—    HS    — 

Dörfer   in    der  Umgebung  \  und  der  Herrschaft  Hothenlmrg.     Das 
dortige  Schloß  wurde  1195  von  Bischof  Rudolf  erbaut'-. 

Ansehnlicher  \\i\v  das  Gebiet  von  l^aderborn".  Aus  einer 
Vorstellung  an  die  Baseler  Synode  keimen  wir  seine  Ausdehnung 
in  der  Mitte  des  fünfzehnten  Jahrhundeits  ziemlich  genau ^  Da- 
mals waren  stiftische  Städte:  Pader))orn ,  Warburg,  Brackel, 
Borgentrich,  Nieheini,  Steinheim,  Salzkotten,  Lichtenau,  Büren. 
Peckelsheim,  Liebenau,  Lügde,  Dringenberg.  Beverungen,  Kleinen- 
berg, AVihnienberg,  Bredenborn,  Vörden,  AVillebodessen,  Geerden. 
Trendelburg  und  Helmershausen.  Das  Gebiet  erstreckte  sich  also 
von  der  Senner  Heide  im  Norden  bis  Warberg  im  Süden  und  bis 
zur  Weser  ober! i all)  Höxter  im  Osten.  Die  W^estgrenze  gegen 
das  Kölner  Gebiet  war  durch  den  Frieden  von  1256  und  das  Ab- 
kommen von  1294  festgelegt  worden.  Darnach  wiu'den  Brilon. 
Erwitte  und  Gesecke  kölnisch,  Salzkotten  ])aderbornisch '*.  Die 
Herrschaft  mag  zum  Teil  auf  altem  immunen  Besitz  beruhen  *\ 
entscheidend  wurde  doch  erst  die  Schenkung  einiger  Grafschaften  '. 
Der  Padergau  mit  dem  Treveresgau  und  Sorethfeld  bildete  den 
Kern  des  si)äteren  Territoriums.  Die  Grafschaft  in  diesen  Bezirken 
gehörte'  I^aderborn    seit   den    ersten  Ottonen.     Durch  Heinrich  II. 


*  Die  Grundlage  war  möghchenveise  die  Schenkung  der  Hirschjagd 
im  Gau  Sturmi,  in  dem  Verden  lag,  durch  Otto  III..  Dipl.  II  S.  422  Nr.  23 
V.  985.  Otto  gewährte  zugleich  die  Immunität.  Die  Stitisvogtei  kam 
1223  an  das  Bistum,  Verden.  Gesch.Quell.  11  S.  72tf.  Nr.  45  u.  46.  Über 
die  einzelnen  Orte  s.  Kunstdenkmäler  d.  Pr.  Hannover  V,l,  1908. 

-  Eine  (Jeschichto  von  Rothenburg  a.  a.  0.  S.  154 tt'.-.  nach  Chr.  ep. 
Verd.  30  Leibniz,  Scr.  II  S.  218  ist  die  Burg  unter  ß.  Rudolf  gebaut. 
B.  Konrad  1275 — 1300  erwarb  die  Gografschaften  Verden.  Dörverden,  Snewer- 
dinge,  Stesle,  Vislehovede,  Chr.  34  S.  219. 

'  G.  .1.  Bessen,  Gesch.  d.  B.  Paderborn,  2  Bde.  Päd.  1820;  F.  Schultz, 
Beiträge  z.  Gesch.  der  Landeshoheit  im  B.  Paderborn,  Münster  1908. 

*  Schaten,  Ann.  Paderbr.,  16.  Buch,  II  S.  600—602. 
•'  Wostf.  ÜB.  IV  S.  373  Nr.  666;  S.  1046  Nr.  2312. 

"  Doch  lag  der  aus  den  Urk.  Heinrichs  II.  nachweisliche  (irundbesitz 
nicht  im  späteren  Territorium.  Die  Immunität  bestätigteLudwig  in.881,Westf. 
ÜB.  I  S.  24  Nr.  30.  Die  Stiftsvogtei  kam  1193  an  das  Bistum,  Kais.Urk.  11 
S.  349  Nr.  251,vgl.Wstf.  ÜB.  11  S.  203  Nr.  490  v.  1189.  Über  die  herzogl.  Rechte 
Kölns  im   Bist.  Paderb.,  s.  Schultz  S.  30 tl".     Über  die  Paderb.  Klöster  S.  43  tl. 

"  Dipl.  II  S.  817  Nr.  387  v.  1001:  Otto  III.  bestätigt  den  Besitz  der 
(tralschaft  in  den  Gauen  Padergn,  Aga,  Treverosgn,  Auga,  Sorethfeld: 
Dipl.  ms.  262  Nr.  225  v.  1011  u.  S.  561  Nr.  439  u.  440  v.  1021:  Hein- 
rich II.  verleiht  die  (irafschaften  Haholts,  Dodicos  u.  Liudolfs;  Kais.Urk.  II 
S.  226  Nr.  181  v.  Iu32:  Konrad  II.  schenkt  die  «irafengewalt  Hermanns  in 
den  Gauen  Auga,  Netega  u.  Hessiga. 


I 


—     119     — 

kam  die  (Grafschaft  Dodikos  mit  dem  Hauptorte  Warburg  hinzu: 
Paderborn  behauptete  sie,  obgleich  Mainz  Ansprüche  darauf  erhobt 
Nach  Osten  scheint  der  Besitz  zuerst  in  der  Gegend  von  Iburg 
aufgehört  zu  haben.  Daß  das  ehemahge  Kloster  zu  einer  bischöf- 
lichen Feste  ausgebaut  wurde',  führt  auf  diese  Vermutung.  Vor- 
gerückt wurde  die  Herrschaft  durch  den  Erwerb  von  Brakel  und 
Vörden'\ 

Die  beiden  ostfälischen  Bistümer  Hildesheim  und  Halberstadt 
waren  sehr  reich  ausgestattet,  sowohl  mit  Grundbesitz  als  mit  Graf- 
schaften. Hildesheim^  erhielt  von  Heinrich  III.  und  Heinrich  IV. 
die  Grafenrechte  so  ziemlich  im  ganzen  Umfang  der  Diözese  und  dar- 
über hinaus  '\  Aber  die  Entwickelung  der  welfischeil  Macht*^  ließ  eine 
ähnliche  Entfaltung  der  bischöflichen  Herrschaft  wie  in  Westfalen 
nicht  zu.  Überdies  hinderten  im  Süden  die  Grafschaften  Wohl- 
denberg  und  Poppenburg  das  Wachstum  des  bischöfhchen  Gebiets. 
Es  beschränkte  sich  im  dreizehnten  Jahrhundert  auf  die  Stadt 
und  einen  mäßigen  Landstrich  ringsum.  Daß  der  letztere  unter 
Ijischöf liehe  Herrschaft  kam,  wird  dadurch  ermöglicht  sein,  daß  das 
Bistum  hier  ausgedehnten  Besitz  hatte  und  daß  ihm  Heinrich  IV. 
den  Forstbann  auf  beiden  Ufern  der  Leine  verlieh  '.  Die  Schenkung 
des  Klosters  Ringelheim  mit  großem  Besitz  i.  J.  1150  schuf  die 
Grundlage  des  bischöflichen  Gebiets  am  Nordharz  ^.  Die  Einlösung 
zahlreicher  Vogteien  durch  Bischof  Konrad  11.^,  die  Erbauung  der 


'  Vgl.  Kais.Urk.  II  S.  237  Nr.  187  v.  1033.  Daß  Warbuvg  zur  Grafsch. 
DodikoB  gehörte,  zeigt  Y.  Meinw.  13  S.  113;  vgl.  169  S.  144. 

-  Wstf.  Uß.  IV  S.  367  Nr.  649  v.  1256. 

^  Wstf.  ÜB.  IV  S.  939  Nr.  2034f.  v.  1289;  Asaeh.  ÜB.  II  S.  134  Nr.  872 
von  1323.  Vörden  gehörte  dem  Marienmünster,  das  sich  1324  unter 
die  Herrschaft  des  Bischofs  stellte.  Zeitschr.  f.  vaterl.  Gesch.  XLV11,2  S.  139 
Nr.  101.  Die  Freigrafschaft  über  Dringen  u.  die  benachbarten  Dörfer 
kaufte  das  Bistum  1292,  Wstf.   ÜB.  IV  S.  999    Nr.  2186,  vgl.  S.  1000  Anm. 

'  Lüntzel,  Gesch.  d.  Diözese  und  Stadt  H.  1858,  2  Bde.;  Bertram, 
Gesch.  d.  B.  Hilde.slieim  1899;  A.  Peters,  Die  p]ntstehung  der  Amtsver- 
faaaung  im  Höchst.  Hildosheim  in  d.  Z.  d.  Hist.  Ver.  f.  Niedereachson  1905 
S.  215  tf. 

»  ÜB.  I  S.  85  f.  Nr.  86  v.  1051;  S.  10«  Nr.  111   v.  106«. 

•  Tgurpation  von  Besitzungen  u.  Hechten  wurde  von  Otto  IV.  zuge- 
».tanden,  I  S.  073  Nr.  70h. 

'  I;B.  I  S.  101  Nr.   103  V,   1062;  S.   106  Nr.   108  v.   1065. 

"  CB.  I  S.  243  Nr.  264  u.  271;  Besitz  in  dieser  (tagend  liatto  das 
Bistum  «chon  vorher,  S.  207  Nr.  229. 

"  Chr.  Hild.  r.  28  S.  860,  Sie  lagen  im  Westen  dor  Diözese  liin^'s 
der  I/«ine  und  um  die  Stadt  HildeHheim,  h.   I'eters  8.  225. 


—     120     — 

Feste  8arste(lt\  die  Erwerbung  der  Burgen  Rosental  bei  Peine-, 
Depenau  bei  Steinwedel'  und  der  Poppenburg  bei  Nordstenimen  \ 
die  Einlösung  der  Winzenburg''  bezeichnen  den  Anfang  einer 
bischünichen  Territorialpolitik.  Der  Kauf  von  Peine''  und  Lütter 
am  Barenl)erg'.  der  Erwerb  des  Schlosses  Wohldenberg  ^,  der 
Stadt  Bockenem"'  u.  a.  führten  sie  weiter,  ohne  daß  es  doch  gelang 
das  Gebiet  bedeutend  auszudehnen. 

Ebenso  reich  an  Grafschaften  wie  Hildesheini  war  Hallx-r- 
stadt^".  Doch  ist  auch  hier  nur  ein  mäßiger  Landstrich  im  Norden 
des  Harzes  zur  Herrschaft  des  Bistums  geworden.  Entscheidend 
war  der  Besitz  der  Münze  in  (^sterwieck  und  der  Erwerb  des 
Wildbanns  in  den  Wäldern  Hackel.  Hui  und  Fallstein  ^\  Daß  die 
große  Grafschaft  Seehausen  durch  das  Aussterben  des  Somerschen- 
burger  Hauses  an  das  Bistum  zurückfiel,  war  fast  ohne  Folgen, 
da  Bischof  Volrad  sie  1257  an  das  Erzbistum  Magdeburg  ver- 
kaufte; doch  blieb  dem  Bistum  das  Gogericht  in  10  Orten,  darunter 
Oschersleben,  Hornhausen  und  Hamersleben  ^'-.     Wegeleben   erwarb 


1  B.  Konrad  IL,  1222—25,  üB.  II  8.  29  Nr.  57,  o.  J. 

2  ÜB.  II  S.  39  Nr.  90  v.  1223.  "•  Chr.  Hilcl.  c.  2i<  S.  860. 
•A  ÜB.  II  S.   15  Nr.  25  um  1225. 

^  Sie  galt  als  besonders  wichtig.  Die  B.  Bernhard  u.  Brun  bauten  an 
ihr,  Chr.  Hild.  c.  20  f.  S.  855  f.  Die  WahlkajDituhition  Sigfrids  verbot  die 
Veräußerung,  ÜB.  I  S.  650  Nr.  683:  doch  mußte  B.  Konrad  II.  sie  ein- 
lösen, s.  ÜB.  der  Stadt  Hildesh.  I  S.  49  Nr.  91;  vgl.  Chron.  Hild.  c.  28 
S.  860. 

«  Sudendorf,  VB.  d.  H.  v.  Braunschweig  I  S.  33  Nr.  49  v.  125cS;  Chr. 
Hild.  30  S.  862;  31  S.  864. 

-  ÜB.  d.  H.  V.  f.  Niedersachsen  IV  S.  40  Nr.  24  v.  1259.  Lutter  l)lieb 
im  Besitz  der  Herzoge  v.  Braunschweig,  von  denen  es  1323  gekauft  wurde, 
IV  S.  394  Nr.  718. 

'^  Wohldenberg  von  B.  Otto  gekauft,  Chr.  Hild.  31  S.  868.  soll 
1286—87  eingelöst  werden,  ÜB.  III  S.  401  Nr.  777:  1313  verpfändet  B.  Hein- 
rich ,unse  hus  to  Woldenberch*,  IV  S.  106  Nr.  204;  1329  belehnte  B.  Otto 
den  Herz.  Heinrich  v.  Braunschweig  mit  dem  Schloß  W.  u.  dem  Amt  Söhlde. 
Sudendorf,  ÜB.  d.  IL  v.  Braun.^^chweig  I  S.  249  Nr.  471—475.  Die  Güter  der 
Grafschaft  Wohldenberg  kamen  l>oini  Krlö.'^chen  des  irrüflichen  Hauses  1384 
an  das  Bistum,  VI  S.  100  Nr.  93. 

»  Von  Gandersheim  1314  gekauft.  ÜB.  IV  S.  llö  Nr.  218ft". 
'"  Schlemm  in  v.  Ledeburs  Allg.  Arch.   \'l  S.  97If.:  Frantz.  Ge.sch.  des 
Bist.  Hulberstadt  1853.     Schenkung    der  Grafschaften    durch    Heinrich  III. 
1051  u.  1052,  ÜB.  1  S.  55  f.  Nr.  57  f.     Die  Grafschaft  im  Harzgau  usw    blieb 
verliehen,  die  Bischöfe  hatten  also  nur  die  Lehensherrlichkeit. 

"  Dipl.   II   S.  84    Nr.  70  v.  974;    S.  660  Nr.  243  v.  997:    vi?l.  III  ^.  15 
Nr.  13.  1-  ÜB.  II  S.  173ff.  Nr.  929—636. 


—     121     — 

1288  Bischof  Yolrad  durch  Verpfändung  \  Unter  Bischof  Albrecht 
kam  1322  Aschersleben  und  1326  die  Yogtei  über  die  Altstadt 
Quedlinburg  an  das  Stift-.  Das  Gebiet  gewann  dadurch  eine 
größere  Ausdehnung  nach  Osten  und  Süden. 

Nui'  erwähnt  mag  werden,  daß  im  sächsischen  Teil  der  Mainzer 
Erzdiözese  die  kleinen  Gebiete  von  Korvey^,  Gandersheim,  Herford 
und  Quedhnburg  lagen. 

Im  Norden  und  Nordosten  Deutschlands  waren  nur  die  Ge- 
biete der  beiden  Erzbistümer  Hamburg-Bremen  und  Magdeburg 
von  größerer  Ausdehnung,  die  der  sämtlichen  Bistümer  gering; 
füi'stliche  Abteien  fehlten  ganz. 

Für  Hamburg-Bremen*  erstrebte  und  erreichte  Erzbischof 
Adelbert  den  Erwerb  aller  Grafschaften  im  süd-elbischen  Teile  des 
Bistums  "^  Aber  da  die  Grafschaften  verliehen  blieben,  so  war 
dieser  ungewöhnliche  Erfolg  für  die  Territorialbildung  fruchtlos. 
Die  Grundlage  für  sie  wurde,  abgesehen  vom  Immunitätsgebiet, 
erst  dadurch  geschaffen,  daß  der  letzte  der  Stader  Grafen,  der 
Dompropst,  dann  Erzbischof  Hartwig  I.,  die  Grafschaft  Stade  dem 
Erzbistum  vermachte''.  Zwar  hinderte  Heinrich  d.  L.  den  Anfall; 
und  auch  nach  seinem  Sturze  blieben  die  Verhältnisse  zunächst 
schwankend".  Aber  der  Vertrag,  den  Erzbischof  Gerhard  II.  1219 
mit  dem  Pfalzgrafen  Heinrich  abschloß,  brachte  nicht  nur  die 
Grafschaft  Stade,  sondern  auch  den  Weifischen  Besitz  in  der 
Bremer  Diözese  an  die  Bremer  Kirche,  überdies  das  Stift  Wildes- 
hausen in  der  Diözese  Osnabrück^. 


»  ÜB.  II  S.  504  Nr.  1512;  vgl.  111  S.  115  Nr.   1937. 

-  ÜB  III  S.  214  Nr.  2073,  vgl.  Nr.  2085;  2140;  2142-2146  v.  1325. 
Die  Verhandlungen  hatten  damit  noch  kein  Ende.  Quedlinb.  ÜB.  I  S.  75ft'. 
Nr.  102  f. 

'  Graf  Bocholtz-Asseburg,  Beitrilgo  z.  Gesch.  der  Ortscli.  .  .  des  Cor- 
veyer  Landes,  Ztschr.  f.  vaterl.  Gesch.  LIV,2  1896  S.  1  tt'. 

'  Dehio,  Geschichte  des  EB.  Hamburg-Bremen,  1877.  Die  Karolinger- 
diplome de«  EB.  sind  unecht.  Otto  l.  erteilte  der  Hamb.  Kirche  u.  den  yai 
ihr  gehörigen  Stiftern  Rameslo,  Bremen,  Bassum  u.  Bücken  die  Immunität 
u.  den  königlichen  Besitz  in  den  genannten  Orten,  Dipl.  I  S.  98  Nr.  11  u. 
13  V.  937.  Otto  in.  fügte  Heslingen  n.  Repesholt  hinzu,  II  S.  439  Nr.  40, 
vgl.  S.  357  Nr.  302  u.  S.  422  Nr.  24. 

''  Adam  111,45  S.  127,  vgl.  dazu  Dehio,  S.  232.  Hamb.  VH.  1  8.7011. 
Nr.  69,  79,  88  f.,  121. 

•  Ann.  8tad.  z.  1144  S.  324. 

'  Einen  ersten  Erfolg  des  EB.  bezeiciinet  die  Urk.  v.  UHO  oder  IlSl, 
Hamb.  IJB.  I  S.  225«.  Nr.  247 

"  Hamb.  r:B.  1  S.  37511.  Nr.  432—434.  ilcinricli  erhielt  Stadt  und 
UrafHchaft  Stade  für  Lelizeiten  zu  Lehen;    mit  «einem  Tode  sollten   sie  an 


—     122      — 

über  Lübeck,  Katzeburg  und  Schwerin  geniigen  ein  paar 
Worte.  Das  Gebiet  von  Lübeck  ging  auf  die  Ausstattung  des 
Bistums  zurück  \  Der  Hauptoii  war  Eutin.  Es  wurde  im  Lauf 
des  14.  Jalnhundorts  durch  Käufe  langsam  vergnißert.  ohne  je 
wii'khche  Bo(l('utung  zu  erlangen  '.  Ebenso  l)liel)  dem  Bistum 
Ratzelmrg  das  Land  Hoitin.  mit  dem  es  1158  dotiert  wurde  *^  als  Terri- 
torium. Friedrich  IL  l)estätigte  es  samt  der  Vogtei  1236  dem 
Bischof  Peter"*;  Bischof  Ulrich  erlangte  1261.  daß  die  Herzogin 
Helene  mit  ihren  Söhnen  ausdrücklich  auf  die  Vogtei  veiv>ichtete'\ 
Schwerin  endlich  hatte  von  seiner  Gründung  her  Burg  und  Land 
Bützow''.  Dadurch,  daß  die  Herrn  von  Rostock  1232  auf  alle 
Ans])rüche  auf  das  Land  verzichteten,  war  ihre  Hen-schnft  sicher 
gestellt '. 

Das  Fürstentum  Magdeburg ""  lag  zum  Teil  auf  dem  linken, 
zum  Teil  auf  dem  rechten  Elbeufer  in  deutschem  und  in  slavischem 
Land.  Zu  dem  deutschen  Teil  gehörte  die  niichste  Umgebung  der 
Stadt:    hier    ging   die    HeiTschaft    auf   die    erste    Ausstattun«x    des 


(.las  EB.  fallen.  Das  führte  zu  neuen  Schwierigkeiten,  .s.  Dehio  S.  14511. 
11.  vgl.  Hamb.  ÜB.  I  S.  423  Nr.  491  v.  1228  u.  S.  428  Nr.  497  v.  1232. 
Den  Abschluß  bildete  der  Vertrag  v.  1236,  Sudendorf  ÜB.  I  S.  17  Nr.  19! 
vgl.  Ann.  Stad  z.  1236  S.  362.  Über  den  Umfang  der  s.  g.  Stader  Graf- 
schaft, s.  Dehio,  Bremisches  Jahrbuch  VI  1871  S.  125 ff.  Danach  unter- 
standen den  Stader  Grafen  1.  Ditmarschen,  2.  die  Bremer  Gaue  zwischen 
Elbe  und  Weser,  3.  die  Gaue  Mosdi  u.  Waltsati  in  d.  I).  Verden.  4.  süd- 
lich der  Weser  ein  Teil  des  Largaus  u.  der  Ammergau.  Was  Wildeshausen 
anlangt,  so  hatten  die  Oldenburger,  wahrscheinlich  als  Lehen  von  den 
Weifen,  die  Vogtei,  s.  Orig.  Guelf.  II  S.  521  Nr.  69.  Das  Stift  selbst  kam 
durch  den  Vertrag  v.  1219  an  Bremen,  Hamb.  üB.  S.  375  Nr.  432.  Durch 
den  Tod  des  Grafen  Heinrich  1270  fiel  die  Vogtei  dem  Stifte  Bremen  heim, 
Sudendorf  11  S.  173  Anm.  Darauf  beruhte  die  Landesherrschaft.  Sie  blieb 
ihm  bis  zum  Ausgang  des  MA.;  damals  kam  sie  an  Münster. 

1  S.  Bd.  IV  S.  619.  In  den  Urkunden  Uß.  1  S.  35  Nr.  30  u.  31  v. 
1215  u.  1216  sind  31,  bezw.  34  Orte  und  Mühlen  genannt.  Die  Vogtei  in 
Etitin  u.  den  dazu  gehörigen  Dörfern  wurde  1256,  das  Gericht  in  8  anderen 
Dörfern   1262  erworben,  S.   114  Nr.   123  f.  u.  S.   146  Nr.  155. 

•-•  ÜB.  I  S.  565  Nr.  466  ff.  u.  a. 

'  S.  Bd.  IV  S.  621.  Über  die  Begrenzung  dos  Landes  Boitin,  s.  Maseh. 
(iesch.  des  B.  Ratzeburg  S.  54 ff. 

*  Meklenb.  L^B.  I  S.  444  Nr.  448. 

•  II  S.  180  Nr.  916  u.  917;  vgl.  S.  188  Nr.  926  u.  928,  u.  S.  408  Nr.  1224. 
<*  Mklenb.  ÜB.  1  S.  120  Nr.  124. 

'  S.  402  Nr.  398.     Hier  Angabe  der  (»renzen    des  Landes,     über    die 
Hechtsverhältnisse,  s.  die  Festsetzung  v.   1282  HI  S.  51   Nr.  1633. 
">  Winter  in  der  Forsch.  XIII  S.  111  ff. 


—     123     — 

Moritzklosters  zurück.  Otto  I.  hatte  seiner  Liebliiigsstiftung  das 
Königsgut  im  Burgward  Magdeburg  übergeben.  Daraus  erwuchs 
die  Herrschaft  in  einem  ziemlich  weiten  Kreise  um  die  Stadt  ^.  An 
der  Elbe  aufwärts  faßte  das  Moritzkloster  schon  unter  ihm  in 
Frohse  und  Barby  Fuß-.  Auch  der  Besitz  von  Kalbe  a.  S.  und 
Gibichenstein  ist  alt^.  Dagegen  wurde  Alsleben  erst  durch  Norbert 
für  das  Erzbistum  erworben^;  seine  Nachfolger  wußten  diesen  Be- 
sitz dadurch  zu  mehren,  daß  sie  Freckleben  und  Könnern  erwarben^. 
Aus  dem  Besitze  Heinrich  d.  L.  erhielt  das  Erzbistum  Haldens- 
leben*^ u.  a.  Endlich  ging,  wie  oben  erwähnt,  durch  Kauf  die 
Grafschaft  Seehausen  von  Halberstadt  an  Magdeburg  überl 

Im  Wendenland  hatte  Magdeburg  von  Anfang  an  Hoheits- 
rechte in  den  wendischen  Gauen  an  der  Elbe^.  Neuen  Halt  ge- 
wann dieser  Besitz  durch  den  Erwerb  von  Jericho w  u.  a.'\  Dazu 
kam  das  Land  Jüterbogk,  das  von  Erzbischof  Wichmann  koloni- 
siert wurde  ^^ 

Was  die  (Tcbiete  der  magdeburgischen  Suffragane  in  Merse- 
Ijurg,  Naumburg  und  Meißen  anlangt,  so  beschränkte  sich  das  von 
Merseburg  auf  die  Umgebung  der  Stadt  und  den  Rest  des  großen 
Waldbesitzes  zwischen  Saale  und  Mulde:  Schkeuditz  und  Zwenkau 
bezeichnen  die  Endpunkte  ^^.  Die  Bischöfe  von  Naumburg  hatten 
die  Herrschaft   über  Naumburg    und    Umgebung,   über    Zeitz   und 


1  S.  Bd.  III  S.  llOff.  2  Dipl,  I  s.  304  Nr.  222  v.  961. 

'  S.  395  Nr.  278  v.  965  Königshof  in  Kalbe;  II  S.  433  Nr.  34  v.  987 
Zoll.  Bann  u.  Münze  in  Gibichenstein. 

*  Über  das  Kloster,  s.  oben  S.  74  Anm.  ].  Den  Ort  Aisleben  kaufte 
Norbert  von  der  MGin.  Irmgard,  Gest.  ae.  Mgdb.  26  Scr.  XIV  S.  413 f. 

■''  Besitz  in  Freckleben  erhielt  das  EB,  von  Erzb.  Konrad,  Magdeb. 
Reg.  1  S.  456  Nr.  1160;  den  Ort  als  solchen  erwarb  Wichmann,  durch  den 
auch  Löbejün  b.  Halle,  Beier-Naumburg,  8eeburg,  Somerschenburg  u. 
München-Nienburg  an  das  Erzbistum  kamen,  Schöppenchronik  S,  117  f., 
Gesta  ae.  Mgdb.  Cont.  T  Zusatz  zu  c.  29  S.  416.  Könnern  erscheint  um 
1165  als  erzbisch.  Meierhof,  Magdeb.  Reg.  I  S.  576  Nr.  1411. 

"  Magdeb.  Reg.  III  S.  564  Nr.  267  v.  1.  Juni  1192.  Die  Schenkung 
Vietraf  außer  Haldensleben,  den  Hof  u.  die  Abtei  Königslutter  mit  Zubehör 
u.  die  Eigengüter  dee  Herzogs  zwischen  Magdeburg,  Lutter,  dem  Wald 
Drömling  und  der  Bode,  Saale  u.  VAhpi. 

'  S.  o.  S.  120.  "^  Bd.   IM  S.  110     u.   IUI 

»  Hamb.  TB.  I  S.  165«.  Nr.  177  v.   1145. 

'"  Schöppenchron.  S.  117;  Lucius  III.  25.  Okt.  11H4,  v.  l'Hugk-Haritung, 
Acta  pont.  I  S.  818  Nr.  362.     Über  den  Umfang,  s.  Winter  S.  122. 

*'  S.  die  angef.  Abb.  8.  668.  Der  alte  Besitz  befand  sich  als  Lehen 
zuuieint  in  den  Hunden  der  .M^}.  v.  .Meißen.  -.  die  Mcsfiitigungsnrk.  Ifn- 
dolf«  ].,  Böhmer,  .^cta  .S.  'M4  Nr.   14:{ 


—     124     — 

Krossen  \  Die  von  Meißen  kamen  durch  den  Besitz  des  Stiftes 
Würzen  -  zu  einem  kleinen  Herrschaftsgebiet.  Der  Erwerb  von 
Stolpen  und  Umgebung,  Oschatz  und  JMügehi  vergrößerte  es*^. 

Ahnhch  wie  im  Nordosten  war  es  im  Südosten.  Auch  liier 
mußten  sich  die  Bistümer  mit  kleinen  Gebieten  begnügen,  wiihrend 
das  Erzbistum  zu  einer  ansehnlichen  Herrschaft  gelangte. 

Daß  es  den  Regensburger  Bischöfen  ^  nicht  gelang,  die  Herr- 
schaft über  die  Stadt  zu  gewinnen,  ist  bereits  erwähnt.  Seit  dem 
zehnten  Jahrhundert  besaß  die  Regensburger  Kirche  unterhalb  der 
Stadt  bei  Sulzbach  an  der  Donau  einen  ausgedehnten  Forst''.  Zu 
seinem  Schutz  wird  die  Burg  Stauf  auf  einer  AnlKihe  am  Strom 
errichtet  worden  sein".  Sie  blieb  die  Sehutzwehr  des  Stiftsbesitzes 
und  diente  später  vielfach  als  bischöfliche  Residenz.  Das  bischöf- 
liche Gebiet  wurde  allmählich  abgerundet;  am  Ausgang  des  drei- 
zehnten Jahrhunderts  erscheint  der  ganze  liezirk  um  Donaustauf 
als  die  bischöfliche  Grafschaft '.  In  derselben  Zeit  erwarb  das 
Bistum  die  Herrschaft  Lupburg  an  der  Laber \  Weit  bedeuten- 
der waren  die  Besitzungen,  die  dem   Bistum  verloren  gingen.     Zu 


^  Schenkung  von  Zeitz  976,  Dipl.  II  S.  156  Nr.  139,  von  Krossen  mit 
dem  Gau  Puonzowa  995,  S.  575  Nr.  163.  Der  Umfang  des  Stiftsgebietes 
ergibt  sich  iius  dem  Vergleich  zwischen  dem  Markgrafen  Dietrich  und  dem 
Bischof  Meinher  v.  22.  Sept.  1278,  s.  Lepsius,  (resch.  der  Bisch,  des  Hoch- 
stifts  Naumburg  S.  104. 

-  Die  Parochie  Würzen  gehörte  seit  1017  dem  Bistum,  Thietm.  \'I1I..">J 
S.  225;  das  Stift  war  eine  bischöfliche  Gründung. 

•'  Das  Castellum  Stolp  wurde  1227,  C.  d.  Sax.  11,1  S.  95  Nr.  lOo. 
Oschatz  1360  gekauft,  11,2  S.  73  Nr.  566.  In  Mügeln  hatte  das  Bist,  im 
13.  .Ihrh.  den  Zoll,  11,1  S.  133  Nr.  153,  die  Vogtei  hatten  als  bi.sch.  Lehen 
die  Grafen  v.  Brena,  S.  188  Nr.  245.  Vgl.  S.  199  Nr.  256  v.  10.  Sept.  1283 
den  Streit  über  die  r4ericht8barkeit  in  Würzen.  Mügeln,  Meißen  u.  Stolpon 
zwischen  dem  MG.  Heinrich  u.   B.  Witego. 

'  S.  Janner,  Gesch.  d.  B.  v.  Regensburg,  2  Bde.  1883  u.  84. 

»  Dipl.  I  S.  21  Nr.  22  v.  914.  Der  Forst  ist  dem  Emmeramsklostor 
geschenkt,  dessen  Vorsteher  damals  der  Bischof  war. 

•*  Die  Burg  Stauf  wird   schon    unter  B.  Tuto,    also   vor  930,    erwähnt 
Pez,  Thes.  nov.  1,3  S.  50.      Als    bischöfiiche   Feste    ist    sie    1132    genannt, 
Hi.st.  Weif.  Weing.  c.  19  S.  27. 

"  B.  Leo  erwirbt  1270  die  Burg  Falkenstein,  n.ö.  von  Stauf,  damit 
nicht  districtns  nostri  comitatu."^  scissuram  pateretur  ot  iurisdictio  turbaro- 
tur,  Ried  C  d.  1  S.  51.')  Nr.  544.  Einige  .'ahre  später  wurde  die  zwischen  Stauf 
u.  Falkenstein  gelegene  Brennburg,  ein  regensburger  Lehn,  dem  Bistum 
resigniert,  S.  540  Nr.  571  v.  1276.  Ruilolf  I.  bestätigte  1285  dem  Bistun» 
die  Grafschaft  l)onau.stauf,  S.  60(i  Nr.  634. 

■^  Ried  I  S.  727  Nr.  75U  v.  1300,  vgl.  Cont.  Rati.'^p.  z.  130l  Scr.  XVll  S.  420. 


—     125     — 

ihnen  gehörten  die  Grafschaft  am  rechten  Ufer  des  Inn  um  Kuf- 
stein, die  1133  dem  Herzog  Heinrich  von  Baiern  zu  Lehn  gege- 
ben wurde  ^.  die  meisten  österreichischen  Güter,  die  als  Lehn  an 
die  Habsburger  kamen-,  der  alte  Besitz  am  Mondsee,  den  Bischof 
Baturich  einstmals  mit  dem  Kloster  gegen  Obermünster  ertauscht 
hatte,  der  aber  im  letzten  Viertel  des  dreizehnten  Jahrhunderts  an 
Salzburg  überlassen  wurde  ^. 

Kaum  bedeutender  als  das  Regensburger  Gebiet  war  das  des 
benachbarten  Bistums  Passau.  Es  bestand  aus  der  Stadt  mit  der 
nächsten  Umgebung^  und  der  Grafschaft  an  der  Hz.  Diese 
stammte  aus  dem  Besitz  des  ehemaligen  Reichsklosters  Niedernburg, 
das  Otto  II.  976  und  Fi-iedrich  I.  11(31  dem  Bistum  übergaben  ^ 
Das  reiche  Stiftsgut  in  Osterreich  erhielten  1277  die  Habsburger 
zu  Lehn.  Dem  Bistum  blieben  nur  der  Markt  Treben,  einige 
Dörfer  und  das  Gericht  in  St.  Polten.  Mautern  und  etlichen  an- 
deren   Orten".     Auch    Passau    besaß    eines    der  Klöster    in    den 


1  Hist.  Weif.  Weing.  22  S.  31.  Der  Besitz  der  Grafschaft  wird  bei 
diesem  AnlaB  zuerst  erwähnt,  vgl.  Riezler  I  S.  612  ff. 

■'  Ried  I  S.  546  Nr.  575  v.  13.  Juni  1277.  Hinzu  kam  1287  Burg  u. 
Herrsch.  Windeck,  S.  623  Nr.  553 f. 

'^  Die  Urk.  Ludwigs  d.  D.  v.  14.  Febr.  833,  M.B.  XXXr,l  S.  68  Nr.  30 
ist  unecht,  .s.  Mühlbacher  1310.  Die  Tatsache  des  Tausches  ist  aber  richtig; 
schon  837  war  Baturich  nachweislich  im  Besitz  von  Mondsee,  ÜB.  d.  L.  o. 
Enns.  I  S.  12  Nr.  20.  Der  Regensburger  Besitz  um  Mondsee  wurde  1278 
von  B.  Heinrich  an  Salzburg  verkauft,  111  S.  483  Nr.  526;  128,6  trat  er  auch 
Schloß  und  Herrschaft  Wildeneck  tauschweise  an  Salzburg  ab,  IV  S.  43 
Nr.  48:  vgl.  aber  Juvavia  S.  369.  Die  Abhängigkeit  des  Klosters  selbst 
war  dadurch  erschüttert,  daß  Innocenz  IJ.  es  1142  in  päpstlichen  Schutz 
genommen  hatte,  II  S.  200  Nr.  135.  Dem  Bischof  blieb  das  Recht,  den 
Abt  zu  präsentieren,  III  S.  485. 

^  Otto  III.  verlieh  999  Markt,  Münze,  Bann,  Zoll  et  totius  publice  rei 
districtum  in  der  Stadt,  Dipl.  11  S.  733  Nr.  306.  Herz.  Heinrich  v.  Baiern 
verzichtete  1262  auf  die  Vogtei  und  das  Gericht  in  der  Stadt  u.  der  nächsten 
Umgebung  und  auf  das  Burgrecht  in  Obernburg,  ÜB.  d.  L,  o.  P]nns  III 
S.  294  Nr.  312. 

•  Dipl.  II  S.  153  Nr.  136;  M.B.  XXIX.l  S.  359  Nr.  503;  vgl.  S.  469 
Nr.  554.  Das  Kloster  war  seit  Heinrich  II.  im  Il/gau  begütert,  Dipl.  III 
S.  253  Nr.  217  v.  1010.  Friedrich  II.  verlieh  1217  dem  Bistum  die  (^rafschafts- 
rechte  im  kirchlichen  Besitz  im  Ilzgau,  ÜB.  d.  L.  o.  Euns,  II  S.  587  Nr.  396. 
Sie  blieben  /.unächst  als  Kirchonlehen  im  Besitz  dos  Herz.  Ludwig,  kamen 
aber  5.  Sept.  1220  an  die  Kirche.  M.B.  XXVIII,2  S.  297  Nr.  69.  (Tber  das 
Anwachsen  de«  BesitseH  vgl.  .1.  Strnadt,  Arrh.  f.  «'»Hterr.  Gesch.,  IM.  Bd  . 
1907,  S.  205ff. 

•  C.I.  III  S.  640  Nr.  651. 


—     126     — 

Voralpoii :  Mattsee  ^  Noch  unter  Heinrich  III.  wurde  dieser 
Besitz  vergntßerf-.  Aber  am  Ausgang  des  vierzehnten  Jahrhun- 
derts verkaufte  das  Bistum  die  Herrschaft  an  Salzburt;  '. 

Kein  geistliches  Territorium  in  Oberdeutschland  war  so  zer- 
splittert wie  das  Froisinger:  es  bestand  aus  einer  Anzahl  unzu- 
sannnenhiingender  Stücke  in  Baiern.  Osterreich  und  den  Alpen- 
ländern, in  Baiern  blieb  dem  Bistum,  dank  dem  Eingreifen  der 
Reichsgewalt,  die  Stadt  Freising  erhalten^;  außerdem  besaß  es  seit 
alter  Zeit  Isen'*  und  erwarb  es  im  dreizehnten  Jahrhundert  die 
Herrschaft  Werdenfels,  das  von  dem  mächtigen  Wettei"steingebirg 
überragte  Alpenländchen '\  Im  Pustertal  lag  das  alte  Freisinger 
Kloster  Innichen  mit  seinem  ausgedehnten  Besitz ',  in  (Österreich 
die  Enklaven  Enzersdorf,  Aschbach,  Waidhofen  u.  a."^,  in  der  Steier- 
mark die  ausgedehntere  Herrschaft  Kothenfels'',  in  Krain  die  Herr- 
schaft Laakio. 

Ein  ganz  anderes  Bild  als  die  territoriale  Entwickelung  Frei- 


'  Von  Otto  III.  993  als  pass.  bestätigt.  Dipl.  II  S.  Ö24  Nr.  112, 

-  Vgl.  ÜB.  d.  L.  0.  Enns  II  S.  82  Nr.  64. 

^  .Tuvavia  S.  370  Anm.  c,  Richter,  Mitt.  des  Inst.,  EB.  I  S.  6931. 

■*  B.  CTerold  verlieh  die  Stadt  an  Baiern,  Friedrich  II.  hob  die  Ver- 
leihung 1230  als  rechtswidrig  auf.  C.I.  II  8.  184  Nr.  150. 

^  Das  Kloster,  später  Stift,  war  alter  bischöfl.  Besitz,  s.  Tradit.  1 
S.  30  Nr.  4. 

*'  1249  wurde  Garmisch,  1294  die  Grafschaft  Partenkirchen  u.  Mitten- 
wald gekauft  ,Meichelbcck  TI,1  S.  33  u.  S.99f.  Die  Burg  AVerdenfels  liegt 
unterhalb  Partenkirchen. 

'  Vgl.  Bd.  II  8.  459  Anm.  1.  1254:  Yticinensis  prouintia  que  ad  ip- 
sam  Frisingensem  ecclesiam  iure  proprietario  noscitur  pertinere,  Zahn.  ('. 
d.  Austr.  Fris.  S.  174  Nr.  175. 

^  Das  Bist,  erhielt  1189  von  Friedrich  I.  Marktrocht  u,  Landgericht 
auf  seinen  Gütern  Enzersdorf,  Ollern,  Holenburg  und  Kbersdorf,  Zahn  I 
S.  121  Nr.  122;  von  Rudolf  1277  bestätigt,  S.  359  Nr.  337.  Aschbach  war 
Freisinger  Lehen  und  wurde  dem  Bistum  1236  von  Herzog  P'riedrich  ver- 
pfändet. S.  132  Nr.  135;  1277  erhielt  Rudolf  den  Ort  zu  Lehen.  S.  356 
Nr.  335;  er  wurde  aber  mit  andern  Orten  1298  wieder  an  das  Bistum  ver- 
pfändet. 8.  463  Nr.  424.     Über  Waidhofen,  s.  S.  283  Nr.  263. 

®  Der  Steiermark.  Besitz  Freisings  geht  auf  Heinrich  II.  zurück,  der 
10i>7  Oberwölz,  Lind  u.  Katsch  dem  Bistum  schenkte,  S.  55f.  Nr.  54  u.  55. 
Die  bischöH.  Gerichtsgowalt  erkannte  Herz.  Ulrich  1265  an,  S.  260  Nr.  244. 
vgl.  Nr.  286  u.  305. 

^"  Laak  u.  Umgebung  ist  Schenkung  der  Ottonen,  S.  36  Nr.  37  f. 
Urbar  v.  1160,  III  S.  12 f.  1275  erwarb  das  Bistum  das  Landgericht  auf 
seinen  Krainer  Gütern,  I  S.  194  Nr.  188.  vgl.  Nr.  306  u.  366.  Zur  Ab- 
rundung  des  Territoriums,  s.  8.  264  Nr.  247. 


—     127     — 

siugs  gibt  die  Brixens\  Das  Bistum  besaß  seit  dein  elften  Jahr- 
hundert die  Grafschaftsrechte  im  größten  Teil  der  Diözese:  von 
der  Trientiner  Grrenze  über  das  Wipp-  und  Eisaktal  bis  ins  untere 
Inntal  und  im  Pustertal.  Dazu  erhielt  es  im  dreizehnten  Jahr- 
hundert das  Bergregal  in  der  ganzen  Diözese  '^.  In  dieser  Zeit 
wurde  der  Bischof  Herzog  des  Landes  genannt  "^  Allein  die  wirk- 
liche Territorial  bildung  blieb  weit  hinter  der  möghchen  Ent Wicke- 
lung zurück.  Die  Bischöfe  vermochten  mit  den  tatkräftigen  Adels- 
geschlechtern des  Landes  nicht  Schritt  zu  halten.  Besonders  die 
Grafen  von  Andechs-Meran  und  von  Tirol  kamen  ihnen  voran :  die 
ersteren  besaßen  die  Grafschaft  im  Pustertal  und  unteren  Inntal  ^, 
die  letzteren  die  Grafschaft  im  Eisaktal  als  bischöfliche  Lehen ''^; 
wie  bekannt  haben  sie  schließlich  die  Landesherrschaft  in  Tirol  er- 
rungen. Die  Folge  war,  daß  sich  das  unmittelbar  bischöfliche 
Territorium  auf  Brixen,  Brunneck  und  Umgebung  beschränkte, 
wozu  noch  die  Herrschaft  Veldes  in  Krain  kam*\ 

Das  Salzburger  Gebiet "  ist  auf  sehr  verschiedenen  Wegen  zu- 
sammengekommen. Zum  Teil  beruhte  die  Herrschaft  auf  altem 
Forstbesitz,  so  in  den  späteren  Gerichten  Wartenfeld  und  Hütten- 
stein ^,  zum  Teil  auf  dem  Erwerb  der  Grafschaft,  so  in  den  Ge- 
richten Neuhaus    und  Neumarkt'',    oder   auf  dem    Besitz    der  Im- 


^  A.  Huber,  Arch.  f.  österr.  Gesch.  63  S.  626. 

■^  Von  Konrad  IL  1027  die  Grfsch.  in  dem  im  Text  angegebenen  um- 
fang, abgesehen  vom  Pustertal,  M.B.  XXIX, 1  S.  20  Nr.  328,  vgl.  zum  Um- 
tang.  Huber  a.  a.  0.;  von  Heinrich  IV.  1091  die  Grfsch.  in  valle  Bustrissa, 
a.  216  Nr.  434,  d.  h.  im  Pustertal;  das  Bergregal  1207  von  König  Philipp, 
Böhmer,  Acta  imp.  S.  202  Nr.  226,  wiederholt  von  Friedrich  II.  1217  H.Br.  1 
S.  526. 

"  B.F.  21i^8  v.  1236;  441«  v.  1240. 

*  Die  Brixener  Lehen  der  Andechs-Meraner  sind  genannt  in  einer  Urk. 
des  B.  Heinrich  v.  1232,  in  L'bersetzung  bei  Sinnacher  IV  S.  237 f.;  zur 
»Sache  vgl.  Huber  S.  637. 

••  Vgl.  .T.  Egger,  Gesch.  Tirols  I  1872  S.  622 ö". 

"  Ober  Brunneck  als  bischöfliche  Stadt,  s.  Sinnacher  IV  S.  405,  V 
S.  104;  Veldes  kam  durch  Heinrich  II.  an  das  Bist.,  Schumi,  Frk.  u.  Reg.- 
buch  de.s  H.  Krain,  I  S.  23  Nr.  14 f.  Der  Besitz  wurde  durch  Heinrich  lll. 
1040  vergrößert,  S.  35  Nr.  28f.,  vgl.  S.  59  Nr.  49  v.  1073. 

'  Nachrichten  vom  Zustande  der  Gegenden  u.  Stadt  .luvavia,  Salzb. 
17H4  S.  347 tt'.  K.  Richter,  Lutersuchgon.  z.  hi.st.  Geographie  d.  H.  Salz- 
burg, Mitt.  des  Instit.  KB.  I,  1885  S.  590«.  Ders.  Archiv  f.  österr.  (lesch. 
Bd.  94,  1907  S.  43«. 

"  Von  Otto  IL  977be8tätigt,Dipl.lIS.185Nr.  165,  s.KichterS.  713f.u.S.r)2. 

^  Vermutung  von  Richter  S.  698  ff.  NachweiHÜch  iat  der  Krwerb  von 
Grafttcbaften  nicht. 


—     128     — 

niunitiit,  so  im  Pongaii^.  \v()hl  .'lucli  im  Lungau".  Bei  audereii 
Stücken  des  Territoriums  läßt  sich  der  Erwerb  sicher  nachweisen. 
Im  Jahre  1207  kam  die  hinge  vorbereitete  Abtretung  der  Be- 
sitzungen des  Grafen  Heinrich  v.  Lechsgemünd  an  das  Erzbistum 
zum  Vollzug;  der  Hanpt])unkt  war  Schloß  und  Herrschaft  Win- 
disch-Matrei  ■':  1228  wurde  El)erhard  IJ.  mit  der  Grafschaft  im 
oberen  und  unteren  Pinzgau  belehnt  ^  Um  dieselbe  Zeit  erkannte 
Herzog  Ludwig  von  Baiern  das  Recht  des  Erzstifts  auf  die  Graf- 
schaft Lebenau  an  '':  sie  umfaßte  den  nördlichen  Teil  des  Stifts- 
gebietes. 1241  wurde  Gastein  dem  Erzbistum  verpfändet '^.  1260 
fiel  ihm  die  Plainer  Grafschaft  zu",  1281  verständigte  es  sich  mit 
Baiern  über  die  Herrschaft  im  ZillertaP.  Schon  vorher,  1278. 
hatte  es  den  Regensburger  Besitz  am  Mondsee  gekauft;  auf  die- 
selbe Weise  erwarb  es  das  Gericht  Mattsee  von  Passau. 

Zu  dem  geschlossenen  Gebiete  kamen  noch  einzelne  zerfeplit- 
tej'te  Stücke  in  Baiern,  Kärnten,  Steiermark  und  Krain,  besonders 
Mühldorf  ^*,  Friesach  ^°,  Landsberg  ^^  und  die  1246  von  den  Grafen 
von  Bozen  erworbene  Herrschaft  Gurkfeld  ^2. 

In  dieser  Weise  war  das  geistliche  Gebiet  über  Deutschland 
verteilt.  Es  wird  etwa  den  sechsten  bis  siebenten  Teil  der  Ge- 
samtfläche des  Reichs  eingenommen  haben. 

Der  Besitz  der  Landesherrschaft  gab  den  deutschen  Bischöfen 
eine  Fülle  von  Macht  und  Einfluß,  (^b  die  Entwickelung  Deutsch- 
lands davon  Gewinn  hatte,   mag  man  bezweifeln,    so  sicher  es  ist. 


'  Richter  S.  682  f. 

-  Hier  war  das  EB.,  besonders  auch  das  Domkapitel  begütert.  Daß 
die  Vogtei  über  die  Kapitelsgüter  1241  an  das  EB.  kam,  Meiller  S.  278 
Nr.  503,  wird  die  Ausbildung  der  Laudosherrschaft  ermöglicht  haben. 

'^  Meiller  S.  190 f.  Nr.  96—99,  dazu  Anm.  41  S.  515f. 

*  Meiller  S.  242  Nr.  322.  »  Quellen  u.  Enht.- V  S.  130  Nr.  54. 

«  Meiller  S.  279  Nr.  508. 

"  Quellen  u.  Erört.  V  S.  2H3  Nr.  117,  vgl.  Richter  S.  688 

^  MIÖ(^.  XXV  S.  460. 

"  Mühldorf  wird  von  Eberhard  II.  1242  neben  Salzburg,  Laufen.  Ditt- 
maning  u.  Werfen  als  bischöfliches  oppidum  genannt,  Meiller  S.  283  Nr.  519. 
Das  burgum  Muoldorf  war  schon  1190  in  erzbisch.  Besitz.  Das  damals  von 
Hoinricli  VI.  erteilte  Privilegium  für  den  Salzhandel,  Meiller  S.  153  Nr.  60. 
wird  die  Entstehung  der  Stadt  aus  dem  Burgflecken  erklären.  Der  Ort  ist 
uralt,  s.  z.  B.  Salzb.  ÜB.  1  S.  81  Nr.  14. 

><^  Alter    Besitz,    EB.    Konrad    I.    befestigte    den    Ort,    um    1125.    Vit. 
Chunr.  20  S.  74. 

'*  Die  Burg  Lonesberch   mit  den  umliegenden  Wäldern   erscheint  um 
1185  als  Salzburgisch,  ÜB.  v.  Steiermark  I  S.  632  Nr.  652. 
12  Trk.   M.  Heg.B.  v.  Krain  II  S.  105  Nr.  138. 


—     129     — 

daß  nicht  wenige  Bischöfe  als  Landesherren  treffliches  leisteten. 
Unbestreitbar  aber  scheint  mir.  daß  die  geistliche  Herrschaft 
f  üi'  die  Lösung  der  kirchlichen  Aufgaben  des  Episkopats  ungünstig 
war.  Denn  indem  die  Bischöfe  zu  Landesherren  wurden,  hörten 
sie  auf  ihren  Untertanen  als  Seelsorger  gegenüberzustehen.  An  die 
Stelle  eines  religiösen  Verhältnisses  trat  ein  Rechtsverhältnis.  Die 
Tendenz  des  mittelalterlichen  Katholizismus,  das  Eeligiöse  über- 
haupt unter  dem  Gesichtspunkt  des  Rechtes  zu  betrachten,  mußte 
dadurch  mächtig  verstärkt  werden. 

Nirgends  tritt  diese  Tendenz  schärfer  an  den  Tag  als  in  der 
Art  und  Weise,  wie  die  geisthche  Leitung  der  Diözesen  durch  die 
Bischöfe  geregelt  wurde.  Wir  wenden  uns  zur  Untersuchung  dieser 
Verhältnisse. 


Uaaek,  Kirchen^etcbicbt«.    Y. 


Drittes  Kapitel, 

Die  bischöfliche  Kirchenleitung. 


Die  Erhebung  der  Päpste  zur  unumschränkten  Gewalt  in  der 
Kirche  erfolgte  nicht  minder  auf  Kosten  des  Ei)iskopats  als  auf 
Kosten  der  Krone.  Aber  die  Folgen  waren  nach  beiden  Seiten 
hin  nicht  gleichartig.  Denn  während  das  Königtum  eine  uner- 
setzliche Einbuße  an  wirklicher  Macht  erlitt,  verlor  der  Episkopat 
zwar  seine  frühere  Selbständigkeit;  aber  der  Kreis  seiner  Pflichten 
und  der  Bereich  seines  Einflusses  wurde  nicht  wesentlich  verändert. 
Gewiß  hatten  die  Prälaten,  die  stolz  darauf  waren,  sich  Bischöfe 
von  des  apostolischen  Stuhles  Gnaden  zu  nennen,  eine  andere 
Stellung  in  der  Kirche  als  die  alten  Kirchen türsten,  die  ebensogut 
summi  pontifices  zu  sein  glaubten  wie  der  Papst.  Aber  ihre  täg- 
liche Arbeit  war  keine  andere  als  die  ihrer  Vorgänger.  Die  Be- 
deutung, nicht  der  Beruf  des  bischöflichen  Amtes  war  durch  die 
neue  Stellung  der  Päpste  verändert. 

Der  Bischof  war  nach  wie  vor  der  ordentliche  Inhaber  der 
gesamten  geistlichen  Gewalt  in  seinem  Sprengel  ^  Alles  kirchliche 
Handeln  mußte  durch  ihn  autorisiert  sein'-   und    wurde   durch   ihn 


'  Adolf  V.  Lüttich  bezeichnet  den  B.  als  in  sua  dioecesi  personam 
Christi  repraesentans,  Hartzh.  IV  S.  277.  Dabei  war  natürlich  anerkannt, 
daß  der  priniiiro  Inhaber  der  geistlichen  Gewalt  der  Papst  ist,  vgl.  du» 
Würzb.  Syn.  v.  1298  c.  5  S.  28:  Licet  sacerdos  in  sua  ordinatione  potestateni 
ligandi  et  solvendi  recipiat,  executioneni  t^imen  non  recipit,  nisi  sibi  a  papa 
vel  suo  e]>iscopo  conforatur. 

-  DemgeiuäL»  wurde  nicht  nur  der  Pfarrer  vom  Bischof  oder  seinem 
Stellvertreter  eingesetzt,  sondern  selbst  der  Schloßkaplan  konnte  nur  am- 
tieren, wenn  er  ihm  Gehorsam  gelobte,  Fritzlar  P244  (--  1261  c.  38  S.  605;. 
wiederholt  Main/.  1310  c.  28  S.  180,  Würzburg  1829  S.  254.  Darauf  bo- 
ruhte  ferner,  daß  fremde  Priester  ohne  die  si»eziello  Erlaubnis  des  Diözeaan- 


—     131  — 

beaufsichtigt  \  Er  hatte  ein  durch  die  allgemeine  kirchliche  Gesetz- 
gebung zwar  beschränktes,  aber  immerhin  noch  sehr  ausgedehntes 
Verordnungsrecht.  Er  war  der  Träger  der  kirchlichen  Straf-  und 
Disziplinargewalt,  und  konnte  als  solcher  gewisse  Handlungen  mit 
Strafe  bedrohen-  und  die  Strafen  bestimmen".  Ausgerüstet  mit 
dieser  Fülle  von  Gewalt  hatte  er  dafür  Sorge  zu  tragen,  daß  die 
Aufgabe  der  Kirche  am  christlichen  Volke  gelöst  und  dieses  da- 
durch des  ewigen  Heils  teilhaftig  werde.     Das  Avar  sein  Beruf. 

Mißt  man  daran  die  Lage  der  Dinge  in  der  ersten  Hälfte 
des  dreizehnten  Jahrhunderts,  so  kann  man  nicht  umhin  zu  urteilen, 
daß  das  Ist  und  das  Soll  sich  nicht  deckten. 

Die  langen  Jahrzehnte  des  Kampfes  zwischen  der  Krone  und 
dem  Priestertum  waren  für  die  kirchliche  Tätigkeit  wenig  förderlich. 
Zugleich  steckte  die  Bildung  der  bischöflichen  Territorialgewalt, 
die  sich  nicht  ohne  Zusammenhang  mit  diesen  Kämpfen  vollzog, 
den  Bischöfen  eine  Fülle  neuer  Aufgaben,  die  sie  der  Arbeit  an 
den  geistlichen  Pflichten  ihrer  Stellung  vollends  entfremdete. 
Diese  aber  waren  gewachsen.  Besonders  die  Zustände  im  geist- 
lichen Stande  waren,  zum  Teil  unter  der  Einwirkung  der  kirch- 
lichen Kämpfe,  zum  Teil  infolge  anderer  Verhältnisse:  des 
Patronatswesens,  des  Anwachsens  der  Zahl  der  geistlichen  Stellen, 
der  Veränderung  in  dei'  Heranbildung  der  Geistlichen  u.  dgl.  so 
wenig  befriedigend,  daß  kirchliche  Reformen  notwendig  waren. 
Von  wem  aber  sollten  sie  ausgehen  als  vom  Episkopate?  und  war 
dieser  dazu  geeignet? 


bischof«  keine  priesterliche  Hundlungen  vollziehen  durften,  Trier  1310  c.  Sfi 
S.  14Ö.  Hier  ist  in  der  Begründung  hervorgehoben,  daß  ohne  diese  Er- 
laubnis die  von  ihnen  erteilte  Absolution  nichtig  sei,  tamquam  a  non  suo 
iudice  facta;  vgl.  c.  ö  der  Würzb.  Syn.  v.  1298  oben  Anm.  1;  Würzb.  1329 
S.  247.  Ebenso  schloß  die  Diözesangewalt  die  Tätigkeit  fremder  Bischöfe 
aus.  Otto  V.  Paderborn  rechnete  zu  seiner  auctoritas  ordinaria  das  Recht 
festa  transferro,  indulgentias  ratificare  et  easdem  adunare  u.  dgl.,  Wstf.  ÜB. 
IV  S.  1038  Nr.  2289. 

*  Daß  das  bisch.  Aufsichtsrecht  sich  in  Deutschi,  auf  die  Errichtung 
neuer  Kirchen,  Kapellen  und  Altäre  und  auf  die  Verlegung  von  Kirchen 
erstreckte.  Mainz  1283  c.  25  8.  138;  12.39  (  1261  c.  14f.  S.  599);  1261 
c.  49  S.  613;  1310  c.  105—107  S.  204:  Utrecht  1293  c.  27  S.  18;  Trier 
1810  c.  62  8.  141  u.  i'K,  war  partikularrechtlich,  s.  Hinschius  V  8.  218. 
Mit  dem  Aufeichtsrecht  hängt  das  Dispensationsrecht  zusammen;  es  war 
in  dieser  Zeit  sehr  ausgedehnt,  vgl.  das  Verzeichnis  der  Fälle  in  den 
Würzb.  Statuten  v.  129^<  c  21   S.  35. 

■'  Das  ist  der  bischfifliche  Bann,  vgl.   Hinschius  V  8.  295. 

Hinschius  S.  296;    ein  Beispiel  bieten    dio   oft  wiederholt«'!!   Erlasse 
der  .Mainzer  Erzbischrtfe  gegen  die  Schädiger  des  Klerus,   1261   c    1   S.  259. 

9* 


—    i:^2    — 

Es  ist  unverkennbar,  dal)  so  gefestigt  und  unangreifl)ai-  äußer- 
lich und  rechtlich  die  Stellung  der  Bischöfe  war,  für  die  kirchliche 
Bedeutung  ihres  Amtes  im  dreizehnten  Jahrhundert  ein  entschei- 
dungsvoller Moment  eintrat.  Denn  gelaug  es  ihnen  nicht,  ihren 
kirchlichen  Aufgaben  wenigstens  einigermaßen  gerecht  zu  werden, 
so  war  unvermeidlich,  daß  sich  das  kirchliche  Leben  ihrer  Leitung 
entzog.  Das  ist  nicht  eingetreten.  Der  deutsche  Episkopat  hat 
sich  bis  zum  Ausgang  des  Mittelalters  ohne  wesentliche  Einbuße 
in  seiner  Stellung  behauptet.  Die  Frage  ist,  woraus  es  sich 
erklärt. 

Hier  kommen,  wie  mich  dünkt,  drei  Punktf^  in  Betracht:  die 
Wiederaufnahme  der  gesetzgeberischen  Tätigkeit  der  Kirche,  die 
Neuorganisation  der  bischöfhchea  Diözesan Verwaltung  und  die 
Regelung  der  Amtstätigkeit  der  Pfarrer. 

Li  dieser  dreifachen  Reform  liegt  die  Leistung  des  Epis- 
kopats für  die  Kirche  seit  dem  Ausgang  der  kirchlichen  Streitig- 
keiten. Wir  werden  den  Wert  des  Geleisteten  nicht  unterschätzen. 
Aber  der  schwache  Punkt  liegt  doch  zu  Tage.  Auch  durch  diese 
Reform  wurde  jene  Umsetzung  des  Religiösen  ins  Rechtliche,  an 
die  ich  vorhin  erinnerte,  gefördert 

Es  ist  eigentümlich,  daß  sich  die  Reformen  nirgends  an  die 
Tätigkeit  großer  kirchlicher  Persönlichkeiten  anknüpften.  Der 
deutsche  Episkoi)at  war  in  der  zweiten  Hälfte  des  dreizehnten 
Jahrhundei'ts  ebenso  arm  an  solchen,  wie  in  der  ei*sten.  ^lan 
kann  in  dieser  Hinsicht  Engelbert  II.  oder  Sigfrid  von  Köln  nicht 
über  Engelbert  I.  oder  Konrad  von  Hostaden  stellen.  Auch 
Wernher  und  Gerhard  von  Mainz  unterscheiden  sich  wenig  von 
ihren  Vorgängern  Sigfrid  II.  und  Sigfrid  III.  Für  alle  diese 
Prälaten  standen  die  politischen  Ziele  den  kirchlichen  voran.  Und 
es  war  nirgends  in  Deutschland  anders  als  in  den  zwei  gi'oßen 
Erzbistümern.  Aber  wir  täuschen  uns,  wenn  wir  glauben,  daß 
folgenreiche  T-mbildungen  stets  durch  das  AVirken  i)edeutender 
Männer  bedingt  sind.  Die  Geschichte  kennt  keine  Regel.  Nicht 
selten  vollziehen  sie  sich  so.  daß  durch  eine  Summe  vereinzelter 
kleiner  Maßregeln,  die  da  und  dort  im  Gefühl  ihrer  Notwendigkeit 
getroffen  werden,  eine  einheitliche  große  Wirkung  einsetzt  wird. 
Man  spricht  dann  nicht  von  Reformatoren  und  Reformation.  Aber 
die  eintretende  Beruhigung  der  Zustände  beweist,  daß  fruchtbare 
Reformen   vollzogen  sind. 

Wenden  wir  uns  zum  einzelnen,  so  hängt  die  Wiederauf- 
nahme der  kirchlichen  (-Jesetzgebung  mit  der  Neubelebung  des 
Synodal  Wesens  zusammen. 

AVir    haben    früher    bemerkt.    da(»    die    Biovin/ialsvnodeu   mit 


—     133     — 

dem  elften  Jahrhundert  ihre  Bedeutung  für  das  Gesamtleben  der 
deutschen  Kirche  einbüßten.  Es  war  eine  seltene  Ausnahme, 
daß  der  eine  oder  andere  Erzbischof  seine  Suffragane  zu  einer 
gemeinsamen  Beratung  berief.  Und  wenn  es  geschah,  so  hatten 
diese  feierlichen  Versammlungen  keine  große  Wichtigkeit.  Sie 
dienten  fast  nur  der  Erledigung  einzelner  Gerichts-  oder  Yerwal- 
tungssachen.  Ihre  Tätigkeit  für  die  kirchliche  Gesetzgebung  hörte 
seit  der  Seligenstadter  Synode  i.  J.  1023  fast  völlig  auf.  Aus 
dem  zwölften  Jahrhundert  wissen  wir  von  mehr  als  zwanzig  Pro- 
vinzialsynoden  der  sechs  deutschen  Erzbistümer.  Davon  treffen  auf 
Mainz  sechs  oder  sieben  ^.  drei  auf  Köln'-,  drei  oder  vier  auf  Trier  % 


^  Ich  stelle  die  Nachrichten  kurz  zusammen;  EB.  Rudhard:  1.  Dez. 
1102  „in  Villa  nostra%  Ep.  Mog.  31  S.  376;  1105  oder  1106  Erfurt,  Suden- 
dorf, Reg.  II  S.  116  Nr.  40.  In  beiden  Fällen  wissen  wir  nur  von  der  Be- 
rufung, aber  nichts  über  den  Verlauf.  Die  Synode  zu  Nordhausen,  Pfingsten 
1105,  kommt  hier  nicht  in  Betracht;  sie  war  eine  königliche  Synode,  s. 
Bd.  III  S.  887  Anm.  1.  —  EB.  Adalbert  I.:  25.  Sept.  1121  zur  Erfurt,  Be- 
stimmung über  die  praebenda  cotidiana  in  St.  Severus  zu  Erfurt,  Hartz- 
heim IV  S.  613,  schwerlich  als  Provinzialvsynode  zu  betrachten;  18.  Okt. 
1125  zu  Mainz,  Berufungsschreiben  an  Otto  v.  Bamberg,  Udalr.  cod.  226 
S.  398;  eine  Notiz  über  die  Verhandlungen  in  einem  Briefe  Gebhard«  v. 
Würzburg,  das.  Nr.  233  S.  408,  s.  Bd.  IV  S.  123  Anm.  3,  vgl.  auch  Reg. 
Mag.  I  S.  282  Nr.  168.  —  EB.  Heinrich  I.:  20.  März  1143  zu  Mainz,  Kloster- 
sachen, Reg.  Mag.  I  S.  320  f.  Nr.  6—8;  1148  zu  Erfurt,  Klostersachen  u.  dgl., 
B.  Wib.  ep.  178  S.  299.  Die  hier  als  bevorstehend  erwähnte  Synode  zu 
Mainz  am  16.  Mai  1149  war  vermutlich  eine  Diözesansynode.  —  EB.  Arnold: 
14.  März  1154  zu  Mainz,  Vit.  Arnolds  S.  612;  über  die  Beschlüsse,  s.  S.  134 
Anm.  4. 

-  EB.  Arnold  I.  1138  zu  Köln,  Rangstreit  der  Pröpste  von  St.  Gereon, 
Bonn  u.  Xanten,  Hartzh.  III  S.  338.  Man  kann  bezweifeln,  ob  die  Synode 
im  strengen  Sinn  als  Provinzialsynode  zu  l)otrachten  ist,  da  der  Legat 
Dietwin  u,  die  B.  von  Würzburg  u.  Kamerich  Anteil  nahmen.  —  EB. 
Arnold  II.  29.  Juni  1152  Köln,  Anklage  gegen  B.  Heinrich  v.  Minden, 
H.  Wib.  ep.  Nr.  381  S.  512,  385  S.  517  u.  400  S.  533.  — EB.  Philipp:  März 
1187  zu  Köln,  Klostersachen,  Hartzh.  Hl  S.  438.  Die  von  Hinschius  III 
S.  487  als  Prov.Syn.  gezählte  Kölner  Syn.  v.  1182  scheint  eine  Diözesan- 
Mjnode  geweHen  zu  sein:  es  ist  durch  nichts  angedeutet,  daß  neben  Philipp 
noch  andere  Bischöfe  anwesend   waren. 

•^  EB.  Albero:  1135  Metz,  h.  Hontheim,  Hist.  Trev.  I  S.  529  Nr.  354. 
Die  bei  Görz,  Keg.  I  S.  .504  Nr.  1852  f.  zu  1132  genannte  Provinzialsynode 
in  Diedenhofen  war  keine  Synode,  sondern  ein  Ftirstentag,  s.  Honthoini  I 
S.  519f.  Nr.  345 f.  Auch  der  Konvent  in  Retei,  Hartzh.  III  S.  332  kann 
nicht  aln  Synode  gölten.  EB.  Hillin:  1152  zu  Trier,  Angelegenheiten  von 
K<»rairemont,  Hartzh.  IV  S.  571;  dio  Versammlung  be/.eichnet  sich  Hellnt 
nicht    aU    Synode;     1163    zu    Trier,    Zehntstroit    zwischen    Stoinfeld     und 


—     134     — 

sieben  auf  Sal/biiig  ^  und  t'üut"  auf  Magdeburg-,  wälueud  Ham- 
burg ganz  fehlt''.  Ujiter  allen  diesen  Synoden  ist  eine  einzige,  von 
der  berichtet  wird,  daß  sie  Maf^regehi  traf,  um  bessernd  auf 
die  herrschenden  Zustande  einzuwirken:  die  Synode  Arnolds  von 
Selenhofen  v.  1154'.  Ihre  Heschlüsse  haben  sich  lange  in  An- 
sehen erhalten;  noch  im  dreizehnten  Jahrhundert  hat  man  sie  als 
die  alten  Statuten  der  Mainzer  Synode  zitiert''.  Aber  Nachfolge 
fand  Arnold  bei  keinem  seiner  Zeitgenossen  und  bei  keinem  Erz- 
bischof der  nächsten  Jahrzehnte.  In  der  Wirksamkeit  der  Sync»- 
den  trat  also  gerade  die  Seite  völlig  zurück,  auf  der  vordem  ihr 
dauernder  Einfluß  beruht  hatte. 


St.  Kastor,  Hartzh.  111  S.  393.  —  EH.  Folmar:  15.  Febr.  1187  zu  Mouzoik 
s.  Bd.  IV  S.  309  Anm.  4. 

^  EB.  Konrad  I  :  1.  Aug.  1129  zu  Lautten,  Eberhard  von  Freising 
wird  als  in  der  Gemeinschaft  der  Kirche  verstorben  anerkannt.  Hartzh.  111 
S.  308;  1145  zu  Hall,  Streit  zwischen  Benediktbeuern  u.  Admont.  Dalham 
S.  69;  1145  zu  Paasau,  Streit  zw.  St.  Peter  u.  Admont,  Dalham  8.  70: 
27.  Sept.  1146  zu  Hall,  Stiftung  der  Propstei  Seckau  u.  a.,  Meiller,  Keg. 
Salisb.  S.  54  Nr.  281  f.;  11.  ^Jov.  1146  zu  Passau,  Klostersachen,  das. 
Nr.  284 f.  —  EB.  Eberhard:  13.  Dez.  1150  zu  Salzburg,  Klostersachen. 
Annal.  s.  Rudb.  S.  775,  vgl.  Meiller  S.  63  Nr.  40.  —  EB.  Konrad  111.: 
1.  Febr.  1178,  Hohenau,  Restitution  einer  Pfarrei  an  Gar.s.  Chr.  Magni  ]»resb. 
S.  506,  vgl.  Meiller  S.  131  Nr.  14. 

-  EB.  Norbert:  1129  wahrscheinlich  zu  Magdeburg,  Gründung  von 
Ammersleben,  s.  die  Urk.  Konrads  I.  v.  1.  Jan.  1140,  Hartzh.  111  S.  342. — 
EB.  Konrad:  4.  März  1135  zu  Magdeburg,  wenn  man  aus  der  Zeugenreihe 
der  Gründungsurk.  von  (rottesgnaden,  Hartzh.  111  S.  328,  auf  eine  Provin- 
zialsynode  schließen  darf;  1.  Jan.  1140  zu  Magdeburg,  bezeugt  durch  die 
in  der  eben  angef.  Urk.  Konrads  1.  erwähnte  Anwesenheit  Wigger.«;  v. 
Brandenburg  und  die  Wendung  coram  omni  ecclesia  Magdeburgensi.  — 
EB.  Wichmann:  23.  Jan.  1157  zu  Merseburg,  Streit  zw.  Philipp  v.  Osna- 
brück u.  Wibald  v.  Korvey,  s.  Wib.  ep.  455  S.  586f.;  1175  zu  Halle  a.  S.. 
Verhandlungsgegenstand  unbekannt,  Chr.  Mont.  Scr.  S.   155. 

^  Doch  nimmt  das  Statut  Hartwigs  v.  1160  jährliche  Provinzialsynoden 
an,  Hartzh.  IV  S.  573. 

^  Die  Beschlüsse  sind  nicht  orhalten.  In  der  Vita  .Vrn.  S.  ()12  ist 
über  sie  bemerkt:  Manifesta.m  hominum  suspectionera  Arnoldus  »juantum 
potuit  per  se  et  ven.  episcopos,  qui  präsentes  et  cooperatores  aderant,  ca- 
nonicis  edictis  et  legibus  a  cleri  oliminavit  consortio,  aliaque.  »jue  ad  domus 
Dei  decorem  «luecpie  ad  religionis  Studium  caritatisque  fervorem  conduce- 
rent  modis  omnibus  conciliabat.  Die  Beschlüsse  dienten  also  der  Reform 
des  Klerus,  der  Förderung  des  (»ottesdienstes  u.  der  Pflege  der  Frömmig- 
keit. Sie  liegen  wahr.schoinlich  den  Statuten  v.  1233  zugrunde,  s.  meine 
Abhan«llung  in  der  Festschrift  für  Zahn  S.  80 tt". 

"'  Mainz. Syn.v.  1239 (     1261c.  11):  Antiquumstatutum  Moguntini concilii. 


—     135     — 

Dieser  Niedergang  wahrte  noch  in  den  ersten  Jahrzehnten 
des  dreizehnten  Jahrhnnderts  fort.  Zwar  hielt  Sigfrid  II.  von  Mainz 
in  den  Jahren  1209,  1221,  vielleicht  auch  1227  Provinzialsynoden^; 
andere  fanden  1216  und  1219  in  Salzburg-,  1220  in  Köln  statte 
Aber  was  über  die  Beschlüsse  dieser  Versammlungen  bekannt  ist, 
läßt  ihre  Tätigkeit  nicht  bedeutender  erscheinen  als  die  der  Synoden 
des  zwölften  Jahrhunderts:  sie  erledigten  Verwaltungsgeschäfte  und 
trafen  richterHche  Entscheidungen.  Während  das  Synodalwesen 
in  Deutschland  in  dieser  Weise  mehr  vegetierte  als  lebte,  griff  die 
päpstliche  Gesetzgel)ung  die  Sache  an.  Innocenz  III.  erneuerte 
auf  der  vierten  Lateransynode  die  alte  Bestimmung,  welche  die 
jährliche  Wiederkehr  der  Provinzialsynoden  forderte,  er  ging  dabei 


1  Wir  wissen  von  4  Synoden  unter  Sigfrid  II.  1209,  1221,  1223,  1227. 
Die  erste,  im  Febr.  1209,  ist  als  Provinzialsynode  zu  betrachten;  denn  Otto 
von  Würzburg  war  Teilnehmer,  s.  dessen  Urkunde  in  concilio  habito  apud 
Moguntiam,  ÜB.  d.  Abtei  Eberbach  I  S.  128  Nr.  64.  Die  Syn.  vermittelte 
einen  Vergleich  über  Zehnten  des  Kl.  Eberbach,  a.  a,  0.  Nr.  65.  Die  zweite 
fand  im  Sommer  1221  statt,  Teilnehmer  waren  die  B.  von  Worms,  Halber- 
stadt, Augsb.,  Chur  u.  Verden.  Wir  wissen  von  ihr  aus  dem  Schreiben  der 
Bischöfe  an  den  Kaiser  bei  Grandidier,  Oeuvres  bist.  III  S.  304  Nr.  294, 
hier  unrichtig  datiert;  die  Zeit  ergibt  sich  aus  der  Urk.  Winkelmann,  Acta  I 
S.  483  Nr.  603  vom  25.  Aug.  1221.  Über  die  Verhandlungen  der  Synode 
i.st  nichts  bekannt.  Die  dritte  fand  im  Okt.  1223  in  Erfurt  statt,  Ann. 
Erph.  fr.  pr.  S.  80  u.  Cron.  s.  Petr.  Erf.  S.  226.  Dagegen,  daß  sie  als  Provin- 
zialsynode zu  betrachten  ist,  spricht  der  Ort.  Sigfrid  traf  auf  ihr  die  An- 
ordnung, daß  jedes  Fest,  das  eigene  Landes  habe,  mit  9  Lektionen  gefeiert 
werde.  Von  der  4.  Synode,  1227  zu  Mainz,  ist  ein  Weistum  erhalten,  daß 
Laien  Kirchengüter,  deren  Vogtei  sie  haben,  nicht  erblich  besitzen  können, 
Hartzh.  IV  S.  615.  Die  Fassung  entscheidet  nicht,  ob  es  sich  um  eine 
Provinzial-  oder  Diözesansyn.  handelte.  Für  das  erstere  kann  man  auf  die 
Worte  per  archiepiscopatum  nostrum  verweisen.  Aber  beweisend  sind  sie  nicht. 

-  Die  .Synode  v.  1216  ist  erwähnt  Ann.  s.  Rudb.  S.  780,  Chr.  Mag. 
Iteich,  cont.  ö.  527  u.  Ann.  Schir.  S.  632.  Anwesend  waren  die  BB.  v. 
Passau,  Freising,  dxirk,  Chiemsee,  dagegen  hielten  die  Äbte  sich  fern.  Die 
Synode  forderte  die  Präsentation  von  Priestern  auf  die  Klostorpfarreien, 
.Meiller  S.  215  Nr.  195;  Vermutungen  über  andere  Verhandlungsgogensiände 
darf,  S.  527.  Die  Synode  v.  1219  ist  in  den  angef.  annal.  Quellen  u.  bei 
Hermann  v,  Altaich,  Scr.  XVII  S.  387  genannt.  Anwesend  waren  die  HB, 
V.  Pafwau,  Freising,  <^7urk,  Chiemsee,  Seckau. 

'  Bezeugt  durch  die  Datierung  der  Lrk.,  Westf.  ÜB.  IV  S,  60  Nr,  87. 
Cäharius  v,  Heirtterbach  erwähnt,  Dial.  mir.  11,25  S,  96,  eine  Kölner  Synode, 
die  eine  Anklage  gegen  den  B.  v,  liiittich  beschied  und  deuigemäL^  als 
l'rovinzialHynode  zu  betrachten  int.  Hofele-Knöptler  vorlegon  sio  ins  Jahr 
1222,  dagegen  macht  Finke,  Konzilionstud.  .S,  47  f.  wahrKcheinlith,  diiL'.  -io 
1220  stattfand.     Dann  ist  Hie  mit  der  Synode  der  Urk.  identisch. 


—     13()     — 

von  dem  (ledankcn  aus.  daß  sie  die  Aufgabe  Latten,  das  kirchliche 
Leben  und  die  Beobachtung  des  kirchHchen  Rechts  zu  kontrolheren^ 
Aber  an  Deutschhuid  ging,  wie  das  Gesagte  zeigt,  seine  Anordnung 
zunächst  wirkungsk^s  vorüber:  sie  hat  so  wenig  die  Häufigkeit  der 
Prozinzialsyiioden  gesteigert,  als  den  Gehalt  ihrer  Verhandlungen 
vertieft. 

Im  Gegenteil  griff  nun  ein  neues  Moment  ein,  das  die  Tätig- 
keit der  Erzbischöfe  vollends  in  den  Hintergrund  zu  drängen 
schien.  Die  von  1224  — 12.')1  schier  ununterbrochen  in  Deutsch- 
land weilenden  Kardinallegaten"  betrachteten  es  als  ihr  Recht, 
deutsche  Synoden  abzuhalten.  In  diesen  acht  Jahren  fanden  nicht 
weniger  als  sieben  in  den  verschiedenen  Gegenden  des  Reiches 
statt.  Besonders  der  energische  und  ernstgesinnte  Konrad  von 
Porto  nahm  immer  von  neuem  Anlaß,  die  deutschen  Bischöfe  in 
größerer  oder  kleinerer  Zahl  um  sich  zu  versammeln.  Schon  im 
Jahr  seiner  Ankunft  in  Deutschland  hielt  er  zwei  Synoden,  die 
erste  Ende  September  1224  gelegenthch  eines  Hoftags  in  Barde- 
wiek,  die  zweite  einige  Wochen  später,  am  22,  Oktober,  in  Hildes- 
heim. Im  nächsten  Jahre  versammelte  er  am  26.  September  eine 
Synode  zu  Magdeburg,  an  der  außer  Erzbischof  Albrecht  die 
Bischöfe  von  Merseburg  und  Hildesheim  Anteil  nahmen.  Auf  diese 
kleineren  \  ersammlungen  folgte  zu  Advent  1225  eine  große  National- 
synode zu  Mainz,  deren  Beratungen  über  eine  Woche  lang 
dauerten.  Seine  letzte  Synode  hielt  Konrad  am  3.  Februar  1226 
zu  Lüttich  in  Gegenwart  von  neun  Bischöfen.  Im  März  oder 
April  1226  tagte  an  der  äußersten  Nordgrenze  des  Reichs,  zu 
Riga,  eine  Synode  unter  der  Leitung  Wilhelms  von  Modena. 
Endlich  berief  Otto  von  St.  Nikolaus  nach  einer  längeren  Pause 
eine  große  Legatensynode  für  den  Februar  1231  nach  Würzburg. 
Doch  sah   er  sich  genötigt,    sie   ohne  Ergebnis  wieder  aufzulösen  ■". 

Diese  von  den  Stellvertretern  des  Papstes  geleiteten  Kon- 
zilien hatten  im  Vergleich  zu  den  Provinzialsynoden  übergreifende 
Bedeutung.  Kein  Wunder,  daß  die  letzteren  während  dieser  .Jahre 
ganz  aufhörten.  Von  besonderer  Wichtigkeit  war.  daß  Konrad 
von  Porto  auf  die  Gedanken  Innocenz'  fIT.  über  die  Aufgaben  der 


^  C.  6  S.  991,  in  die  Dekr.  Gregors  IX.  aufgenommen:  V,  1,25. 

-  Konrad  v.  Porto,  Frühjahr  1224— Mai  1226,  Wilhelm  v.  Modena, 
Dez.  1224— Sommer  1226,  Otto  v.  St.  Nikol.  Febr.  1229— April  1231,  s.  B.  F. 
10003 ft. 

»  Synode  zu  Bardewiek,  Hartzh.  III  S.  795,  vgl.  B.F.  3941;  Hildesheim, 
8.  Bd.  IV  S.  767  Anm.  3  u.  S.  871  f.;  Magdeburg,  Hartzh.  III  S.  518;  Mainz. 
s.  Bd.  IV  S.  767  Anm.  3;  Lüttich,  s.  Bd.  IV  S.  767  Anm.  3:  Riga,  s.  Bd.  IV 
8.  638;  Würzburg,  s.  Bd.  IV  S.  767   Anm.  3. 


—     137     — 

Synoden  einging.  Die  von  ihm  geleitete  Mainzer  Xationalsynode 
V.  1225  traf  eine  Anzahl  Anordnungen  zur  Besserung  kirchlicher 
Mißstände  \  Das  war  in  Deutschland  seit  der  Mainzer  Synode 
V.  1154  nicht  mehr  geschehen.  Aber  die  Neuerung  bedeutete 
doch  nur  die  Rückkehr  zu  der  ursprünglichen  Aufgabe  der 
Synoden. 

Mit  dem  Jahr  1231  trat  eine  Pause  in  der  Tätigkeit  der 
Kardinallegaten  in  Deutschland  ein.  Dadurch  erhielten  die  Erz- 
bischöfe freiere  Hand.  Wenn  nun  seitdem  das  Synodalwesen  an 
Leben  und  Gehalt  offenkundig  gewinnt,  so  wird  man  kaum  irren, 
wenn  man  diesen  Fortschritt  mit  der  Wirksamkeit  Konrads  von 
Porto  in  Zusammenhang  bringt.  An  dem  Beispiel,  das  er  gegeben 
hatte,  lernten  die  Führer  der  deutschen  Kirche  den  Wert  größerer 
Synoden  wieder  verstehen.  Allerdings  blieben  die  Zustände  auch 
jetzt  hinter  der  kirchhchen  Regel  weit  zurück.  In  keinem  Erz- 
bistum wurde  die  jährliche  Abhaltung  von  Provinzialkonzilien  er- 
reicht, oder  auch  nur  ernstlich  ins  Auge  gefaßt.  Vielmehr  lagen 
überall  Jahre  zwischen  den  einzelnen  Tagungen;  in  den  nordöst- 
liclien  Kirchenprovinzen  kam  man  überhaupt  über  vereinzelte  Ver- 
sammlungen   nicht    hinaus"-.     Aber   faßt   man  die  Gesamtzahl  der 


^  Die  14  Kap.  der  Synode  bei  Haitzh.  III  S.  520  betreft'en  die  Durch- 
führung des  Zölibats,  die  Handhabung  der  Exkomm.,  die  Besetzung  der 
geistlichen  Stellen.  Ihre  Beschlüsse  wurden  von  späteren  Synoden  wieder- 
holt und  gingen  so  in  die  Mainzer  Statuten  v.  1310  über  (c.  1  u.  2  =  Mainz 
1310  c.  49;  c.  3  =  M.  c.  51 :  c.  4  -=  M.  155;  c.  5  -^  M.  76;  c.  6  =  M.  138; 
c.  8  -  M.  156;  c.  9f.  =  M.  60;  c.  11  =  M.  54;  c.  12*=  M.  18).  Sie 
wirkten  also  bis  zum  Ausgang  des  MA. 

-  Ich  glaube  nicht,  daß  die  Vermutung  berechtigt  ist,  es  seien  viele 
Provinzialsynoden  abgehalten  worden,  von  denen  keine  Spur  auf  uns  ge- 
kommen ist.  Denn  von  der  Salzburger  Keihe  wenigstens  läßt  sich  beweisen, 
daß  sie  geschlossen  ist.  Von  der  Synode  des  KL.  Guido  an,  1267  Wien, 
fand  bis  1274  keine  Synode  statt.  Das  ergibt  sich  aus  der  Vorrede  der 
Syn,  V.  1274.  Denn  sie  erwähnt  als  verpflichtende  Statuten  nur  die  der 
14.  allg.  Syn.  zu  Lyon,  die  Guidos  und  die  eigenen.  Dazwischen  sind  also 
keine  erlassen.  Nach  1274  folgt  die  Syn.  v.  1281.  In  der  Zwischenzeit 
»atzten  die  Synoden  wieder  aus;  denn  die  von  1274  ist  provinciale  conci- 
lium  proxirae  celebratum,  s.  c.  10  S.  655.  Nun  wieder  eine  Pause-,  denn 
im  Berufungsschreiben  des  KB.  Rudolf  zur  Syn.  v.  1288  ist  bemerkt,  daß 
seit  6  Jahren  eine  Salzb.  Syn.  nicht  stattgelundon  hatte,  Mansi  24  S.  947. 
Ob  zwiachen  1288  und  1310  außer  den  bekannten  Synoden  v.  1292  u.  1300 
noch  solche  stattfanden,  von  denen  wir  nichts  wissen,  läßt  sich  nicht  fest- 
stellen. AVjer  wahrscheinlich  ist  es  nicht;  denn  die  Synode  von  1310,  die 
ältere  Beschlüsse  revidierte,  erwähnt  nur  solche  von  1274  u.  1292.  Die 
Halzburger  Reihe  ist  also  v.  1207  —  1288  sicher,  und  vcn   1288—1310  wahr- 


—     138     — 

Provinzialsynodeii  ins  Auge,  so  erweist  sich  doch,  daß  sie  weit 
größer  ist  als  im  zwcillteu  Jahrliiiiidert.  Dies  gilt  hesonders  vom 
Erzbistum  Main/.  Hier  wurden  in  den  achtzig  Jahren  von  1 230  — 1310 
zehn  Provinzialsynoden  gehalten.  Sie  lallen  in  die  .fahre  1283. 
1289,  1243,  1244,  1247,  1261,  1269,  1282,  1292  und  1310  und 
landen  mit  Ausnahme  der  Synode  von  1244,  die  in  Fi'itzlar  tagte, 
un<l  der  von  1282  und  1292,  die  sich  in  Aschaffenburg  ver- 
sammelten, sämtlich  in  Mainz  statt  \      Wie   man    sieht,   waren   die 


scheinlich  geschlossen.     Man  wird  demnach  gut  tun,  mit  der  Annahme  un- 
bekannter Prov. Synoden  vorsichtig  zu  sein. 

'  Am  25.  Juli  1233  zu  Mainz,  s.  Bd.  IV  S.  883  Anm.  2  u.  über  das 
Datum  die  angeführte  Abhandlung  S.  78  f.  Die  Statuten  ZGORh.  111  1852 
S.  185.  —  2.  Juli  1239  zu  Mainz,  Ann.  Erph.  fr.  pr.  S.  97;  den  Anlaf?^  crah 
wahrscheinlich  die  am  4.  Juli  stattfindende  Weihe  des  Doms,  Gudonus  I 
S  527 ;  Ann.  Mog.  Scr.  XVII  S.  2.  Anwesend  waren  die  BB.  v.  Würzburg, 
Straßburg,  Eichstätt,  Worms,  Speier,  Paderborn,  Verden,  Havelberg  u.  Katze- 
burg,  s.  C.  d.  Brand.  II  S.  446  Nr.  12.  Daß  König  Konrad  nicht  anwesend 
war,  hat  Ficker  nachgewiesen,  MIüG.  III  S.  349.  Man  verhandelte  über 
Streitigkeiten  des  B.  v.  Eichstätt  mit  den  Ministerialen  und  den  Bürgern. 
Die  von  Hefele  V  S.  1084  zum  April  1241  angeführte  Provinzialsyn.  zu  Er- 
furt ist  zu  streichen.  Sie  ist  aus  dem  Schreiben  des  B.  Heinrich  von  Kon- 
stanz an  den  Minoritenkustos  Anselm  entstanden,  Huill.  Breh.  V  S.  1209 
(über  das  Datum,  s.  Ficker  MIüG.  111  S.  108  tf.).  In  demselben  teilt  der 
Bischof  dem  Kustos  die  Anordnungen  mit,  die  EB.  Sigfrid  am  25.  Apr.  1241 
mit  Bezug  auf  den  Tartareneinbruch  für  das  Erzbistum  erließ;  aber  er 
sagt  nichts  davon,  daß  sie  auf  einer  Provinzialsynode  beschlossen  wurden; 
er  läßt  sie  den  EB.  vielmehr  auf  den  Rat  der  Fürsten  trett'en.  Auch  die 
Wormser  Annalen,  die  Sigfrids  Anordnungen  kennen,  Scr.  XVII  S.  47  wissen 
nichts  von  einer  Synode,  vgl.  Finke,  Konzilienst.  S.  70 ff.  —  25.  Juni  1243, 
Mainz,  Hartzheim  III  S.  569.  Anwesend  die  BB.  v.  Eichstätt,  Hildesheim, 
Taderborn,  Worms,  Würzburj^,  Straßburj^.  Bamberf]^,  Speier,  Halberstadt. 
Kntscheidung  für  den  ersten  Rang  Eichstätte  unter  den  Mainzer  Sutfraganen. 
Vgl.  zu  dieser  Synode  Ficker  in  den  MIÖG.  III  S.  847.  —  30.  Mai  1244  zu 
Fritzlar.  Ann.  Erph.  fr.  pr.  S.  99,  s.  Bd.  IV  S.  832f.  Daß  sie  bei  Hefele  V 
S.  1099  mit  Unrecht  zu  1248  srozogen  ist.  hat  Finke  S.  24  gozei<?t  über  die 
Beschlüsse  s.  S.  144.  — 1247  zu  Mainz.  Die  Synode  wird  von  den  annalistischen 
«Quellen  dos  13.  Jahrh.'s  nicht  erwähnt;  ihre  Abhaltung  ist  aber  durch  das 
Schreiben  Innocenz'  IV.  v.  11.  Febr.  1248,  Bog.  d'Inn.  1  S.  545  Nr.  3626 
sicher  bezeugt,  vgl.  auch  die  Confoederatio  des  Würzburger  Klerus  v.  9.  Jan. 
12Ö4,  M.B.  87  S.  868  Nr.  823.  —  4.  Mai  1261  zu  Mainz.  Von  EB.  Werner 
am  23.  Febr.  1261  unter  Bezug  auf  die  Bulle  .Xlexanders  IV.,  Clamat  in 
auribus  berufen,  M.B.  29,2  S.  168  Nr.  170.  Gudenus  I  S.  680  f.  Nr.  299; 
Cron.  s.  Ptri.  Erf.  S.  250:  Cron  min.  S.  666;  Ann.  Reinh.  S.  623.  Anwesend 
die  BB.  v.  Worms,  Speier,  Straßburg,  Würzburg,  Bamberg,  s.  Hess.  ÜB.  11,1 
S.  282  Nr.  884,  der  während  der  Synode   verstorbene  Engelhard  von  Eich- 


—     139     — 

Synoden  in  den  ersten  Jahrzehnten  häufiger,  während  später  ein 
gewisses  Ermatten  eintrat.  Es  hielt  bis  zum  Ausgang  des  Mittel- 
alters an:  im  ganzen  weiteren  vierzehnten  »lahrhundert  seit  1310 
ist  in  Mainz  nicht  eine  Provinzialsvnode  mehr  gehalten  worden. 
Das  Bild,  das  Mainz  zeigt,  wiederholt  sich  in  den  übrigen 
deutschen  Erzbistümern,  wenn  auch  die  Zahl  der  Mainzer  Synoden 
nirgends  erreicht  wurde.  In  der  Kölner  Erzdiözese  sind  bis 
1310  nur  zwei  oder  drei  Provinzialsynoden  bekannt:  am  12.  März 
und  13.  Mai  1261  und   am  9.  März  1310  \  im  vierzehnten  Jahr- 


stätt,  s.  Gundech.  Scr.  VII  S.  251,  und  wahrscheinlich  auch  der  B.  v.  Kon- 
stanz, s.  Tieg.  Const.  I.  Nr.  2038  f.  —  8.  Mai  1269  zu  Mainz.  Akten  fehlen; 
anwesend  waren  der  Bischof  von  Worms  u,  Vertreter  der  übrigen.  Von  den 
Verhandlungen  ist  nur  bekannt,  daß  die  Synode  den  Herzog  Albrecht  von 
Braunschweig  exkommunizierte,  Orig.  Guelf.  IV  praef.  S.  13ff. ;  vgl.  v.  d. 
Kopp,  Werner  S.  195  Nr.  386.  —  9.  Sept.  1282  zu  Aschatfenburg.  Akten 
fehlen;  möglicherweise  gehört  zu  dieser  Synode  die  Mainz  1310  c.  15  S.  178 
erwähnte  Verfügung  Werners.  Etliche  Ablaßbriefe  ergeben  die  Anwesen- 
heit der  BB.  von  Hildesheim,  Eichstätt,  Reg.  Boic.  IV  S.  193,  Augsburg  u. 
Speier,  flartzh.  III  S,  672.  —  15.  Sept.  1292  zu  Aschaffenburg,  Beschlüsse 
Hartzh.  IV  S.  7.  Anwesend  die  BB.  v.  Eichstätt,  Speier,  Augsburg,  Würz- 
burg, Bamberg,  Hildesheim,  Ann.  brev.  Worm.  Scr.  XVII  S.  78,  Paderborn, 
Reg.  S.  50  Nr.  289.  Die  Synode  war  veranlaßt  durch  die  Forderung  eines 
Zehnten,  den  die  Kurie  in  creatione  futuri  pape  forderte,  ÜB.  d.  H.  Halber- 
stadt II  S.  545  Nr.  1585.  —  11.— 13.  Mai  1310  Mainz.  Die  Synode  war  durch 
die  Bulle  Faciens  misericordiam  v.  12.  Aug.  1808,  Manai  XXV  S.  207,  ver- 
anlaßt; sie  sollte  der  Durchführung  des  Prozesses  gegen  den  Templer- 
orden dienen.  Berufung  der  Konst.  Prälaten  22.  Okt.  1309,  Reg.  Boic.  V 
S.  164.  Die  Statuten  bei  Hartzheim  IV  S.  175—224,  vgl.  auch  Konst. 
Reg.  II  S.  71  Nr.  3531  f.  Fraglich  ist  die  Synode  v.  1259,  die  Hartzheim  IV 
S.  576  nach  Mainz,  Binterim  V  S.  18  u.  Hefelo-Knöpfler  VI  S.  62  nach 
Fritzlar  verlegen.  Die  Gründe  Finkes  gegen  diese  Synode  scheinen  mir 
zwar  nicht  alle  stichhaltig;  gleichwohl  glaube  ich,  daß  seine  These,  die 
Mainzer  Provinzialsyn.  v.  1259  sei  überhaupt  zu  streichen  (S.  37ff.),  richtig 
igt.  Entscheidend  scheint  mir  das  Verhältnis  von  c.  8  zu  Aschaffenburg 
1292  c.  17.  Da  die  Weglassung  der  Motive  verständlicher  ist,  als  die  Hin- 
zufügung, u.  da  die  8  Kap.  überhaupt  kürzend  verfahren,  so  ist  anzu- 
nehmen, daß  »ie  jünger  sind  als  die  Synode  v.  1292. 

'  13.  Mai  1261  zu  Köln,  wahrscheinlich  aun  Anlaß  der  Vorfügung 
.\h'xanderH  IV.  über  die  Tartarengofahr,  s.  Chr.  s.  Ptri,  Er])h.  S.  250;  vgl. 
NHh.  Ann.  XXXV  S.  617  Nr.  521  u.  52:i  und  Finke,  S.  911  Hartzheim  111 
8.  588  Hind  SUituten  Konrads  v.  Köln  gedruckt,  pronuntiatum  ot  datum 
Coloniae  IV.  id.  Martii  1260,  «1.  h.  da  in  Köln  das  Jahr  mit  dem  Karsamstag 
begann,  12.  März  1261.  Binterim  V  S.  73 f.,  Helele  VI  S.  (\:\,  Finko  S.  9:i 
u.  CardauQg,  Koniad  v.  H.  8.  128  Anm.  sind  einig  dariji,  daß  diese  Statuten 
nicht  von  einer  8ynode,    bezw.  Provinzialsynode  erlasHon   «ein  können.     In 


—      140      _ 

hundert  folgte  noch  eine  am  81.  Oktober  1322^  Synodalort  war 
stets  Kohl.  Ktwas  größer  war  die  Zahl  in  Trier  und  Salzburg. 
Dort  weiß  man  von  sechs  Synoden  in  den  Jahren  1238.  1261. 
nach   1274.   1289,  1290  und   1310.  sämtlich    zu    Trier'^    hier    voi, 


der  Tat  l>ilden  die  Kap.  einen  Visit ationsbescheid  und  beschiänkt  sich  ihr 
Gesichtskreis  auf  die  Kölner  Diözese  als  solche.  Aber  ebenso  einig  sind 
die  alten  Zeugen,  sie  einer  Kölner  Synode,  bezw.  Provinzialsynode  zuzu- 
schreiben: ex  concilio  b.  m.  Conradi  ae.  wiederholt  die  Synode  v.  1281  c.  2 
das  erste  Kapitel  Konrads;  im  nächsten  Jahr  publiziert  der  B.  v.  Münster 
que  iam  dudnm  statuta  .  .  fuerant  per  Conradum  f.  r.  Colon,  ae.  in  pro- 
vinciali  concilio,  Westf.  ÜB.  III  S.  620  Nr.  1182;  dann  wiederholt  die  Synode 
V.  1307  c.  9  das  7,  Kap.  Konrads  in  oius  provinciali  concilio  constitutum, 
vgl.  c.  18;  endlich  erneuert  die  Synode  v.  1310  c.  27  das  von  Konrad  er- 
lassene Statut  für  die  Mönche  als  Bestimmung  seines  Provinciale  conciliuni 
V.  12.  März  1261.  Hiernach  scheint  mir  mindestens  sicher,  daß  Konrads 
Statuten  auf  einer  Synode  publiziert  wurden,  und  daß  man  seit  den  acht- 
ziger Jahren  diese  Synode  als  Provinzialsynode  betrachte.  Ein  Irrtum 
hierin  ist  möglich:  aber  wie  mich  dünkt,  nicht  gerade  wahrscheinlich.  Da- 
gegen erregt  Bedenken  die  rasche  Folge  zweier  Provinzialsynoden  am 
12.  März  u.  13.  Mai;  aber  geradezu  unmöglich  ist  auch  sie  nicht.  9.  März 
1310,  Hartzheim  IV  S.  117,  aus  gleichem  Anlaß  wie  die  gleichzeitige 
Mainzer  Synode.  Anwesend  Utrecht,  Osnabrück.  Minden  und  Vertreter 
von  Lüttich  und  Münster. 

^  Hartzh.  IV  S.  282,  Anwesend  die  B.  von  Osnabrück  u.  Minden,  und 
Vertreter  von  Lüttich,  Münster  und  Utrecht, 

-  Gregor  IX,  sandte  25.  Juni  1231  seine  Ketzergesetze  an  Dietrich 
von  Trier  und  seine  Suffragane  zur  Bekanntmachung,  Böhmer,  Acta  im]). 
S,  665  Nr.  959.  Wir  wissen  aber  nicht,  ob  sie  auf  einer  Provinzialsynode 
publiziert  wurden.  Die  Gesta  Trev.  cont.  IV,4  Ser.  XXIV  S.  401,30  er- 
wähnte Synode  zu  Trier  1231  oder  in  den  nächsten  Jahren,  ist  wahrschein- 
lich eine  Diözesansynode  gewesen.  Denn  die  vor  ihr  geführte  L^nter- 
suchung  gegen  Häretiker  betraf  Vorgänge  in  der  Stadt  Trier.  21.  Sept. 
123S  Trier,  Dietrich  und  seine  3  Suffragane,  Hartzheim  III  S.  558,  1261 
Trier,  Die  Synode  ist  erwähnt  Gesta  Henr.  Trev.  ne.  4  S.  416,25:  Syno- 
dum  etiam  manifestam  in  raaiori  ecclesia  celebravit.  Da  sie  genannt  wird, 
um  den  Vorwurf  zu  belegen,  Heinrich  habe  als  KB.  amtiert,  ohne  das  Pal- 
lium zu  besitzen,  war  sie  eine  Provinzialsynode.  Der  Anlaß  wird  die  oben 
erwähnte  Anordnung  Alexanders  IV.  gewesen  sein.  Nach  1274  Trier:  die 
Statuten  bei  Hartzh.  III  S,  526.  Über  die  Zeit  vgL  Bd.  IV  S.  8  Anm.  4. 
28.  Nov,  1289,  s.  Görz,  Reg.  d.  P:B.  v.  Trier  S,  57.  6.  Juni  1290,  s  Görz 
S.  57,  April  1310,  Trier.  Anlaß  wie  bei  den  Synoden  von  Mainz  u.  Köln. 
Die  Beschlüsse  in  nicht  übereinstimmender  Fassung  bei  Hartzh,  IV  S.  127  ff. 
u.  Hontheim,  Hist.  Trev,  II  S.  42 ff.  Doch  erweckt  es  eine  falsche  Vor- 
stellung, wenn  Hofelc  VI  S.  487  sagt,  jener  habe  156,  dieser  nur  114  Kap. 
Denn   bei  Hontheim  sind  vielfach  mohroro  der  Hartzheimischen   Kapitel  zu 


—     141     — 

acht  in  den  Jaliren  1249,  1274,  1281,  1288,  1292,  1294,  1300 
und  1310.  Mit  Ausnahme  der  ersten,  die  in  Mühldorf  gehalten 
wurde,  fanden  sie  alle  in  Salzburg  sta;tt^.  Seit  1310  hörten 
in  Trier  wie  in  Mainz  die  Provinzialsynoden  auf-;  in  Salzburg 
hört    man    nur    noch    von    zweien,   1380  und  1386 '^     In  Bremen 


einem  vereinigt.  Es  fehlen  nur  c.  8 — 12.  15.  61  u.  63.  In  der  Sammlung 
sind  die  Beschlüsse  von  1238  und  um  1275  enthalten,  c.  1 — 30  u.  32 — 47. 
Es  entbehrt  nicht  einer  gewissen  Wahrscheinlichkeit,  daß  die  Kap.  v.  1261 
in  dem  Rest,  dessen  Ursprung   nicht  nachweislich  ist,   mit   enthalten   sind. 

^  Ein  Versuch  Eberhards  IL,  im  Sept.  1239  eine  Provinzialsynode  zu- 
stande zu  bringen,  scheiterte,  Ann.  s.  Rudb.  S.  787.  1249,  Mühldorf,  EB. 
Philipp.  Anwesend  die  B,  v.  Freising,  Regensburg  u.  Seckau.  Die  Ver- 
sammlung hatte  ausschließlich  politische  Zwecke,  Ann.  s,  Rudb.  S.  790. 
31.  Okt.  1274,  Salzburg,  EB.  Friedrich.  Anwesend  die  B.  v.  Regensburg, 
Passau,  Brixen,  Seckau  u.  Chiemsee,  Hartzh.  III  S.  639,  vgl.  ÜB.  des  Landes 

0.  E.  III  S.  416  Nr.  456  und  die  beiden  zu  dieser  Synode  gehörigen  Briefe, 
Mansi  XXIV  S.  948 f.  Okt.  oder  Nov.  1281,  Salzburg,  EB.  Friedrich, 
Hartzh.  III  S.  653.  Nach  der  Einleitung  waren  sämtliche  Salzb.  Suffragane 
anwesend;  aber  die  Namen  sind  mit  Ausnahme  Bernhards  von  Seckau  u. 
Bruns  v.  Brixen  falsch.  Die  Zeit  ergibt  sich  aus  c.  16  „in  instanti  adventu 
domini"  (30.  Novemb.).  Für  den  20.  Sept.  1286  berief  EB.  Rudolf  eine  Pro- 
vinzialsynode, s.  ÜB.  d.  L.  0.  E.  IV  S.  46  Nr.  52;  sie  kam  aber  nicht  zu- 
stande. Das  ergibt  sich  aus  dem  Einladungsschreiben  Rudolfs  zur  Synode 
V.  5.  Nov.  1288,  Mansi  XXIV  S.  946  f.,  über  diese  Cont.  Weich.  Scr.  IX  S.  812. 
Sie  fand  anlaßlich  der  Erhebung  der  Virgilreliquien  statt,  u.  war  als  Re- 
formsynode berufen;  doch  sind  Beschlüsse  nicht  erhalten.  16.  Apr.  1292 
Salzburg.     Die  Synode  ist  veranlaßt  durch  eine  Aufforderung  Nikol.  IV.  v. 

1.  Aug.  1291,  P.  23756f.  Bei  Eberh.  Ratisp.  ann.  Scr.  XVII  S.  594  u.  600f. 
ist  sie  demgemäß  zu  1291  erwähnt.  Aber  mit  Unrecht.  Die  Münchener 
Handschrift  5813  gibt  als  Tag:  Mittwoch  nach  Quasimodogeniti.  Die  Synode 
hat  also  1292  stattgefunden,  vgl.  Cont.  Weich.  Scr.  IX  S.  813;  Hartzheim  IV 
S.  2.  1294  Salzburg.  Akten  fehlen.  Wir  wissen  von  der  Synode  nur  aus 
einer  Notiz  der  Ann.  Mellic.  z.  1292  S.  510:  Conc.  Salzburgo  habetur,  ibique 
dux  Karinthie  Mainhardus  cum  omnibus  fautoribus  suis  .  .  excommunicatur 
pro  detentione  quorundam  episcopatuum,  vid.  Tridontini  ot  Brixinensis. 
1300  Salzburg.  Akten  fehlen  auch  hier;  die  Synode  ist  erwähnt  von  Eberh. 
v.  Regensb.,  Scr.  XVII  S.  598.  Sie  forderte  von  der  Kurie  eine  Erläute- 
rung der  Konstitution,  Super  cathedram,  v,  1^.  Febr.  1300.  25.  März  1310 
Sazburg,  Hartzh.  IV  S.  166;  anwesend:  Passau,  Brixen,  f^urk,  Chiomsoe, 
Seckau,  Lavant,  Vertreter  von  Regensburg  und  Freising. 

«  Die  Synode  v.  1337,  die  bei  Hartzh.  als  PS.  bezeichnet  ist,  IV  S.  603, 
war  eine  Diözesansynodc. 

'  Hartzh.  IV  S.  524  u.  530;  auf  der  letzteren  anwpsend  die  MiHchAfe 
von  Cturk,  C'}iioiii>-ee  \j.  Seckau  u.   Vertreter  «1er  übrigen. 


~      142     — 

sinkt  die  Zalil  der  Synoden  vor  1310  auf  (liei\  in  Magdeburg  auf 
xwei;  jene  fanden  1277  oder  1278,.  1282  und  1292,  diese 
12G1  lind  um  1275  statt".  Das  vierzehnte  Jahrhundert  kennt 
zwei  Bremer  und  vier  Magdeburger  Provinzialsynoden.  Die  ersteren 
fanden  in  den  Jaliren  1828  und  1336  statt'',  die  letzteren  in  den 
.Jahren  1313.  1322.  1344  und  um  1390'.  Kechnet  man  die  neun, 
seit  der  Mitte  des  dreizehnten  Jahrlmnderts    von    Kardinalleijaten 


'  Tn  einem  Schreiben  des  EB.  Giselbeit  v.  Bremen  und  seiner  Siittra- 
f^ane  v.  28.  Jan.  1278,  ÜB.  des  Bist.  Lübeck  I  S.  258,  wird  ein  Vergleich 
erwähnt,  der  zwischen  dem  Bischof  v.  Lübeck  und  den  dortigen  Bettel- 
mönchen coram  nobis  nuper  et  coepiscopis  proviucie  nostre  et  ceteris  pre- 
latis  nostris  abgeschlossen  wurde.  Binterim  spricht  V  8.  148 ff.  daraufhin 
von  einer  Provinzialsynode  zu  Bremen  1278.  Aber  mindestens  Ort  und 
Zeit  sind  zweifelhaft.  25.  Okt.  1282,  Stade,  s.  die  Statuten  im  Bremer  ÜB. 
f  S.  438  Nr.  40G.  17.  Mär/  1292  Bremen  ;  anwesend  waren  die  Bischr»fp 
V.  Ratzeburg,  Schwerin  und  Lübeck,  s.  Bremer  ÜB.  I.  S.  508  Nr.  477  und 
Hartzheim  IV  S.  583.  Die  Beschlüsse  erweitern  die  von  1282.  Die  Syno- 
den V.  1277,  Schi.  Holst.  Reg.  II  S.  208  Nr.  520,  u.  v.  1279,  S.  219  Nr.  549. 
die  V.  Schubert,  KG.  Schi.  Holst. 's  S.  237  mitzählt,  waren  vermutlich  nur 
Diözesansynoden;  sicher  die  v,  1312,  der  der  Domdekan  präsidierte,  Jensen, 
KG.  11  S.  337. 

-  15.  Mai  1261  Magdeburg,  Gesta  ae.  Magdeb.  Scr.  XIV  S.  422;  vgl. 
Magd.  Reg.  II  S.  659  Nr.  1496.  Zu  dieser  Synode  gehören  die  24  Kapitel 
Quoniam  propheticis  bei  Hartzheim  III  S.  805.  Der  Beweis  liegt  in  der 
Bezugnahme  der  Vorrede  auf  das  päpstliche  Schreiben  v.  17.  Nov.  1260 
P.  17  965.  1274 — 1276.  Die  Synode  ist  in  einem  Schreiben  Martins  IV.  v. 
12.  Mai  1282  bei  Posse,  Anal.  S.  89  Nr.  1078  erwähnt.  Da  der  KB.,  der 
sie  hielt,  als  verstorben  bezeichnet  wird,  so  fand  sie  vor  dem  15.  Jan.  1277. 
dem  Todesta«^  des  EB.  Konrads  II.  statt.  Im  J.  1310  ist  die  angeordnete 
Synode  in  Magdeburg,  wie  es  scheint,  unterblieben.  Ks  erklärt  sich  wohl 
daraus,  daß  EB.  Burchard  III.  die  Templer  schon  1308  in  Haft  genoranien 
hatte,  Gesta  ae.  Mgdb.  41  S.  427. 

■'  Schi.  Holst.  Lauenb.  Reg.  III  S.  875  Nr.  663;  S.  533  Nr.  932.  Die 
letztere  ürk.  ist  das  Abkommen  des  EB.  Burkhard  mit  den  Bischöfen  von 
Lübeck,  Schwerin  u  Ratzeburg  über  die  Provinzialsynoden.  Es  ist  nicht 
direkt  gesagt,  daß  es  auf  einer  Provinzialsynode  abgeschlossen  wurde,  aber 
die  Wahrscheinlichkeit  spricht  dafür.  Bestimmt  wurde:  1.  Abhaltung  nur 
einmal  in  zwei  Jahren,  2.  Abhaltungsort  Stade,  3.  Zeit,  Sommer  zwischen 
1.  Mai  u.  8.  Sept.,  4.  Persönliches  Erscheinen  der  Suffragane. 

*  Magdeburg  1313,  EB.  Burchard,  Hartzh.  IV  S.  244.  D.  Jahr  1313 
ist  handschriftlich  überliefert,  s.  S.  143  Anm.  1.  Hefele  nimmt  dagegen  an,  sie 
habe  nach  1315  stattgefunden,  S.  563.  Aber  sein  Grund  besteht  eigentlich 
nur  in  der  falschen  Obersetzung  von  deinceps.  Das  Wort  heißt  nicht 
, nochmals"  sondern  „fernerhin".  Man  hat  also  bei  1313  zu  bleiben.  — 
Magdeburg  1322,  EB.  Burchard,  Hartzh.  IV  S.  280.  Das  Jahr  1322  scheint 
nicht    überliefert    zu    sein.  -    Kiilbe.  26.  April  1844.  KB.  Otto,  Hartzh.  IV 


—     143     — 

geleiteten  Synoden^  lünzu^  so  ist  der  Aufschwung  des  Synodal- 
wesens seit  1230  und  sein  Niedergang  im  vierzehnten  .Jahrhundert 
vollends  unverkennbar.  Denn  in  den  Jahren  von  1230  bis  1310 
trifft  im  Durchschnitt  auf  jedes  zweite  Jahr  eine  größere  Ver- 
sammlung des  deutschen  Episkopats,  während  in  den  neunzig  Jahren 
bis  1400  nur  noch  acht  oder  neun  Provinzialsynoden  in  Deutsch- 
land nachzuweisen  sind,  davon  vier  in  der  Erzdiözese  Magdeburg-. 
Doch  war  die  Vermehrung  der  Zahl  der  Provinzialsynoden 
nicht    die  Hauptsache,    wichtiger    war.    daß    der  Gehalt  der  syno- 


S.  345.  —  Magdeburg  1389—1403.  EB.  Albert  IV.,  Hartzh.  Y  S.  676;    vgl. 
Hefele  VI  S.  726. 

1  29.  Sept.  1247  bei  Köln,  KL.  Peter  Capucius,  Ann.  Stacl.  S.  371, 
Menco  Scr.  XXIII  S.  541.  Anwesend  waren  Sigfrid  III.  v.  Mainz,  Konrad 
V.  Köln,  Arnold  v.  Trier,  Gerhard  v.  Bremen  u.  die  BB.  von  Osnabrück, 
Toul,     Hildeslieim,     Lüttich,     Münster,     Paderborn,     Verdun,     B.  F.  4888. 

10.  Okt.  1248  Breslau,  Nuntius  Jakob  v.  Troyes,  s.  Pomerell.  ÜB.  S.  92 
Nr.  109,  S.  164  ff.  Nr.  194  u.  201,  doch  ist  diese  Synode  genau  genommen 
keine  deutsche.  Sie  ist  interessant,  da  sie  manche  aus  der  deutschen  Ein- 
wanderung sich  ergebende  Schwierigkeit  kennen  lehrt.  24.  Apr.  1250  Lüttich, 
KL.  Peter  v.  Albano.  Ausschreiben  Innocenz'  lY.  Hartzheim  III  S.  435  und  440; 
hier  fälschlich  ürban  III.  zugeschrieben,  s.  B.  F.  8209;  Forsch.  XY  S.  381. 
Über  die  Synode  selbst  ist  keine  Nachricht  erhalten;  doch  vgl.  B.  F.  4996a. 
Mai  1250,  Utrecht,  KL.  Peter  v.  Albano,  s.  B.F.  5014a.  28.  Nov.  1266, 
Bremen,  KL.  Guido  von  S.  Lor.  i.  L.  Synodalschreiben  GuidotJ,  Hartzheim 
lY  S.  579,  Brem.  ÜB.  I  S.  360  Nr.  323.  Anfang  Dez.  1266,  Magdeburg, 
KL.  Guido.  Sein  Synodalschreiben,  Hartzheim  III  S.  802;  es»  deckt  sich  fast 
völlig  mit  dem  Bremer.  Das  Datum  ergibt  sich  aus  Pomm.  ÜB.  11  S.  159 
Nr.  816  f.  Die  23  Kapitel,  S.  798 — 802,  Scriptum  in  canone,  haben  Binterim 
und  Hefole  mit  Rocht  dieser  Synode  abgesprochen.  Die  Münchener  Hand- 
schrift 8103  hat  sie  Bl.  388 ft'.  als  Statuten  der  Magdeburger  Synode  v. 
1313  (Unterschrift:  Celebratum  est  hoc  concilium  provinciale  Magdeburg 
anno  dom.  MCCCXIII  non.  Maij).  9.  Febr.  1267,  Breslau,  KL.  Guido,  Hartz- 
heim III  S.  631,  B.F.  10579.  10.  Mai  1267,  Wien,  KT..  Guido.  Sein  Synodal- 
scbreiben,  Hartzheim  III  S.  632,  deckt  sich  in  der  ersten  Hälfte  fast  völlig 
mit  denen  von  Bremen  und  Magdeburg;  dagegen  ist  c.  7 — 19  neu.  Die 
Synode  ist  in  vielen  öHten-eichischen  Quellen  erwähnt,  Ann.  Mellic.  cont. 
Scr.  IX  S.  ßüOf;  Herrn.  Altah.  Scr.  XYII  S.  405;  Hist.  Cromif.  Scr.  XXV 
8.  673;  Cont.  Vindob.  Scr.  IX  S.  699;  hier  der  Wortlaut  der  Beschlüsse; 
vgl.  auch    die  Urk.   der   Bischöfe    Konrad  v.  FroiHing  u.  Brun  v.  Brixen  v. 

11.  Mai  1267,  Font.  rer.  Auhtr.  XXXI  S.  291  Nr.  268.  —  16.— 18  März 
1287,  Würzburg,  KL.  .lohann  v.  Tiisculiun.  II:iit/li.  III  S.  724;  über  dieno 
8ynode  unten  im  7.  Kapitel. 

Der  EB.  ErDsi  v.  Frag  behauptete  1353,  daß  die  PS.  annis  .singulis 
dclicL  ot  coDHuevit  celebrari,  Statut,  bei  Höflor,  C'onc.  Prag,  S.  2.  Man 
braucht  nicht  /u  beweinen,  dai'  ov  flunkert o. 


—     144     — 

dalen  Tcätigkeit  uiigeniiMii  an  Bedeutung  gewann.  Seit  der  Mainzer 
Synode  von  1283  begnügten  sich  die  Synoden  nicht  mehr  mit  der 
Erlerhgung  von  Einzellallen,  sondern  nach  dem  Vorbild  Aiiiolds 
von  Selenhoton  und  Konrads  von  Porto  erließen  sie  Vorschriften, 
die  allgemeine  und  bleibende  Geltung  hatten.  Für  die  deutsche 
Kirche  beginnt  mit  dem  Jahre  1233  eine  sehr  fruchtbare  Zeit 
provinzialer  Gesetzgebung:  nach  den  verschiedensten  Seiten  hin 
nahmen  die  Synoden  die  I^eitung  und  Kegelung  des  kirchlichen 
Lebens  in  die  Hand. 

Das  geschah  in  engem  Anschluß  an  die  geltenden  Ordnungen. 
Die  Mainzer  Synode  von  1233  legte  ihren  Beschlüssen  zum  großen 
Teil  die  alten  Bestimmungen  von  1154  zugrunde,  ergänzte  und 
erweiterte  sie  durch  Einschaltuiig  neuer  Vorschiiften  ^  Neu  tor- 
muliert  und  weiter  ergänzt  wurden  sie  wahrscheinhch  auf  der 
Synode  von  1239".  Die  Synoden  zu  Fritzlar  1244^,  zu  Mainz 
1247*  und  1261'^  arbeiteten  auf  dieser  Grundlage  fort.  Jn  Trier 
begann  die  gesetzgeberische  Tätigkeit  1238  mit  Synodalstatuten, 
die  sich  im  Inhalt  mit  den  Mainzer  Anordnungen  mannigfach  be- 
rühren, in  Köln  und  Magdeburg  setzte  sie  1261  ein,  dort  mit 
einem  Doppelstatut  lür  Kleriker  und  Mönche,  hier  mit  Verfügungen, 
die  in  erster  Linie  dem  Schutze  des  Klerus  dienen  sollten**.  Die 
im  Westen  begonnene  Bewegung  wurde  durch  den  Kardinallegaten 
Guido,  der  von   1265 — 1267    in  Deutschland    tätig    war",    in    die 

'  Über  das  Verhältnis  der  Statuten  v.  1233  zu  den  v.  Ilö4,  s.  d.  an- 
geführte Abhandlung  S.  80  if. 

-  Zu  1239  gehören  c.  1—25  der  s.  g.  Statuten  v.  1261,  a.  a.  0.  S.  84 tf. 

^  Statuten  v.  1244  sind  erhalten  in  dem  Bruchstück  Hartzh,  HI 
S.  672  u.  in  c,  26 — 39  der  s.  g.  Statuten  v.   1261,  a.  a.  0.  S.  87. 

*  Ein  Beschluß  erhalten  in  dem  Schreiben  Innocenz'  IV.  v.  11.  Febr. 
1248,  Berger,  Reg.  d'Innoc.  I.  S.  545  Nr.  3626. 

•'  Die  Statuten  in  der  Zeitschr.  f.  Gesch.  d.  ORh.  IV  8.250--  Hartzh. 
1261  c.  43—54  S.  eOSfi",  s.  Finke,  Konzilienstudien  S.  18ff.  u  d.  ans^ef.  Ab- 
handlung S.  71  f.  C.  47  wurde  von  Urban  IV.  am  9.  Nov.  1269  aufgehoben. 
Reg.  d'Urb.  II  S.  9  Nr.  20. 

"  Auf  die  Magdeb.  Statuten  haben  die  v.  Mainz  eingewirkt,  vgl. 
Magd.  c.  20  S.  807  u.  Mainz  1233  c.  46,  Magd.  c.  24  u.  Mainz  1233  c.  17 
In  Köln  gingen  den  Statuten  v.  1261  solche  des  Kf..  Hugo  voraus,  19.  Dez. 
1252,  Gesch.  Quell,  d.  St.  Köln  II  S.  330  Nr.  316.  Zu  den  Synoden  von 
1261   vgl.  auch  die  Notiz  in  der  Cron.  Min.  Krf.  S.  666. 

'  Kr  wurde  am  8.  Juni  1265  von  Clemens  IV.  zum  Legaten  in  den 
Krzbist.  Bremen,  Magdeburg,  Salzburg  u.  Gnesen  ernannt,  Ep.  pont.  III 
S.  631  Nr.  641;  im  nächsten  Jahr  wurde  seine  Legation  auch  auf  Prag 
ausgedehnt.  Uo^.  Nr.  24^,  am  >^.  Mni  r2>)7  wurde  er  wieder  abberufen, 
V.  20001. 


—     145     — 

östlichen  Erzbistümer  übergeleitet.  Seine  Synoden  zu  Bremen, 
Magdebm-g  und  Wien,  1266  und  1267,  mit  ihren  im  wesentlichen 
identischen  Beschlüssen  eröffneten  die  synodale  Gesetzgebung  in 
den  Erzdiözesen  Hamburg  und  Salzburg  und  setzten  sie  in  Magde- 
burg kräftig  fort.  Zwanzig  Jahre  später  hat  zum  letztenmal  ein 
päpstlicher  Legat.  Johann  von  Tusculum,  auf  einer  großen  gemein- 
deutschen Synode  kirchliches  Eecht  gesetzt.  Es  war  zu  Würzburg 
im  März  1287.  Die  Giltigkeit  der  auf  ihr  bekannt  gegebenen 
Kapitel  wmxle  durch  das  stürmische  Ende,  das  sie  nahm,  nicht 
erschüttert.  Durch  das  neue  Eingreifen  der  Legaten  wurde  die 
eigene  Tätigkeit  der  deutschen  Bischöfe  nicht  unterbrochen.  Schon 
1274  stellten  die  Salzburger  den  Statuten  Guidos  neue  Provinzial- 
statuten  an  die  Seite.  Die  Synoden  von  1281  und  1292  setzten 
die  Arbeit  fort.  In  Trier  erheßen  die  Synoden  von  1275,  1289 
und  1290  neue  Statuten,  in  Mainz  die  von  Aschaffenburg  1292. 
Jetzt  folgte  auch  Hamburg-Bremen  auf  den  Synoden  in  Stade 
1282  und  Bremen  1292  dem  Vorgang  der  übrigen  Erzbistümer. 
Durch  die  großen  zusammenfassenden  Sammlungen  des  Jahres 
1310  in  Mainz,  Köln  und  Trier  und  die  Magdeburger  Statuten 
Albrechts  IV.  kam  diese  Tätigkeit  zu  einem  gewissen  Abschluß. 
Besonders  die  Mainzer  Statuten  haben  auf  das  ganze  spätere 
Mittelalter  gewirkt.  Ihr  Einfluß  beschränkte  sich  nicht  auf  die 
Bistümer  der  Mainzer  Erzdiözese  i;  ungefähr  die  Hälfte  ihrer 
Kapitel  ist  später  in  Magdeburg,  ein  nicht  unbedeutender  Teil  in 
Salzburg  rezipiert  worden-.  Als  Prag  nebst  Olmütz  vom  Mainzer 
Erzbistum  abgelöst  wui*den,  ließ  der  erste  Prager  Erzbischof, 
Ernst  von  Pardubitz,  eine  Sammlung  von  Provinzialstatuten  her- 
stellen. Auch  sie  beruht  zum  großen  Teil  auf  der  Mainzer 
Sammlung"'. 

Die  Wiederaufnahme  der  Provinzialgesetzgebung  wirkte  alsbald 
weiter.  Nicht  wenige  Bischöfe  erließen,  sei  es  mit,  sei  es  ohne 
Zustimmung    ihrer   Synoden,    für   ihre    Diözesen    eigene    Statuten. 


'  Die  Wfirzb.  Sttituten  v.  1329  (SchneicU  S.  109 ff.)  /..  B.  bestehen  un- 
gefähr zum  4.  Teil  aus  Kapiteln  der  Sammlung  v.  1310.  Über  die  Er- 
wähnung der  Mainzer  Stat.  in  Hildesheim,  s.  Maring,  Diözes.  Synoden  S.  8f. 

-  Statuten  Albert«  IV.  nach  1389,  Hartzh.  V  S.  676  ff.,  vgl.  Hofele  VI 
S.  968 ff.  Von  den  125  Kapiteln  stammen,  wenn  mir  nichts  entgangen  ist, 
73  aus  der  Mainzer  Sammlung;  zum  Teil  «ind  sie  allerdings  stark  umge- 
arbeitet. Salzb.  Statuten  v.  1418,  Hartzh.  V  S.  171  ff.  Von  den  34  Kap. 
«tammen  16  aue  der  Mainzer  Sammlung. 

^  Hartzh.  IV  S.  381 :  Summam  alicpiorum  canonum  et  constitutionum 
provincialium  ecclesiae  .Mognntinae,  quiir;  olim  in  noHtni  ])rovincia  tonoban- 
tur  .  .  duximuH  redigendum. 

Haack,  KircbeDRoncbicbte.     V.  10 


—     146     — 

Dieselben  sind  ihrem  Inhalte  nach  genaue  Parallelen  der  Provinzial- 
statuten.  Besonders  die  zweite  Hälfte  des  dreizehnten  Jahrhunderts 
Mju'  reich  an  derartigen,  bald  mehr  bald  weniger  umtanglichen 
und  systematisch  angelegten  Sammlungen.  Aber  noch  im  vier- 
zehnten   und   fünfzehnten    Jahrhundert    wurden    neue    hergestellt^. 

'  Die  Diözeöiinstatuten  sind  zumeist  j^edruckt  bei  Hartzheira  im  4.  u. 

4.  Bd.  Die  nicht  bei  ihm  zu  findenden  v,  1250 — 1400  stelle  ich,  soweit  sie 
mir  bekannt  sind,  im  folgenden  zusammen,  wobei  ich  aber  von  Einzel- 
verfügungen  der  Diözeeansynoden  absehe:  1251  Straßburg,  ZGORh.  III  S.  142 
u.  Straßb.,  ÜB.  I  S.  258—263.  1252  Straßburg,  ÜB.  I  S.  278  Nr.  366. 
1260—1264  Passau.  Arch.  1.  kath.  KK.  84  S.  449 ö".;  1275—80,  vielleicht 
Brixen,  Mansi  XXIV^  S.  145.  Hier  sind  die  Statuten  bezeichnet  als  ex  con- 
cilio  d.  Friderici  Saltzb.  ae.  et  suorum  sutfraganeorum.  Allein  c.  11  be- 
weist, daß  diese  Angabe  unrichtig  ist.  Heißt  es  hier:  Alias  nos  auctoritate 
Salzb.  concilii  exequemur  etc.,  so  ist  klar,  daß  hier  ein  Bischof  spricht,  der 
sich  auf  die  ihm  im  10.  Kap.  v.  1274  erteilte  Vollmacht  beruft.  Der  angef. 
Salzb.  Synode  sind  außerdem  entnommen  c.  1  -  1274  c.  12;  c.  2  ^  1274 
c.  13;  c.  5  --  1274  c.  16  zweite  Hälfte;  c.  6  berührt  sich  mit  St.  Polten  1284 
c.  8  u.  c.  16  mit  Eichstätt  um  1295  c.  24.  Daraus  läßt  sich  nicht  folgern, 
daß  das  fragliche  Stück  jünger  ist  als  diese  beiden.  Vielmehr  macht  das 
Verhältnis  von  c.  11  desselben  einerseits  zu  Salzb.  1274  c.  10  und  anderer- 
seits zu  Salzburg  1281  c.  10  wahrscheinlich,  daß  es  älter  ist  als  1281,  Die 
Statuten  enthalten  keinen  Anhaltspunkt  für  die  Bestimmung  des  Bistums, 
dem  sie  angehören.  Wenn  ich  Brixen  als  die  Heimat  vermute,  so  ist  die 
einzige,  wenig  sichere  Stütze  die  Tatsache,  daß  Mansis  Abschrift  von  Resch 
stammte.     1279—97  Eichstätt,    Chmel,    Handschr.  der  Hofbibl.    in  Wien  11 

5.  349.  1280—82  Passau,  Arch.  f.  kath.  KK.  84  S.  463 tf.  1282  Münster, 
Wstf.  ÜB.  111  S.  620  Nr.  1182.  um  1295  Eichstätt,  Pastoralbl.  1885  S.  62tf.. 
deutsch  bei  Hefelc-Knöpfler.  Diese  setzen  die  Statuten  um  1282  an,  da  sich 
in  ihnen  keine  Spur  der  Würzb.  Nationalsynode  v.  1287  entdecken  lasse. 
Der  Grund  ist  nicht  gerade  gewichtig;  denn  Eichst.  4  u.  Würzb.  17, 
Eichst.  11  u,  Würzb.  2  berühren  sich.  Dagegen  kommt  in  Betracht,  daß 
Eichst.  20  das  9.  Kap.  der  Aschatfenb.  PSyn.  v.  1292  wiederholt.  Deshalb 
der  Ansatz  um  1295.  1297  Basel,  Trouill.  il  S.  655tf.  Nr,  506.  1299  Min- 
den, Wstf.  ÜB.  VI  S,  524f.  Nr.  1637.  1309— 31  Augsburg,  Steiner  I  S.  72tl. 
hier  zu  1355;  aber  das  ist  sicher  unrichtig.  B.  Friedrich  1.,  der  die  Sta- 
tuten auf  einer  Synode  erließ,  war  1309 — 31  im  Amte.  1310,  17.  März, 
Straßburg,  Sdralek,  Die  Strßb.  Diözes.Syn,  S.  94;  1315  Statuten  des  Salzb. 
Erzdiakon  Heinrich,  zu  Friesach  erlassen,  Dalham  S,  152,  1330  Lübeck, 
ÜB.  d.  Bist.  L.  S.  699  Nr.  556.  1327  Konstanz,  ThQS.  1822  S.  260.  1329 
Würzburg,  auf  einer  Syn.  15. — 17.  Mai  erlassen,  Würdtwein,  Nova  Subs.  II. 
241,  Schneidt,  Thes.  iur.  Franc.  II  S.  109.  1341,  1345,  1354  Straßburg. 
Sdralek  S.  123  tf.,  138  rt".  u.  162 ff.  1355  Mainz,  Beiträge  z.  hess.  KG,  II 
S.  306.  1356  Mainz,  el)enda  S.  328.  1367—90  Halberstadt,  ÜB.  IV  S.  323 
Nr.  3038a;  um  138U  Hildesheim,  Zeitschr.  des  Hist.  Voreins  f.  Niedersachs. 
1899  S.  120 ff.;  zur  Datierung,  Maring,  Diözesansyn.  S,  42 tf.     1380  Branden- 


—     147     — 

Diese  Tätigkeit   reicht  also  bis  an  die  Grenze    des  Zeitalters    der 
Reformation. 

Überblickt  man  die  Fülle  von  Anordnungen,  die  in  allen 
diesen  Synodalbeschlüssen.  Statuten  und  einzelnen  Erlassen  ent- 
halten sind^.  so  wird  man  in  mancher  Hinsicht  an  die  Kapitularien- 
gesetzgebung  Karls  d.  Gr.  erinnert.  Wie  im  beginnenden  Mittel- 
alter, so  sollten  auch  jetzt  die  verschiedensten  kirchlichen  Verhält- 
nisse einheithch  geregelt  werden.  Doch  ist  der  unterschied  recht 
gi'oß.  Die  Hauptsache  ist.  daß  die  kirchliche  Gesetzgebung  in 
der  fränkischen  Zeit  vom  König  ausging;  an  seine  Stelle  ist  jetzt 
der  Episkopat  getreten.  Die  kirchhchen  Erlasse  sind,  ohne  daß  sie 
es  wollen,  Zeugen  des  großen  Umschwungs  der  kirchlichen  Verfassung. 
Damit  hängt  zusammen,  daß  die  Gesetzgebung  Karls,  obgleich  sie 
sich  überall  an  das  kanonische  Recht  anlehnte,  neue  Ordnungen 
schuf,  und  daß  sie  dabei  von  keiner  höheren  kirchlichen  Gewalt 
beschränkt  wurde.  Dagegen  war  der  Episkopat  des  dreizehnten 
Jahrhunderts  durch  das  zum  Teil  schon  vorhandene,  zum  Teil  sich 
gleichzeitig  bildende  päpstliche  Recht  gebunden-:  neue  Ordnungen 
zu    begründen    war  er    nicht    berufen 'l      Er   mußte    sich    auf  die 


bürg.  C.  d.  1,8  S.  324,  Verbesserungen  bei  Heydler  S.  19  Anra.  27.  1387—98 
Konstanz,  Diözes.Arch.  v.  Schwaben  XXII,  1904  S.  21:  1397 ft".  Speier,  s. 
Collectio  processuum  syn.  et  constit.  eccl.  dioec.  Spirensis,  1786  S.  Itt". 
1398 — 1406  Konstanz.  Stat.  Markwards  v.  Rande^g,  Diöz.Arch.  v.  Schwaben 
XXII  S.  44,  93,  141,  XXIII  S.  30,  44.  Dieses  Verzeichnis  ist  schwerlieh 
vollständig;  es  wird  abor  beweisen,  wie  dringend  notwendig  eine  neue 
.Sammlung  dieser  Denkmäler  ist.  Potthasts  Biblioth.  läßt  hier  wie  so  oft 
den  Benutzer  im  Stich. 

'  Nicht  weniges  ist  verloren  gegangen,  z.  B.  die  Statuten  Irings  v. 
Würzb.  V.  1261  oder  62,  s.  Wirt.  ÜB.  VI  S.  73  Nr.  1671,  Regensb.  Statuten 
V.  1301,  8.  Ried  II  S.  733  Nr.  754,  Mainzer  Statuten  der  EB.  Peter,  s.  d.  Bl. 
«^erlachs  v.  9.  Sept.  1354,  Hartzh.  IV  S.  368a.  u.  Matthias,  s.  Stat.  v.  1355 
♦S.  307,15,  eine  große  Eichst.  Sammlung  v.  51  Kapiteln,  deren  Überschriften 
erhalten  sind,  Hartzh.  IV  S.  409  u.  a. 

-  Da«  war  nicht  nur  von  Rechts  wegen  der  Fall,  sondern  demgemäß 
handelte  man  auch.  ¥jH  werden  die  Beschlüsse  der  päpstlichen  Synoden 
angezogen,  /..  B.  Lateransynode  v.  1179  c.  25  durch  Mainz  1233  c.  47  S.  141, 
u.  Köln  um  1280  c.  14  S.  668.  Die  Statuten  v.  1233  wurden  von  der 
Synode  v.  1239  an  einzelnen  Stollen  nach  den  Kanones  der  4.  Lateran- 
«ynode  umgestaltet  (h.  meine  Abhandlung  S.  85).  Die  Salzb.  Syn.  v.  1274 
verpflichtete  die  Prälaten  zur  Publikation  der  Beschlnsso  der  Lyoner  Synode 
vom  gleichen  Jahr,  s.  Uartzheim  III  S.  639.  Die  Utrochter  Synode  v.  1318 
publiziert  die  Decretales  libri  septimi  novitor  emanatae,  c.  8  S.  268. 

'  In  einzelnen  Fällen  ist  das,  waH  zuerst  partikularrechtlich  war, 
«pftter  gemeinrechtlich  geworden.     Das  bemerkt  die  4.  Lateransynode  c.  51 

10' 


—     148     — 

Durchruhruiig  und  weitere  Ausgestaltung  des  gemeinen  Reclits  mit 
Rücksicht  auf  die  deutschen  Verhältnisse  beschränken.  Dabei  verfuhr 
man  nicht  in  methodischer  Weise.  AVie  die  kirchliche  Rechts- 
bildujiij;  des  Mittelalters  überhaupt  vom  Einzelfall  ausging  und  die 
Regel  durch  seine  Erledigung  gewann,  so  vollzog  sich  auch  die 
Bildung  der  kirchlichen  Provinzialstatuten.  Die  Unebenniäßigkeit 
dieser  Gesetzgebung,  die  selbst  in  den  großen  Sammlungen  des 
vierzehnten  Jahrhunderts  nicht  überwunden  ist,  war  die  Folge 
dieser  Art  ihrer  Entstehung.  Audi  daß  sich  vereinzelte  Be- 
stimnnmgen  einschlichen,  die  dem  gemeinen  Recht  widersprachen, 
findet  darin  seine  Erklärung:  die  Absicht  zu  widersprechen  lag 
niemals  vor. 

Die  unbedingte  Anerkennung  des  bestehenden  Rechts  charak- 
terisiert besonders  die  Haltung  der  deutschen  Synoden  der  Kurie 
gegenüber.  Nichts  lag  ihnen  ferner  als  grundsätzlicher  Wider- 
spruch gegen  die  Regierungsgewalt  der  Päpste.  Selbst  Einwendungen 
gegen  einzelne  päpstliche  Maßregeln  sind  außerordentlich  selten. 
Daß  die  Magdeburger  Synode  Konrads  II.  1274 — 76  beschloß,  die 
Zahlung  des  Kreuzzugszehnten  abzulehnen^  und  daß  die  Würzburger 
Nationalsynode  von  1287  sich  einmütig  gegen  die  päpstlichen  An- 
forderungen erhob,  sind  Vorgänge,  die  vereinzelt  dastehen.  So 
groß  die  Bedenken  waren,  welche  die  in  x\schafl'enburg  1292  ver- 
sammelten Bischöfe  der  Mainzer  Erzdiözese  gegen  die  von  der 
Kurie  geforderten  Leistungen  hegten",  so  ging  die  Synode  doch 
nicht  weiter,  als  daß  sie  Vorstellungen  dagegen  erhob.  Das 
Recht  des  Papstes,  jeden  Synodalbeschluß  aufzuheben,  war  unbe- 
stritten. Ein  so  bedeutender  Prälat  wie  Wernher  von  Mainz  ließ 
sich  widerspruchslos  gefallen,  daß  Urbau  IV.  einen  Beschluß  seiner 
Synode  v.  1261,  der  nicht  ohne  gute  Gründe  gefaßt  war.  umstieß 
und  daß  er  es  in  ausgesucht  verletzender  Form  tat"\ 


bezüglich  der  Proklamation  der  Verlobten:  Specialem  quorundam  locorum 
consuetudinem  ad  alia  generaliter  prorogando  statuimus.  Ist  meine  Ver- 
mutung über  die  ältesten  Mainzer  Statuten  richtig,  so  war  die  Proklama- 
tion in  Deutschland  vor  12ir>  üblich,  s.  d.  Stat.  v.  1283  c.  17  S.  187. 

'  Posse,  Anal.  Vat.  S.  89  Nr.  1078. 

-  Uß.  d.  H.  Halberstadt  II  S.  544  Nr.  1585  v.  1292.  In  den  MaÜ- 
regeln  dagegen,  daß  päpstliche  Delegaten  ihre  Befugnisse  überschritt-en, 
Aschatl.  1292  c.  11  S.  11,  wiederholt  Mainz  1310  c.  19  S.  179.  vgl.  auch 
c.  5  8.  176,  lag  kein  Widerspruch  gegen  die  Kurie,  nicht  einmal  eine  Miß- 
billigung der  iurisdictio  delegata. 

•  Es  handelte  sich  um  die  Verfügung  gegen  weitere  Inkorporationen, 
c.  47  S.  611.  Urban  IV.  hob  sie  als  willkürlich  auf,  Posse  S.  128^  Nr.  » 
V.  9.  Okt.  1261. 


—     149     — 

Der  Ertrag  dieser  neuen  kirchlichen  Gesetzgebung  war  nicht 
unbedeutend.  Denn  durch  sie  erhielten  die  Einrichtungen  und 
Ordnungen  der  Kirche  diejenige  Gestalt,  die  sie  im  wesentlichen 
unverändert  bis  zur  Reformation  bewahrten,  und  die  zum  Teil 
auch  gegenwärtig  noch  erkennbar  ist.  Aus  der  Abhängigkeit  vom 
gemeinen  kirclüichen  Recht  erklärt  es  sich,  daß  dabei  kaum  ein 
unterschied  zwischen  den  einzelnen  Teilen  des  deutschen  Kirchen- 
gebiets Avahrzunehmen  ist,  obgleich  es,  wenn  man  von  den  Mainzer 
Statuten  von  1310  absieht,  nicht  häufig  vorkam,  daß  Bestimmungen 
der  einen  Kirchenprovinz  in  der  gleichen  Form  von  einer  zweiten 
aufgenommen  wurden.  Die  halbfranzösische  Erzdiözese  Trier  hebt 
sich  von  den  übrigen  so  wenig  ab  wie  die  halbwendische  Magde- 
burg: was  in  der  deutschen  Kirche  seit  dem  dreizehnten  Jahr- 
hundert lebendiges  Recht  und  anerkannte  Gewohnheit  war,  ist  im 
wesentlichen  überall  gleich. 

Da  der  Anstoß  zu  der  neuen  provinzialen  Gesetzgebung  von 
den  Erzbischöfen  ausging,  und  da  sie  es  waren,  die  die  Provinzial- 
synoden  beriefen  und  leiteten,  so  möchte  man  vermuten,  daß  das 
Erzbistum  am  Ende  des  Mittelalters  mehr  Bedeutung  gewann,  als 
es  am  Anfang  hatte  ^  Doch  war  das  nicht  der  Fall.  Auf  den 
Provinzialsynoden  handelte  der  Episkopat  und  die  Prälatur 
der  Kirchenprovinzen  als  geschlossene  Korporation  -.  Zwar  liebten 
es  die  Erzbischöfe  bei  der  Verkündigung  der  Synodalbeschlüsse 
und  Provinzialstatuten  Formeln  zu  gebrauchen,  die  ihnen  eine 
ähnliche  Stellung  beilegten,  wie  sie  der  Papst  zum  Episkopat  und 
der  Bischof  zum  Diözesanklerus  hatte.  Sie  geboten  *mit  dem  Rat 
oder    der    Zustimmung   ihrer   Prälaten  '^     Allein,  das    waren    nur 


'  Vgl.  Bd.  [I  S.  209  u.  IV  S.  16  ff. 

-  Zur  Teilnahme  an  den  Provinzialsynoden  waren  die  Prälaten  über- 
haupt verpflichtet,  s.  Magdeb.  1261  S.  805:  Episcopi,  abbates,  praepositi, 
archidiaconi  et  alii  ecclesiarum  praelati.  Stade  1282  f.  1  S.  438;  Bremen 
1292  Vorrede  S.  509;  Aschaff.  1292  Vorr.  S.  7  u.  ö.  Aus  der  Urkunde  ÜB. 
d.  H.  Halberst.  II  S.  545  Nr.  1585  v.  1292  ergibt  sich,  daß  die  Halberst. 
.Stifter  in  Aschaffenburg  durch  Bevollmächtigte  vertreten  waren,  die  vice 
ac  nomine  omnium  handelten.     Es  wird  auch  anderwärts  so  gewesen  sein, 

^  Vgl.  z.  ß.  Mainz  1233  S.  135:  S.  approbatione  concilii  staduendo 
precipimuB.  Stade  1282  c.  1:  Noh  de  consilio  coopi8Coi)orura  suffr.  nostro- 
rum  et  noatrae  provinciae  praelatorum.  Aschaffenb.  1292  S.  7:  De  tratruni 
noütrorum,  h.  Mog.  ecclesia«?  suffraganeoruni  nee  nun  de  praelatorum  nos- 
trorum  consilio  et  aasensu  .  .  declarauiu«.  Brnnien  1292  Vorr.  S.  50!>. 
Köln  1310  S.  118.  Trier  1310  S.  165.  Mainz  1310  S.  175.  Nur  in  der 
KD.  Salzburg  verkündigten  der  KB.  und  die  Suffragano  gonioinsain  die 
KonzilienbcHchlÜB.HC,  h.   1274  S.  639;   1281   S.  653:    VAU)  S.  1«;7:    IMKO  S.  53U; 


—     150     — 

Formeln.  Denn  die  Krzbischöfci  luitten  keine  unniittell)are  Gewalt 
über  die  Diözesen  ihrer  Sutl'ragane '.  Sie  konnten  in  ihnen  nicht 
i^ebieten.  Selbst  das  Bestreben,  auf  der  Grundlage  der  Provinzial- 
synoden  die  erzbischöfliche  Stellung  zu  he])en,  ist  nicht  wahrzu- 
nehmen. Obgleich  das  kanonische  und  das  pästliche  Recht  die  Hand- 
habe dazu  geboten  hätte,  versuchte  es  kein  Erzbischof,  die  Pro- 
vinzialsynode  wieder  zu  einer  ordentlichen  Institution  in  der  Kirche 
zu  machen.  Bei  den  Bischöfen-  und  den  anderen  Prälaten  '  aber 
begegnet  man  eher  dem  Wunsch  von  dem  Besucli  der  Provinzial- 
synoden  entbunden  zu  werden,  als  der  Neigung,  weitergehenden 
Plänen  entgegenzukommen. 

Mit  den  übrigen  Rechten  der  Erzbischöfe  stand  es  nicht 
anders.  Daß  sie  berechtigt  waren,  die  Kirchen  ihrer  Suffragane 
zu  visitieren  oder  visitieren  zu  lassen,  blieb  anerkannt ^  Aber 
wirklich  vorgenommen  wurden  solche  Visitationen  nicht  eben 
häufig".    Und  wenn  es  geschah,  so  verliefen  sie  nicht  immer  glatt: 


1490  IS.  572.  Kigentümlich  ist,  daß  die  Mainzer  Syn.  zu  AschaÖenburg  14ö5 
als  solche  dekretierte,  S.  438. 

^  Gotfrid  v.  Würzb.:  Licet  archiepiscopus  in  subditos  .suttragancoruiu 
suorum,  exceptis  quibusdam  casibus  in  iure  expresais,  null  am  prorsus 
babeat  potestatem,  etc.,  wiederholt  von  der  Würzb.  Syn.  v.  1329,  Würdt- 
wein,  Nova  Subsid.  11  S.  250. 

-  Otto  V.  Würzb.  ließ  sich  1218  vom  Besucli  der  nächsten  Mainzer 
P.S.  aus  einem  persönlichen  Grund  dispensieren,  Ep.  pont.  l  S.  54  Nr.  76. 
Sein  Nachfolger  Hermann  erlangte  1225  allgemeinen  Dispens,  S.  206 
Nr.  285.  Dagegen  erhob  KB.  Sigfrid  11.  lebhafte  Einsprache:  durch  einen 
solchen  Dispens  werde  die  Mainzer  Kircho  verstümmelt.  Honorius  III.  gab 
daraufhin  wenigstens  halbwegs  nach,  S.  227  Nr.  300.  Später  ließ  sich  Heinrich 
von  Basel  vom  Besuch  einer  Synode  dispensieren,  Bodmann,  Cod.  ep.  Kud.  1. 
8.  59  Nr.  56.  Das  Schreiben  ist  schwerlich  an  Wornher  von  Mainz  si^erichtet. 
Denn  Heinrich  hatte  nicht  die  Ptiicht,  zu  dessen  Synoden  zu  kommen. 

•''  In  Salzburg  verweigerten  1216  die  sämtlichen  Äbte  ihr  Erscheinen; 
sie  wurden  daraufhin  exkommuniziert,  Ann.  s.  Rudb.  Scr.  IX  S.  780 ;  Chr. 
Reich,  cont.  Scr.  XVII  S.  527;  Ann.  Schir.  S.  632. 

*  Friedrich  v.  Speier  z.  B.  erkannte  das  Recht  des  EB.  ausdrücklich 
an,  Gudenus,  C.  d.   1   S.  91.^  Nr.  437  v.   1299. 

■■'  Wir  wissen  z.  B.  von  Mainzer  Visitationen  1271  in  Paderborn, 
Wötf.  ÜB.  IV,  3  S.  604 tt".  Nr.  1239,  1241,  1244;  1274  u.  1286  in  Konstanz, 
Reg.  Mo^T.  11  S.  389  Nr.  323  u.  S.  425  Nr.  14;  1300  in  Worms.  Hartzh.  IV 
S.  662,  vgl.  Mainz.  Reg.  1  S.  113  Nr.  645;  1293  u.  1300  in  Speier,  Remling. 
ÜB.  1  S.  424  Nr.  454  f.  u.  Mainz.  Reg.  I  S.  104  Nr.  596;  nach  d.  angef. 
Urk.  455  war  die  Visitation  v.  1300  die  zweite,  die  EB.  Gerhard  vornehmen 
ließ.     Die  Zeit  der  ersten  eriribt  sich  aus  S.  412  Nr.  445;  denn  nach  dieser 


I 


—     151     — 

bald  machten  die  Bischöfe,  bald  die  Kleriker  Schwierigkeiten'. 
Auch  das  Bestätigungsrecht  der  Bischofs  wählen  blieb  unangefochten. 
Es  wurde  in  aller  Form  gehandhabt:  die  Wähler  berichteten  über 
die  Wahl  und  baten  um  Bestätigung;  darauf  erließ  der  Erzbischof 
ein  Ausschreiben,  in  dem  er  alle  diejenigen,  die  gegen  die  Wahl 
etwas  einzuwenden  hatten,  aufforderte,  ihre  Einreden  innerhalb 
einer  bestimmten  Frist  vorzubringen.  Wurde  kein  Einwand 
erhoben,  so  erfolgte  die  Prüfung  der  Person  des  Gewählten  und 
des  Wahlverfahrens  und  daraufhin  die  Bestätigung-.  Formell 
war  hier  alles  in  Ordnung:  aber  das  Ganze  bedeutete,  da  die 
materielle  Entscheidung  über  die  Besetzung  der  Bistümer  in  Rom 
hig,  unendUch  wenig.  Das  xlppellations-  und  Aufsichtsrecht  der 
Erzbischöfe  endlich  war  so  eingeengt,  daß  es  den  Grundsatz  „der 
Erzbischof  hat  keine  Jurisdiktion  in  den  Bistümern''  nicht  merldich 
beschränkte  ^ 


Urkunde  v.  1296  fand  sie  drei  Jahre  vorher  statt.  1316  Olmütz,  Boczek, 
C.  d.  VI  S.  74  Nr.  106. 

^  Im  J.  1271  verweigerte  der  Herforder  Klerus  die  Zulassung  der 
Mainzer  Visitatoren,  Westf.  ÜB.  IV,  3  S.  608 ff.  Nr.  1249,  1252,  1256,  1260. 
Im  J.  1286  erhob  Rudolf  v.  Konstanz  Einsprache  gegen  eine  Mainzer  Visitation 
in  seiner  Diözese,  Reg.  Mog.  II  S.  425  Nr.  14.  Im  J.  1296  verbanden  sich 
die  Stifter  von  Speier  und  Straßburg  gegen  eine  Mainzer  Visitation:  bei 
der  von  1293  habe  es  sich  nicht  um  Reformen,  sondern  nur  um  Geld  ge- 
handelt, Remling,  ÜB.  I  S.  412  Nr.  445:  1300  Verbindung  der  Straßb. 
Stifter  gegen  eine  beabsichtigte  Mainzer  Visit.,  Mainz.  Reg.  IS.  113  Nr.  645. 

-  Das  Verfahren  ist  in  der  Konfirmationsbulle  Clemens'  V.  für  Nikolaus 
V.  Verdun  v.  27.  Aug.  1310  in  dieser  Weise  geschildert,  Sauerland,  Urk.  u. 
Reg.  1  S.  149  Nr.  315.  Beispiele  der  Bestätigung  von  Bischofswahlen  sind 
nicht  selten.  Es  mag  genügen  auf  Reg.  Mog.  II  S.  236  Nr.  165,  244 
Nr.  229,  323  Nr.  84,  342  Nr.  209  u.  211,  404  Nr.  465,  405  Nr.  477  aus  den 
.Tahren  1234 — 1279  zu  verweisen. 

'  Die  Würzb.  Synode  v.  17.  Mai  1314  zählt  22  Fälle  auf,  in  denen 
der  EB.  Jurisdiktion  über  die  Untergebenen  seiner  Suffragane  habe:  l.bei 
Abweichung  der  Gottesdienstform  von  der  der  Kathedrale,  2.,  3.  bei  Sünden, 
die  in  der  Diözese  des  EB.  oder  von  einem  dort  Wohnhaften  begang'en 
werden,  4,,  5,,  10.,  11.,  21.  in  Appellationssachen  u.  dgl.,  6.,  7.,  8.  bei 
Streitigkeiten  zwischen  dem  l>.  u.  Klerikern,  9.,  12.  im  Falle  nachlässiger 
Vorwaltung  des  Kirchenguts,  sei  es  durch  den  Bischof,  sei  es  während  der 
Sodisvakanz,  13.,  14.  als  Visitator  kann  er  Iiidulponzon  erteilen  u.  Beichte 
hören,  15  wenn  er  um  Rat  ;,'efragt  wird,  lö.,  17.  bei  Din<^en,  die  die  gan/.o 
Kirchenprovinz  betreffen,  18.  bei  notorischem  Unrecht,  das  ihm  oder  seinen 
hevollmiichtigten  während  der  Visitation  zugefügt  wurde,  19.  auf  Grund 
♦•ineK  päpstlichen  Privilegiums,  20.  bei  Verträgen  des  Biscliols  und  des 
I)omka]>    libcr  Immobilien,    22.  auf  Grund    benondorer  Rochtsgewolinlicifnn. 


—     152     — 

Mit  einem  AW)it:  das  Erzbistum  blieb  bi^  zum  Au.s^i^aug  des 
Mittelalters,  was  es  seit  seiner  Erneuerung  durch  Karl  d.  Gr. 
gewesen  war:  eine  Würde  olnie  eine  bedeutende  Amtsbet'ugnis. 

Dagegen  erfuhren  die  Amtsbeiugnisse  der  Bischöfe  durch  die 
neue  Organisation  der  bischoflichen  Diözesanverwaltung  in  vieler 
Hinsicht  eine  nicht  unbeträchtliche  Verstärkung.  Aber  zugleich 
wurde  die  persönliche  Tätigkeit  des  Bischofs  zum  groben  Teil 
ausgeschaltet. 

Das  wichtigste  Stück  der  episkopalen  Tätigkeit  war  der  \o\\- 
zug  der  iura  ordinis:  die  Bischöfe  hatten  die  Firmung  und  die 
Priesterweihe  zu  erteilen,  das  Chrisma  zu  bereiten  und  die  wich- 
tigeren Konsekrationen  und  Benediktionen  zu  vollziehen.  Man 
hatte  nie  anders  gewußt,  als  daß  diese  Handlungen  —  von  Not- 
fällen abgesehen  —  von  den  lUschöfen  persönhch  vollzogen  wurden. 
An  diesem  Punkte  trat  im  dreizehnten  Jahrhundert  eine  Änderung 
ein:  es  wurde  üblich,  daß  die  Bischöfe  den  Vollzug  eines  kleineren 
oder  größeren  Teils  ihrer  Amtshandlungen  Stellvertretern  über- 
trugen :  das  ist  der  Ursprung  des  Amts  der  Weihbischöfe  ^. 

Das  neue  Amt  erinnert  an  das  der  Chorbischöfe  im  beginnen- 
den Mittelalter:  aber  ein  geschichtlicher  Zusammenhang  besteht 
zwischen  beiden  nicht.  Es  ist  eine  Neuschöpfung.  Diese  wurde 
nicht  in  bewußter  Überlegung  durch  eine  allgemein  giltige  An- 
ordnung vollzogen.  Man  könnte  eher  sagen,  daß  das  Amt  der 
Weihbischöfe  ein  Kind  des  Zufalls  ist.  Es  entstand,  indem  das, 
was  zuerst  gelegentlich  geschah,  nach  und  nach  zu  einer  dauernden 
Einrichtung  wurde.  Insofern  ist  seine  Entstehung  bezeichnend  für 
den    IVIangel    an    Leitung    in    der    Kirche,    trotz    der    päpstlichen 

Die    Bestimuiunor    ist    von    der    Synode    v.   1829    wiederholt,    Nov.  Subs.  II 
S.  251  ff. 

»  Vgl.  im  allg.  Hinschius,  KK.  11  t?.  ITlfiF.  u.  PRK.  XXI  S.  44tl.: 
A.  Werminghott"  bei  Meister  VI  S.  55;  F.  G.  v.  Bunge,  Tiievland,  die  Wiege 
der  d.  Weihbischöfe,  Leipz.  1875.  Einzelne  Diözesen:  Köln,  .1.  A.  Heister. 
Suffraganei  Colon.,  Mainz  1843;  Mainz,  .Toannis,  Res  Mog.  U  S.  421tt'. :  Gii- 
denu8,  0.  d.  IV  8.  804 ff.;  Hattinger,  Mainzer  Weihb.,  Katholik  Bd.  75  S.  140: 
F.  A.  Koch,  Die  Krf.  Weihbisch,  in  d.  Ztschr.  d.  Vereins  f.  Thüring.  (Tesch. 
VI,  186.")  S.  :ntf.:  Würzbmg,  Heininger,  Die  Weihb.  v.  W.,  Arch.  des  Hist. 
\er.  f.  lIFr.  XVIII,  1865;  Münster,  Tibus,  Geschichtl.  Notizen  usw.,  Münster 
1862;  Osnabrück.  .1.  K.  Möller,  Gesch.  d.  Weihbisch,  v.  0.,  Lingen  1887: 
Paderborn.  Evelt,  Die  Woihb.  v.  F.,  P.  1869;  Mindon,  Schrader,  Ztschr.  f. 
vaterl.  Gesch.  Westfalens  LV,2,  1897  S.  3ff.;  Konstanz,  Haid,  Freib.  Diöz. 
Arch.  VII,  1873  S.  199;  Brixen,  Sinnacher  V  S.  157 ff.  Listen  der  Weih- 
bischöfe sämtlicher  deutscher  Diözesen  —  aber  ohne  (^uellenbelege  —  bei 
Eubel  11  S.  304  ff. 


—     153     — 

Regierung.  In  der  ersten  Hälfte  des  dreizehnten  Jahrhunderts 
wurden  nicht  wenige  Bischöfe  des  nordösthchen  Missionsgebiets 
durch  die  wirren  Verhältnisse,  die  dort  herrschten,  aus  ihren 
Diözesen  vertrieben  und  für  längere  oder  kürzere  Zeit  von  ihnen 
ferne  gehalten.  Sie  suchten,  wie  früher  die  heimatlosen  Wenden- 
bischöfe. Aufuahme  und  Wirksamkeit  in  den  großen  westlichen 
Diözesen.  So  war  Balduin  von  Semgallen  nach  seinem  Rücktritt 
in  Köln  tätig:  er  weihte  AUerheihgen  1237  die  Severinskirche  ^ 
Im  nächsten  Jahrzehnt  wirkte  in  der  Diözese  Trier  der  Domini- 
kaner Heinrich  von  Osel.  Er  weihte  die  Annakapelle  zu  Marien- 
berg bei  Boi)pard  und  die  Klosterkirche  auf  dem  Beatusberg  bei 
Koblenz'-.  Seit  der  Mitte  des  Jahrhunderts  mehrte  sich  die  Zahl 
dieser  Hilfsbischöfe.  In  den  Jahren  1248 — 1258.  wirkte  in  Trier, 
Mainz,  Köln,  Münster  und  Paderborn  Dietrich  von  Wierland^ 
1252  in  Trier  Dietrich  von  Samland*^,  1254  in  Würzburg  Hein- 
rich von  Samland\  in  demselben  Jahr  Heinrich  von  Kurland  in 
Trier *^;  später  begegnet  man  ihm  in  Köln,  er  weihte  dort  1260  den 
Chor  der  Minoritenkirche.  Erst  später  folgte  der  Osten  dem 
Vorbild  der  westlichen  Bistümer  nach.  In  Magdeburg  haben  die 
Erzbischöfe  bis  zum  Jahre  1311  alle  Weihehandlungen  selbst  voll- 
zogen. Der  Verfasser  der  dortigen  Bistumsgeschichte  hielt  es  für 
der  Mühe  wert,  in  seine  Aufzeichnungen  einzutragen,  daß  in  diesem 
Jahre  zum  erstenmal  ein  Vertreter  des  Erzbischofs  aufgestellt 
wurde'.  Im  Westen  war  man  damals  an  die  Einrichtung  bereits 
gewöhnt ''. 

Bei  diesen  Vertretungen    handelte    es    sich    anfangs   um   ein- 
malige   oder    zeitlich    begrenzte    Aufträge''.      Doch    drängten    die 


'  NRh.  ÜB.  II  S.  113  Nr.  219. 

«  MRh.  ÜB.  III  S.  539ff.  Nr.  714,  717  v.  1241. 

'  MRh.  ÜB.  III  S.  718  Nr.  949;  Ann.  Erph.  fr.  pr.  z.  125H  S.  114: 
Vices  Bua8  in  Thuringia  coramisit;  Seibertz,  ÜB.  \  S.  355  Nr.  286;  Westl. 
Uß.  1V,3  S.  333  Nr.  563;  Nass.  ÜB.  I  S.  386  Nr.  630;    8.  414  Nr.  683. 

•  MRh.  ÜB.  III  S.  862  Nr.  1175. 

»  Reininger  a.  a.  0.  S.  24,   k.  Wirt.  ÜB.  V  S.  71  f.  Nr.   1305  f. 

•  MRh.  ÜB.  IIJ  8.  919  Nr.  1258,  über  seine  Kölner  Tätigkeit  Car- 
dauns  8.  117. 

'  Gesta  ao.  Magdb.  41  8.  428.  In  Brixen  ist  der  erste  Weihbisch. 
Albert  v.  Knna,   1323.  8innachor  V,  8.  127. 

"  Da«  zeigt  die  Art,  wie  z.  B.  die  Mainzer  8ynodo  von  1310  Hpricht: 
vgl.  c.  8  S.  177:  Episcopi  Prov.  Mog.  ac  eorum  vicarii,  qni  volunt  et  de- 
bent  .  .  ordines  celebrare. 

•  MRh.  (B.  III  S,  710  Nr.  949  v.  1248:  In«  mundato  nowtro  spcciali 
(Arnold  V.  Trior  -.    Main/.  8yn.    v.  1261   c.  49  8.  613:    NuUuh    e.v    ipHis    (jui 


—     154     — 

Verhältnisse  bald  über  diesen  Punkt  hinaus.  Denn  einerseits  war  in 
den  großen  Diözesen  eine  dauernde  Unterstützung  der  Bischöfe  not- 
wendig; besonders  der  Verpflichtung  zur  häufigen  Vornahme  der  Fii*- 
niungsreisen  konnten  sie  nicht  genügen  ^  Andererseits  strebten  die 
Hilfsbischöfe  schon  sehr  bald  darnach,  für  die  Diözese,  in  der  sie 
wirkten,  allgemeine  Vollmachten  zu  erhalten  und  dadurch  eine 
sichere  und  dauernde  Stellung  zu  erringen.  So  sehr  lag  es  ihnen 
daran,  dazu  zu  gelangen,  daß  sie  nicht  immer  gerade  Wege  gingen-, 
um  ihr  Ziel  zu  erreichen.  Diese  Bestrebungen  wurden  dadurch 
verstärkt,  daß  der  Kreis,  aus  dem  die  Hilfsbischöfe  hervorgingen, 
sich  verschoh.  Seitdem  die  Lage  des  Christentums  im  Nordosten 
sich  festigte,  verschwanden  die  Bischöfe  der  dortigen  Diözesen  aus 
dem  übrigen  Deutschlatid.  An  ihre  Stelle  traten  seit  dem  Ende 
des  dreizehnten  Jahrhunderts  solche  aus  dem  Südosten,  zumeist  aus 
Diözesen,  die  sich  dauernd  in  den  Händen  der  Ungläubigen  be- 
fanden ^  AVährend  die  Bischöfe  aus  Livland  und  Esthland  die 
Möglichkeit,  in  ihren  eigenen  Sprengein  zu  einer  Wirksamkeit  zu 
gelangen,  nie  ganz  aus  den  Augen  verloren,  hatten  diese  Titular- 
bischöfe  von  Anfjing  an  keine  Aussicht,  ihre  Bistümer  wirklich  zu 
erhalten,  noch  weniger   kam    ihnen    der  Gedanke,    an    den  Orten. 


interdum  in  consecrationibus  ecclesiarum  vices  dioecesanei  exercent.  Köln. 
Syn.  um  1280  c.  8  S.  664:  Cui  vices  nostras  pro  tempore  in  spiritualibus 
committimus.     Lüttich  1287  c.  6,9   S.  093. 

'  Vgl.  Würzb.  1287  c.  27  S.  731:  Da  es  viele  Sechzigjäbrige  gibt,  die 
noch  nicht  konfirmiert  sind,  wird  bestimmt,  ut  .  .  episcopi  .  .  dioeceses 
s;uas  per  se  vel  per  alium  aut  alios  anno  quolibet  .  .  visitare  studeant. 
confirniando    confirmandos  etc.     Bezeichnend  ist  auch  Würzb.  1329  S.  244. 

-  Mainzer  Syn.  v.  1261  a.  a.  0.:  Ne  genercalis  commissionis  praetextu  .  . 
dedicent,  nisi  hoc  eis  a  dioecesano  specialiter  conimittitar. 

^  Beispiele:  Georg  Sigm.  B.  v.  Heliopolis,  1271  in  Konstanz  ^sultrag. 
Consta  Wirt.  ÜB.  VJl  Nr.  2216;  Inzelerius,  B.  v.  Budua  in  Dalmatien,  KB. 
liagusa,  1276  im  Bist.  Konstanz,  Wü't.  ÜB.  VII  Nr.  2584,  2597,  2607,  2618f.; 
1277—1289  im  T,.  Würzburg,  Wirt.  ÜB.  VIII  ii.  IX  Nr.  2669f.,  2709.  2960, 
3177,  3641;  1293  im  B.  Halberstadt,  ÜB.  II  S.  155  Nr.  1606.  In  Konstanz 
folgt  1274  ein  B.  aus  dem  Nordosten,  Johann  von  Litthauen  Nr.  2443. 
dann  1277  Tholomeus  von  Sarda  in  Epirus.  KB.  .'\ntivari,  Wirt.  ÜB.  VIII 
S.  51  Nr.  2709:  die  folgenden  Weihbischöfe  sind  in  den  Konst.  Regesten 
Bd.  II  S.  517  anfgezilhlt.  In  Mainz  wirkte  im  Anfang  des  14.  Jahrh. 
Borthold  von  llonneberg,  den  Gregor  X.  1274  aus  dorn  Bist.  Würzburg  ent- 
fernt hatte,  als  Weihbischof,  s.  Nass.  ÜB.  1,3  S.  75  Nr.  1459  v.  1311: 
dann  findet  man  auch  hier  orientalische  Titularbischöfe :  1319  Diethmar, 
ep.  Gabulensis  (in  Syrien,  KB.  Seleucia),  ebenda  Nr.  1689,  1727,  1745;  1340 
.\lbert,  op.  Ibunensi8(?)  Nr.  2212.  2215f.;  1360  .loh.  ep.  Scopiensis  (in  Bul- 
garien) Nr.  2988. 


—     155     — 

nach  denen  sie  sich  nannten,  den  Ungläul)igen  zu  predigen.  Für 
sie  lag  alles  daran,  sich  im  Abendland  eine  Tätigkeit  und  eine 
Stellung  zu  erwerben.  Das  ist  ihnen  auch  nach  und  nach  gelungen. 
Aus  Stellvertretern  des  Bischofs  bei  einem  oder  dem  anderen 
AVeiheaktj  wurden  sie  zu  Generalvikaren  in  pontificalibus,  zu 
Weihbischöfen  ^.  Diese  Entwickelung  kam  vor  der  Mitte  des 
vierzehnten  Jahrhunderts  zum  Abschluß;  in  der  zweiten  Hälfte 
desselben  war  es  ganz  gewöhnlich,  daß  Generalvikare  allgemeine 
Vollmachten  erhielten-.  Im  Zusammenhang  damit  wurden  sie 
Träger  eines  ständigen  Amts.  In  der  ausgedehnten  Mainzer 
Diözese  wm'den  sogar  zwei  Generalvikare  in  pontif.  aufgestellt, 
der  eine  für  den  rheinischen,  der  andere  für  den  thüringischen  Teil 
des  Bistums.  Der  letztere  hatte  seinen  Sitz  in  Erfurt^;  sein 
Amtsbereich  erstreckte  sich  auch  über  die  hessischen  und  sächsischen 
Teile  des  Sprengeis.  Auf  diese  Weise  entstand  ein  neues  Amt 
in  der  Diözese.  Aber  dasselbe  erhielt  nicht  wie  früher  der  Archi- 
diakonat  eine  selbständige  Amtsgewalt:  der  Weihbischof  blieb 
bischöflicher  Bevollmächtigter  und  es  stand  stets  im  Belieben  des 
Bischofs,  0I3  er  einen  Weihbischof  ernennen  wollte  oder  nicht. 

Daß  im  Beginn  des  dreizehnten  Jahrhunderts  kaum  mehr 
Reste  von  eigener  Seelsorgetätigkeit  der  Bischöfe  vorhanden  waren, 
ist  früher  erwähnt  worden^.  Wenn  die  alte  Anordnung,  daß  sie 
an  den  hohen  Festtagen  den  Gottesdienst  selbst  halten  sollten,  noch 
in  den  Mainzer  Statuten  von   1310  wiederholt  ist°,  so    wurde    die 


'  Die  Weihbischöfe  bezeichneten  sich  zunächst  als^  vices  gerentes 
episcopi,  Wirt.  ÜB.  VIII  Nr.  2709;  Nass.  ÜB.  I,  3  Nr.  1459  u..  ö.,  vgl. 
auch  S.  153  Anm.  9,  wohl  auch  als  suffraganei,  s.  S.  154  Anm.  3,  auch  Prag 
1355  c.  48  S.  395 ;  dann  genauer  als  in  pontificalibus,  in  pontificali  officio 
vice«  gerons,  1302,  1316  Sauerland,  Urk.  u.  Reg.  I  Nr.  115,  420,  coadiutor 
in  pontificalibus,  1317,  Nr.  472.  Die  Bezeichnung  generalis  vicarins  in 
pontificalibus  wohl  zum  erstenmal   1325,  s.  Hinschius  S.  174  Anm.  10. 

-  Vollmacht  des  B.  Albert  v.  Wiirzb.  für  seinen  Weihbischof  Heinrich 
V.  1371  oder  1372,  Arch.  d.  Hist.  Ver.  v.  UFr.  XVIII,  1865  S.  57.  Voll- 
macht KB.  Adolfs  I.  fflr  den  Mainzer  Weihbisch,  v.  1383  Joannis  R.  M.  11 
8.  429  u.  von  13^4.  1309,  1420  für  dio  Wnihbischöfe  in  Erfurt  bei  rjudon. 
IV  S.  809  ft. 

'  Koch  nennt  S.  70 f.  als  den  ersten  Krf.  Weihbischof  Johannes  ep. 
LiivacenKis,  <ler  von  1313  —  1316  nachweislich  ist.  Ober  die  Abgrenzung  der 
beiden  Sprengel,  h.  Joannis,  K.M.  II  S.  430  Urk.  des  P]B.  Konrad  v.  1392: 
In  civitate  et  dioecesi  ex  illa  parte  Rheni,  sc.  qua  civitas  M.  situata  existit, 
nee  non  ex  alia  parte  Rheni  versus  Hassiam  usque  ad  oppida  Orba,  Oeiln- 
haunen,  et  F^uzbach  .  .  inchisive  nee  non  un<lique  ex  alia  parte   Mogani. 

'  Bd.  IV  8.  5  f. 

'•  C.  21    S.  180.      Die    BeHtimmung    stammt    aus    «b-n    »Itcn    Mainz«u- 


—     156     — 

Sache  dadurch  gewiß  nicht  geändert.  Denn  die  Wiederholung 
der  Vorsclirift  ist  zugleich  eine  Ermäßigung:  sie  gestattet  die  Ab- 
haltung durch  einen  Stellvertreter.  Auch  am  Altar  und  auf  der 
Kanzel  sprachen  und  handelten  an  Stelle  des  Bischofs  seine 
Vikare  ^  Die  ordentliche  Seelsorgetätigkeit  an  der  Gemeinde  der 
Kathedrale  scheint  in  der  Hegel  einem  ^litglied  des  Kapitels, 
dem  Kustos-,  oder  einem  eigens  aufgestellten  Pleban,  wie  man 
deutsch  zu  sagen  pflegte,  dem  Leutpriester  ^,  übertragen  worden  zu 
sein.  Doch  wurde  sie  wohl  auch  von  einem  bischöflichen  Capel- 
lamis  versehen^. 

Stehen  wir  hier  einer  weit  zurückreichenden  Erscheinung 
gegenüber,  so  w^ar  dagegen  neu,  daß  die  Bischöfe  sich  auch  in  der 
Handhabung  ihrer  Jurisdiktion  durch  ständige  Beamte  vertreten 
ließen''.  Hierbei  kommen  in  Betracht  die  Generalvikare  in  geist- 
lichen und  Aveltliclien  Sachen,  die  Offlziale  und  die  Richter  der 
bischöflichen  Kurie.  In  der  Einführung  dieser  Amter  liegt  der 
Ursprung  der  jetzt  noch  bestehenden  bischöflichen  Diözesanbehörden. 
Sie  hat  also  eine  sehr  lange  dauernde  Wirkung  gehabt:  aber  ihre 
Anfänge  liegen  wie  bei  so  vielen  kirchlichen  Institutionen  im 
Dunkel.  Die  neuen  Amter  waren,  wenn  man  so  sagen  darf,  wikl 
gewachsen.     Man    begegnet    ihnen    fast    überall;    aber    sie    kamen 


Statuten,  die  sich  vielleicht  an  das  Cap.  eccles.  Ludwigs  d.  Fr.  v.  81^  oder 
819  c.  28  S.  279  anlehnten,  wurde  1233  wiederholt,  c.  19  S.  137,  1239  im 
Wortlaut  kaum  verändert  (1261  c.  11  S.  599)  und  ging  so  in  die  Sammlung 
von  1310  über.  Aus  ihr  kam  sie  noch  in  die  Magdeb.  Stat.  nach  1389 
c.  9  S.  681.  Das  Recht  oder  die  Pflicht  der  Bischöfe,  für  die  Predigt  Ver- 
treter aufzustellen,  sprach  die  4.  Lateransynode  ausdrücklich  aus  c.  10 
S.  998;  in  die  Dekretalen  Gregors  IX.  aufgenommen,  I,  31,  15. 

^  Bischöfliche  Vikare  werden  seit  dem  Knde  des  12.  Jahrh.  vielfach 
erwähnt,  z.  B.  um  1197  in  Verden,  v.  Hodenberg,  Vord.  Gesoh.  Q.  II  S.  63 
Nr.  39;  1200  in  Hildeshcim,  ÜB.  1  S.  529  Nr.  552;  1237  in  Halberstadt, 
ÜB.  d.  Stadt  H.  I  S.  81  Nr.  24;  1254  in  Minden,  Westf.  ÜB.  VI  S.  176 
Nr.  606.  Aber  l)ei  der  rnbestimmtheit  des  Titels  Vikar,  läßt  sich  gewöhn- 
lich nicht  sehen,  welche  bischöfliche  Funktion  sie  zu  vertreten  hatten. 

-  So  in  Mainz,  vgl.  Gud.  I  S.  652  f.  Nr.  279  v.  1255.  Entscheidung  des 
KB.  (lorhard  über  die  Rechte  der  Kustodon  und  Pfarrer,  u.  in  Basel.  TB.  I 
S.  89  Nr.  125  v.  1233:  Ab  episcopo  curam  animaruni  recipiat. 

'  So  in  Augsburg,  Leuze,  D.  Augsb.  Domkapitel  S.  67. 

'  So  in  Köln.  Schäfer,  Pfarrkirche  u.  Stift  S.   173, 

•  Hinschius  II  S.  205 tf.;  Sehling,  P.  RE.  XIV  S.  349.;  Schulte  in  d. 
Einleitung  z.  Bd.  lll  dos  Straßb.  ÜB.  S.  XVII tf.;  Schmalz,  De  instituto 
officialis  s.  vicarii  gen..  Bresl.  Diasert.  1890;  .1.  Müller,  Die  bischöflichen 
Diözosanliehördon.  Stuttg.  1905;  0.  Hiedner.  Das  Spoierer  Oftizialatsgericht, 
Erlang.  Dissort.   1907. 


—     157     - 

nicht  überall  gleichzeitig  auf  und  entwickelten  sich  nicht  in  allen 
Diözesen  gleichartig.  Nachdem  sie  einmal  vorhanden  waren, 
wurden  sie  durch  das  päpsthche  Recht  anerkannt.  Im  Zusammen- 
hang damit  glichen  sich  allmählich  die  Verschiedenheiten  aus. 
Doch  ist  es  im  Mittelalter  niemals  zu  vollständiger  Übereinstim- 
mung gekommen. 

Am  frühesten  hört  man  von  den  bischöflichen  Offizialen. 
Die  Heimat  dieses  Amtes  sind  die  westlichen  Länder,  England 
und  Frankreich.  Dort  ist  es  schon  im  zwölften  «Tahrhundert 
nachweislich \  In  Deutschland  ist  es  nur  wenig  jünger.  Hier 
wurde  es  zuerst  im  Erzbistum  Trier  eingeführt.  Schon  die  Erz- 
bischöfe Johann  I.  1189—1212  und  Dietrich  von  Wied  1212—1242 
haben  Offiziale  ernannt-.  Im  Laufe  des  dreizehnten  Jahrhunderts 
folgten  die  Trierer  Sutti'agane '^j  dann  Straßburg,  Köln,  Lüttich, 
Münster,    Mainz,    Konstanz,    Speier,    Würzburg,    Basel,    Olmütz*: 


'  Hinschius  II  S.  202  Anm.  1;  Schmalz  S.  9. 

-  MRh.  ÜB.  III  S.  1042  Nr.  1437  v.  1258.  Ob  der  hier  gebrauchte 
Titel  officialis  curie  Trevirensis  der  ursprüngliche  ist,  ist  zu  bezweifeln. 
Die  Offiziale,  von  denen  wir  ältere  Urkunden  haben,  nennen  sich  in  ihnen 
nur  officialis  domini  archiepiscopi:  Nr.  176  v.  1221  der  Domdekan  Wilhelm; 
ebenso  der  Domscholaster  Dietrich  1226—1236  Nr.  278,  300,  318  u.  ö. 
Vgl.  auch  Synode  zu  Trier  um  1275  c.  8  S.  530:  Decani  accusent  nobis  vel 
officiali  nostro  .  .  clericos  lusores  etc.  Man  pflegt  die  Einrichtung  des 
Offizialats  aus  dem  Ankämpfen  der  B.  gegen  die  Macht  der  Archidiakone 
abzuleiten.  Werminghof  (bei  Meister  VI  S.  57)  urteilt  geradezu,  dal?)  die 
F^mennung  von  Offizialen  durch  die  Erzdiakone  die  Bisch,  bestimmte,  auch 
ihrerseits  Offiziale  zu  ernennen.  Das  letztere  ist  höchst  unwahrscheinlich; 
denn  bischöfliche  Offiziale  sind  früher  nachweislich  als  solche  der  Erz- 
diakone. Aber  auch  die  erstere  Annahme  berücksichtigt  nicht,  daß  die 
Einführung  des  Offizialats  doch  nur  ein  Glied  in  der  Kette  der  bischöfl. 
Ämterorganisation  ist.  Achtet  man  darauf,  so  wird  sich  höchstens  sagen 
lassen,  daß  jener  Gegensatz  (.las  neue  Amt  empfahl,  aber  seine  Entstehung 
erklärt  sich  aus  der  allgemeineren  Tendenz  des  Ausbaues  der  Diözesan- 
verwaltung. 

■'  Schulte  S.  XIX. 

*  Köln.  Syn.  um  1280  c.  8  u.  10  S.  666,  wiederholt  Münster  nach  1282 
c.  17  S.  650:  Lüttich  1287  c  8,  i?  S.  695;  c.  12,8;  14,20;  17,4  u.  '.);  18,8. 
Die  Kölner  Statuten  v.  1322  nehmen  die  Einrichtung  als  allgemein  einge- 
führt an.  Ebenso  die  Mainzer  Statuten  v.  1310  c.  15  S.  179  u.  c.  31  S.  183. 
Genannt  werden  Offiziale  in  Straßburg  seit  1248,  IJB.  d.  Stadt  Straßb.  I  S.  241 
Nr.  323,  vgl.  II  S.  XX,  Konstanz  seit  1254,  Wirt.  ÜB,  V  S.  69  Nr.  452,  vgl. 
Reg.  CoDPit.  1908,  1994  etc.,  Münster  seit  1265,  Wstf.  ÜB.  III  S.  885  Nr.  746; 
Olmütz  «eit  1267,  Boczek,  C.  d.  ill  S.  392  Nr.  389,  Spoior  seit  1260,  Riednm, 
S.  37.   Hi.fiel   -pit  1270,    Trouillat,    .Mon.   11    S.  204  Nr.  155,    WiJrzburg    seit 


—     158     — 

man  diirt  wohl  aiiiieliniL'ii,  die  deutschen  Bistümer  last  insgesamt^ 
Der  Oftizial  des  biscliöflichen  Hofes,  wie  der  Titel  gewöhnlich 
hiutete,  war  ein  ständiger  Vertreter  des  Bischofs.  Er  urteilte  als 
geistlicher  Richter  und  in  der  streitigen  Gerichtsbarkeit;  er  ent- 
schied in  Disziplinar-  und  Ehesachen,  endlich  gingen  auch  Ver- 
waltungssachon  an  ihn"-.  Er  war  demgemäß  zur  Verhängung  und 
Aufhel)ung  des  Bannes  berechtigt".  Er  führte  ein  eigenes  Siegel 
•  oder  benützte  das  der  bischöfhchen  Kurie'*.  Das  Aufblühen  der 
Kechtsstudien.  besonders  das  Eindringen  des  römischen  Rechts, 
führte  dazu,  daß  ihm  ein  Kechtskundiger  beigegeben  wurde,  der 
ihn  über  die  Rechtslage  zu  beraten  hatte:  der  Assessor.  Diese 
neue  Einrichtung  hatte  da  und  dort  zur  Folge,  daß  der  Offizial 
nicht  mehr  als  Einzelrichter  fungierte.  AVurden  ihm  mehrere 
Assessoren  zugesellt  und  fungierten  diese  als  Beisitzer,  so  wurde 
aus  dem  Einzelgericht  ein  Kollegialgericht.  Außer  dem  Assessor 
fungierten  unter  dem  Oftizial  der  Siegler,  der  Notar  und  eine 
Anzahl  Gerichtsdiener  '\ 


1271,  Wirt.  ÜB.  Vll  S.  161  Nr.  2239,  vgl.  die  Syn.  v.  1298  c.  9  S.  2i<. 
Worms  seit  1277,  Baur,  Hess.  Urk.  II  S.  285  Nr.  310,  Halberstadt  seit  1299. 
ÜB.  II  S.  595  Nr.  1687.  Helmwig  von  Witeburcr,  der  1189  Offizial  des  B. 
V.  Hildesheim  genannt  wird,  ÜB,  1  S.  448  Nr.  472,  scheint  Laie  gewesen 
zu  sein,  u.  war  also  nicht  Otfizial  im  späteren  Sinn.  Ein  solcher  kommt 
zum  erstenmal  1295  vor,  ÜB.  d.  St.  Hildesh.  I  S.  243  Nr.  485.  Die  von 
Riedner,  S.  24 tt".  mitgeteilten  Speierer  Urkunden  v.  123711".  auf  den  Offizial 
zu  beziehen,  bin  ich  bedenklich.  Die  Richter  nennen  sich  iudices  delegati 
oder  iudices  -schlechthin.  Mir  scheint,  daß  man  sie  mit  den  Mainzer  iudices 
curiae,  s.  S.  160  Anm.  1  zusammenzustellen  hat.  Richtig  wird  sein,  daß  in 
Speier  im  Verlauf  die  Hofrichter  durch  den  Offizial  ersetzt  wurden,  während 
anderwärts  beide  nebeneinander  amtierten. 

^  Doch  wird  in  der  Magdb.  Wahlkapitulation  von  1297  (V)  nur  der 
Fall  gesetzt,  daß  der  EB.  einen  Offizial  anstellt.  Die  Einrichtung  war  also 
bekannt,  aber  nicht  ständig,  Mgdb.  Reg.  111  S.  369  Nr.  975.  In  Meißen  er- 
scheint der  Offizial  zuerst  i.  J.  1316,  C.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.  295  Nr.  363. 

-  Ergibt  sich  aus  den  S.  157  Anm.  2  u.  4  angeführten  Stellen.  Die 
richterliche  Tätigkeit  überwog,  vgl.  Innoc.  IV.  auf  der  Synode  zu  Lyon:  qui 
generaliter  de  causis  ad  ipsorum  —  der  Bischöfe  —  forum  pertinentibus 
«'oruui  vices  supplendo  cognoscunt,  Lib.  sext.  11,15,8. 

^  MRh.  ÜB.  HI  S.  376  Nr.  482  v.  1233,  Hess.  ÜB.  11,1  S.  433tt. 
Nr.  607,  616,  617,  619  v.  1282  f. 

^  Beispiele:  MRh.  ÜB.  III  S.  659  Nr.  881  v.  1246,  S.  679  Nr.  908  v. 
1247,  S.  841  Nr.  1137  v.  1252;  Baur,  Hess.  Urk.  II  S.  287  Nr.  310  v.  1277. 
Heinrich  v.  Köln  1327:  Sigillum  officialitatis  curiae  nostrae,  Hartzh.  IV 
S.  296.     Die  Inschr.  des  Olmützer  Siegels  war  Ofticialatus  eccl.  Olomucensih. 

•'•  Vgl.  z.  B.  den  Ordo  iudiciar.  v.  Speier,  um  1260.  in  ()uell.  u.  Erörter. 


—     159     — 

Der  Offizial  des  bischöflichen  Hofs  bheb  nicht  der  einzige 
richterhche  Beamte  der  Diözese.  Neben  ihm  waren  im  vierzehnten 
und  fünfzehnten  Jahrhundert  die  auswärtigen  Offiziale  oder  Kom- 
missäre tätigt  Der  Grund  für  diese  weitere  Vermehrung  der 
Beamten  lag  zum  Teil  in  dem  Bestreben,  die  Anrufung  des  geist- 
hchen  Gerichts  zu  erleichtern,  zum  Teil  folgte  man  dem  Drängen 
der  Bevölkerung,  die  auch  in  geistlichen  Sachen  nicht  vor  einem 
auswärtigen  Richter  erscheinen  wollte'-^.  Bestimmt  abgegrenzt  war 
weder  die  Kompetenz  noch  der  Amtssprengel  der  verschiedenen 
Offiziale.  Xur  im  allgemeinen  gilt,  daß  der  Offizial  des  Hofs  in 
bischöfhchen  Reservatfällen  entschied  und  daß  an  ihn  die  Appella- 
tionen vom  Urteil  der  Erzdiakone  gingen^.  Der  Offizial  des  erz- 
bischöflichen Hofes  hatte  außerdem  bei  Appellationen  von  den 
l)ischöflichen  Gerichten  Recht  zu  sprechen'*. 

Schon  ehe  die  Ernennung  von  Offizialen  üblich  wurde,  hatten 
die  Bischöfe  ihre  geistliche  Gerichtsbarkeit  nicht  immer  persönlich 
ausgeübt:  sie  hatten  durch  delegierte  Richter  Recht  sprechen 
lassen'^.  Auch  hieraus  entwickelten  sich  ständige  kirchliche 
Gerichte,    die    sich   von    dem    des  Offizials  dadurch  unterschieden, 


IX,2  S.  994  (vgl.  über  ihn  Riedner,  S.  43 ff.)  und  die  Reform,  eccl.  iudiciorum 
von  Würzburg  1342  bei  Schneidt,  Thesaur.  11,1  S.  205 ff.;  S.  218ff".  Hier 
die  Formeln  für  den  Amtseid  der  Offiziale,  Notare,  Siegler,  Prokuratoren  u. 
Boten.  Cber  den  Assessor,  Ord.  iud.  1,8  S.  999:  Assessor  est  qui  assidet 
ludici  in  iudicio  et  instruit  eura  si  forte  iudex  est  inperitus.  Über  das 
Verfahren  handelt  Riedner  S.  79  ff". 

^  Officiales  foranei.  Die  Bezeichnung  ist  gemeinrechtlich,  s.  Lib. 
sext.  1,16.1.  In  Deut.schland  war  sie  in  Utrecht  im  Gebrauch,  Syn.  v.  1318 
<•.  6  S.  268,  1350  c.  1  S.  361.  In  d.  Diöz.  Lüttich  benutzte  man  sie  auch 
von  den  Offizialen  der  Erzdiakone,  Aach.  Sendgericht  v.  1269  bei  Lorsch, 
.\ach.  Rechtadenkmäler  S.  33.  Der  Zweifel  Riedners,  ob  Offic.  foranei  in 
Deutschland  bekannt  gewesen  seien,  S.  68 f.,  ist  also  unbegründet.  In 
VVürzburg  unterschied  man  den  officialis  curie  ceterique  officiales,  Würdt- 
wein,  Nov.  subsid.  111  S.  7  Nr.  1  v.  1422.  Nachweislich  ist  die  Einrich- 
tung auch  in  den  Bistümern  Hildesheim  u,  Halberstadt,  s.  ÜB.  des  H. 
Halberst.  IV  S.  344  f.  Nr.  3053  v.  1391;  der  B.  v.  Halberstadt  verzichtete 
in  der  Wahlkapitulation  v.   1420  auf  sie,  ÜB.  IV  S.  600  Nr.  3379  c.  27. 

^  Ein  Beispiel  ist  BraunBchweig,  IJB.  des  H.  Halberst.  IV  H.  343  ff. 
.Nr.  3053. 

»  Ma^del^.  Wahlkapit.  v.  1297  (?)  Ma^deh.  Reg.  III  S.  369  Nr.  975; 
Hall>eMt.  Stat.  v.  1324  LB.  III  S.  252  Nr.  2134:  Würzburjr.  Stat.  v.  1422 
Schneidt  S.  288;  Reform  über  die  geistl.  Gerichte  1447,  ebenda  542. 

*  Köln  1423  c,  3  S.  218. 

»  Beispiele:  Mainz  1181.  MRli.  I  l{.  II  S.  HH  Nr.  4'.):  Mulinier  1265. 
We«tf.  LB.  fll  S.  :W1  Nr    757. 


—     160     — 

(laß  in  ilineii  mehrere  llichter  geineinsiim  das  Urteil  sprachen  \ 
Nachdem  im  ( )l'rizial  ein  ordentlicher  bischöfliclier  Richter  vorhanden 
war,  lag  es  nahe,  daß  er  den  Vorsitz  in  diesem  (Bericht,  dem  Kon- 
sistorium, führte.  So  geschah  es  z.  B.  in  Köln-.  Aber  es  kam 
;iuch  vor,  daß  das  Gericht  neben  ihm  stand  und  er  ihm  überhaupt 
nicht  angehörte.  Das  war  z.  B.  in  Konstanz  der  Fall  '■'.  Hier  trat 
sogar  der  eigentümliche  Fall  ein,  daß  der  Bischof  sein  Gericht 
von  Konstanz  hinweg  nach  Zürich  verlegte. 

Der  Begründung  des  Offizialats  folgte  die  des  Generalvikariats 
in  geistlichen  und  weltlichen  Sachen.  Doch  ist  dieses  kirchhche 
Amt  im  Mittelalter  niemals  so  allgemein  geworden,  wie  das  erstere. 
Man  nimmt  au,   daß   Italien    seine   Heimat    war^.     Aber    mag    es 


'  ludices  ecclesiae  oder  curiae,  die  nicht  für  eineu  einzelnen  Fall 
delegiert  sind,  kommen,  so  viel  ich  sehe,  seit  dem  Ende  des  12.  u.  dem 
Anfang  des  13.  .lahrh.  vor:  in  Mainz  1196,  vgl.  Joannis,  Res.  Mog.  II 
S.  401  über  Heinrich  von  Staleck;  dann  um  1220  CB.  d.  Abtei  Eberbach  I 
S.  224  Nr.  121:  1223  S.  239  Nr.  133;  1229  Wirt.  ÜB.  III  S.  259  Nr.  769; 
1336  Schmidt  Ppstl.  Urk.  u.  Reg.  I  S.  306  Nr.  17;  in  Augsburg  1219,  M. 
B.  XXXIII,  1  S.  54  Nr.  55;  in  Worms  1243,  Baur,  Hess.  Urk.  II  S  91 
Nr.  88;  in  Speier  1255,  Remling,  TB.  1  S.  261  Nr.  282:  1273  richten  sie 
gemeinsam  mit  dem  Offizial  des  Archidiakons  S.  336  Nr.  370;  in  Konstanz 
1274,  Wirt.  ÜB.  VII  S.  340  Nr.  2463.  Über  das  Mainzer  Gericht,  s.  Gudenus 
II  S.  416 fif.,  der  aber  seinen  Ursprung  zu  spät  ansetzt,  und  Krusch,  Ztschr. 
des  bist,  Ver.  f.  Niedersachsen  1897,  S.  ir2tt".  Daneben  kamen  immer  noch 
Urteile  delegierter  Richter  vor.  Über  die  dabei  herrschenden  Mißbräuche, 
s.  d.  Erlaß  Heinrichs  III.  von  Konstanz  v.  1375,  Arch.  f.  kath.  KR.  81  S.  585. 

-  Köln  1306  c.  6  S.  103:  In  consistorio  nostro  .  .  dum  officialis  nostar 
praesiderit.  Die  Bezeichnung  consistorium  auch  in  Worms,  Baur,  Hess. 
Urk.  II  S.  801  Nr.  325  v.  1273:  Actum  in  consistorio  ecclesie  Worm,,  ubi 
capitulum  archidiaconatus  .  .  est  solitum  convenire,  und  in  Würzburg,  Ref. 
eccl.  iud,  V.  1342  S.  206.  In  Meißen  1405  tribunal  sive  consistorium,  C. 
d.  Sax.  reg.  I,  2  S.  321  Nr.  782.  In  Konstanz  1327  iudicium  ordinarii  c. 
10  S.  271,  1375  „Das  Gericht  der  rfatfheit%  Reg.  Const.,  Nachtr.  241. 

^  Vgl.  die  Zusammensetzung  des  Konstanz.  Gerichts  1351,  ÜB.  d. 
Stadt  Esslingen  1  S.  479  Nr.  965.  Genannt  sind  7  Richter,  darunter  der 
Vikar  in  spirit.,  u.  3  advocati  curie,  nicht  aber  der  Offizial  dos  Hofs.  Bei 
der  Verlegung  dos  geistl.  Gerichts  nach  Zürich,  1366,  werden  genannt: 
unser  vicar>',  official,  infiigler,  advocaten,  schriber,  procuratores:  das 
(iericht  war  mit  drei  Richtern  zu  besetzen:  s.  d.  Vertrag  d.  B.  mit  der 
Stadt,  Arch.   f.  kath.   KR.  83  S.  195 f. 

*  Schmalz  S.  14  ft".  Hinschius  erinnert  daran,  daß  die  Bezeichnungen 
officialis  u.  vicarius  etwas  Schwebendes  haben:  sie  können  dieselben  Per- 
sonen bezeichnen,  S.  207.  Ich  habe  hier  nur  diejenigen  bischöflischen 
Vikare  im  Auge,  die  neben  den  Offizialen  amtierten  und  mit  allgemeineren 
Vollmachten  ausgestattet  waren. 


—     161     — 

auch  dort  zuerst  vorgekommen  sein,  so  kann  man  doch  nicht  sagen, 
daß  es  von  da  nach  Deutschland  verpflanzt  wurde.  Denn  gerade 
liier  wurden  die  Bischöfe  durch  ihre  politische  Stellung  zu  häufiger 
Abwesenheit  aus  ihren  Diözesen  genötigt.  Die  IJbelstände,  die 
sich  daraus  ergaben,  suchte  man  durch  die  Einrichtung  einer 
Generalvertretung  des  abwesenden  Bischofs  zu  beseitigen.  Dadurch 
wurde  zugleich  den  Übergriften  der  Erzdiakone,  die  sehr  geneigt 
wareuj  die  Vertretung  des  abwesenden  Bischofs  als  ihr  Recht  zu 
betrachten,  ein  Riegel  vorgeschoben \  Eine  Regel  dafür,  wem  die 
Generalvertretung  anzuveiirauen  sei,  gab  es  zunächst  nicht.  Sie 
wurde  bald  einzelnen  Prälaten,  bald  Kommissionen  übertragen. 
So  erscheint  in  Konstanz  1277  der  Dompropst  als  Generalvertreter 
des  abwesenden  Bischofs;  er  amtierte  entweder  allein  oder  zugleich 
mit  dem  Offizial-.  Bei  der  Erledigung  desselben  Bistums  im 
Jahre  1318  ernannte  Johann  XXII.  zwei  Generalvikare  ^.  In 
Halbertsadt  lag  1366  die  Vertretung  des  am  päpstlichen  Hofe  zu 
Avignon  weilenden  Bischofs  in  den  Händen  einer  aus  vier  Per- 
sonen bestehenden  Kommission*.  Allmählich  scheint  die  Über- 
tragung an  eine  einzelne  Person  üblich  geworden  zu  sein.  Im 
beginnenden  fünfzehnten  Jahrhundert  galt  es  als  ebenso  selbstver- 
ständlich, daß  in  Abwesenheit  des  Bischofs  ein  Generalvikar  die 
Diözese  leitete,  vde,  daß  mit  dem  Tode  des  Bischofs  die  Leitung 
an  das  Domkapitel  überging''.  Aus  der  Stellvertretung  des  ab- 
wesenden Bischofs  ist  die  Unterstützung  des  anwesenden  geworden. 


*  Vgl.  Die  Gerechtsame  des  brandenb.  DK.,  Riedel,  C.  d,  Brand.  I, 
8  S.  135  Nr.  48  v,  1277:  Seien  dum,  quod  .  .  prepositus,  qui  et  episcopalis 
sedis  archydiaconus  est,  totius  dyocesis  in  absentia  episcopi  curam  ipsius 
in  oranibus  ^'erit. 

-  Konst.  Reg.  2433  v.  6.  Febr.  1277:  Vicem  gerens  generalem  epis- 
copi extra  provinciam  existentis.  Hiernach  ist  die  stark  betonte  Behaup- 
tung von  Schmalz,  daß  Generalvikaie  vor  1294,  d.  h.  vor  Bonifaz  VTII.  dies- 
seits der  Alpen  überhaupt  nicht  vorkommen,  S.  20,  unrichtig.  Der  Dom- 
propst bezeichnete  sich  in  seinem  Siegel  als  vicarius  episcopi  Const., 
Nr.  2435.  Er  handelt  allein  2433,  oder  zugleich  mit  dem  offic.  curiae 
2435;  auch  dieser  handelt  allein  als  Vertreter  des  B.,  vices  gerens  generales, 
2452.  Ks  war  analog,  wenn  ein  Elekt  einen  Vertreter  in  spirit.  bevoll- 
mächtigte. DaH  tat  Heinrich  v.  Lüttich  schon  1249,  MRh.  ÜB.  III  S.  765 
Nr.  1030,  vgl.  Nr.  1156  v.   1252. 

'  Rom.  Quellen    z.  Konst.  Bist.Geech.  S.   150    Nr.  575,    21.  Apr.  1319. 

*  ÜB.  IV  S.  80  Nr.  2706:  Vicarii  generales  in  spiritualibus. 

'^  Würzb.  Syn.  v.  1407  c.  4  S.  247fSchneidt):  Kpisc.  ac  ipsius  in  spiri- 
taalibuR,  episcopo  in  remotis  agente,  generalis  vicarius  vel  scdo  vacanto 
capituliiiij. 

Haack,  KirchenReacbicbte.     V.  H 


—      Ki-i      — 

Der  l'bergaiij^  von  eiuem  zum  andoreji  liegt  z.  1).  in  Koiistaiiz 
klar  zutage.  Dort  wurde  der  Domherr  Heinrich  von  Werden- 
berg 131H  zunächst  zum  Generalvikar  für  die  Zeit  der  Abwesen- 
heit des  Bischofs  ernannt;  er  amtierte  aber  nach  dessen  Rückkehr 
neben  ihm,  wohl  auch  geradezu  mit  ihm  ^.  Aus  dieser  Entstehung 
des  Amtes  erklärt  es  sich,  daß  es  zunächst  nicht  ständig  war:  es 
wurde  je  nach  Bedürfnis  eingerichtet'',  wohl  auch  für  eine  bestimmte 
Zeit.  So  ernannte  Sigfrid  von  Chur  1312  den  Dompropst  Rudolf 
von  Montfort  zum  Generalvikar  für  zehn  Jahren  Aber  es  lag  in 
der  Konsequenz  der  Verhältnisse,  daß  die  Bischöfe  großer  Diözesen, 
in  denen  das  Bedürfnis  nach  Unterstützung  dauernd  war.  mit  einer 
gewissen  Regelmäßigkeit  Generalvikare  ernannten  '.  Doch  ist  das 
Amt  im  Mittelalter  nie  wirkhch  ständig  geworden. 

Zwischen  den  Amtspflichten  des  Generalvikars  und  denen  des 
Offizials  war  eine  scharfe  Grenzlinie  nicht  zu  ziehen.  Es  kam 
demgemäß    vor,    daß    ein   und  dieselbe  Person  zugleich  als  Oftizial 


1  Konsl.  Heg.  3639  v.  1313  in  Abwesenheit  Gerhards  IV.,  3702  v. 
1315  in  Anwesenheit  desselben  im  Bistum,  3713  v.  1316  zugleich  mit  dem 
Bischof. 

-  Würzburger  Syn.  v.  1330  c.  4  S.  oll:  Vicarii  nostri  in  spirituulibu.s 
pro  tempore  existentis, 

•'  Mohr,  C.  d.  II  S.  293  Nr.  220  v.  1312. 

''  Als  Träger  eines  besonderen  Amtes  neben  dem  Hofoffizial  kommt 
der  Vikar  in  spir.  in  Anwesenheit  des  EB.  in  Köln  vielleicht  schon  unter 
EB.  Sigfrid  vor,  Statut,  um  1280  c.  1  S.  659:  Per  nos,  vel  gerentem  vices 
nostras,  c.  8  8.  664,  ille,  cui  vices  nostras  pro  tempore  in  spiritualibut« 
committimus.  Zwar  bestreitet  Schmalz  S.  21  diese  Auffassung;  aber  seine 
Deutung,  es  sei  der  Pönitontiar  gemeint,  ist  schwerlich  richtig.  Denn  was 
hat  der  Pönitentiar  mit  der  Zulassung  fremder  Priester  zu  tun?  Da  der 
Generalvikar  in  Konstanz  1277  nachweislich  ist,  so  bietet  seine  Erwähnung 
in  Köln  in  derselben  Zeit  keine  Schwierigkeit.  In  Konstanz  ist  der  General- 
vikariat  bei  Anwesenheit  des  B.  in  der  Diözese  1315  vorhanden,  C.  d.  Salem, 
ms.  84.  Der  Titel  wird  in  einer  Urkunde  aus  dem  gleichen  Jahr  erklärt 
durch  die  Umschreibung  iudex  et  exocutor  ad  Universitäten!  causarum  in 
spir,  et  temp.  specialiter  deputatus,  Kopp,  Gesch.  der  eidgenöss.  Bünde  IV, 
2  S.  472  Nr.  36.  In  Würzburg  ist  der  Vikariat  1330  Avahrscheinlich  noch 
ein  außerordentliches  Amt  (s.  Anm.  2),  1422  ein  ständiges,  Statut,  v  1422, 
Schneidtll,  1  S.  291  u.  306.  In  Olmütz  begegnet  man  ihm  seit  1327,  s.  Boczek, 
C.  d.  VI  8.  271  Nr.  352:  Kpiscopo  Olom.  vel  eins  vicario  in  spir.;  vgl.  S.  342 
Nr.  446  V.  1332:  Olom.  ourie  officialis  et  in  spiritualibus  vicarius  generalis; 
VII  S.  17  Nr.  23  v.  1334:  Vicarius  in  spirit.  et  temp.  generalis:  In  Magde- 
burg wird  er  1370  erwähnt,  Syn.  Stat.  c.  3  S.  414:  Noster  in  spiritualibus 
vicarius;  1391   in  Main/,  s.  S.   163  Anm.  2. 


—     163     — 

und  Geiieralvikar  bezeichnet  wurdet  Waren  die  Funktionen 
geteilt,  so  lag  es  in  der  Natur  der  Sache,  daß  der  Generalvikar 
als  dem  Oflizial  übergeordnet  erschien:  er  hatte  einen  allgemeineren 
Auftrag.  War  jener  in  erster  Linie  bischöflicher  Richter,  so  ver- 
waltete dieser  die  gesamte  Regierungsgewalt  des  Bischofs:  er  dis- 
pensierte, absolvierte,  bestimmte  Pönitenzen,  handhabte  die  Disziplin, 
traf  Verwaltungsmaßregeln ;  aber  er  hatte  auch  richterliche  Gewalt"-. 

Da  auch  die  Erzdiakone  und  ihre  Offiziale  Träger  kirchlicher 
Gerichtsgewalt  waren,  so  stehen  wir  einer  außerordentlichen  Zer- 
splitterung derselben  gegenüber.  Die  Würzburger  Terminordnung  zeigt 
sie  recht  anschaulich:  nach  ihr  hielt  Woche  für  Woche  der  bischöf- 
liche Offizial  am  Montag,  Mittwoch  und  Freitag  Nachmittag  Gericht, 
am  Dienstag,  Donnerstag  und  Samstag  Vormittag  der  Generalvikar 
und  an  denselben  Tagen  Nachmittag  die  Offiziale  der  Erzdiakone  'l 
Bei  dem  Mangel  einer  klaren  Abgrenzung  der  Kompetenzen, 
konnte  vielfach  dieselbe  Sache  vor  dem  einen  oder  dem  anderen 
Richter  anhängig  gemacht  w^erden.  Die  unvermeidlichen  Kollisionen 
suchte  man  in  sehr  unvollkommener  Weise  dadurch  zu  beseitigen, 
daß  den  Richtern  verboten  wurde,  Sachen  aufzunehmen,  die  vor 
anderen  Richtern  bereits  zum  Spruche  standen  *. 

Der  Menge  der  richterlichen  Beamten  entsprach  der  große 
Umfang,  den  die  Zuständigkeit  der  geistlichen  Gerichte  gewann. 
Vor  dieselben  gehörten  zunächst  alle  Angelegenheiten  der  Kleriker, 
der  Kirchen,  Stifter  und  Klöster''.  Synoden  und  Bischöfe  wurden 
nicht  müde,  die  Befreiung  der  Kirche  und  ihrer  Diener  vom  welt- 


^  So  anfangs  in  Olmütz:  Joannes  curiae  officialis  et  in  spiritualibus 
vicarius  generalis,  Boczek  VI  S.  342  Nr.  446,  s.  o. 

-  Kommission  für  den  Mainzer  GV,  in  spirit.  v.  1391.  Guden.  II 
.S.  422 f.:  Dantes  tibi  plenam  et  liberam  potestatem,  in  civitate  et  diocesi 
M.  in  quibuslibet  casibus  nobis  a  iure  vel  ab  homine  aut  consuetudine  seu 
privilegio  generaliter  vel  specialiter  reservatis,  concessis  ;  eu  concodendis, 
<lelegati8  forte  seudelegandis  dispensandi,  absolvendi,  habilitandi,  restituendi, 
confessiones  audiendi,  penitentias  quascunque  iniungendi  et  alii  vel  aliis, 
ubi  et  prout  expedire  visum  tibi  fuerit  committendi;  excessus  quoquo  notorios 
et  crimina  tarn  cloricorum  quam  laicorum  examinandi,  puniendi  corrigendi 
canonicas  iuxta  ganctiones,  nee  non  omnia  et  singula,  que  verus  et  legitimus 
vicariuB  in  spirit.  facere  potest  et  debot,  oxorcendi  faciendi  et  traetandi, 
etii  multo  maiora  essent  pro  expressis  et  (pio  nos  ipso  in  spirit.  facere  posse- 
iniiH  si  peraonaliter  adessnmuH.  Ähnlich  dio  Churer  VoUmacliten  v.  1312 
Mohr,  C.  d.  II  8.  293  Nr.  220. 

»  Stat.  V.   1422  8.  291.  *  Ebenda  S.  288. 

••  pHeudoisidorisch,  h.  IM.  II  S.  o'^HH.;  seit  dem  12.  .lahrii.  anerkannt, 
8.  Decr.  Grat.  II,1.J. 


—      164     — 

liehen  (lericht  zu  fordern'.  Im  allgemeinen  war  dieser  Anspruch 
auch  anerkannt;  aber  im  einzelnen  wurde  vielfach  gegen  ihn  ver- 
stoßen -.  Außerdem  forderte  die  Kirche  vor  ihr  Gericht,  abgesehen 
von  den  rein  kirchlichen  Vergehen  wie  Häresie  und  Zauberei,  alle 
Ehesachen,  die  Entscheidung  über  den  Geburtsstand,  das  ganze 
Testamentswesen,  die  Bestrafung  von  Wucher,  Meineid,  Treubruch, 
Falschmünzerei^.  Dazu  suchte  sie  den  geistlichen  Gerichtsstand 
auf  die  Hintersassen  der  Kirche,  die  Pilger  und  alle  Elenden 
auszudehnen'*.  EndUch  bestand  sie  darauf,  daß  Laien  berechtigt 
seien,  das  geistliche  Gericht  in  allen  Fällen  anzurufen'*. 

Diese  Überspannung  des  Anspruchs  rief  den  Widerspruch 
der  Territorialherren  und  der  Kommunen  hervor.  Schon  im  drei- 
zehnten Jahrhundert  begannen  die  weltlichen  Gewalten  Maßregeln 
zu  trefi'en,  um  die  geistliche  Gerichtsbarkeit  einzuschränken. 
Der  Kirche  gereichte  das  zu  großem  Anstoß.  Die  deutsche  National- 
synode von   1287  schritt  mit  Bann    und    Interdikt    dagegen    ein". 

'  Lüttich  1287,  c.  19  S.  710;  Augsb.  1309—31  c.  22,  Steiner  1  S.  93f. 
Würzburg  1407  c.  1 1  S.  255:  Quando  pars  aliqua  fuerit  eccleaiastica,  sive 
reas  fuerit  sive  actor,  etiam  super  re  profana  causa  debet  etiam  a  iudice 
ecclesiastico  terminari,   wiederholt  1446  S.  140. 

-  Beispiele  gibt  jedes  Uß.;  vgl.  z.  B.  Westf.  ÜB.  IV,3  S.  430  Nr.  817 
V.  1260;  Fürstenb.  ÜB.  V  S.  283  Nr.  317  v.  1310,  S.  324  Nr.  .847  v.  1314: 
Sauerland,  Reg.  I  S.  305  Nr.  653  v.  1323;  M.B.  XXXIX  S.  336  Nr.  168  v. 
1328;  S.  XIV  Nr.  III  v.  1330,  S.  472  Nr.  227  v.  1332;  Nase.  ÜB.  1,3  S.  377 
Nr.  3264  v.  1368;  ÜB.  d.  St.  Halberstadt  1  S.  537  Nr.  653  v.  1396. 

'  Vgl.  z.  B.  Lüttich  1287  c.  18,4  S.  709:  Causae  matrimoniales,  nati- 
vitatis  alicuius,  usurarum,  simoniae,  periurii,  adulterii,  contra  raptores  rerum 
ecclesiasticarum  et  invasores  decimarum,  periurii  ac  fidei  violatioiiis,  patro- 
natus,  electionum  et  plures  aliae.  Würzburg  1407  c.  11,  Schneidt  S.  254: 
Omnes  invasores  ecclesiasticarum  rerum  seu  religiosorum  locorum  .  .  item 
causae  rusticorura  vel  servorum  ecclesiae,  item  causae  publicae  poeniten- 
tium,  item  causae  pupillorum,  viduarum  et  miserabilium  personarum,  item 
causae  peregrinorum,  item  quando  iudex  saecularis  iustitiam  reddero  negli- 
git,  item  in  crimine  sacrilegii,  usurarum,  haeresis,  simoniae,  excommuni- 
cationis,  adulterii,  matrimonii,  dotis,  super  decimis.  item  causa  nativitatis, 
beneficialis,  iuris  patronatus,  rapinae,  item  ratione  pacti  et  voti  fracti,  item 
ratione  iuramenti  vel  fidei  dationis.     Wiederholt  1446  S.  410. 

*  Vgl.  bes.  die  Würzb.  Stat.  v.  1407  c.  11  S.  254  (Schneidt).  In  Speier 
konnten  die  weltl.  Dienstleute  des  DK.  Klagen  gegen  Schädiger  seit  un- 
vordenklicher Zeit  nur  vor  dem  geistlichen  Richter  anbringen,  Remling, 
UH.  I  S.  261  Nr.  282  v.  1255. 

*  Diesen  Standpunkt  vortrat  bes.  Innocenz  111.,  s.  Greg.  IX  Decr.  II, 
1,13.  in  Deutschland  gewöhnlich  in  der  Form:  quando  iudex  saecularis 
iustitiam  roddere  negiligit,  Würzb.  Stat.  v.   1407.  s.  o.  Anm.  o. 

«  C.  36  S.  738. 


—     165     — 

Auf  der  allgemeinen  Synode  zu  Vienne  erhoben  die  deutschen 
Erzbischöfe  laute  Klagen  über  diese  Kränkung  des  geistlichen 
Gerichts  \     Aber  aufzuhalten  war  die  Bewegung  nicht. 

Von  geringerer  Bedeutung  als  der  Offizialat  und  der  General- 
vikariat  war  das  Amt  des  bischöflichen  Pönitentiars.  Die  vierte 
Lateransynode  hatte  angeordnet,  daß  an  allen  Kathedral-  und 
Konventualkirchen  geeignete  Männer  als  Koadjutoren  der  Bischöfe 
für  das  Beichtwesen  aufgestellt  würden'-.  Diese  Bestimmung  ist. 
soviel  ich  sehe,  in  Deutschland  zunächst  nirgends  ausgeführt 
worden.  Erst  1230  wurde  in  Bremen,  wahrscheinlich  auf  Anlaß 
des  Kardinallegaten  Otto,  die  Aufstellung  von  zwei  Konfessoren 
angeordnet,  an  die  Priester  und  Laien  sich  in  Zweifelsfällen  zu 
wenden  hatten  "^  Im  nächsten  Jahrzehnt  faßte  die  Synode  zu 
Fritzlar  1244  den  Beschluß,  daß  in  den  Bistümern  der  Mainzer 
Erzdiözese  je  zwei  bischöfliche  Pönitentiare  zur  Entscheidung  der 
Reservatfälle  und  zur  Erteilung  von  Dispensationen  ernannt  werden 
sollten.  Man  dachte  sich  die  Ausführung  so,  daß  der  eine  seinen 
Sitz  an  der  Kathedrale  habe,  der  andere  sich  ständig  in  der  Be- 
gleitung des  Bischofs  befinde*.  Obgleich  das  neue  Amt  durch  die 
Entwickelung  des  Offizialats  eigentlich  überflüssig  wurde,  ist  es 
doch  ins  Leben  getreten.  Man  kann  die  Pönitentiare  noch  im 
vierzehnten  und  fünfzehnten  Jahrhundert  nachweisen''. 

Die  Weihbischöfe,  Generalvikare,  Offiziale,  Richter  und  Pöni- 
tentiare waren  sämtlich  Beamte  des  Bischofs.  Sie  wurden  von  ihm 
ernannt  imd  erhielten  von  ihm  ihre  Amtsgewalt.  Zugrunde  lag 
dabei  die  alte  Rechtsregel:  Botest  quis  per  alium  quod  potest  facere 


'  Trier:  Quod  domini  temporales  cognoscunt  de  exce.'^sibus  personarum 
eccl.  et  eas  puniunt  in  corporibus  et  rebus  acsi  iudices  existerent  earun- 
dem.  Salzburg:  Quod  clericos  et  personas  eccl.  compellunt  stare  iudicio 
seculari.  Köln:  Quod  etiam  in  causis  ad  forum  ecclesiasticum  de  iure  vel 
conHuetudine  spectantibus  prohibent  in  terris  suis  mandata  iudicum  eccl. 
recipi  vel  executioni  raandare,  AKLG.   IV  S.  371tf.,  387. 

■'  C.  10  S.  998.  ^  Brem.  ÜB.  I  S.  180  Nr.  155. 

*  Hartzh.  III  S.  604  (  1261  c.  38).  Hiernach  ist  der  lückenhafte 
Text  de«  Fragments  c.  4  S.  572  zu  ergllnzen.  Die  Anordnung  wiederholt 
Mainz  1310  c    149  S.  221. 

''  VVürzbnrg  1298  c.  21  S.  31  ;  1330  c.  7  S.  312,  bes.  1329,  Würdtwein, 
N.S.  II  S.  305.  Hier  v/ird  die  Vollmacht  der  Pönitentiare  außerhalb  <ler 
Stadt  zurück^^nzogen;  es  war  hIho  auch  zu  einer  Zerfiplittorung  dieses  Amts 
gekommen.  Konstanz,  Stat.  v.  1327  c.  3  S.  2(17:  Nobi»  et  pocnitentiario 
noHtro;  Utrecht  i:^7  c  2  S.  352:  GeneraÜH  poenitontiariuH;  Eichwt.  1354 
S.  872b;  Prag  1355  f.  14  S.  385;  Trier  1419,  HaHtgen.  ({csch.  dos  Trier  DK. 
S.  156. 


-       160     — 

per  se  ipsuni\  Da  die  übertragene  Jurisdiktion  mit  dem  Tode 
des  Auftraggehers  erlosch,  so  nmiUe  jeder  )ieugewählte  Bischof  die 
Diözesanlichörden  neu  bestellen.  Die  Einrichtung  der  Diözesan- 
vervvaltung  beschränkte  also  die  bischütliche  Gewalt  nicht  in  ähn- 
licher Weise,  wie  dies  durch  die  Archidiakone  geschah.  Und  doch 
nmß  man  sagen,  daß  das  Bischofsamt  durch  die  Ausbildung  der 
Diözesanbehörden  einen  neuen  Charakter  erhielt:  es  büßte  das 
persönliche  Element  ein,  das  es  als  Erbe  seines  Ursprungs  im 
Anfang  des  ^littelalters  noch  besessen  hatte.  Die  Kirche  hat  in 
Deutschland  früher  als  der  Staat  ein  Beamtentum  geschafien ;  aber 
der  Bischof  Avar  durch  dasselbe  auch  früher  als  der  Kaiser  der  direkten 
Beziehung  zu  denjenigen  beraubt,  die  er  leitete.  Man  braucht 
nicht  hervorzuheben,  daß  darin  ein  Verlust  an  moralischer  Autorität 
lag.     Die  Kirche  erschien  ganz  als  Rechtsorganisation. 

Unter  den  liegierungshandlungen  der  Bischöfe  stand  die  Ab- 
haltung der  Diözesansynoden  an  Bedeutung  obenan-.  Es  ent- 
spricht dem,  daß  sie  die  Synoden  in  Person  zu  leiten  pflegten, 
obgleich  die  Vertretung  durch  den  Generalvikar  oder  einen  anderen 
Prälaten  zulässig  war^  Wir  versuchen,  uns  die  Gestalt  zu  ver- 
gegenwärtigen, die  die  bischöflichen  Synoden  in  dieser  Zeit  hatten. 

Dabei  ist  freilich  manches  unsicher.  Schon  die  Frage,  ob 
diese  Versammlungen  mit  derjenigen  Regelmäßigkeit  wiederkehrten, 
welche  das  kirchliche  Recht  forderte,  läßt  sich  nicht  bestimmt  be- 
antworten. Denn  einerseits  fehlt  es  nicht  an  Anhaltspunkten  für 
die  Annahme,  es  sei  der  Fall  gewesen,  andererseits  ist  gew^iß,  daß 
in  manchen  Diözesen  die  Synoden  viele  Jahre  hintereinander 
unterblieben.  Es  unterliegt  keinem  Zweifel,  daß  die  Vorschrift, 
luich  der  jeder  Bischof  seinen  Klerus  mindestens  einmal  im  Jahr 
um    sich    zu    versammeln    hatte,    im    Rechtsbewußtsein     der    Zeit 


*  Vgl,  die  Reg.  iuris  am  Schlüsse  des  Lib.  sext.  Nr.  68. 

••  S.  Bd.  IV  8.  6tf.;  Hiiischius  111  S.  582 ff.;  (i,  Philippi,  Die  Diözesan- 
synode,  Freib.  1849.  Über  Halber.siadt:  Winter  in  d.  Ztschr.  des  Harz- 
verein.'<  I  S.  252 tl..  11  S,  78ti'. ;  Hildesheira:  Mahring  in  den  Quellen  u. 
Diirstell.  /,  Gesch.  Niedersachsens  1905;  Straßburg:  Sdralek,  Die  Strßb. 
Diözesan.syn.  1894;  Westtal.  IJistümor:  Hillin?,  Die  westf.  Diözes,8yn.  1898; 
Brandonburg:  Curschniann  S.  279 ti'. 

•'  Vgl,  das  Stück:  Quouiodo  initianda  sit  synodus.  Migne  140  S.  lOGl. 
Beispiele  der  Vertretung  sind  die  Straßburger  Syn.  v,  1201,  der  der  Dekan 
Würdtwein  N,  S.  X,  198,  u.  die  Hildesheimer  Syn.  v.  1234,  ÜB.  11  S.  186 
Nr.  402,  der  der  Donipropst  präsidierte,  die  Paderborner  v.  1291,  die  vom 
Domdekan  geleitet  wurde,  Wstt.  ÜB,  IV,  3  S.  990  Nr.  2158  und  die  Utrechter 
V.   1345,  der  der  Generalvikar  jiräsidierto.  Hartzheim  IV  S.  848. 


—     167     — 

lebendig  war:  sie  wird  überall  wiederholte  nirgends  wird  ein  Bedenken, 
geschweige  denn  ein  AViderspruch  laut.  Sollte  eine  bewußte  Pflicht 
regelmäßig  außer  acht  gelassen  worden  sein  ?  In  vielen  Bistümern 
gab  es  ein  für  allemale  bestimmte  Synodaltage  -.  Setzt  die  Fest- 
legung des  Termins  nicht  die  Regelmäßigkeit  der  Wiederkehr 
voraus?  Aber  diese  Erwägungen  werden  erschüttert  durch  die  Tat- 
sache, daß  in  Köln  nach  der  Synode  von  1266  mehr  als  ein  Jahr- 
zehnt vere:ing,  ehe  eine  neue  Synode  zusammentrat^.    Ist  das.  was 


^  Dass  die  Diözesansynoden  mindestens  einmal  im  Jabre  stattfinden^ 
ist  stets  als  Regel  vorausgesetzt;  vgl.  z.  B.  den  Erlaß  Innocenz'  III.  an  den 
B.  V.  Regensburg  v.  1209,  Ried  I  S.  297  Nr.  314,  die  Bundesurkunde  des 
VVürzb.  Klerus  v.  1254  M.  B.  XXXVII  S.  362  Nr.  323,  die  Synodalstatuten 
von  Wien  1267  Schluß  S.  636,  Köln  um  1280  S.  658,  Lüttich  1287  c.  1 
S.  684,  Würzburir  1298  S.  24,  Mainz  1310  c.  48  S.  188,  Trier  1310  c.  154 
S.  164,  Würzburg  1411  c.  7  S.  33,  Olmütz  1413  c.  13  S.  43  u.  ö. 

-  Köln:  Montag  nach  Invocavit,  Syn.  um  1280,  Vorr.  S.  658,  später 
auch  .am  Tag  nach  St.  Remigius,  d.  h.  2.  Okt.,  1337  c.  1  S.  443;  Minden: 
Mittwoch  vor  Ostern,  Wstf.  ÜB.  VI  S.  281  Nr.  920  „celebrari  consuevit^ 
Münster:  Montag  nach  Lätare  u.  12.  Okt.,  Syn.  nach  1282  c.  1  S.  645  vgl. 
auch  Wstf.  ÜB. . III  S.  395  Nr.  761;  Lüttich:  Simon  u.  Judä  (28.  Okt.) 
Chron.  s.  Hub.  30  z.  J.  1075,  S.  588;  Halberstadt:  Gründonnerstag  u.  St. 
Lukas  s.  S,  168  Anm.  1;  Konstanz:  am  Tag  nach  Kreuzerhöhung,  also  16. Sept., 
Stat.  V.  1398—1406,  DA.  von  Schwaben  XXII  S.  113;  Hildesheim:  Montag 
nach  Lätare,  Freitag  nach  Pfingsten,  u.  Oktober,  s,  Maring  S.  4  f.  Aber 
vgl.  die  S.  168  Anm.  1  ausgesprochenen  Bedenken. 

'  EB.  Sigfrid  sagt  in  der  Einleitung  seiner  Synode^  die  Berufung 
sei  eine  Zeitlang  unterlassen  worden,  propter  periculosum  statum  ecclesiae 
Colon,  et  praedecessorum  nostrorum  occupationes.  Die  letzte  Synode,  von 
der  wir  vor  der  Sigfrids  wissen,  ist  die  Engelberts  II.  v.  1266;  da  der 
Erzbisch,  v,  1267 — 1271  vom  Grafen  von  Jülich  gefangen  gehalten  wurde, 
.sieh  erst  1272  mit  der  Stadt  vertrug  und  1274  starb,  ist  es  wenig  wahr- 
scheinlich, daß  er  noch  eine  zweite  Synode  hielt.  Die  Sigfrids  aber  ist 
die  erste  unter  dessen  Amtsführung.  Ihre  Zeit  läßt  sich  nicht  sicher  be- 
stimmen. Binterim  hat  sie  vor  die  Synode  zu  Münster  angeblich  1279 
gesetzt,  da  man  doch  nicht  annehmen  könne,  ,daß  Sigfrid  alle  seine 
Satzungen  aus  der  Münsterischen  Synode  entlehnt  habe",  Bd.  V  S.  91. 
Da«  letzte  war  übertrieben:  denn  es  sind  zwar  Köln  c.  7  — 11  =  Münster 
c.  8 — 18.  Aber  im  übrigen  haben  beide  Synoden  auch  oigontümlichc  Stücke. 
Diese  Cbertreibung  hat  Binterims  Gedanken  ottonbar  geschadet.  Hofole- 
Knöpfler  lehnen  ihn  ab:  man  könne  überhaupt  nicht  wissen,  wer  kopiert 
habe,  Bd.  VI  S.  200.  Aber  Binterim  hatte  recht.  Denn,  wenn  Kfiln  r.  11 
der  Satz  steht:  ImraunitiitcH  .  .  incontamiiiatas  praecipimus  .  .  obHorvuri, 
poenaM  .  ,  innovante«  .  .  quas  f.  r.  praedecensor  noster  Engelbertus  ao  .  . 
onlinavit.  Item  coemeteria  clausa  et  munita  cusodiantur  etc.,  und  dafür 
MüHHter  c,  18:    Item   utatuimus,   immunitaten  .  .   incontaminutas   obsorvari, 


—     168     — 

am  Rheine  geschah,  an  der  Elbe  oder  dei-  Donau  unmögUch? 
Dazu  kommt  die  Ungleichmäßigkeit  der  ÜberHoferung  sowohl  füi- 
die  verschiedenen  Diözesen  als  auch  für  die  Amtstuhrung  der 
einzelnen  Bischöfe.  Weist  sie  nicht  darauf  hin,  daß  das  persöu- 
hche  Element,  überhaupt  die  zufäUigen  Verhältnisse  in  diesem 
Punkte  wie  in  vielen  anderen,  einen  stärkeren  Einfluß  ausübten, 
als  die  neuere  Zeit  gewohnt  ist?  Doch  auch,  wenn  man  alle  diese 
unsicheren  Faktoren  berücksichtigt,  liegt,  wie  mich  dünkt,  kein 
Grund  zu  der  Annahme  vor.  daß  die  Diözesansynoden  im  13.  und 
14.  Jahrhundert  im  allgemeinen  seltener  waren,  als  im  elften  und 
zwölften  \      Im    Gegenteil    wird    man    eher    geneigt    sein    größere 


mandamus,  ut  coemeteiia  clausa  et  munita  custodiantur  etc.,  so  ist  wahr- 
scheinlich, daß  die  Kölner  Fassung  die  ursprüngliche  ist:  denn  der  Bearbeiter 
einer  fremden  Vorlage  wirft  leichter  eine  für  seinen  Zweck  nicht  passende 
Stelle  aus,  als  daß  er  etwas  neues  einfügt.  Auch  die  stilistische  Uneben- 
heit, die  den  Sätzen  von  Münster  anhaftet,  macht  wahrscheinlich,  daß  hier 
geändert  ist.  Da  die  Münsterische  Synode  nicht  1279,  sondern  nach  1282 
abgehalten  wurde,  so  wird  die  Kölner  um  1280  anzusetzen  sein.  Eine  be- 
stimmtere Zahl  läßt  sich  nicht  daraus  entnehmen,  daß  die  Münst.  Stat.  v. 
1282,  Wstf.  ÜB.  III  S.  620  Nr.  1182  sich  nicht  auf  die  Kölner  Statuten 
berufen.  Denn  die  Kölner  Syn.  war  eine  Diözesansyn.,  ihre  Statuten  gingen 
also  Münster  nichts  an. 

*  Brackmanns  Satz,  in  der  Diözese  Halberstadt  hätten  bis  122«;!  regel- 
mäßig jedes  Jahr  3  Generalsynoden  stattgefunden,  in  Halberstadt  an  St. 
Lukas,  in  Gatersleben  und  Oschersleben  am  Gründonnerstag,  bezw.  Juni  und 
Dezember,  wird  von  den  Tatsachen  nicht  getragen.  Regel  waren  2  Synoden 
s.  ÜB.  1  S.  114  Nr.  147  v.  1120:  Annatim  bis  ad  sinodum  maiorom  Halb, 
venire.  Aber  die  Frage  ist,  ob  u.  wie  die  Regel  beobachtet  wurde.  Um 
mit  den  Tagen  zu  beginnen,  so  wissen  wir  vor  1228  im  ganzen  von  4  Sy- 
noden in  Oscher.sleben;  sie  fanden  statt:  im  März  Nr.  302,  im  Mai  Nr.  282 
u.  305  u.  im  Juni  Nr.  489.  Von  Gatersleben  sind  uns  9  Synoden  bekannt; 
bei  dreien  wissen  wir  den  Tag  nicht,  Nr.  208,  363,  364,  565;  von  den  übri- 
gen fand  eine  im  Mai  statt  Nr.  167,  4  im  Juni  Nr.  229,  284,  290,  326,  1 
im  Dez.  Nr.  242:  am  Gründonnerstag  also  nicht  eine.  Dagegen  wissen  wir 
von  10  Halberstädter  Synoden  am  Gründonnerstag,  Nr.  147.  202,  204,  2U5. 
207,  213,  313,  325,  362,  570,  gegen  8  am  Lukastag,  Nr.  151,  189,  200,  222a, 
230,  231,  236,  462.  und  9  an  anderen  Tagen.  Nr.  201,  299,  310,  474,  478, 
569,  585,  598,  604.  Es  ist  unmöglich,  feste  Tage  für  Gatersleben  und 
Oschersleben  zu  behaupten.  Nur  Gründonnerstag  und  St.  Lukas  waren 
feste  Tage,  sie  aber  für  Halberstadt.  Aber  auch  die  jährliche  Wiederkehr 
der  Synoden  läßt  sich  nicht  beweisen.  Die  Sache  liegt,  wenn  man  von  den 
unsicheren  Füllen  nbsieht,  so:  Synoden  sind  nachweislich  bis  1120  keine: 
denn,  daß  die  Urk.  v.  IS.  Okt.  1118  auf  einer  Synode  erlassen  wurde,  ist 
nicht  gesagt.  Dann  1120  (zwei,  16.  Apr.  u.  IS.  Okt.),  1121,  1133  (vielleicht 
zwei.  25.  Mai  u.  22.  Juli  [?]).   1137.   1141    (/woi.  is.  Okt.  u.  5.  Dez.),    1142. 


—     169     — 

Regelmäßigkeit  zu  vermuten,  wenn  man  sich  die  ausgeprägte 
Neigung  der  Zeit,  alle  Verhältnisse  gesetzlich  zu  binden,  vergegen- 
wärtigt. Zwei  Jahressynoden  scheinen  im  dreizehnten  Jahrhundert 
so  selten  gewesen  zu  sein,  wie  früher;  dagegen  kamen  sie  im  vier- 
zehnten Jahrhundert  da   und    dort   vor\     Aber   gerade   in    dieser 


1143,  1144,  1145  (zweij,  1146,  1147.  1148,  1150  (zwei,  5.  Jun.  u.  17.  u.  18. 
Okt.),  1151,  1153,  1178,  1179,  1180,  1183,  1184  (zwei,  29.  März  u.  28.  Mai), 
1185,  1186,  1189  (zwei,  6.  Apr.  u.  8.  Juni),  1194,  1195  (zwei).  1196,  1197, 
1199,  1200,  1202,  1211.  1212,  1214,  1215,  1218,  1220,  1224,  1225  (zwei,  14. 
u.  26.  März),  1226,  1227,  1228.  Man  sieht:  3  Synoden  in  einem  Jahre  sind 
überhaupt  niemals  nachweislich,  2  Synoden  sind  von  9  Jahren  unter 
mehr  als  hundert  zu  belegen,  die  regelmäßige  Jahressynode  ist  für  die 
Amtszeit  Rudolfs  (1136— 1149i  und  Gardolfs  (1193—1201)  wahrschein- 
lich; für  alle  übrigen  Bischöfe  dagegen  nicht.  Dies  Resultat  ver- 
schiebt sich  nur  wenig,  auch  wenn  man  alle  von  Winter  angeführten 
möglichen  Fälle  mitzählt.  Denn  Pausen,  wie  die  von  1121  — 1133, 
1153 — 1178,  1202 — 1211  sind  zu  lang,  als  daß  man  annehmen  könnte,  daß 
zwar  Synoden  gehalten  wurden,  aber  ihre  Spuren  verschwanden.  Erst  um 
1400  stehen  3  Synoden  fest:  an  St.  Lukas,  feria  sexta  post  Laetare  u.  post 
Trinitatis.  Über  die  letztere  heißt  es  in  der  von  G.  Schmidt,  Zeitschr.  d. 
Harzver.  VI,  187.B  veröffentlichten  Tabula  S.  52:  Tertia  syn.,  que  est  post 
Trinitatis  et  est  quasi  particularis,  quia  prima  fit  Osschirsleve  et  post  b 
dies  in  Wegheleve,  etc.  Behauptet  hat  sich  also  nur  die  Lukassynode. 
Das  weist  nicht  gerade  darauf  hin,  daß  die  anderen  regelmäßig  gehalten 
wurden.  Auch  für  Hildesheim  ist  von  Maring  „die  Tatsache,  daß  im  12, 
Jhrh.  jährlich  regelmäßig  drei  Synoden  gehalten  wurden",  nicht  wirklich 
nachgewiesen.  Für  die  Zeit  von  1125 — 1259  sind  31  HildeSheimer  Synoden 
nachweislich,  nämlich  eine  für  1125,  1131,  1146,  1147,  1149,  1152,  1157, 
1160,  1173,  1176,  1178,  1181,  1184,  1192,  1198,  1208,  1209,  1212,  1224,  1227, 
1239,  1244,  1246,  1258,  12.^9:  für  25  Fälle  je  eine  Synode  im  Frühjahr  oder 
HerVjst;  für  1151,  1206  u.  1210  je  2  Synoden;  3  Synoden  überhaupt  nicht. 
Da.s  Äußerste,  was  hieraus  mit  einiger  Sicherheit  geschlossen  werden  kann, 
ist,  daß  in  Hiluesheim  die  Diözesansynoden  niemals  außer  Übung  kamen. 
Aber  schon  die  Frage,  ob  sie  im  Frühjahr  u.  Herbst,  oder  im  Frühjahr  oder 
Herbst  abgehalten  wurden,  kann  man  verschieden  beantworten.  Und  die 
Annahme  von  3  Synoden  ruht  ganz  auf  Sand;  auch  die  Tagosdaten  tragen 
sie  nicht.  Denn  von  den  14  Syn.  des  12.  .Ihrh.s  fanden  10  im  März  oder 
Okt.  8tatt,  die  übrigen  4  im  Mai,  Juni,  Aug.  u.  Nov.  d.  J.  Diese  Daten 
«ind  zufällig.  Ich  fürchte,  das  Bestreben,  im  MA.  etwas  der  gegenwärtigen 
Kei^einiäßigkeit  Analoges  nachzuweisen,  führt  zu  einem  falschen  Bild  dorZnit. 
'  Die  Annahme  von  Phillips  S.  48,  daß  in  den  meisten  Diözesen  zwei 
.lahrensynoden  iitattfanden,  läßt  sich  nicht  beweisen.  Unsere  Nachrichten 
für  das  13,  Jahr}iun<lort  nind  zu  lückenhaft.  Ich  vorweise  auf  das  eben 
Ober  Halberatadt  und  llildeshoim  Gesagte.  In  MünHtor,  um  ein  drittes 
BeiHpiel  zu  erwähnen,  iit's  nicht  anders.  Hier  wissen  wir  von  Synoden  am 
20.  Mär/.  1261.    24.  (?)  März  1270,    11.  Okt.  1272.    11.  Okt.   V^H'^,    II.  Okt. 


—     170     — 

Zeit  erliilniite  auch  den  Synoden  gegenüber  das  frühere  Pflicht- 
gefühl. Der  regelmäßige  Besuch  von  seiten  der  Priestei-schaft  und 
die  regelmäßige  Abhaltung  von  seiten  der  Bischöfe  waren  nicht 
mehr  zu  erzwingen  \  Schließlich  begann  das  alte  Recht  abzu- 
bröckeln. In  Konstanz  verstand  sich  Markward  von  Randegg 
dazu,  die  jährliche  Wiederkehr  durch  einen  dreijährigen  Wechsel 
zu  ersetzen,  und  in  Würzburg  l)eschränkten  die  Statuten  von  1411 
den  Zusammentritt  der  vollzähligen  Synode  auf  eine  Frist  von  fünf 
zu  fünf  Jahren,  während  in  der  Zwischenzeit  nur  eine  engere  \er- 
sammlung  tagte'-. 

Die  Synoden  wurden  wie  früher  in  der  Regel  in  der  Dom- 
kirche abgehalten.  Doch  stand  es  den  Bischöfen  frei,  sie  nach 
jeder  anderen  Kirche  der  Diözese  zu  berufen.  Demgemäß  haben 
die  Passauer  Bischöfe  wiederholt  Synoden  in  dem  reichen  Chor- 
herrnstift  St.  Polten  abgehalten,  die  Kölner  Erzbischöfe  in  Bonn, 
die  Mainzer  in  Erfurt"'.    Im  Bistum  Halberstadt  wurden  Oschers- 


1294,  14.  März  1295,  5.  März  1296,  26.  März  1297,  Westf.  ÜB.  111  Nr.  68b, 
850,  928,  1223.  1501,  1507,  1544,  1566.  Aber  wer  möchte  auf  diese  un- 
vollständige Reihe  sichere  Schlüsse  bauen?  Nicht  einmal  die  Erwähnung 
der  Herbstsynode  Nr.  672  und  der  Frühjahrssynode  Nr.  761  als  feststehender 
Termine,  gibt  Sicherheit  darüber,  daß  das,  was  geschehen  sollte,  wirklich 
regelmäßig  geschah.  Auch  über  Straßburg  scheinen  mir  die  Angaben  zu 
dürftig,  als  daß  die  Annahme  sicher  wäre,  es  seien  der  Regel  nach  zweimal  i.  .). 
Diöz. Synoden  gehalten  worden,  Sdralek  S.  22.  Erst  im  14.  Jahrhundert  ge- 
winnt man  etwas  festeren  Boden:  jetzt  bietet  Köln  für  eine  Anzahl  von 
.lahren  eine  vollständigere  Reihe,  Hartzh.  IV  S.  305 ff.  u.  427  ff.,  ebenso 
Utrecht  S.  342  ff.,  und  am  Ende  des  Jahrhunderts  Speier,  s.  Collectio  pro- 
cessuum  dioec.  Spirens.  1786  S.  1  ff .  Auch  für  Paderborn  wird  die  zwei- 
malige Abhaltung  wahrscheinlicher,  s.  Finke.  Ztschr.  f.  vaterl.  Gescb.  49 
S.  162.  Aber  man  wird  sich  hüten  müssen,  diese  Wahrnehmungen  zu  ver- 
allgemeinern: für  alle  deutschen  Diözesen  u.  für  eine  längere  Periode  ist 
08  unmöglich,  der  zweimaligen  Synode  den  (inul  von  Wahrscheinlichkeit 
zu  vorleihen,  der  einen   Beweis  ersetzt. 

'  Walram  von  Köln  konstatierte  1337,  daß  manche  Priester  venire, 
stare  et  comparere  in  ipsis  conciliis  non  curarunt;  er  erneuerte  die  älteren 
Statuten  mit  ihren  Straf bestimmungen,  S.  442 f.  Gerlacb  von  Mainz  suspen- 
dierte auf  der  Synode  v.  1855  omnes  absentes  abs(|ue  nostra  licentia,  S.  327. 
Eine  ähnliche  Maßregel  ergriff  1367 — 90  .Vlbrecht  von  Halberstadt,  Stat. 
c.  30  S.  329.  Eberhard  von  Salzburg  bedrohte  1418  seine  Suffragane,  wenn 
sie  unterließen,  ihre  Synoden  zu  halten,  mit  der  Suspension,   c.  2  S.  J72f. 

-  Konst.  Stat.,  Diöz.Arch.  v.  Schwaben  XXIIl  S.  45:  de  triennio  ad 
triennium.  Würzb.  c.  7  S.  33:  Feria  «luarta  post  dorn.  Jubilate  de  quin- 
(|uennio  in  quin«iuennium. 

'  Synode    in    St.  Maria    zu    Erfurt    1223,    Ann.   Erpli.    fr.   pr.    S.  80; 


—      171      — 

leben  und  Gatersleben  neben  der  Metropole  Synodalorte  \  Aber 
im  allgemeinen  behaupteten  die  bischöflichen  Kirchen  ihr  Vorrecht. 
Daß  die  Verhandlungen  im  Rahmen  fester  liturgischer  Formen 
sich  vollzogen,  war  von  lauge  her  üblich.  Sie  scheinen  niemals 
durchgi'eifende  Veränderungen  erfahren  zu  haben  -.  Nur  machte 
sich  die  wachsende  Vorliebe  für  AVürde  und  Feierlichkeit  der  Form 
auch  bei  den  Synoden  je  länger  je  mehr  bemerklich.  Man  legte 
den  größten  Wert  darauf,  daß  alle  Mitglieder  in  Amtstracht  mit 
den  Insignien  ihrer  Würde  erschienen^. 

Zur  Teilnahme  an  den  Synoden  war  nach  dem  alten  Recht 
der  gesamte  Diözesanklerus  bis  herab  zu  den  Vikaren  und 
Kapellanen  verpflichtet^.  Der  innner  noch  übliche  solenne  Name 
Generalsynode   spricht  das    aus*^.     Aber    vollständige    Synoden    in 


St.  Polten  12^4  u.  1294;  Haitzli.  111  S.  673,  IV  S.  20.  Syn.  in  Bonn  1318, 
Seibertz,  ÜB.  II  S.  152  Nr.  574,  Febr.  u.  Okt.  1880,  Hartzh.  IV  S.  305  u. 
308,     Für  Brandenburg,  s.  Curschmann  S.  282. 

1  S.  S.  168  Anm.  1. 

-  Vgl.  Bd.  IV  S.  7.  Der  dort  angeführte  modus  initiandi  synodum 
gibt  eine  Vorstellung  der  liturg.  Form.  Doch  gehört  er  nicht  nach  Deutsch- 
land, da  er  nur  die  Fürbitte  für  den  König,  nicht  für  den  Kaiser  kennt. 
Die  äußere  Form  schildert  der  Beriebt  über  die  Paderb.  Syn.  v.  1324, 
Hartzheim  IV  S.  285. 

^  Köln  um  1280,  S.  658:  Abbates  cum  albis  stolis  et  cappis  choralibus 
desuper  de  serico  vel  samitto  cum  baculis  et  mitris  .  .  .  Praelati  saeculares 
tum  pelliciis  et  superpelliciis  et  cappis  de  serico  vel  samitto.  Priores  .  . 
cum  albis  et  stolis.  Decani  et  archipresbyteri  similiter  .  .»Reliqui  presby- 
teri  et  clerici  in  superpelliciis. 

^  Bei  der  Kölner  Syn.  v.  1266  sind  genannt:  Capitulum  nostrum  et  omnes 
praelati  et  ecclesiae  et  clerus  civitatis  et  dioecesis  Coloniensis,  S.  619.  Köln 
um  1280,  Vorr.  S.  658:  Abbates  .  .  prehiti  saeculares  .  .  priores  religio- 
Horum  locorum  .  .  decani  christianitatum  et  archipresbyteri  .  .  reliqui  pros- 
byteri  et  clerici;  vgl.  den  Schluß  der  Vorrede,  wonach  (juilibet  sacordos 
ecclesiam  vel  capellam  ofticians,  vel  plebem  regens  sich  eine  Abschrift  der 
Statuten  zu  verrtchatfen  hat.  1837  sind  oinnes  praelati,  coUegia,  christiani- 
tatum decani,  plebani,  capellani,  vicarii  als  zum  Erscheinen  verpfliclitet, 
genannt,  S,  448.  Würzburg  1298  c.  1  S.  24:  Omnes,  maximo  curam  ani- 
niarum  habentes.  l'trecht  1345  c.  A,,  S.  248:  Omnes  et  singiili  abbates 
.  .  et  clerici  civitatis  et  dioecesis  Traiect.  Wörtlich  ebenso  Utrecht  1854 
c.  1  S.  365,  wo  diaconoM  oflenbar  irrig  statt  decanoa  steht.  Über  die  Teil- 
nahme der  Pfarrer  an  den  Synoden  dos  12.  Jahrli.s,  s.  Hilling,  Arcli.  1". 
kath.  KK.  79  8.  216.  Die  Schloßkapollanii  wurden  schon  Fritzlar  1214 
^-=1261  c.  3H  S.  605)  eigens  genannt,  wiederholt  .Mainz  1810  c.  28  S.  ISO. 
Hillingrt  Angabe  S.  230  ist  demnach  ungenau. 

BeiKpiele;  Hildeshoim  1230  S.  536;  Köln  um   1280,   Vorrede  S.  658; 
.Munster  nach  12X2  <:.  1   S.  645;  Lüttirh   1287,   Vorrede  6H4 ;   1290  S.  721  u.  ö. 


—     172     — 

diesem  Sinne  werden  sehr  selten  gewesen  sein.  Für  gewöhnlich 
erschienen  außer  den  Mitgliedern  des  Domkapitels  die  Pröpste  und 
Prioren  der  übrigen  Stifter,  ein  Teil  der  Abte,  die  PriUaten  der 
Weltgeisthchkeit  und  die  Pfarrer  ^  Es  fehlte  also  die  Menge  der 
Stiftsgeistlichen.  Man  betrachtete  sie  als  durch  ihre  Pröpste  ver- 
treten. Doch  führte  Sigfrid  von  Köln  das  eigentliche  Vertretungs- 
prinzip ein.  Er  bestimmte,  daß  die  Stiftshen-en  jeder  Kollegiat- 
kirche  einen  oder  zwei  Prokuratoren  für  die  Synode  bevollmächtigen 
sollten-.  Dadurch  wurde  für  die  Zusammensetzung  der  Synoden 
das  Prinzip  herrschend,  dem  die  Zukunft  gehörte.  Doch  war  es 
am  Ausgang  des  dreizehnten  Jahrhunderts  nicht  mehr  ganz  neu; 
vereinzelt  ist  es  schon  im  zwölften  Jahrhundert  vorgekommen  •^ 
Von  den  Abten  waren  die  der  päpstlichen  Klöster  und  der 
Cistercienser  von  der  Teilnahme  befreit.  Auch  die  Prioren  und 
Guardiane  der  Bettelorden  erschienen  nicht ^  Was  endlich  die 
Pfarrer  anlangt,  so  stand  der  Grundsatz,  daß  sie  sämtlich  zu  per- 
sönlicher Teilnahme  verpflichtet  seien,  in  unei*schüttertem  Ansehen. 
Aber  bei  der  großen  Ausdehnung  der  meisten  deutschen  Diözesen 
mußte    die    mehrere    Tage    dauernde    Vereinigung    des    gesamten 


Plena  synodus  bei  Konracl  v.  Porto,  Haitzb.  111  S.  516;  auch  in  Hildesheim 
1206,  ÜB.  I  S.  585  Nr.  614.  Generale  capitulum  in  Konstanz  um  1150, 
Wirt.  ÜB.  IV  S.  352  Nr.  53;  1179;  in  s.  capitulo  coram  clero  et  populo 
publice,  Konst.  Reg.  1045.  Diözesansynode  findet  sich  in  Deutschland,  wie 
es  scheint,  zuerst  bei  Heinrich  v.  Köln,  1322  S.  283.  Über  Capitulum,  s. 
Maring  S.  12;  über  Sj'nodus  opiscopalis,  Sdralek  S.  5. 

^  In  Münster  nach  1282,  c.  1  S.  645,  werden  zum  Erscheinen  ver- 
pflichtet omnes  abbates,  praepositi,  priores  religiosarum  ecclesiarum  et  prae- 
lati,  praepositi,  decani  saecularium  ecclesiarum  et  rectores  nostrae  civitatis 
et  dioecis.  Hier  sind  also  nicht  genannt  die  Chorherrn,  abgesehen  von  den 
Prälaten,  u.  die  nicht  festangestellten  Priester.  Lüttich  1287  c.  1  S.  684 
sind  genannt  decani,  sacerdotes  et  alii,  qui  synodo  interesse  tenentur. 
Hierzu  scheinen  aie  Kapellane  u.  die  gewöhnlichen  Kleriker  nicht  gerechnet 
worden  zu  sein. 

-  Capitula  et  quaelibet  collegia  per  unicum  vel  per  duos  procuratoros 
de  ipsorum  collegiis  comparebunt,  S.  658. 

■'  Diese  Vertretung  war  in  Wildoshausen  schon  1184  üblich,  Osnabr. 
ÜB.  I  S.  297  Nr.  377.  Ebenso  war  8t.  Peter  in  Wimpfen  auf  den  Wormser 
Synoden  seit  unvordenklichen  Zeiten  durch  einen  Bevollmächtigten  ver- 
treten, Urk.  V.  1384  bei  Hartzh.  IV  S.  529.  Auch  auf  der  Würzburger 
Nationalsynode  v.  1287  sollte  jedes  Stift  und  jedes  Kloster  durch  zwei  Be- 
vollmächtigte vertreten  sein.  C.  J.  Hl  S.  598,  11   Nr.  623. 

»  Konst.  Syn.  v.  19.  Okt.  1289  bei  Neugart,  Episc.  Const.  11  i^.  6üU 
Nr.  69.  Die  Cistercienser  waren  schon  durch  ürban  II.  1186  vom  Besuch 
befreit  worden. 


—     173     — 

Pfarrklei-us  an  einem  Orte  Schwierigkeiten  und  Nachteile  mit  sich 
bringen  \,  die  sich  um  so  lebhafter  aufdrängten,  je  häufiger  die 
Synoden  wiederkehrten.  Es  scheint,  daß  deshalb  die  Bischöfe  da 
und  dort  engere  Synoden  beriefen.  Die  Passauer  Bischöfe  wenig- 
stens tagten  wiederholt  nm*  mit  den  Prälaten  und  den  Erzdiakonen  '^. 
Auch  in  Köln  sind  1306  nur  die  Domherren  und  die  Prälaten 
genannt^.  Ofl'enbar  hielten  sich  die  Bischöfe  für  befugt,  je  nach 
den  Umständen  die  Ladungen  zur  Synode  enger  zu  begrenzen  oder 
weiter  auszudehnen.  Aber  so  viel  in  praktischer  Hinsicht  für  die 
Beschränkung  sprechen  mochte,  eine  Tagung  ohne  die  Pfarrer  war 
ein  so  offenkundiger  Verstoß  gegen  Zweck  und  Wesen  der  Synode, 
daß  dieser  Ausweg  nicht  allgemein  eingeschlagen  werden  konnte. 
Man  kam  nun  auf  den  Gedanken,  eine  so  oder  so  getroffene  Aus- 
wahl von  Pfarrern  zu  den  Synoden  zu  laden  ^.  Schließhch  fand 
man  die  sachgemäße  Lösung  der  Schwierigkeit,  indem  man  das 
Vertretungsprinzip  auch  auf  die  Pfarrer  anwandte.  Das  geschah 
1327  in  der  Konstanzer  Diözese:  jedes  Kuralkapitel  hatte  zwei 
Pfarrer  abzuordnen.  Diesem  Beispiel  folgten  alsbald  andere  Diözesen'^. 
Ln  friiheren  Mittelalter  erschienen  neben  dem  Klerus  auch  die 
Laien  auf  der  Synode^.  Dieser  Rest  des  Altertums  erhielt  sich 
sowohl  im  Norden  wie  im  Süden  bis  ins  dreizehnte  und  vierzehnte 


'  In  Mainz  erschienen  zu  den  Diözesansynoden  die  entfernter  wohnen- 
den Priester  nicht.  Das  ergibt  der  Erlaß  Gerlachs  v.  11.  Mai  1355:  Hos  .  . 
qui  de  iure  ac  de  consuetudine  ad  hanc  s.  synodum  quotiens  occurrerit 
venire  tenentur,  alios  autem  plurimum  ab  hoc  loco  distantes,  Beiträge  z. 
Hess,  KG.  II  S.  308. 

-  Gotfrid  V.  Passau,  rtiit  Bezug  auf  die  Synode  zu  St.  Polten  1284: 
De  consilio  fratrum  nostrorum  praelatorum  ac  archidiaconorum,  S.  680. 
St.  Polten  1294:  De  consilio  .  .  abbatum,  praepositorum,  archidiaconorum 
et  aliorum  qui  eidem  capitulo  aderant. 

'  Köln  1306  S.  100:  De  consilio  et  assensu  capituli  nostri  et  praela- 
torum Coloniensium;  1307  S.  107  ebenso,  dagegen  S.  113:  de  nostro,  nostro- 
rumque  praelatorum  et  cleri  consilio  et  assensu. 

*  Die  Synode  zu  Kamerich  1300  bestimmte,  daß  zwei  Drittel  der  Pfarrer 
nach  Auswahl  der  Dekane  erscheinen  sollten  c,  1  S.  66,  die  von  Olmütz 
1413  begnügte  sich  mit  4  i'farrern  aus  jedem   Dekanat  c.   13  S.  43. 

*  MeineH  Wissens  hier  zuerst:  C^uilibet  docanus  christiauitatum  voniat 
cum  duobus  ad  plus  de  huo  capitulo  fratribus,  magis  idoneis,  quos  ad  hoc 
ipsa  capitula  duxerint  deputandos,  S.  292;  vgl.  1435  DA.  v.  Schwaben  XXIM 
S.  63.  Später  auch  in  Brandenburg,  s.  (.'urHchinann  S.  2HG,  in  Utrecht  1353: 
Vel  saltem  mittant  de  quolibet  decanatu  .  .  duos  vel  tres  procuratores, 
S.  365,  ebenso  in  Wilrzburg,  s.  1411  c,  7  S.  33,  wo  aber  alle  5  Jahr«  eine 
vollständige  Synode  folgen  sollte,  s.  o.  S.   170  Anm.  2. 

"  S.  HinschiuH  8.  586  u.  58K;   Flilling  im   Arch.  f.  kath.  Kh'.  79  S.  liOiMl'. 


—     174     — 

Jjilirlmndort  ^  Allerdings  nahmen  jetzt  wie  früher  die  Laien  nicht 
an  silnitliclien  Verhandlungen  Anteil.  A her  so  weit  es  geschah,  waren 
sie  vollherechtigte  Mitglieder;  sie  hatten  das  Stimmrecht  wie  die 
Kleriker-.  Wenn  sie  am  Ausgang  des  Mittehilters  aus  den  Syno- 
den verschwanden"',  so  war  es  gewiß  nicht  die  Kirche,  die  sie  ver- 
drängte. Denn  sie  hetrachtete  die  Teihiahme  an  den  Synoden  als 
eine  PHicht.  der  sich  kein  Berufener  entziehen  durfte*.    Der  Grund 


'  Hinschius  S.  594  läßt  Laien  im  13.  u.  14.  Jahrh.  nur  noch  ganz 
vereinzelt  erwähnt  werden.  P]benso  Hilling  S.  230  u.  Maring  S.  19,  Doch 
ist  (las  nicht  richtig.  Vgl.  außer  der  Wormser  Synode  v.  1224,  die  Hin- 
schius nennt:  Ratzeburg  1217,  Meklenb.  ÜB.  I  S.  214  Nr.  228:  In  maiori 
sinado  nostra  sentencia  .  .  a  clericis  et  a  militibus  et  universis  qui  aderant 
approbata  est.  Hildesheim  1230  S.  536:  Coram  viris  idoneis  tarn  ecclosias- 
ticis  quam  saecularibus  .  .  in  generali  nostro  synodo;  Speier  1232  ÜB.  I 
S.  193  Nr.  187:  Presentibus  abbatibus  .  ,  et  nobilibus  laici.s.  Paderborn 
1252— 77,  Westf.  ÜB.  IV,3  S.  315  Nr.  517:  Prelatis,  plebanis,  sacerdotibus  et 
laicis  approbantibus;  Eichstätt  1268,  Falckenstein,  C.  d.  Nordgav.  S.56  Nr.  53; 
Halberstadt  1316,  ÜB.  JII  S.  133  Nr.  1957:  In  generali  nostra  synodo  .  . 
clericis  et  laicis  qui  aderant  consentientibus;  Halberstadt  1328,  S.317  Nr.  2199: 
Generali  synodo  .  .  omnes  tam  clerici  quam  layici  concordarunt;  Würzburg 
1329,  S.  242:  Copiosa  multitudine  cleri  et  populi  in  ipsa  nostra  ecclesia 
presentibus  nobisque  s.  synodo  presidentibus;  Brandenburg  1381,  s.  Cursch- 
mann  S.  284.  Hilling  bezieht  sich  S.  223  zur  Begründung  der  Teilnahme 
des  Adels  an  den  Diözesansynoden  auf  die  Bezeichnung:  homo  synodalis. 
Dabei  ist  die  Synode  und  der  Bischofssend  gleichgesetzt.  Ich  bezweifele 
aber,  ob  das  richtig  ist.  Denn  1.  fallen  an  sich  die  Diözes. -Synode,  syn. 
generalis,  u.  das  bisch.  Sondgericht  nicht  zusammen.  Der  Unterschied  blieb, 
auch  nachdem  die  regelmäßige  Abhaltung  des  Send  an  die  Erzdiakone 
übergegangen  war.  Denn  dem  Bischof  blieb  es  vorbehalten,  im  4.  Jahre 
den  Send  persönlich  zu  halten,  während  er  die  Synode  jährlich  zu 
halten  hatte.  2.  waren  die  Synoden,  womit  auch  Hilling  einverstanden 
ist,  nicht  nur  vom  Adel  besucht,  s.  die  angef.  Stellen.  Der  homo  syno- 
dalis ist  also  nicht  der  zum  Besuch  der  Diözeeansyn.  verpflichtete,  sondern 
derjenige,  der  seinen  Tierichtsstand  vor  dem  Sendgericht  des  Bischofs  — 
nicht  dem  des  Archidiakon  —  hat.  Das  sagt  die  Urk.  Irings  v.  Würzburg 
v.  1263,  M.  B.  XXXVII  S.  408  Nr.  256  ganz  klar;  sie  unterscheidet:  eos 
qui  immediate  subsunt  episcopo,  puta  eos,  qui  dicuntur  synodales,  laicos, 
<[ui  plebanis  subsunt,  clericos,  qui  docanis  subsunt.  Zallinger  unterscheidet, 
Mitt.  des  Inst.  X  S.  219,  richtig  den  Bischofssend  von  der  Synode,  mit  der 
er  sich  verband. 

-  S.  unten  S.  175  Anm.  3  über  den  Ordo  de  celebrando  concilio.  DaL'« 
sie  Stimmrocht  hatten,  zeigen  die  oben  Anm.   1  gesammelten  Stellen. 

•'  So  Hinschius  S.  594.  Ich  vermag  den  von  ihm  nicht  bewiesenen 
Satz  nicht  zu  beweisen. 

*  Dieser  Anschauung    entsprechen  Wendungen    wie  omnes    personae, 


—     175     — 

lag  wahrscheinlich  iu  der  Yeräuderurg  des  Geschäftskreises  der 
Synoden,  infolge  deren  das  Interesse  der  Laien  an  denselben 
erlahmte. 

Auch  dieser  Wandel  wurde  nicht  durch  kirchliche  Anordnun- 
gen herbeigeführt.  Er  war  eine  nicht  beabsichtigte  Folge  der  bischöf- 
lichen x\mterorganisation.  Durch  die  Schaffung  eigener  Gerichts- 
und Adniinistrativbehörden  wurde  den  Synoden  der  größte  Teil 
der  richterlichen  und  der  Verwaltungsgeschäfte  entzogen,  die  sie 
bisher  erledigt  hatten  \  Wer  eine  Klage  erheben  oder  einen  Rechts- 
streit entschieden  haben  wollte,  wer  die  Bestätigung  einer  Stiftung, 
eines  Kaufes  oder  eines  Verzichts  u.  dgl.  suchte,  kam  rascher  zum 
Ziel,  wenn  er  sich  an  den  Offizial  des  bischöflichen  Hofes  wandte, 
als  wenn  er  auf  die  nächste  Synode  wartete.  Ahnlich  wirkte  die 
Ausbildung  des  Zustimmungsrechts  der  Domkapitel  bei  vermögens- 
rechtlichen Handlungen  der  Bischöfe"-.  Die  Folge  war,  daß  diese 
Geschäfte  nach  und  nach  fast  vollständig  von  der  Tagesordnung 
der  Synoden  verschwanden.  Da  aber  die  Laien  stets  nur  an  ihrer 
Beratung  und  Erledigung  tätigen  Anteil  genommen  hatten  '^  so  lag 
es  in  der  Natur  der  Sache,  daß  sie  sich  von  den  Synoden  mehr 
und  mehr  zurückzogen.     Sie  hatten  dort  nichts  mehr  zu  tun. 

Die  Synoden  veränderten  dadurch  ihren  Charakter.  Wie  sich 
ihre  Tätigkeit  fast  ganz  auf  Angelegenheiten  des  geistlichen  Standes 
beschränkte^,  so  wurden  sie  selbst  zu  rein  geistlichen  Versamm- 
luDgen.  Dem  entspricht,  daß  sie  vielfach  wie  Standes  Vertretungen 
des  Klerus  erscheinen.  Das  war  nicht  ohne  Wert.  Sie  festigten 
den  Zusammenhalt    und    verstärkten    das  Gemeinschaftsgefühl   der 


quae    tenentur    Interesse    synodo   u.  dgl.     Vgl.  auch  die  Urk.  Reinhards  v. 
Halberstadt  v.  1120,  ÜB.  I  S.  114  Nr.  147. 

•  Daraus  erklärt  sich  zum  Teil  die  Spärlichkeit  der  Nachrichten  über 
Synoden  der  späteren  Zeit;  die  größte  Zahl  der  früheren  ist  nur  durch 
Urkunden  bezeugt. 

«  S.  darüber  unten  S.  214  f. 

^  Nach  dem  Ordo  de  celebr.  concil.  sind  die  Laien  bei  der  Eröttnung 
der  Synode  anwesend,  verlassen  sie  aber  wieder  vor  Beginn  der  Verhand- 
lungen. Diese  werden  durch  eine  Ermahnung  doH  nischofs  eingeleitet; 
dann  heißten:  Quisquis  clericorum  velit,  conferat  ([uerelam.  Hierauf:  Tunc 
gi  clerici  querelam  non  habent  conferondam,  laici  intromittantur.  Nach 
der  ürk,  des  Kölner  EB.  Sigewin  über  den  Gottesfrieden  1083,  M.(i.,  (M.  I 
S.  603  Nr.  424,  ließ  der  EB.  seine  Vorlage  v(»rlesen,  dann  wurde  sie  bo- 
»prochen,  endlich   von   KleruH  und   Volk  pari  voto  gebilligt. 

♦  Da«  wurde  eher  gefördert  als  gehindert.  Die  Synode  von  Lüttich 
1287  beitimmte  r.  1  S.  684:  Nee  aliquis  alferat  in  synodo  ciiUHaH  vel  no- 
gotia  impertinentia  ad  synodum. 


I 


—     17H     — 

Kleriker'.  Aber  sie  scliinnton  auch  die  Stellung  und  wahrten 
die  Rechte  und  Vorteile  des  Klerus  so  schroft'  und  i'ücksichtslos.  wie 
nur  je  die  Vertretung];  irgend  eines  anderen  Standes  dessen  Interessen 
verteidigt  hat.  Der  Beweis  liegt  in  der  aui'  den  Synoden  durch- 
geführten Schutzgesetzgebung  für  den  geistlichen  Stand'-.  Das  alte 
deutsche  Recht  hatte  die  Person  des  Klerikers  dadurch  geschirmt, 
daß  sie  ihm  höheres  Wehrgeld  zusprach.  Die  Voraussetzung  war. 
daß  der  weltliche  Richter  dem  geschädigten  Kleriker  zum  Rechte 
half.  Seitdem  alle  Angelegenheiten  geistUcher  Personen  dem  welt- 
lichen Gericht  entzogen  waren,  bedurfte  es  eines  anderen  Schutzes. 
Die  Kirche  fand  ihn  darin,  daß  sie  den  Schädigern  ihrer  Diener 
ihre  heilsmittlerische  Tätigkeit  versagte  und  sie  vom  Verkehr  der 
TTläubigen  ausschloß '^  Dabei  ging  die  deutsche  Rechtsbildung 
noch  über  die  allgemein  kirchliche  hinaus^.     Denn    einerseits   ver- 


^  Dem  Zusammenhalt  des  geistlichen  Standes  dienten  auch  Einrich- 
tungen, die  als  Seitenstück  zu  den  alten  Gebetsverbrüderungen  betrachtet 
werden  können,  und  die  sich  jetzt  an  die  Synoden  knüpften.  Die  Lütticher 
Syn.  V.  1287  verfügte,  c.  8,  11t.  S.  695,  daß  die  Dekane  die  Namen  der  im 
Laufe  des  Jahres  verstorbenen  Pfarrer  zu  verkünden  hatten,  ut  in  synodo 
absolvantur.  Nach  der  Heimkehr  hatte  jeder  Priester  für  den  Verstorbenen 
eine  Seelenmesse  zu  lesen. 

-  Daran  waren  natürlich  ebenso  die  Provinzial-  wie  die  Diözesan- 
synoden  beteiligt.  Statuten  zum  Schutze  des  Klerus  laufen  durch  beide 
Reihen  hindurch;  grundlegend  sind  die  Verordnungen  von  Mainz  1233  c.  50 f. 
S.  142  u.  die  Fortbildungen  dieser  Kap.  Für  die  Haitun?  der  Diözesan- 
synoden  sind  besonders  bezeichnend  die  Straßburger  Statuten  v.  1251,  Zeitschr. 
f.  Gesch.  d.  ORh.  III  S.  142,  auch  Straßb.  ÜB.  I  S.  258  Nr.  346,  von  Alex.  IV. 
bestätigt,  S.  301  Nr.  401,  vgl.  auch  Städtechron.  IX  S.  967,  und  die  Synode 
Engeberts  v.  Köln  1266,  S.  618 tf.  u.  ihre  Wiederholungen  v.  1310  c.  2 ff. 
S.  118  u.  V.  1835  c.  7  S.  437.  Vgl.  ferner  Pass.  Stat.  v.  1260—64  S.  456; 
Basel  1297,  Trouill.  H  S.  660t!'.  Nr.  506;  Magdeburg  1322  c.  Itf.  S.  280; 
Köln  1322  c.  lö'.  S.  282;  Würzburg  1330  c.  3  S.  311;  Trier  1839  S.  332; 
Lübeck  1342  S.  335;  Magdeb.  nach  1389  de  offic.  deleg.  S.  681.  Hier 
schritt  man  zur  Aufstellung  von  procuratores  fiscales,  die  als  ständige  An- 
wälte des  Klerus  bei  jeder  Verletzung  Klage  zu  erheben  hatten. 

'  Das  mit  der  Exkomm.  verbundene  Verkehrsverbot  wurde  von 
Gregor  VII.  auf  der  röm.  S^-node  v.  1078  für  die  Farailienglieder  und 
solche,  die  von  der  Exkommunikation  keine  Kunde  hatten,  zeitweilig  ge- 
mildert, Mon.  Greg.  S.  308.  Noch  etwas  weiter  ging  Innocenz  III.  Indem 
Gregor  IX.  dessen  Erklärung  in  seine  Dekretalen  aufnahm.  V,  39,  31,  wurde 
die  Milderung  gemeinrechtlich. 

■*  Die  letztere  beginnt  mit  der  Verordnung  Innocenz'  II.  auf  der  Synode 
von  Clermont  1130:  Si  quis  .  .  in  clericos  vel  monachos  manus  iniecerit, 
anathemati  subiaceat,  c.  10  Mansi  XXI  S.  439.     Sie  wurde  zu  Rheims  1131 


—     177     — 

mehrte  sie  die  Fälle,  in  denen  das  kirchliche  Einschreiten  erfolgte, 
andererseits  verschärfte  sie  die  Strafen.  Sie  stellte  der  Verwundung 
oder  Ermordung  einer  kirchlichen  Person  ^  die  Gefangennahme 
oder  Gefangenhaltung  eines  Klerikers-,  selbst  die  Verletzung  der 
familia  ecclesiastica '^  gleich;  schon  die  Drohung  mit  Gewalt  bestrafte 
sie  durch  die  Exkommunikation*.  Wie  jeder  dem  Banne  verfiel, 
der  eine  Kirche  oder  eine  kirchliche  Person  beraubte  "^  so  auch  wer 
es  unterließ,  die  geliehenen  Güter  zu  Lehen  zu  nehmen^.  Ebenso 
war  jede  Schädigung  des  kirchlichen  Zehntrechts ",  die  Verletzung 
der  Immunität*^,  die  Benützung  der  Kirchhöfe  zu  kriegerischen 
Zwecken*',  das  erzwungene  Einlager^^,  die  Erhebung  von  Zoll, 
Wegegeld  u.  dgl.  von  kirchlichen  Personen  ^^  mit  dem  Banne  be- 
droht. Bei  den  schwereren  Fällen  trat  die  Exkommunikation  ipso 
facto,    bei    den    leichteren   nach    vergeblicher  Mahnung  ein.     Ver- 


wiederholt, üdalr.  cod.  258  S.  441,  in  Pisa  1135  dadurch  verschärft,  daß 
die  Absolution  des  Exkommunizierten  —  außer  in  Todesgefahr  —  dem 
Papste  vorbehalten  wurde,  c.  12  Mansi  XXI  S.  490,  von  der  2.  Lateran- 
synode v.  1139  von  neuem  wiederholt,  c.  15  Mansi  XXI  S.  530  und  in 
dieser  Form  von  Gratian  in  den  2.  Teil  seines  Dekrets  aufgenommen,  C. 
XVII  q.  IV  c.  29: 

^  Straßburg  1251  c.  1  S.  143;  Bremen  1266  c.  6  S.  580  u.  a.,  zusammen- 
fassend Mainz  1310  c.  132  S.  214. 

2  Sigfrid  u.  Gerhard  v.  Mainz  (s.  Mainz  1261  c.  1);  Straßburg  1251 
c.  16  S.  144;  Magdeburg  1261  c.  6—8  S.  806;  Mainz  1261  c.  1  S.  259 
(=Hartzh.  c.  43  S.  1261);  Köln  1266  c.  1  S.  619,  c.  19—23  S.  624  u.  a. 
Die  Lütticher  Synode  v,  1287  bannte  selbst  Richter,  Schöffen,»Grundherrn  etc., 
durch  deren  Gebiet  ein  gefangener  Kleriker  geführt  wurde,  c.  16,2  S.  707. 

'  Straßburg  1251  c.  25  S.  146;  vgl.  Magdeb.  1261  c.  17  S.  807;  Münster 
1279  c.  21  S.  651;  Würzb.  1287  c.  33  S.  732. 

*  Trier  1310  c.  21  S.  134. 

"i  Mainz  1233  c.  50  S.  142;  Straßb.  1251  c.  26  S.  146;  Mainz  1261  c. 
19  S.  264  u.  a. ;  ebenso  Brandstiftung  auf  Kirchengut:  Köln  1266  c.  2 
S.  619,  Münster  nach  1282  c.  21  S.  651  f.  u.  n.;  Usurpation  von  Kirchengut: 
Würzb.  1287  c.  20f.  S.  729f.;  Trier  1310  c.  109—111  S.  151;  Mainz  1310 
c.  70  S.  195  u.  a. 

«  Magdeb.  1266  c.  12  S.  xiA;  vgl.  St.  Polten   1284  c  33  S.  680. 

'  Köln  1266  c.  5  S.  620;  Wien  1267  c.  7  S.  634;  Trier  1310  c  24 
S.  134  u.  a. 

*  Straßburg  1251  c.  25  S.  146;  Magdeb.  1261  c.  21  S.  807;  Köln  1266 
c.  3  S.  620;  Lüttich  1287  c.   15,2    S.  705  u.  a. 

"  Magdeb.  1261  c.  13f.,  21  S.  806f.;  Würzb.  1287  c.  28  S.  732;  Mainz 
1310  c.  108  S.  265  u.  a. 

>o  Mainz  1261  c.  11  S.  262;  Magdeb.  1261  c.  11  S.  806;  Köln  1266  c. 
6  S.  621,  Mainz  1310  c.  111  S.  206. 

"   Magdeb.   1261   c.   10  S.  806;  Köln   1266  c.  «  S.  621. 

Ilauck,  KircheDgescbicbte.    V.  12 


—      17S     — 

schürft  wurde  sie  durch  (ho  örtenthcho  und  uanienthche  Verkün- 
digung \  durch  die  Entziehung  der  Kirchenlehen-,  die  ErkHirung, 
daß  die  Nachkommen  unfähig  seien,  geisthche  Stellen  zu  bekleiden'', 
besonders  durch  den  Hinzutritt  des  Interdikts^.  Die  mildeste 
Form  des  letzteren  war  der  Ausschluß  der  Familie  des  Schuldigen 
vom  Gottesdienst''',  die  schwerere,  die  Ausdelnmng  des  Gottes- 
dienstverbots auf  den  Ort,  wo  das  Verbrechen  geschehen  war.  wo 
sich  der  Schuldige  aufhielt  oder  wohin  er  seine  Beute  gebracht 
hatte*,  schließlich  wohl  auch  über  einen  größeren  Bezirk.  Bei 
der  Gefangennahme  eines  Pfarrers  wurde  der  Archidiakonat,  bei 
der  eines  Prälaten  die  Diözese,  bei  der  eines  Bischofs  die  Kirchen - 
provinz  mit  dem  Interdikt  belegt '.  Während  des  Interdikts  hörte 
die  Gewährung  der  Sakramente  mit  Ausnahme  der  Taufe  und  der 
Beichte  und  des  Abendmahls  der  Sterbenden  auf,  ebenso  die  kirch- 
liche Bestattung.  Messe  durfte  nur  einmal  wöchentlich  in  der 
Stille  und  bei  verschlossenen  Türen  gehalten  werden. 

Man  braucht  die  Bedenken  gegen  diese  Weise,  die  Person 
und  den  Besitz  der  Kleriker  zu  schirmen  und  ihnen  angetanes  Un- 
recht zu  strafen,  kaum  auszusprechen.  Mit  der  unerfi-eulichsten 
Deutlichkeit  tritt  hier  jene  Umsetzung  des  Religiösen  ins  Rechtliche 


*  Köln  1266  c.  1  S.  619,  c.  19  8.  624;  man  trug  die  Namen  in  ein 
Register  ein,  das  von  Zeit  zu  Zeit  öffentlich  verlesen  wurde,  c.  45  S.  680: 
Magdeb.  1266  c.  5  S.  803;  Salzb.  1281  c.  13  S.  655  u.  a. 

-  Straßb.  1251  c.  1  u.  16  S.  143 f.;  Mainz  1261  c.  1  S.  259;  Köln  1266 
c.  25  u.  a. 

^  Mainz  1261  c.  1  S.  259;  Köln  1266  c.  24  S.  624;  Mainz  ISIO 
c.  8  S.  177. 

'  Die  gemeinrechtliche  Anschauung  des  13.  Jahrh.s  über  das  Inter- 
dikt geht  auf  Jnnocenz  III.  zurück.  Kr  gestattete  1199  die  Taulo  der 
Kinder,  die  Versehung  der  Sterbenden,  doch  nicht  die  letzte  Ölung,  eine 
stille  Messe  am  Freitag,  die  Predigt  auf  dem  Kirchhof,  die  Beichte,  Mansi 
XXII  S.  710,  vgl.  Reg.  XI  ep.  267  S.  1582.  Der  letztere  Erlaß  ist  in  die 
Dekretalen  Gregors  IX.  aufgenommen,  V,  39,  43;  vgl.  Hinschiue  V  S.  19 ft. 
Die  deutsche  Übung  stimmt  nicht  völlig  überein ;  sie  läßt  nicht  die  Beichte 
im  allgemeinen  zu,  sondern  nur  die  poenitentia  morientium.  Auch  die 
Predifjt  kennt  sie  nicht,  Köln  iini  12S0  c.  18  S.  670,  wiederholt  Lüttich 
1287  c.  25,2  u.  3  S.  713. 

'*  Straßb.  1251  c.  22  S.  145,  c.  24  S.  146;  Mainz  1261  c.  16  S.  263; 
Lüttich  1287  c.  15,  1  S.  705  u.  a. 

«  Mainz  1233  c.  50  S.  142;  Straßb.  1251  c.  90".  S.  145,  c.  26  JS.  146; 
Mainz  1261  v.  li  8.  260;  Köln  1266  c.  1  S.  619;  Magdeb.  1266  c.  6  S. 
803  u.  a. 

•  Magdeb.  1261  c.  6  S.  806;  Bremen  1266  r.  6  S.  580;  Salzb.  1274 
c.  22  S.  643;  Utrecht  1293  S.  18  u.  a. 


—     179     — 

zutage.  Für  den  geistlichen  Stand  aber  war  diese  Schutzgesetz- 
gebung gewiß  kein  Segen.  Sie  mußte  die  ohnehin  vorhandene 
Spannung   zwischen    der  Laienwelt  und  der  Pfafflieit  verschärfend 

Von  alters  her  dienten  die  Synoden  der  Aufsicht  über  das 
Leben  und  die  Amtsführung  der  Geistlichen.  Diese  Aufgabe  blieb 
ihnen  erhalten  -.  Es  gehört  zu  den  großen  Zügen  der  mittel- 
alterlichen Kirche,  daß  sie  sich  die  mancherlei  Schäden,  an  denen 
der  geistliche  Stand  krankte,  nicht  verhehlte.  Auch  beschränkte 
man  sich  auf  den  Synoden  nicht  darauf  zu  tadeln  und  zu  strafen", 
sondern  man  suchte  zu  helfen.  Die  Statuten,  die  aus  ihren  Be- 
ratungen hervorgingen,  sind  wie  die  der  Provinzialsynoden  bald 
Reformanordnungen,  bald  Amtsanweisungen*;  in  jedem  Fall 
sollten  sie  der  Hebung  und  Förderung  des  geistlichen  Standes 
dienen.  Uns  drängt  sich  dabei  die  Wahrnehmung  auf,  wie  eng 
gezogen  die  Schranken  waren,  innerhalb  deren  die  Gedanken 
der  Reform  oder  des  w^eiteren  Ausbaus  vorhandener  Zustände  und 
Einrichtungen  sich  bewegten.  Sie  hielten  sich  ängstlich  auf  dem 
Boden  des  bestehenden  Rechts.  Nie  klingt  auch  nur  entfernt  der 
Gedanke  an,  daß  es  Recht  gibt,  das  Unrecht  ist.  Man  wird 
gleichwohl  das  Verdienst  dieser  Anordnungen  nicht  gering  schätzen 
dürfen:  sie  hielten  das  Bewußtsein  davon  lebendig,  daß  das,  was 
sein  soll,  nicht  durch  das,  was  ist,  herabgestimmt  werden  darf. 

Wenn  die  Bischöfe  bei  der  Erhebung  von  Abgaben''  des 
Klerus  die  Synoden  hörten '\  so  lag  darin  nicht,  daß  sie  ihnen  ein 

'  Die  Straßb.  Statuten  v.  1251  wurden  wieder  aufgehoben,  da  sie  An- 
stoß erregten,  Straßb.  ÜB.  I  S.  305  Nr.  405,  vgl.  S.  374  Nr.  493. 

-  Man  vgl.  hierzu  die  Anweisungen  des  KL.  Otto  für  das  Bremer 
Kapitel  v.  12.30,  v.  Hodenberg,  Bremische  Gesch.Quell.  1  S.  98 f.  Nr.  I. 

•*  Beispiele  hierfür  sind  das  Verfahren  Gottfrieds  v.  Passau  gQgen 
.schuldige  Priester  1284,  Hartzheim  III  S.  681,  u.  das  Urteil  der  Pass.  Syn. 
V.  1294  gegen  die  Mönche  von  Altaich,  die  den  Abt  Volchmann  ermordet 
hatten,  S.  810. 

*  Deshalb  die  oft  wiederholte  Vorschrift,  daß  die  Synodalstatuten  ab- 
geschrieben, bei  den  Kirchen  aufbewahrt  u.  regelmäßig  verlesen  worden 
sollten,  8.  z.  B.  Köln  1266  c.  44  S.  629 f.;  Trier  um  1275,  Vorr.  S.  526; 
Köln  um  1280,  Vorr.  8.  658;  St.  Polten  1284,  Vorr.  S.  673;  Würzb.  1287, 
Vorr.  8.  726;  Aschafienb.  1292,  Vorr.  S.  7;  Köln  1310,  Schluß  S.  127; 
Würzb.  1329,  S.  243;  \ugHb.  1355,  Schluß  S.  95;  Brandonb.  1880  c.  28  bei 
Heydler,  Materialien  S.  19  Anm.  27;  das  Kap.  fehlt  bei  Hiodcl;  Salzb.  1386 
c.  17  S.  534  u.  ö. 

"'  über  das  bischöfliche  Abgabenwesfjn  fehlt  eine  zasammenfassendo 
Arbeit.  Man  vgl.  A.  Ott,  Die  Abgaben  an  die  Bischöfe  in  der  iJiözese 
Konstanz,  Freib.  DA.  N.F.  VIII,   1907,  8.  109»". 

"   In   Köln  wahrHcheinlirl.    1306,    NHli.   (  H,   III  8.33  Nr.  46;    vor   1322 

12* 


—     180     — 

Steuerl)ewilligungsrcclit  eimrunnteiiJ.  Die  Aveiiigsten  kirchlichen 
Abgaben  sind  von  den  Synoden  bewilhgt.  Denn  zum  größten  Teil 
waren  sie  regelmäßige  Leistungen,  die  längst  rechtlich  geworden 
waren  und  deshalb  nicht  bewilligt  zu  werden  brauchten,  so  die 
bischöfliche  Quart,  das  Kathedratikum,  die  bei  den  Kirchenvisita- 
tionen erhobene  Prokuration  und  alle  Strafgelder.  Eine  außer- 
ordentliche Abgabe  war  nur  das  s.  g.  Subsidium  charitativum. 
Aber  auch  dieses  zu  erheben,  waren  die  Bischöfe  seit  der  dritten 
Lateransynode  berechtigt".  Verhandelten  sie  darüber  mit  ihrer 
Synode,  so  geschah  es  nur,  um  Schwierigkeiten  zu  vermeiden.  Und 
gewöhnlich  schlugen  sie  nicht  diesen  Weg  ein:  sie  liebten  es  viel- 
mehr, sich  das  Subsidium  von  der  Kurie  bewilligen  zu  lassen''. 
Seltener  verständigten  sie  sich  darüber  mit  dem  Domkapitel*  oder 
den  einzelnen  Beitragspflichtigen'*.  Es  kam  aber  auch  vor,  daß  sie 
auf  eigene  Hand  Leistungen  ausschrieben''. 

Man  kann  die  Provinzialsynoden  als  gesetzgebende  Versamm- 
lungen bezeichnen;  die  Diözesansynoden  waren  es  nicht,  so  nahe  sich 
ihre  Beschlüsse  vielfach  mit  denen  der  ersteren  berührten.  Denn  ihre 


Erlaß  Johanns  XXrr.  für  Köln  bei  Sauerland  I  S.  28S  Nr.  592;  in  Konstanz 
1441,  Ott  S.  145. 

^  Annahme  von  Curschmann  S.  288. 

-  C.  4  S.  220.  Sie  waren  berechtigt,  si  manifesta  ac  rationabilis  causa 
extiterit;  vgl.  Greg.  IX  Decr.  I,  31,  16,  wo  Honorius  III.  dieses  Kap.  zitiert. 

^  Beispiele:  1245  Innocenz  IV.  für  Mainz  u.  Köln,  Westf.  ÜB.  III 
S.  234  Nr.  436;  1262  Urban  IV.  für  Köln,  a.  a.  0.  V,l  S.  291  Nr.  624 f.; 
1263  ders.  für  Mainz,  P:p.  pont.  111  S.  555  Nr.  565;  1321  Johann  XXII.  für 
Lüttich,  Sauerland,  Urk.  u.  Reg.  I  S.  274  Nr.  583;  1325  ders.  für  Köln,  a. 
a.  0.  S.  348  Nr.  739;  vgl.  NRh.  ÜB.  III  S.  176  Nr.  209;  1327  ders.  für  Salz- 
burg, Ried,  C.  d.  II  S.  816  Nr.  846;  1332  ders.  für  Köln,  Sauerland  II 
S.448Nr.  2136;  1351  Clemens  VI.  für  Speier,  Remling,  ÜB.  I  S.  589  Nr.  595. 

^  In  Mainz  bewilligten  1294  die  Prälaten  u.  Kapitel  ein  Subsidium, 
Baur,  Hess.  Urk.  II  S.  489  Nr.  507.  In  Würzburg  wurde  mehrfach  von  den 
Prälaten,  Kapiteln  u.  dem  Klerus  der  Stadt  pro  se  et  aliis  bewilligt;  die 
Umlage  geschah  taxationo  debita  prohabita.  So  1319,  1336,  1338  M.B. 
XXXIX  S.  113  Nr.  51;  XL  S.  55  Nr.  30;  S.  214  Nr.  110;  schließlich  ver- 
pflichtete das  DK.  den  B.  keine  Steuer  ohne  scino  Zustimmung  aufzulegen, 
Wahlkap.  v.  1345,  M.B.  XLI  S.  200  Nr.  67;  1380  bewilligte  es  einen  Zehnten, 
XLIl  S.  371  Nr.  155;  ebenso  1377  das  DK.  v.  Augsburg,  M.B.  XXX1II,2 
S.  488  Nr.  440.     Vgl.  u.  S.  215 f. 

"  1245  Köln,  Seibertz,  ÜB.  I  S.  296  Nr.  237;  1260  Mainz,  Reg.  Mag.  11 
S.  350  Nr.  12;  1261  Passau.  Hartzh.  lll  S.  797.  Über  Konstanz,  s.  Ott 
S.  144,  u.  Thommen  in  der  Festgabe  für  Büdinger  S.  273  0". 

«  1252  Mainz,  Ann.  Erf.  ¥t.  Praed.  S.  112;  1364,  1360,  1365  Passau, 
ÜB.  d.  L.  0.  Enns  VII  S.  373  Nr.  362;  S.  706  Nr.  702;  VIII  S.   211   Nr.  207. 


—     181     — 

Mitglieder  waren  sämtlich  Untergebene  des  Bischofs.  Er  konnte 
mit  ihnen  über  das.  was  nötig  und  wünschenswert  war,  Rats 
pflegen;  aber  die  Verordnungen,  die  auf  Grund  dessen  erlassen 
wurden,  kamen  nicht  durch  freie  Abstimmung  Gleichberechtigter 
zustande,  sondern  sie  waren  bischöfüche  Erlasse,  die  die  Diöze- 
sanen  verpflichteten,  weil  sie  von  dem  Inhaber  der  kirchlichen  Juris- 
diktion ausgingen^.  Daß  sie  unter  Beirat  und  Zustimmung  einer 
Synode  festgestellt  wurden,  gab  eine  Gewähr  für  ihre  sachhche 
Berechtigung,  ebenso  wie  wenn  der  Bischof  seine  Vorlage  vorher 
mit  dem  Domkapitel  beriet".  Aber  für  ihre  formelle  Giltigkeit 
kam  das  eine  so  wenig  in  Betracht  als  das  andere.  Wurden 
bischöfhche  Erlasse  auf  den  Synoden  verlautbart,  so  war  der  Ge- 
danke nicht,  ihnen  durch  die  Zustimmung  des  gesamten  Klerus 
höhere  Autorität  zu  verleihen,  sondern  die  Absicht  war,  den  letz- 
teren durch  die  Kundgabe  auf  der  Synode  zu  ihrer  Beobachtung 
öffentlich  zu  verpflichten  ^. 

Eine  Ergänzung  fanden  die  Synoden  in  den  bischöflichen  Kirchen- 
visitationen ^.  In  der  ersten  Hälfte  des  dreizehnten  Jahrhunderts 
scheinen  sie  sehr  selten  gewesen  zu  sein.  Johann  von  Tusculum 
konnte  auf  der  Würzburger  Synode  geradezu  aussprechen,  sie  hätten 
aufgehört  l  Das  war  nun  zu  viel  gesagt.  Wir  wissen  z.  B.  von 
Konrad  von  Köln,  von  Sigfrid  III.  und  Wernher  von  Mainz,  daß 


^  In  den  Synodalstatuten  spricht  ausnahmslos  der  betr.  Bischof.  Wie 
die  Formel  de  consilio  et  assensu  zu  verstehen  ist,  zeigt  schon  Otto  von 
Toul  1192  S,  455:  Nos  communicato  cum  eis  —  den  Synodalen  —  consilio, 
«icut  eorum  consideratio  nobis  consuluit,  statuimus.  Der  Beschluß  war  also 
nicht  von  der  Zustimmung  der  Synode  abhängig. 

-  Paderborn  1324  S.  285:  Postquam  cum  praesulibus  ecclesiae  et  ca- 
nonicis  pertractasset  ea,  quae  in  synodo  proponenda,  etc. 

^  Dieser  Zweck  ist  in  der  Vorrede  zu  den  Statuten  Sigf'rids  v.  Köln 
ausgesprochen,  S.  658:  Omncs  in  ipsa  synodo,  quouwquo  per  nos  licentientur, 
permaneant  audituri  cum  mansuetudine  et  silentio,  quae  ibi  praecepta 
fuerint  vel  statuta.  Si  qui  voro  infirmitate  vol  alia  inevitabili  necessitate 
ad  eynodum  venire  non  poterunt,  mittant  cum  suis  litteris  ,  .  procuratorom 
pro  se  .  .  et  in  ipsis  litteris  se  obligent,  quod  statuta  huiusmodi  obser- 
vabunt;  wiederholt  Lüttich  1287  c.  1  S.  084;  vgl.  Mainz  131Ü  c.  23 
S.  180  u.  Köln  1327:  Ne  huius  nowtri  mandati  causari  ignorantiam  valeatis, 
in  H.  Hyndo  .  .  volumus  solenniter  publicari.  Es  entspricht  dieser  Anschau- 
ung, daß  die  Verordnungen  von  Provinzialsynoden  auf  den  Di<)/,e8anKynoden 
publiziert  werden  sollten,  Lat.-Syn.  v.  121.')  c  (\  S.  01)1;  vgl.  Wien  12(17  c. 
10  8.  636;  Bremen  1292  c.  11  S.  513  u.  ö. 

*  M.  Lingg,  GeHchichto  des  Inntituts  der  Pfarrvisitation,  Kemi»ton  1HH8. 

''  C.  27  S.  731:  Ob  defectum  visitationi«. 


—      182     — 

sie  persüiilicli  oder  durcli  bevollmächtigte  Visitationen  voriiahnieii '. 
Ebenso  handelten  (Wo,  Bisehöfe  von  Münster.  Osnabrück  und 
Paderborn-.  Für  die  Passauer  Diözese  ))rachte  im  Jahre  12ö9 
Ottokar  von  I^öhmen  eine  Visitation  unter  Teilnahme  landesfürst- 
licher Kommissäre  in  Vorschlagt,  wohl  das  erste  Beispiel  einer 
gemeinsam  vom  Bischof  und  Landesherrn  vorgenommenen  Visitation. 
Aber  das  schrofie  AVort  des  päj)stlichen  Legaten  beweist  doch,  daß 
die  Versäumnis  der  Pflicht  in  dieser  Hinsicht  häufiger  war  als 
ihre  Erfüllung.  Nicht  minder  schlimm  war,  daß,  wenn  Visitationen 
stattfanden,  sie  zu  den  unerfreulichsten  Klagen  Anlaß  gaben.  Von 
alters  her  waren  die  Geistlichen  gehalten,  den  Bischof  auf  seinen 
Visitationsreisen  zu  bewirten  *.  Es  kam  nun  vor,  daß  die  Bischöfe 
daraus  eine  Einnahmecjuelle  machten,  indem  sie  die  ihnen  geleiste- 
ten Prokurationen  möglichst  steigerten.  Gegen  diesen  Miß- 
brauch schritten  schon  die  Lateransynoden  von  1179  und  1215 
ein^;  später  bestimmte  Innocenz  IV.  eine  Maximalsumme,  die  nie 
überschritten  werden  dürfe".  In  Deutschland  nahm  sich  der 
Kardinallegat  Guido  der  Sache  an,  indem  er  darauf  drang,  daß 
die  Vorschriften  der  beiden  Konzilien  beobachtet  würden '.  Diese 
Maßregeln  waren  nicht  vergeblich.  Wie  es  scheint,  kam  es  all- 
mählich zur  Fixierung  der  herkömmlichen  Leistungen,  die  nun  in 
Geld  entrichtet  wurden  ^.  Dadurch  waren  willkürliche  Anforderun- 
gen   abgewehrt.     Eine    zweite,    größere    Schwierigkeit    lag   in    der 


^  Sigfrid  1230  in  Thüringen,  Reg.  Mog.  II  S.  211  Nr.  3;  Konrad  1260 
oder  1261,  s.  die  Vorrede  seiner  Synode  S.  588;  Werner  1275  in  Obermox- 
statt,  1277  in  der  Stadt  Mainz,  Reg.  Mog.  II  S.  395ff.  Nr.  386,  427. 

2  Vgl.  Westt.  ÜB.  IV,  1  S.  121  Nr.  182  v.  1230:  allerdings  wird  hier 
die  Visitation  als  iuxta  mandatum  apostolicum  erfolgt  bezeichnet;  auch  III 
S.  167  Nr.  305  v.  1233. 

■■'  ÜB.  d.  L.  o.  E.  III  S.  260  Nr.  275  v.  16.  Okt.  1259;  vgl.  auch  die 
Instit.  Ottos  V.  Lonsdorf,  Arch.  f.  kath.  KR.  84  S.  454. 

'  Conc.  Tolet.  III  v.  589  c.  20  S.  218  u.  VII  v.  646  c.  4  S.  263. 

•'  1179  c.  4  Mansi  XXII  S.  219;  1215  c.  33  S.  1019,  in  die  Dekr. 
Gregors  IX.  aufgenommen  III,  39  c.  6  u.  23. 

«  M.  G.  E.  P.  III  S.  231  Nr.  264  v.  28.  Febr.  1254,  4  Mark  Silber 
(nach  dem  Gewicht  =  ungefähr  200  M.);  vgl.  auch  Lyon  1274  c.  24  Mansi 
XXIV  S.  07 f. 

"  Bremen  c.  2  S.  361,  Magdeb.  c.  2  S.  803,  Wien  c.  2  S.  633. 

**  Innocenz  IV.  verbot  die  Umwandlung  der  Naturalleistun^  in  (»ine 
Geldzahlung  (s.  Lib.  Sext.  III,  20,  1);  sie  muß  also  vorgekommen  sein. 
Sein  Verbot  wiederholte  die  Synode  zu  Lyon  1274  c.  24  S.  98,  da  es  von 
vielen  übertreten  werde.  Auch  dies  nützte  nichts.  Bonifaz  VIII.  gestatte 
verständiger  Weise  die  Umwandlung,  da  sie  erfahrungsgemüB  im  Interesse 
beider  Teile  liege,  Lib.  Sext.  III,  20,  3. 


—     183     — 

weiten  Aiisdeliniiiig  der  deutschen  Diözesen:  es  war  unmöglich, 
daß  jeder  Bischof  sie  jährhch  bereiste.  Hier  brachte  die  Organi- 
sation der  bischöf heben  Diözesanbehörden  Abhilfe.  Denn  dadurch 
wurde  es  den  Bischöfen  möglich,  ihre  Visitationen  dui'ch  Vertreter 
abhalten  zu  lassen.  Daß  das  zulässig  sei,  wurde  nie  bezweifelt: 
Urban  IV.  gestattete  es  1263  dem  Erzbischof  Engelbert  von  Köln^; 
einige  Jahre  später  traf  Wernher  von  Mainz  denselben  Ausweg'^. 
Es  wai'  deshalb  nicht  aussichtslos,  daß  Johann  von  Tusculum  auf 
der  Würzburger  Synode  die  Wiederbelebung  der  bischöflichen 
Kirchenvisitatiönen  unternahm.  Er  stellte  als  Begel  auf,  daß  die 
Bischöfe  jedes  Jahr,  zum  mindesten  alle  zwei  Jahre  ihre  Diözesen 
zu  visitieren  hätten  ^  Die  Vertretung  durch  einen  oder  mehrere 
Bevollmächtigte  betrachtete  er  dabei  als  berechtigt*.  Es  läßt 
sich  nicht  feststellen,  wie  weit  diese  Vorschrift  beobachtet 
worden  ist.  Denn  die  Angaben  über  die  bischöfhchen  Visitationen 
sind  nach  1287  nicht  häufiger  als  vorher'^.  Wurde  die  Frist 
zwischen  den  Visitationen  von  zwei  auf  viev  Jahre  erstreckt^,  so 
bedeutete  das  ein  weiteres  A])bröckeln  der  Regel.  Andererseits  ist 
schwerlich  anzunehmen,  daß  ihre  Erneuerung  ganz  wkkungslos  ge- 
bheben ist.  Seit  der  Fixierung  der  Prokurationen  lag  es  im  finan- 
ziellen Interesse  der  Bischöfe,  das  Visitationsrecht  nicht  einschlafen 
zu  lassen.  Und  diese  Rücksicht  wirkte  ja  im  ausgehenden  Mittelalter 
ungemein  stark  *.    Dazu,  daß  alle  Pfarrorte  Jahr  für  Jahr  wirklich 


»  Westf.  ÜB.  V,  1  S.  294  Nr.  628  v.  8.  Jan.  1263. 

-  Visitation  in  Frankfurt  a.  M.,  Keg.  Mog.  11  S.  3Z1  Nr.  188. 

^  C.  27  S.  731. 

*  .Per  se  vel  per  alium  aut  alios".  Beispiel:  1311  Visitation  des 
Stifts  Kaiserswert  im  Auftrag  des  KB.  durch  den  dortigen  Scholastikus, 
NRh.  ÜB.  III  S.  79  Nr.  110;  vgl.  auch  die  nächste  Anm. 

^  Vgl.  die  S.  184  Anm.  7  angeführten  Visitationsbescheide  u.  die  von  den 
Päpsten  einzelnen  Bischöfen  erteilte  Genehmigung,  sicli  vertreten  7A\  lassen, 
/.  B.  Clemens  V.  für  Peter  von  Mainz,  1306,  Würdtwein,  Subsid.  dipl.  I 
S.  401  Nr.  öS;  Johann  XXII.  für  Burchard  von  Magdeburg  1325,  Schmidt, 
Ppstl.  Urk.  u.  Reg.  I  S.  161  Nr.  178;  ders.  für  Otto  v.  Magdeburg  1333 
S.  283  Nr.  OIO.  Clemens  VI.  für  Ortolf  v.  Salzburg  1344,  Acta  Salzb. 
Aquil.  I  S.  256  Nr.  309.  Bemerkenswert  ist  auch  die  Notiz  Walrams  v. 
Köln,  1337:  Nuper  in  visitationo  nostra  generali  nonnuilis  nostrao  civitatis 
efrclewü«  personaliter  per  noa  impensa  ac  in  aliis  per  nostros  commissarios  facta 
S.444.  Ähnlich  KB.  Friedrich  1400  S.548.  In  d.  Diözese  Prag  waren  die  Visita- 
tionen 1355  auCer  Cbung.  KB.  KrnHterkUirte,nr  wollosie  por  nosautpercoiumis- 
«arios  nostros  speciales  tempore  optimo  erneuern,  Statuten  v.  1355  bei  iiüllerS.  4. 

•♦  So  in  Lübeck,  l;B.  S.  810  Nr.  288  v.  B.  Burghard:  Decrovit  quo- 
libct  anno   bisextili  singiilas  parrochias  sue  dyocesis    porsonalitor  risitaro, 

'  (jerhard   v.   Mainz    versprach    1294    wiilirend    Aar    nürhsfon    -1   .liihn« 


—     184     — 

besucht  wurden,  ist  es  jedoch  nie  gekonnuen.  Um  die  Durch- 
fiiliiuiij^^  zu  erleichtern,  schlug  man  einen  Ausweg  ein,  auf  den 
Innocenz  TV.  hingewiesen  hatte':  es  wurde  jiihrlich  eine  bestimmte 
Anzahl  von  Orten  besucht,  an  denen  der  Klerus  aller  umliegenden 
Orte  sich  vor  dem  Visitator  zu  versammeln  hatte-. 

Die  Visitation  galt  in  erster  Linie  den  Pfarrkirchen  und  dem 
an  ihnen  dienenden  Klerus;  sodami  betraf  sie  die  KoUegiatstifter'' 
und  einen  Teil  der  Klöster^,  während  andere  von  der  bischöflichen 
Visitation  befreit  waren.  Wir  haben  einige  Aktenstücke,  die  eine 
Vorstellung  von  dem  Vollzug  der  Visitationen  in  dieser  Zeit  ge- 
währen: die  Anweisungen  Peters  von  Mainz  und  Rudolfs  von 
Konstanz  für  ihre  Visitatoren  '\  eine  Visitationsrede  des  Branden- 
burger Generalvikars  Stephan  v.  1417''  und  etliche  Visitations- 
bescheide '.    Überall  erscheint  als  die  wichtigste  Frage  die  sittliche 


keine  Prokuration  racione  visitationis  zu  eiheben,  Baur,  Hess.  ürk.  11 
S.  489  Nr.  507.  Hier  erscheint  also  die  Visitation  als  üblich.  1317  zahlten 
die  11  Mainzer  Kirchen  habita  sancta  visitatione  in  civitate  Mogunt.  >i6 
Pfund  Heller,  b'chunk,  Beiträge  z.  Mainzer  Gesch.  I  S.  411.  Bezeichnend 
ist  die  Wendung  Gebhards  v.  Merseburg  bei  der  Abtretung  der  SchloL>- 
kapelle  in  Grimma  an  das  Kl.  Altzelle:  excepta  correctione,  visitatione  ac 
ratione  visitationis  procuratione,  ÜB.  1  S.  735  Nr.  881  v.  1833.  Über 
die  Prokurationen  in  Brandenburg,  s.  dio  interessanten  Nachweise  bei 
Curschmann  S.  300  ff. 

1  Lib.  Sext.  IH,  20,  1. 

-  So  in  Brandenburg  1329  s.  Curschmann  S.  294. 

''  Vgl.  die  Statuten  Konrads  v.  Köln  1261  c.  7  u.  9  S.  590  f. 

'  Konrad  von  Köln  visitierte  die  Benediktinerklöster  seines  Sprengels, 
8.  S.  594 ff.  Noch  1418  erklärte  Eberhard  v.  Salzburg,  daß,  wie  die  Aug. 
Chorherrn,  so  Jiuch  die  Benediktiner  von  den  BB.  zu  visitieren  seien,  c.  2 
S.  173.  Und  noch  die  Mainzer  8yn.  v.  1451  verpflichtete  die  Bischöfe  /.in 
Beaufsichtigung  der  Mönchs-  u.  Nonnenklöster  c.   12  S.  408. 

•'  W^ürdtwein,  Subsid.  dipl.  I  S.  41()tf.  Nr.  72-75;  Visitatoren  der 
Kamerar  des  Domstifts,  die  Dekane  von  St.  Peter  u.  St.  Stephan,  der  Scho- 
lastikus  von  St.  Stephan,  der  Propst  von  St.  Maria  in  Campis,  der  Scho- 
lastikus  von  St.  Maria  ad  gradus.  Hartzheim  IV  S.  291  f.  v.  27.  Juni  1327; 
Visitatoren  waren  der  Offizial  und  ein  Kaplan  des  Bischofs. 

•*  Herausgegeben  v.  Heydier  im  Programm  der  Ritterakademie  zu 
Brandenburg  1866  S.  32  tl.;  Stephan  ist  der  spätere  Bischof. 

"  Engelbert  von  Naumburg  1228,  Schöttgen  und  Kreysig,  Dipl.  II 
S.  440  für  Bosau;  Konrad  von  Köln  1261,  Hartzheim  III  S.  589;  Wernher 
V.  Mainz  v.  24.  Juni  1277,  Baur.  Hess.  Urk.  II  S.  278  Nr.  303:  Gerhard  II. 
von  Mainz  1290  oder  1298  (die  Lesung  ist  unsicher,  vgl.  Reg.  d.  EB.  1  S.  26 
Nr.  164}  Hartzheim  IV  S.  587;  derselbe  1300,  Remliug,  ÜB.  d.  B.  v.  Speior  1 
S.  428;  Emmerich  v.  Worms  1316,  auf  einer  Synode  publiziert.  Hartzh.  IV 
S.  256;   Peter  v.  Mainz  1312,  Würdtwein.    Subs.  dipl.  1  S.  416tt".  Nr.  72  u. 


—     185     — 

Haltung  des  Klerus;  weiter  wurde  nach  dem  Zustand  der  Kirchen- 
geräte und  der  Beobachtung  der  gottesdienstUchen  Ordnungen  ge- 
forscht; auch  die  Einkünfte  der  einzehien  Kirchen,  die  Verwaltung 
des  Kirchenguts,  die  Leistung  der  Abgaben  an  den  Bischof  und 
dergl.  bildeten  einen  Gegenstaiid  der  Untersuchung.  Dagegen 
kamen  Gemeindeverhältnisse  ebenso  selten  zur  Sprache  wie  auf 
den  Synoden  \  Mit  der  Erkundung  des  Tatbestandes  nahm  man 
es  sehr  ernst:  es  wurde  wohl  den  Klerikern  der  Eid  abgenommen, 
daß  sie  alles,  was  an  Haupt  und  Ghedern  reformbedürftig  sei,  dem 
Yisitator  angeben  würden'. 

Die  Diözesanbehörden  handelten  im  Namen  und  i^uftrag  des 
Bischofs.  Dagegen  stand  das  Domkapitel  ihm  zur  Seite  ^  Es 
])ildete  eine  Korporation,  die  zwar  dem  Bischof  untergeordnet  war, 
die  aber  ihm  gegenüber  selbständiges  B>echt  hatte  und  deshalb  das 
des  Bischofs  beschränkte. 

Diese  Rechtsstellung  hatte  es  in  einer  sehr  allmähhchen  Ent- 
wicklung erlangt.  Den  ersten  Anstoß  gab  die  Einführung  des 
gemeinsamen  Lebens  der  Domgeistlichkeit*.  Denn  sie  hatte  zur 
Folge,  daß  ein  Teil  des  allgemeinen  Bistumsguts  zur  Erhaltung 
der  Kanoniker  an  der  Domkirche  ausgeschieden  wurde.  Nur  da- 
durch war  der  ungestörte  Fortbestand  der  Kongregation  gesichert. 


73;  1316,  ebenf.  auf  einer  Synode  publiziert,  Hartzheim  IV  S.  259;  Wal- 
ram  v.  Köln,  28.  Sept.  1337,  Hartzh.  IV  S.  443ff.  u.  28.  Sept.  1338  S.451f.; 
Friedrich  v.  Köln  1400  S.  548. 

*  Emmerich  v.  Worms  berichtet,  daß  an  die  Darslseliung  der  Auf- 
erstehung in  der  Osternacht  sich  der  Aberglaube  angeknüpft  habe,  daß, 
wer  das  Christusbild  sich  erheben  sehe,  in  diesem  Jahr  nicht  sterben  werde. 
Er  bestimmt  deshalb,  daß  das  Volk  von  der  Darstellung  der  Auferstehung 
auszuschließen  sei,  c.  2  S.  257  f.  In  der  ßrandenb.  Visitationsiede  wird 
nach  dem  Vorkommen  von  Häretikern  gefragt,  S.  37. 

-  Konstanzer  Anweisung  u.  Brandenb.  Synodalrede.  Die  Abnahme 
des  Eide«  war  durch  Tnnocenz  IV.  verboten,  Lib.  Soxt.  111,20,1. 

'  tjVjer  die  Stellung  des  Domkapitels  vgl.  Hinschius  II  S.  61ff.,  löotl., 
U,  Stutz  S.  855;  Ph.  Schneider,  Die  Entwicklung  der  bisch.  Domkapitel 
Mainz  1892;  A.  Wcrminghotf  bei  Meister,  Grundriß  VI  S.  52tt".;  A.  Brack- 
mann, Gesch.  des  Halberst.  I>K.,  Gott.  Diss.  1898;  K.  v.  Brunn,  D.  DK.  v. 
Meißen  im  MA,,  Leipz,  Di.ss.  1902;  A.  Gnann,  Beiträge  zur  Verfassung  dos 
DK.  V.  Basel  u.  v.  Speier,  Froib.  Diöz.Arch.  34,  1906,  S.  120tF.  u.  16711.; 
O.  Leuzc,  D.  Augsb.  DK.  im  MA.  Tübinger  Dissert.  1909;  H.  Bastgen, 
(iesch.  deH  Trierer  DK.  im  MA.  l'aderborn  1910;  FI.  Spangonberg,  Miti.  d. 
Ver.  f.  GeMch.  v.  ÜHnabrück  XXV,  1900,  S.  1  H.;  VV.  Kisky,  Die  DK.  der 
geistl.  Kurfürhion,  Woiniar  1906,  Kino  Anzahl  von  Statuten  von  Stiftern 
findet  man  bei  A,  Mayer,  'J'hosaurus  novus  iuriw  occl.,  Itogonsb,  1791,  '-^  B«lo. 

♦  Vgl.  Bd.  II  S.  62,  238,  585, 


—     186     — 

Demf^eiiiiii)  wies  schon  ( 'lirodegaiig  den  Kanonikern  von  Metz 
ständige  Einkünfte  zu^  Das  Gleiche  geschah  anderwärts  unter 
Karl  d.  Gr.  mit  dessen  Zustimmung-.  In  Köln  wurde  den  Kano- 
nikern von  Erzbischof  Günther  eigener  Besitz  zugestanden.  Seine 
Verfügung  bestätigten  Lothor  II.  i.  J.  866  und  die  Kölner  Synode 
von  8731 

Auch  in  Trier^  Toul\  Lüttich^  Speier',  Hildesheim  ^  Verdenk 
Freising ^°,  Salzburg^^  wurde  im  Lauf  des  neunten  Jahrhunderts  das 
für  den  Bedarf  der  Brüder  bestimmte  Gut  a})getrennt.  Im  zehnten 
.lahrhundert  war  die  Teilung  fast  überall  vollzogen ^^.  Es  war  eine 
Ausnahme,  daß  sie  in  Osnabrück  erst  im  letzten  Viertel  des  elften 
Jahrhundei-ts  durchgeführt  w^urde^-"^.  Seitdem  besaß  das  Domstift 
Eigentum,  das  den  Brüdern  im  Unterschied  vom  Bischof  gehörte. 

Der  erste  Schritt  zog  einen  zweiten  nach  sich.  Nachdem  ein 
Sonderbesitz  für  das  Domstift  ausgeschieden  war,  lag  es  in  der 
Natur  der  Sache,  daß  die  Kanoniker  zuerst  Teilnahme  an  der  Ver- 


^  Folgt  aus  Regula  c,  22  S.  15,  17  tt".  Ausg.  v.  Schmitz. 

-  Vgl.  Form,  imper.  Nr.  25  S.  304.  Auf  diese  wichtige  Stelle  hat 
A.  Pöschl,  Bischofsgut  u.  Mensa  episcop.  ii  S.  66  hingewiesen.  Kr  hat 
auch  den  Zusammenhang  zwischen  der  Reform  der  Domstifter  und  der 
Gütertrennung  dargetan. 

^  Die  Urkunde  Lothars  (B.M.  1273)  bei  Ennen  und  Eckertz  I  S.  447 
Nr.  2,  der  Synodalbeschluß  v.  873  bei  Hartzheim  II  S.  356,  vgl.  Bd.  IV 
S.  339  Anm.  1. 

*  Vor  882,  8.  B.M.  1845;  893  Nr.  1834.  Auch  in  den  folgenden  An- 
merkungen beziehen  sich  die  Jahresangaben  auf  die  Zeit,  in  denen  die 
Trennung  nachweisbar  ist,  nicht  in  der  sie  vollzogen  wurde. 

»  885  B.M.  1602,  1849.  «  884  B.M.  1644. 

■  865  B.M.  1417. 

^  Chr.  Hild.  6  S.  851  von  B.  Wiebert  880—908:  Omnem  substantiam 
aecclesiasticae  proprietatis  .  .  distribuens  .  .  tertiam  partem  ad  praeben- 
dam  fratrum  in.stituere  decrevit,  sed  obitu  praeventus  eaudem  inscriptio- 
nem  successori  suo  complendam  reliquit.  Von  Walbert  903 — 919:  Qui 
praeposituram  et  praebendam  fratrum  .  .  fideliter  instituit. 

'••  890  B.M.  1798.  >o  825  Tradit.  1  S.  449  Nr.  523. 

••  891  B.M.  1807. 

'-  Beispiele:  Schenkung  Ottos  1.  an  die  Brüder  bei  St.  Peter  in  Worms 
in  proprium,  956,  Dipl.  I  S.  259  Nr.  178;  Schenkung  an  den  B.  v.  Konstanz 
mit  der  Bestimmung,  daß  sie  nach  seinem  Tod  den  Kanonikern  ad  victum 
et  vestitum  ip.sorum  zufallen  soll,  1  S.  327  Nr.  236  v.  962 ;  Schenkung  Biuns 
von  Würzb.  an  die  Domherrn,  M.B.  37  S.  21  Nr.  64  v.  1036;  Schenkung 
Heinrichs  111.  an  Meißen  v.  2.  .luli  1046  C.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.28f.  Nr.  23 f. 

'■•  Philippi,  Mitt.  des  bist.  Ver.  zu  Osnabrück  XXII.  1897,  S.  44. 


—     187     — 

waltujig\  dann  die  alleinige  Yenvaltung  erhielten-.  Der  enge 
Zusammenhang  zwischen  den  beiden  Punkten  zeigte  sich  schon  bei 
der  Kölner  Teilung.  Denn  Erzbischof  Günther  übergab  die  auf- 
geteilten Besitztümer  den  Stiftsherrn  nicht  nur  zum  Nießbrauch, 
sondern  auch  zur  Verwaltung  ■^.  In  der  späteren  Zeit  war  es  allent- 
halben üblich,  daß  das  Kapitel  über  die  Stiftsgüter  verfügte^.  Es 
hatte  seinen  eigenen  Vogt,  den  es  wählte  und  dem  Bischof  prä- 
sentierte'^. Eingriffe  des  Bischofs  in  die  Verwaltung  der  Stiftsgüter 
wurden  da  und  dort  ausdrücklich  ausgeschlossen  ®. 

An  die  vermögensrechtliche  Selbständigkeit  des  Domkapitels 
knüpfte  sich  schon  im  neunten  Jahrhundert  ein  weiteres  Recht. 
Nach  der  Aachener  Regel  ergänzte  der  Bischof  das  Domstift  durch 
Neuaufnahmen ".  Das  wurde  in  dem  Momente  undurcbf  ührbar. 
in  dem  das  Stift  aus  seinen  eigenen  Einkünften  lebte.  Demgemäß 
verzichtete  Günther  auf  die  selbständige  Vergebung  irgend  einer 
Präbende.  Damit  wurde  die  Aufnahme  in  das  Kapitel  von  der  Zu- 
stimmung der  Brüder  abhängig^.     iVus  der  Zustimmung  zur  Auf- 


^  Schon  unter  Karl  d.  Gr.  nachweislich.  Agilward  v.  Würzb.  ver- 
tauscht 807  Besitz  des  Domstifts  cum  consensu  et  voluntate  der  Kanoniker, 
Dipl.  Kar.  I  S.  275  Nr.  206.  -  Vgl.  Pöschl  S.  115f. 

^  Urk.  Lothars:  In  iure  et  gubernatione  presignatorum  canonicorum, 
jjoteetate  et  ordinatione.  Kölner  Syn.  S.  357:  In  ins  clericorum  ex  dona- 
tione ordinabiliter  atque  regulariter  delegatis  atque  distributis.  Demgemäß 
vom  Propst:  Res  communes  interius  exteriusque  ipse  solus  cum  consilio  fra- 
trum  gubernan.s.  Brackmanns  Ansicht,  daß  die  Teilung  nur  als  Abtretung 
der  Vermögensverwaltung  an  den  Propst  zu  betrachten  sei,  S.  71,  scheint  mir 
diesen  Wendungen  nicht  gerecht  zu  werden. 

*  Beispiele:  Mainz  1056,  Guden.  1  S.  370  Nr.  136;  Würzb.  1118:  die 
Domherren  haben  bezüglich  eines  ihnen  geschenkten  Gutes  liberam  facul- 
tatem  mutandi,  commutandi  et  pro  sua  utilitate  dispensandi,  M.B.  37  S.  36 
Nr.  75;  der  Propst  handelt  vice  et  loco  fratrum,  1131  S.  41  Nr.  79;  oder 
consilio  et  awsensu  fratrum,  1156  S.  72  Nr.  99,  Daß  der  bisch.  Konsens 
bei  Veräußerungen  notwendig  war,  s.  die  ang.  Mainzer  Urk,,  folgte  aus 
dem  bischöfl.  Aufsichtsrecht  über  das  Kirchengut  überhaupt;  man  wird 
daraus  nicht  auf  Mitbesitz  des  Bischofs  schließen  dürfen,  so  Brackmann 
S.  83  f. 

■*  S.  Westf.  l]B.  II  S.  203  Nr.  409  v.  1189.  Ober  die  Bewirtschaftung 
dey  Uftni'iAti,  auf  die  ich  nicht  eingehe,  s.  z.  B.  Bastgen  S.  211  tf. 

"  In  Toul,  8.  B.M.  1662  v.  885  u.  1^49  v.  894:  in  Spoier,  h.  Ilemlintr 
UH.  I  S.  41  Nr.  40  v.   1046. 

'  C.   118  S.  39h. 

"  Kölner  Synode:  IJt  nullus  pontifex  Mine  illorum  conscientia  sive  con- 
HeDMU  .  ,  minimam  un(|uuni  praebondam  alicui  ,  .  tribunroi.  in  Würzburg 
erfolgte  1257  die  Vergebung  per  episcopum  et  conMilium   (hilum  silü  a  capi- 


—     18S     — 

iiahmo  winde  scliließlich  die  Wahl  der  Doinlierren  duicli  das 
Kapitel.  Sie  war  in  Deutschland  fast  allgemein  üblich;  nur  ver- 
einzelt kam  es  vor,  daß  die  Domherrnstellen  gemeinsam  von  Bischof 
und  Kai)itel  vergeben  wurden  \  Das  alte  Aufnahmerecht  der 
Bischöfe  kam   nur  noch  im  Falle  der  Devolution  zur  Anwendung-. 

Dadurch,  daß  die  Domkapitel  eigenen  Besitz  und  das  Auf- 
nahmerecht erlangten,  wurden  sie  zu  selbständigen  Korporationen. 
Das  gemeinsame  Leben  der  Kleriker  wurde  dadurch  an  sich  nicht 
betroften.  Auch  ihre  kirchliche  Aufgabe  wurde  nicht  geändert:  sie 
bildeten  Genossenschaften,  deren  Mitglieder  den  religiösen  Zweck 
derselben  durch  den  gemeinsamen  Vollzug  des  Chordienstes,  d.  h. 
der  Konventualmesse  und  des  Stundengebets,  erfüllten  und  die  an 
der  Selbstverwaltung  der  Korporation  zu  gleichem  Rechte  Anteil 
hatten.  Vollberechtigtes  Mitglied  war  demgemäß,  wie  man  zu 
sagen  pflegte,  wer  einen  Platz  im  Chor  und  Stimmrecht  im  Kapitel 
besaß  ■'. 

Die  Verfassung  dieser  Korporationen  hat  sich  ebenfalls  lang- 
sam entwickelt.  Sie  deckte  sich  in  vieler  Hinsicht  mit  der  der 
Stifter  überhaupt;  ihre  Eigenart  erhielt  sie  durch  die  Beziehung 
des  Domstifts  zum  Bistum.  In  der  zweiten  Hälfte  des  dreizehnten 
Jahrhunderts  war  sie  im  wesentlichen  abgeschlossen;  sie  hatte  die- 
jenige Gestalt  gewonnen,  die  sie  bis  zum  Ausgang  des  Mittelaltei-s 
bewahrte. 

Dabei  w^ar  für  das  Verhältnis  der  einzelnen  Mitgheder  zu 
einander  und  zur  Gesamtheit  entscheidend,  daß  das  gemeinsame 
Leben  sich  gerade  in  den  Domstiftern  iiicht  behauptete*.  Einzehie 
Züge   reichen  freilich    bis  tief  in  das  Mittelalter  hinein.     In  zahl- 


tulo,  M.B.  XXXVII  S.  373  Nr.  331.  Schon  bei  der  nächsten  Aufnahme  1263 
ist  vom  Bischof  nicht  mehr  die  Rede,  S.  406  Nr.  355.  In  Schwerin  ist 
nach  den  Stat.  v.  1283  die  freie  Wahl  durch  das  DK.  anerkanntes  Recht, 
Mklenb.  ÜB.  I  S.  484  Nr.  487.  In  Halberstadt  verfügen  die  Statuten  v. 
1413  (?)  liB.  IV  S.  549  Nr.  3311:  Ei)isc.  prebendas  solum  clectis  conferro 
debot;  vgl.  ferner  für  Minden,  Westf.  ÜB.  VI  S.  56  Nr.  207  v.  1230,  für 
Meißen  den  Schiedsspruch  v.  1307,  C.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.  269  Nr.  341, 
für  Regensb.  die  Statuten  Mayer  II  S.  48  Nr.  9. 

*  In  Magdeburg,  s.  Schöppenchr.  S.  159;  Schleswig,  s.  Schl.Holst.L. 
\lGir.  111  S.  192  Nr.  358. 

9  Basel  1185,  Trouillat  I  S.  398  Nr.  259,  Lucius  III  v.  118r):  Si  cano- 
nici fuerint  in  electione  discordes  et  usque  ad  tempus  in  Lat.  conciho  con- 
.stitutuin  non  potuorint  con venire,  ex  tunc  tibi  liberum  sit  una  cum  pre- 
positi  et    sanioris  partis   consiiio   benelicia   illa  personis   idoneis   assignare. 

'  „Stalhim  in  choro  et  votum  in  capitulo". 

'  Vgl.  Bd.  IV  S.  339  f. 


—     189     — 

reichen  Stiftern,  z.  B.  in  Mainz,  Bremen,  Utrecht,  Würzburg,  Augs- 
burg, Freising.  Halberstadt,  Minden  haben  die  Domherren  bis  ins 
13.  Jahrhundert  gemeinsam  im  Refektorium  gespeist^.  Ebenso 
lange  ist  die  Benützung  des  gemeinsamen  Schlafsaals  vorgekommen. 
Das  wissen  wir  von  Freising.  Hildesheim,  Minden  und  Lübeck'-. 
An  letzterem  Orte  war  das  Dormitorium  noch  i.  J.  1263  im  Ge- 
brauch. Anderwäi'ts  wurde  das  außer  Übung  gekommene  gemein- 
same Leben  wieder  erneuert :  so  unter  Erzbischof  Koiirad  in  Salz- 
burg^, um  dieselbe  Zeit  in  Augsburg^,  und  noch  1215  in  Trier  •^. 
Aber  das  alles  bedeutete  nicht  viel.  Denn  der  Verfall  der  alten 
Einrichtung  war  nicht  aufzuhalten;  im  Laufe  des  dreizehnten  Jahr- 
hunderts verschwand  sie  überall.  Das  war  längst  vorbereitet;  be- 
sonders dadurch,  daß  die  Einkünfte  des  Domkapitels,  soweit  sie 
für   die  Erhaltung    der  Mitglieder    bestimmt   waren,    in    eine  feste 


^  Über  Mainz,  Schenkung  Sigfrids  v.  1230,  ut  consolatio  (=  serotina 
coena  post  collationem  s.  DuCange)  sit  fratrum  concanonicorum  nostrorum. 
Über  Utrecht,  Muller,  Wstd.  Z.  XXII  S.  295.  Augsburg,  s.  Bd.  IV  S.  339 
Anm.  5.  Erlung  von  Würzb.  1113:  Ad  supplementum  stipis  cottidianae 
canonicis  .  .  curavi  adicere,  ut  praeter  stipendia  ante  meum  tempus  consti- 
tuta  in  refectorio  pariter  uescentes  propriis  sumptibus  necessaria  possint 
habere,  M.B.  XXXVII  S.  36  Nr.  75.  Uh-ich  v.  Halberstadfc  um  1150:  In  re- 
fectorio communi,  ÜB.  I  S.  201  Nr.  234.  Friedrich  v.  Halberstadt  1218: 
Fratres  presentes  in  refectorio,  S.  446  Nr.  500.  Minden  1230,  Westf.  ÜB.  VI 
S.  56  Nr.  207.  Bremen,  Stat.  v.  1230:  Quod  in  choro,  refectorio  et  dormi- 
torio  honeste  .se  habeant,  Brem.  ÜB.  I  S.  182  Nr.  156. 

2  Für  Freising,  Meichelbeck  I,  1  S.  339  v.  1158:  dormiendi  in  dor- 
mitorio  omnibus,  exceptis  infirmis.  Für  Bildesheim;  ÜB.  I  S.  714  Nr.  762: 
iuxta  fratrum  dormitorium.  In  derselben  Urk.  werden  Kurien  des  Kantors 
und  zweier  Vikare  erwähnt.  Für  Lübek:  ÜB.  I  S.  57  Nr.  54  v.  1225  u. 
8.  169  Nr.  172  v.  1263.  Für  Minden:  Westf.  ÜB.  VI  S.  56  Nr.  207  v.  1230. 
In  Meißen  sollte  um  1310  ein  Dormitorium  hergestellt  worden;  dort  sollten 
diejenigen  Domherrn  schlafen,  die  am  nächsten  Tag  im  Gottesdienst  zu 
fungieren  hatten,  C.  d.  Sax.  reg.  II,  1  8.  281  Nr.  348.  Die  allgomeino  Be- 
nützung war  also  abgekommen. 

^  Vita  Chuonr.  13  Scr.  XI  8.  70.  Die  Kegel  Gregors  VII.  (Kevuo 
Bened.  XVIII,  1901  8.  179)  ist,  so  viel  ich  sehe,  ohne  joden  Einfluß  auf 
die  deot«chcn  DK.  geblieben.  Sie  schloß  Kigonbesitz  überhaupt  aus,  8.182: 
I'ropriuH  res  non  liceat  habere  noc  pOHsidero.  Domgomäß  kannte  sie  eigene 
Wohnungen  nicht. 

»  Gerh.  Comm.  in  ps.  133,  Lib.  de  lil.  III  8.  500. 

»  MRh.UB.  III  8.30  Nr.  29.  Eh  handelte  sich  dabei  aber  nur  imi  ilan 
gemeinwame  Mahl.  Dietrich  ermöglichte  die  Wiedorherstollung  durch  die 
Anwei«iung  von   Einkünften;  vgl.  Bastgen  S.   15 f. 


—     190 

Zrihl  von  Antoileii.  die  Pnibeiiden '  der  Doinhenii.  zerlep^t  wurden'-. 
Die  neue  F^ini'iclitung  bildete  sich  seit  der  zweiten  Hälfte  des 
zwölften  Jahrhunderts.  Zu  jeder  Priihende  gehörte  ein  bestimmter 
Anteil  an  den  Natural-  und  Geldeinkiuiften  des  Stifts^,  gewöhn- 
lich auch  eine  eigene  Wohnunjx,  die  Domherrenkurie  ^ ;  dazukamen 


^  Praebenda  bedeutete  im  11.  Jahrhundert,  gelegentlich  auch  noch 
später,  den  dem  Kanoniker  insgomein  am  (gemeinsamen  Tisch  gewährten 
Lebensunterhalt,  vgl.  die  Urk,  Heinrichs  II.  v.  1007  S.  154  Nr.  128:  Ad 
usum  praebendae  fratrum;  Statut  Hezilos  v.  Hildesheim:  Prebendam  melio- 
rem  statuimus,  ÜB.  I  S.  92  Nr.  93.  C.  d.  Anh.  I  S.  136  Nr.  171  v.  1108; 
dann  die  dem  einzelnen  zukommende  Portion.  Stiftungsurk.  für  Komburg: 
Archiep.  prebendam  ita  plene  sicut  monachus  unus  habeat  quo  cottidie  in 
refectorio  fratrum  super  mensam  principalem  ponatur  et  postea  pauperibus 
erogetur,  Gud.  T  S.  29  Nr.  16.  Demgemäß  ist  praebendarius  =  Kanoniker, 
Dipl. III  S,  144  Nr.  117.  Im  Laufe  dieses  Jahrh.'.s  bildete  sich  der  neue  Sprach- 
gebrauch, s.  Grat.  Decr.  II,  1  q.  3  c.  2:  Beneficia,  quae  quidam  praebendas 
vocant.  Kr  setzt  die  Zerlegung  der  bisherigen  Präbende  voraus,  l'ber  die 
Anfänge,  s.  Bd.  IV  S.  339.  Vollzogen  erscheint  sie  z.  B.  in  Eichstätt  um 
1120,  Reg.  S.  21  Nr.  186;  in  Halberstadt  1184,  Bisch.  Dietrich:  Es  sollen 
zwei  Laien  auf  Lebenszeit  praebendam  unam,  sicut  unus  ex  canonicis  er- 
halten, ÜB.  I  S.  271  Nr.  303;  derselbe  1186:  Es  soll  ein  Laie  praebendam 
unam  in  ecclesia  maiori  cum  omni  integritate  et  curtem  unam  erhalten: 
er  bezahlt  für  die  Präbende  50  Mark  Silber.  In  Trier  wurde  die  divisio 
kurz  vor  1215  vollzogen,  s.  u.  Anm.  2.  Über  die  Ausführung,  s.  Bastgen 
S.  80 ff".  Für  Osnabrück  nimmt  Philipp!  an,  daß  die  Zerlegung  nicht  vor 
dem  13.  Jahrh.  geschah  unter  Verweis  auf  ÜB.  II  S.  276  Nr.  356.  Mitt. 
des  bist.  Ver.  zu  Osn.  XXII  S.  45.  Der  Inhaber  der  Präbende  hatte  dap 
Eigentum  namens  der  K.,  Westf.  ÜB.  IV,  3  S.  280  Nr.  442  v.  1251:  Pre- 
positus  .  .  nomine  ecclesiae  sue  .  .  decime  in  veritate  proprietarius  habeatur. 

-  Den  Zusammenhang  bemerkte  bereits  Dietrich  v.  Trier;  in  der  Urk. 
MRh.  ÜB.  ni  S.  30  Nr.  29  v.  1215,  bemerkt  er,  die  Auflösung  des  gemeins. 
Lebens  sei  nicht  zu  hindern  gewesen,  quia  periculum  diuisionis  que  nuper 
facta  fuorat  in  probendis  penitus  resistebat. 

^  Vgl.  den  lehrreichen  Aufsatz  v.  Muller  über  den  Haushalt  des 
Utrechter  DK.,  Westd.  Z.  XXII,  1903  S.  286 ff".  In  Minden  ist  1299  die  Rede 
von  fructus  dividendi  in  annona,  carnibus,  denariis  sive  in  quacunque  ro 
alia,  Westf.  ÜB.  VI  S.  524  Nr.  1635;  in  Mainz  bestanden  im  14.  .Tahrh.  die 
Naturalreichnisse  in  Brot,  Wein  u.  Getreide,  s.  die  Mainzer  Gewohnh.,  S.  4. 

'  Eigene  Wohnungen,  propriae  mansiones,  sind  in  der  Aachener 
Regel  den  Kanonikern  gestattet,  c.  142  S.  417.  Es  war  die  Konsequenz 
davon,  daß  Privatvermögen  zugelassen  wurde.  Es  ist  also  nicht  auffalig, 
daß  es  in  Trier  unter  EB.  Ludolf  habitacula  fratrum  gab,  Zusatz  zu  Gest. 
Trev.  30  Scr.  VIII  S.  171.  Bastgen  liat  das  außer  acht  gelassen.  Im  Ver- 
laufe kamen  die  Stifter  in  den  Besitz  einer  größeren  oder  kleineren  Anzahl 
von  Häusern,    sei   es  dadurch,    daß   die  Domherren    (vgl.  Köln.  Syn.  v.  873 


—     191     — 

noch  besondere  Reichnisse,  vornehmlich  die  sogen.  Präsenzgelder  ^. 
Durch  Erlangung  der  Präbendeu  wurden  die  Domherren  zu  Pfründen- 
besitzern. Schon  dies  war  ein  Widerspruch  gegen  den  Gedanken 
der  Vita  communis.  Gab  man  dann  auch  den  gemeinsamen 
Tisch  und  die  Benützung  des  gemeinsamen  Schlafsaals  auf.  so  blieb 
von  ihr  nichts  mehr  übrig-. 


S.  357 :  Quisque  illorum  sive  uobilis  sive  ignobilis  esset  .  .  liberum  haberet 
arbitrium  suam  mansionem  cum  ceteris  quibuscunque  rebus  donare  .  . 
cuicunque  suo  confratri  voluisset),  oder  dadurch,  daß  Dritte  die  ihren  den 
Brüdern  oder  den  Stiftern  überließen,  vgl.  die  Köln.  !Syn.  a.  a.  0,, 
Schenkung  einer  Kurie  an  das  DK.  in  Würzburg,  1165,  M.  B.  XXXVII  S. 
84  Nr.  107.  In  Speier  unterschied  man  curiae  claustrales  u.  curiae  prae- 
sentiarum,  man  wird  zu  verstehen  haben:  Häuser,  die  dem  Stift  und  Häuser, 
die  der  Präsenzkasse  gehörten,  Kopialb.,  Freib.  DA.  34  S.  198.  Diese  Häuser 
wurden  von  den  Domherrn  bewohnt,  vgl.  die  ürk.  Heinrichs  IV.  für  Speier 
V.  1101,  Remling,  ÜB.  I  S.  76  Nr.  72  „curtes  fratrum,  in  quibus  habitant". 
Die  Art,  wie  sie  vergeben  wurden,  war  sehr  verschieden.  In  Mainz  geschah 
es  durch  das  Kapitel,  Gewohnh.  S.  10:  ebenso  in  Würzburg,  M.  B.  XXXVIt 
S.  86  Nr.  107.  In  Basel  vergab  sie  bis  1296  der  Bischof,  seitdem  das 
Kapitel,  Stat.buch  Bl.  16,  Freib.  DA.  XXXIV  S.  160.  Es  war  aber  auch 
zuläßig,  daß  der  Inhaber  seine  Kurie  einem  anderen  Domherrn  vermachte, 
s.  Chron.  ep.  Merseb.  S.  185:  B.  Wernher,  um  1100,  bestimmt,  ut  unus- 
quisque  fratrum  claustralem  mansionem  cui  voluerit,  fratri  tamen,  duobus 
aut  tribus  idoneis  testibus  adhibitis  daret.  Das  Privil.Erlungs  v.  Würzburg 
V.  1106:  Ut  quicunque  canonicus  cui  volet,  uiii  sc.  fratri  vel  universis  fra- 
tribus  domum,  quam  possederit  tradere  valeat,  S,  34  Nr.  74,  u.  vgl.  die 
Kegensb.  Stat.  bei  Mayer  II  S.  5.  Über  Trier,  Bastgen  S.  86.  Endlich  kam 
auch  Kauf  der  Kurien  vor;  so  in  Speier,  s.  d.  Kopialbuch  a.  a.  0.  u.  in 
Augsburg,  s.  Leuze  S.  15.  Sie  kamen  dadurch  aber  nicht  in  das  Eigentum, 
!<ondern  nur  in  den  Besitz  der  neuen  Inhaber.  Der  Kaufpreis  war  also 
nur  eine  Übergangsgebühr.  An  Stelle  einer  einmaligen  Zahlung  konnte 
auch  ein  jährlicher  Censu.s  treten,  s.  M.  B.  XXXVII  S.  86  Nr.  107.  L  ber 
die  eigentümlichen  Rechtsverhältnisse,  h.  Muller,  Westd.  Z.  X  1891  S.  341. 
Mit  den  Dignitäten  waren  wohl  überall  bestimmte  Kurien  verbunden.  1180 
vermachte  der  Dompropst  Heinrich  v.  Speier  seine  Kurie  der  Dompiopstei, 
ut  maior  praepositus  eandem  a  capitulo  rocii)iat.  Er  hatte  dafür  am  Anni- 
versar de«  Stiftern  den  Brüdern  eine  ama  Wein  zu  liefern.  Versäumt  er 
das,  HO  fällt  die  Kurie  dem  Kapitel  zu,  ut  fratres  ordinent  de  ea  ad  utili- 
tatora  ecclesie  quidquid  ein  placuerit,  Kemling,  ÜB.  1  S.  120  Nr.  104.  In 
Paderborn  wird   1243  domus  Padorb.  docani  erwähnt,  ÜB.  IV  S.  219  Nr.  325. 

'  Die  PrÜHenzgelder  boHtanden  auw  dem  Ertrag  gOHtiftotor  MeHson  u. 
dgl.  Sie  wurden  an  diejenigen  Mitglieder  dos  Stifts  vorteilt,  die  im  ho- 
treffenden GotteHdienHt  anwesend  waren  Daher  der  Name.  Vgl.  /.  H. 
Mainzer  Gewohnh.  S.   17  u.  28,  Remling,   IIB.   II  S.  340  Nr.   IHI. 

"  Die  Aufhobung  rloH  gonieiiiHaiiion  TiMchoH  Nchoint   nich   um   die  Mitte 


—    ]\)1    — 

Die  Aiiflüsun;^  des  j^emeinsaiiieii  Lebens  ist  gewiß  ein  Beweis 
dafür,  daß  die  asketische  (ilesiiinung,  aus  der  es  entsprungen  war, 
unter  dem  höheren  Klerus  erhdnnte.  Doch  lag  darin  schwerlich 
(\\o  einzige  Ursache  seines  Erlöschens.  Vielmehr  hat  einei'seits  der 
Ersatz  der  Naturalwirtschaft  durch  die  (Feldwirtschaft,  andererseits 
die  Umgestaltung  der  Diözesanverwaltung  mitgewirkt.  Dadurch 
daß  die  Domherren  als  Erzdiakone,  bischöfliche  Vikare  und  Offiziale 
bei  der  liegierung  der  Diözese  tätig  waren,  wurden  sie  dem  engen 
Pflichtenkreis,  den  das  gemeinsame  Leben  voraussetzte,  entfremdet. 
Die  neuen  Bedürfnisse  der  kirchlichen  Regierung  zersprengten  die 
alte  Form. 

Die  Festlegung  einer  bestimmten  Zahl  von  Präbenden  ist  eben 
erwähnt.  Sie  blieb  nicht  ohne  Folgeii.  Denn  verständigerweise 
konnten  nicht  mehr  Mitglieder  in  ein  Stift  aufgenommen  werden, 
als  Präbenden  vorhanden  waren.  Die  Synode  von  Fritzlar  hat 
denn  auch-  bestimmt,  daß  nur  für  erledigte  Präbenden  Wahlen 
stattfinden  sollten^  Aber  man  hat  sich  nicht  überall  dieser  Be- 
schränkung gefügt,  sondern  man  betrachtete  es  als  zulässig,  über- 
zählige Mitglieder  zu  wählen  -.  Diese  erhielten  durch  die  Auf- 
nahme zwar  das  Stimmrecht  im  Kapitel,  aber  nur  einen  Anspruch 
auf  die  nächste  Pfründe,  die  sich  erledigen  würde.  Doch  waren 
die  Bedenken,   die  sich  gegen  diese  Übung  erhoben,  so  gewichtig  ^ 


des  13.  .Jahrh.s  vollzogen  zu  haben.  In  Mainz  wurden  1254  die  P^inkünfte 
des  Küchenmeisteramts  für  eine  Priesterpfründe  verwendet,  Reg.  Mog.  II 
S.  327  Nr.  106.  In  Paderborn  waren  1257  Küche  und  Bräuhaus  verfallen 
u.  wurden  zur  Wiederherstellung  und  Bewohnung  einem  Laien  überlassen, 
Westf.  ÜB.  IV,  3  S.  393  Nr.  718.  In  Würzburg  wurde  1280  die  Stelle 
eines  Bäckermeisters  als  überflüssig  eingezogen,  M.  B.  XXXVII  S.  540  Nr. 
455.  In  Köln  war  schon  nach  den  ältesten  Statuten,  die  dem  13.  Jahrh. 
angehören,  die  Naturallieferung  von  Fleisch  u.  Fisch  an  die  Domherrn 
durch  eine  Cieldzahlung  ersetzt,  c.  13  ff.,  Lacomblet  im  Arch.  f.  d.  Gesch.  des 
NRh.  II  S.  2Sff.  Die  Statuten  v.  1351  bestimmen  c.  24  S.  468:  Canonici 
comedant  in  immunitatibus  suis  in  domibus  propriis  vel  habeant  hospites 
8U0S  in  eadem  (V,  gemeint  ist  wohl  die  Immunität).  Im  14.  Jahrh.  galt  in 
Mainz  der  Aufenthalt  in  claustro  als  Disziplinarstrafe,  Gewohnh.  S.  5. 

1  C.  6  S.  573;  wiederholt  Mainz  1.301  c.  2  S.  96,  erweitert  in  den 
Mainzer  Statuten  v.  1310  c.  57  S.  191;  von  da  übergegangen  in  die  Pragfer 
Statuten  v.  1355  c.  30  S.  390. 

-  Vgl.  Greg.  IX.  Decret.  111,5  c.  9  u.  19,  u.  die  ebenangef.  Bestim- 
mungen mit  der  Zulassung  von  Ausnahmen.  In  Würzburp  wurden  1257 
4  erledigte  u.  13  nicht  erledigte  Präbenden  vergeben,  M.B.  XXXVII  S.  373 
Nr.  331. 

•'  Vgl.  die  lebhafte  Schilderung  der  Zustände  in  Würzburg,  M.B. 
XXXVII  S.  389  Nr.  343  v.  1260. 


—     193     — 

daß  sie  seit  der  ersten  Hälfte  des  dreizehnten  Jahrliimderts  von 
einer  großen  Anzahl  von  Domkapiteln  statutarisch  untersagt  wurde : 
die  Zahl  der  Domherren  sollte  mit  der  der  Präbenden  sich  decken. 
Man  unterschied  diese  als  geschlossene  Kapitel  von  den  übrigen  \ 
Zu  ihnen  gehörten  Mainz.  Köln,  Trier,  Bremen,  Magdeburg,  Würz- 
bm-g,  Bamberg,  Eichstätt.  AYorms,  Speier,  Konstanz,  Straßburg, 
Chur,  Regensburg,  Freising,  Minden,  Meißen,  Lübeck,  Schwerin, 
Kamin  -. 

Die  Zahl  der  Domherrn  an  den  einzehien  Stiftern  war  sehr 
verschieden.  Am  größten  war  sie  wohl  in  Köln,  entsprechend  dem 
großen  Reichtum  dieser  Kirche.  Das  dortige  Kapitel  hatte  im 
dreizehnten  Jahrhundert  72  Domherren  und  eine  Anzahl  Vikare. 
Die  beiden  anderen  rheinischen  Erzbistümer  standen  merklich  hinter 
Köln  zurück:  Mainz  verfügte  über  41  Präbenden,  Trier  ursprüng- 
lich über  60,  die  aber  1445  auf  40  beschränkt  wurden.  Geringer 
war  die  Zahl  in  Bremen;  sie  betrug  1230:  24.  Unter  den  Bis- 
tümern stand  Würzburg  obenan:  hier  wurde  die  Zahl  der  Präbenden 
1363  auf  55  festgesetzt.  Bedeutend  war  sie  auch  in  Worms  und 
Eichstätt.  Sie  betrug  an  beiden  Orten  ursprünglich  50,  wurde 
aber  hier  schon  1234  auf  30,  dort  1274  auf  40  herabgesetzt. 
Ebenso  viele  hatten  Utrecht  und  Speier;  doch  wurden  in  der 
letzteren  Stadt  10  für  Vikare  l)enützt.  Weit  kleiner  waren  die 
Domkapitel  in  Sachsen   und   in   den  östlichen  Bistümern:    Minden 


^  Vgl.  Dürr,  De  capitulis  clausis,  Mainz  1763. 

^  Dürr  S.  102 ff.  Nicht  genannt  sind  bei  Dürr:  Bremen,  vgl.  die  Urk. 
des  KL.  Otto  V.  1230,  ÜB.  I  S.  181  f.  Nr.  156.  Chur,  vgl.  Stat.  v.  1273,  C. 
d.  I  S.  403  Nr.  270;  Konstanz,  vgl.  die  Statuten  v.  1315,  Konst.  Reg.  8705; 
Halberstadt,  vgl.  ÜB.  II  S.  229  Nr.  999  v.  1259;  Schwerin,  vgl.  Mkl.  ÜB.  I 
S.  484  Nr.  487  v.  1238;  Meißen,  vgl.  Cod.  dipl.  Saxon.  reg.  11,1  S.  281 
Nr.  348  V.  1308—1311.  Die  Zeit,  in  der  die  Einrichtung  getrotten  wurde, 
iHt  im  einzelnen  sehr  verschieden  u.  ninht  immer  festzustellen.  Für  Hogens- 
burg  spricht  Gregor  IX.  schon  1230  von  der  Leistung  der  8tii>endiii  iuxta 
numerum  canonicorum  institutum  ab  anti(iuo,  Mayer,  Thesaur.  TI  S.  49 
Nr.  10.  Demgemäß  bestimmte  ein  Kapitelsbeschluß  v.  1276:  Nullus  in 
confnitrem  et  canonicum  eccl.  Katisp.  receptus  in  fratreni  capituli  admit- 
titur  ante  plenam  prebende  perfejttioncm,  Statuten  S,  3.  Minden  wurde 
1230  Capiiuhim  clausum  mit  24  canonici  maiores,  Wostl".  HB.  VI  S.  55 
Nr.  207,  Lübeck  1263,  ÜB.  I  S.  170  Nr.  162.  Doch  fanden  1266  unter 
dfm  Druck  des  K.Leg.  Guido  eine  Menge  Neuaufnahmen,  ohne  daß  eine 
I'rilbende  erledigt  war,  statt,  ÜB.  I  S.  185  Nr.  178.  Dagegen  scheint  sich 
min  den  Mainzer  Gewohnheiten  zu  orgeben,  daß  das  dortige  !)onistift  im 
Anfang  dei  14.  .lahrh.'«  noch  nicht  geschloHsen  war,  Mayei-,  Tiiesinir.  I 
S.  26.  Bremen  war  1230,  Br.  ÜB.  I  S.  181  Nr.  156,  Trier  1246,  MHh.  IB.  III 
8.  650  Nr  ^67,  Konstanz  1315  geschloHwen.  s.  Reg.  Connt.  3705. 
Haack,  Kircbengencblchtfj.     V.  ]:{ 


—      194     — 

hatte  1230:  24  Pfründen,  Hildesheim  12H0:  2H,  Lübeck  1263:  19. 
die  Zahl  stieg  aber  bis  1294  auf  25;  Meißen  besaß  im  Anfang 
des   vierzehnten  Jahrhunderts  nur  14  große  Priibenden '. 

Die  Wahl  der  Domherren  wurde  ursprünglich  durch  gemein- 
samen Beschluß  des  Kapitels  vorgenommen.  Im  dreizehnten  Jahr- 
hundert nahm  sie  neue,  eigenartige  Formen  an.  An  die  Stelle  des 
gemeinsamen  Beschlusses  trat  die  Wahl  durch  Vertrauensmänner'-, 
hiiufiger  die  Wahl  im  Turnus.  Bei  letzterem  Verfahren  nominierten 
die  Kapitulare  der  Reihe  nach  im  Namen  der  Gesamtheit  je  ein 
neues  Mitglied"'.  Mit  den  Neuwahlen  verband  sich  vielfach  die 
Option,  d.  h.  die  augenblicklichen  Mitglieder  des  Stifts  hatten  das 
Hecht,  die  erledigte  Pfründe  unter  Verzicht  auf  die  eigene  für  sich 
in  Anspruch  zu  nehmen,  so  daß  also  für  das  aufzunehmende  Mit- 
glied die  geringste  Präbende  verbliebt 


1  Köln:  Stat.  c.  48  S.  42 f.  Unter  den  72  Piäb.  waren  20  s.g.  kleine 
(s.  u.),  so  daß  Köln  also  52  Kapitulare  hatte;  vgl.  auch  die  Präsenzliste  des 
Kölner  DK.,  Samstag  nach  Pfingsten  1362,  sie  hat  außer  den  Prälaten 
56  Namen,  N.A.  XXXTI  S.  241.  Mainz:  Kisky  vS.  104,  24  Kapitulare.  Trier: 
Kisky  S.  158,  Bastgen  S.  33 f.  seit  1445  16  Kapitulare;  die  Zahl  war  von 
ursprünglich  60,  dann  40  auf  diese  Ziffer  herabgesetzt.  Bremen;  Bremer 
ÜB.  \  S.  181  Nr.  156.  Würzburg:  M.B.  XLII  S.  340  Nr.  133,  24  Kapitulare, 
1()  emanzipierte  Domicellare  u.  15  Schüler.  Worms:  ßaur,  Hess.  ÜB.  II 
S.  254  Nr.  278.  Eichstätt,  Regesten  II  S.  4  Nr.  442.  Utrecht:  Liber 
camerae  I,  Wstd.  Ztschr.  XXII  S.  309,  30  große  u.  10  kleine  Präbenden, 
dazu  das  Stipendium  domine,  das  unter  den  Priester,  Diakon  u.  Subdiakon 
geteilt  wurde.  Speier:  ÜB.  I  S.  332  Nr.  365  v.  1273.  Minden:  Westf.UB.  VI 
S.  56  Nr.  207.  Hildesheim,  s.  die  Postulationsurk.  v.  1260,  ÜB.  III  S.  2 
Nr.  3,  die  Zahl  ist  trotz  der  Worte  vocatis  omnibus  nicht  ganz  sicher,  da 
Stellen  unbesetzt  sein  konnten;  ausgeschlossen  scheint  mir  aber,  daß  im 
13.  Jhrh.  die  52  Stellen  des  11.  (s.  ÜB.  I  S.  92  Nr.  93)  noch  bestanden. 
Lübeck:  ÜB.  I  S.  152  Nr.  160,  elf  große,  6  kleine  u.  2  Privatpräbcnden ; 
außerdem  13  Vikariate;  S.  366  Nr.  325;  die  Angabe  Helmolds  1,89  S.  179 
stimmt  nicht  hiermit  überein.  Meißen:  C.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.  280  Nr.  348 
V.  1308 — 1311:  4  Priester,  je  5  Diakonen  u.  Subdiakonen.  Über  Augsburg. 
8.  Leuze  S.  6  f. 

-  Beispiele  bieten  dio  Würzburger  Wahlen  v.  1263,  1267,  1271;  sie 
winden  durch  eine  Anzahl  von  arbitri  a  capitulo  constituti  vorgenommen, 
MB.  XXXVII  S.  406  Nr.  355,  S.  432  Nr.  374,  S.  441  Nr.  381. 

'  In  Würzburg  1305  eingeführt.  M.B.  XXXVIII  S.  341  Nr.  204;  in 
Konstanz  und  in  den  Stiftern  Kmbrach  und  Bern  vor  1338.  hier  um  die 
päpstl.  Kxspcktanzon  auszuschließen,  deshalb  v.  Benedikt  XII.  verwehrt.  Rom. 
Quellen  S.  304  Nr.  lOlS.  Ober  Trier,  s.  Bastgon  S.  48f.  Über  Verschieden- 
heiten in  der  Ausführung,  s.  Hinschius  II  S.  138  f. 

^  Hierfür  ist   wohl  das  älteste  Beispiel  die  Regensb.  Ordnung  v.  1260, 


—     195     — 

Durch  die  EinfüLiiiiig  des  Turnus  wurde  die  Bedeutung,  die 
der  Stimmabgabe  des  einzelnen  Domherrn  zukam,  betrlichtUch  ge- 
steigert; es  wurde  verhütet,  daß  bei  Neuaufnahmen  irgend  ein  Mit- 
glied dauernd  überstimmt  wurde.  Dies  weist  darauf  hin.  daß  für 
die  Aufnahme  nicht  mehr  die  großen  Interessen  des  Bistums  oder 
die  gemeinsamen  des  Kapitels  entscheidend  waren,  sondern  die 
persönlichen  der  einzelnen  Mitglieder.  Die  Präbenden  wurden  den 
iidehgen  Famihen.  die  im  Kapitel  vertreten  waren,  für  alle  Zu- 
kunft gesichert. 

Daß  diese  Art  der  Ergänzung  im  höchsten  Maße  unvoll- 
kommen war.  ist  einleuchtend.  Der  Nachteil  wurde  dadurch  noch 
verschärft,  daß  die  neuen  Kanoniker  gewöhnlich  im  Knabenalter 
aufgenommen  wurden.  Denn  die  alten  Domschulen  gingen  nicht 
ein.  auch  als  durch  die  Begründung  und  das  rasche  Aufblühen  der 
Universitäten  das  theologische  Bildungswesen  die  tiefgehendste  Um- 
gestaltung erfuhr.  Sie  sanken  nur  von  ihrer  früheren  Höhe  herab. 
Die  gesamte  Vorbildung  vermochten  sie  den  künftigen  Mitgliedern 
des  Kapitels  nicht  mehr  zu  gewähren;  aber  wenigstens  einen  Teil 
derselben  konnte  man  sich  in  ihnen  aneignen.  Das  Verhältnis  der 
in  sie  aufgenommenen  Knaben  zum  Domstift  war  nun  höchst  eigen- 
artig. Sie  waren  Mitglieder  des  Stifts  und  wurdej»  demgemäß  aus 
den  Einkünften  desselben  erhalten.  Im  Verlaufe  kam  es  dazu, 
daß  auch  für  sie  eigene  Präbenden,  die  sogen,  kleinen  Präbenden, 
l)egründet  wurden  ^.  Man  sprach  nun  von  Canonici  scholares, 
domicellares  oder  domicelli.  Aber  einen  Anspruch  auf  das  Ein- 
rücken in  eine  große  Präbende  und  damit  auf  Eintritt  in  das 
Kapitel  hatten  sie  nicht'-.  Nur  die  Entlassung  aus  der  Schule, 
die  Emanzipation,  konnten  sie  nach  Erreichung  eines  gewissen 
Alters  fordern''.     Sie  hießen  von  da  an  domiceUi  emancipati.   Aber 

bei  der  es  sich  aber  nicht  um  Präbenden  handelte,  Kied  1  S.  455  Nr.  480; 
vgl.  die  Regensb.  Statuten  bei  Mayer  LI  S.  6  f. 

'  Vgl.  z.  B.  ÜB.  d.  H.  Halberetadt  II  S.  518  Nr.  1530  v.  1289;  III 
S.  209  Nr.  2066  v.  1822.  In  Minden  lebten  1318  die  Schüler  noch  von  den 
«lemosiniH  de»  Stifts,  Würdtwein,  Subsid.  X  S.  71  Nr.  46. 

-  So  Alexander  W .  in  der  Bestätigung  der  Gewohnheiten  des  Hamb. 
DK.  M.G.  Ep.  poDt.  III  S.  456  Nr.  495.  Auch  in  Mainz  ist  es  sehr  bestimmt 
auHgeoprochen,  Gewohn.  S.  26:  Nullus  domicellorum,  Canonicorum  emanci- 
patonim  Hivo  non,  licet  praesentatus,  ad  capituluiii  admittatur  seu  rocipia- 
tur,  nisi  capituluni  eiim  reputot  et  iudicet  fore  dignuui,  <juia  in  eo  prae- 
Hentato  capituli  inteient  et  non  scholastici  praesontantis.  Anders  urteilt 
Baittgcn  S.  52. 

*  Mainz.  Gewohn.  S.  9:  Si  habuerit  iicftateni  (•ii<;a  vi^nnti  iinnos  potowl 
recipi  ad  Capituluni  et  ni  SchoIaHticuK  oiim  emancipar«?  nolucrit,  maior  jjan* 

i:r 


—     19()     — 

zu  Kapitularen.  zu  stiniuibcrechtigtcii  Mitgliedern  des  Kapitels, 
wurden  sie  erst,  weini  sie  in  den  Oenuß  einer  Präl)ende  traten. 
Bei  ihrer  Krteilung  scheint  gewöhnlich  eine  Auswahl  unter  den 
Betähigten  vorgenommen  worden  zu  sein.  Stehende  Vorbedingung 
war,  daß  der  Domicellar  sich  die  Subdiakonatsweihe  erteilen  ließ  ^ 
Audi  mußten  nicht  unbedeutende  Zahlungen  geleistet  werden-, 

AVar  es  Regel,  daß  die  Aufnahme  in  ein  Kapitel  durch  die 
so  oder  so  \ollzogene  Wahl  geschah,  so  wurde  diese  Regel  doch 
vieliach  durchbrochen.  J3as  geschah  zunächst  dadurch,  daß  die 
Verleihung  einzelner  Präbenden  an  die  Fürsten  kam:  in  Mainz. 
Worms  und  Speier  gab  es  Köm'gspfründen "';  in  ]\Ieißen  hatten  die 
Markgrafen  seit  lo99  vier,  seit  1422  sieben  Domherrnstellen  zu 
vergeben*;  in  Lübeck  kam  die  Vergebung  je  einer  „Privatpräbende" 
dem  Bischof  und  dem  Grafen  von  Holstein  zu'*.  Diese  Rechte 
beruhten,  soweit  sie  nicht  usurpiert  waren,  wohl  meist  darauf,  daß 
die  betreffenden  Pfründen  durch  die  Verleihungsberechtigten  ge- 
stiftet waren''.  Besonders  die  Bischöfe  erwarben  auf  diesem  Wege 
das  Besetzungsrecht  einzelner  Stellen  '.  Gefährlicher  für  das  AVahl- 
recht   der  Kapitel    war    die  bleibende  Vereinigung  von  Präbenden 


capituli  potest  cum  recipere.  In  Würzbuig  mußte  der  Domicellus  erst  mit 
24  Jahren  auf  seine  Bitte  aus  der  Schule  entlassen  werden,  1353  M.B.  XLll 
S.  38  Nr.  16.  Ein  Formular  für  die  Bescheinigung  der  Emanzipation  im 
Speierer  Kopialbuche,  Freib.  DA.  XXXIV  S.  198.  Ein  Statut  über  die  Eman- 
zipation in  Minden  bei  Würdtwein,  Subsid.  X  S.   140 ff.  Nr.  88  v.  1345. 

*  Die  Subdiakonatsweihe  wurde  z,  B.  in  Würzburg  von  den  Emanzi- 
pierten g'efordert;  wer  isie  ablehnte,  sollte  in  die  Schule  zurücktreten,  M. 
B.  XXXVIl  S.  406  Nr.  355  v.  1263;  ebenso  in  Halberstadt,  ÜB.  III  S.  578 
Nr.  2490  v.  1357.  Durch  Clemens  V.  wurde  die  Forderung  gemeinrechtlich. 
vjtI.  Köln.  Syn.  v.  1321  c.  4  S.  279. 

-  Baseler  Statutenbuch  Bl.  5  S.  151  f.  Bei  der  Erteilung  der  Priibende 
hatte  der  Empfänger  24  rhein.  Gulden  zu  entrichten;  der  Ertrag  derselben 
hei  jedoch  während  der  nächsten  drei  Jahre  der  Kirchenfabrik  zu;  dann 
waren  wieder  24  (iulden  zu  zahlen,  und  damit  erst  trat  der  Domherr  in 
den  (ilenuL»  seiner  Präbende.  In  Speier  waren  >'0,  später  90  G.  zu  bezahlen. 
Kopialb.,  a.  a.  0.  S.  195.  Über  Trier,  Bastgen  S.  53,  über  Meißen  v.  Brunn 
S.  30. 

'  Schneider  S.  82. 

'  C.  d.  Sax.  reg.  11,2  S.  285  Nr.  752  u.  S.  450  Nr.  907.  Noch  im  15.  Jahr- 
hundert scheint  da.s  Wahlrecht  völlig  beseitigt  worden  zu  sein,  Statut  v. 
1478,  C.  d.  Sax.  reg.  11,  3  S.  305  Nr.  1309. 

■^  TB.  I  S.   152  Nr.   160  v.   1263. 

"  Die  Speierer  KönifTspfründen  sind  von  König  Albrecht  1306  gestiftet. 
Er  ordnete  die  Besetzung,  Koraling,  ÜB.  1  S.  454  Nr.  480. 

•  S.  unten  S.  204  Anm.  6. 


—     197     — 

mit  anderen  Würden  und  Amtern,  besonders  mit  den  Professuren 
der  jungen  deutschen  Universitäten  ^  Auch  das  seit  dem  drei- 
zehnten Jahrhundert  sich  ausbildende  Recht  der  sogen,  ersten 
Bitten  der  geisthchen  und  welthchen  Fürsten  wurde  auf  die  Dom- 
kapitel ausgedehnt  -.  Am  störendsten  wirkten  ohne  Zweifel  die  nie 
endenden  päpstlichen  Provisionen^.  Denn  gerade  sie  führten  den 
Domkapiteln  immer  von  neuem  Mitglieder  zu,  für  die  ihre  Pflichten 
überhaupt  nicht  in  Betracht  kamen,  sondern  die  in  der  Zugehörig- 
keit zu  einer  geistlichen  Korporation  nur  eine  Geldquelle  sahen. 
Au  diesen  Mitgliedern  zumeist  scheiterten  die  Bestrebungen,  die 
Beobachtung  der  Residenzpflicht  durchzuführen^. 


*  MeiBener,  Naumburger  u.  Zeitzer  Präbenden  für  Leipziger  Professoren, 
C.  d.  Sax.  reg.  II,  11  S.  9  Nr.  7,  7.  Apr.  1413,  vgl.  S.  16  Nr.  10.  12  Prä- 
benden in  Speier  uud  Worms  u.  in  einigen  KoUegiatstiftern  für  Heidelberg, 
Winkelraann,  ÜB.  der  Univ.  Heidelberg  I  S.  65  Nr.  46  v.  1399.  Die  Uni- 
versität Mainz  sollte  in  13  KoUegiatstiftern  je  eine  Präbende  erhalten, 
Sixtus  IV.  1477.  Würdtwein,  Subsid.  HI  S.  197  Nr.  43.  Erfurt  erhielt  1395 
je  2  Präbenden  im  Marienstift  und  Severistift,  Akten  der  Erf.  Universität 
I  S.  XIV.  Köln  erhielt  von  Bonifaz  IX.  1394  je  eine  Präbende  in  den  elf 
Stiftern  der  Stadt.  Quellen  z.  Gesch.  d.  St.  Köln  VI  S.  282  Nr.  185. 

-  Hinschius  führt  II  S.  639  Anm.  1  als  erstes  Beispiel  das  Schreiben 
Konrads  IV.  v.  1242  an  das  Domkapitel  in  Hildesheim  an,  B.F.  4461;  hier 
verweist  Ficker  auf  744,  Schreiben  Friedrichs  II.  an  Klerus  u.  Minist,  von 
(iurk  v.  1.  Sept.  1214  als  früheres  Beispiel.  Beispiele  für  die  ersten  Bitten 
geistlicher  Fürsten,  zumeist  aus  der  2.  Hälfte  des  14.  u.  dem  15.  Jahrb.,  bei 
Hinschius  S.  641.  Als  erstes  Beispiel  kommt  vielleicht  in  Betracht  die 
Aufnahme  eines  Domherrn  in  Würzburg  1267  ad  peticionem  domini  electi 
M.  B.  XXXVII  S.  433  Nr.  374.  doch  i.st  hier  nicht  das  Wort  preces  prima- 
riac  gebraucht.  Albert  von  Passau  behauptet  1320,  daß  seine  Vorgänger 
.secundum  antiquara  et  approbatam  consuetudinem  super  unius  personae  pro- 
visione  in  .singulis  cathedralibus,  collegiatis,  conuentualibus  ecclesiis  seu 
monasteriis  das  Recht  der  ersten  Bitte  besessen  hätten,  ÜB.  d.  L.  o.  Knns  V 
S.  268  Nr.  281.     Für  Trier,  vgl.  Bastgen  S.  77. 

^  Bei  den  Verhan<llungen  zwischen  Sauerland  und  Schäfer,  RQS.  XX 
S.  123fr.  u.  XXIII  u.  Westd.  Z.  XXVII  S.  264 ff.  kamen  auch  die  Provisionen 
in  Betracht;  es  handelt  sich  dabei  aber  nur  um  das  Mehr  oder  Weniger. 
Die  oben  S.  15f.,  39 f.  gegebenen  Nachweise  zeigen  jedenfalls,  daß  der  Miß- 
stand zeitenweise  unerträglich  war.  Zugleich  lioweison  sie,  daß  die 
Korflchung  zu  8pät  einsetzt,  wenn  sie  diese  Mißstände  in  der  avignonesischon 
Zeit  anfHUcht.  Sie  waren  ««in  Erbe  au«  «lern  13,  Jahrhundert.  Die  von 
HaHtgen  S.  09  aufgefitellte  For<lerung,  man  müsse  beachten,  welche  Provi- 
»ionen  nach  dem  kanon.  Keclit  geschahen  und  welche  nic.lit,  scheint  mir 
unbegn'indot.  Nach  dem  .Horhf*,  wie  es  war,  war  jode  Provision  zulässig. 
M.  S.  16  Anm.  1. 

«  Vgl.  z.  B.  Utre.ht  1297  c.  3  S.24;   Köln  1260  r. '.»  S.  Ö92;  Mainz   1310 


—      198      — 

Für  die  Aufnahme  in  die  Donistit'ter  galten  im  allgemeinen 
dieselben  Anforderungen  wie  für  die  Aufnahme  in  den  Klerus 
überhau})!.  Außerdem  Avurde  in  der  Regel  adelige  Geburt  gefor- 
dert *,  die  aber  durch  einen  akademischen  Grad  ersetzt  werden 
konnte-.  Von  der  Aufnahme  ausgeschlossen  waren  nicht  selten 
die  Söhne  und  Verwandten  von  Bürgern  der  Bischofsstädte  •^.  Bei 
der  Rezeption  hatte  der  Gewählte  sich  eidlich  zur  Beobachtung 
der  Gewohnheiten  und  Statuten   zu  verpflichten'*. 

Zu  den  Domherren  gesellten  sich  als  Insassen  der  Stifter  im 
li-i.  Jahrhundert  die  Domvikare.  Der  Grund  für  die  Entstehung 
des  neuen  Amts  lag  darin,   daß   die  Domherren   den  gottesdienst- 


c.  52  S.  190.  Die  DK.  selbst  haben  eine  Menge  von  Anordnungen  getvoiTen, 
aber  alles  ohne  Ph-folg. 

'  In  Speier  1101  noch  nicht,  s.  Remling  I  S.  74  Nr.  72:  Sivc  nobili 
vel  humili  genere  ortus;  dagegen  galt  es  in  Regensburg  1246  als  antiqoii 
et  approbata  consuetudo,  daß  Domherrenstellen  nur  an  nobiles  aut  viri 
litterati  vel  in  divinis  sufticienter  exercitati  verliehen  werden,  s.  d.  ordinatio 
des  Kapitels  bei  Mayer  II  S.  42  Nr.  4  u.  die  Regensb.  Statuten  S.  2.  Ebenso 
in  Würzburg  1292,  Mon.  Boic.  XXXVIII  S.  79  Nr.  47;  vgl.  Amrhein  im 
Unterf.  Arch.  XXXII,  1889.  In  Mainz  wurde  die  Gewohnheit  1326  statuta- 
risch'^s  Recht,  Würdtwein,  Subs.  IV  S.  141  Nr.  16  ;  in  Basel  1337,  Onann  S.  120f.; 
in  Bamberg  1339,  Reg.  Boic.  VII  S.  241 ;  in  Speier  13ß2,  ÜB.  I  S.  623  Nr.  620. 
in  Halberstadt  bestätigte  sie  Bonifaz  IX.  1401,  ÜB.  IV  S.  444  Nr.  3166.  Über 
Trier,  s.  Bastgen  S.  26  ff.  Das  Wormser  DK.  lehnte  1310  einen  nicht  adeligen 
Kanonikus  ab,  wurde  aber  von  Peter  von  Mainz  zur  Aufnahme  genötigt. 
Würdtwein,  Subsid.  XII  S.  109,  Anm.  zu  Nr.  15.  Daß  Straßburg  seit  d. 
13.  Jahrh.  nur  Freiherren  —  also  keine  Ministerialen  —  aufnahm,  hat 
Kothe,  Kirclil.  Zustünde  Straßburgs,  Freib.  1903  S.  6 ff.  nachgewiesen.  Da.s 
jTfleiche  gilt  von  Köln,  dagegen  nicht  von  Mainz  u.  Trier,  die  Ministerialen, 
ausnahmsweise  auch  Bürgerliche,  aufnahmen,  s.  W.  Kisky,  Die  DK.  der 
geistl.  KF.,  1906,  u.  vgl.  A.  Schulte,  D.  Adel  u.  die  deutsche  Kirche,  1910. 

•^  So  in  Basel,  Gnann  S.  121;  in  Speier  1424,  ÜB.  II  S.  153  Nr.  76; 
in  Meißen   1476  C.  d.  II,  3  S.  238  Nr.  1193;  Augsburg  1420,  Leuze  S.  5. 

'  So  z.  B.  in  Trier,  s.  MRh.  ÜB.  III  S.  969  Nr.  1345  v.  1256  u.  MRh. 
Reg.  III  S.  611  Nr.  2688  v.  1272,  Augsburg  M.B.  XXXIII,  1  S.  460  Nr.  365 
v.  1322  —  aber  vgl.  Leuze  S.  4  — ,  Speier,  ÜB.  I  S.  304  Nr.  339  v.  1264  u. 
S.  460  Nr.  487  v.  1309  u.  a. 

*  Vgl.  die  Bremer  Statuten  v.  1230,  Brem.  ÜB.  1  S.  182  Nr.  156,  den 
Erlaß  Nikol.  III.  v.  1280,  ÜB.  d.  B.  Lübeck  I  S.  267  Nr.  272:  Contingit  in 
nonnullis  occlesiis  de  earum  consuetudine  observari,  quod  ipsarum  prelati 
cum  primo  ad  ecclesias  ipsas  accedunt,  vel  cum  de  recipiendis  novis  cano- 
nicis  agitur,  nee  prelati  admittuntur  nee  canonici  aliter  reeipiuntur  in  ipsis. 
nisi  iuront  statuta  et  consuetudines  ecclesiarum  scripta  et  non  scripta  invio- 
labiliter  observare;  er  verbietet  den  Kid,  wenn  die  Statuten  illicita  seu 
impossibilia   vel    obviantia  ecclesiastice  libertati  enthalten. 


—     199     — 

liehen  Anforderungen  ihrer  Genossenschaft  nicht  mehr  nachkommen 
konnten.  Zum  Teil  waren  sie  durch  die  Archidiakonatsgeschäfte 
und  andere  Ptlichten  in  Anspruch  genommen,  zum  Teil  lebten  sie 
als  Glieder  der  Kurie  oder  als  Prälaten  anderer  Kirchen  dauernd 
fern  vom  Stifte,  zum  Teil  befanden  sie  sich,  sei  es  der  Studien 
halber,  sei  es  im  Auftrag  des  Bischofs  oder  des  Kapitels,  vorüber- 
gehend auswärts  ^.  Zu  diesen  wenigstens  halb  berechtigten  Gründen 
kamen  ganz  unberechtigte  hinzu,  besonders  die  Abneigung  der  meisten 
Domherren,  sich  die  Priesterweihe  erteilen  zu  lassen"-:  sie  zogen 
es  vor,  zeitlebens  Subdiakonen  zu  bleiben.  Abhilfe  suchte  man 
auf  einem  doppelten  Wege  einerseits  dadurch,  daß  man  eine  An- 
zahl Präbenden  ausschließlich  für  Priester  bestimmte.  Solcher 
Priesterpräbenden  gab  es  in  Köln  7,  in  Mainz  4,  in  Lüttich  6,  in 
Halberstadt  2,  in  Augsburg  3,  in  Lübeck  8,  in  Utrecht  1,  in  Trier 
fehlten  sie  ganz.  Man  verzichtete  bei  ihrer  Besetzung  auf  die  For- 
derung adehger  Geburt,  verlangte  dagegen  strenge  Beobachtung 
der  Residenz^.  Hier  galt  also  die  Amtspflicht  als  entscheidend. 
Aber  schon  die  kleine  Zahl  der  Priesterpräbenden  zeigt,  daß  sie 
eine  wirkliche  Änderung  des  Mißstands  nicht  bringen  konnten. 
Mehr  wurde  auf  einem  zweiten  Wege  erreicht:  durch  die  Einrich- 
tung des  Vikariats.  Es  handelte  sich  dabei  entweder  um  die  Be- 
stellung ständiger  Vikare,  denen  ein  Teil  der  Verpflichtungen  des 
Kapitels  übertragen  wurde,  oder  um  die  Aufstellung  persönlicher 
Vikare,  die  für  einzelne  dauernd  oder  vorübergehend  behinderte 
Domherren  eintraten.  Man  rindet  V^ikare  in  den  Domstiftern  seit 
dem  Anfang  des  dreizehnten  Jalirhunderts  erwähnt.  Die  Einführung 
wird  demnach  in  das  zwölfte  fallen.  In  Trier  gab  es  1215  be- 
reits Präbenden    der  Vikare ;  hier  war  der  Vikariat  also  schon  da^ 


'  Vgl.  Bremer  Stat.  v.  1230,  ÜB.  I  S.  182  Nr.  156:  Causa  studii  uut 
peregrinatioois  vel  ecclesie  negociis  aut  sui  officii  ad  I3rem.  ecclesiam  per- 
tinentis;  Mainzer  Stat.  S.  12:  Archiepiscopus  .  .  unum  de  canonicis  pro  ruo 
cappellano  sibi  poterit  adplicare  etc.  S.  9:  Omnes  indifterenter  sive  cano- 
nici aive  vicarii  tenentur  ad  utilitatem  ecclesiae.  Stat.  dos  Halberst.  DK. 
V.  1417,  ÜB.  IV  8.  573  Nr.  3352.  Stat.  v.  Chur  v.  1273,  wonach  den  beiden 
bisch.  Kapellanen,  wenn  sie  beim  Biscli.  oder  in  seinem  Auftrag  anderwärts 
weilt<>n,  die  Präbenden  gewahrt  Idieben,  Mohr,  C.  d.  I  S.  401  Nr.  270. 

Vgl.  hierzu    die   Synode    zu  'J'rier  um  1275  c.  7    S.  530,    wonacii  es 
Domherren  gab,  dir?  nicht  einmal  zu  Subdiakonen  gjiweiht  waren. 

'  Mainzer  «iewohnheiten  S.  12,  für  Lüttich,  k.  Hartzh.  111  S.  581,  für 
Halberstadt,  ».  Brackmann  S.  7.  Lübe«:k  1  S.  366  Nr.  335  v.  1294.  Utrecht 
n.  8.  194  Anm.  1.  Köln  u.  Trier,  s.  Kigky  S.  18f.,  für  Augsburg  1313  M. 
B.  XXXlll,  1  S.  37«  Nr.  301,  In  .Augsburg  hatten  die  Inhaber  der  l'rioster- 
pfrflnden  kein  Stimmrecht. 


—     1^00     — 

mals  ein  stiiiidigcs  Amt.  Die  Zahl  der  Vicarii  i)erpetui  vermehrte 
sicli  his  zum  Beginn  des  fiinfzelinton  .lahrhiindcrts  auf  acht.  Ebensn 
scheinen  in  Hildesheim  um  1220  und  in  Halberstadt  um  1227 
ständige  A'ikare  vorhanden  gewesen  zu  sein.  Wenn  dagegen  in 
Speier  1211  die  Bestimmung  getroffen  wurde,  daß  Dondierren,  die 
auswärts  zu  Bischöfen  gewählt  Avurden.  zwar  ihre  Stellen  i)ehalten 
sollten,  aber  den  Dienst  durch  Vikare  versehen  lassen  müßten,  so 
handelte  es  sich  nur  um  persönliche  Vertreter.  Eine  ähnliche  An- 
ordnung erließ  der  Kardinallegat  Peter  von  Albano  1250  für 
Lüttich '.  Kurz  vorher.  1236,  waren  am  Dom  zu  Mainz  zwei 
Vikariate  gegründet  worden,  um  den  Chordienst  derjenigen  Dom- 
herren, die  zugleich  Archidiakone  waren,  zu  versehen  -',  und  fast 
gleichzeitig  errichtete  das  Domkai)itel  zu  Regensburg,  da  es  ihm 
an  Priestern  fehlte,  zwei  Donivikariate'\  Von  Bedeutung  waren 
natürHch  besonders  die  ständigen  Stellen.  Ihre  Zahl  wuchs  im 
Laufe  des  dreizehnten  Jahrhunderts  rasch:  zum  Teil  wurden  neue 
Stiftungen  für  diesen  Zweck  gemacht,  zum  Teil  gewann  man  die 
Mittel  für  Vikariate  dadurch,  daß  der  Ertrag  eines  Teils  der  Dom- 
herreni)räbenden  für  die  Besoldung  von  Vikaren  bestimmt  wurde. 
Ein  Beispiel  für  das  erstere  bietet  Mainz,  wo  in  den  Jahren  1254, 
1255  und  1257  neue  Vikariate  begründet  wurden  \  für  das  zweite 
Speier,  wo  man  von  40  Pfründen  10  für  Vikare  einzog'',  und 
Mainz,  wo  1254  aus  dem  Pförtneramt  ein  Vikariat  gemacht  wurde''. 
Die  Jjeitung  der  Domstifter  lag  in  den  Händen  einer  Anzahl 


'  Trier:  MHli.  ÜB.  III  IS.  lU  Nr.  21)  u.  liastgen,  (Jesch.  dos  Trier.  DK. 
S.  HC.  Anm.  3.  Hildesheim:  ÜB.  1  S.  703  Nr.  750:  Halberstadt,  ÜB.  I 
S.  539  Nr.  602;  Speier:  ÜB.  I  S.  221  Nr.  226;  Lüttich,  Hartzheim  HI  S.  582. 
In  Meißen  werden  1214  zwei  Vikare  genannt;  es  läßt  sich  nicht  sehen,  ob 
ständige  oder  persönliche,  C.  d.  Sax.  reg.  II.  1   S.  79  Nr.  83. 

•-'  Reg.  Ma^r.  H  8.  244  Nr.  224,  vgl.  Nass.  ÜB.  1  S.  309  Nr.  463.  l  bor 
die  Mainzer  Domvikare,  s.  Gudenus,  C.  d.  II  S.  729 ff.  An  ihrer  Spitze  stand 
der  Inhaber  einer  Vicaria   refjalis,  deren  Ursprung  ins  13.  Jhrh.  hinaufreicht. 

•'  Die  Stiftungsurk.  bei   Mayer  11  S.  19  Anm.  r,  bestätigt  von  Innoc.  IV 
20.  Aug.  1245  r.  11835. 

*  Nass.  ÜB.  I  S.  3lNSff.  Nr.  594,  602,  621,  ()63. 

''  ÜB.  I  S.  332  Nr.  365.  In  Osnabrück  wurden  1243  aus  der  Bischots- 
präbende  2  Vikariate  gemacht,  für  die  das  Kapitel  dem  B.  Priester  prä- 
sentierte, ÜB.  II  S.  340  Nr.  433.  Über  die  Halberstädter  Vikare,  Brack- 
mann S.  32 ff.,  über  die  verschiedenen  Klassen  der  Vikare,  auch  Schneider 
S.  70  ff. 

"  Uuden.  II  8.  761  Nr.  12.  l  ber  die  eij?enartigen  Augsb.  Verhältnisse, 
8.  T.euze  S.  38  ff. 


—     201     — 

von  Prälaten \     Diese  Würden    waren    nicht    überall  gleich;    doch 
sind  die  Einrichtungen  im  ganzen  analog. 

Der  erste  Prälat  des  Domstifts  war  ursprünglich  der  Propst". 
Er  hatte  anfangs  die  Gesamtleitung  ^ .  wurde  aber  im  Verlaufe 
vielerorts  auf  die  Verwaltung  der  äußeren  Angelegenheiten  des 
Kapitels,  also  besonders  auf  die  des  Vermögens,  beschränkt^.  In 
dieser  Stellung  behauptete  er  sich  in  einer  Anzahl  von  Domstiftern, 
z.  B.  in  Köln'^.  Trier  ^  und  Chur ".  In  anderen  führten  die  Schwierig- 
keiten, mit  denen  die  Vermögensverwaltung  besonders  seit  der  Fest- 
legung der  Präbenden  zu  ringen  hatte,  zu  Änderungen.  Es  wieder- 
holte sich  die  Zerschlagung  des  gemeinsamen  Besitzes,  indem  dem 
Propst  ein  Teil  der  Einkünfte  überlassen,  aber  die  Verwaltung  des 
für  die  Präbenden  der  Domherren  bestimmten  Anteils  entzogen 
wurde.  Die  Folge  war,  daß  seine  Verbindung  mit  dem  Kapitel 
sich  lockerte,  oder  fast  löste.   Er  stand  in  ähnlicher  Weise  wie  der 


'  Über  die  Bezeichnungen  praelatura,  dignitas  u.  personatus,  s.  Hin- 
schius  II  S.   110  f. 

-  Vgl.  Aachener  R«gel  c.  139  S.  415. 

^  In  Osnabrück  handeln  noch  1248  Propst,  Dekan  u.  Kapitel  gemein- 
sam bei  einem  Beschluß,  betreffend  die  Besetzung  der  stiftischen  Pfarreien, 
ÜB.  II  ö.  421  Nr.  534;  in  Speier  1804  bei  einem  Beschlüsse  über  Gottes- 
dienste, Remling  I  S.  451  Nr.  477. 

*  Schon  in  der  Kölner  Syn.  v.  873  ist  die  Vermögensverwaltung  so 
gut  wie  ausschließlich  betont.  Mainz  1239  (--  1261  c.  19  S.  600):  Admini- 
strationem  fratrum  extrinsecum  exercentes;  Köln  1260,  c.  12  S.  592;  vgl. 
den  Eid  des  Merseb.  Propstes,  ÜB.  I  S.  315  Nr.  381  v/ca.  1272,  S.  354 
Nr.  429  v.  1277  u.  S.  535  Nr.  676  v.  1311;  Eid  des  Baseler  Propstes,  Sta- 
tutenbuch Bl.  2.  Freib.  Diöz.Arch.  XXXIV  S.  148  und  Stat.  v.  1289  S.  156. 
In  Speier  hatte  er  die  Verwaltung  der  Präbenden,  nicht  aber  die  der  Obla- 
tionen, Remling,  ÜB.  I  S.  75  Nr.  72  v.  1101.  Die  Aufzeichnung  seiner 
herkömmlichen  Verpflichtungen  in  Konstanz,  1301,  Hef^.  Const.  3246;  vgl. 
Mainz  1289  ( --  1261  c.  19  S.  600j.  Prozeß  des  Paderb.  DK.  gegen  den  Dom- 
propst «uper  defectu  diutino  amministrationis  praebendarum  1275,  West  f. 
ÜB.  1V,3  S.  665  ff.  Nr.  1390,  1392,  1395,  1397 f.,  1405.  Ähnliche  Zwistig- 
keiten  in  Minden  1300,  Westf.  ÜB.  VI  S.  526  Nr.  1640;  in  Ilalberstadt,  s. 
Brackmann  S.  41fl.  In  Münster  wurden  die  Naturalleistungen  des  Propstes 
für  den  Ti«ch  der  DH.  schon  1247  in  oine  Tieldzahlung  verwandelt,  s. 
WeHtf.  ÜB.  in  S.  251  Nr.  466. 

'•  Köln.  Statuten  c.  51   S.  45:  Miiior    jinieposituy    dcltot    pleiiiuic    prc- 
bendaH  aa)ininiMtraro  et  dolectimi  supplore. 
•♦  Baatgen  8.  123  ft. 

*  Churer  Statut,  v.  1273,  Mohr  I  S.  402  Nr.  270  :  Der  Propst  djirl  Köln.' 
locationeB  ohne  Rat  u.  Zuntimmiing  von  6  Kanon.  ma<  li<>n.  dio  das  Kap. 
dazu   l»«Htellt:  vgl.  dio   Vf)llm:i<lit   v.   12^9,   II   S.  fuj  Nr.  49 


—     202     — 

Bischof  neben  dem  Kapitel,  nicht  mehr  in  ihm.  Das  war  z.  B.  in 
Mainz  der  Fall,  wo  der  Propst  im  14.  Jahrhundert  nicht  mehr  zu 
den  Prälaten  des  Stifts  gezählt  wurde.  Ahnlich  war  seine  Stellung 
in  Ilegensburg\ 

Neben  dem  Propst  stand  der  Dekan.  Die  Aachener  Regel 
kannte  diese  Würde  noch  nicht.  Sie  muß  sich  aber  im  Laufe  des 
neunten  oder  im  Anfang  des  zehnten  Jahrhunderts  gebildet  haben. 
Das  Vorbild  boten  vermutlich  die  Einrichtungen  der  Benediktiner- 
klöster, in  denen  die  Dekane  den  Abten  als  Gehilfen  zur  Seite 
standen"-.  In  den  Domstiftern  hatte  der  Dekan,  wenn  er  neben 
dem  Propst  stand  ^,  die  Leitung  der  Mitgheder  als  einer  religiösen 


'  In  Regensburg  verzichtete  der  Propst  1230  auf  die  Verwaltung  der 
Präbenden  u.  institutionem  bonorum  omneque  ius  quod  ex  prepositura 
requiri  solet,  solo  sibi  nomine  prepositurae  cum  paucis  redditibus  reteutis, 
s.  die  Bestätigung  durch  Gregor  IX.  bei  Mayer  11  S.  49  Nr.  10.  Ähnlich 
waren  die  Verhältnisse  in  Mainz,  In  den  dortigen  Statuten  ist  vom  Propst 
überhaupt  nicht  die  Rede,  während  das  Amt  des  Dompropstes  natürlich 
fortbestand,  s.  das  Verzeichnis  der  Mainzer  Dompröpste  bis  1616,  bezw. 
1714  bei  Joannis  II  S.  212 ö'.  u.  270 fi".  Auch  in  Speier  stand  der  Dompropst 
neben  dem  Kapitel,  nicht  in  ihm,  s,  den  Eid  desselben,  Kopialbuch  a.  a.  0. 
S.  199.  In  Köln  wurde  die  separatio  bonorum  1374  vorgenommen,  Hartz- 
heim IV  S.  556  c.  19,  in  Würzburg  unternahm  man  sie  1386,  s.  M.B.  XLV 
S.  471  Nr.  316.  Dagegen  blieb  ihm  in  Halberstadt  nach  mancherlei 
Schwankungen  die  Verwaltung  der  Kapitelsgüter,  s.  Brackmann  8.  44 tf.. 
u.  vgl.  die  Statuten  für  seine  Amtsführung  v.  1241,  ÜB.  II  S.  30  Nr.  705. 
In  anderen  Stiftskirchen  begegnet  man  der  gleichen  Erscheinung,  vgl.  die 
Übergabe  der  Administration  vom  Propst  an  den  Dekan  in  St.  Stephan  zu 
Mainz,  Baur,  Hess.  Urk.  II  S.  329  Nr.  351. 

-  Vgl.  Reg.  Bened.  c.  21.  Nachweislich  .sind  Domdekane  seit  dem 
10.  Jahrhundert:  in  Trier  946,  MRh.  ÜB.  I  S.  246  Nr.  184,  vgl.  Othloh, 
Vita  Wolfk.  8:  Magdeburg  983—1002,  Thietm.  ehr.  IV,65  S.  100;  Hildes- 
heim vor  1013,  ÜB.  I  S.  38  Nr.  49;  Köln  1033,  NRh.  Uß.  I  S.  105  Nr.  169: 
Osnabrück  1037—52,  ÜB.  I  S.  119  Nr.  138:  Paderborn  1039,  Reg.  We.stf.  I 
S.  101  Nr.  129;  Würzburg  1057,  M.B.  XXXVII  S.  25  Nr.  67;  Mainz  1064, 
.loannis  11  S.  579;  ein  Verzeichnis  bis  1622  bezw.  1709  S.  216  u.  297: 
Münster  1085,  Reg.  Westf.  I  S.  129  Nr.  164;  Halberstadt  1107—1109.  ÜB.  1 
S.  96  Nr.  133:  Salzburg  1136,  Meiller  S.  30  Nr.  169;  Konstanz  1150,  Thurg. 
TB.  II  S.  101  Nr.  30;  Meißen  1160,  V.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.  54  Nr.  52. 

'  Bezeichnend  sind  die  Verhältnisse  in  Minden  1230.  Hier  handeln 
Propst,  Dekan  u.  Kapitel,  wenn  es  sich  um  Verwaltungssachen  handelt, 
dagegen  Dekan  und  Kapitel,  wenn  Disziplin  geübt  wird,  Westf.  ÜB.  VI 
S.  55 f.  Nr.  207.  Auch  in  Paderborn  handeln  1295  bei  einem  Statut  über 
die  Vergebung  der  Obedienzen  Propst,  Dekan  und  das  ganze  Kapitel,  a.  a.  0. 
[V,3  S.  1070  Nr.  2362;  vgl.  2369.  Ebenso  1276  bei  der  Bischofswahl, 
S.  (^93  Nr.  1448  und  1299  bei  Abschluß  einer  Brüderschaft,  S.  1154  Nr.  2564. 


—     203     — 

Genossenschaft;  war  der  Propst  ausgeschieden,  so  fiel  ihm  die  Ge- 
saratleitung zu.  Demgemäß  hatte  er  über  die  Beobachtung  der 
Gewohnheiten  und  Statuten  und  über  die  Einhaltung  der  gottes- 
dienstlichen Ordnungen  ^  zu  wachen.  Er  war  der  Inhaber  der 
Disziplinargewalt  und  der  Seelsorger  des  Stifts'.  Aus  seiner  Dis- 
ziplinargewalt folgte,  daß  er  befugt  war,  den  Domherrn  Urlaub, 
wenn  auch  nur  auf  kürzere  Zeit,  zu  erteilen.  Da  er  Seelsorger 
war,  wurde  von  ihm  gefordert,  daß  er  sich  die  Priesterweihe  er- 
teilen lasset 

Weitere  Prälaten  waren  der  Kantor  und  der  Scholastikus. 
Dem  ersteren  lag  die  Leitung  des  Chordienstes  ob;  er  verzeichnete 
die  Domherren,  die  in  jeder  AVoche  zu  singen  oder  zu  lesen  hatten"^. 
Der  letztere  war  der  Vorstand  der  Domschule  ^,  wohl  auch  der 
Sekretär  des  Kapitels  ^.  Am  Unterricht  beteiligte  er  sich  in  dieser 
Zeit  nicht  mehr,  sondern  er  bestellte  und  besoldete  einen  Magister, 


^  Demgemäß  zeichnet  der  Dekan  Johann  v.  Lichtenberg  die  lit.  Ge- 
wohnheiten des  Straßb.  Doms  auf,  Sdralek,  Straßb.  Diöz.Syn.  S.  155  Nr.  5 
V.  1345—47. 

-  Bremer  Stat.  v.  1230,  ÜB.  I  S.  182  Nr.  156:  Decanus  in  hiis  que  ad 
servicium  ecclesie  pertinent  et  ad  ecclesiasticam  disciplinam  compellendi, 
cohibendi,  coartandi,  puniendi  plenariam  habeat  potestatem.  Köln  1260, 
c.  9  S.  591:  Potestas,  lex  et  gubernatio  canonicae  disciplinae:  vgl.  die 
Statuten  C4erhard8  v.  Mainz  1291—1298,  Gudenus  T  S.  907  Nr.  431;  Mainzer 
Gewohnheiten  S.  4  ff.,  20,  23;  Baseler  Statutenbuch  Bl.  11,  a.  a.  0.  S.  156; 
Eid  des  Paderborner  Dekans  v.  1279,  Westf.  ÜB.  IV,3  S.  741  Nr.  1554.  Da 
die  Disziplinargewalt  des  Dekans  sich  im  wesentlichen  auf  Verfehlungen 
gegen  die  Rechte  und  Gewohnheiten  des  Stifts  bezog,  so  schloß  sie  die 
bischöfliche  Disziplinargewalt  nicht  aus.  Diese  wurde  aber  vielfach  durch 
besondere  Abmachungen  ausgeschlossen  oder  wenigstens  beschränkt,  vgl. 
z.  B.  die  Hildesh.  Wahlkapitulation  v.  1331,  ÜB.  IV  S.  665  Nr.  1220,  u. 
zur  Sache,  Hinschius  V  S.  293.  In  Speier  hatte  der  Dekan  Kchon  1101  die 
Strafgewalt  über  die   Domherren,  Remling,  ÜB.   I  S.  77  Nr.  72. 

'  Köln  1260,  c.  9  S.  591:  Mainz  1355,  S.  312.  In  Trier  mußten  der 
Dekan,  der  Scholastikus,  der  Kantor  u.  <ler  Kustos  die  Priesterweihe  haben, 
Bastgen  S.  39. 

*  Mainzer  Gewohnh.  S.  7;  ÜB.  d.  1).  Lübeck  1  S.  128  Nr.  139  v.  1259; 
hier  auch:  Provisionem  et  regimen  habeat  organoruni;  vgl.  S.  99  Nr.  106. 
Kaseler  Statutenbuch  lii.  11,  a.  a.  O.  S,  l.OG.  In  Köln  bezeichnete  man 
ihn  deHhalb  al.s  chori  epiKcopu.n,  Syn.  v.  1260,  c.  9  S.  592.  In  Haiborstadt 
rechnete  man  ihn.  wie  oh  «cheint,  nicht  zu  den  Prälaten,  h.  Brackmann  S.  66. 

•'•  GadcnuH  !  S.  690  Nr.  304  v.  1261;  Köln  1260,  c.  9  S.  591;  BaHel. 
Stat.  Bl.  12  S.  157;  Lübeck,  Stat.  v.   1263,  ÜB.  1  S.  170  Nr.  172. 

'  .Mainz.  Gewohnh.  S.  9f.,  Kasel.  u.  Lübecker  Stat.,  a.  ;i.  O.  Kür 
>peier.  h.   Wnrdtw<-in,  Hub«,  dipl.  IX  S.  211    Nr    40  v.    1477. 


—     204     —  . 

der    den     Scliolaicn    den     vorboroitendcu     rnterricht     zu     orteilen 
Jiatte  ^ 

In  hezu«;  aiil  die  Zahl  der  Prälaten  lieiTschte,  aucli  abgesehen 
von  der  unsicheren  Stellung  des  Propstes  keine  Übereinstimniunc^. 
In  Mainz  z.  B.  i^oalten  nur  Dekan,  Kantor  und  Scholastikus  als 
Prälaten'-.  Dagegen  betrachtete  man  in  Köln  als  solche  den  Dekan. 
Subdekan.  Chorleiter  und  Scholastikus,  zeichnete  aber  auch  den 
Keller,  Kantor  und  die  beiden  Pförtner  vor  den  übrigen  Dom- 
herrn aus*'.  Anderwärts  wurden  der  Kustos  und  der  Thesaurar 
zu  den  Trägern  der  höheren  Amter  gerechnet*. 

Die  Prälaten  wurden  in  der  Regel  vom  Kapitel  gewählt'*. 
Doch  kam  auch  die  Ernennung  durch  den  Bischof  vor.  Dabei 
wirkten  schwerlich  die  alten  Verhältnisse  fort,  sondern  das  Er- 
nennungsrecht beruhte  wohl  ausnahmslos  darauf,  daß  der  Bischof 
die  betreffende  Pfründe  gestiftet  hatte  und  deshalb  d;is  Patronats- 
recht  besaß*'.  Die  Einsetzung  des  Gewählten  war  Sache  des 
Bischofs ". 


^  Mainz.  Gewohnh.  u.  Basel.  Stat.,  a.  d.  aa.  00.,  Remling.  UH.  II 
S.  208  Nr.  102  v.  14B8. 

-  Mainzer  fTewohnh.  S.  3:  Primo  sciendiim  qaod  in  ipsa  eccl.  Moe. 
tenentur  esse  tres  praelati,  sc.  decanus,  scholasticus  et  cantor. 

■*'  Kölner  Statut.  8,4  u.  48,3f.     Lacomblet,  Archiv  II  S.  26  u.  48. 

*  S.  Schneider  S.  101.  In  Chur  1283:  Decanus,  eustos,  cantor  totum- 
quG  capitulum,  Mohr,  C.  d.  II  S.  20  Nr.  19.  t'ber  den  eustos  in  Augsburg. 
Lenze  vS.  C)\. 

'■'  Alexander  III.  für  Eichstätt,  1179:  Nullus  ibi  .  .  preponatur.  nisi  quem 
niaior  pars  Iratruni  et  sanior,  sicut  hactenus  servatum  est,  secunduni  .  . 
canonicani  ecciesic  consuetudinem  providerint  eligendum:  Cölestin  III.  für 
Schwerin  1191:  Liberam  electionem  in  eligendo  decanos,  prepositos  et  ca- 
nonicos  et  liberam  dispositionem  in  colligendis  stipendii.^,  sicut  hactenus 
habuistis  .  .  confirmamus,  Mecklenb.  ÜB.  I  S.  149  Nr.  151.  In  Köln  durfte 
der  KB.  bei  der  AVahl  nicht  einmal  anwesend  sein,  Westf.  l'B.  VI  S.  482 
Nr.  1522:  ebenso  in  Halberstadt,  ÜB.  III  S.  254  Nr.  2134  v.  1324.  Die  Be- 
stätigunfj  der  Wahl  durch  den  KB.  war  in  Hamburg  erforderlich,  Schl.H. 
L.  Reg.  III  S.  374  Nr.  (559,  durch  den  B.  in  Halberstadt,  ÜB.  IV  S.  599 
Nr.  3879,23. 

"  So  in  Speier,  wo  der  B.  den  Kantor  ernannte,  ÜB.  II  S.  59  Nr,  21  u. 
S.  400  Nr.  208:  über  die  Stilung  der  Kantorei  durch  B.  Konrad  Ill.,s.  Bd.  I 
S.  146  Nr.  130  v.  1213.  Auch  in  Bamberg  ist  das  Kantorat  vom  B.  gestiftet, 
1192  Otto  II.,  Looshorn  II,  2  S.  565,  1256  von  neuem,  Loosh.  S.  737.  Eebenso 
in  Osnabrück  1221  von  B.  Adolf,  ÜB.  II  S.  98  Nr.  132:  in  Lübeck  124s 
durch  B.  Albert;  auch  hier  war  es  demgemäß  durch  d.  B.  zu  be.^etzen, 
ÜB.  I  S.  94  Nr.  101:  ebenso  die  Kellnerei  1278  S.  262  Nr.  268. 

■   Halberst  IB.  IV  S.  104  Nr.  2741:  Kemling  II  8.  60  Nr.  21:  Ad  prae- 


—     205     — 

Für  die  äußeren  Geschäfte :  die  Verwaltung  des  stiftisclien 
Besitzes  und  ihre  Beaufsichtigung,  die  Erhebung  der  Gefälle  und 
der  Zehnten,  und  für  die  niederen  Dienste  in  der  Kirche  und  dem 
Kloster  l)edurfte  jedes  Donistift  eine  größere  Anzahl  von  Beamten. 
Denn  nur  zum  Teil  übernahmen  die  Domherren  diese  Geschäfte 
selbst  als  eine  Pflicht,  der  sich  kein  ^litglied  der  Genossenschaft 
entziehen  durfte;  zum  größeren  Teil  wurden  Vikare  und  andere 
Kleriker  damit  betraut.  Die  niederen  Dienste  wiu'den  wohl  auch 
von  Laien  versehen  ^. 

Als  Korporation  handelte  der  Domklerus  im  Kapitel,  der  Ver- 
sammlung der  stimmberechtigten  Mitgheder  des  Domstifts. 

Nach  der  Regel  Chrodegangs  waren  die  Kapitel  tägliche  Zu- 
sammenkünfte, die  vorwiegend  erbaulichen  Charakter  trugen,  zu- 
gleich aber  der  Erledigung  der  notwendigen  Geschäfte  dienten-. 
So  kannte  sie  auch  das  Aachener  Statut  unter  der  Bezeichnung 
der  Kollationen"'.  Zur  erbaulichen  Lektüre  diente  nach  klöster- 
lichem Vorbild  besonders  die  Regel.  Diese  Lesungen  haben  sich 
lange  erhalten.  Ln  Kölner  Domkapitel  war  es  1260  üblich,  daß 
der  Dekan  und  die  Brüder  sich  täglich  nach  Schluß  des  Officium 
pro  defunctis  ins  Kapitelhaus  begaben.  Dort  fand  eine  Lesung 
über  Leben  und  Regel  der  Kleriker  statt;  darauf  wurden  die  Ge- 
schäfte, besonders  die  disziplinaren  Angelegenheiten  erledigt^.     In 


posiluram  canonice  electus  et  per  nos  rite  contirmatus  nee  non  possessio- 
neni  ipsius  quietam  nactus. 

'  Cellerarius,  camerdrius,  magister  oder  procurator»  praesentiaruiii, 
magister  fabricae,  punctator  oder  procurator  communis  usus,  granarius, 
subcustos,  hospitalarius,  infirmarius,  elemosynariusetc,  s.  Hinscliius  II  S.  lOöf., 
109:  Schneider  S.  102 ö'.;  vgl.  auch  die  Eintrilge  des  Baseler  Statutenbuchs 
über  die  verschiedenen  officia,  S.  156tt". ,  die  Lül»ecker  Aufzeichnung  über 
die  Präbenden  u.  ihre  Verwaltung,  ÜB.  1  S.  152  Nr.  160  v.  1263,  u.  Muller, 
D.  Haushalt  des  Utrechter  DK.,  Westd.  Ztsch.  XXII S.  286.  Über  Trier, 
Bastgen  S.  183  tf.,    über  Augsburg,    Leuze  S.  70 ft'.  u.  HSflf. 

-  C.  8   S.  7  f. 

'  C.  123  S.  403:  Ubi  etiam  de  communi  profectu  et  utilitate  ecclesiae 
pertractent. 

*  Vgl.  die  Köln.  Statut,  v.  1260;  c.  :>  l)ezieht  sich  Konrad  wicdorholt 
auf  die  consuetudo  maioris  ecclewiac,  S.  5901'.  Was  in  den  Kapiteln  goscliali, 
ergibt  der  Satz  c.  7  S.  590:  .\nte  omnem  tractatuni  disciplinae  vel  etiam 
praebendae  aiit  cuiuscunque  alterius  negotii,  tabulan  capitularis  lecturaiii 
.  .  audiant  diligenter  .  .  Nee  non  alirjua  lectio  de  regula  et  vita  cloricoruin 
legtttur.  Vgl.  ferner  da«  Statut  v.  1333,  c,  5  S.  432,  u.  v.  1351,  c.  29  S.  46H. 
Auch  in  Lüttich  war  1250  das  tägliche  Kapitel  noch  in  Cbung,  Statut  des 
KL.  Peter,  S.  580ff. :  Canonici  »ingulis  diobus  statim  post  primam  .  .  iiixta 
morem  intront  capiiulum  et  si  ali«|uid    nmorKerit  corrigondmn  vel  Iractan- 


—     206     — 

Mainz  scheinen  regelmäßige  Kapitel,  wenn  auch  schwerlich  an 
jedem  Tage,  noch  im  14.  Jahrhundert  üblich  gewesen  zu  sein\ 
Im  15.  Jahrhundert  hört  man  in  Augsburg  von  Kapiteln  am  Mon- 
tag, Mittwoch  und  Freitag  und  in  Meißen  wenigstens  noch  von 
Wochen kapiteln  an  jedem  Freitag '". 

Es  entsprach  der  Stellung  des  Dekans  im  Stifte,  daß  er  in 
der  Regel  den  Vorsitz  führte".  Er  konnte  je  nach  Befund  seine 
disziplinaren  Verfügungen  im  Chor  oder  im  Kapitel  treffen .  war 
aber  beim  Einschreiten  gegen  Prälaten  stets  an  die  Zustimmung 
des    Kapitels    gebunden^.     Der  erbauliche   Zweck    der  Versamm- 


dum  de  negotiis  ecclesiae,  si  potest  fieri  fiet  statim.  Im  folgenden  werden, 
wegen  schlechten  Besuchs  der  Kapitel  für  die  Geschäfte  am  Montag  u. 
Freitag  2  Spezialkapitel  angeordnet,  zu  denen  alle  erscheinen  müssen.  In 
Lübeck  fand  die  Rechnungslegung  im  Kapitel  statt,  ÜB.  1  S.  175  Nr.  163 
V.  1266  u.  S.  249  Nr.  258  v.  1277. 

^  Die  Mainzer  Gewohnheiten  erwähnen  sie  nicht  eigens.  Heißt  es 
aber:  Decanus  tenetur  corrigere  suos  subditos  tarn  in  choro  quam  in  capi- 
tulo,  S.  4,  so  sind  die  Kapitel  als  regelmäßig  vorkommend  vorausgesetzt. 
Pibenso,  S,  3,  wo  die  Mitwirkung  des  Kapitels  bei  der  Disziplin 
gegen  Prälaten  gefordert  wird,  S.  14,  wo  von  dem  Recht  des  Kapitels, 
den  Dekan  in  Geschäften  der  Kirche  nach  auswärts  zu  senden,  gesprochen 
wird.  Daß  aber  die  Kapitel  nicht  mehr  täglich  abgehalten  wurden,  scheint 
sich  daraus  zu  ergeben,  daß  von  capitula  privata  die  Rede  ist,  zu  denen 
eigens  geladen  werden  mußte,  S.  19.  Sie  wurden  vom  Dekan  berufen,  S.  11. 
Außerordentliche,  vom  Dekan  berufene  Kapitel,  auch  in  Halberstadt,  (JB.  IV 
S.  541  Nr.  3297  v.  1411. 

^  Über  Augsburg,  Leuze  S.  22;  über  Meißen,  Stat.  v.  1498,  C.  d.  Sax. 
reg.  II,  3  S.  309 f.  Nr.  1309.  Sie  sind  die  Kodifikation  der  älteren  Statuten 
u.  Gewohnheiten. 

^  Köln.  Stat.  c.  7  S.  590:  Decanus  et  fratres  ingredientur  domum  capi- 
tuli.  Ist  der  Dekan  abwesend,  so  fällt  das  Kapitel  nicht  aus;  aber  es  wird 
nur  die  tabula  capitularis  verlesen,  S.  591 ;  Mainzer  Gewohnh.  S.  4;  Sixt.  IV. 
für  Speier:  Quod  decanus  .  .  eidem  capitulo  praeesse  ac  celebrationem 
capituli  indicere  et  negotia  dictae  eccclesiae  ad  eum  deducta  in  eodem 
cap.  pruponere  aliaque  capitularia  gerere  et  tractare  debeat,  Würdtwein, 
Subs.  IX  S.  214  Nr.  40. 

•*  Mainz.  Gewohnh.  S.  3:  Licet  decanus  schohistuum  et  cantorem  per 
86  non  posßit  suspendore,  tarnen  propter  eorum  absentiam  assiduam  vel 
etiam  diuturnam  [Capitulum]  id  quod  quondam  cellerarius  potuit  ecclesiae 
requiret  [a  suporiori]  de  capitulo  vel  capitulum  a  superiori  [de  capitulo] 
suspensionem,  nee  capitulum  dobet  denegare,  nee  sine  capitulo  aliquis  po- 
test nee  debet  relegare.  Der  Text  ist  verderbt;  die  eingeklammerten  Stellen 
sind  wahrscheinlich  zu  streichen.  In  Halberstadt  bedurfte  der  Dekan  die 
Zustimmung  des  Kapitels  auch  zum  Einschreiten  gegen  Kapitulare,  Stat.  v. 


—     207     — 

lungeii  scheint  in  der  späteren  Zeit  zurückgetreten  zu  sein  ^ ;  sie 
dienten  nur  noch  der  Erledigung  der  Geschäfte  -.  Machten  es  diese 
notwendig,  so  konnte  der  Dekan  die  anwesenden  Domherren  zu 
außerordenthchen  Kapiteln  laden  ■^. 

Neben  diesen  von  alters  her  üblichen  Versammlungen  kamen 
im  Laufe  des  dreizehnten  Jahrhunderts  die  Generalkapitel  auf.  Sie 
unterschieden  sich  von  jenen  dadurch,  daß  zur  Teilnahme  nicht 
nur  die  residierenden,  sondern  sämtliche  Domherren  verpflichtet 
waren.  Daraus  ergibt  sich  der  Grund  iür  ihre  Einführung.  Sie 
wurden  entweder  eigens  angesagt*,  oder  sie  fanden  ein  paarmal 
im  Jahr  an  ein  für  allemale  bestimmten  Tagen  statt''.  Da  die 
Erledigung  aller  wichtigeren  Geschäfte,  besonders  der  Wahlen  und 


1413  (?),  ÜB.  IV  S.  547  Nr.  3311.  Hier  auch  die  Form  des  Vorgehens, 
über  die  Strafen  im  einzelnen,  Bastgen  S.  205. 

^  Er  wird  nicht  mehr  erwähnt.  Freilich  kann  man  daraus  nicht  ohne 
weiteres  schließen,  daß  die  Verlesung  aus  der  Regel  aufhörte.  In  Köln 
war  sie  1351  wenigstens  noch  Vorschrift,  c.  29  S.  468  .  .  Frequenter  legan- 
tur  tabulae  in  capitulo  .  .  et  aliqua  lectio  de  regula.  Man  kann  vielfach 
lesen,  daß  die  täglichen  Kapitel  durch  die  Konventualmesse  ersetzt  worden 
seien.  Die  Annahme  ist  aber  sicher  unrichtig.  Wie  konnte  das  Meßopfer 
an  die  Stelle  einer  halb  geschäftlichen  Verhandlung  treten?  Selbst  die 
Annahme,  die  Konventualmesse  sei  an  die  Stelle  der  täglichen  Lesung  aus 
der  Regel  getreten,  ist  unhaltbar.  Die  Konventualmesse  ist  ohne  Zweifel 
ursprünglich.  Das  DK.  war  ja  die  Vereinigung  der  amtierenden  Geistlich- 
keit der  Hauptkirche.  Eigens  erwähnt  findet  sie  sich  im  13.  Jahrb.,  s.  d. 
Lütt.  Stat.  V.  1250  S.  580 f.,  Churer  Stat.  v.  1273,  Mohr,^  C.  d.  I  S.  401 
Nr.  270,  also  zu  einer  Zeit,  in  der  man  die  Lesung  im  Kapitel  als  üblich 
annehmen  muß. 

-  Meißener  Statuten  v.  1498,  a.a.O.:    Ad  tractandum  ecclesiae  negotia. 

'  Vgl.  die  Cap.  privata  der  Mainzer  Gewohnheiten,  S.  206  Anm.  1. 
Halberst.  Stat.  v.  1425,  ÜB.  IV  S.  627  Nr.  3428:  Quotiescunque  opus  fuerit. 
Lübeck  1336:  Habito  capituli  nostri  super  hoc  specialiter  in  certo  termino 
congregati  consilio  et  consensu,  ÜB.  I  S.  782  Nr.  617. 

*  Vgl.  z.  B.  Bremer  Stat.  v.  1230,  ÜB.  I  S.  179  Nr.  155:  Für  Wahlen 
wird,  sicut  solitum  est  vel  ins  requirit,  absentibus  et  presontibus  ein  Kapitel 
angeHagt.  Romling,  ÜB.  I  S.  258  Nr.  270  v  1254:  Capitulo  generali  in- 
dicto;  ebenso  S.  366  Nr.  402  v.  1281,  S.  343  Nr.  379  v.  1276:  Capitulo  com- 
muni  ad  diem  eundem  indicto.     Meißener  Stat.  v.  1498  S.  310. 

**  In  Lüttich  fand  seit  1250  am  Tag  nach  St.  Lambert  ein  (leneral- 
kapitel  «tatt:  auf  doniHolbon  wurden  die  Statuten  vorlesen,  roformontur 
xpiritualia,  et  de  cenHurin  Heu  obedientiis  ot  do  corum  valorc;  diligens  com- 
patatio  audiatur,  Stat.  v.  1250  S.  583.  In  Mainz  waren  im  14.  Jahrhundort 
4  Generalkapitel  üblich,  an  der  Vigil  von  Maria  Geburt,  von  Thomas,  von 
Simon  Judii  u,  am  Mittwoch  der  Charwoche,  Mainz.  Gowohnh.  S.  20.  In 
Speier    gl«Mf;lif;ill«  4.    Kopialbuch    S.  198;    obonsoviele    in    Hiilborsliidf ,    wo 


—     20s     _ 

der  Verinögensvorwaltiing  aiit"  si<*  überging  \  so  drückten  sie  die 
Bedeutung  der  ordentlichen  Kapitel  herab"-;  die  Folge  war.  daß 
diese  seltener,  da  und  dort  wohl  nur  auf  besondere  Berufung  ge- 
halten wurden.  AViderspruch  gegen  die  Beschlüsse  der  General- 
kapitel war  un/uliissig"'.  Man  bezeichnete  sie  deshalb  als  pereni})- 
torische  oder  ..mächtige"  Kapitel^. 

Daß  die  Domkapitel  zu  selbständigen  Korporationen  wurden, 
lockerte  ihr  Verhältnis  zu  den  Bischöfen.  An  und  für  sich  war 
der  Bischof  als  der  erste  Geistliche  au  der  Domkirche  Mitglied. 
Er  hatte  also  das  Recht  an  allen  Versamnduugen  Anteil  zu  nehmen 
und  mitzustimmen  ^  Grundsätzlich  ist  das  auch  nie  bestritten 
worden ;  aber  tatsächlich  emanzipierte  sich  das  Kapitel  je  länger 
je  mehr  von  der  bischöflichen  Leitung**.    Die  Teilnahme  des  Bischofs 

aber  1425  die  Zahl  auf  die  Hälfte  beschränkt  wurde,  Brackmann  S.  72f. 
In  Meißen  hielt  man  anfangs  einmal,  dann  zweimal  im  Jahr  GK.,  v.  Brunn 
S.  8Gf.  In  Hilde.^heim  wurde  1289  der  Freitag  vor  Johannis  als  Tag  fest- 
gesetzt, ÜB.  in  S.  430  Nr.  836.  Im  14.  .Jahrhundert  kamen  GK.  im  Advent 
u.  in  den  Fasten  hinzu,  Maring  S.  88. 

^  Nach  den  Bremer  Stat.  v.  1230  gehörten  vor  das  GK.  Wahlen,  Eman- 
zipationen, Kauf,  Verkauf  u.  Tausch  von  Gütern,  ÜB.  I  S.  179  Nr.  155. 
Über  Hildesheim,  s.  Maring  S.  101  f,  105 tf. 

-  Diese  Tatsache  wird  durch  die  Zahlen  für  Halberstadt,  die  Brack- 
mann gesammelt  hat,  anschaulich  gemacht;  er  zählt  für  1258 — 1425  180 
Urkunden  von  Generalkapiteln  gegen  20  von  gewöhnlichen. 

•'  Mainz.  Stat.  S.  19:  In  quibua  si  quis  praelatorum  vel  canoui- 
corum  absens  fuerit,  tractatibus  tractatis  nullatenus  sub  privationis  poena 
opponat. 

^  Würzburg  1086:  Yn  eynem  mechtigen  capitel  daz  man  nennet  zcu 
latine  peremptorium,  M.B.  45  S.  471  Nr.  316. 

'  Aus  dem  13.  Jahrh.  lassen  sich  zahlreiche  Beispiele  dafür  anführen, 
daß  der  Bischof  bei  der  Beratung  des  Kapitels  anwesend  ist.  So  erneuert 
z.  B.  Dietrich  von  Trier  1215  die  gemeinsame  Mahlzeit  in  presentia  maioris 
prepositi,  decani  et  totius  capituli  de  ipsorum  consilio,  studio  et  tractatu. 
Günther,  C.  d.  11  S.  114  Nr.  28.  Heinrich  von  Speier  trittt  1259  eine  Be- 
stimmun tj  in  capitulo  Spirensi  communicato  consilio  capituli,  Remling  1 
S.  280  Nr.  309.  In  Lübeck  ist  in  einer  Anzahl  von  Fällen  bemerkt:  epis- 
copo  presente  fuit  determinatum  oder  dgl.  1262,  ÜB.  I  S.  173  Nr.  163;  1277, 
S.  249  Nr.  258;  1294,  S.  364  Nr.  334  u.  ö.  Das  kam  aber  auch  noch  im 
14.  u.  15.  Jahrhundert  vor:  1357  in  Halberstadt,  ÜB.  III  S.  578  Nr.  2490 ; 
hier  bej^innen  noch  die  Statuten  v.  1413  (?):  Episcopus  Halb.,  si  in  capi- 
tulo est  i)re8ons,  etc.  Das  Stimmrecht  des  B.  ist  erwähnt  im  Prozeß 
Ludolfs  v.  Sladen  gegen  das  Halberst.  DK.  Er  verlangte  primam  vocem 
in  capitulo  post  episcopum,  ÜB.  II  S.  226  Nr.  999  v.  1259. 

"  Brackmann  läßt  in  Haiherstadt  das  Kapitel  erst  seit  1325  seine 
eigenen  .\ngelegenheiten    für   sich   beraten   unter  Ausschluß    des    Bischofs 


—     209     — 

an  den  Sitzungen  wui'de  zur  Ausnahme;  damit  verzichtete  er  auf 
die  direkte  Einwirkung  auf  die  Vermögensverwaltung  und  die 
Wahlen  oder  wurde  diese  ihm  versagt.  Die  Entwickelung  scheint 
gerade  an  diesem  Punkt  ungleichmäßig  gewesen  zu  sein.  Noch 
im  Anfang  des  vierzehnten  Jahrhunderts  bemerkt  Burkhard  von 
Magdeburg,  es  gebe  keine  Regel  darüber,  ob  der  Bischof  den  Ver- 
handlungen und  Wahlen  des  Kapitels  anwohnen  dürfe,  und  wenn 
ja,  ob  als  Bischof  oder  als  Kanonikus,  die  Gewohnheiten  seien  sehr 
verschieden  \  Aber  das  Ende  war  überall,  daß  der  Bischof  aus 
dem  Kapitel  schied.  Manchenorts  war  der  Ausschluß  so  voll- 
ständig, daß  er  nur  erscheinen  durfte,  wenn  er  eigens  geladen  war  ^ 
Um  jedes  eigenmächtige  Eingreifen  abzuschneiden,  bestimmte  man 
auch  wohl,  daß,  wenn  er  erschien,  er  an  den  Bat  der  Kapitulare 
gebunden  sei^. 

So  wurden  die  Domkapitel  je  länger  je  mehr  dem  Bischof 
gegenüber  selbständig.  Man  kann  ihre  wachsende  Unabhängigkeit 
an  der  Art  und  Weise  ermessen  wie  ihre  Statuten  entstanden.  Die 
ältesten  sind  von  den  Trägern  der  kirchlichen  oder  staatlichen  Ge- 
walt für  sie  festgesetzt:  die  Metzer  Statuten  erließ  Chrodegang 
ki-aft  seines  Rechts  als  Diözesanbischof,  die  Abfassung  der  Aachener 
Regel  ordnete  Ludwig  d..  Fr.  als  König  an.  Das  letztere  war  durch 
die   kirchliche  Entwickelung    seit   dem  elften   Jahrhundert   ausge- 


S.  75.  Das  wäre  ungewölmlich  spät.  Denn  aus  Westf.  ÜB.  VI  S.  55  Nr.  207 
folgt,  daß  in  Minden  schon  hundert  Jahre  vorher  Kapitel  unter  dem  Vor- 
sitz des  Dekans  stattfanden,  S.  56:  Post  trinam  monitionem  decani  vel  ali- 
cuius  canonici  in  capitulo  factaai.  In  derselben  Zeit  kennen  Bremen,  ÜB.  I 
S.  179  Nr.  155  v.  1230,  Worms,  Baur,  Hess.  Urk.  11  S.  72  Nr.  64  v.  1229, 
u.  Meißen,  C.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.  148  Nr.  183  um  1256,  S  152  Nr.  189  v. 
1260,  S.  155  Nr.  193  v.  1263,  Straßburg,  ÜB.  II  S.  39  Nr.  60  v.  1277, 
Augsburg,  8.  Leuze  S.  80f.,  Kapitel  ohne  den  Bischof.  In  Würzburg  fanden 
schon  vor  der  Mitte  des  12.  Jahrh.'s  Konvente  der  Domherren  statt,  in 
denen  über  Verwaltungssachen  beschlossen  wurde,  damals  unter  Leitung 
des  Propstes,  M.B.  XXX VII  S.  56  Nr.  90  v.  1140.  Schon  das  macht  gegen 
Brackmanns  Ansatz  bedenklich.  Dazu  kommt,  daß  die  ältesten  Statuten 
des  Halberstädtor  Domstifts  de  communi  consilio  capituli  verfaßt  bind,  ohne 
daß  dei  B.  Erwähnung  geschieht,  ÜB.  1  S.  407  Nr.  456 f.  Man  wird  seine 
Anwesenheit  für  ausgeschlossen  zu  halten  haben.  Sie  stammen  aber  aus 
dem  ersten  .Jahrzehnt  des  13.  Jahrh.'s.    Brackmanns  Ansatz  ist  also  zu  spät. 

»  C.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.  281  Nr.  348,  Entscheidung  für  Meißen,  1308—1311. 

*  Ebenda;  vgl.  Wilhelm  v.  Utrecht  1297:  Nobis  ad  capituluni  per 
•Otdem  vocatis,  Hartzh.  IV  S.  23.  Dagegen  war  in  Hildesheim  der  Bischof 
bis  1831   faMt  immer  auf  den  Generalkapiteln  zugegen,  Maring  S.   120. 

'  Halberst.  Stat.  v.  1413  (V),  ÜB.  IV  S.  540  Nr.  3311:  De  illoruiu  con- 
silio dcbet  omnia  rite  porficere. 

H  aaok  ,  KircheDgeacbicbte.    V.  14 


—     210     — 

schlössen.  Dagegen  wurde  das  Reclit  der  Bischöfe,  verpflichtende 
Festsetzungen  für  das  Leben  des  Domklerus  zu  treffen,  nie  be- 
stritten. Es  folgte  aus  ihrer  Diözesangewalt.  Und  oft  genug  haben 
die  Bischöfe  von  diesem  Rechte  Gebrauch  gemacht^.  Trotzdem 
bedeutete  es  schließlich  nicht  mehr  viel.  Denn  das  Leben  in  den 
Domstiftern  war  viel  weniger  durch  einzelne  geschriebene  Bestim- 
mungen geregelt  als  durch  die  Gewohnheiten,  die  sich  auf  Grund 
der  alten  Statuten  bildeten  ^  Auf  sie  wurden  die  neu  aufgenommenen 
Mitglieder  verpflichtet*,  ihre  Beobachtung  wurde  auch  von  den 
Bischöfen  gefordert*  und  sie  wurde  gesichert  indem  man  einzelne 
Gewohnheiten,  sei  es  durch  den  Papst,  sei  es  durch  den  Bischof 
bestätigen  ließ^.  Bei  Aufstellung  neuer  Satzungen  kam  es  all- 
mählich dazu,  daß  die  Bischöfe  nur  auf  den  Wunsch,  dann  auf 
den  Antrag  und  mit  Zustimmung  der  Kapitel  handelten®.    Schließ- 


*  Beispiele  sind  die  Reformbestimmungen  Wilhelms  v.  Utrecht  1297, 
Hartzh,  IV  S.  23,  Ludolfs  v.  Minden,  1299  auf  einer  Synode  erlassen, 
Westf.  ÜB.  VI  S.  524  Nr.  1635,  Friedrichs  v.  Köln  1400,  Haitzh.  IV  S.  548ff. 
Ebenso  konnten  natürlich  auch  päpstliche  Bevollmächtigte  Statuten  er- 
lassen; das  geschah  ebenfalls  in  Minden,  S.  55  Nr.  207. 

-  Otto  V.  Freising,  Meichelb.  1,1  S,  339:  Antiquae  et  rationabiles 
ecclesiae  vestrae  consuetudines,  quae  ut  dicitur  legem  imitantur;  vgl.  Rem- 
ling  I  S.  221  Nr.  226  v.  1241  u.  S.  228  Nr.  239  v.  1244. 

3  Vgl.  oben  S.  198  Anm.  4. 

■•  Vgl.  die  unten  zu  erwähnenden  Eide   und    die  Wahlkapitulationen. 

^  Vgl  die  eben  angef.  Urk.  Ottos  v.  Freising  u.  eine  solche  Gregors  X. 
für  Chur,  in  der  er  ebenfalls  alten  Brauch  —  de  antiqua  consuetudine  ob- 
servatum  —  bestätigt,  Mohr,  C.  d.  I  S.  390  Nr.  261. 

*  Beispiele:  Das  Würzb.  DK.  beantragte  1163  die  Einführung  des 
Gnadenjahres  wie  in  Mainz.  B,  Heinrich  gewährte  sie  communi  omnium 
accedente  voto,  M.B.  XXXVII  S.  81  Nr.  105.  Ebenso  erläßt  1219  Sieg- 
fried III.  V.  Augsburg  totius  eonsensu  capituli,  M.B.  XXXIII,!  S.  57  Nr.  57,  u. 
1247  Konrad  v.  Köln  Verordnungen  über  die  erledigten  Prälaturen  de  eonsensu 
capituli  nostri,  Cardauns  S.  157  Nr.  6,  1252  Heinrich  v.  Eichstätt  Statuten 
gemeinsam  mit  4  vom  DK.  gewählten  Domherren,  Reg.  v.  Eichst.  II  S.  19 
Nr.  506,  1273  Konrad  II.  von  Chur  Statuten  ex  comj)romis80  a  tote  capi- 
tulo  in  nos  et  .  .  decanum,  custodem  etc.,  Mohr,  C.  d.  I  S.  400  Nr.  270, 
1293  der  B.  v.  Paderborn  Statuten  de  communi  consilio  et  eonsensu  capi- 
tuli, Wöstf.  ÜB.  IV.B  S.  1028  Nr.  2265,  1363  B.  Ludwig  v.  Halberstadt  de 
consilio  et  assensu  .  .  totiua  capituli,  ÜB.  IV  S.  23  Nr.  2639,  1423  Kaban 
V,  Speier  de  consilio,  assensu  et  expresaa  voluntate  capituli,  ÜB.  II  S.  134 
Nr.  69.  Der  Wechsel  im  Ton  von  1163 — 1423  scheint  mir  unverkennbar. 
Umgekehrt  erläßt  1247  das  DK.  in  Speier  talia  inter  se  unanimiter  et  con- 
corditer  statuta,  die  der  B.  bestätigt,  ÜB.  I  S.  236  Nr.  251,  beschließt  das 
DK.  in  Worms  de  eonsensu  episcopi,  1253  Baur,  Hess.  Urk.  II  S.  117  Nr.  122; 
ebenso  Eichst&tt  1296,  Reg.  II  S.  71  Nr.  786,  u.  Augsburg,   M.B.  XXXIII,1 


—     211     — 

lieh  gingen  diese  ganz  selbständig  vor  ^.  Für  solche  Statuten,  die 
nur  das  Recht  des  Kapitels  und  der  Kanoniker  betrafen,  galt  ihnen 
die  Zustimmung  des  Bischofs  nicht  mehr  als  erforderhch.  Sie  be- 
trachteten sie  nur  dann  als  notwendig,  wenn  Kapitelsbeschlüsse 
die  Rechte  des  Bischofs  und  die  allgemeinen  Diözesanverhältnisse 
berührten  ■•^.  Die  auf  diese  Weise  entstandenen  Gewohnheiten  kodi- 
fizierten die  Kapitel  als  das  Recht  des  Stiftest  Es  kam,  wie  man 
sieht,  unter  recht  geringer  Beteihgung  des  Diözesanbischofs  zu- 
stande, aber  er  galt  als  zur  Beobachtung  desselben  verpflichtet. 

Während  auf  diese  Weise  die  aktive  Teilnahme  der  Bischöfe 
an  der  Verwaltung  der  Domstifter  zum  großen  Teil  ausgeschaltet 
wurde,  erlangten  die  Kapitel  nach  und  nach  ein  Recht  auf  Be- 
teihgung an  der  Regierung  der  Diözese. 

Den  Ausgangspunkt  hierfür  bildete  die  alte  Rechtsanschauung, 
daß  der  Bischof  bei  seinem  Handeln  an  den  Rat  und  die  Zu- 
stimmung seines  Klerus  gebunden  sei*.  Noch  im  zwölften  Jahr- 
hundert wurde  demgemäß  verfahren;  besonders  schienen  Rechts- 
geschäfte nur  dann  gesichert,  wenn  sie  unter  Zustimmung  des 
Klerus  oder    der  Kirche    vollzogen  wurden^.     Aber    nachdem  seit 


S.  376  Nr.  301,  u.  bestätigt  der  B.  Otto  v.  Hildesheim  1269  das  Statut  v. 
1268,  ÜB.  III  S.  112  Nr.  224,  oder  bestätigt  der  Papst,  was  das  DK.  dili- 
genti  deliberatione  praebabita  de  consensu  episcopi  ac  praepositi  comrau- 
niter  festgesetzt  hat;  so  in  Chur  1272,  Mohr,  C.  d.  I  S.  392  Nr.  262,  vgl. 
Nr.  264. 

»  So  in  Würzburg  1140,  M.B.  XXXVII  S.  56  Nr.  90?  in  Speier  1220, 
ÜB.  I  S.  162  Nr.  144;  in  Regensburg  seit  alter  Zeit,  Ried  I  S.  862  Nr.  379 
um  1229;  über  Hildesheim,  s.  Maring  S.  122. 

'  Formulierung  Burchards  v.  Magdeburg,  C.  d.  Sax.  reg.  11,1  S.  282 
Nr.  348  um  1310. 

'  So  sind  die  Mainzer  Gewohnheiten  entstanden,  S.  3:  Haec  sunt  iura 
et  consuetudines  transcopiata  (?  tranascripta)  et  copiata  ex  registris  quon- 
dam  dominorum  decanorum  ecclesiae  Moguntinensis,  Ks  ist  eine  Ausnahme, 
daß  in  Trier  der  EB.  noch  1451  die  Statuten  festsetzte,  Bastgon  S.  195  u,  197. 

*  Sie  geht  in  die  alte  Kirche  zurück,  war  aber  im  MA.  anerkannt, 
•.Grat.  Docr.  II,  12, 2,  51f.  (Vermögensverwaltung);  11,15,7,6  (Gerichts- 
barkeit); 1,24,6  (Aufnahme  in  den  Klerus). 

*  BeiMpiele:  Reinhard  v.  Halberstadt  1108:  cum  consensu  et  consilio 
cleri  et  populi,  ÜB.  I  S.  91  Nr.  130.  Rudolf  v.  Halborstadt  1145:  coram 
«acro  clero  et  omni  populo,  S.  176  Nr.  207;  vgl.  208,  214.  Kmbrich  von 
Wflrzburg  1128:  consilio  et  conBonau  ecclesiae,  Ussormann  S.  31  Nr.  30. 
Gebhard  v.  Würzburg  1156:  cui  cleru«  noster  ot  universa  occlosia  nostra 
fere  interfuit,  S.  .'i9  Nr.  40.  Adalgot  v.  Magdeburg  1 108:  conHilio  ot  auxilio, 
C.  d.  Anh.  I  S.  136  Nr.  171.  Konrad  v.  Magdeburg  1136:  c.uni  consilio  rt 
connensu  cleri  et  comitum  Rod.  et  Bornh.  ccterorumquo  laicorum    tain  no- 

14* 


—     212     — 

der  Mitte  dieses  Jahrhunderts  bei  der  Bischofswahl  das  Domkapitel 
an  die  Stelle  des  Klerus  getreten  war\  war  es  nur  ein  Schritt 
weiter  auf  dem  dadurch  eingeschlagenen  Weg,  daß  diese  Ver- 
schiebung sich  etwas  später  bei  dem  Zustimmungsrecht  zu  bischöf- 
lichen Regierungshandlungen  wiederholte.  Im  Laufe  des  dreizehnten 
Jahrhunderts  setzte  es  sich  überall  durch,  daß  der  Konsens,  nicht 
mehr  vom  Klerus,  sondern  vom  Domkapitel  erteilt  wurde.  Die 
Bewegung  kam  hier  früher,  dort  später  zum  Ziel-,  sie  wurde  hier 
dadurch  erleichtert,  daß  eine  Zeitlang  die  früheren  Konsensbe- 
rechtigten neben  dem  Kapitel  als  Zeugen  fungierten '',  dort  dadurch, 
daß  an  Stelle  des  Klerus  zunächst  die  Prioren  desselben  traten*, 
der  Ausgang  war  doch  überall  gleich:  nicht  mehr  der  Klerus, 
sondern   das  Domkapitel   stand  mithandelnd   neben   dem  Bischof^. 


bilium    quam   ministerialium,    qui    presentes    erant,    Gesta  ae.  Magdeb.  27 
Scr.  IV  S.  415. 

1  Vgl.  Bd.  IV  S.  730  u.  766. 

*  Hermann  v.  Hildesheim  bandelt  1163  communicato  fratrnm  nostro- 
rum  consilio,  sententia  quoque  ecclesiastica,  id  nobis  Heere,  adiudicante, 
ÜB.  I  S.  319  Nr.  334.  B.  Adelog  1180  consensu  ac  voluntate  fratrum 
nostrorum  universorum  videlicet  maioris  ecclesie  canonicorum,  S.  384 
Nr.  396.  In  Halberstadt  gebraucht  B.  Gero  1165  noch  die  Formel  consilio 
ecclesie  et  ministerialium,  ÜB.  I  S.  231  Nr.  268;  sein  Gep^enbischof  Ulrich 
sagt  1150  annuentibua  fratribus,  S.  196  Nr.  229,  1179  cum  consensu  et 
beneplacito  fratrum  nostr.,  maioris  ecclesie  canonicorum,  S.  256  Nr.  286; 
Wichmann  v.  Magdeburg  bezieht  sich  1182  auf  promissio  et  voluntas  con- 
ventus,  V.  Heinemann,  Albrecht  d.  B.  S.  485  Nr.  51,  wofür  in  der  ent- 
sprechenden Urk.  Friedrichs  II.  consensus  capituli  gesagt  ist,  Mgdb.  Reg.  I 
Nr.  1653.  In  Würzburg  scheint  die  Formel  consensu  capituli  nicht  vor 
1200  vorzukommen,  vgl.  M.B.  XXXVII  S.  175  Nr.  172  B.  v.  1207  u.  Ussermann 
S.  56 f.  Nr.  60 f.  v.  1231  u.  1232.  In  Worms  heißt  es  1213  prelatorum 
nostrorum  et  aliorum  prudentum  consilio,  Baur,  Hess.  Urk.  II  S.  48  Nr.  36, 
ähnlich  in  Paderborn  1266  capituli  et  aliorum  discretorura  accedente  con- 
silio et  consensu,  Westf.  ÜB.  1V,3  S.  535  Nr.  1068;  dagegen  in  Mainz  1219 
de  consilio  et  consensu  maioris  ecclesie.  Über  Trier,  s,  Bastpon  S.  245 fl*.; 
über  Augsburg,  Leuze  S.  101  f.;  über  Magdeburg,  Schum  in  d.  Hist.  Auf- 
sätzen f.  Waitz  S.  406  ff. 

^  Bemerkung  von  Brackmann  in  bezug  auf  Halberstadt  S.  118;  sie  ist 
richtig,  obgleich  B.'s  Belege  mir  nicht  alle  brauchbar  scheinen. 

^  Würzburg  1168  bei  der  Bestätij?ung  des  Archidiakonats  für  St.  Maria 
in  Ansbach:  Communicato  priorura  eccl.  Wirzb.  consilio  et  consensu,  Usser- 
mann S.  49  Nr.  51;  ebenso  1270,  M.B.  XXXVII  S.  97  Nr.  114.  Eine  ähn- 
liche Formel  in  Mainz  1212:  Presentibus  prioribus,  prelatis  et  quam  pluri- 
bu8  canonicis  Mog.,  Baur  S.  46  Nr.  35. 

*  Mangelnde  Zustimmung  des  Kap.  bedrohte  die  Rechtsgiltigkeit  bischöfl. 
Akte,  s.  d.  Urk.  Konrads  v.Mgdb.  v.  25.  Jan.  1268,  Mgdb.  Reg.  II  S.  750  Nr.  1740. 


—     213     — 

Es  ist  klar,  daß  durch  die  Änderung  des  alten  Rechts  die 
Bedeutung  des  Diözesanklerus  herabgedrückt,  die  des  Domkapitels 
gehoben  wurde.  Dabei  ist  beachtenswert,  daß,  wie  der  Übergang 
des  Wahlrechts  an  die  Kapitel  im  wesenthchen  durch  die  päpst- 
liche Autorität  herbeigeführt  worden  war,  so  auch  die  neue  Rechts- 
bildung in  bezug  auf  das  Konsensrecht  durch  die  päpstliche 
Gesetzgebung  gefördert  wurde.  Diese  stützte  sich  auf  die  Rechte 
des  altkirchlichen  Presbj-teriums :  die  Gleichsetzung  von  Kapitel 
und  Presbyterium  galt  ihr  als  feststehend^.  Doch  kommt,  wie 
mich  dünkt,  noch  ein  weiteres  Moment  in  Betracht.  Der  Diözesan- 
klerus bildete  längst  keine  einheitliche  und  gleichartige  Größe 
mehr,  an  deren  Spitze  der  Bischof  als  ihr  vornehmstes  Glied  stand. 
Er  war  in  eine  große  Anzahl  von  Korporationen  und  Amtern  zer- 
splittert. Die  Interessen  der  Kollegiatstifter,  der  Archidiakone 
und  der  Inhaber  der  Pfarreien  aber  fielen  nicht  einfach  mit  denen 
der  Diözese  zusammen.  Sie  hatten  ein  großes  Maß  von  Selbst- 
ständigkeit auch  dem  Bischof  gegenüber;  besonders  vermögensrecht- 
lich waren  sie  von  ihm  unabhängig.  Die  unvermeidliche  Folge 
war,  daß  auch  er  vom  Klerus  unabhängiger  wurde  als  ursprüng- 
lich. Denn  die  Lockerung  der  Beziehungen  macht  sich  stets  nach 
beiden  Seiten  hin  bemerkHch.  Dagegen  vollzog  sich  diese 
Lösung  beim  Domkapitel  nicht,  obgleich  es  ebenfalls  zu  einer 
selbständigen  Korporation  erwuchs.  Der  Bischof  als  Leiter  der 
bischöfhchen  Kirche  und  das  Kapitel  als  der  Klerus  derselben 
waren  nicht  zu  trennen.  Auch  die  Ausscheidung  von  Kapitelsgut 
und  Bischofsgut  stebt  der  Abtrennung  des  Eigentums  der  Pfarreien 
und  der  Kollegiatstifter  vom  Kirchengut  überhaupt  nicht  gleich. 
Die  Änderung  des  Konsensrechtes  entsprach  demnach  der  Ver- 
schiebung der  tatsächlichen  Verhältnisse;  wie  hätte  sie  sich 
auch  sonst  ohne  Widerspruch  vollziehen  und  dauernd  behaupten 
können^? 

War  es  seit  der   Mitte    des    dreizehnten    Jahrhunderts    aner- 


*  Bezeichnend  hierfür  sind  die  Dekretalen  Gregors  IX.  Der  erste  Satz, 
der  in  den  10.  Titel  des  .3.  IJch«.  (De  his  quae  fiunt  a  praelato  sine  oon- 
gensu  capitulij  aufj^cnommen  ist,  stammt  aus  den  s.^.  Statuta  ecclesiao  an- 
tiqua,  c.  32.  Er  lautet:  Irrita  erit  donatio  episcoporum  vol  venditio  vel 
commutatio  rei  eccl.  absque  conniventia  et  subscriptiono  clericorum.  Kr 
erhält  bei  Gregor  IX.  <lie  Cberschrift:  Non  tenet  alienatio  rei  eccl.  absqiio 
approbatione  capituli. 

•  Doch  hat  «ich  die  Erinnerung  an  die  Irilheren  Zustände  natürlich 
lange  erhalten.  In  Würzb.  erschien  noch  1.S52  die  Featsotzung  notwendig, 
daß  nur  die  Domherren,  nicht  die  iMitgliedor  der  Würzb.  Stifter  üborliiiupt 
da«  Generalkapitcl  bildeten,  M  H.  XMI  S.  22  Nr.  10. 


—     214     — 

kjiiuites  Recht,  daß  der  Bischof  mit  Rat  und  Zustimmung  seines 
Kapitels  zu  handehi  habe,  so  gab  es  doch  für  die  Anwendung 
dieser  elastischen  Rechtsregel  keine  festen,  allgemeingiltigen  Be- 
stimmungen. Die  kanonistische  Wissenschaft  bemühte  sich,  die 
Lücke  auszufüllen.  Doch  können  wir  darüber  hinwegsehen.  Denn 
unabhängig  von  ihren  Regeln  bildete  sich  in  Deutschland  für  eine 
Reihe  der  wichtigeren  Fälle  eine  überall  anerkannte  Rechtsgewohn- 
heit. Danach  galt  die  Zustimmung  des  Domkai)itels  als  unerläß- 
lich bei  allen  Handlungen  der  bischöflichen  Vermögensverwaltung, 
durch  die  der  Bestand  des  Kirchenguts  dauernd  geändert  wurde. 
Dazu  rechnete  man  die  Veräußerung,  V^erleihung  und  Verpfändung 
kirchlichen  Besitzes^,  sowie  die  Aufnahme  von  Anleihen -.    Sodann 

^  Das  gemeine  Recht  hat  sehr  bestimmte  Festsetzungen;  vgl.  z.  ß. 
Greg.  IX.  Decret.  111,  10,1.  In  Deutschland  wird  das  Konsensrecht  des 
Kapitels  bei  Besitzveränderun^en  seit  der  zweiten  Hälfte  des  12.  Jiirh.s 
ausdrücklich  anerkannt;  zuerst  in  Hildesheim,  wo  unter  Bischof  Adelog 
1169 — 1190  bestimmt  wird,  daß  Verleihungen,  Verpfändungen  und  Ver- 
äußerungen non  sine  consilio  fratrum  geschehen  dürfen.  Chr.  Hild.  23 
Scr.  VII  S.  457.  Im  J.  1209  erklärt  das  DK.  von  Minden  eine  Schenkung 
des  B.  für  ungiltig,  da  sie  ohne  Zustimmung  des  Kapitels  erfolgt  sei, 
Westi.  ÜB.  VI  S.  13  Nr.  39.  Allgemein  anerkannt  wurde  das  Konsens- 
recht durch  den  Rechtsspruch  Heinrichs  VII.  v.  1222,  der  consilium  et 
assensum  chori  atque  ministerialium  fordert,  C.I.  II  S.  391  Nr.  277;  vgl. 
auch  S.  443  Nr.  333  v.  1240;  III  S.  119  Nr.  123  v.  1277.  Entsprechend 
bei  den  Abteien,  11  S.  397  Nr.  282;  S.  476  Nr.  374.  Demgemäß  stimmen 
Propst  und  Kapitel  einer  Schenkung  des  EB.  Gerhard  v.  Mainz  zu,  ex  quo 
consensu  dicta  donatio  sortita  est  debitam  firmitatem;  vgl.  ferner  Köln. 
Syn.  um  1280  c.  12  S.  667  und  die  Zusagen  Erichs  v.  Magdeburg  v.  1291, 
Magdcb.  Reg.  III  S.  273  Nr.  719  u.  Gebhards  v.  Merseburg  v.  1327,  ÜB.  I 
S.  648  Nr.  789.  An  Stelle  der  Zustimmung  des  Kapitels  trat  wohl  auch 
die  der  Majorität,  Urk.  Friedrichs  von  Chur  1288:  Cum  assensu  et  consilio 
maioris  et  sanioris  partis  capituli  nostri,  Mohr  II  S.  51  Nr.  41.  Neben 
der  Zustimmung  des  Kapitels  wird  noch  im  14.  Jahrhundert  auch  der  Rat 
der  Vasallen  erwähnt,  s.  ÜB.  v.  Merseburg  I  S.  687   Nr.  835  v.  1330. 

^  Reichsrechtlich  seit  1184,18.425:  Fürstenspruch  quod  nullus  yiin- 
ceps  eccles.  tenetur  solvere  dobita  predecessoris  sui,  que  non  per  consensum 
imporatorie  maiestatis  et  con&ilium  capituli  sui  mutuo  nccepit.  Allein  tat- 
sächlich war  die  zweite  Bedingung  ebenso  undurchführbar  wie  die  erste; 
die  Domherren  mußten  ihre  Beobachtung  den  Bischöfen  abnötigen.  Dem- 
gemäß verpflichteten  sie  Sigfrid  III.  v.  Mainz,  keine  Schuld  in  Italien  ohne 
ihre  Zustimmung  aufzunehmen,  Gudcn.  I  S.  525  Nr.  209  v.  1283.  Das  DK. 
von  Haiborstadt  erlangte  1261  von  B.  Volrad  die  Anerkennung,  daß  er 
kein  mutuum  magnum  ohne  Einwilligung  und  Zustimmung  des  DKs.  auf- 
nehmen dürfe,  ÜB.  II  S.  246  Nr.  1026.  Berthold  II.  von  Chur  nahm  1296 
ein  Anlehen  auf,  ohne  die  Zustimmung    des   Kapitals    zu    erwähnen;    aber 


—     215     — 

war  die  ZustimmuDg  nötig  bei  Verfügungen  des  Bischofs,  durch 
welche  die  Zahl  der  selbständigen  Kirchen  vermindert  wurde,  also 
besonders  bei  der  Inkorporation  von  Pfarreien  in  Klöster  und 
Stifter^.  Es  war  inkonsequent,  daß  sich  in  bezug  auf  Teilung, 
Vereinigung  und  Neugründung  von  Pfarreien  ein  Gewohnheitsrecht 
nicht  bildete;  hier  handelten  die  Bischöfe ■  bald  mit,  bald  ohne  Zu- 
stimmung des  Kapitels-.  Auch  bei  der  Erhebung  kirchlicher  Sub- 
sidien  und  Steuern  war  sein  Konsensrecht  nicht  unbedingt  aner- 
kannt ^      Und    ganz    unsicher    blieb,    für    welche    Maßregeln    der 


unter  den  Zeugen  war  ein  Kanonikus,  Mohr  II  S.  93  Nr.  72.  Dagegen  ließ 
sich  Gerlach  von  Mainz  1356  die  Aufnahme  einer  Anleihe  von  seinem  DK. 
gestatten,  Nass.  ÜB.  1,  3  S.  304  Nr.  2834. 

^  Das  gemeine  Recht  fordert  die  Zustimmung  des  Kapitels,  s.  Greg.  IX. 
Decr.  III,  10,  8.  Entsprechend  Mainz  1233  c.  28  S.  139;  Mainz  1239  (=  1261 
c.  16  S.  599);  wiederholt  1310  c.  94  S.  202;  Trier  1310  c.  17  S.  132;  Würzb. 
Wahlkapitul.  v.  1345  M.  B.  41  S.  199  Nr.  67.  Demgemäß  wurde  verfahren; 
vgl.  z.  B.  Wirt.  ÜB.  V  Nr.  1493,  1547,  1556,  1557  u.  ö.  Osn.  ÜB.  II  S.  265 
Nr.  342.  Das  Verfahren  in  Halberstadt  war  schwankend,  s.  Brackmann 
S.  125. 

-  In  Merseburg  galt  als  Recht,  daß  episcopis  singularum  urbium  fa- 
cultas traditur  uniendi  atque  dividendi  ecclesias  prout  statui  temporis 
viderint  expedire.  Demgemäß  handelte  B.  Friedrich  1281  ohne  das  DK.,  ÜB. 
v.  Merseburg  I  S.  368  Nr.  449;  ebenso  1334  B.  Gebhard  S.  747  Nr.  894;  1343 
B.  Heinrich  S.  824  Nr.  965.  Dagegen  1344  derselbe  cum  consensu  et  volun- 
tate  des  DK.  S.  834  Nr,  971;  ebenso  Heinrich  v.  Regensburg  1280,  Ried.  I 
S.  562  Nr.  591;  Otto  v.  Paderborn  1297,  Westf  ÜB.  IV,  3  S.,  1102  Nr.  2444; 
Friedrich  v.  Verden  1309,  Schl.H.L.  Reg.  HI  S.  108  Nr.  205.  Aber  1299 
u.  1300  teilt  Otto  v.  Paderborn  Pfarreien  ohne  Mitwirkung  des  Kapitels, 
Weatf.  ÜB.  IV,  3  S.  1152  Nr.  2559;  S.  1171  Nr.  2602;  1320  genehmigt 
Heinrich  v.  Lübeck  die  Stiftung  der  Pfarrei  Ahrensböck  ohne  das  Kapitel, 
Schl.H.L.  Reg.  111  S.  366  Nr.  647.  ümpfarrungen  nahmen  die  Kapitel 
ohne  die  Bischöfe,  wie  die  Bischöfe  ohne  die  Kapitel  vor,  vgl.  z.  B.  Schi. 
H.L.  Reg.  11  S.  12  Nr.  31  f.  v.  1252;  S.  131  Nr.  309  v.  1265;  Magd.  Reg.  H 
S.  600  Nr  1358  v.  1254;  III  S.  242  Nr.  635  v.  1289. 

'  Bruno  v,  Brixen  sagte  1278  der  dortigen  Synode  zu,  daß  er  künftig 
nur  das  Kathedratikum  fordern  werde.  Nur  in  Notfällen  solle  die  Fir- 
heboog  einer  anderen  Abgabe  eintreten;  dabei  werde  er  1.  das  Gutachten 
des  PropBtei  u.  Dekans  des  DK.  u.  2  Äbte  u.  2  Pröpste  einholen,  2.  die 
Höhe  des  Betrags  durch  sie  bestimmen  lassen,  Sinnacher  IV  S.  446f.  Nach 
der  Straiiburger  Wahlkapitulation  v.  1299  Mollto  der  BiHchof  Abgaben  er- 
heben nur  secundum  quod  a  iuribus  owt  perraiHsum,  Würdtwcün,  Nov.  Kubs. 
XIU  8.  2%  Nr.  72.  Ludwig  d.  B.  hat  1333  das  Straßb.  DK.  angewiesen, 
ein  subsidium  cariiat.  nicht  zu  entrichten,  da  es  pretor  unaninom  vostrum 
.  .  consenMum  et  asHenHum  aufgelegt  sei,  ÜB.  d.  St.  StraCb.  V  S.  97  Nr.  90. 
Heinrich  II.  von   Köln  lieü  «ich   von  der    Kurie    ein    moderatuni    suljHidium 


—     216     — 

Bischof  den  Rat  der  Domlierren  in  Anspruch  zu  nehmen  hatte. 
Hier  war  alles  seinem  Ermessen  anheim^estellt  ^. 

In  den  Fällen,  in  denen  die  Zustimmung  des  Domkapitels 
als  notwendig  galt,  war  der  Bischof  gehalten,  ihm  eine  angemessene 
Frist  zur  Beratung  und  Beschlußf^issung  zu  gewähren  -. 

In  den  altkirchlichen  Verhältnissen  wurzelte  es,  daß  mit  dem 
Tode  des  Bischofs  die  Verwaltung  des  Bistums  bis  zur  Neuwahl 
an  das  Domkapitel  übergingt. 

Alles  in  allem  genommen  reichte  der  Einfluß  des  Domkapitels 
nicht  gar  weit.  Er  war  von  Belang  für  das  Finanzwesen  des 
Bistums,  aber  er  erstreckte  sich  nicht  auf  das  Recht  des  Bischofs, 


bewilligen.  Für  die  Bestimmung  der  Höbe  u.  die  Verteilung  zog  er  ,,et8i 
iuris  nos  non  urgeret  necessitas,  honestatis  tarnen  equitate  inducti",  den 
Rat  des  Kapitels  bei,  1326,  NRh.  ÜB.  III  S.  176  Nr.  209.  Das  DK.  beriet 
mit  den  übrigen  Kapiteln  der  Stadt  u.  gab  dann  erst  seine  Entscheidung. 
Die  4  Stifter  in  Speier  vereinigten  sich  1321,  daß  ihnen  vom  13.  keine  Um- 
lage ohne  ihre  Zustimmung  aufgelegt  werden  solle  u.  daß  sie  nie  den 
Betrag  von  1000  Pfund  Heller  überschreiten  dürfe,  Remling  I  S.  502  f.  Nr.  528. 
In  der  Würzb.  Wahlkapit.  v.  1345  heißt  es:  Nullam  collectam,  exactionem 
vel  precariam,  quocunque  nomine  censeantur,  imponet  .  .  clero  seu  eccle- 
siis  sive  ecclesiasticis  personis,  secularibus  vel  religiosis  civitatis  et  dioc. 
Herb.  .  .  sine  consensu  .  .  capituli  ecclesie  Herb.     Vgl.  oben  S.  180  Anm.  4, 

'  Das  gemeine  Recht  bestimmte  nur,  daß  die  Bischöfe  in  negotiis 
sibi  commissae  ecclesiae  den  Rat  ihrer  Brüder,  mit  denen  sie  eine  Korpo- 
ration bildeten,  erholen  sollten,  Greg.  IX.  Decr.  III,  10,  5.  Das  Verfahren 
in  Deutschland  ist  schwankend:  in  Osnabrück  ist  1241  bei  einem  Güter- 
tausch  bemerkt  communicato  capituli  nostri  prudentumque  virorum  con- 
silio,  ÜB.  II  S.  322  Nr.  410;  ähnlich  1246  S.  379  Nr.  479.  Aber  gewöhn- 
lich erfolgten  Tauschgeschäfte  ohne  Zuziehung  des  Kapitels.  In  Passau 
wird  1203  ein  Zollprivilegium  erteilt  cum  consilio  fratrum  nostrorum  de 
choro,  M.B.  III  S.  119  Nr.  17.  In  Osnabrück  wird  das  Kapitel  auch  bei 
einer  Verwaltungsmaßregel  gehört,  ÜB.  II  S.  345  Nr.  438.  Aber  beides 
bildet  nicht  die  Regel.  Gibt  es  in  Minden  1278  seine  Zustimmung  zu 
Diözesanstatuten,  Westf.  ÜB.  VI  S.  356  Nr,  1124,  so  ersetzt  es  die  Synode; 
und  wenn  der  KL.  Hugo  für  die  Einführung  neuer  Festtage  Ansage  durch 
den  KB.  cum  clero  fordert,  Ennen  u.  Eck.  II  S.  330  Nr.  316  v.  1252,  so  ist 
auch  dabei  wahrscheinlich  an  die  Synode  gedacht,  vgl  ÜB.  d.  L.  o.  E.  IV 
S.  416  Nr.  448  v.  1302. 

-  Zugeständnis  Walrams  von  Köln  an  das  dortige  DK,  gemäß  der 
Gewohnheit  der  Kölner  Kirche  a  tempore  cuius  memoria  non  existit,  NRh. 
ÜB.  III  S.  240  Nr.  295.  Die  Beratung  der  Vorlage  geschah  im  Kapitel  in 
Abwesenheit  des  EB.:  pro  consilio  inter  se  habend©  et  ad  consensum  eorum 
adhibendum  seu  denegandum. 

•'  Vgl.  z.  B.  Westf.  ÜB.  VI  S.  489  Nr  1540.  Das  Recht  des  Kapitels 
war  durch  das  päpstliche  Recht  anerkannt,  vgl.  Greg.  IX.  Decret.  I,  83,  14. 


—    217     — 

allgemein  und  dauernd  giltige  Anordnungen  zu  treffen,  nicht  auf 
die  politische  Haltung  des  Bischofs.  In  der  Gesetzgebung  und  in 
der  Regierung  der  Diözese  war  der  Bischof  zunächst  durch  das 
Domkapitel  nicht  beschrankt.  Trotzdem  war  die  Macht  des  Kapitels 
nicht  unbedeutend;  denn  sie  war  sehr  erweiterungsfähig.  Und  seit- 
dem das  ausschließliche  Wahlrecht  der  Domkapitel  anerkannt  war, 
hatten  diese  ein  sicheres  Mittel,  um  die  Erweiterung  ihrer  Befug- 
nisse zu  erreichen.  Sie  konnten  die  AVahl  an  Bedingungen 
knüpfen.  Das  ist  denn  auch  geschehen.  Es  kam  zur  Entstehung 
der  sog.  Wahlkapitulationen  \ 

Diese  sind  auf  einer  doppelten  Wurzel  gewachsen.  Einerseits 
knüpften  sie  daran  an,  daß  die  Bischöfe  an  die  Statuten  und  Ge- 
wohnheiten der  Bistümer  gebunden  waren.  Es  war  vielfach  üblich, 
daß  sie  diese  Verpflichtung  bei  der  W^ahl  ausdrückhch  anerkennen 
mußten-.  Andererseits  kamen  neue  Zusagen  in  Betracht,  die  sie, 
durch  diese  oder  jene  Verhältnisse  bewogen,  den  Kapiteln  machten. 
Es  lag  nahe,  dieselben  bei  der  nächsten  Wahl  eigens  bestätigen  zu 
lassen.  Und  es  war  nur  ein  kleiner  Schritt  weiter,  wenn  dabei 
neue  Zusicherungen  gefordert  wurden.  So  ist  die  Hildesheimer 
Wahlkapitulation  von  1216,  wohl  die  früheste,  die  Deutschland 
kennt,  entstanden.  Im  Jahre  1179  hatte  Bischof  Adelog  seinem 
Domkapitel  ein  großes  Privilegium  gewährt,  in  dem  er  für  sich 
und  seine  Nachfolger  zusagte,  er  werde  in  einer  Reihe  von  Ange- 
legenheiten die  Zustimmung,  in  anderen  den  Rat  des  Domkapitels 
in  Anspruch    nehmen;    zugleich  hatte  er  auf  jede  Münzverschlech- 


*  Über  die  Wahlkapitulationen  ist  immer  noch  auf  J.  v.  Sartori, 
Geistliches  u.  weltliches  Staatsrecht  der  deutschen  Erz-,  Hoch-  u.  Ritter- 
stifter, Nürnberg  1788,  zu  verweisen.  Hinschius  widmet  der  Sache,  II  S.  609, 
nur  eine  Anmerkung.  Aber  Sartori  setzte,  wie  schon  Brunner  in  den  Mitt. 
der  Bad.  Hist.  Komm.  Nr.  20  bemerkt  hat,  die  P'ntstehung  der  Wahlkapi- 
tulationen um  mehr  als  ein  Jahrhundert  zu  spät  an.  J.  F.  Abert,  Die 
Wahlk.  der  Würzb.  Bisch.,  Würzb.  Diss.  1905;  J.  Kremer,  Studien  z.  Gesch. 
der  Trierer  Wahlkapitulationen.  Bonner  Dissert.  1909.  M.  Stimming, 
Die  Wahlkapitulationen  der  EB.  u  KF.  v.  Mainz,  Gott.  1909.  Bastgen 
S.  276. 

-  Vgl.  den  Lübecker  Eid  seit  1259  ÜB.  I  S.  134  Nr.  144:  Juramus 
.  .  quod  ecclesie  lubicensi  fidoles  erimus  .  .  Jura  statuta  et  consuetudinoa 
eccleHie  luVjiceniiiB  licita  et  honesta  obHervabimus.  Heinrich  v.  Si)eiGr  1265: 
Inter  alia  quao  per  iuramentum  servaro  proraittot,  prius  iuret  etc.  Rem- 
ling  I  H.  309  Nr.  342.  Basel.  Wahlkap.  v.  1335,  Trouillat  III  S.  440 
Nr.  271 :  Statuta  et  laudabilns  consuetudines  Bas.  ecclesio  obsorvabit  ad 
quorum  et  quarum  obHorvantiam  rotro  ipsiun  ecclesio  episcopi  hartonu« 
tenebaniur  et  ea  otiam  rpio  de  novo  sunt  edita  et  statuta;  vg!.  unten  dio 
IlildeHheimor  und  Mindoner  Eide. 


—     218     — 

terung  verzichtet,  den  Archidiakonen  das  Synodatikum  überlassen 
und  das  Testierrecht  der  Duniiierren  anerkannt.  Bei  der  Neu- 
wahl im  Jahre  1216  mußte  Bischof  Sigfrid  eidlich  geloben,  daß  er 
nicht  nur  alle  alten  Gewohnheiten  der  Hildesheimer  Kirche,  sondern 
insbesondere  dieses  Privilegium  beobachten  wolle.  Dadurch,  daß 
einige  neue  Zusagen  hinzugefügt  wurden,  die  die  finanziellen  In- 
teressen des  Domkapitels  sichern  sollten  \  wurde  sein  Versprechen 
zu  einer  Wahlkapitulation.  Auf  demselben  Weg  entstanden  sie 
auch  anderwärts.  Als  Bischof  Thiemo  von  Bamberg  1201  die 
Vogtei  der  Stadt  der  Kirche  übergab,  bestimmte  er  ausdrücklich, 
daß  seine  Nachfolger  bei  der  Wahl  sich  zu  verpflichten  hätten, 
daß  sie  sie  weder  zu  Lehn  geben,  noch  sonst  veräußern  würden-. 
Einen  ähnlichen  Eid  wie  Sigfrid  von  Hildesheim  leistete  im  J.  1225 
Hermann  von  Würzburg.  Es  handelte  sich  dabei  besonders 
um  die  Wahrung  des  Besitzes  der  Würzburger  Kirche;  dann  um 
das  Zustimmungsrecht  des  Kapitels  zur  Vergebung  von  Lebend 
Man  kann  nicht  sagen,  daß  durch  diese  und  ähnliche  Eide 
den  Kapiteln  neue  Rechte  zuwuchsen.  Sie  sollten  die  Beobachtung 
dessen,  was  bereits  Recht  war,  sichern.  Al)er  man  kam  alsbald 
darüber  hinaus.  Als  Sigfrid  III.  von  Mainz  1233  einen  Zwan- 
zigsten von  seinem  Klerus  erhob,  verpflichtete  er  sich,  nie  wieder 
eine  Abgabe  zu  fordern,  die  Domherrn  aber  schwuren,  daß  sie 
niemals  einen  Bischof  wählen  würden,  ohne  daß  derselbe  dieses 
Privilegium  bestätigte '^.  Indem  sie  diese  Zusage  zur  Bedingung 
der  Wahl  machten,  eignete  sich  das  Domkapitel  das  unbedingte 
Bewilligungsrecht  neuer  Abgaben  an,  das  es  bisher  nicht  be- 
sessen hatte.  Im  nächsten  Jahre  fand  der  Vorgang  der  Mainzer 
in  Worms   Nachahmung''.     Man    sieht,    wie    sehr    solche    Verab- 


1  ÜB.  d.  H.  Hildesh.  I  S.  650  Nr.  683  u.  S.  377  Nr.  389,  vgl.  Chr. 
Hild.  23  Scr.  VII  S.  857. 

'  Höfler,  Rechtsbuch  S.  XCVIf.  Nr.   1. 

^  M.B.  XXXVll  S.  215  Nr.  23:>. 

*  Gudenus  1  S.  525  Nr.  209  v.  18.  Juni  1233,  Ann.  Erph.  fr.  pr.  S.  85: 
Sigfrid  verspricht,  se  nunquam  a  clero  suo  diebus  suis  quicquam  amplius 
—  als  den  1233  erhobenen  Zwanzigsten  —  petiturum.  Canonici  etiam 
matricis  ecclosie  Mog.  fide  iuratoria  contirmaverunt  so  de  cetero  nulluni 
pontiticem  electuros,  nisi  in  idem  Privilegium  consensurum.  Im  Aus- 
schreiben des  Zwanzigsten  bei  Gud.  findet  sich  die  weitere  Zusage,  daß  der 
E13.  ohne  Zustimmung  u,  Rat  des  DK.  keine  Schuld  in  Italien  aufnehmen 
werde.  Auch  dies  sollten  seine  Nachfolger  beschwören.  1259  scheinen 
ähnliche  Verabredungen  getroflen  worden  zu  sein,  s.  Baur,  Hess.  ÜB.  II 
S.  158  Nr.  172  v.  10.  März  1260. 

»  Baur  II  S.  76  Nr.  69. 


—     219     — 

redungen  der  Zeitlage  entsprachen.  Sie  scheinen  rasch  allgemein 
geworden  zu  sein.  In  Paderborn  wurde  die  erste  Wahlkapitulation 
1247,  in  Eichstätt  1259,  in  Magdeburg  1260,  in  Osnabrück  und 
Merseburg  1265,  in  Trier  1286  aufgestellt^  Schon  im  J.  1279  ist 
in  Minden  als  von  etwas  herkömmlichem  davon  die  Rede,  daß  der 
neue  Bischof  nicht  nur  die  alten  Eide  leistet,  sondern  sich  auch 
für  sein  Verhalten  dem  Domkapitel  verpflichtet^.  Man  begnügte 
sich  nicht  mit  dem  Eide  des  Gewählten.  Es  bildete  sich  die 
Übung  aus,  daß  die  Domherren  vor  der  Wahl  sich  gegenseitig 
verpflichteten,  im  Falle  ihrer  Erwählung  gewisse  Punkte  zu  beob- 
achten, nach  der  Wahl  hatte  der  Gewählte  die  vorher  bedingungs- 
weise übernommene  Verpflichtung  eidlich  zu  wiederholen.  So  ge- 
schah es  in  Magdeburg ^  Speier"',  Würzburg ^  und  Merseburg ^ 
Solche  Verabredungen  erregten  so  wenig  Bedenken,  daß  man  nicht 
füi'  nötig  hielt,  sie  geheim  zu  halten.  Das  Paderborner  Domkapitel 
gab  1276  durch  einen  ofl"enen  Brief  bekannt,  daß  es  nur  einen 
Mann  zum  Bischof  nehmen  würde,  der  bereit  sei,  die  Schulden 
seines  Vorgängers  zu  bezahlen  l  Man  handelte  also  im  Bewußt- 
sein des  guten  Rechts.  An  der  Kurie  war  dasselbe  nicht  vor- 
behaltlos anerkannt.  Aber  trotz  des  unverhohlenen  und  nicht 
unberechtigten  Argwohns,    den    sie   gegen   solche  Verträge  liegte^, 


1  Paderborn,  Westf.  ÜB.  IV  S  251  Nr.  386;  Eichstätt,  Falckenstein,  C. 
d.  S.  49  Nr.  42;  Magdeburg,  Reg.  II  S.  657  Nr.  1491;  Merseburg.  ÜB.  I 
S.  248  Nr.  316;    Osnabrück,  ÜB.  III  S.  223  Nr.  321;    Trier,  Bastgen  S.  277. 

-  Westf.  ÜB.  VI  S.  369  Nr,  1165:  lurabunt  episcopi»  cum  super 
aliis  que  iurare  tenentur  sacramentum  prestant,  quod  et  ipsi  .  .  bona  capi- 
tuli  defensabunt. 

»  Magdeb.  Reg.  II  S.  657  Nr.  1491  ohne  Datum.  Das  Jahr  1260  ergibt 
sich  ans  den  Namen  des  Dompropstos  u.  des  Dekans.  Der  letztere,  Ruprecht 
V.  Mansfeld,  wurde  gewählt.     III  S.  98  Nr.  250  v.  1277. 

*  Remling,  Uß.  I  S.  324  Nr.  360  v.  1272. 
»  MB.  .\LVI  S.  63  Nr.  67  v.  1314. 

*  Merseb.  ÜB.  I  S.  248  Nr.  316  um  1266. 
'  Westf.  ÜB.  IV,  3  S.  693  Nr.  1448. 

*  Au8  einem  in  die  Dekretalen  Gregors  IX.  aufgenommenen  (II,  24,  27) 
ErlaÜ  Innocenz'  III.  ergibt  sich,  daß  derartige  Verabredungen  unter  seinem 
Pontifikat  auch  in  Italien  vorkamen.  Innoc.  hat  sie  in  diesem  Falle  als  das 
biücböflicho  Hecht  »chädigend  aufgehoben.  Die  Spcjieror  Wahlkapitulation  v. 
1272  ist  1288  von  NikolauH  IV.  aufgehoben  worden,  Mitt.  au«  d.  vat.  Arch. 
I  S.  344  Nr.  323;  die  v.  1.'536  erklärte  Inuocenz  VI.  1352  für  nichtig,  Rem- 
ling I  8.  589  Nr.  596.  Aber  das  machte  wenig  Kindruck.  B.  Nikolaus 
nannte  1390  die  Wahlkapitulationen  eine  alte  und  lüblicho  Sitte,  S.  705 
Nr.  676. 


—     220     — 

beliaupteten  sich  die   Wahlkapitulationeii   in  Deutschland  während 
des  ganzen  späteren  Mittehilters. 

Stellten  sie  anfangs  die  Wahrung  des  Besitzstandes  der 
Kirche,  die  Beschränkung  der  Vogteien,  die  zweckmäßige  Ver- 
gebung der  Lehen,  die  Aufrechterlialtung  der  Rechte  des  Kapitels \ 
also  Ziele,  die  dem  Bischof  und  dem  Domkapitel  gemeinsam  waren, 
in  den  Vordergrund,  so  dienten  sie  je  länger  je  mehr  ausschließ- 
lich den  Interessen  des  letzteren.  Schon  in  der  Speierer  Wahl- 
kapitulation von  1272  ist  offenkundig  die  Absicht,  die  Einwirkung 
des  Bischofs  auf  das  Kapitel,  auf  seine  Wahlen  und  seine  Ver- 
handlungen abzuschneiden  und  umgekehrt  dem  Kapitel  eine  gewisse 
Einwirkung  auf  die  Regierungshandlungen  des  Bischofs  zu  sichern: 
bei  dem  Münzwesen,  dem  Dombau,  der  Erteilung  von  Lehen  und 
anderem  sollte  er  an  die  Zustimmung  des  Kapitels  gebunden  sein. 
Die  einflußreichsten  bischöflichen  Beamten,  die  Richter  und  der 
Kamerar  sollten  dem  Kreise  der  Domherren  entnommen  w^erden. 
Auch  diese  Zusagen  genügten  dem  Kapitel  nicht.  Als  im  J.  1302 
die  Kapitulation  von  1272  erneuert  wurde,  fond  ein  Absatz  Auf- 
nahme, der  den  Bischof  verpflichtete,  seine  Händel  mit  der  Stadt 
nur  unter  Zustimmung  des  Kapitels  beizulegen -.  Nicht  anders  war  die 
Entwickelung  in  Konstanz.  Die  erste  Wahlkapitulation  beruhte  auf  den 
Stacuten  des  Domkapitels;  sie  stellte  ihre  Beobachtung  fest.  Später 
erstrebte  man  Einfluß  auf  die  Regierung  des  Stifts:  Rudolf  II L 
mußte  sich  verpflichten,  Burgen  und  feste  Plätze  des  Stifts  nur 
Domherren  oder  Ministerialen  des  Bistums  anzuvertrauen^.  So 
war  es  überall:  die  einzelnen  Bestimmungen  sind  verschieden;  aber 
die  Richtung  ist  die  gleiche.  Mochte  num  hier  bestimmen,  daß 
der  Bischof  sich  einen  ständigen,  aus  etlichen  Domherren  gebilde- 
ten Rat  an  die  Seite  stelle'*,    und   dort,    daß  sein  Hofoftizial  oder 


1  So  auch  in  der  Magdeb.  Wahlkapit.  v.  1260,  s.  o.  S.  219  Anm.3. 

2  Remling,  ÜB.  I  S.  324  Nr.  360  u.  S.  438  Nr.  466,  vgl  den  Vertrag  v. 
1371  S.  660  Nr.  648. 

"  Die  Konstanzer  Wahlkapitulationen  sind  von  Brunner  in  den  Mitt. 
der  Bad.  Hist.  Komm.  Nr.  20  herausgegeben.  Er  hat  mit  Recht  die  Sta- 
tuten des  DK.  V.  1.  Mai  1294  an  die  Spitze  gestellt.  Denn  auf  ihnen  be- 
ruht die  älteste  Wahlkapitul.,  Nr.  2  v.  2.  Juni  1326.  Dem  14.  Jahrh.  gehören 
ferner  an  Nr.  3—5  v.  1334,  1387,  1391).  In  der  WK.  v.  1334  ist  besonders 
bezeichnend  die  Aufnahme  der  Bestimmung,  daß  der  B.  nur  einen  Dom- 
herrn zum  officialis  curiae  ernennen  solle,  c.  4.  Sie  wurde  1387  wiederholt. 
Hier  ist  die  Zusage  neu,  daß  die  Kommandanten  der  bischöflichen  Schlösser, 
Städte  u.  Befestigungen  verpflichtet  sein  sollten,  sie  beim  Tode  des  B.  dem 
Kapitel  zu  übergeben,  c.  11.  Die  gleiche  Zusage  in  Basel  schon  133'>. 
Trouillat  III  S.  441  Nr.  271. 

<  Würzburg    1314    M.P..    NLVI    S.  64    Nr.  37,    wiederholt    1345    XLI 


—     221     -^ 

sein  Generalvikar  stets  ein  Domherr  sein  müsset  oder  mochte 
man  festsetzen,  daß  er  bei  dem  Erlaß  von  Generalstatuten  ^  und 
dem  Abschluß  von  Bündnissen  und  Verträgen  sich  der  Zustimmung 
des  Domkapitels  zu  versichern  habe^,  daß  er  keine  Fehde  ohne 
Rat  und  Zustimmung  desselben  beginnen  werde*,  ja,  daß  er  die 
Huldigung  in  Gegenwart  einiger  Domherren  zu  seiner  und  des 
Kapitels  Händen  entgegennehmen  wolle  ^:  überall  war  das  Ziel,  daß 
die  gesamte  Tätigkeit  des  Bischofs,  mochte  sie  die  Verwaltung,  die 
Gesetzgebung  oder  die  Poh'tik  betreffen,  vom  Domkapitel  beein- 
flußt werde.  Es  war  nur  der  äußerste  Schritt,  wenn  das  Mainzer 
Domkapitel  erreichte,  daß  alle  Burgmannen,  Amtleute  und  Bürger 
ihm  wie  dem  Bischof  den  Eid  leisteten^. 

Die  allen  beratenden  Körperschaften  innewohnende  Tendenz 
nach  Erweiterung  ihrer  Befugnisse  war  bei  den  Domkapiteln  seit 
dem  13.  Jahrhundert  ebenso  stark  wie  erfolgreich  wirksam.  Ohne 
Änderung  der  allgemeinen  kirchlichen  Rechtsordnung  erreichten  sie 
es,  daß  schließlich  ihre  Zustimmung  bei  allen  wichtigeren  Regie- 
rungshandlungen eingeholt  wurde.  Die  Leitung  der  deutschen  Bis- 
tümer war  am  Ausgang  des  Mittelalters  nicht  mehr  monarchisch 
im  Sinne  der  frühmittelalterhchen  Zeit:  sie  war  beschränkt. 

Ein  nicht  geringer  Teil  der  bischöflichen  Jurisdiktionsgewalt, 
des  bischöflichen  Bannes,  wie  man  in  Deutschland  zu  sagen  pflegte, 


S.  199  Nr.  67.  Eine  analoge  Bestimmung',  nur  mit  Beschränkung  auf  die 
Vergebung  der  größeren  Lehen,  in  Hildesheim  schon  1216,  ÜB.  I  S.  650 
Nr.  683;  in  Halberstadt  1261  auf  Grund  einer  Zusage  B.  Velrads,  ÜB.  II 
S.  246  Nr.  1026.  In  Paderborn  verpflichtete  sich  der  B.  Otto  1299,  sich  an 
den  Rat  eines  Ausschusses  von  4  Domherrn  u.  5  Ministerialen  zu  halten, 
Westf.  ÜB.  IV,3  S.  1159  Nr.  2574.  In  Magdeburg  ist  der  erzbisch.  Rat, 
bestehend  aus  Propst.  Kamerar,  2  Rittern  u.  2  Bürgern,  zuerst  1303  nach- 
weislich, Mgdb.  Reg.  III  S.  453  Nr.  1185. 

»  Straßburg  1299,  ÜB.  II  S.  176  Nr.  221,  in  Bezug  auf  den  officialis 
curie.  Basel  1335,  Trouillat  III  S.  441  Nr.  271,  in  bezug  auf  den  GV.  in 
teniporalibus. 

2  Halberstadt  1420,  ÜB.  IV  S.  600  Nr.  3379,  30. 

=»  Würzburg  1345,  M.B.  XLI  S.  199  Nr.  67;  Halberst.  1420,  ÜB.  S.  604 
Nr.  3379,  53. 

*  Osnabrück  1265  bei  Philippi,  Zur  Osnabr.  Vcrf.Gosch.,  Mitt.  d.  Hist. 
Ver.  za  0.  1897  S.  100;  wiederholt  1308,  a.  a.  0.  S.  103. 

»  Osnabrück  1308,  a.  a.  0.  S.  102. 

•  Vertrag  v.  2.  Juni  1337,  Würdtwein,  Subsid.  IV  S.  299  Nr.  79, 
vgl.  8.  285  Nr.  77  vom  gleichen  Tage.  Ks  handelt  sich  hier  nicht  um 
eine  Wahlkapitulation,  denn  Heinrich  v.  Virneburg  war  vom  Papste  er- 
nannt. Aber  da  er  durch  den  Vertrag  seine  Anerkennung  erkaufte,  ho 
bietet  er  eine  Analogie. 


—     222     

war,  wie  früher  dargestellt,  allmählich  an  die  Erzdiakone  über- 
gegangen ^  Die  erste  Hälfte  des  dreizehnten  Jahrhunderts  ist  der 
Zeitpunkt,  in  dem  ihre  Macht  den  Gipfel  erreichte.  Sie  waren 
als  Jnhaber  einer  ordenthchen  Jurisdiktion  anerkannt",  es  stand 
ihnen  die  Institution  der  Pfarrer  und  Vikare,  die  regelmäßige  Visi- 
tation der  Geistlichen,  die  Leitung  der  Pfarrkonferenzen,  die  Ab- 
haltung des  Sendgerichts  zu,  sie  zunächst  urteilten  als  geistliche 
Richter  in  d-er  streitigen  wie  in  der  freiwilligen  Gerichtsbarkeit. 
Auf  diese  Befugnisse  gründete  sich  ihr  nicht  unwichtiges  Konsens- 
recht bei  Veränderungen  in  der  Organisation  der  Diözesen,  beson- 
ders hinsichtlich  der  Pfarreien  '\ 

Die  Größe  der  Archidiakonate  war  sehr  verschieden.  Es  gab 
solche,  die  nur  ein  halbes  Dutzend  Pfarreien  umfaßten.  Dagegen 
zählten  die  großen  Sprengel  bis  zu  zweieinhalbhundert  Pfarrkirchen"*. 
Welchen  Umfang  die  Tätigkeit  ihrer  Vorsteher  gewann,  kann  man 
daran  ermessen,  daß  diese  dem  Beispiel  der  Bischöfe  folgend,  schon 
vor  der  Mitte  des  dreizehnten  Jahrhunderts  ständige  Unterbeamte, 


1  Vgl.  Bd.  IV  S.  9  —  16;  Hinschius  II  S.  195ff.;  Baumgartner,  Gesch. 
u.  Recht  des  Archidiakonats,  Stuttg.  1907;  Hilling,  Die  Entstehungsgesch. 
der  Münsterschen  Archidiakonate,  Ztschr.  f.  vaterl.  Gesch.,  Bd.  60,  1902, 
S.  13;  Ders.,  Die  Halberstädter  Archidiakonate,  Lingen  1902;  Glasschröder, 
Der  Archidiak.  in  d.  D.  Speier,  Archiv.  Ztschr.  1902  S.  114tf. ;  Bastgen, 
Die  Entstehungsgesch.  der  Trierer  Archidiakonate,  Trier  1906;  Löhr,  Die 
Verwaltung  des  Kölner  Großarchidiak.  Xanten,  Stuttg.  1909.  Über  die 
.eigenartigen  Augsb.  Verhältnisse,  Leuze  S.  107  f. 

^  S.  Bd.  IV  S.  13.  Die  Anschauung  reicht  natürlich  weiter  zurück; 
jBchon  1120  erhielt  der  Propst  v.  Kaltenborn  als  Archidiakon  Jurisdictionen! 
per  totum  archidiaconatum,  ÜB.  d.  H.  Halberst.  I  S.  113  Nr.  147,  vgl.  Urk. 
-Simons  v.  Paderborn  v.  1263,  Westf.  ÜB.  IV,  3  S.  484  Nr.  937;  Lüttich 
1287,  c.  14  S.  701  f.  u.  ö. 

^  Ein  Trierer  Weistum  v.  1258  umschreibt  ihre  Amtsbefugnisse  mit 
folgenden  Sätzen:  Quod  in  suis  archidiaconatibus  plenam  et  liberara  exer- 
ceant  iurisdictionem,  corrigendo,  visitando,  reformando,  instituendo  et  desti- 
tuendo  rectores  in  ecclesiis  et  exercendo  omnia  quao  ad  voluntariam  et 
contentiosam  spectant  iurisdictionem,  MRh.  ÜB.  III  S.  1042  Nr.  1437.  Ein- 
gehend handelt  von  den  Befugnissen  der  Erzdiak.  die  Lütticher  Syn.  v. 
1287,  c.  14  S.  701 — 705.  Über  die  capitula  et  conventus  archidiaconorum, 
B.  z.  B.  Pass.  Stat.  v.  1284  S.  681,  Mainz.  Stat.  v.  1310,  c.  48  S.  188;  v. 
1355,  S.  309.  Über  Köln,  Löhr  S.  57  ff.  Interessant  ist  der  Nachweis,  daß 
die  Synoden  der  Köln.  Archidiakone  im  15.  Jahrh.  aufhörten,  S.  63 ff. 

*  Nach  Löhr,  S.  15 f.,  hatte  in  Köln  der  Domarchidiakonat  ungefähr 
250,  der  Archidiakonat  Honn  252,  Xanten  148,  Soest  ungefähr  50,  Worm- 
bach  10,  der  Archidiakonat  des  Dekans  von  St.  Viktor  in  Xanten  6 
Pfarreien. 


—     223     — 

Offiziale  oder  Kommissäre,  zu  ernennen  begannen,  um  durch  sie 
einen  Teil  ihrer  Amtsgeschäfte  vollziehen .  zu  lassen  ^, 

Daß  eine  große  Zahl  von  Archidiakonaten  dauernd  an  das 
Domstift  und  andere  Stifter  und  Klöster  vergeben  und  von  dem 
Propst,  dem  Dekan  oder  Abt  verwaltet  wurde,  hatte  zur  Folge, 
daß  wenigstens  für  einen  Teil  das  bischöfliche  Ernennungsrecht 
wegfiel.  Auch  dadurch  wurde  die  Unabhängigkeit  der  Erzdiakone 
vom  Bistum  gefördert".  Indem  endlich  bei  den  frei  zu  besetzenden 
Stellen  der  Besitz  einer  Domherrenpfründe  zur  Vorbedingung  für 
die  Erlangung  eines  Archidiakonats  gemacht  wurde*',  stützten  die 
beiden  Konkurrenten  der  bischöflichen  Gewalt  sich  gegenseitig. 
Das  von  der  letzteren  abgezweigte  jüngere  Amt  schien  ihr  einen 
großen  Teil  ihrer  Bedeutung  zu  rauben. 

Man  kann  nun  nicht  sagen,    daß   der  deutsche  Episkopat  ge- 

^  Daß  die  Erzdiakone  einzelne  Amtshandlungen  durch  besondere  Be- 
vollmächtigte vollziehen  ließen,  kam  natürlich  stets  vor.  Darüber  hinaus 
führt  die  Aufstellung  ständiger  Offiziale,  Seit  wann  man  dazu  über- 
ging, läßt  sich  nur  annähernd  feststellen.  Die  Offiziale  des  Propsts  von 
lechaburg,  der  zugleich  Archidiakon  war,  die  1212  erwähnt  werden,  Würdt- 
wein,  Dipl.  Mog.  1  S.  118  Nr.  59,  kommen  nicht  in  Betracht.  Dagegen 
scheint  es  sicher,  daß  man  in  Trier  Offiziale  der  Erzdiakone  vor  1258 
kannte.  Wird  in  dem  eben  erwähnten  Weistum  ausgesprochen,  daß  der 
bisch.  Offizial  nee  archidiaconos  nee  eorum  subditos  arguendi  ullam  habeat 
potestatem,  so  wird  man  in  den  subditi  ständige  Unterbeamte  zu  sehen 
haben.  In  Basel  ist  ein  Offizial  des  Erzdiakons  1264  nachweislich,  Trouillat 
II  S.  145  Nr.  105;  in  Speier  1270,  s.  Riedner  S.  40,  in  HaUDerstadt  1276, 
ÜB.  II  S.  410  Nr.  1318  (Brackmanns  Angabe,  Halb.  Domkap.  S.  136,  ist 
also  unrichtig),  in  Lüttich  1287,  c.  14,10  S.  702,  wo  zu  lesen  sein  wird 
rurales  officiales,  in  VVürzburg  unter  B.  Andreas  1303 — 1314,  s.  die  Stat.  v. 
1329,  Schneidt  S.  117,  in  den  oberrhein.  Diözesen  seit  dem  Ende  des  13. 
Jahrhunderts,  s.  Baumgartner  S.  168.  Für  Xanten,  s.  Löhr  S.  20 ff.,  über 
die  Tätigkeit  des  Offizials  u.  seiner  Unterbeamten,  S    188 ff. 

"^  Die  Verhältnisse  zeigen  gerade  hier  die  größte  Regellosigkeit:  Die 
22  Mainzer  Archidiakonate  wurden  sämtlich  von  Pröpsten  verwaltet,  Baum- 
gartner, S.  96 fl';  ebenso  waren  die  Kölner  Archidiakonate  dauernd  mit 
anderen  Prälaturon  verbunden,  Löhr  S.  13 ff.  Dagegen  fanden  sich  unter 
den  11  Würzburger  Erzdiakonon  nur  2  Pröpste,  der  Dompropst  und  der 
des  Marienstift«  in  Ansbiich,  Baumgartner  S.  125tf.  In  Mainz  wurde  nur 
der  Propst  von  Aachatfenburg  gewählt,  in  Würzburg  dagegen  die  beiden 
Pröpste. 

*  Für  die  oberrhein.  Diözesen,  Baumgartner  S.  141;  für  Halberstadt, 
Brackmann  S,  129,  Hilling  8.  59f. ;  für  Tri.*r,  Bastgen  S.  26 f.;  für  Würzb., 
M.B.  XXX VII  8.  122  Nr.  133  v.  1183.  Hilling  hat  gezeigt,  daß  in  Halber- 
stadt der  Dompropst  sogar  das  Kollationsrccht  über  mehrere  Archidiakonate 
hatte,  S.  71  ff. 


—     224     — 

radezu  die  Beseitigung  dieses  für  sein  Ansehen  so  gefährlichen 
Zwischenjimtes  erstrebte.  Doch  ist  unverkennbar,  daß  der  Auf- 
schwung der  archidiakonalen  Gewalt  im  Laufe  des  dreizehnten 
Jahrhunderts  zum  Stillstand  kam.  Schon  daß  die  Rechte  und 
Befugnisse  der  Archidiakone  da  und  dort  in  den  Synodalsüituten 
genau  umschrieben  wurden-^,  war  ein  Hindernis  für  ihre  weitere 
Ausdehnung.  Die  Formulierung  eines  Rechtes  ist  die  Anerkennung 
desselben,  aber  sie  bindet  es  zugleich.  Dann  griff  eine  Reihe  von 
Momenten  ein,  durch  die  die  Macht  der  Archidiakone  Einbußen 
erlitt:  durch  die  Wiederbelebung  der  bischöflichen  Kirchenvisi- 
tationen mußte  die  Bedeutung  der  von  jenen  abgehaltenen  herab- 
gedrückt werden.  Noch  stärker  wirkte  die  Bildung  der  bischöf- 
lichen Beamtenschaft.  Ich  bezweifele,  daß  die  Eifersucht  der 
Bischöfe  auf  die  Macht  der  Archidiakone  das  einzige  Motiv  für 
die  Bestellung  der  Generalvikare  und  Offiziale  war.  Denn  die  Er- 
richtung dieser  Amter  ist  auch  ohne  dasselbe  verständlich.  Aber 
keinem  Zweifel  unterliegt  es,  daß,  nachdem  sie  vorhanden  waren, 
der  bischöfhche  Offizial  der  gefährlichste  Konkurrent  des  Archi- 
diakons  war.  Erst  seitdem  ein  von  der  Person  des  Bischofs  und 
seinem  jeweiligen  Aufenthaltsort  unabhängiges  Gericht  an  der  Dom- 
kirche und  an  anderen  Orten  des  Bistums  bestand,  konnten  die 
Bischöfe  es  unternehmen,  die  Gerichtsgewalt  der  Archidiakone  zu 
beschränken.  Endlich  war  auch  der  durch  ganz  andere  Verhält- 
nisse bedingte  Rückgang  in  der  Bedeutung  der  Sendgerichte  für 
die  Stellung  der  Archidiakone  schädlich:  mit  einem  Wort:  dem 
langen  Aufschwung  der  archidiakonalen  Gewalt  folgte  in  den  letzten 
Jahrhunderten  des  Mittelalters  nicht  ein  Bruch,  aber  ein  unver- 
kennbarer Rückgang,  mindestens  ein  Stillstand. 

Das  ist  fast  überall  zu  bemerken,  obgleich  die  Entwickelung  in 
den  einzelnen  Diözesen  eigenartig  verlief.  Eine  Ausnahme  bildete, 
wie  es  scheint,  nur,  daß  die  Kölner  Großarchidiakone  sich  in  ihrer 
Stellung  behaupteten  -.  Bis  zum  Anfang  des  vierzehnten  Jahr- 
hunderts war  es  in  Deutschland  anerkanntes  Recht,  daß  die  Insti- 
tution der  Pfarrer  dem  Bischof,  beziehungsweise  den  Archidiakonen 


^  Am  wichtigsten  Lüttich  1287,  c.  14  S.  701  ff.  Die  Lanildekane  u. 
Priester  werden  zur  Beobachtung  der  iura  ipsorum  et  nostra  verpflichtet.  Als 
Recht  der  Archidiakone  gilt  dabei  das  Institutions-  und  das  Visitations- 
recht, mit  der  daraus  folgenden  Strafgewalt,  Suspension,  Exkommunikation 
und  Interdikt,  und  dem  Anspruch  auf  eine  Provision.  V^l.  auch  die  Syn.  v. 
Hrixen  um  1290,  c.  12  S.  146  u.  den  Schiedsspruch  Gerhards  v.  Mainz  für 
Speier  v.  23.  Juli  1300,  Remling,  ÜB.  I  S.  42öf.  Nr.  454.  Der  Schiedsspruch 
ist  für  die  Übergriflfe  der  Erzdiakone  höchst  bezeichnend. 

^  Das  hat  Löhr  gezeigt. 


K 


—     22o 

zukam  ^.  Aber  schon  a  or  Ablauf  des  Jahrhunderts  wollte  Burchard 
von  Konstanz  nur  noch  von  der  Einsetzung  der  Pfarrer  durch  den 
Bischof  wissen-;  1407  aber  erklärte  die  Synode  von  Würzburg,  es 
sei  altes  kirchliches  Recht,  daß  die  Sorge  für  die  Seelen  ausschließ- 
lich dem  Bischof  zustehe ;  demgegenüber  sei  die  Berufung  auf  eine 
abweichende  Gewohnheit  unzulässig.  Da  demnach  die  Seelsorge  ohne 
Befehl  des  Bischofs  niemand  übertragen  werden  könne,  so  sei  den 
Archidiakonen  unbedingt  verboten  eine  solche  Handlung  ohne  Er- 
laubnis vorzunehmen  ^.  Auch  in  Brandenburg  wußte  man  seit  dem 
vierzehntei>  Jahrhundert  nur  noch  von  der  Institution  durch  den 
Bischof  oder  seinen  Vikar  ■^.  In  diesem  Punkte  wurde  das  Recht 
der  Archidiakone  wieder  auf  den  Auftrag  des  Bischofs  zurück- 
geführte 

Ihr  Visitationsrecht  wurde  nicht  in  ähnlicher  Weise  beschränkt. 
Hier  setzten  die  Bischöfe  den  Hebel  an  einem  anderen  Punkte  ein. 
Es  war  alte  Gewohnheit,  daß  wie  der  Bischof  so  auch  der  visi- 
tierende Prähit  Anspruch  auf  die  sogen.  Prokuration,  d.  h.  die  Ver- 
pflegung, hatte.  Der  Übergang  von  der  Naturalwirtschaft  zur  Geld- 
wirtschaft führte  im  Verlauf  des  dreizehnten  Jahrhunderts  dazu, 
daß  die  Archidiakone  anstatt  der  Verpflegung  eine  Abgabe  in 
Geld  forderten.  Dem  widersprachen  aber  die  Bischöfe :  sie  er- 
klärten die  Erhebung  von  Prokurationen  in  Geld  für  unzulässig. 
So  bestimmte  die  Lütticher  Synode  von  1287;  sie  verlangte  über- 
haupt im  Interesse  der  Gemeinden  die  möglichste  Minderung  der 
Visitationskosten e     Noch  die  AV^ürzburger    Synode    von  1409    hat 


»  V^l.  z.  B.  Köln  um  1280,  c.  15  S.  669;  Würzb.  1287,  c.  14  S.  728; 
Lüttich  1287,  c.  14,4  S.  702;  Aschaffenb.  1292,  c.  8  S.  10,  wiederholt  Mainz 
1310,  c.  55  S.  190,  vgl.  auch  Köln  1310,  c.  12  S.  123.  In  Würzbur^  hatte 
B.  Mangold  (1287 — 1803)  ihnen  das  Recht  eingeräumt,  die  ad  ecclesias  ob- 
legiales  seu  incorporatas  ipsi  ecclesiae  Herbip.  Präsentierten  zu  investie- 
ren,   Handschr.  des  Mich,  de   Leone,  Unterfr.  Arch.  Xlll  S.   \\\). 

-  ßaumgartner  S.  30. 

=»  C.  ß  Hartzh.  V  S.  4,  wiederholt  in  den  Statuten  v.   1446  S.  318. 

*  Erklärung  B.  Friedrichs  v.  1303:  Quod  nemo  auctoritatom  conf'o- 
rendi  cura»  animarum  ecclesiarum  nostre  diocesi«  habeat,  niai  nos  seu  legi- 
timuH  vicariuH  noster,  C.  d.  Brand.  1,8  S.  196  Nr.  139;  Synodaistat.  v.  1435, 
Heydier  8.  40.  Dagegen  blieb  die  Zustimmung  des  Archidiakons  notwendig 
bei  Krrichtung  neuer  Pfarreien,  Kaiicllon  u.  Altäre,  bei  Inkorporationen 
u.  dgl.,  H.  z.  B.  L'B.  den  H.  HildeHh.  IV  S.  744  Nr.  1364  v.  1334;  ÜB.  dos 
H.  Halberst.  IV  8.  327  Nr.  3038a  v.  1367—90. 

**  In  Speior  behauptete  der  Archidiakon  dio  Institution,  h.  GlasschW»- 
der,  ArchZ.  1902  S.  142. 

•  C.  U,2f.  S    701. 

Haack,  Kirobeoffcacbicbte.     V.  15 


—     226      - 

das  Verbot  von  Geldprokiirationen  wiederholt^.  Jedoch  wurde  die 
Umwaiidelung  der  Xaturalleistung  in  eine  Gehlzahhing  von  der 
Kurie  zugebissen-  und  sie  setzte  sich  demgemäß  durch.  Die  Folge 
war,  daß  die,  wie  es  scheint,  im  allgemeinen  niedrig  bemessenen 
Visitationsgebübren  '^  nach  und  nach  zu  einer  ständigen  Abgabe 
der  Pfarrer  wurden"^.  Da  diese  einging,  unangesehen  ob  die  Visi- 
tation a])gehalten  wurde  oder  nicht,  fiel  für  die  Archidiakone  das 
Hauptmotiv,  die  Visitationen  vorzunehmen,  hinweg:  sie  gaben  ihr 
Recht  nicht  auf;  aber  sie  ließen  es  einschlafen.  Nichts  ist  hierfür 
bezeichnender,  als  daß  im  Erzbistum  Köln  die  archidiakonalen 
Visitationen  im  späteren  Mittelalter  völlig  außer  Übung  kamen'', 
obgleich  die  Großarchidiakone  dieser  Diözese  ihre  Rechte  voll- 
ständiger zu  behaupten  wußten,  als  ihre  Amtsgenossen  im  übrigen 
Deutschland. 

Das  iSeitenstück  zur  Visitation  der  Kleriker  ist  der  Laiensend*^. 
Auch  er  aber  verlor  im  späteren  Mittelalter  einen  Teil  seiner  Be- 
deutung. In  einem  Teile  Deutschlands  kam  er  völlig  außer  Übung '. 
Es  scheint  vornehmlich  der  Osten,  auch  der  Süden  gewesen  zu 
sein.  Wo  er  sich  behauptete,  blieb  äußerlich  alles  beim  alten. 
Jährlich  ein  oder  mehrere  Male  erschien  der  Archidiakon  oder  sein 
Kommissär  an  den  vorher  bekannt  gemachten  Tagen  an  den  alten 
und  an  deu  im  Verlaufe  hinzugekommenen  neuen  Sendorten,  um 
das  Rügegericht  zu  halten^.    Dort  versammelten  sich  die  zum  Bann- 


te. 6  S.  5.  ■'  Vgl.  oben  S.  182  Anm.  i<. 

"  Von  den  148  Pfarreien  des  Xantener  Archidiakonats  waren  88 
zahlungspflichtig;  sie  leisteten  1463  46  Gulden,  s.  Löhr  S.  244. 

*  Löhr  S.  242.  ">  Löhr  S.  237  rt'. 

ß  Vgl.  Bd.  IV  S.  13  u.  61  u.  meinen  Art.  Send,  P.RE.  XVIII  S.  209tf.; 
Hinschius,  KR,  V  S.  425  ff. ;  Baumgartner  S.  147  tF.;  Königer,  Quellen  z.  Gesch. 
der  Sendgerichte  iu  Deutschland.     München  1910. 

'  Bericht  Bruns  v.  Olmütz  an  Gregor  X.,  C.I.  III  S.  593,  29  Nr.  620,  «: 
In  aliis  dioecesibus  hoc  fieri  non  obtinet  consuetudo. 

^  Im  Hollerland  fanden  jährlich  drei  Sondgerichte  statt,  Hamb.  ÜB.  I 
S.  227  Nr,  249  v.  1181;  Sigfiid  v.  Hildesheim  verordnet  1290,  daß  jeder 
Archidiakon  dreimal  jährlich  Send  hege,  ÜB.  III  S,  4-")l  Nr.  877,  vgl. 
S.  287  Nr.  538,  Auch  nach  dem  Soester  Stadtrocht  v.  1120  fand  dreimal 
im  Jahr  Send  etatt,  Seibertz,  UB.S.  49  Nr.  42;  dagegen  nach  der  Aachener 
Sendordnung  v.  1331  §  1  u.  10  zweimal,  Montag — Mittwoch  nach  Judica 
u.  Donnorbtag  nach  Quasimodogeniti,  Lorsch,  Aachener  Rechtsdenkmäler, 
S.  45  u.  47;  ebenso  oft  in  Miltenberg;  a.  Main,  Städtcchron.  XVIII  S.  235, 
in  Kaitonborn  D.  Halberstadt,  ÜB.  I  S.  114  Nr,  147,  und  im  Bistum  Verden; 
doch  kamen  hier  die  Pfarrgenosscn  der  Klbkirchen  nur  einmal  jährlich  zum 
Send,  Schi, Holst,  L.Ro>;,  II  S.  25  Nr,  65  v.  1254.  In  den  Bistümern  Basel 
und  Speier    war   jährlich    ein   Send   Rochtnes;    der   Archidiakon   hielt    ihn 


—     227     — 

bezirk  gehörigen  Pfarrer  an  der  Spitze  ihrer  Parochianen.  Es  war 
gewöhnhch.  daß  der  Archidiakon  zuerst  mit  den  Pfarrern  allein  den 
geisthchen  Send  abhielt,  um  Leben  und  Amtsführung  der  Kleriker 
zu  untersuchen  ^.  Darnach  fand  in  der  Kirche,  wohl  auch  auf  dem 
Kirchhof  oder  im  Klosterhof ^  der  Laiensend  statte  In  der  alten 
Weise  stellte  der  Archidiakon  als  Sendherr  die  Fragen ;  die  Send- 
schöffen erhoben  als  vereidigte  Zeugen  die  Anklage  und  fanden 
gemeinsam  mit  den  anwesenden  Geistlichen  das  Urteil,  das  der 
Archidiakon  proklamierte.  Vernachlässigung  oder  Verhinderung 
des  Sendgerichts  galt  als  schweres  kirchliches  Verbrechen ;  es  stand 
Exkommuüikation  darauf*. 

Aber  diese  alten  Formen  hatten  nicht  mehr  den  alten  Wert. 
Das  Sendgericht  verlor  an  Bedeutung  zunächst  dadurch,  daß  es 
einzelnen  Bevölkerungsklassen  gelang,  die  Befreiung  von  der  Pflicht, 
vor  ihm  zu  erscheinen,  zu  erringen.  Voran  ging  der  Adel.  Inder 
ersten  Hälfte  des  zwölften  Jahrhunderts  galt  es  noch  als  ein  Ver- 


aber  nur  in  den  Schaltjahren  persönlich,  Baumgartnor  S.  154.  In  Aachen 
wurden  im  15.  Jahrhundert  die  Gerichtstage  stark  vermehrt:  Ordnung  v. 
1446  §  1  S.  131 :  alle  maende  zweyne  dincklige  dage  zom  myntzsten.  Die 
Sendsprengel  deckten  sich  in  der  Regel  mit  den  Urpfarreien  oder  wenig- 
stens den  älteren  Pfarreien,  da  bei  Teilungen  der  Besuch  des  Send  am 
alten  Pfarrort  gefordert  zu  werden  pflegte,  vgl.  als  Beispiele  aus  der  Diöz. 
Würzburg  M.B.  39  S.  26  Nr.  12;  41  S.  16  Nr.  7;  S.  401  Nr.  143;  42  S.  37 
Nr.    15. 

*  Cber  das  Ausscheiden  der  Kleriker  aus  dem  allgemeinen  Send,  s. 
RE.  XVllI  S.  212,9  flf.  Es  war  dadurch  vorbereitet,  daß  die  Befragung  des 
Pfarrers  nicht  öffentlich,  sondern  vor  2  oder  3  geistlichen  Zeugen  erfolgte, 
Augsb.  Sendordnuug  bei  Steiner  S.  3.  In  Hildesheim  fand  der  geistliche 
Send  ad  minus  semel  in  anno  statt  ante  congregationem  plebis  ad  syno- 
dum,  während  der  Laiensend  dreimal  abgehalten  wurde,  s.  o.  S.  226  Anm.  8. 
Über  diese  Visitation  der  rieistlichen  gibt  Auskunft  die  Citatio  ad  Synodum 
der  Speierer  Diözese  bei  Baumgartner  S.  163.  Sie  ist  an  den  Dekan  ge- 
richtet, der  den  gesamten  Klerus  des  Dekanats  zum  Erscheinen  am  Sondort 
tu  verpflichten  hat;  vgl.  auch  das  Sendweistum  von  Dürkheim  in  d.  Rhein- 
pfalz, 1488  bei  Königer  S.   169  f.  Nr.  86,  3. 

*  Urk.  für  Kloster  Huysburg:  Archidiacono  pro  sinodaiibus  unus  forto 
Halb,  monete  annis  singulis  pcreolvatur  .  .  in  claustro,  cum  ibidem  sinodo 
presidet  iuxta  morem,  UÜ.  d.  H.   Halb.  II  S.   197  Nr.  961  v.  1258. 

*  Vgl.  Die  Form  u.  Weiue  zu  hegen  ein  Kanzolgorirht  von  Oberbeer- 
bach, Kreii  Bonnheim,  1498,  bei  Königor  S.  150  Nr.  69.  Das  Sendwoisstum 
von  Telingen,  Krei«  Bolchen,  1488,  S.  164  Nr.  78,  das  von  Dürklieini  1488, 
8.  171  f.  Nr.  86,4,  die  Sondordnung  von  Spoier  1492,  H.  178  tt'.,  Sendweistum 
von  Kloinbockenbeim  in  d.  Rhcini)falz  1423,  S.  309  fl'. 

'  Köln   1266,  c.   14  S.  623;   vgl.   Würzb.   1422,  Schneidt  S.  308. 

15* 


—     228     — 

brechen,  wenn  die  Heiren  sieh  weigerten  im  Send  zu  erscheinen. 
Wer  felilte,  wurde  hostraft  ^.  Aber  die  Gleicliheit  vor  dem  Ge- 
richte widersprach  der  mittelalterHchen  Auflösung  des  Volkes  in 
Stände  und  war  deshalb  undurchführbar.  Demgemäß  ist  im  drei- 
zehnten Jahrhundert  der  Adel  im  größten  Teile  Deutschlands  vom 
Sendgericht  gefreit^.  Dazu  ist  es  schwerlich  durch  Privilegien- 
eiteilung  gekommen;  vielmehr  paßte  sich  das  Urteil  nach  und  nach 
dem  tatsächlichen  Verhalten  an.  Die  Fernehaltung  vom  Send- 
gericht, die  anfangs  als  Auflehnung  gegen  anerkanntes  Recht  er- 
scliien,  wurde  später  als  Standesvorrecht  des  Adels  betrachtet. .  Als 
solches  wurde  es  im  Erzbistum  Köln  1266  ausdrücklich  anerkannt; 
dieselbe  Anschauung  herrschte  in  Ostfranken  und,  wie  es  scheint, 
in  ganz  Sachsen*^.  Es  ist  nicht  unmöglich,  daß  hier  wie  in  Fries- 
land auch  die  altfreien  Bauern  nicht  im  Sendgericht  erschienen'*. 
Bei  der  Entbindung  des  Adels  vom  Sondgericht  hatte  es  nicht 
sein  Bewenden.  AVas  er  nach  und  nach  erreicht  hatte,  erstrebten 
auch  die  Ministerialen.  Es  lag  wieder  in  der  Konsequenz  der  Ver- 
hältnisse, daß  auch  sie  ihr  Ziel  erreichten.  In  Köln,  Würzburg, 
Magdeburg  wurden  sie  vom  Sendgericht  entbunden  ^  Im  Bistum 
Würzburg  wurde  diese  Freiheit  auch  den  Kapellen  und  Kapellanen 
der  bischöflichen  und  der  fuldischen  Burgen  und  der  Schlösser 
der  Grafen  von  Henneberg,  Kastell,  AV'ortheim  und  Hohenlohe 
zuteil«. 


1  ÜB.  d.  H.  Halberstadt  I  S.  114  Nr.  147  v.  1120. 

-  Eine  Ausnahme  machte  Schwaben,  Baumgartner  S.  149. 

^  Köln  1266,  c.  14  S.  623;  Würzb.  Memorandum,  De  personis  et  locis 
in  civit.  ot  dioec.  Herbip.  non  subiectis  archidiaconali  etc.  herausgegeb.  v. 
Kuland,  Arch.  d.  bist.  Ver.  f.  UFranken  XIII,  1855,  S.  124 flF.;  vgl.  auch 
M.B.  XXXVIl  S.  408  Nr.  356  v.  1263.  Sachsenspiegel  I,  c.  2  S.  28.  Über 
die  Bezeichnung  synodalis,  s.  oben  S.  174  Anm.  1.  Hilling  weist  darauf 
hin,  daß  sie  in  Köln  schon  1188  vorkommt,  NKh.  ÜB.  I  S.  359  Nr.  511,  in 
Münster  1288,  Westf.  UH.  III  S.  187  Nr.  346  (Arch.  f.  kath.  KR.  79  S.  224). 

*  Baumgartner  S.  148;  für  Friesland,  Westf.  ÜB.  III  S.  281  Nr.  523 
V.   1250. 

■^  Frensdortf,  D.  Recht  d.  Dienstmannen  v.  Köln  in  Mitt.  aus  d.  Kölner 
Stadtarch.,  Heft  2,  1883.  Der  orzbisch.  Kaplan  hielt  am  Tage  nach  Peter 
u.  Paul  ein  eigenes  Sondgericht  für  die  Ministerialen,  IX  S.  8.  Würzb. 
Memorandum  S.  127:  Maxime  ministri  utriusque  soxue  porsonae  praesertim 
ecclesiae  Herbip.  infra  limites  ducatus  Franconiae  ac  ep.  Herbip.  residentes; 
vgl.  Würzb.  Syn.  v.  1407,  c.  11  S.  6.  Magdeb.  Wahlkapit.  v.  1297.  Mgdb. 
Reg.  III  S.  369  Nr.  975;  hier  waren  die  in  der  Stadt  sich  aufhaltenden 
Ministerialen  ausgenommen. 

«  Würzb.  Memor.  S.   126. 


—     229     — 

Nicht  minder  wichtig  war,  daß  die  Klöster  und  Stifter  Frei- 
heit vom  Sendgericht  erlangten.  Bei  ihnen  wurde  der  Anfang  wahr- 
scheinlich duiTh  Einzelprivilegien  gemacht-^.  Aber  schon  im  zwölften 
Jahrhundert  war  es  herrschende  Überzeugung,  daß  die  kirchlichen 
Stiftungen  als  solche  gefreit  seien '-.  Ahnlich  wie  beim  Adel  dehnte 
sich  die  Befreiung  immer  weiter  nach  unten  aus.  In  Würzburg  er- 
streckte sie  sich  bis  auf  die  Inklusorien  und  Hosj^itäler  und  das 
Gesinde  aller  dieser  Anstalten.  EndHch  erlangten  dem  Vorbilde 
der  Stifterund  Klöster  folgend  auch  einzelne  Pfarreien  und  Kapellen'^ 
die  Ausnahme  vom  Sendgericht. 

Das  Sendgericht  setzte  seiner  Entstehung  nach  die  ländHchen 
Verhältnisse  der  Karolingerzeit,  die  kleinen,  leicht  überschaubaren 
Pfarreien  des  flachen  Landes,  voraus.  Es  ist  deshalb  verständlich, 
daß  seine  Durchfüliruug  in  den  aufblühenden  Städten  manchen 
Schwierigkeiten  begegnete.  Verhältnismäßig  einfach  lagen  die 
Dinge  in  den  Bischofsstädten.  In  manchen  von  ihnen  behauptete 
sich  denn  auch  der  Send  des  Archidiakons  bis  zum  Ausgang  des 
Mittelalters.     Ein  Beispiel  bietet  Speier ^     Aber  das  gelang  nicht 


*  Die  Erwägungen,  die  dazu  führten,  zeigt  eine  Urkunde  Bornwards 
V.  Hildesheim  v.  1020:  SuntnonnuUi  clericorum  sanctioionialiumque  regulari 
converfeatione  insigniti,  quos  singulos  in  publicum  ^regatim  prodire  et  pro- 
vida  imbecillioris  vitae  consideratio  et  legitima  coenobialis  propositi  dissu- 
adet  districtio,  ÜB.  d.  H.  Hildesheim  I  S.  60  Nr.  64.  Spätere  Beispiele: 
Anno  U.  von  Köln  für  das  Stift  in  Kees,  NRh.  ÜB.  I  S.  144  Nr.  222  ;  doch 
ist  die  Echtheit  der  Urkunde  zweifelhaft.  Friedrich  I.  von  Köln  für  Stein- 
feld S.  191  Nr.  292  V.  1121.  Adalbert  v.  Mainz  für  Breitenau,  Guden.  I 
S.  60  Nr.  25  v.  1123;  Beruh,  v.  Paderborn  für  Gehrden,  Reg.  Westf.  11 
S.  18  Nr.  210  V.  1136;  Volrad  v.  Halberstadt  für  Adersleben,  ÜB.  II  S.  410 
Nr.  1318  v.  1276. 

■  Die  Befreiung  der  Klöster  von  der  Jurisdiktion  der  Archidiakonen 
war  gemeinrechtlich,  s.  Greg.  IX.  Drecret.  I,  23,  10.  In  Deutschland  er- 
streckte sich  die  Befreiung  auch  auf  die  Stifter;  so  im  Bist.  Halberstadt 
schon  im  12.  Jahrb.,  s.  ÜB,  I  S.  244  Nr.  282:  Liberum  .  .  tamquam  una 
de  preposituris  in  eccl.  Halb.  In  d.  Diözese  Würzburg  waren  frei  die 
Benedikt inerklöater,  die  KoUegiatkirchen,  die  Propstei  auf  dem  Marien- 
berp,  alle  Inklusorien  und  Hospitäler  und  das  Gesinde  dieser  Anstalten, 
Wür/.b.   Memor.  S.   124  f. 

^  In  d.  Diözese  Würzburjj^ :  Pfarrei  u.  Stadt  Bischofsheini  a.  Rhön, 
die  Pfarreien  auf  dem  mona  s.  Florae  bei  Fulda,  in  Mittelstrcu,  Ebersbach, 
MnhIImch,  dio  Kapellen  in  Windliausen,  (irimoldhhauHon,  auf  dem  Schwan- 
ber^',   Karlsburg,  Holiberg,  Hohenbur^,  Memorandum  S.   12ü. 

*  Vgl.  die  Articuli  u.  Ordnungen,  wie  man  den  leyensendo  in  der  statt 
Speyer  halten  «olle  v.  1492  bei  Köuiger  S.  178  Nr.  Ol.  Kr  land  jährlich 
am  Montag  nach  St.  Nikolaus  statt. 


—     230     — 

überall.  In  Köln  iiiul  Trier  verliiiiderteii  die  Bürger  jahrelang, 
(laß  überhaupt  der  Send  gehegt  wurde  \  Die  J^^chwierigkeiten 
mehrten  sich  in  den  nicht-bischöflichen  Städten.  Denn  hier  kamen 
zu  der  Abneigung  der  selbstbewußten  Bürger  gegen  das  geistliche 
Rügegericht  noch  die  weit  verbreiteten  Bedenken  gegen  den  Spruch 
auswärtiger  Richter  hinzu  ^  Die  Städte  erstrebten  entweder  völlige 
Befreiung  vom  Send  des  Archidiakons  oder  Bildung  eines  eigenen 
städtischen  Sendbezirks,  in  dem  der  von  ihnen  gewählte  Pfarrer 
das  Gericht  hegte.  Das  erstere  scheint  nur  ausnahmsweise  erreicht 
worden  zu  sein*^.  Dagegen  wissen  wir  von  einer  Anzahl  der  be- 
deutendsten Städte,  daß  entweder  der  Pfarrer  oder  der  Erzpriester 
oder  ein  in  der  Stadt  wohnhafter  Offizial  Sendherr  war.  Das  gilt 
von  Köln,  Mainz,  Frankfurt,  Konstanz,  Aachen,  Braunschweig ^. 


*  In  Köln  vor  1258.  Der  EB.  klagt,  daß  de  omni  eo,  quod  in  synodis 
accusare  consuevit,  nicht  gerichtet  werden  konnte,  Quellen  z.  Gesch.  d. 
St.  Köln  II  S.  382  Nr.  20.  In  Trier  vor  1377,  Klageschrift  des  EB.  Kuno: 
Item  hant  sie  itzund  mannich  jair  verboden  u.  gehindert  den  Choirbischoff 
mins  stifts  zu  Trire,  daz  yme  die  sendtscbeflfen  nit  sitzen  noch  rügen 
wulden,  F.  Ferdinand,  Cuno  v.  Falkenstein,  Piiderb.  1885  S.  52  Anm.  1. 
In  der  Sühne  v.  14.  Juni  1377  wird  bestimmt:  Vort  sullent  der  seent  und 
seentscheffen  zu  Triere  i'urbaß  bliben  und  gaen,  als  daz  recht  und  von 
alders  herkomen  ist,  S.  91;  ebenso  in  Köln  a.  a.  0.  S.  392  Nr.   20. 

-  Diese  Bedenken  richteten  sich  zunächst  gegen  das  bischöfliche  Hof- 
gericht. Demgemäß  sagte  Albrecht  v.  Halberstadt  in  seinem  Überein- 
kommen mit  der  Altstadt  Quedlinburg  z.u,  keinen  Bürger  vor  ein  seistliches 
Gericht  außerhalb  der  Stadt  zu  laden,  sondern  einen  geistlichen  Richter  in 
der  Stadt  zu  setzen,  ÜB.  d.  St.  Quedl.  I  S.  76  Nr.  102.  Man  versteht  von 
hier  aus  die  Forderung,  daß  geistliche  Sachen  in  dem  in  der  Stadt  ge- 
hegten Sendgericht  endgiltig  entschieden  würden,  Soester  Stadtrecht  6. 
Keutgen  S.   140;  Modebacher  Stadtrecht  1  S.  145. 

3  Hanau,  Guden.  IV  S.  121  Nr.  50  v.  1418.  EB.  .Johann  bestätigt 
hier,  was  bynnen  langen  zyten,  als  yemande  gedencken  mag,  herkömm- 
lich war. 

*  In  Köln  waren  die  Pfarrer  neben  dem  Kapitel  Sendherrn,  s.  Quell. 
z.  Gesch.  d.  St.  Köln  II  S.  382  Nr.  20;  ebenso  war  Konstanz  von  der  archi- 
diakonalen  Jurisdiktion  befreit  u.  lag  diese  in  den  Händen  des  Pfarrers,  s. 
Baumgartner  S.  22 f.  In  Braunschweig,  das  halb  zum  Hildeaheimer  Archi- 
diakonat  Stützen,  halb  zu  dem  Halberstädter  Atzum  gehörte,  erreichte  der 
Rat,  daß  Offizialo  eingesetzt  wurden,  die  in  der  Stadt  richteten.  Das  Pri- 
vilegium bezieht  sich  zunächst  nicht  aufdas  Sendgericht,  aber  da  auch  verboten 
wird,  die  Einwohner  communiter  vor  ein  auswärtiges  Gericht  zu  laden, 
scheint  dieses  mit  inbegriffen  zu  sein.  ÜB.  d.  H.  Halberstadt  IV  S.  345  Nr.  3052 
V.  1391.  In  Frankfurt  a.  M.  hatte  der  Pfarrer  am  Ausgang  des  13.  Jahrh.'a 
wenigstens  eine  beschränkte  Sendgerichtsbarkeit,  s.  ÜB.  d.  Reichsst.  Frkf. 
1  S.  228    Nr.  473  v.   1283    u.  dazu  Hinschius  V    S.  435   Anm.  3.     In  Mainz 


—     231     — 

Ebensowenig  Gunst  wie  die  Städte  brachten  die  Landesherren 
den  Sendgerichten  entgegen.  Sie  haben  sie  nicht  unterdrückt; 
dazu  waren  sie  nicht  stark  genug.  Aber  sie  haben  sie  noch  weniger 
gefördert,  und  wo  es  ihnen  möghch  war,  haben  sie  sie  beschränkt. 
Diese  Bestrebungen  setzten  schon  im  dreizehnten  Jahrhundert  ein. 
Wernher  von  Mainz  mußte  1277  darauf  verzichten,  in  den  Städten 
der  Landgi'afschaft  Hessen  Seudgericht  zu  halten  oder  halten  zu 
lassend  Der  Verzicht  traf  natürlich  nur  den  Bischofssend :  er  be- 
seitigte die  herkömmliche  Abgabe  an  den  Bischof.  Aber  man  wird 
von  der  Haltung  gegen  den  Bischofssend  auf  das  Urteil  über  die 
ganze  Institution  schließen  dürfen.  Auch  die  Markgrafen  von  Meißen 
suchten  die  Gerichtsgewalt  der  Archidiakone  zurückzudrängen^. 
Mit  einem  Wort:  alle  aufstrebenden  Stände  waren  dem  Send- 
gericht entgegen.  Konnten  sie  auch  eine  anerkannte  kirchliche 
Einrichtung  nicht  beseitigen,  so  wußten  sie  doch  sich  ihr  hier  voll- 
ständiger, dort  unvollständiger  zu  entziehen.  Das  Sendrecht  der 
Archidiakone  wurde  nicht  aufgehoben;  aber  es  wurde  durchlöchert. 

Und  indem  das  geschah,  wurden  einzelne  Splitter  losgerissen. 
Tch  habe  eben  erwähnt,  daß  die  Stifter  und  Klöster  die  Befreiung 
von  der  Sendpflicht  erreichten.  Aber  sie  begnügten  sich  nicht  da- 
mit: sie  wußten  das  Sendrecht  über  kleinere  Bezirke,  über  eine 
oder  einige  Pfarreien  zu  erlangen  ^.  Diese  schieden  dadurch  aus 
dem  Sendsprengel  des  Archidiakons  aus.  Dasselbe  Ziel  verfolgten 
und   erreichten    da  und  dort    die  Landdekane,    die  Erzpriester,   ja 


u.  einigen  Orten  der  nächsten  Umgebung  war  der  Erzpriester  Sendherr,  s. 
das  Abkommen  v.  1300  bei  Würdtwein,  Dioec.  Mog.  1  S.  20—29;  er  hielt 
den  Send  in  der  Johanniskirche,  S.  32.  Ebenso  war  es  in  Aachen,  wo  der 
Archidiakon  oder  sein  KommisRär  nur  in  PJhesachen  den  Vorsitz  hatte, 
Ordnung  v.  1331,  1  u.  21,  Lorsch  S.  44  u    48. 

>  Reg.  Mog.  II  S.  401  x\r.  444. 

-  Innoc.  III.  gebot  dem  EB.  von  Magdeb.  gegen  d.  Grafen  Ulrich  v. 
Wettin  einzuschreiten,  der  dem  Meißener  Archidiakon  in  terra  sua  ius 
fijnodale  et  iura  alia  subtrahere  non  reformidat,  C.  d.  Sai.  reg.  II,  1  S.  661'. 
Nr.  68  V.  1201.  Später  klagten  die  MGen.  v.  Meißen  über  Eingriffe  der 
kirchlichen  Kichter  in  ihre  Hobeitsrechto  bei  Gregor  XI.,  s.  Päpstl.  Urk.  u. 
Heg.  II  8.  270  Nr.  987   v.   1372. 

•  Heiwpiele:  Heidenfeld,  1141,  ÜHsermann  S.  35  Nr.  35,  vgl.  Würzb.Memo- 
rand.  S.  127;  NenmfinRter,  Schi. H.L.  Heg.  I  S.  38  Nr.  82  v.  1142;  Ilasungen, 
Stumpf,  AcU  Mag.  S.  84  Nr.  80  v.  1170;  Hamersieben,  UH.  d.  H.  HalberHt.  I 
S.  244  Nr.  282  v.  1178;  Her/ebn»rk,  Osnab.  UH.  11  S.  29  Nr  40  v.  1209; 
Levern,  Weiitf.  l'H.  VI  S.  .'i49  Nr.  1107  v.  1277.  Königer  liat  nut  llhnlicho 
Verbältnimie  in  St.  Gallen  «<;hon  im  10.  .lahrh.  anfmerkHani  gemachf,  Send- 
gerichte, S.  98  f. 


—     232     — 

selbst  einzelne  Pfarrer^.  Auch  hierbei  kann  man  nicht  von  einem 
runden  Ergebnis  reden :  aber  klar  ist,  daß  die  Macht  der  Archi- 
diakone  ein  Angriffsobjekt  für  jedermann  war. 

Zugleich  aber  drängte  das  Laienelement  sich  immer  entschie- 
dener in  den  Vordergrund.  AVas  mit  der  Umbildung  der  Send- 
zeugen in  Sendschöffen  angefangen  hatte,  nahm  seinen  Fortgang. 
Am  weitesten  kamen  die  Dinge  in  Friesland.  Indem  dort  die 
Grundherren  namens  des  Bischofs  den  Send  hegten-,  hörte  er  tat- 
sächlich auf,  geistüches  Gericht  zu  sein:  er  wurde  zu  einem  Laien- 
gericht über  geistliche  Dinge.  Aber  der  Unterschied  war  nicht 
groß,  wenn  der  Pfarrer  und  die  Bürger  von  Frankfurt  a.  M.  sich 
1 283  dahin  vereinigten,  daß  der  erstere  niemals  im  Send  anwesend 
sein  oder  Sendzeugen  ernennen  werde,  daß  er  das  Urteil  ganz  den 
Schöffen  überlassen  und  sich  lediglich  das  Recht  auf  die  von  ihnen 
verhängten  Geldstrafen  vorbehalten  wolle  ^. 

Am  offenkundigsten  ist  die  Einbuße  an  Bedeutung,  die  das 
Sendgericht  erlitt,  wenn  man  auf  seine  Kompetenz  achtet.  Als 
Durchschnittsanschauung  des  13.  und  14.  Jahrhunderts  darf  man 
betrachten,  daß  vor  das  Sendgericht  gehörte  die  Rüge  von  Fleisches- 
sünden und  verbotenen  Ehen,  IMeineid,  Wucher,  Verletzung  der 
Kirche  und  etwa  noch  Untreue  in  Handel  und  Wandelt  Ver- 
gleicht man  damit  die  Sendfragen  des  neunten  Jahrhunderts  bei 
Regino,  so  ist  der  Unterschied  außerordentlich  groß:  es  sind  einer- 
seits in  Wegfall  gekommen  die  Verbrechen  gegen  Leib  und  Leben 


^  Vgl,  Hinschius  S.  434f.,  Baumgartnor  S.  118,  152.  Ich  füge  bei: 
der  Pfarrer  von  Fulda  hatte  die  archidiak.  Gewalt  in  der  Stadt  und  3 
Orten,  Würzb.  Mem.  S.  135.  In  d.  Diöz.  Osnabrück  hatte  der  Kapellan 
von  Recke  das  Sendrecht:  homines  bona  eadem  incolentes  nullam  nisi  sa- 
cerdotis  sinodam  tenebuntur  observare,  Osnabr.  ÜB.  II  S.  95  Nr.  128  v.  1220. 

*  S.  Hinschius  S.  436  Anm.  1. 

•^  ÜB.  d.  Hüichsst.  Frankf.  I  S.  228  Nr.  473. 

*  Vgl.  z.  B.  den  Erlaß  Simons  v.  Paderborn,  um  1250:  In  correctione 
peccatorum  precipue  criminantium,  veluti  adulteriis,  stupris,  incestibus, 
periuriis,  fidei  violationibua  et  ceteris  iusticiis  sinodalibus,  in  quibus  peri- 
cula  vertuntur  animarum,  Westf.  ÜB.  IV  S.  252  Nr.  388.  Kölner  St-h  leds- 
spruch  V.  1258:  De  usuris,  periuriis,  adulteriis,  matrimoniis  et  spectanti- 
bus  ad  matrimonia,  de  falsis  mensuris  et  de  omni  eo  quod  vuljj^ariter 
meincoif  dicitur,  P'.nnen  u.  Eckertz  II  S.  382  Nr.  20.  Aachener  Ordnung 
V.  1331  §  17  S.  48:  Casus  dissidii,  adulterii,  incestus,  usuro,  sortilegii,  eresis 
vel  alius  casus  hiis  casibus  consiniiles.  Braunschwoi«]^er  Weist,  v.  1300: 
Opponbaro  unkuscheit  unde  oppenbare  undersat  undo  oppenbare  wuker 
unde  al  dat  weder  det  korstenheit  si,  ÜB.  d.  St.  Braunschweig  II  S.  225 
Nr.  453. 


—     233     — 

mid  gegen  das  Eigentum,  andererseits  eine  Menge  Verstöße  gegen 
die  Moral  und  die  kirchliche  Ordnung.  Nach  dem  Motiv  für  diese 
Einschränkung  des  sendgerichtlichen  Verfahrens  braucht  man  kaum 
zu  fragen.  Denn  die  Antwort  liegt  in  der  Veränderung  selbst:  in 
Wegfall  gekommen  sind  sowohl  die  Verbrechen,  die  das  weltliche 
Geiicht  vor  sein  Forum  zog,  als  die  geheimen  Sünden,  nach  denen 
der  Pfarrer  in  der  Beichte  forschte.  Zwischen  dem  Gericht  und 
der  Seelsorge  sollte  das  kirchliche  Kügeverfahren  seine  Stelle 
finden.  Es  lag  in  der  Natur  der  Sache,  daß  jede  Ausdehnung  des 
strafrichterlichen  Verfahrens  die  Zuständigkeit  des  Sendgerichts  er- 
schüttern mußte.  Daher  wird  sich  die  Unsicherheit  darüber  er- 
klären, ob  untreue  in  Handel  und  Wandel  vor  das  Sendgericht 
gehöre  oder  nicht.  Das  Kölner  Schiedsgericht  von  1258  gab  eine 
haltlose  Antwort  auf  diese  Frage,  indem  es  entschied,  Untreue  ge- 
höre sowohl  vor  das  welthche  wie  vor  das  geistliche  Gericht^; 
denn  diese  Entscheidung  widersprach  der  bisherigen  Entwickelung 
des  geistlichen  Rügegerichts.  Ihr  gemäß  bestimmten  mit  völliger 
Klarheit  die  Würzburger  Statuten  von  1422,  vom  Sendgericht  seien 
ausgeschlossen  alle  weltlichen  Verbrechen,  die  zur  Bestrafung  vor 
das  weltliche  Gericht  gehören,  und  alle  Sünden  und  Vergehen, 
deren  Büßung  dem  Pfarrer  als  Beichtiger  zukomme.  Von  den 
bleibenden  kirchlichen  Verfehlungen  sollte  aber  auch  nur  gegen 
die  schweren  eingeschritten  werden  '\ 

Auch  der  in  dieser  Weise  verengte  Kreis  der  sendgerichtlichen 
Befugnis  blieb  nicht  unangetastet.  Er  wurde  weiter  beschränkt 
sowohl  durch  den  Episkopat  wie  durch  die  Laien.  Am  weitesten 
ging  der  von  Wernher  von  Mainz  aufgestellte  Grundsatz,  daß  das 
Sendgericht  nur  bis  zur  Höhe  von  20  sol.  zu  erkennen  habe  ^. 
Denn  dadurch  waren  alle  schwereren  Fälle  dem  bischöflichen  Ge- 
richt vorbehalten.  In  derselben  Richtung  bewegten  sich  die  Ver- 
fügungen, die  den  Archidiakonen  das  Recht  absprachen,  das  Inter- 
dikt zu  verhängen*.  Anderwärts  entzogen  die  Bischöfe  den  Send- 
gerichten einzehie  Kategorien  von  Verfehlungen :  in  Konstanz  und 
Augsburg  die  Ehesachen,  in  Würzburg  den  Kirchenraub,  die  Hä- 
resie und  ähnliclie  Verbrechen,  überhauj)t  alle  bischöflichen  Reservat- 

'  A.  a.  O.  ö.  '.yj'.'j.  -  Schnoidt  S.  305. 

»  Nach  den  Mainzer  Statuten  v.  1310  c.  \'>  8.  17m  ;  v^rl.  Syn.  v.  1318 
c.  2  S.  26ö.  Nach  der  Aachener  Ordnung  erkannte  dan  Sendgericht  bia  zu 
60  »olidi,  §  17  S.  48. 

*  In  Hsilher8tadt  wurde  Hchon  1120  die  Vorhän^un^^  dos  Intordiktn 
den  Krzdiakonen  verMa^t,  u.  UH.  I  S.  113  Nr.  147;  in  liaHel  1297,  Trouill.  II 
S.   CO't   Nr    .'.Or, ;   in    KniMtnn/,   1327,  m.   iiauujgartner  S.  29. 


—     234     — 

fället  Forderte  Heinrich  von  Köln  von  den  Pfarrern  Anzeige  über 
verbotene  Ehen.  Wucher,  Meineid,  Ehebruch  u.  dgl. -,  so  hef  auch 
diese  Anordnung  in  der  Wirkung  auf  eine  Beschränkung  des 
Sendgerichts  hinaus.  Denn  die  vom  Oftizial  behandelten  Fälle 
wurden  dadurch  dem  Sendgericht  entzogen.  Ebenso  eingreifend 
war  der  AViderspruch  der  Laien.  Schon  im  13.  Jahrhundeit 
lehnten  in  Gent  die  Sendzeugen  ab,  Unzucht  zu  rügen  ^.  In  Mil- 
tenberg am  ]\Iain  wurde  dem  Send  auch  das  Urteil  über  falsches 
Maß  und  Gewicht,  Meineid  u.  dgl.  entzogen*.  In  Köln  for- 
derten die  Bürgermeister  und  Schöffen  für  jeden  einzelnen  Fall 
die  Feststellung,  ob  das  bürgerliche  oder  das  geistliche  Gericht  zu 
entscheiden  habe^  Nach  Stadtrecht  galt  in  Goslar  die  Klage 
eines  Bürgers  gegen  einen  anderen  vor  dem  geistlichen  Gericht 
als  schlechthin  unzulässig:  wer  sie  erhob,  mußte  die  Stadt  räumen". 
Das  alles  waren  lokale  Anordnungen  oder  Ansprüche  ohne  allge- 
meine Giltigkeit.  Aber  in  dem  allen  wirkte  die  gleiche  Tendenz: 
Zurückdrängung  des  Sendgerichts.  Das  Bestreben  der  Bischöfe, 
die  eigene  Jurisdiktion  auszudehnen,  und  die  Abneigung  der  Bürger 
gegen  das  geistliche  Rügegericht  wirkten,  so  verschieden  sie  waren, 
als  verbündete  Kräfte.  Die  alte  Institution  konnte  nicht  unge- 
schädigt  aus  diesem  Ringen  hervorgehen. 

Ihr  Rückgang  war  unvermeidlich.  Da  es  nicht  gelang,  sie  auf 
das  seelsorgerliche  Gebiet  hinüberzuführen,  so  wurde  sie  zu  einer 
Parallele  des  bürgerlichen  Gerichts;  nur  daß  im  Sendgericht  die- 
jenigen Vergehen  bestraft  wurden,  deren  unmoralischen  (^harakter 
das  allgemeine  Urteil  zwar  anerkannte,  nicht  aber  deren  Strafwürdig- 
keit. Darin  lag  der  schwächste  Punkt  der  ganzen  Institution:  sie 
stand  in  einem  gewissen  Gegensatz  gegen  das  Rechtsbewußtsein 
des  Volks.  Der  neue  Charakter,  den  das  Sendgericht  annahm,  be- 
wies sich  schließlich  auch  darin,    daß   es   wie    das  bürgerliche  Ge- 


'  Baum^artner  S.  29  f.;  Augsb.  Stat.  v.  1855  c.  18  S.  90.  Schnoidt 
S.  211,  Kefonu.  eccl.  iudiciorum  v.  1342;  S.  806  Statut,  v.   1422. 

-  Bonner  Syn.  v.  Febr.  1330  c.  2  S.  806;  wiederholt  auf  der  Herbst- 
syn.  dess.  .1.  c.  1  S.  308f.     ÄhnHche  Vorschiitt  in  Utrecht  1350  S.  361. 

'  Vpl.  Kp.  pont.  III  S.  152  Nr.  181. 

*  Stildtechron.  XVIIl  S.  235;  hier  wurde  nur  gerügt  ,was  elich  und 
ander  geistlich  sach  anget  als  eebrecheo,  zauberniß  oder  der  nit  recht 
zeheni,  und  offelich  wucher.  Zu  vgl.  der  Eid  der  Braunschweiger  Send- 
schöffen,  ÜB.  d.  St.  Braunschweig  I  S.  98  Nr.  52,  u.  das  Weistum  v.  1300. 
II  S.  226  Nr.  453:  Opponbare  unkuscheit  unde  oppenbare  undersat  unde 
oppenbare  woker  unde  al  dat  weder  der  kerstenheit  si. 

*  Vgl.  den  Kölner  Schiedsspruch  v.  1258  Nr.  31  S.  388. 

°  0.  Göschen,  Die  Goslarischen  Statuten,  Berlin   1840,  S.  69,25. 


—     235     — 

rieht  Geldstrafen  verhäDgte.  Das  war  eine  Neuerung.  Im  9.  Jahr- 
hundert hatte  es  fast  nur  kirchhche  Pönitenzen  aufgelegt^.  Aber 
die  Bußredemptionen  bildeten  die  Brücke,  über  welche  die  Geld- 
strafen ihren  Einzug  hielten'-.  Sie  verdrängten  im  Verlaufe  die 
kirchlichen  Pönitenzen  gänzlich^.  Für  die  Bedeutung  des  Send- 
gerichts war  dieser  Wandel  vollends  verhängnisvoll.  Denn  dadurch 
verlor  es  seinen  Wert  für  die  Bekämpfung  irreligiöser  und 
unmorahscher  Handlungen.  Klar  ist  aber,  daß  die  Entvvickelung 
des  Sendgerichts  völlig  der  allgemeinen  Entwäckelung  der  Kirche 
entsprach:  das  Recht  trat  an  die  Stelle  der  Religion. 

Der  Rückgang  der  Gewalt  der  Erzdiakone  führte  von  selbst 
zur  stärkeren  Betonung  des  bischöflichen  Aufsichtsrechts  auch  ihnen 
gegenüber  ^  Besonders  bezeichnend  ist,  daß  die  Bischöfe  sie  in 
der  Bestellung  von  Unterbeamten  nicht  frei  schalten  ließen.  In 
Lüttich  wm'de  ihnen  verwehrt,  Ruraloftiziale  zu  ernennen'^.  In 
Würzburg  beschränkte  Bischof  Wolfram  1330  die  Befugnisse  ihrer 
Offiziale  außerhalb  Würzburgs  auf  die  Entscheidung  von  Bagatell- 
sachen^. Die  Reform  der  geisthchen  Gerichte  durch  Bischof  Otto 
1342  brachte  die  Anordnung,  daß  niemand  zu  einer  Richterstelle 
zugelassen  werden  dürfe,  der  nicht  durch  eine  bischöfliche  Kom- 
mission für  fähig' erklärt  sei".  Die  Statuten  von  1407  und  1422 
fügten  weitere  Beschränkungen  hinzu  ^;  besonders  versuchte  Jo- 
hann II.  das  Einschreiten  der  Archidiakone  auf  die  im  Sendgericht 
erhobenen  Klagen  zu  beschränken  ^  Das  alles  bedeutete  eine  ganz 
erhebliche    Zurückdrängung  ihrer  richterlichen  Tätigkeit. 

Höchst  bedenklich  für  das  ganze  Amt  war,  daß  die  Bischöfe 
begannen,    es  als  Kommende  zu  vergeben  ^^.      Denn    die    Inhaber 


1  Vgl.  Regino  II,  5,  38  S.  211;  Vita  I.  Godeh.  28,  Scr.  XI  ö.  188;  Augsb. 
Sendrecht  vom  Pfarrer:  Canonicam  excipiat  correptionem,  Steiner  S.  6. 

-  Zuerst  neben  der  Buße;  so  in  dem  kleinen  Sendrecht,  ZKR.  IV 
S.  162,  u.  in  der  Ordnung  für  Kaltenborn  v.  1120,  ÜB.  d.  H.  Halberstadt  i 
S.  114  Nr.  147. 

'  Die  Aachener  Sendordnung  v.  1331  kennt  fast  nur  Geldstrafen. 
(?ber  den  Krfolg  derselben  urteilt  die  Trierer  Syn.  v.  1238:  Cum  adulteri 
.  .  pecuniaria  poena  persoluta  minus  timeant  reclinaro,  c.  35  S.  561. 

*  Vgl.  z.   B.  Prager  Syn.  v.  1366  c.  9,  Höfler  S.  12. 

*  Syn.  V.  1287  c.  14,  lo  S,  702  unter  Voraussetzung  der  Lesung  ruralos 
officiales. 

•  C.  5  S.  311.  -^  Schneid t  S.  20i;. 

-  Syn.  V.  1407  c.  6  S.  249,  Stat.  v.  1422  S.  287. 

•  A  a.  0.  S.  307:  Nisi  fuerit  in  sinodo  denunciatus  vel  diffamatus  vol 
notabiliter  nuspectuH. 

'*»  Vgl.  Hilling  S.  74 f. 


—     236     — 

von  Kommenden  besaßen  ihre  Amter  nur  auf"  Zeit  und  waren  zur 
Rechenschaft  über  die  Verwaltunj^  ver[)flichtet.  Noch  darüber 
hinaus  ging,  daß  Albrecht  II.  von  Halberstadt  einen  x\rchidiakonat 
selbst  in  Verwaltung  nahm  \  Denn  konseciuent  verfolgt,  hätte 
diese  Maßregel  zur  Beseitigung  des  ganzen  Amtes  führen  müssen. 

Wenn  es  trotzdem  nicht  nur  fortbestand,  sondern  bis  zum 
Ausgang  des  Mittelalters  einen  Teil  seiner  früheren  Bedeutung 
bewahrte,  so  war  das  die  Folge  seiner  Verbindung  mit  den  Dom- 
herrnstellen. Die  Domkapitel  waren  mächtig  genug,  direkte  An- 
griffe auf  den  Archidiakonat,  wie  sie  in  den  zuletzt  erwähnten 
Maßregeln  lagen,  abzuwehren"-. 

Fast  unverändert  ist  in  die  letzten  Jahrhunderte  des  Mittel- 
alters das  Amt  der  Ruraldekane^  übergegangen.  Es  hing,  mit  der 
Zurückdrängung  des  Archidiakonats  zusammen,  daß  der  Episkopat 
eher  geneigt  war,  den  Einfluß  der  Dekane  zu  heben,  als  ihn  zu 
mindern.  Denn  da  diese  der  eigenen  Jurisdiktionsgewalt  ent- 
behrten, waren  sie  nicht  Konkurrenten  der  Bischöfe,  sondern  sie 
vermittelten  deren  Einwirkung  auf  die  Diözese  und  ihre  Geistlichkeif*. 

Die  bischöfliche  Diözesanregierung  ist  am  Ausgang  des  Mittel- 
alters ebenso  kompliziert,  wie  sie  zu  Beginn  desselben  einfach  war: 
alte  und  neue  Einrichtungen  stehen  nebeneinander,  sich  in  ihrer 
Wirksamkeit  bald  unterstützend,  bald  hemmend.  Aber  eines  wird 
dabei  unmittelbar  deutlich:  daß  die  Kirche  zu  einem  firoßen  .Hechts- 
institut geworden  ist.  Daß  sie  Heilsanstalt  sein  wollte,  kam  fast 
nur  noch  in  der  Tätigkeit  der  Pfiirrer  zur  Geltung. 

Doch  ehe  wir  uns  vergegenwärtigen,  wie  diese  sich  gestaltete, 
haben  w^ir  unsere  Aufmerksamkeit  der  Entwickelung  der  Theologie 
zuzuwenden. 


1  ÜB.  III  S.  512  Nr.  2417  v.  1350. 

'^  Vgl.  die  Hüdesh.  Wahlkapitulation  v.  1390,  ÜB.  IV  S.  335  Nr.  3040 
u.  V.  1420  S.  599  Nr.  3379  c.  24  f. 

3  Vgl.  Bd.  II  S.  71Sf.  u.  IV  S.  16  Anm.  4. 

*  Als  bischöfliche  Aufsichtsbeamte  erscheinen  die  Dekane  z.  B.  in  d. 
Tass.  Statut,  v.  1260—04  S.  461;  Trier  um  1275  c.  8  S.  530;  St.  Polten 
1284  c.  30  S.  679,  Basel  1297,  Trouill.  II  S.  656  u.  665  Nr.  506  u.  ö.  In 
Passau  (a.  a.  0.  ({uolibet  anno  semel  vel  pluries),  Eichst,  c.  1290  c.  12  u. 
1354  c.  10  S.  372,  Augsb.  1309—31  c.  11  S.  82,  Mainz  1355  S.  309  (quos 
ad  hoc  delcgatos  nostros  constituimus)  wurden  jährlich  2  Kirchenvisitationen 
durch  die  Dekane  angeordnet.  Da  die  Wahrnchmunjfou  dem  B.  oder  dessen 
OfHzial  vorzulegen  waren,  so  konkurrierten  diese  Visitationen  mit  denen 
der  Erzdiakone. 


Viertes  Kapitel. 

Die  Theologie. 


Die  Wissenschaft  ist  international.  Aber  da  ihre  Entvvicke- 
liing  stets  durch  die  geschichtlich  gewordenen  Verhältnisse  bedingt 
ist.  so  trägt  auch  sie  fast  immer  ein  nationales  Gepräge.  Selbst 
die  allgemeinste  Wissenschaft,  die  Philosophie,  kann  sich  diesem 
Gesetze  nicht  entziehen:  der  französische  Empirismus,  der  eng- 
lische Deismus, die  ideahstische  Philosophie  Deutschlands  sind  national 
bedingte  Glieder  in  dem  großen  Entwickelungsgang  des  mensch- 
lichen Wissens.  Dagegen  scheint  in  der  Theologie  des  Mittelalters 
der  Einfluß  des  nationalen  Elementes  ausgeschaltet  zu  sein:  die 
Scholastik  war  weder  romanisch  noch  germanisch,  sie  war  mittel- 
alterlich. So  weit  es  Verschiedenheiten  und  Gegensätze  in  ihr  gab, 
waren  sie  nicht  durch  nationale  Unterschiede  bedingt.  Nicht  der 
(jegensatz  der  Volksart,  sondern  der  AVetteifer  der  großen,  über 
die  Schranken  der  Völker  hinübergreifenden  Mönchsorden  führte 
zur  Spaltung  der  scholastischen  Theologie,  zur  Entstehung  wissen- 
schaftlicher Schulen.  Und  doch  zeigt  sich  bei  näherem  Zusehen, 
daß  auch  in  der  Theologie  des  Mittelalters  die  Wirkung  des  natio- 
nalen Faktors  keineswegs  völlig  gebrochen  war. 

Den  Beweis  bietet  Deutschland.  Wir  erinnern  uns,  daß  man 
hier  länger  als  bei  den  übrigen  Nationen  sich  der  neuen  '^riieologio 
ableiincnd  gegenüber  stellte,  daß  s'w.  aber  schließlich  durchdrang*: 
seit  Albert  d.  Gr.  verstummte  der  Widerspruch  gegen  die  Afethode 
und  gegen  die  liehn;n  der  Scholastik.  Sic^  war  als  die  kirchliche 
Theologie  anerkannt.  Trotzdem  gingen  di<'  Wege  alsbald  wieder 
auseinander. 

»  Vgl.  Bd.  rv  S   411  tr,  4r.r,  M 


—     238     — 

Die  AlleinherrsclKift   der  Scliolastik  war  in    den   romanischen 
Ländern  und  in  England  nicht  nur  dadurch  gesichert,  daß  sie  die 
kirchhche  Theologie  war,  sondern  auch  dadurch,  daß  sie  die  Uni- 
versitätstheologie wurde.     Durch  den  ganzen  akademischen  Studien- 
betrieh  war  die  scholastische  Methode  geschützt.     Deutschland  aber 
entbehrte   Ins    gegen    die  Mitte    des  vierzehnten    Jahrhunderts  der 
Hochschulen.     Als    im  Jahr   1347    zu  Prag   die    erste  Universität 
in  einer  deutschen  Stadt  gegründet  wurde,  gab  es  deren  im  übrigen 
Europa  bereits  dreißig.     Selbst  ein  so  unbedeutendes  Land  wie  Spa- 
nien   war    Deutschland    zuvorgekommen  ^.     Der  romanische  Süden 
gründete  Universitäten  auch  da,  wo  die  Bedingungen  zu  ihrer  Blüte 
fehlten;  dagegen  geschah  bei  uns  der  Schritt  von  der  alten  zur  neuen 
Schule  auch  an  solchen  Orten  nicht,  an  denen  alle  Voraussetzungen 
für    die  Entstehung    einer   Universität    gegeben    zu    sein    schienen. 
In  Köln   kann    man    in    der    zweiten    Hälfte    des    zwölften    Jahr- 
hunderts neben  der  Domschule  eine  Anzahl  anderer  Schulen  nach- 
weisen^.    Im    dreizehnten    Jahrhundert    wurde   die  Stadt  Sitz    des 
Studiums    der    Dominikaner    und    der    Minderbrüder.      Auch     der 
Cisterzienserorden  plante  die  Gründung  eines  Studienhauses  in  der 
niederrheinischen  Metropole"'.    Es  gab  also  eine  Menge  Lehrkräfte, 
zum  Teil    Gelehrte    von    angesehenem    Namen,    die    in    Paris    die 
akademischen    Grade    erworben    hatten.      Die    Zahl    der    jungen 
Männer,  die  gleichzeitig  in  diesen  Schulen  ihre  Ausbildung  fanden, 
wird  man  auf  hunderte  schätzen   dürfen.     Überdies   war   Köln   die 
erste    Stadt   Deutschlands,    die    einzige,    die    an   Lebhaftigkeit    des 
Verkehrs  und  an  Wohlstand   mit   den    romanischen   Städten   wett- 
eifern konnte.    Dort  residierte  der  mächtigste  unter  den  deutschen 
Kirchenfürsten,  der  über  ein  ausgedehntes,  wohlhabendes,  verhältnis- 
mäßig geschlossenes  Gebiet  herrschte:   alles   schien    zur  Gründung 
einer  Universität  einzuladen.    Aber  wir  wissen  nicht,  daß  im  drei- 
zehnten   und    in    der    ersten   Hälfte    des    vierzehnten  Jahrhunderts 
irgend  jemand  sie  auch  nur  plante.     Erst  1388  wurde  die  Kölner 
Universität    gegründet.      Ahnlich    waren    die   Verhältnisse    in    der 
mitteldeutschen  Stadt  Erfurt.     Im  zwölften  ,lahrhundert  bestanden 
})ei    den   verschiedenen  Konventualkirchen    der  Stadt  Schulen,    die 
sich    eines   lobhaften  Zuspruchs    erfreuten.     Der  Wetteifer  war  so 
groß,  daß  der  Erzbischot"  Konrad  1.,    um    die  Eifersucht    zwischen 
den   Schuh'n  und  den   Orden  abzuschneiden,   die  Bestimmunij  traf. 


'  Palencia  ist  1212 — 1214,    Salamanca    vor    1230  gegründet,    Denifle, 
Univerait.  I  S.  474  u.  479  f. 

«  Bd.  IV  8.  452  Anm.  6.  »  S.  unten. 


—     239     — 

daß  jeder  Konvent  nur  Schüler  seines  Ordens  annehmen  dürfe  ^. 
Man  sollte  meinen,  daß  dadurch  der  Besuch  aller  Schulen  einge- 
schränkt, also  die  Blüte  des  Erfurter  Schulwesens  geknickt  worden 
wäre.  Aber  diese  Wirkung  trat  nicht  ein.  Im  dreizehnten  Jahr- 
hundert erließen  die  drei  Kollegiatstifter,  St.  Maria,  St.  Severus 
und  die  Augustinerchorherrn,  eine  gemeinsame  Schulordnung-. 
Sie  eröffnet  einen,  wenn  auch  nur  beschränkten  Einblick  in  den 
Schulbetrieb  und  in  manche  Schwierigkeiten,  mit  denen  man  zu 
kämpfen  hatte.  Man  wollte  um  diese  Zeit  etwa  tausend  Schüler  in 
der  Stadt  zählen  ^;  im  nächsten  Jahrhundert  galten  die  Erfurter  Schu- 
len als  am  meisten  besucht  unter  allen  Schulen  in  deutschen  Landen. 
Man  sprach  wohl  von  dem  studium  generale  artium  Erfordense^ 
Aber  eine  Universität  war  Erfurt  nicht  und  wurde  Erfurt  nicht  vor 
dem  Ende  des  vierzehnten  Jahrhunderts.  Bis  1392  lehrte  man  dort 
nur  die  artes,  aber  weder  Theologie  noch  Rechte  noch  Medizin. 
Die  späte  Entwicklung  des  Universitätswesens  wurde  für  die 
Geschichte  des  geistigen  Lebens  in  unserem  Vaterland  höchst 
folgenreich.  Wodurch  war  sie  bedingt?  Niemand  wird  im  Ernste 
glauben,  daß  sie  sich  aus  der  Wanderlust  der  deutschen  Jugend 
erklärt''.  Oder  soll  man  vermuten,  daß  die  Lust  zum  Studium 
und  die  Freude  am  Wissen  im  deutschen  Volk  erlahmt  war? 
Aber  die  Menge  deutscher  Studenten  und  die  nicht  unbeträchtliche 
Zahl  deutscher  Lehrer  in  Paris,  Bologna  und  anderwärts  wider- 
sprechen zu  bestimmt,  als  daß  diese  Annahme  zulässig  wäre.  Da- 
gegen ist  unverkennbar,  daß  in  der  Tat  der  Schwerpunkt  des 
Kulturlebens  seit  dem  zwölften  Jahrhundert  sich  A^om  Norden 
wieder  nach  den  Ländern  am  Gestade  des  Mittelmeers  zu  vorlegen 
begann.  Eine  Wirkung  davon,  die  sofort  zur  Ursache  wurde,  ist 
das  rasche  Aufblühen  des  Universitätswesens  in  Italien  und  Frank- 
reich. Daß  der  dort  gegebene  Anstoß  in  Deutschland  nicht  fort- 
wirkte, dazu   trugen    sehr   verschiedene  Ursachen   bei.     Ein   Grund 


'  ÜB.  d.  Stadt  Erfurt  I  8.  22  Nr.  50.  DeniHe  1  S.  403  schreibt  den 
»laß  dem  1183  verstorbenen  EB.  Christian  I.  zu  und  verlegt  ihn  trotzdem 
ins  J.  1184.  Daß  er  Konrad  I.  angehört,  ist  sicher,  das  Jahr  ist  ganz  un- 
gewiß. 

-  HerauHgegoben  u.  erläutert  von  Grauert,  H.  IB.  1910  S.  249ti.  Außer 
in  den  .Stiftnachulen  wurde  in  Erfurt  auch  in  den  Klöstern  gelehrt,  8. 
(irauert  S.  269 f. 

■»  Nicol.  de  Bibera,  Carm.  satir.  v.  irißG— 1599,  GQ.  d.  l'rov.  Sachsen  1,2 
S.  90 fr.;  vgl.  Nikol.  V.  Siegen,  Chroo.  ecci.  zu  c.  1239  S.  354. 

*  Deniflo  S.  406 f. 

"*  So  DeniHe  S.  751,  vielfach  wiederholt,  /,  B.  von  Felder,  Studien  itn 
Fr.O.  S.  245 


—     240     — 

lag  in  den  Rechtsverhiiltnissoii  Doutschlands.  Das  Studium  der 
sieben  freien  Künste  und  die  theologische  Unterweisung  waren  auch 
hier  üblich  und  notwendig;  dagegen  bestand  kein  Bedürfnis  für  das 
Studium  des  römischen  Rechtes.  Damit  entfiel  eine  der  Ursachen, 
die  wenigstens  in  Italien  über  den  bisherigen  Studienbetrieb  hinaus- 
gedrängt hatten.  Denn  gerade  die  Rechtsschulen  bildeten  dort  das  Rück- 
grad der  werdenden  Universitäten  ^.  Auch  daß  das  Städtewesen 
in  Deutschland  sich  langsamer  und  unter  größeren  Schwierigkeiten 
entwickelte  als  im  Süden,  kommt  in  Betracht:  es  fehlte  einer  der  han- 
delnden Faktoren.  Das  emporkommende  Landesfürstentum  konnte 
diesen  Mangel  nicht  ersetzen.  Denn  es  richtete  seine  ganze  Energie 
zunächst,  auf  die  Bildung  und  Befestigung  des  Territoriums  und 
auf  den  Erwerb  und  den  Ausbau  der  Landeshoheit.  Das  König- 
tum endlich  war  seit  dem  Tode  Heinrichs  VI.  so  geschwächt,  daß 
von  ihm  ein  förderndes  Eingreifen  nicht  ausgehen  konnte.  Was 
Friedrich  II.  in  Neapel  tat,  war  ihm  und  seinen  Nachfolgern  dies- 
seits der  Alpen  unmöglich. 

So  blieb  Deutschland  länger  als  die  übrigen  Länder  Europas 
ohne  Hochschule.  Die  Folge  war  nun  aber  nicht,  daß  der  Einfluß  der 
Universitätstheologie  auf  DeutschlaTul  überhaupt  abgeschnitten  wurde. 
Dazu  war  der  geistige  Austausch  zwischen  den  verschiedenen  Kultur- 
ländern zu  lebhaft.  Männer,  die  ihre  Studien  an  einer  der  Universitäten 
der  romanischen  Nachbarländer  gemacht  hatten,  fand  man  unter  dem 
deutschen  Klerus  überall.  Besonders  trugen  die  Domkapitel  Sorge, 
daß  ihren  Gliedern  der  Besuch  einer  Universität  möglich  wurde. 
Sie  entbanden  sie  für  die  Studienzeit  von  der  Residenzpflicht'-. 
Ahnliche  Anordnungen  trafen  andere  Kollegiatstifter^.  Bonifaz  VII] . 
gewährte  auch  den  Pfarrern  zum  Zweck  der  Studien  die  größten 
Erleichterungen:  Dispens  von  der  Priesterweihe  für  sieben  Jahre 
und  das  Recht,  die  Pfarrei  durch  einen  Vikar  versehen  zu  lassen^. 


1  Vgl.  Denifle  S.  696. 

-  Vielfach  bezeugt;  z.  B.  tür  Lübeck,  ÜB.  I  S.  178  Nr.  163;  Münster, 
Westf.  ÜB.  III  S.  352  Nr.  672;  Paderborn,  IV,3  S.  1028  Nr.  2265;  Minden, 
VI  8.  56  Nr.  207;  Würzburcj,  M.B.  XXXIX  S.  424  Nr.  209:  Halberstadt, 
ÜB.  II  S.  81  Nr.  705.  Die  rechtliclio  (-Irundlaffe  gab  der  Erlaß  Honoriua'  III. 
Super  specula,  Decret.  Greg.  IX.  V.  5,  r> . 

^  Das  Kap.  v.  Limburg  a.  d.  L.  beschloß  1331  «aliarura  ecclesiarura  tarn 
Treverenaia  quam  Mognntine  civitatum  et  dyocesium  exemplis,  1.  daß  dio 
AnfcTononimenen  in  der  Schule  des  Stifts  zu  unterrichten  seien,  2.  daß  sie 
nach  der  Kmancijtation  sich  zu  einem  2jährij^en  Studium  an  ein  Studium 
generale  zu  begeben  hätten,  Sauerland  II  S.  407  Nr.  2039. 

*  M.B.  XXXVIII  S.  190  Nr.  107  v.  1298,  von  Johann  XXIL  1325  er- 
neuert, Wirt.  GQ.  II  S.  381  Nr.  19. 


—     241     — 

Am  Aveiiigsten  blieben  die  Mönche  den  Universitätsstudien  fremd: 
man  weiß  von  Benediktinern,  die  den  Magistertitel  führten  i,  von 
Cisterziensern.  die  in  Paris  studierten  -.  Besonders  den  Bettelorden 
galt  Paris  als  die  Heimat  der  Wissenschaft:  Dominikaner  und 
Minoriten  sandten  jahraus  jahrein  eine  Anzahl  ihrer  jüngeren  Mit- 
glieder, sei  es  zum  Lehren  oder  zum  Lernen,  dorthin.  AVie  viele 
Jünglinge  endlich  suchten  auf  eigene  Hand  an  fremden  Universitäten 
die  Unterweisung;  die  sie  in  Deutschland  nicht  erlangen  konnten.  Sa 
bildeten  sich  die  mannigfaltigsten  Beziehungen  zu  den  Pflegestätten 
der  wissenschaftlichen  Theologie.  Dazu  kam  der  Einfluß  der  theo- 
logischen Literatur.  Man  darf  die  Bedeutung  der  Bücher  in  dieser 
Zeit  gewiß  nicht  überschätzen:  ihr  Besitz  war  immer  noch  das 
Privilegium  der  Reichen.  Aber  es  wäre  ebenso  irrig,  den  Einfluß 
des  gesclu-iebenen  AVortes  zu  leugnen.  Wenn  ich  mich  nicht 
täusche,  hat  in  der  Theologie  zuerst  im  dreizehnten  Jahrhundert 
das  neue  Buch  in  der  allgemeinen  Schätzung  das  alte  überholt. 
Man  kann  leicht  die  Bemerkung  machen,  daß  Stifter  und  Klöster 
fast  überwiegend  neue  Literatur  erwarben.  Im  Kloster  Weingarten 
z.  B.  wurde  durch  den  Abt  Berthold  die  Bibliothek  nicht  unbe- 
deutend vermehrt.  Aber  unter  den  Zugängen  war  nicht  eine  ein- 
zige Schrift  eines  Kirchenvaters.  Ein  Mönch,  der  im  Kloster 
Garsten  lange  Jahre  an  das  Abschreiben  von  Büchern  wandte, 
hat  gleichfalls  von  der  älteren  Literatur  ganz  abgesehen.  Er 
schrieb  mit  Vorliebe  scholastische  Werke,  während  Berthold  von 
Weingarten  Bernhard  allen  anderen  vorzog  'K  Diese  Beispiele  sind 
nicht  typisch.  Aber  daß  dergleichen  vorkam,  ist  gleichwohl  be- 
zeichnend. Es  bestätigt  die  gelegentlich  ausgesprochenen  Klagen, 
daß  die  Alten  keine  Leser  mehr  fänden  '*.  Dagegen  waren  die 
Werke  des  Thomas  auch  in  ziemlich  unbedeutenden  Klöstern  zu 
finden'^.      Der    Büchererwerb    wurde    durch    die    steigende    Wohl- 


'  z.  B.  in  Admont,  s.  Wichner,  Kloster  Admont  S.  34f. 
-  Heinrich  v.  Nördlin{?nn,  Bf  .S2  S.  218,  47:   Ich  (gab)  das  buchlin   .  . 
.loni  Htiidenten,  ir  ainem  der  nun  von  Parisz  komen  ist  zu  Kaishoim. 

Wirt.  ÜB.  III  S.  488  Nr.  28;  Berthold  starb  1232.  ÜB.  d.  L.  o.  Enns 
VI  S.  37  Nr.  31  v.  13:^1. 

'  Der  Chorherr  v.  Beroinünster,  Rudolf  v,  Liebonegg,  ^jest.  1332,  macht 
in  beinern  Pantorale  novelluni  die  Bemerkung',  <hiB  die  Werke  der  Alton 
j)ro  gravitat«  Hui,  jjro  defectuve  libroruni  selten  gelescm,  noch  aoltener  vcr- 
Mtanden  und  am  HeltenHten  beobachtet  würden.  Auszüge  aus  dem  unge- 
druckten Werk  bei  Kranz,  Messe  S.  486  fl'. 

••  Rechnungsbuch  v.  Aldersbach  1333—34:  Der  Schreibor  der  Summa 
ctra  gentiles  erhftlt  11  ko1„  C^uell.  n.  Krürt.   I  S   472.     (iarsten  erhielt   1331 

IlauPk,  KIrchengeiKshJchf»»      V.  1^* 


242     

babcnheit  Deutschlands  gefördert.  Es  gab  Bibliotheken  nicht  nur 
in  den  Bischofshöten  und  den  Klöstern,  sondern  da  und  dort  auch 
in  Pfarrhiiusern  \ 

Durch  das  alles  ^vurde  verhütet,  daß  Deutschland  die  Fühlung 
mit  der  Fortentwickelung  der  Theologie  verlor.  Aber  dadurch  wurde 
die  Tatsache  nicht  aufgehoben,  daß  es  Pfiegestätten  der  Wissen- 
schaft, die  sich  den  Universitäten  an  die  Steite  stellen  konnten,  in 
Deutschland  nicht  gab.  Nirgends  wurde  die  Theologie  berufsniiißig 
in  derselben  Weise  gelehrt,  wie  in  Paris  oder  Oxford.  Nirgends 
konnte  der  Theologe  die  akademischen  Grade  erwerben  und  konnte 
er  in  die  eigentlich  wissenschaftliche  Lehrtätigkeit  eintreten.  Deutsch- 
land entging  der  fördernde  Einfluß,  der  stets  von  den  Mittelpunkten 
der  wissenschaftlichen  Arbeit  ausgegangen  ist.  Die  Wirkung  er- 
streckte sich  nicht  nur  auf  das  Lehren  und  Lernen,  sondern  sie 
traf  auch  die  literarische  Tätigkeit.  Nichts  fördert  die  Forschung 
so  sehr  wie  das  Lehren  und  durch  nichts  wird  die  Lust  zum 
literarischen  Schäften  so  sehr  geweckt  wie  durch  den  Unterricht. 
Da  der  deutschen  Theologie  die  hohen  Schulen  fehlten,  so  er- 
lahmte die  Produktivität.  Seit  Albert  d.  Gr.  versch^vinden  für 
lange  Zeit  deutsche  Namen  fast  vollständig  aus  der  Geschichte  der 
Scholastik.  Eine  Änderung  trat  erst  mit  der  Gründung  der  Uni- 
versitäten ein. 

Doch  kommt  noch  ein  zweiter  Gesichtspunkt  in  Betracht.  Wenn 
den  deutschen  Theologen  die  Förderung  fehlte,  die  im  Besitz  einer 
durchgebildeten  wissenschaftlichen  IMethode  liegt,  so  waren  sie 
andererseits  auch  der  Einschränkung  ledig,  die  mit  diesem  Besitz  ver- 
bunden ist.  Sie  konnten  sich  freier  bewegen  als  die  Scholastiker. 
Li  der  Tat  haben  die  Arbeiten  der  Deutscheu  ein  individuelleres 
Gepräge.  Da  sie  nicht  schulmäßig  waren,  so  hielten  sie  sich  nicht 
selten  auf  einer  mittleren  Linie  zw^ischen  der  wissenschaftlichen  Er- 
örterung und  der  erbaulichen  Darlegung.  Um  so  näher  lag  es  den 
Verfassern,  vom  ausschließlichen  Gebrauch  der  Gelehrtensprache 
abzusehen  und  ihre  Traktate  deutsch  zu  schreiben.  Daß  Deutsch- 
land im  ausgehenden  dreizehnten  und  im  beginnenden  vierzehnten 
Jahrhundert  eine  Theologie  hatte,  die  nicht  scholastisch    war   und 


die  beiden  Summen  u.  2  Bücher  des  Sentenzenkonim.,  ÜB.  d.  L.  o.  Knns  VI 
S.  'M  Nr.  :^1. 

'  Testament  des  Scholasters  Heinrich  in  Koblenz  1262,  Görz  III  S.  409 
Nr.  1822;  des  Pf.  Albert  v.  Gmundon  134^,  ÜB.  d.  L.  o.  P^nns  VI  S.  500 
Nr.  r)02;  eines  Priesters  in  Kiel  1339,  Schlesw.Holst.  Lauenb.Hog.  III  S.  591 
Nr.  1019;  Bestimmung  über  die  vom  Pf.  zu  Mühlhausen  hinterlassenen 
Bücher  1.341,  IB.  d.  Stadt  M.  I  S.  461  Nr.  937. 


—     243     — 

die  in  deutscher  Sprache  redete,  verdankte  es  dem  Umstand,  daß 
es  der  Universitäten  entbehrte. 

Man  war  wie  früher  auf  die  Stifts-  und  Klosterschulen  ange- 
wiesen. Es  ist  nun  nicht  zu  bezweifeln,  daß  die  alten  Schulen  in 
den  Benediktinerklöstern  und  den  Stiftern  aus  der  Frühzeit  des 
Mittelalters  wenigstens  zum  Teil  fortbestanden,  die  Domsclmlen 
wahrscheinlich  alle\  In  manchen  wurde  auch  ernsthaft  gearbeitet, 
Zeuge  dessen  sind  die  Bemühungen  des  Magisters  Konrad  von 
Muri,  des  Schulmeisters  am  Chorherrenstift  in  Zürich,  um  die 
Fördening  seiner  Schüler-.  Aber  das  Sinken  der  alten  Schulen, 
das  schon  im  Laufe  des  zwölften  Jahrhunderts  begonnen  hatte*", 
war  nicht  aufzuhalten.  Man  kann  geradezu  sagen,  daß  sie  durch 
den  Bestand  der  Universitäten  herabgedrückt  wurden.  Da  die- 
jenigen Stiftsherren  und  Mönche,  die  theologische  Bildung  er- 
strebten, sie  an  den  Universitäten  suchten,  so  wurde  das  Lehrziel 
der  stiftischen  Schulen  tiefer  gesteckt  als  früher*.  Einführung  in 
die  wissenschaftliche  Theologie  wurde  wohl  nirgends  mehr  erstrebt. 
Auch  die  Pflege  der  allgemeinen  Bildung  ging  zurück;  es  fehlt 
nicht  an  Notizen,  die  auf  einen  fast  unglaublichen  Tiefstand  der- 
selben selbst  bei  Domherren  schließen  lassend 

Kein  Wunder,  daß  man  Stiftsherren  und  Benediktinern  unter 
den  Theologen  dieser  Zeit  nur  selten  begegnet.  An  literarischer 
Tätigkeit  fehlte  es  in  den  Stiftern  nicht  ganz.  Konrad  von  Muri 
ist  eben  genannt.  Er  hat  eine  ganz  unglaubliche  Zahl  von 
lateinischen  Versen  gemacht.  Aber  seine  Werke  standen  fast  aus- 
schließlich im  Dienste  des  Schulunterrichts'"'.  Ein  Augustinerchorherr 


*  Vgl.  die  oben  S.  240  Anm.  8  angefühlte  Stelle.  In  Worms  bestä- 
tigten 1260  das  Domkapitel,  St.  Paul.  St.  Andreas  und  St.  Martin  die  von 
ihren  Scholaren  erlassene  Schulordnung,  Boos,  Quellen  T  S.  196 f. 

-  G.  V.  Wyß,  Allg.  Deutsche  Biogr.  XXIII  S.  oTf.  L.  Rockinger  in 
Quellen  u.  Erörter.  IX  S.  405 ff. ;  8.  417  ff.  ein  Auszug  aus  der  Summa  de 
arte  prosandi. 

»  Vgl.  Bd.  IV  S.  449 ff. 

*  Vgl,  z.  H.  Mainzer  riewohnheiten  S.  9;  Statut  KU.  Gorlachs  v.  1355 
bei  Würdtwein,  Subsid.  I  S.  173  Nr.  14;  hiernach  sollte  der  Kanoniker  bei 
der  Entlassung  idoneuR  in  legendo  et  cantando  sein,  S.  177;  Halberst.  Stat. 
V.  141H  (?)  ÜB.  IV  S.  546  Nr.  3311:  ut  ceromonias  chori  addiscant.  Die 
4.  LateranMyn.  verlangte  für  die  Motroi»olitankirchen  einen  Theologen,  dir 
die  übrigen  Kathedral-  u.  die  Stiftskirchen  einen  Lehrer  der  (irammalik,  c.  11. 

*  Von  den  18  Mindener  Domherrn  vermochten  i.  .T.  1294  drei  nicht 
zu  schreiben,  Westf.  IIB.  VI  S.  483  Nr.  1523.  In  Stiftern  ii.  Kittstern  kam 
Ähnliches  vor,  i.  J.  Bninner  in  der  FcHtgabo  für  Biidinger,  8.  264. 

"  Eine  Ausnahme  bildet  d«!r  angedruckte  Libelliis  dn  HatTamontiw.  Kr 
itt  nach  v.  Wyü  eine  PastoraJun Weisung   zur  Verwaltung   der  Sakramente. 

16* 


—     244     — 

war  Nikolaus  von  Bibra,  ein  eckiger,  charaktervoller  Kopf  mit 
eigenen  Gedanken.  Aber  auch  er  schrieb  nicht  als  Theolog;  er 
ist  dei'  bedeutendste  Satiriker  des  dreizehnten  Jahrhunderts \  Dom- 
herren waren  der  hervorragende  Jurist  Johann  Zemeke,  dem  man  den 
Beinamen  Teutonicus  gegeben  hat-,  und  der  als  politischer  Schrift- 
steller bedeutende  Jordan  ''\  Der  erstere  gehörte  dem  Halberstädter, 
der  letztere  dem  (Jsnabrücker  Kapitel  an.  So  wurde  dies  und 
jenes  produziert;  aber  das  theologische  Feld  lag  brach.  Nur  der 
Chorherr  von  Beromünster,  Rudolf  von  Liebenegg.  griff  nach  einem 
theologischen  Gegenstand.  Sein  Pastorale  novellum  ist  eine  Art 
versifizierter  Pastoraltheologie.  Aber  Neues  enthält  es  trotz  seines 
Titels  nicht*.  Bei  dieser  Lage  der  Dinge  erstaunt  man  fast,  dal') 
der  Magister  am  Hamburger  Domstift,  Dietrich  Bavarus,  den  ]V[ut 
hatte,  eine  eigene  Theorie  über  das  Heilige  Abendmahl  auszu- 
bilden. Er  erneuerte  die  streng  sinnbildliche  Fassung  und  suchte 
sie  in  fast  bizarrer  Weise  dadurch  mit  dem  kirchlichen  Dogma 
von  der  Transsubstantiation  auszugleichen,  daß  er  die  letztere  in 
das  Jenseits  verlegte:  die  Engel  tragen  die  geweihten  Elemente  zum 
Himmel,  wo  sie  sich  in  Leib  und  Blut  des  Herrn  verwandeln. 
Dietrichs  Lehre  erregte  Anstoß;  man  verhandelte  auf  einer  Synode 
des  Erzbistums  Hamburg-Bremen  über  sie.  Aber  der  Erzbischof 
Hildebold  untcrheß,  gegen  ihn  einzuschreiten :  er  war  sein  ausge- 
sprochener Gönner.  Um  so  schroffer  handelte  Clemens  IV.:  er 
forderte,  daß  Dietrich  seine  Lehre  öffentlich  abschwöre"^. 

Unter  den    Benediktinern    dieser    Zeit    hatte    Engelbert    von 
Admont  den    angesehensten  Namen    als  Gelehrter".     Aber   n-    ist 


'  Carmen  satiricum,  herausgeg.  v.  Th.  Fischer,  GQ.  d.  Prov.  Sachsen 
1,2,  1870. 

2  Schulte,  Gesch.  der  Quellen  ii.  Lit.  des  Canon.  Rechts  I  S.  172tf. 
Hinschius,  P.  RE,  VI  S.  716,i9t.  In  Halberstädter  Urkunden  kommt  er  von 
1235 — 1241  vor.  Seine  Schriften  stammen  nicht  aus  dieser  Zeit,  sondern 
sind  vorfaßt,  während  er  in  ßolop^na  lehrte,  s.  Schulte. 

'  Über  ihn  unten   im   7.  Kap. 

*   Vj2fl.  oVion  8.  241   Anm.  4. 

•''  Wir  wissen  von  dem  Vorgang:  nur  aus  einem  Erlaß  Clemens"  IV.  v. 
12r,7  bei  Rainaldus  /.  d.  .1.  ij  39  S.  203. 

'■'  Enfjelbert  pfibt  über  seine  literarische  Tätigkeit  Auskunft  in  der 
opistola  de  studiis  et  scriptis  suis.  ?iine  Gesamtausgabe  fehlt,  (iedruckt 
sind  die  Ep.,  die  Schriften  de  causis  longaovit.  u.  de  gratiis  Mariae  bei 
Pez,  Thesaur.  1,1  S.  429if.,  de  lib.  arbitr.  IV,2  S.  121,  Specul.  virtutum  boi 
Pez.  Biblioth.  ascetica  111  S.  Itf.;  de  provid.  Dei  VI  S  49,  de  pass.  doiii. 
sec.  Matth.  Vil  8.  65  (diese  Schrift  ist  datiert  v.  1327  S.  86),  de  statu  de- 
funct.  IX  S.  118:  de  ortu  progr.  et  tine  Rom.  imp.  in  der  Max.  Bibl.  XXV 
S.  3B2tI..  de  niusica  l»oi  Gerhert,  Scr.  eccl.  de  musica  sacra,  II  S.  287.  end- 


—     245     — 

keine  typische  Erscheinung.  Man  winde  weit  irren,  wenn  man 
nach  ihm  ein  Durchschnittsbild  der  Benediktinergelehrsamkeit  des 
ausgehenden  dreizehnten  und  beginnenden  vierzehnten  Jahrhunderts 
entwerfen  wollte.  Denn  was  er  war,  ist  er  zum  geringsten  Teil 
durch  seinen  Orden  geworden.  Engelbert  hat  in  hohem  Alter  in 
einem  wertvollen  Brief  an  den  Wiener  Scholastikus  Ulrich  einen 
knappen  Bericht  über  seinen  Studiengang  gegeben,  eine  der  seltenen 
autobiographischen  Aufzeichnungen  des  Mittelalters.  Da  erwähnt 
er  die  Admonter  Schule  überhaupt  nicht:  sein  wissenschaftliches 
Studium  begann,  als  er  1271  nach  Prag  ging,  um  bei  den  Ma- 
gistern Osco  und  Bohemil  Grammatik  und  Logik  zu  hören.  Er 
fand  noch  Größeres  in  Prag;  denn  dort  führte  ihn  der  Scholastikus 
Gregor,  der  spätere  Prager  Bischof,  zuerst  in  die  naturwissenschaft- 
lichen Studien  ein.  Die  Erinnerung  des  Greises  weilte  mit  Freuden 
bei  diesen  Jahren;  sie  waren  offenbar  eine  Zeit  eifrigen  und  er- 
Iblgreichen  Vorwärtsdringens\  neue  Erkenntnisgebiete  erschlossen 
sich  dem  Blick  des  wissensdurstigen  Jünglings.  Aber  sie  nahmen 
ein  jähes  Ende.  Im  Winter  1274 — 1275  mußten  alle  Studenten 
aus  Osterreich  und  der  Steiermark  infolge  der  Königswahl  Rudolfs 
das  stets  ungastliche  Prag  räumen-.  Die  Muße,  die  Engelbert  nun 
in  Admont  fand,  benützte  er,  einer  ^Aufforderung  des  Bischofs 
Johann  von  Chiemsee  folgend,  zur  Abfassung  eines  lateinischen  Ge- 
dichtes über  Rudolfs  Wahl:  es  ist  seine  erste  hterarische  Arbeit". 
Aber  seines  Bleibens  war  noch  nicht  in  seiner  klösterlichen  Heimat. 
Er  zog,  um  seine  Studien  zu  vollenden,  zum  zweitenmal  aus,  dies- 
mal über  die  Berge.  Er  wandte  sich  der  im  Aufblüiien  begriffenen 
Lniversität  Padua  zu.  Hier  studierte  er  unter  dem  Magister  Wil- 
lielm  von  Brescia  fünf  Jahre  lang  Philosophie,  dann  vier  Jahre  lang 
bei  den  Dominikanern  Theologie.  Jetzt  erst  betrachtete  er  seine  Bil- 
dung als  abgeschlossen;  er  kehrte  nach  Admont  zurück.  Dort  wurde  er 
1297  zum  Abt  gewählt.     Er  starb  liochbetagt  am   10.  April   i:^27. 


lieh  fle  Bummo  bono,  Dialogu«  concupiscentiae  et  rationis,  de  re^imine 
principum,  Utruni  sapienti  coinpetat  ducere  uxorom  in  En^elberti  opuscula 
phiio80pbica,  KegenHijurg  1725.  Nicht  weniges  ist  ungedruckt,  anderes  ver- 
Bchollen.  —  Über  Engelbert  eine  Bemerkung  bei  Job.  v.  Viktring  V,4 
S.  116 ff.  Vgl.  Pez  in  der  Einleitung  zum  1.  Hd.  Heines  Thesaurus;  dann 
<i.  Fuchh  in  den  Mitt  d.  Uhi.  Ver.  f.  Steiermark  XF,  1862  S.  90;  endlich 
.1.  Wichner,  (iPMcb.  v.  Admont  III  S.  1  ff.  u.  S.  ."ill  ff.  u.  Kloster  Admont 
S.  37 ff.  Hier  S.  461".  ein  Hruchstilck  eineH  Brief«  Engelberts  an  don  Kl!. 
Konrad  IV.  v.  Salzburg. 

'  Bf  an  Dir.:  Profeci  in  tantum,<|uori  interhociosnon  tiiiniinimus  rciputiilu.s. 

-  Da».;  Celebrato  concilio  .  ,  KudoUo  per  apostcdicum  conlirmato. 

'•  Da«.:  Per  aduentum  .  .  Kudoli'i  in  Austriam,  d.  li.  Ilorbst  1276. 


—     246     — 

Im  Predigcrkloster  zu  Padua  lernte  Engelbert  die  dialektische 
Behandlung  theologischer  Fragen  kennen.  Aber  ein  unbedingter 
Bewunderer  der  8ch(jlastiker  ist  er  nicht  geworden.  Er  schätzte 
das  Studium  der  Alten,  wie  er  sich  ausdrückt:  der  ursprünglichen 
Werke,  höher,  als  es  bei  den  Jüngern  der  Scholastik  üblich  zu 
werden  begaini.  Seine  ganze  Arbeit,  schreibt  er  an  seinen  Freund 
Ulrich,  habe  er  seit  seiner  zweiten  Rückkehr  nach  Admont  daran 
gesetzt,  sie  zu  erforschen  \  Nicht  ohne  Ironie  bemerkt  er  dabei, 
wie  vieles  die  modernen  Gelehrten  ihnen  verdankten,  ohne  daß  sie 
es  immer  für  notig  hielten,  das  fremde  Eigentum  als  solches  kennt- 
licli  zu  machen'-.  Auch  mit  der  scholastischen  Exegese  war  er 
nicht  ganz  zufrieden.  Er  wiederholte  nicht  nur  den  eben  erwähn- 
ten Tadel,  sondern  die  INfethode  genügte  ihm  nicht;  er  wandte 
tretend  ein,  man  erkläre  das  Einzelne  ohne  Rücksicht  auf  den 
Zusammenhangt 

In  dem  allen  erscheint  Engelbert  als  ein  Mann,  der  mit  klaren, 
offenen  Augen  in  die  Welt  blickte,  die  ihn  umgab.  Der  Benedik- 
tiner wahrte  sich  die  Freiheit  des  Urteils  auch  der  herrschenden 
Schule  gegenüber.  Aber  er  urteilte  nicht  nur,  er  arbeitete  selbst 
mit.  Ein  langes  Leben  hindurcli  war  er  unermüdlich  als  Schrift- 
steller tätig;  nicht  weniger  als  33  größere  und  kleinere  Schriften 
zählt  er  selbst  als  von  ihm  verfaßt  auf,  16  theologische'  uiul  17. 
die  er  zur  Philosophia  naturalis  und  moralis  rechnete  ^  Die  älteste 
schrieb  er  im  J.  1276,  die  letzte  vollendete  er  kurz  vor  seinem 
Tod,  1327.  Ein  zusannnenfassendes  Werk,  das  seine  Gesamtan- 
schauung wiedergäbe,  hat  er  nicht  geschrieben,  höchstens  könnte 
man  das  Speculum  virtutum  als  einen  Al)iiß  dei-  Ethik  bezeichnen. 

^  Totum  Studium  meum  posui  ad  originaha  inquirenda  et  perlegenda. 
Man  wird  bei  den  originalia  an  die  Schriften  der  Kirchenväter  und  dio 
der  Alten  zu  denken  haben. 

'^  E.  spottet:  quod  tbrsitan  factum  est  gratia  brevitatis. 

"  Vorrede  zur  Auslegung  des  119.  Ps.,  Pez.  Thes.  VI, 3  S.  7:  Non  con- 
sequentor  secundum  continuum  sensum  praecedentium  ad  seq'ientia  ipsas 
(scripturas)  intelligunt  et  oxponunt.  Die  Auslegung  der  Leidensgeschichte 
ist  ganz  frei  von  Moralisieren  u.  Allegorisieren.  Erat  an  den  Schluß  ist 
eine  meditatio  gestellt. 

*  Außer  den  gedruckten,  oben  angeführton,  einiges  Exegetische:  Aus- 
legung des  119.  Ps.,  über  Joh.  1,  1;  dann  dogmat.  Untersuchungen:  de 
artic.  lidei,  de  corp.  domini,  de  gratia  salvationis  et  iustitia  damnationis 
humanae,  de  summo  bono,  do  miraculis  Christi,  Utrum  deus  adhuc  incar- 
natus  fuisset,  si  primus  homo  lapsus  non  esset?  de  sensu  doloris  Christi  in 
passione.     Die  Kapitel  der  erhaltenen  Scln-iften  bei  Wichner  8.  519  tt. 

•'•  Zu  den  letzteren  zählte  Kngelbert  auch  seine  politischen  Traktate 
de  ortu  et  tine  Komani  imperii,  u.  d.  regimine  principum. 


—     247      — 

Alles  übrige  besteht  aus  Abliaiullmigeu,  die  bald  diese,  bald  jene 
Einzelfrage  behandeln.  Die  Gegenstände  liegen  zum  Teil  sehr  weit 
auseinander:  es  kehren  alte  theologische  Streitfragen  wieder,  da- 
neben werden  Probleme  besprochen,  die  nur  aus  den  Gedanken  der 
mittelalterlichen  Frömmigkeit  verständlich  sind,  wie  die  Frage  der 
unbetieckten  Empfängnis  der  Jungfr'au^  und  die  nach  der  Be- 
deutung der  Ablässe.  Endlich  ringt  Engelbert  auch  mit  Schwierig- 
keiten, die  wenig  mittelalterlich  erscheinen;  er  hat  z.  B.  die  Frage 
über  das  Verhältnis  der  Herrschaft  des  Natiu'gesetzes  zur  gött- 
lichen AVeltregierung  sich  ganz  klar  vorgelegt'*.  Im  allgemeinen  ist 
für  seine  Betrachtungsweise  charakteristisch,  daß  sein  Interesse  sich 
mehr  den  anthropologischen  und  ethischen,  als  den  rein  dogmatischen 
Fragen  zuwandte "^  Am  wichtigsten  ist  seine  Methode;  denn 
sie  zeigt,  daß  er  nicht  umsonst  Schüler  einer  Universität  gewesen 
war:  mochte  er  die  alten  Fragen  über  die  menschliche  Willens- 
freiheit und  über  die  göttliche  Vorsehung  erörtern,  oder  mochte  er 
sich  um  die  Lösung  des  von  ihm  als  naturwissenschaftlich  betrach- 
teten Problems  bemühen,  wie  die  verschiedene  Lebensdauer  der 
Menschen  vor  und  nach  der  Sintflut  zu  erklären  sei,  er  verfährt 
überall  in  derselben  AVeise:  er  formuliert  die  Frage  möglichst 
genau;  die  Gedanken  entnimmt  er  den  Ansichten  der  Autoritäten; 
aus  der  dialektischen  Erörterung  derselben  ergibt  sich  die  Lösung 
des  Problems.  Es  ist  die  entwickelte  scholastische  Methode  des 
dreizehnten  Jahrhunderts,  mit  der  Engelbert  aller  Fragen,  an  die 
er  lierantrat,  Herr  zu  werden  glaubte.  Die  Autoritäten,  auf  die 
er  sich  stützte,  sind  die  gleichen,  wie  bei  den  Scholastikern  dieser 
Zeit:  mit  Aristoteles  war  er  so  vertraut,  wie  Albertus  oder  Tho- 
mas: in  der  Ethik  schloß  er  sich  sogar  enger  an  ihn  an  als  sie. 
Auch  sonst  benützte  er  mit  Vorliebe  antike  Schriftsteller:  Cicero 
ist  kaum  von  einem  anderen  so  häutig  angeführt  worden  wie  von 
ihm.  Daß  die  Bibel  und  die  Kirchenväter  reichlich  verwertet  sind, 
braucht  man  nicht  zu  sagen.  Unter  den  Scholastikern  knüpfte  er 
gelegentlich  an  Petrus  Lombardus  an;  dessen  Detinition  von  Willens- 
freiheit legte  er  den  Untersuchungen  der  Schrift  De  libero  arbitrio 


•  De  gnit.  et  virt.  b.  Mar.  IV, 3  S.  703 ö".  Engelbert  erklärt  sich  gegen 
dio  unbefleckte  Kniptangniw.  f  ber  «lio  AbläHwe  de  Ktat.  defunct.  JII,  1 — 6 
.S.  168Ö 

-  De  cauH.  long.  hoiu.  1  .S.  441;  I  tnim  Kit  a  natura  Hecundinu  com- 
munem  cursuni  et  naturalcni  ordinoni  reruui,  vel  ex  tlivino  iudicio  Honun- 
duni  voluntateni  et  ordinaiioneni  dei  [uaeter  curHum  et  ordinom  natuniloni. 

"*  Freilich  IhI  -au  bedenken,  daC  gerade  doguiat.  Schriften  nicht  ge- 
druckt oder  vorHchoIIon  «Ind. 


—     248     — 

zugrunde^.     Dagegen    sind     die    großen     Lehrer    df-    dreizehnten 
Jahrhunderts  nirgends  bei  Namen  genannt. 

Daß  P^ngclbeit  in  seiner  Methode  den  Schohistikern  folgte, 
hinderte  nicht,  daß  auch  die  Vorstellungen  der  Mystik  auf  ihn  Ein- 
fluß übten.  Sie  waren  ihm  zum  Teil  durch  Augustin  vermittelt; 
aber  wie  er  Bernhard  kannte  und  häufig  benützte,  so  scheint  auch 
Richard  von  St.  Viktor  ihm  nicht  fremd  gewesen  zu  sein.  Bi*- 
nierkenswert  ist,  daß  er  nicht  nur  einzelne  Gedanken  von  den 
Mystikern  übernahm;  vielmehr  klingt  seine  Gesamtanschauung  in 
einen  mystischen  Ton  aus:  die  Vollendung  der  Frömmigkeit  ist 
die  Vita  contem[)lativa-. 

Engelbert  war  nicht  der  einzige  Schriftsteller  und  Gelehrt*' 
des  Benediktinerordens  in  dieser  Zeit.  Man  kann  sicli  mit  der 
Geschichte  des  dreizehnten  Jahrhunderts  nicht  beschäftigen,  ohne 
dankbar  des  trefflichen  Abtes  Hermann  von  Altaich  zu  gedenken, 
eines  Mannes,  der  in  der  Zeit  der  Parteiung  nicht  zum  Parteiraann 
wurde.  Auch  an  Theologen  fehlte  es  nicht  ganz.  Wir  wissen, 
daß  der  INIönch  Johann  von  St.  Lambrecht  in  der  Steiermark  eine 
Auslegung  der  Leidensgeschichte  des  Herrn  und  einen  Traktat 
über  die  Frage,  ob  es  den  Mönchen  zustehe  zu  predigen,  verfaßte; 
er  widmete  die  letztere  Schrift  Engelbert'.  Vom  Abt  Hermann 
von  Korvey  werden  Meditationen  zu  den  Psalmen  erwähnt*.  So 
mag  noch  mancher  Mönch  hin  und  her  in  den  Klöstern  der  Bene- 
diktiner ein  Buch  in  der  Weise  der  Alteren  zustande  gebracht 
haben.  Aber  dies  alles  wurde  vergessen:  es  war  Nachblüte  einer 
größeren  Zeit  und  blieb  ohne  Einfluß  auf  den  Fortschritt  der 
Theologie. 


*  De  lib.  arb.  7  S.  129 f.  Auch  in  der  Frage,  ob  im  J'urgatorium 
Sünden  vergeben  werden,  erklärt  er  sich  für  Petrus  gegen  Hugo,  de  stat. 
def.  11,3  S.  140 f.,  vgl.  Sent.  IV,  21  A.  Auch  im  folgenden  schließt  sich  K, 
an  Petrus  an.  Über  die  Frage:  Quorum  ministerio  poena  purgatorii  intli- 
gatur,  äußert  er  sich  wie  Thomas;  doch  bin  ich  nicht  sicher,  ob  eine  lite- 
rarische Abhänf]figkoit  vorliegt.  Anselm  wird  mehrfach  zitiert,  unter  den 
älteren  Alkuin.  Engelbert  glaubt,  daß  die  Bezeichnung  Kardinaltugendon 
;iuf  ihn  zurückgehe,  Spec.  virt.  IV, 12  S.  153. 

-  De  grat.  et  virt.  b.  Mar.  111,2  S.  694 f.  Kr  definiert:  Contemplatio 
ist  purgatao  et  illuminatae  animae  elevatio  .  .  ad  videndum  Deuni.  Kr 
zählt  (),  bezw.  8  Stufen  der  Kontemplation:  Consideratio,  purgatio,  illumi- 
natio,  elevatio,  intentio  (  -  intuitus).  vipio,  visionis  fixio,  delectatio,  c.  2 
S.  595.     Worden  i\  gezählt,  .so  bleüit  die  erste  u.  siebente  weg. 

-•^  Pez,  Thesaur.  1,1  S.  LXII  u.  LXIII,  vgl.  Wichner,  Admont  III  8.  511 
Anm.  a. 

'  Hoi   Ziogelbauor.  Hist.  rei  litt.  ord.  s.  Bened.  II  S.  45  erwähnt. 


—     249     — 

Dieser  knüpfte  sich  an  die  Arbeit  der  jüngeren  Orden  K  An 
der  Spitze  standen  die  Dominikaner.  Die  große  Zeit  ihrer  Theo- 
logie, die  Jahrzehnte,  in  denen  Albert  und  Thomas  neben  ein- 
ander tätig  waren,  reichte  tief  in  die  zweite  Hälfte  des  dreizehnten 
Jahrhunderts  hinein.  Aber  auch  in  den  späteren  Jahren  bemerkt 
man  zunächst  kaum  eine  Abnahme  des  wissenschaftlichen  Inte- 
resses"-. Die  führenden  Männer  waren  sich  des  AVertes  einer 
gründlichen  gelehrten  Bildung  wohl  bewußt.  Auf  der  Wissenschaft, 
äußerte  der  deutsche  Provinzial  Ulrich,  ruht  unser  Orden,  wie  auf 
einem  festen  Turm  ^".  Demgemäß  wurde  das  Studienwesen  uner- 
müdlich und  einsichtig  gefö)'dert.  Die  feste  Grundhige  bildete  die 
Ordnung  v,  1228;  darauf  bauten  die  Konstitutionen  Raimunds  von 
Pennaforte^  und  die  Beschlüsse  der  späteren  Cleneralkapitel  fort, 
nicht  ohne  da  und  dort  Änderungen  eintreten  zu  lassen. 

Nach  den  ursprünglichen  Anordnungen  sollte  in  jedem  Kon- 
vent ein  Lesemeister  tätig  sein.  Diese  Bestimmung  wurde  nicht 
aufgehoben,  aber  sie  wurde  nicht  mehr  durchgeführt'^.  Es  fehlte 
offenbar  in  Folge  des  raschen  Anwachsens  der  Zahl  der  Klöster 
an  einer  genügenden  Anzahl  geeigneter  Männer.  Fügte  man  sich 
hier  in  Schwierigkeiten,  die  nicht  sofort  zu  überwinden  waren,  so 
war  es  dagegen  eine  bewußte  Abkehr  von  der  ursjDrünglichen  Hal- 
tung, daß  der  Orden  von  dem  grundsätzliclien  Ausschluß  der  philo- 
sophischen Studien  mehr  und  mehr  absah.  Sie  wurden  als  Vor- 
bereitung auf  das  theologische  Studium  in  den  Lehrgang  aufge- 
nommen''.    Auch   jetzt    wieder   vermied  man  die  undienliche  Zer- 

*  Vgl.  Roger  Bacon,  Comp.  stud.  1  S.  398,  der  freirich  im  Hinblick 
auf  die  englischen  u.  französischen  Zustände  spricht. 

-  Vgl.  über  die  Studienordnung  Bd.  IV  S.  458 ff.  Die  Generalkapitel 
der  2.  Hälfte  des  13.  Jahrhunderts  hielten  an  den  alten  Zielen  fest:  GK. 
V.  Bologna  1252,  Acta!  S.  65, 8 ff.,  Valenciennes  1259,  8.  99f.;  hierS.  99,io 
die  Bestimmung:  Diligenter  inquirant  priores  provinciales  do  iuvenibus- 
aptis  ad  studium,  qui  in  brevi  possint  proficere  et  eos  in  studio  promo- 
veant;  Barcelona  1261,  S.  110,13 ff.;  Lyon  1274,  S.  174. 23 ff.;  Paris  1279, 
S.  202,180'.,  vgl.  Analecta  h    ord.  I'raed.  HI  S.  171  ff.  do  studontil)us. 

*  Finke,  Dominikanorbriefe  Nr.  67  S.  94. 

*  123«— 1240,  c.  11,14  ALKG.  V  S.  562—564. 

••  Vgl.  Bd.  IV  S.  459,  diuu  GK.  v.  Valenc.  1259  I  S.  99,i7;  8.  100,  sH., 
28 ff.     Die  Stellen  zeigen  zugloi';h,  daB  es  viele  Konvente  ohne  liektoron  gab. 

*  Noch  in  den  Konstit.  HaimundH  wird  das  Studium  der  heidnischen 
Autoreu  und  der  arte»  liberales  abgelehnt,  im  Kloster  soll  ausschlioBlicii 
Theologie  studiert  werden,  11.14  8.  562.  dagegen  sind  die  piiiloKophischen 
.Studien  neit  dem  GK.  v.  1259  anerkannt,  s.  Acta  1  S.  99,27:  C^uod  ordinotur 
in  provin<-iis  qui  indiguerint  aliquod  studium  arcium  vel  aliquii,  ubi  iuvcnes 
instruantur;  GK.  v.  1261  8.  109,aft;  v.   1265  8.  129,2f,. 


—     250     — 

splitteruug  des  Uiitorrichts  in  vielen  kleinen  Schnlen.  Man  ver- 
suchte es  zunächst  mit  einij^en  wenigen.  Nach  einem  Beschluß 
des  Genendkapitels  v.  1261  sollten  in  geeigneten  Konventen 
Deutschlands  2 — 3  Schulen  für  die  vorbereitenden  Studien  einge- 
richtet werden'.  Das  geschah  auch.  Aber  man  kam  über  diese 
Zahl  bald  hinaus.  (iregen  Ende  des  dreizehnten  .Jahrhunderts 
hatten  die  deutschen  Dominikaner  sieben  Studien  für  die  Artes: 
in  Basel,  Worms.  Würzburg,  Regensburg.  Leipzig,  Huppin  und 
Halberstadt,  dazu  zwei  in  Osterreich  und  Brabant.  Die  Zahl  der 
Studenten  war  mäßig:  an  jeder  Sclude  im  Durchschnitt  nicht  mehr 
als  sechs-. 

Die  theoh)gische  Schule  in  Köln  blühte  weiter'^.  Sie  wurde 
12()6  wiederholt  als  Generalstudium  anerkannt*. 

Diese  Schulen  genügten  für  die  Dauer  dem  Bedürfnis  nicht. 
Im  Laufe  des  vierzehnten  Jahrhunderts  trat  eine  beträchtliche  Ver- 
mehrung ein.  Die  große  deutsche  Ordensprovinz  wurde  im  J.  1303 
in  die  neuen  Provinzen  Saxonia  und  Teutonia  zerlegte  Die  erstere 
hatte  1379  in  acht  Konventen  theologische  Studien,  nändich  in 
Magdeburg,  Halberstadt,  Eiseiuich,  Soest,  Lübeck.  Leipzig,  Leeu- 
wardcn  und  Utrecht.  Jedes  war  mit  zwei  Lehrern,  einem  Lektor 
und  einem  Sentejitiarius,  l)esetzt;  die  Zahl  der  Studenten  schwankte 
zwischen  4  und  8.  Dazu  kamen  sieben  Studien  für  Philosophie 
und  sechs  für  die  Artes.  Jene  befanden  sieb  in  Halle.  Jena. 
Minden,  Stralsund,  Strusberg,  Zütfen  und  Norden,  diese  in  (jiöttin- 
gen,  Braunschweig,  Bremen,  Warberg,  Hamburg  niul  Seehausen'' 
Die  Zahl  der  Studien  in  der  deutschen  Provinz  war  am  Ende  des 


'  Acta  l  S.  109,28.  Der  Beschluß  ist  Ausführung  des  älteren  von  1259, 
S.  99,27. 

-  S.  das  von  Finke,  KQS.  VIII  S.  374 tf.  mitgeteilte  Protokoll  eines 
deutschen  Prov.Kap.,  das  Finke  mit  guten  Gründon  in  die  Jahre  1284— JSlS 
verlegt.  Ktwas  später  bestand  ein  studium  artium  in  Kolmar;  es  wurde 
infolge  der  Kriegszustände  nach  Zürich  verlegt,  ZGORh.  N.F.  V  S.  537  Nr.  3. 

■'  Doch  machte  die  Erhaltung  Schwierigkeiten,  GK.  v.  1251  1  S.  59,28ft'. 

*  GK.  v.  Trier  I  S.  135,20;  über  don  Besuch  durch  nicht-deutsche 
Studenten,  s.  GK.  v.  1289  S.  250,3Gtf. 

■'  Die  Teilung  wurde  1289  auf  dem  GK.  zu  Trier  in  Angriti  genommen. 
Acta  1  S.  249,9;  auf  den  GK.  zu  Köln  1301  u.  Bologna  1302  gebilligt, 
S.  304  u.  313,  endlich  auf  dem  GK.  zu  Besanvon  1303  vollzogen,  S.  319. 

"*  Prov.Kiip.  V.  1379,  Finke  a.  a.  0.  Die  Zahl  der  studia  artium  war 
möglicherweise  größer.  Mit  Seehausen  bricht  Finkes  Ihuchstück  ab.  Das 
Kap.  V.  1396-1400,  S.  38«>tf.  verglichen  mit  dem  v.  1379  lehrt,  daß  die 
Schulen  vielfach  wechselten,  ottenbar  je  nach  dem  Bedürfnis.  Es  hat 
10  theol.  Schulen. 


—     251     — 

vierzehnten  und  Anfang  des  fünfzehnten  Jahrhunderts  bedeutend 
größer;  sie  behef  sich  auf  ungefähr  25  theologische,  die  in  der  Regel 
mit  zwei  Lehrern  besetzt  waren,  und  einige  für  die  Artes  und 
Naturwissenschaften^.  Dazu  kamen  noch  etwa  12  Hausstudien 
mit  einem  Lesemeister  an  der  Si)itze.  Auch  die  Zahl  der  Studen- 
ten war  etwas  größer;  doch  lassen  sich  bestimmte  Zahlen  nicht 
angeben '-. 

Der  Unterricht  in  diesen  Schulen,  mit  i^usnahme  der  Haus- 
studien, scheint  auch  solchen  zugänglich  gewesen  zu  sein,  die  dem 
Orden  nicht  angehörten '^ 

Als  Sitz  der  streng  wissenschaftlichen  Studien  galt  wie  früher 
die  Universität  Paris.  Nach  Albert  haben  von  deutschen  Domini- 
kanern Dietrich  von  Freiberg  und  Eckhart  dort  gelehrt*.  Da 
jede  Provinz  das  Recht  hatte,  drei  Brüder  in  Paris  studieren  zu 
lassen'',  befand  sich  stets  eine  Anzalil  deutscher  Predigermönche 
an  der  dortigen  Universität. 

Der  vollständige  Studiengang  gestaltete  sich  folgendermaßen: 
er  Ijegann  mit  einem  dreijährigen  Studium  der  Logicalia,  dann 
folgte  das  zweijährige  Studium  der  Naturalia.  Hierauf  erst  be- 
gann das  Studium  der  Theologie.  Es  dauerte  zwei  Jahre.  Nur 
wer  diese  sieben  Studienjahre  absolviert  hatte,  durfte  an  ein  General- 
studium gesandt  werden *\  Der  theologische  Kurs  umfaßte  das 
Studium  der  Bibel  und  der  Sentenzen.  Man  pflegte  die  beiden 
übhchen  Formen  der  Unterweisung,  die  lectio  und  die  disputatio '. 
Die  letztere  wurde  besonders  betont:  sie  bildete  gewissermaßen 
deFi  Gii)felpunkt  des   Studienbetriebs.     Dazu    kam  ,noch    die    kur- 


*  Die  von  Reichert,  RQS.  XI,  1897,  S,  302tf.  bekannt  gemachten  Akten 
der  deutschen  Prov.Kap.  v.  1400,  1401  u.  1402  verzeichnen,  wenn  man  auch 
1400  u.  1402  die  von  Aachen  an  aufgezählten  Lektoren  als  lectores  con- 
ventuum  betrachtet,  24,  25  u.  26  theol.  Studien,  Die  meisten  Namen 
kehren  in  den  8  Verzeichnissen  wieder.  Stiulia  artium  et  naturarum  werden  * 
3,  4  u.  5  genannt. 

*  Sie  lassen  sich  nicht  angeben,  da  die  Verzeichnisse  mit  etc.  zu 
schließen  pflegen;  aber  schon  di(!  iingegobonen  Namen  sind  ziihlreicher  als 
in  der  sü-chs.  Provinz. 

'  So  war  es  wenigstens  in  Paris,  Chart,  univ.  Paris  I  8.  25;^  f.  Nr.  2'iO; 
vgl.  Hoger  Bacon,  Comp.  stud.  5  S.  428 f. 

*  Verzeichnin  der  Pariser  Magister,  AF.KG.  II  S.  210  u.  211. 

'•  Konstitutionen  KaimundH  11,14  S.  502 f.;  vgl.  die  Pestimmung  iilxn- 
die  Abordnung  zum  Magixtcriunj  nach   Paris,  (jK.  v.   1204   I  S.   125,16  11'. 

"  GK.  V.  1325,  Acta  II  S.  157 f. 

"  Roger  Hacon,  OpuH  tort.  75  S.  viOIi:  Studium  .  .  in  ioctioiM^  ei  (liMpu- 
tationo  consistit.  Math.  Par.  Cron,  mai.  /  l'-'55,  Scr  XXVIII  S.  :;r.5,  a:  Su- 
speDsiM  leccioniboM  et  disputaiionibus. 


—      Ziyz      — 

sorische  Lesung  von  Soliril't  luifl  Sentenzen.  Sic  la«^  den  Bacca- 
larii  ob  ^. 

In  den  Hausstudien  lierrschte  ini  l'nteiseliied  liiervon  die 
jnaktisclie.  auf  die  Seelsorgetätigkeit  gerichtete  Unterweisung-. 

Mit  der  Regelung  der  Studien  ging  ihre  Überwachung  Hand 
in  Hand.  Schon  die  Konstitutionen  Raimunds  von  Pennafbrte  ver- 
wehrten jede  Abweichung  von  dem  überlieferten  Schriftverständ- 
nis'". Vollends  j)ubliziert  durfte  nichts  werden,  was  nicht  voi'her 
gepi-üft  und  gebilligt  war^. 

Wie  gestaltete  sich  nun  das  wissenschaftliche  Leben  in  den 
Predigerklöstern  in  der  Zeit  zwischen  Albert  d.  Gr.  und  der  Be- 
gründung der  ersten  Universitäten  in  Deutschland? 

Albert  wirkte  bis  weit  über  die  Mitte  des  dreizehnten  Jahi- 
hunderts  hinaus.  Die  Deutschen  sonnten  sich  in  seinem  Ruhme: 
er  galt  ihnen  als  der  erste  Meister  in  der  Philosophie  und  Theo- 
logie*'': zahlreiche  dankbare  Schüler  blickten  zu  ihm  auf.  Aber 
von  einer  Schule  Alberts  kann  man  nicht  reden.  Der  Grund  wird 
in  der  wissenschaftlichen  Haltung  des  großen  Gelehrten  zu  suchen 
sein:  seine  Methode  war  ihm  nicht  eigentümlich,  und  runde  Er- 
gebnisse bot  er  nicht  viele.  Diese  aber  sind  es.  die  von  den  Schülern 
aufgenommen  zu  werden  pflegen :  sie  bilden  die  Klammern,  die  die 
Schule  zusammenhalten. 

Auch  Thomas  hat  wahrscheinlich  in  Deutschland  nicht  nni 
gelernt,  sondern  auch  gelehrt  Aber  die  Zeit  war  zu  kurz,  als 
daß  sie  für  den  Einfluß  seiner  Theologie  hätte  bedeutend  werden 
können.  Hierfür  war  wichtiger,  daß  der  Orden  als  solcher  ihn  zu 
seinem  theologischen  Führer  erklärte.  Schon  einige  Jahre  nach 
seinem  Tode  untersagte  das  Generalkapitel,  über  ihn  und  seine 
Schriften  unehrerbietig  zu  urteilen,  und  im  nächsten  Jahrzehnt  vei- 
pflichtete  der  Orden  seine  ^litglieder  insgesamt  seine  Lehre  zu  ver- 


'  (^K.  V.  1265,  Acta  I  S.  129,28;  v.  127i<  1  S.  li>7,ifl'..  vgl.  1305  11 
S.    13,23tf. 

-  GK.  v.  1259  1  S.  99:  Legsmt  privutas  lectiones  vel  ystorias  vel 
siimmam  de  casibiis  vel  aliud  huiusmodi,  no  fratres  sint  otiosi. 

'  S.  5ü4:  Niillus  fratrum  legat  in  p.'^almis  vel  prophetis  alium  sen>uin 
litteralem  nisi  quem  sancti  approl»ant. 

'  Kbonfalla  bei  Raimund  sowohl  für  scripta  l'acta  wie  compilatii.  Vi,'l. 
ÜK.  v.  1254,  Act.  1  S.  69;  v.  1255  S.  74,  i ;  v.  1256  S.  78,16. 

'•  Heinrich  v.  Herford,  ('hr.  c.  94  S.  196:  Philosophorum  omniuni  io- 
tius  cristianitatis  >o\  preclarissium.s  et  generalis;  vgl.  8.  201.  l'lrich  En.u'el- 
berti  bei  Grabmann  (s.  u,  8.  253  Anm.  3).  S.  91:  Vir  in  omni  scientia 
adeo  divinus,  nt   nostri  temporis  stupor  et   miraculuni  congrue  vocari  possit. 


—     253     - 

treten  \  Seitdem  verdunkelte  der  Schüler  den  Meister.  Obgleich 
Thomas  an  eigenthch  schöpferischem  Talent  Albert  schwerlich  über- 
ragte, so  liegt  doch  keine  Ungerechtigkeit  in  dieser  Haltung  des 
Ordens.  Denn  Thomas  eignete  mehr  als  irgend  einem  anderen 
Gelehrten  des  Mittelalters  die  Gabe,  die  Gedanken  verständlich  zu 
formulieren,  klar  zu  entwickeln  und  durchsichtig  zu  ordnen.  Da- 
durch gelang  es  ihm  die  unversöhnten  Gegensätze,  die  in  seiner 
Theologie  vorhanden  waren,  zu  verhüllen  und  den  Schein  einer  Ge- 
schlossenheit zu  erwecken,  die  seiner  Lehre  in  Wahrheit  fehlte. 
Während  Albert  gar  manche  Frage  offen  ließ,  schien  er  sie  alle 
zu  lösen.  Seit  1286  wurde  von  allen  Lektoren  des  Predigerordens 
in  Deutschland  die  Theologie  nach  der  Lehre  des  Thomas  vor- 
getragen: seine  Anschauungen  bezeichnete  man  geradezu  als  die 
gemeine  Lehre-.  Um  so  auffälliger  ist  es,  daß  unter  denjenigen 
deutschen  Dominikanern,  die  sich  durch  eigene  schriftstellerische 
Tätigkeit  über  das  Durchschnittsmaß  erhoben,  kein  einziger  als 
Thomist  bezeichnet  werden  kann.  Es  gab  in  der  nächsten  Zeit 
nach  des  Thomas  Hingang  wenigstens  in  Deutschland  keine 
Thomistenschule. 

Zu  den  persönlichen  Schülern  Alberts  gehörte  der  Straßburger 
Ulrich  Engelberti".  Er  hat  den  tiefsten  Eindruck  von  der  über- 
ragenden geistigen  Bedeutung  seines  Lehrers  empfangen:  sein 
Leben  lang  blickte  er  zu  ihm  als  seinem  Meister  auf*:  Vater, 
Lehrer,  Herr,  Vormund  hat  er  ihn  wohl  genannte  Ein  paar  Briefe 
an  Albert,  die  auf  uns  gekommen  sind,  atmen  den  Geist  des 
schönsten  Vertrauens,  das  zwischen  beiden  herrschte  ^ 

Uliich    war    ein    Mann    von    mancherlei  Talenten:    es  ist  die 


'  OK.  zu  Paris  1279.  Acta  I  S.  204,19«.;  zu  Paris  12«6  S.  235,  i  ff.: 
vgl.  GK.  zu  Mailand  1278  S.  199,1  ff. 

-  So  mehrfach  bei  Dietrich  von  Freiberg  und  Eckhart,  s.  u.,  auch  bei 
8u80,  Ausgabe  von  Denifle  I  S.  288:  nach  gewöhnlicher  Rede  zu  sprechen. 

*  Stamser  Verzeichnis  der  Schriftsteller  des  PO.  herausgegeb.  v.  Doniflo, 
ALKU.  II  S.  240  Nr.  101:  Heinr.  v.  Herford,  c.  95  S.  204;  Pinke,  Domini- 
kanerbriefe Nr.  43ff.;  Quetif  u.  Echard  1  S.  356;  Grabmann,  ZkTli.  XXIX, 
1905  S.  82.  Durch  Finke,  S.  18 ff'.,  und  Grabniann  sind  dio  iiltovcn  Ar- 
beiten über  Ulrich  antiquiert, 

*  Grabmann  S.  91:  Doctor  iiieuK.  Man  nimmt  an,  daß  Ulrich  in  Köln 
Albert  hörte,  vielleicht  gleichzeitig  mit  Thomas,  Die  Annahme  ist  nKiglich: 
aber  nach  Finke,  Bf  47  S.  80:  Continuatis  favoribus,  quibus  mo  ab  i|).si»iH 
ordinif)  cunabulis  provexiHÜa,  int  sicher,  daß  die  Beziehungen  zwischen 
boiden   mit  Ulrifrhs  Eintritt  in  den  Orden,  also  in  Straßburg  bogannon. 

*  Finko,  Bf  50  S.  82. 

"  Finke,  Bf  47,  50,  53;  vgl,  auch  55  u.  «H. 


—     254     — 

Nachricht  ul)eiliefert.  daß  er  i.  J.  1260  eiiio  Orgel  für  das  Straß- 
hurger Münster  lierstellte  ^  Seine  (,)rdensgenosseii  hielten  ihn  fiir 
geeignet  zu  einer  leitenden  Stellung  in  ihrer  Genossenschaft;  ol»- 
gleich  er  ein  kranker  Mann  war,  wählten  sie  ihn  auf  dem  Baseler 
Provinzialkapitel  von  1272  zum  deutschen  Provinzialprior -.  Das 
Bild,  das  die  aus  seiner  Amtszeit  erhaltenen  Briefe  von  seiner 
Berufstätigkeit  geben  '\  zeiirt.  daß  er  dieses  Zutrauen  in  jeder  Hin- 
sicht verdiente:  er  handelte  ebenso  klug  und  umsichtig,  wie  ge- 
wissenhaft und  tatkräftig,  ein  Nein  zu  sagen,  scheute  er  sich  nicht 
und  er  war  doch,  wenn  es  sein  komite,  gern  rücksichtsvoll.  Wie  er 
den  Großen  der  Welt  gegenüber  den  rechten  Ton  traf,  so  auch 
im  Verkehr  mit  den  Schwestern  eines  armen  Klüsterleins.  Dabei 
war  er  unermüdlich  in  der  Arbeit:  der  Provinzial.  schreibt  ein  Domini- 
kaner an  einen  Freund,  ist  eben  dem  Tod  entgangen,  und  schon 
ist  er,  wie  gewohidich,  eifrig  bei  der  Visitation  der  Kloster^. 

Doch  zunächst  war  er  Theolog.  Eine  Zeitlang  wirkte  er  als 
T^ektor  im  Predigcrkloster  seiner  Vaterstadt.  Seine  Arbeit  hatte 
erfreulichen  Erfolg;  nicht  wenige  seiner  Schüler  waren  später  als 
Lektoren  da  und  dort  tätig''.  Als  er  i.  J.  1277  auf  seinen  Wunsch 
von  dem  arbeitsreichen  Amt  des  Provinzials  entbunden  wurde, 
sandte  ihn  der  Orden  nach  Paris,  um  dort  über  die  Sentenzen  zu 
lesen''.  Doch  er  stand  am  Ziele;  ehe  er  seine  Tätigkeit  im  der 
Universität  beginnen  konnte,  ist  er  gestorben  '. 

Ulrich  hat  drei  größere  Werke  verfaßt:  einen  Kommentar  zur 
Meteorologie  des  Aristoteles,  einen  solchen  zu  den  Sentenzen  des 
Petrus  Lombardus  und  eine  theologische  Summa  über  das  höchste 
Gut.  Die  beiden  ersteren  sind  verschollen,  dagegen  ist  die  Summa 
erhalten,  wenn  auch  bis  jetzt  nur  in  Auszügen  bekannt  ^ 

'  Finke  S.  18  Anm,  2.  Aber  die  Stelle  im  Katalog  der  deutschen 
Provinziale  bei  Jundt,  Pantheisino  populaire,  S.  287:  ein  man  gro/er  tu- 
genden  und  hoher  kunst,  wird  von  Grabraann  mißverstanden,  wenn  er  aus- 
gCRagt  lindet,  daß  Ulrich  , Künstler"  ofewesen  sei,  S.  99.  Kunst  im  alten 
Sinn  bedeutet  Wisaen,  Weisheit. 

-  Catalogus  S.  287,  vgl.  OK.  v.  Florenz  1272,  Acta  I  S.  165,24  u.  Finke, 
Hf.  43—46  S.  78  tt'. 

^  Finke.  Bf  41]— 81.  '  Finke,  Bf  49  S.  M. 

•"'  Johann  v.  Freiburg  tut  famosorum  lectorum  de  scolis  ipsius  egres- 
soruni  Erwähnung,  Grabmann  S.  98. 

•'  GK.  V.  Bordeaux  1277,  Acta  I  S.  198,36 f.;  vgl.  Finke,  Bf  81  S.  104. 

'  .Tohann  v.  Freiburg  bei  Grabmann  S.  98:  Ante  lectionum  inceptio- 
nem  ibidem  a  domino  est  assumptus. 

»  Stamser  Verz.  S.  240  Nr.  101:  Heinrich  v.  Herf.  Chron.,  S.  204.  Grab- 
mann weist  S.  317  f.  nach,  dat^  .Tohannes  Nider,  gest.  1438,  den  Sentenzen- 


—    :^oo    — 

Die  Alllage  des  Werks  hat  kaum  etwas  Eigenartiges.  Ulrich 
gruppierte  den  dogmatischen  Stoff,  indem  er  mit  der  Lehre  von 
den  drei  göttlichen  Personen  die  von  den  Werken  Gottes  kom- 
binierte. Nur  darin  folgte  er  einem  eigenen  Gedanken,  daß  er  an 
die  Spitze  des  Ganzen  die  Lehre  vom  göttlichen  Wesen  stellte,  den 
Abschluß  sollte  die  Darstellung  der  Lehre  von  den  Sakramenten 
und  von  der  ewigen  Seligkeit  bilden.  Doch  ließ  Ulrichs  Tod  den 
Plan  nicht  zur  Ausführung  kommen;  sein  Werk  ist  unvollendet  ge- 
blieben \ 

Ist  die  Anlage  nicht  gerade  originell,  so  ist  die  Ausführung 
um  so  bemerkenswerter.  Ulrich  sagt  in  der  Vorrede,  er  werde  in 
seinem  Werk  die  Erörterung  der  verschiedenen  Meinungen  ver- 
meiden -,  d.  h.  er  verzichtete  auf  die  Anwendung  der  scholastischen 
Methode  ^.  Bedeutete  das  eine  Rückkehr  zur  Frühscholastik  ?  Nichts 
wäre  irriger  als  diese  Annahme.  Denn  in  bezug  auf  den  Inhalt 
entfernte  sich  Ulrich  weit  von  der  fast  rein  theologischen  Betrach- 
tung, die  einstmals  bei  ihr  geherrscht  hatte.  Er  war  nicht  ver- 
geblich ein  Schüler  Alberts  gewesen:  sein  Sinn  war  offen  für  die 
philosophischen  Probleme,  die  den  Hintergrund  der  theologischen 
Lehren  bildeten.  Lebhaft  beschäftigten  ihn  die  aristotelischen  Ge- 
danken über  Form  und  Materie,  Substanz  und  Accidenz,  Potenz 
und  Akt  u.  a.  Und  doch  ist  auch  damit  noch  nicbt  ausgesprochen, 
was  dem  Straßburger  Theologen  seine  Bedeutung  verleiht. 

In  der  Theologie  war  von  lange  her  ein  Erbe  neuplatonischer 
Gedanken  vorhanden.  Auch  in  der  Scholastik  wurden  sie  nicht 
ausgeschieden.  Davor  schützte  sie  das  Ansehen,  das  Pseudodio- 
nysius  als  Apostelschüler  genoß.  Aber  durch  Albert  und  Thomas 
erhielt  der  Aristotelismus,  obgleich  beide  nicht  wenig  Neupla- 
tonisches festhielten,  ein  so  entschiedenes  Übergewicht,  daß  die  Wirkung 
des  reinen  Neuplatonismus  abgeschnitten  zu  sein  schien.  Hier  aber 
trennte  sich  Ulrichs  Weg  von  dem  seines  Lehrers.  Die  ncupla- 
tonischen  Gedanken  gewannen  für  ihn  eine  weit  größere  Bedeutung, 
als  sie  für  den  letzteren    hatten;    sie    zogen    ihn    in  ihren  Zauber- 


kommentar gekannt  hat.  Auch  .loh.  v.  Trittenheim  spricht  von  ihm  als 
vorhanden  (oxtant),  Catal.  Hcr.  ecd.  (Köln  l^hil)  Fol.  91.  Die  Summa  ist 
vorhanden,  aber  angedrückt.  Der  Prolop  steht  bei  Quetif  I  S.  8561?. ;  vgl. 
auch  die  Notiz  RQS.  XIX,  1905  8.  89.  DankonKWorte  AuH/üge  gibt  (irab- 
mann  S.  482 tt'..  nach  S.  83  Anm.  5  int  eine  AtiHgabo  der  Summa  von  l'rof. 
Kugen  Müller  in  Straßb.  in  Angriil  genommen.  .loh.  v.  Triitenheim  nennt 
femer  eine  Schrift  de  anima,  et  alia  nnilta 

'  ürabmann  S.  484  tt'.  «  (^tM-fif  I  .^    .^57. 

'  Vgl.  Grabroann  S.  608. 


—     256     — 

kreis  ^.  Er  ist  eines  der  ersten  Beispiele  für  die  üljcrwiiltigende 
Gewalt;  die  der  Xeiiplatonismus  auf  nicht  wonige  Theologen  des 
späteren  ^Iittehilters  ansiihte.  Damit  ist  die  Redeutun.i;  Ulrichs 
für  die  Eiitwickelung  der  mittelalterlichen  Theologi(^  in  Deutsch- 
land ausgesprochen:  mit  ihm  hegann  die  Renaissance  des  Neupla- 
tonismus.  Sie  hat  die  Herrschaft  der  aristotehschen  Strömung  nicht 
gehrochen;  auch  wurde  die  mit  den  Schülern  Alberts  einsetzende 
neuplatonische  Richtung  nie  zu  einer  geschlossenen  Schule.  Gleich- 
wohl verschwand  sie  nie  ganz:  sie  reichte  liinaus  bis  in  die  Refor- 
mationszeit. 

Die  Kenntnis  der  neui)latonischen  Gedankenwelt  verdankte 
Ulrich  ohne  Zweifel  zunächst  seinem  Lehrer  Albert.  Durch  ihn 
wird  er  zu  Pseudodionysius  geführt  worden  sein:  schon  dieser  machte 
einen  tiefen  Eindruck  auf  ihn;  er  nannte  ihn  den  großen  gött- 
lichen Führer-.  Dann  lernte  er  den  mit  neuplatonischen  Anschau- 
ungen durchtränkten  Aristotelismus  der  arabischen  Philosophen 
kennen.  Alfarabi  gehörte  zu  seinen  Gewährsmännern ".  Den 
hauptsächlichsten  Einfluß  auf  ihn  gewann  schließlich  der  dem  Aristo- 
teles zugeschriebene  Liber  de  causis^.  Das  arabische  Original 
dieses  Buches  war  in  der  zweiten  Hälfte  des  zwölften  Jahrhunderts 
von  Gerhard  von  Cremona  ins  Lateinische  übersetzt  worden''.  Seit- 
dem wirkte  es  auf  die  abendländischen  Theologen.  Albert  hat  es 
in  seinem  AVerk  de  causis  et  processu  universitatis  kommentiert  und 
vielfach  darauf  Bezug  genommen  ^  Ebenso  Thomas,  dessen  Scharf- 
siim  zuerst  erkannte,  daß  hier  Gedanken  des  Proklus.  nicht  des 
Ai-istoteles,  wiedergegeben  sind'. 

Im  Anschluß  an  dieses  Buch  untersuchte  Ulrich  den  Begrifl" 
des  Seins.  Wie  seine  Vorlage  hypostasierte  er  das  Sein  und  be- 
trachtete er  es  als  die  erste  und  die  einzige  unmittelbare  Wirkung  der 
ersten  Ursache  ^.  Das  Sein  allein  ist  durch  Schöpfung,  alles  andere 
durch  Gestaltung''.     Es  ist   in  allem    und  vor  allem,  es  ist  reines. 


'  Schon  Dionyaius  Rvkel  bemerkt  über  l'.:  Viciotiir  propeiroduni  IMa- 
tonicus  factus,  Zitat  l>oi  (ii;il)niaiin.  8.  625  Anm. 

-  Quetif  S.  357.  ^  Zitiert  bei  Grabniann  S.  611  Anm.  4. 

*  Bardenhewer,  Die  ps.  arist.  Schrift,  Über  das  reine  Gute,  bekannt 
u.  d.  N.  Liber  de  causis,  Freib.  1882.  Kr  hat  bewiesen,  daL'  dns  Ruch  Aus- 
züge aus  der  o-'j'./z{t<\ii;  \)z'j\fjyu7   des   Proklus  darbietet. 

••  Bardenhewer  S.  135  ff.  "  Das.  S.  248  ft". 

'  Das.  S.  27 1  tt. 

'^  (irabraann  S.  608  Anni.  2:  Esse  est  prima  et  propria  emanatio  primi 
principii.     Lib.  de  cau«.  4  S.   166:  Prima  rerum  creatarum  est  esse. 

"  Grabmann  S.  608  Anm.  4:  Solum  esse  est  per  creationem  et  omnia 
alia    sunt    per   informationem.     I/ib.  de  caus.  4  S.   166.  s.  o.:  c.   17  S.  180: 


—     257     — 

einfaches  Sein^.  Damit  scheint  die  Verschiedenheit  zwischen  dem 
allgemeinen  Sein  und  Gott,  dem  schlechthin  Einfachen,  dem  un- 
bedingt reinen  Sein,  zu  verschwinden.  Aber  wenn  schon  der  Liber 
de  causis  in  ziemlich  unklarer  Weise  den  Pantheismus  seiner  Vor- 
lage durch  xVufnahme  theistischer  Wendungen  verhüllt  und  ge- 
brochen hatte,  so  war  dies  bei  Ulrich  in  noch  stärkerem  Maße  der 
Fall:  er  suchte  eine  bestimmte  Unterscheidung  zwischen  dem  allge- 
meinen Sein  und  dem  Sein  der  ersten  Ursache  zu  vollziehen  und 
dadurch  den  theistischen  Standpunkt  der  kirchlichen  Lehre  zu 
wahren'-. 

Ein  Zeitgenosse  Ulrichs  war  Hugo  Ripilin  '\  Wie  jener  ein 
Straßburger,  wirkte  er  lange  Zeit  als  Prior  im  Predigerkloster  zu 
Zürich.  Später  war  er  in  derselben  Stellung  in  seiner  Vaterstadt 
tätig.  Das  ist  alles,  was  wdr  über  sein  Leben  wissen.  Denn 
schwerlich  war  er  identisch  mit  jenem  Hugo  von  Zürich,  den  das 
Generalkapitel  v.  1300  zum  Provinzialvikar  von  Deutschland  be- 
stellte, der  dann  als  letzter  Provinzial  der  ungeteilten  Provinz 
Deutschland  vorstand  und  im  Jahre  1303  starb  ^. 

Von  seinen  Zeitgenossen  wurde  Hugo  nicht  nur  als  Gelehrter 
geschätzt;  man  rühmte  ihn  als  guten  Sänger,  Prediger  und  Maler. 


Si  eE8  primum  dat  rebus  omnibus  ens,  tunc  ipsum  dat  eis  per  modum  cre- 
ationis,  vita  autem  prima  dat  eis  quae  sunt  sub  ea  vitani  non  per  modum 
creationis,  immo  per  modum  formae.  Es  entspricht  dieser  Anschauung, 
daß  IT.  nicht  die  Schöpfung  des  Irdischen  unmittelbar  durch  Gott  lehrte. 
Es  entsteht  durch  die  instrumentalis  causalitas  der  motoreiß  orbium,  Grab- 
mann S.  620  Anm.  2.  Thomas  lehnte  diese  Vorstellung  ab,  s.  Summa 
theo).  I  q.  65  a.  4, 

'  Grabmann  S,  608  Anm.  4:  Esse  in  omnibus  entibus;  S.  609  Anm.  1: 
In  quantum  prius  eis  (omnibus)  est;  S.  609  Anm.  3:  Non  est  omnino  purum 
«icut  est  esse  primi;  S.  609  Anm.  4:  Non  est  omnino  simplex  sicut  esse 
primi  principii.  Lib.  de  caus.  4  S.  166:  Esse  est  supra  sensum  et  supra 
animam  et  supra  intelligentiam,  et  non  est  post  causam  primam  latius 
neque  prius  causatum  ipso,  propter  illud  ergo  factum  est  superius  creatis 
rebus  omnibus  et  vohementiiis  unitum.  et  non  est  factum  ita  nisi  propter 
Huam  propinquitatem  esse  puro  et  uni  vero. 

-  S.  die  vorige  Anmerkung.  Es  ist  aber  bezeichnend,  daß  Ulrich 
schließlich  doch  um  den  Satz  nicht  herumkommt,  daß  Gott  das  formale 
esse  omnium  sei,  Grabmann  S.  618  Anm.  2.  Thomas  hat  den  Satz  bekannt- 
lich bentritten. 

"  Über  ihn  Staraser  Ver/  S,  22*1  .Nr.  23:  Fr.  Hugo  ArgentineuHis 
»cripiit  compendium  theologiac;  Do  reb.  Alsat.  5  H.  233:  Summam  focit 
theologicae  veritatiH.     Hier  auch  die  übrigen  im  Text  verwerteten  Noti/cm. 

♦  Pfleger,  ZfkThcol.  XXVIII  S.  435  sieht  in  Hugo  den  gloi<linaniigon 
deutschen   Provinzial.  «h  «cheint  mir  wenig  wahrHcheinlicli. 

Hanck,  KircbeoKescbicbte.    V.  1< 


—     258     — 

Für  Ulis  kommt  er  als  einer  der  Sclirif'tstellor  des  Doininikaiier- 
ordens  in  Betracht.  Man  -wußte  laugst,  daß  er  ein  Werk  über 
die  theologische  AVahrheit  verfaßte;  aber  erst  neuere  Forschungen 
haben  die  Annahme,  daß  ilim  das  in  den  beiden  letzten  Jahr- 
hunderten des  Mittelalters  viel  gebrauchte  Compendiuni  theologicae 
veritatis  gehöre,  nahezu  sicher  bewiesen  ^ 

Vergleicht  man  sein  Werk  mit  der  Summa  Ulrichs,  so  be- 
rühren sie  sich  darin,  daß  auch  Hugo  die  scholastische  Entwicke- 
lung  vermeidet.  Aber  weit  größer  ist  die  Verschiedenheit.  Beson- 
ders mangelte  Hugo,  obwohl  ihm  die  philosophischen  Fragen  nicht 
fremd  waren'-,  das  lebhafte  philosophische  Interesse,  das  Ulrich  be- 
seelte; sein  Buch  enthalt  fast  nur  Theologie.  Den  Anspruch.  Eigenes 
zu  geben,  erhob  er  nicht;  sein  Ehrgeiz  ging  nur  dahin,  aus  den 
Schriften  der  großen  Theologen  ein  brauchbares  Handbuch  zu- 
sammenzustellen''. Die  Gelehrten,  an  die  er  sich  anlehnte,  hat  er 
nicht  genaimt,  aber  man  erkennt  sie  leicht.  Es  waren  Männer 
des  dreizehnten  Jahrhunderts.  Die  Anlage  seines  Werkes  und 
einen  Teil  des  Inhalts  verdankte  er  dem  ßreviloquium  Bonaven- 
turas'*; nicht  weniges  entnahm  er  auch  der  großen  Encyklopädie 
des  Magdeburger  Lektors  Bartholomäus  Anglicus"'.  Beide  waren 
Minoriten.  Lag  in  dieser  Abkehr  von  den  Lehrern  des  eigenen 
Ordens  ein  unausgesprochener  IVotest  gegen  den  im  Predigerorden 
herrschend  gewordenen  Aristotelismus?  Man  könnte  es  vermuten: 
denn  Hugo  rühmt  die  Theologie  als  die  höchste  Wissenschaft,  die 
alle  philosophische  S])ekulation  überragt''.  Aber  die  Vermutung 
wäre  nicht  begründet.  Auch  Hugo  war  kein  Gegner  des  Aristotelis- 
mus:  ..der  Philosoph''  galt  ihm  so  viel,  wie  irgend  einem  Scholastiker': 


'  Das  Kompendium  ist  häufig  gedruckt,  z.  13.  Alberti  opcra  ed.  Borgnet. 
Bd.  84;  daß  es  Hugo  Ripilin  angehöre,  vermutete  Denifle,  u.  haben  Pfleger, 
ZfkTh.  XXVlü  S.  429ff.  u.  Grabmann,  das.  XXIX  S.  321  bewiesen. 

-Vgl.  /..  B,  1,25  S.  28  die  Tdeenlehre:  II,  46  S.  71  ff.  über  den  intel- 
lectus  agens  et  possibilis. 

'^  Prolog  S.  1.  Er  zitiert  natürlich  die  Lehrer  der  alten  Kirche. 
Unter  den  m.a.  Theologen  am  öftesten  Bernhard,  u.  Hugo  von  St.  Viktor, 
seltener  Anseimus  1,1  S.  3,  Richard  von  St.  Viktor  7,17  S.  247. 

*  Genannt  wird  Bonaventura,  wenn  mir  nichts  entgangen  ist,  nie- 
mals; aber  die  Benützung  ist  zweifellos. 

^  Kr  handelt  sich  nicht  nur  um  sachliches  Zusammentreffen,  sondern 
um  literarische  Abhängigkeit.  Man  vgl.  z.  B.  de  propr.  111,2  u.  Comp.  II.  29. 
Auch  Comp.  11,30 — 34  ist  zumeist  Exzerpt  aus  de  propr.  111,4—9. 

0  Praef.  S.  2  f. 

-  Vgl.  z.  B.  1.19  S.  22:  1,30  S.  34:  11,45  S.  71. 


—     259     — 

er  stellte  seine  Autorität  der  Aiigustiiis  gleich^.  Und  wie 
er  aus  Schriften  der  Minoriten  schöpfte,  so  hat  er  auch 
die  Alberts  benützt:  seine  Lehre  von  den  Engeln  z.  B.  ist  aus 
der  Summa  de  creaturis  entnommen'-,  überhaupt  ist  die  Theo- 
logie, die  er  wiedergibt,  die  dialektisch  durchgebildete  Theologie. 
So  bleibt  als  charakteristisch  nur  die  fast  rein  theologische  Haltung 
und  der  Verzicht  auf  die  scholastische  Methode.  Hugo  kannte 
auch  mystische  Theologen,  den  ..göttlichen-  Bernhard'^,  Hugo  und 
Richard  von  St.  Victor,  Pseudodionysius.  Aber  die  mystischen 
Gedanken  sind  in  seinem  Kompendium  neutralisiert:  die  Probleme, 
die  die  M}stiker  beschäftigten,  waren  für  ihn  nicht  vorhanden. 

Die  beiden  Straßburger  Mönche  waren  zwei  sehr  verschiedene 
Männer:  aber  gerade  ihr  Nebeneinander  ist,  wie  mich  dünkt,  be- 
zeichnend für  die  deutschen  Verhältnisse.  Der  eine  zeigt,  daß  neue 
Faktoren  in  die  theologische  Gedankenbildung  eingriffen,  der  andere, 
daß  die  Scholastik  nicht  nur  durch  ihre  wissenschaftliche  Form 
wirkte:  auch  wer  diese  fallenließ,  übernahm  die  scholastisch  durch- 
<?ebildeten  kirchlichen  Lehren. 

Die  Zahl  der  literarisch  tätigen  Dominikaner,  die  in  derselben 
Zeit  wie  L^lrich  und  Hugo  und  in  den  nächsten  Jahrzehnten  nach 
ihnen  wirkten,  reicht  nicht  an  die  Menge  der  Ordensgelehrten  in 
den  romanischen  Ländern,  aber  für  Deutschland  war  sie  unge- 
wöhnlich groß.  Und  noch  umspannte  die  Ordensgelehrsamkeit  die 
Gesamtsumme  des  Wissens:  wie  die  verschiedenen  Zweige  der 
Theologie,  so  fanden  im  Predigerorden  außer  den  philosophischen 
Disziplinen*    auch    die    Rechtswissenschaft"'  und    die   Naturwissen- 


^  V,5  S.  155 f.  werden  Augustin,  Aristoteles  u.  Isidor  als  Autoritäten 
angeführt. 

-  Vgl.  Comp.  11,11  u.  Summa  de  creat.  tr.   IV  q.  20  S.  459. 

»  VII,31  S.  261. 

*  Im  Stam.ser  Verzeichnis  bind  genannt:  Albertus  Krfordensis  Nr.  27 
S.  229,  Guido  Argentinensis  Nr.  65  S.  234,  vgl.  Quetit  1  8.  726,  Gerardus 
theutonicuH  d.  i.  G.  v.  Minden  Nr.  102  S.  240,  vgl.  Quetif  I  S.  725,  als 
Grammatiker  Ludold  Nr.  62  S.  233,  vgl.  S.  191 :  Lutoldus  frooweler  Bas., 
u.  Jordan  Nr.  80  8.  235. 

^  liurcharduB  theutonicus  ßcripsit  Hummam  iuris,  Nr.  24  8.  229,  vgl. 
guetif  I  S.  466  u.  Schulte,  Gesch.  der  C^ucillon  usw.  11  8.  423 f.  Nach  ihm 
raht  B.'i  Summa  canuum  ganz  auf  der  des  Raymund;  sie  ist  vor  1311  ver- 
faßt, vgl.  auch  Dietterle,  ZKG.  XXV  8.  268;  .lohannos  Theutonicus  Fribur- 
geniii  8cri|)8it  »ummas  tres  iuriK.  Item  libnini  qui  dicitur  confos.sionale, 
Nr.  39  S.  281;  IUht  ihn  Quetif  1  8.  523;  .Schulte  11  S.  419 ö.;  Finke,  Ale- 
mannia II  8.  163  ff.  Kr  Mtarb  1314.  Unter  seinen  8chriften  ist  am  wich. 
ligHten  die  viel  benutzte  Summa  confeHioruni,  geschriehen  zw.  1280  n    129K, 

17» 


—     260     — 

Schaft  Pflege'.  Tiis  ))es('hiiftigt  nur  die  Tlieologie.  Hier  ist  zu- 
nächst bemerkenswert,  mit  welcher  Energie  man  sich  an  die  Durch- 
arbeitung der  in  den  Sentenzen  niedergelegten  Gedanken  machte: 
wir  wissen  von  drei,  vielleicht  vier  Kommentaren  zu  dem  Buch  des 
Petrus  Lombardus.  die  in  dieser  Zeit  entstanden.  Die  Verfasser 
waren  Johann  von  Lichtenberg-,  Johann  von  Sterngassen^  Jakob 
von  Metz'  und  vielleicht  Konrad  von  Halberstadt'*.  Die  Schrift- 
auslo2:iiiig  trat  daneben  zurück:  man  kann  nur  einige  Kommentare 
namhaft  machen''.     Doch  setzte  Konrad    von  Halberstadt    die  von 


Dietter]e  S.  255.  Hermanus  de  Minda  scr.  libr.  de  interdicto  Nr.  47  S.  232. 
Die  Vorrede  u.  das  Inhaltsverzeichnis  gedruckt,  Ztschr.  f.  Gesch.  .  .  West- 
falens XLV,1  S.  123 f.  Kr  war  1286—1290  Provinzial,  a.  Finke,  Domini- 
kanerbriete S.  22  ff.,  vgl.  Quetif  I  S.  434.  ?]inen  deutschen  Auszug  aus  der 
Summa  Johanns  v.  Freiburg  schrieb  um  1300  der  Dom,  Berthold,  Schulte  II 
S.  423.  Schulte  rühmt  seine  Arbeit;  vgl.  auch  Dietterle  S.  260  u.  XXVI 
S.  67  f. 

'  (jiregorius  Wienensis  Nr.  68  S.  234,   vgl.  Quetif  I  S.  725. 

-  Nr.  18  S.  228,  vgl.  Quetif  I  S.  522.  Deniflo  findet  Johann  von  Lich- 
tenberg wieder  in  Johannes  Picardi  de  Lucemberc,  der  am  3.  Nov.  1310 
Licentiat  wurde,  S.  213  Nr.  60.  Sein  Kommentar  zu  den  Sentenzen  ist  er- 
halten, s.  Jahrb.  f.  Phil.  u.  spek.  Theol.  XVII,  1903  S.  43 ff.  u.  ZfkTh,  XXIX. 
1905  3.  98  Anm.  1;  am  ersteren  Ort  ist  ein  größeres  Stück  gedruckt, 
Johann  war  1308 — 1310  Provinzial  von  Deutschland,  s,  Jundt  S.  288  u. 
Acta  cap,  gen.  II  S.  37,25.  Die  weitere  Notiz,  er  sei  1309  zum  B.  v.  Regens- 
burg gewählt,  aber  nicht  bestätigt  worden,  ist  chronologisch  unmöglich. 
Das  Bist,  erledigte  sich  erst  1313.  Johann  wurde  vielmehr  vom  GK.  v. 
1310  ad  recipiendum  magisterium  nach  Paris  gesandt,  Acta  II  S.  48,83. 

'  Nr.  20  S.  228;  vgl.  Quetif  I  S.  700.  .loh.  ist  von  Denifle  1310  in 
Straßburg  nachgewiesen,  ÜB.  TII  S.  206  Nr.  675;  er  wird  als  Lesemeister 
bezeichnet,  s.  Preger  S.  122;  über  die  Predigten  Jolianns,  s.  Preger  II  S.  116  ff. 

*  Nr.  25  S.  229;  vgl.  Quetif  I  S.  727. 

^*  Joh.  V.  Trittenheini,  Catal.  scr.  eccl.  Bl.  95  führt  als  Werke  Kon- 
rads V.  Halberstadt  an:  Summa  studentiuni,  de  Trivio,  loctnra  in  Job,  ser- 
mones,  commentarii.  In  den  Kirschauer  Annalen  z.  1295.  Ausg.  v.  St.  Gallen 
1690:  II  S.  65  nennt  er  ihn  als  Verf.  eines  Sentenzenkommentars  u.  der 
Konkordanz.  Die  Zeit  ist  durch  Wenck  festgestellt,  der  einen  Konrad  v. 
Haiborstadt  als  1293  in  Bologna  studierend  nachgewiesen  hat,  Forsch.  XX 
S.  281.  Doch  schreibt  Wenck  alles  Theologische  dem  jüngeren  Konrad  zu. 
Ich  sehe  keinen  entscheidenden  (irund  dafür.  Im  .1.  1321  nahm  Konrad 
als  diffinitor  Saxonie  am  GK.  in  Florenz  teil,  .\cta  II  S.  137, ti.  Mit  dem 
Konrad  von  Halberstadt,  der  Mönch  im  Predigerkloster  zu  Köln  war  u.  im 
Prozeß  Kckharts  genannt  wird,  ALK(i.  II  S.  627.  war  er  sicher  nicht  identisch. 

•^  Hermann  Thentonicus  super  caniica  Nr.  50  S.  232;  Quet.  1,  727 
Richard  Theutonicas  de  interpretationibus  hebraicorum  vocabulorum  biblie 
Nr.  66  S.  234,  Quet.  1,574.    Derselbe  Titel  kehrt  bei  dem  nächsten  Schriftsteller 


—     261     — 

Hugo  von  St.  eher  begonnene  Arbeit  an  der  Herstellung  einer 
Bibelkonkordanz  fort\  Endlich  fehlte  es  nicht  an  erbaulichen 
Schriften'-  und  Einzelabhandlungen  zumeist  ethischen  Inhalts "'^.  Von 
den  Schiiftstellern.  die  hier  in  Betracht  kommen,  mag  es  genügen 
Nikolaus  von  Straßburg  zu  nennen.  Er  war  Lektor  in  Köln,  ein 
im  Orden  und  an  der  Kurie  hochangesehener  Mann.  Johann  XXII. 
eniannte  ihn  1325  zum  Vikar  des  Generals  und  Yisitator  in  der 
deutschen  Ordensprovinz  ^. 

Unter  allen  genannten  Schriften  leistete  allein  die  Konkordanz 
Konrads  der  Theologie  mehrere  Jahrhunderte  hindurch  ersprieß- 
liche Dienste.  Aber  sie  war  mehr  ein  Werk  der  Geduld  als  der 
Wissenschaft.  Alles  andere  wurde  bald  vergessen:  es  diente  dem 
Tag  und  verschwand  mit  dem  Tag.  Xur  zwei  jüngere  Männer 
überschritten  die  Linie  dieser  ZufoUsschriftstellerei  und  bewiesen 
durch  die  Zahl  und  das  Gewicht  ihrer  Werke,  daß  es  noch  Ge- 
lehrte in  Deutschland  gab:  Dietrich  von  Freiberg  und  Eckhart. 


wieder:  fr.  Heinricus  theutonicus  debliens  wilre.  So  schreibt  Denifle;  zu 
lesen  ist  natürlich  de  blienswilre  u.  gemeint  ist  Blinnschweiler  bei  Schlett- 
stadt.  Ist  dieser  Heinrich  vielleicht  identisch  mit  dem  Prior  Heinrich  in 
Basel,  de  reb.  Als.  5  S.  233?  Gerardus  theuton.  bacularius,  d.  h.  Gerhard 
V.  Minden,  super  ecclesiasten  Nr.  102  S.  240,  vgl.  Brev.  bist.  ord.  Praed.  bei 
Martene,  Thesaur.  VI  S.  368.  Hier  ist  ferner  Johannes  Christoforus  von 
Minden  als  Exeget  genannt;  er  schrieb  über  die  4  Evang.  u.  die  sämt- 
lichen Briefe  des  Paulus.  Die  Notizen  der  Brev.  bist,  sind  bei  Heinrich  v. 
Herford  S.  204  wiederholt,  vgl.  Quetif  I  S.  590. 

'  Die  Konkordanz  ist  vielfach  gedruckt;  z.  B.  bei  »Anton  Kobcrger, 
Dürer«  Taufpaten,  Nürnberg  1485. 

-  Hermann  von  Zerbst  postilla  super  cantica,  Nr.  41  8.  231;  Heinrich 
v.  Blinnschweiler  sermones  de  tempore,  de  sanctis,  Nr.  67  S.  234;  Jordan 
postilla  super  apocalypsin,  Nr.  80  S.  235. 

*  Helwicus  Theutonicus,  De  eo  quod  est  ma.ximum  mandatum,  libor 
exemplorum,  Nr.  43  8.  231.  Denifle  vermutet  in  diesem  Helwich  den  Ei- 
forter  [-.ektor  Helwich  von  (»ermar,  von  dem  deutsche  Predigten  erhalten 
.«jind.  Hermann  Theutonicus,  d.  h.  wohl  Hermann  von  Zerbst,  De  ascensu 
cordis,  de  arte  precandi,  Nr.  50  8.  232.    Richard,  De  virtutibus,  Nr.  66  8.  234. 

*  Anal.  Argent.  I  8.  83  Nr.  69,  vgl.  ALKG.  IV  8.  314  f.  Deutsche 
Predigten  bei  Pfeiffer  I  8.  261  ff.  Daß  der  Traktat  de  adventu  Christi,  den 
NikolauM  1326  dem  PapHt  widmete,  aus  zwei  8chrifton  des  Johann  v.  I'aris 
kompiliert  ist,  hat  Denifie  a.  a.  0.  dargetan.  Nikohiu.s  wurde  in  den  ProzeU 
Kckhartfl  verwickelt;  darüber  unten.  Kr  behauptete  «ich  aber  in  seinem 
Anieben  im  Orden,  h.  d.  Prot,  de«  Michael  v.  Cosenu,  Bull.  Franc.  V  8.  409, 
und  in  der  (iuoHt  de»  PapHton,  Anal.  Arg.  I  8.  238  Nr.  273.  Vgl.  über  ihn 
Preger,  Mynlik  II  S.  67M.,  wo  aber  wohl  zu  viel  EvanijclischcH  bei  ihm  ure 
fanden  wird,  u.  Deut«ch  P.RK.  .XIV  8.  84 ff. 


-      262     - 

Dietrich^  wurde  bislier  als  Sprößling  des  deutschen  Süd- 
westens betrachtet;  doch  cntstaninite  er  wahrscheinlich  dem  Nord- 
osten. Als  seine  Heimat  wird  Freiberg  im  Erzgebirge  zu  be- 
trachten sein  •''.  Er  war  somit  einer  der  ersten  Vortreter  der  Wissen- 
schaft, die  das  junge  Kolonialland  Deutschland  schenkte.  Dem 
Dominikanerkloster  seiner  Vaterstadt  verdankte  er  vermutlich  seine 
erste  theologische  Bildung;  dort  hat  er  auch  als  Lesemeister  zu 
lehren  begonnen  "*.  Sein  weiteres  Leben  zeigt  den  im  Prediger- 
orden niclit  seltenen  Wechsel  zwischen  Studium  und  Lehrtätigkeit 
einerseits  und  Arbeit  in  der  Leitung  des  Urdens  andererseits.  Wir 
finden  Dietrich  um  1275  als  Studenten  in  Paris,  dann  1293  —  129(i 
als  deutschen  Provinzial  ^;  hierauf  folgte,  wie  es  scheint,  ein  zweiter 
Pariser  Aufenthalt,  während  dessen  Dietrich  den  Magistergrad  er- 
warb'*.    Im  Jahr  130.'1    war  er  Prior  in  einem  nicht  mein*  festzu- 

^  Es  gehört  zu  den  Verdiensten  Pregers,  zuerst  auf  die  Bedeutung 
Dietrichs  hingewiesen  zu  haben:  ZhTh.  39  S.  35 ff.;  (resch.  d.  d.  Mjst.  I 
S.  292  ff.  Daß  er  in  manchem  irrte,  wird  man  ihm  kaum  zum  Vorwurf 
machen.  Dann  hat  Finke  neues  Licht  über  ihn  verbreitet,  Dom.  Bfe 
S.  165 ft".  Nr.  159 tf.;  Alemannia  II  S.  161  ff.  Eine  abschließende  Unter- 
suchung verdanken  wir  Krebs:  Meister  Dietrich,  Münster  1906.  Eine  Ge- 
samtausgabe der  Schriften  Dietrichs  fehlt.  Zwei  Traktate  und  wertvolle 
Auszüge  aus  den  übrigen  findet  man  bei  Krebs  im  Anhang. 

-  Man  sprach  bisher  fast  allgemein  von  Dietrich  von  Freiburj^.  Da- 
gegen hat  Krebs  nachgewiesen,  daß  er  in  der  m.a.  Oberlieferung  fast  aus- 
schließlich als  Dietrich  von  Freiberg  bezeichnet  wird.  Er  hält  deshalb  für 
überwiegend  wahrscheinlich,  daß  Freiberg  im  Erzgebirge  seine  Heimat  war. 
Es  läßt  sich  hiegegen  nichts  Begründetes  einwenden. 

^  Finke  hat  der  Berliner  Handschrift,  die  die  von  ihm  herausgegebenen 
Briefe  enthält,  die  Notiz  entnommen:  Item  fratri  T  lectori  Vriburgensi 
studenti  Parisius  duas  marchas  argenti,  S.  166  Anm.  Er  bemerkt,  daß 
die  Notiz  höchst  wahrscheinlich  zu  1276  ofehört.  Daß  nicht  Vriburg.,  sondern 
Vribergensi  zu  lesen  ist,  hat  Krebs  festgestellt.  Die  Beziehung  auf  Dietrich 
wird  richtig  sein.  Die  Zeit  wird  durch  eine  Notiz  D.'s  über  seinen  Pariser 
Aufenthalt,  wobei  er  sich  auf  don  seit  1277  in  Paris  lehrenden  Heinrich 
von  (lont  bezieht,  bestätigt,  de  intoll.  II,  30  S.  160.  Ganz  unsicher  scheint 
mir  dagejifon,  ob  der  in  der  Vita  Alberti  des  Petrus  v.  Prussia  als  Lektor 
in  Trier  um  1280  genannte  Theodorich,  Proger,  ZhTh.  39  S.  41,  u.  der  in 
einer  Würzburger  Urk.  v.  1285  als  Prior  in  dieser  Stadt  handelnde  Theo- 
dorich, Prefi^er,  Mystik  I  S.  293,  mit  ihm  identisch  sind. 

'  Jundt,  Catalog  S.  287;  vcrl.  GK.  v.  lL»9n  Acta  1  S.  270.20:  Fink.\ 
Dom.  Bfe  Nr.   159.  161. 

'  Verzeichnis  der  Pariser  Magister,  AliKG.  11  S.  210  Nr.  40.  Michael  S. 
124  läßt  Dietrich  1285 — 89  in  Paris  lesen:  der  Zeitansatz  ist  nicht  unmö«?- 
lich,  aber  er  ist  unwahrscheinlich,  da  D.  i\]<  Provinzial  den  Titel  Magister 
nicht  führte,  Finke  S.  165  Nr.  159. 


—     Jb.)     — 

stellenden  deutschen  Kloster^.  Im  nächsten  Jahr  nahm  er  als 
einer  der  Definitoren  am  Generalkapitel  in  Toulouse  Anteil  ^  Die 
letzte  Nachricht  über  ihn  gibt  ein  Beschluß  des  Generalkapitels 
von  Piacenza  1310,  das  ihn  mit  dem  Vikariat  der  deutschen  Ordens- 
provinz betraute ''. 

Die  für  Dietrichs  Entwickelung  wichtigste  Frage,  wer  sein 
Lehrer  war.  läßt  sich  nicht  sicher  beantworten.  Es  ist  nicht  un- 
möghcli.  daß  er  Albert  d.  Gr.  hörte  ^.  Aber  es  fehlt  doch  jeder 
Beleg  für  diese  Annahme.  Und  die  Art,  wie  er  Albert  erwähnt, 
spricht  eher  gegen  als  für  sie^.  Doch  mag  er  ihn  gehört  haben 
oder  nicht,  eine  gewisse  Geistesverwandtschaft  zwischen  beiden  war 
vorhanden.  Wie  Albert,  so  verband  Dietrich  mit  dem  Studium  der 
Theologie  das  der  Natur\Wsseuschaft  und  das  der  Erkenntnistheorie. 

Auch  dadurch  erinnert  er  an  den  älteren  Gelehrten,  daß  er 
leicht  und  rasch  produzierte.  Wenn  auch  die  Zahl  seiner  Schriften 
nicht  an  die  der  AVerke  Alberts  hinanreicht,  so  ist  sie  doch  un- 
gewöhnlich groß'^.  Aber  er  selbst  hatte  den  Eindruck,  daß  die 
große  Zeit  der  Wissenschaft  vorüber  sei:  er  verglich  sich  wohl  mit 
einem  Ährenleser,  der  das  abgeerntete  Feld  nach  den  vergessenen 
Halmen  absucht.  Da  er  eigene  Wege  ging,  so  blieb  ihm  Wider- 
spruch nicht  erspart;  er  reizte  ihn  kaum,  noch  weniger  machte  er 
ihn  irre.  Denn  so  bescheiden  er  von  seinen  Arbeiten  dachte, 
dessen  war  er  sich  doch  bewußt,  daß  auch  sie  Bausteine  an  deni 
«großen  Bau  der  Wissenschaft  seien  '^, 


*  In  einer  ürk.  v.  1303,  die  Preger  erwähnt,  ZliTh.  39  S.  39  vg]. 
Krebs  S.  9,  erscheint  Magister  Theodorich,  Prior  von  Würzburg.  Der  Titel 
Magif^ter  beweist,  daß  von  unserem  Dietrich  die  Rede  ist;  aber  Preger  u. 
Krebs  haben  Bedenken,  ob  Würzburg  richtig  gelesen  i^t. 

-  Erwähnt  im   Prolog  zu  de  iride  S.  27.  •'  Acta   II  8.  50  22. 

*  Annahme  von  Preger,  Mystik  I  S.  293. 

"^  De  miscibilibus,  Prooemium,  Krebs,  Anhang  S.  45,  spricht  D.  von 
der  Verschiedenheit  der  Anschauungen,  quae  pervenerunt  ad  nos,  puta  Avi- 
cennae,  Averrois,  Alberti.  'i'homao  et  sequaciuni  eorum.  De  intellig.  et 
motor.  eoel.  3  S.  :>?  erwähnt  er  dominum  Albertum  illum  famosum.  Es 
wäre  «eltaam,  daß  er  beide  Male  sein  porsönliche.s  Verhältnis  versehwiegen 
hätte,  wenn  er  .Mberts  Schüler  gewesen  wäre. 

"  Die  Schritten  sind  im  Stamser  Verzeichnis  S.  240  Nr.  105  nicht 
vollntändig  aufgezählt.   Krebs,  Anhang  S.  8  zählt  35  Traktate  und  zwei  Ihiofo. 

'  De  corp.  glor.,  prol.  S.  105  sagt  D.  mit  Bezug  auf  diese  Schritt: 
.MiigiH  patebit  calumniae  inter  omnia  opuscula  moa,  si  tarnen  opora  vol 
opuMcuIa  dici  poHHunt  res  tum  parvi  momenti  et  valoris.  quibus  cum  Kuth  ivi 
post  terga  metentium,  ut  coliigerem  spicas  ad  excutiondiim,  quae  ab  aliis, 
ne«cio  quo  spiritu,  adhuc  «üb  palea  remamerant  iiidiHcretii,  ut  «»t  ogo  ali- 
qn*»m  fruf-tum  «tudii  raei  afferrom  in  domo  domini  etc. 


—      264     — 

Dietric'li  war  weniger  Theolog  als  Albert.  l'iiter  seinen 
Schriften  findet  sich  kein  rein  theologisches  Werk^.  Anch  wenn 
er  eine  theologische  Frage  untersuchte,  so  war  in  der  Regel  der 
Gesichtspunkt;  unter  dem  er  sie  betrachtete,  ebenso  wenig  theo- 
logisch wie  der  Weg,  auf  dem  er  die  Lösung  fand.  In  der  Schrift 
de  corpore  Christi  mortuo  z.  B.  handelt  es  sich  um  die  dialektische 
Frage:  Ist  der  K()ri)er  des  lebenden  und  dos  toten  Herrn  der  Zahl 
nach  derselbe-? 

Offenbar  überwog  bei  Dietrich  die  Freude  am  Naturerkennen. 
Er  hatte  ein  offenes  Auge  für  die  Schönheit  der  Natur  und  es 
reizte  ihn,  die  Ursachen  der  Erscheinungen  zu  entdecken  "^  Das 
überlieferte  Wissen  hat  er  nicht  verachtet.  Aber  er  gehörte  zu  den 
Mämiern.  die  den  Mut  fanden,  die  eigene  Beobachtung  den  Lohren 
der  xAutoritäten  entgegenzustellen  "*.  Dadurch  wurde  es  ihm  mög- 
hch,  das  Wissen  wirklich  zu  fördern:  seine  Erklärung  des  Kogen- 
bogens  hat  ihm  in  der  Geschichte  der  Optik  verdienten,  wenn  auch 
verspäteten  Buhm  gebracht.  In  diesen  Studien  war  er  glücklich. 
Daß    ihn    sein    späteres  Leben    von    ihnen  wegführte,    hat  or.    ein 


^  Unter  den  35  Schriften  zählt  Krebs  6  logische  auf,  3  beschäftigen 
sich  mit  Optik,  4  mit  naturphilosophischen,  15  mit  kosmologischen  u.  psy- 
chologiöchen  Fragen;  der  Theologie  werden  11,  den  Ordensangeiegenheiten 
eine  und  zwei  Briefe  zugewiesen.  Von  den  11  theol.  Traktaten  sind  2 
mit  Recht  auch  bei  den  kosmologischcn  gezählt.  6  sind  nicht  erhalten: 
de  efficientiu  Dei,  de  viribus  inferioribus  intelloctu  in  angelis,  de  incarna- 
litate  angelorum,  de  corpore  Christi  in  sacramento,  de  theologia  quod  est 
scientia,  de  subiecto  Thomae.  Schon  die  Titel  zeigen,  daß  eigentlich  theo- 
logische Fragen  in  den  wenigsten  von  ihnen  besprochen  wurden.  Erhalten 
sind:  Qnaestio  utrum  in  Deo  sit  aliqua  vis  cognitiva  inferior  intellectu. 
De  corporibus  gloriosis.  De  dotibus  corporum  gloriosorum.  De  intellectu 
s.  de  visione  beatiüca.  De  corpore  Christi  mortuo.  Die  Schriften  l).'.s 
chronologisch  zu  ordnen,  ist  nicht  möglich.  Wir  wissen  nur,  daß  or  die 
Quaestio  de  intellectu  in  scholis  per  moduni  ([uaestionis  proposuit  et  deter- 
minavit,  De  int.  et  intellig.  1,  7  S.  128,  also  wahrscheinlich  in  i'aris  1296 
oder  später,  u.  daß  er  die  Schrift  de  irid.  1304  verfaßte,  prol.  S.  27. 
Wahrscheinlich  ist,  daß  de  int.  et  inotor.  cael.  die  letzte  der  philoo. 
Schriften  war,  s.  S.  265  Anni.  1. 

-  8.   114. 

'  Do  iride,  prol.  8.  27  äußert  er:  Sunt  enim  huiusmodi  res  —  der 
Regenbogen  u.  ähnliche  Erscheinungen  —  sie  apparentes  pulchriores  multis 
aliis  rebus  sonsibilibus  et  mirabilioris  consistentiae  et  eo  mirabilioris  quo 
lutontiores  causae. 

*  Do  oleni.  corp.  9  S.  52  warnt  D.,  ne  auctoritas  viri  tarn  famosi  sc. 
Aristotelis  praeiudicet  veritati  et  infallibili  et  super  experientiam  sensui^ 
fundatae  demonstrativae  rationi. 


—     265     — 

ecliter  Mönch,  ohne  zu  widerstreben,  hingenommen;  aber  fast  weh- 
mütig blickte  er  auf  die  ferne  Zeit  zurück,  wo  sie  seinem  Leben 
den  Gehalt  gaben  ^. 

Obwohl  er  Dominikaner  war,  rechnete  sich  Dietrich  nicht  zu 
der  Schule  der  großen  Lehrer  seines  Ordens".  Diese  Selbstbeur- 
teilung war  berechtigt.  Denn  nicht  nur  trennte  er  sich  in  vielen 
einzelnen  Punkten  von  der  im  Predigerorden  herrschenden  Lehre, 
sondern  besonders  besteht  in  der  Gesamthaltung  ein  augenfälliger 
Unterschied.  Auch  für  Dietrich  war  Aristoteles  Autorität.  Forscht 
man  aber  nach  den  philosophischen  Voraussetzungen  seines  Welt- 
bilds, so  erweist  sich,  daß  die  Hauptlinien  nicht  im  Sinne  des 
Aristoteles  gezogen  sind;  sie  sind  vielmehr  durch  die  neuplatonische 
Gedankenwelt  bestinnnt.  Diese  bildete  die  Grundlage  für  seine 
Voi-stellungen  von  (nrott  und  Welt  und  von  dem  Verhältnis  beider. 
Zu  dem  Bau.  den  er  auf  diesem  Fundamente  errichtete;  haben  ihm 
aristotelische  und  kirchliche  Anschauungen  als  Bausteine  gedient. 
Aber  dadurch  wurde  das  Wesentliche  seiner  Anschauung  nicht 
geändert,  nur  die  Folgerichtigkeit  ini  einzelnen  gebrochen. 

Es  ist  klar,  daß  sich  Dietrich  in  dieser  Haltung  mit  den  vor- 
thomistischen  Scholastikern  berührte.  Uns  interessiert  besonders, 
daß  er  auf  demselben  Wege  wie  Ulrich  Engclberti  weiter  ging. 

Wie  dieser  kannte  er  den  Neuplatonismus  aus  den  Schriften 
der  kirchlichen  Lehrer  und  der  arabischen  Philosophen,  besonders 
auch  aus  dem  Liber  de  causis.  Dazu  kam  eine  neue  Quelle. 
Kurz  ehe  er  zum  Studium  nach  Paris  ging,  wurden  die  theologischen 
Elemente  des  Proklus  durch  eine  lateinische  IJbersetzung  den 
abendländischen  Theologen  zugänglich '^  Dies  Werk  muß  einen 
tiefen  Eindruck  auf  ihn  gemacht  haben.  Bewundernd  riilimte  er 
Proklus  als  eifrigen  Forscher;  er  rechnete  ihn  neben  Aristoteles  und 
Phito  zu  d<'n  ersten  und  vorzüglichsten  Philosojjheii  ^. 

*  De  intellig.  et  mot.  coel.,  prol.  S.  56:  Secundum  statum  aotiitis  meae 
««rniones  a  rae  petere  debeatis,  non  quaestiones,  maxinie  eas,  qiiae  perti- 
nent  ad  philoHophicani  indagationem,  extra  quarum  profcsHionem  iaii: 
dudum  poHÜUH  Hum.  Sed  vo8  cofi^itis  mo  respicere  retro  et  rursus  coinmit- 
t«re  manum  ad  aratrum  quod  reliqui. 

*  Vgl.  die  Art,  wie  er  von  ihren  sciiuacos  upricht,  JS.  265^  Anm.  i"). 
I>ie  Art,  wie  er  von  unneren  Tlicologen,  de  cogn.  ent.  15  S.  )*tU,  von  unseron 
Doktoren,  de  corp.  j^lor,  20  S.  108  upricht,  «cheidet  ihn  mehr  von  denselben, 
aU  daB  Hie  ihn  mit  ihnen  verbände  Auch  «eino  Polemik  fi^oif^n  die  com- 
niuniter  loquente«  gehört  hierluM-,  k.  /.  H.  de  accid.   1   .S.  8o. 

^'  Cber  dieHelbo,  Uurdenhuwor  S.  271  i.  Sie  Htanmit  von  W  ilhclin  \on 
.Moerbcku  und  wurdt>  1268  vollendet. 

*  De  iutell.  et  intelligib    I,ii  S,  1S2;  4  S.   12'»:   DiligenH  inda><ator. 


—     20()     — 

Der  große  Kiiitluß  der  neuplatonischei)  Gedanken  zeigt  sich 
besonders  in  Dietrichs  Kosmologie.  Er  rang  nach  einer  Vorstellung 
dei-  Entstehung  der  Welt  aus  Gott.  Dabei  genügte  ihm  die  kirch- 
liche Lehre  von  der  Schöpfung  aus  nichts,  wie  er  sie  bei  Albert 
und  Thomas  fimd.  nicht.  Er  lehnte  sie  nicht  ab;  aber  er  schränkte 
sie  so  ein,  daß  sie  ihre  IJedeutung  verlor.  Auch  der  christliche 
Gottesbegrirt"  erfuhr  eine  Umbildung  im  Sinne  des  Neuplatonismus. 
Der  von  i)antheistischen  Zügen  nicht  freie  Monotheismus  des  Aristo- 
teles mag  ihm  wie  anderen  als  Brücke  zur  Aufnahme  der  fremden 
Gedanken  gedient  habend  Aus  dem  Neuplatonismus  entnahm  er 
Aveiter  die  Vorstellungen  von  der  Einheit'^  und  von  den  vier  Stufen 
des  Seins:  dem  höchsten  Einem,  den  Intelligenzen,  den  Geistwesen 
und  der  Körperwelt  ^.  Die  Entstehung  der  Welt  vollzieht  sich 
unter  diesen  Voraussetzungen  dadurch,  daß  Gott,  das  höchste  Eine. 
die  erste  Intelligenz  denkt,  die  dadurch  das  Sein  empfängt.  Das, 
und  das  allein  ist  Schaffen  *.  Aus  der  ersten  IntelHgenz  geht  die  zweite, 
aus  dieser  die  dritte  hervor  und  so  fort  bis  zur  Entstehung  der 
Körperwelt'\     Diesei-    Hervorgang    des    Einen    aus    dem  Anderen 


'  De  intell.  et  intelHgib,  1,4  S.  126:  Tpsum  nnum,  causa  priraa,  supe- 
lior  omni  narratione,  super  omncm  causam,  super  omne  nomen,  dives  in 
se,  unier  Verweis  auf  Lib.  de  caus.  5,  20  u.  21.  De  anim.  coeli  S.  CA: 
Primus  et  summus  intellectus. 

-  De  anim,  coeli  S.  64:  Invenimus  Universum  hoc  esse  ens  et  unum 
per  se. 

■^  De  intell.  et  intellig.  1,4  S.  12o  unter  Verweis  auf  Proklus,  vgl.  de 
corp.  glor.  1  S.  106. 

*  De  intell.  et  intellig.  1,  11  S.  132:  Creare  est  sie  producere,  quod  non 
praesupponat  aliquod  superius  et  prius  agens,  in  cuius  virtute  agat  et  a 
quo  habeat  virtutem  agcndi  et  quod  secum  agat  illud  idem,  quod  agitur 
ab  eadem  causa  secur.da. 

^  I,  11  S.  132:  Posuerunt  dicti  philosophi  —  er  nennt  neben  den 
(kriechen  Avicenna  —  res  fluere  a  Deo  secundum  ({uendam  ordinem,  ut 
videlicet  primo  procedat  a  Deo  prima  intelligentia  et  ab  hac  procedat  in- 
telligentia  secunda  etc.  I.  12  S.  188  heißt  es  über  den  ordo  emanationis, 
er  bestehe  darin,  daß  unus  ab  alio  et  ab  isto  alius  et  sie  deinceps  ttuat  in 
esse:  vgl.  de  corp.  glorios.  20  S.  107 f.  Bezeichnend  ist  die  vorsichtige  Be- 
merkung de  int.  et  intellig.  II.  1  S.  184:  Dicorem  ad  salvandum  ordinem 
rerum,  <(uantum  ad  emanationem,  et  ad  magnificandam  omnipotentem  vir- 
tutem creatoris,  omnes  intellectus  inforioris  ordinis  procedere  ab  intellec- 
tibus  Ruperioribus,  agentibus  hoc  in  virtute  primae  causae  fundante  eorum 
actionem  et  agente  eosdem  simul  immo  prius  modo  superiori  et  eminenti- 
ori,  nisi  iudicarem  hoc  temere  dictum  ex  hoc.  «luod  non  est  expressum  in 
scriptura  veritatis.  Ein  Verzicht  auf  die  vorgetragene  Ansicht  liegt  in  den 
Worten    natürlich    nicht.     Sie  berührt  sich  mit  den   Anschauungen  Ulrichs 


—     267     — 

fällt  nicht  mehr  unter  den  Begriff  Schaffen^.  Denn  obgleich  er 
durch  die  aus  dem  höchsten  Einen  überquellende  Kraft  bedingt 
ist",  so  ist  doch  immer  das  Eine  die  Ursache  des  Andern,  ohne 
daß  dabei  ein  unmittelbares  Wirken  des  höchsten  Einen  stattfände. 

So  dachte  Dietrich  die  Entstehung  der  Welt.  Wollte  er  damit 
nm*  eine  poetische  Darstellung  von  Gott  als  der  causa  formalis 
omniura  geben  ^?  Es  dünkt  mich,  daß  sein  Bestreben  ernsthafter 
war.  Er  suchte  die  Vorstellung  von  der  Einheit  des  Seins  in  der 
Vielheit  des  Seienden  festzuhalten,  indem  er  die  Ursachenkette 
aufzeigte,  die,  nie  unterbrochen,  das  Letzte  an  das  Erste,  die 
Körperwelt  an  das  höchste  Eine  bindet.  Aber  indem  er  das  tat, 
vertauschte  er,  obwohl  er  das  Wort  festhielt,  die  kirchliche  Lehre 
von  der  Schöpfung  mit  der  neuplatonischen  von  der  Emanation. 

Das  Seitenstück  zu  Dietrichs  Kosmologie  ist  seine  Psychologie. 

Es  ist  bekannt,  daß  die  aristotelischen  Bemerkungen  über  die 
wirkende  und  die  leidende  Vernunft^  die  mittelalterlichen  Philo- 
sophen viel  beschäftigten.  Dabei  erhielten  diese  Formeln  einen 
sehr  verschiedenen  Inhalt.  Die  einen  schieden  die  wirkende  Ver- 
nunft von  der  Einzelseele,  dachten  sie  als  für  sich  bestehend,  als 
eine  und  dieselbe  für  alle  Menschen  und  setzten  sie  mit  der  Gott- 
heit, dem  Geiste,  dem  Logos  gleich'^.  Die  anderen  dachten  sie 
als  eine  Kraft  in  der  Seele,  die  daran  ihre  Eigenart  hat,  daß 
sie  nicht  an  den  Körper  oder  ein  körperliches  Organ  gebunden 
ist*.  Die  letztere  Anschauung  herrschte  seit  Thomas  im  Prediger- 
orden. Hugo  Ripilin  hat  sie  in  seinem  Kompendium  klar  und 
knapp  wiedergegeben '. 

Dietrich  nahm  eine  Sonderstellung  ein;  er  teilte  die  thcmistische 
Anschauung  nicht;  aber  er  ])ekainitc  sich  ebensowenig  zu  der  ent- 
gegengesetzten. Thomas  und  seinen  Schülern  trat  er  entgegen,  in- 
dem er  ablehnte  in  der  wirkenden   Vernunft  eine  Kraft  zu  sehen: 


Engelbert!,  b.  oben.  Über  die  Entstehung  des  Körperlichen  aus  dcMi  Intelli- 
genzen, 8.  Krebs  S.  68  tf". 

*  A.  a.  0.:  Procedero  rem  a  re  non  est  unaiii  crearo  aliam. 

'  De  intell.  et  intellip.  I,  9  S.  130:  flla  sujiorbencdictR  natura  sua 
fecunditaie  redundat  extra  in  totuni  ens,  constituons  illud  ox  niliilo  por 
creationem    et  gubernationein. 

'  Vgl.  Kreb«  b.  IH. 

'  Vgl.  (;omj)crz,  Griech.  Denker  III  S.  159rt, 

">  Cberweg-Heinzo  II,  9.  Aufl.,  H.  251  ff.,  S.  3:i3li.     Kreb«  S.   lOüfl". 

•»  Überwog! (ei n/,e  S.  :U3tf. 

'  II,  if)  S.  71:  Intelloctuä  aj^'ons  t-nt,  <jmi  alj.straliit  HpncicK  al»  imagino 
»iro  phantEMin  et  huu  irradiatione  fufüt  univer«aien  an  ponit  r«'M  in  inldloc- 
tu  poftsibili  .  .  .  E«t  lux  animae  .  .  ]<otentia  animao  rationalis. 


—     268     — 

sie  ist  Suhsttiiiz  '.  In  dieser  Ueliauptimp;  traf  er  mit  den  plato- 
nisierenden  Arabern  und  ihren  Nachfolgern  zusammen.  Er  schied 
sich  von  ihnen,  indem  er  die  Identität  der  wirkenden  Vernunft  mit 
dem  Götthchen  bestritt.  Sie  ist  zwar  für  jede  Seele  gleich,  aber 
sie  existiert  für  jede  gesondert  ■:  so  ist  sie  von  Gott  als  das  Lebens- 
prinzip der  Seele  in  unsere  Natur  geptlanzt.  die  in  der  möglichen 
Vernunft  die  Emptänglichkeit  für  das  Licht    der    tätigen    besitzt  ''\ 

Mit  der  in  dieser  Art  gefaßten  aristotelischen  Vorstellung  ver- 
band Dietrich  einen  Gedanken  Augustins.  Dieser  hatte  ausge- 
sprochen, das  göttliche  Ebenbild  des  Menschen  liege  im  geheimnis- 
vollen Grund  der  Seele.  Dietrich  nahm  den  Seelengrund  und  die 
wirkende  Vernunft  als  identisch  und  kam  damit  zu  dem  Satze,  die 
letztere  sei  das  Ebenbild  Gottes*.  Hier  fügten  sich  dann  wieder 
neuplatonische  Gedanken  an:  als  das  Ebenbild  Gottes  ist  sie  aus 
Gott;  es  eignet  ihr  die  Erkenntnis  Gottes  und  sie  hat  darin  die 
Sehgkeit'*. 

Auch  die  Psychologie  Dietrichs  stand  somit  unter  dem  Ein- 
tluß  neuplatonischer  Gedanken.  Trennte  er  sich  in  einem  Punkte 
von  ihnen,  so  geschah  es,  weil  er  das  Abbiegen  in  die  panthe- 
istische  Bahn  vermeiden  wollte.  Aber  er  erkaufte  diesen  Gewinn 
dadurch,  daß  er  die  Durchsichtigkeit  und  Folgerichtigkeit  seiner 
Theorie  aufgab. 

Ich  begnüge  mich,  diese  beiden  Lehren  Dietrichs  hervorzu- 
heben.    Sie  sind    die  wichtigsten  ;    das  gilt  gerade  für  unsere  Bc- 


*  De  vis.  beat.  1,  1  S.  72,  Ratio  imaginis  consistit  in  conformitate 
üubßtantiae,  igitur  id  quod  formaliter  est  imago  Dei  in  nobis  —  nämUch 
der  intellectus  agens  —  est  substantia.  De  intell.  et  intellig.  II,  81  f. 
S.  161  f. 

-  De  intell.  et  intelliir.  11,  31  S.  161:  Est  individuum  (luoddam  .  . 
Intor  se  sunt  aequales.  S.  162:  Nobilissimum  illud  et  supremuiu.  quod  Deus 
in  natura  nostra  plantavit. 

■''  De  intell.  ot  intellig.  II,  8  8.  141:  Intellectus  agens  noster  e.st  princi- 
piiun  causale  essentiae  animae.  De  vis.  beat.  S.  76  t.:  Mediante  intelloctu 
agente  intellectus  possibilis  intellectualiter  procedit  in  actum  et  perfec- 
tionem  suao  propriae  operationis. 

*  De  vis.  beatif.  S.  70f.,  74tt.;  de  intell.  ot  intellig.  1,  7  8.  I2b;  II. 
31  8.  162:  Plst  illud  deiforme,  quo  Deus  insignifica-t  creaturam  rationalora, 
ut  ipsa  sit  ad  imagineni  suaiu. 

^'  Do  intell.  ot  intellig.  11.  32  8.  163:  Procedit  in  esse  a  Deo  ut  imago 
eiu8,  cuius  ratio  consistit  in  cognoscendo  ipsum  eo  modo  cognitionis  qni 
est  proxima  et  immediata  unio  sui  ad  Deuni;  II,  84  S.  164:  Procedere  in 
quantun»  imago  est  procedere  cognoscendo  eum  a  quo  procedit,  ita  quod 
ipsa  talis  cogoitio  sit  ipsa  processio  et  acceptio  suae  essentiae. 


—     269     — 

trachtung;  denn  sie  boten  Anknüpfungspunkte  lür  religiöse  Ge- 
dankenreihen. Dem  Satze,  daß  alles  Sein  dem  höchsten  Einen  ent- 
quillt, entsprach  schon  bei  den  Neuplatonikern  der  andern,  daß 
alles  zu  ihm  zurtickstrebt.  Dietrich  hat  ihn  nicht  überhört;  er 
wiederholte  ihn  ein  paarmal^,  Aus  der  Annahme,  daß  die  wir- 
kende Yeniunft  die  Erkenntnis  Gottes  in  sich  trägt,  ergab  sich  die 
Folgerung,  daß  dem  Menschen  von  Natur  wirkliche  Gotteserkennt- 
nis möglich  ist".  Nun  behauptete  Dietrich  nicht,  daß  er  sie  in 
diesem  Leben  ohne  die  Gnade  erreiche ;  aber  seine  Gesamtanschau- 
ung lief  in  den  Gedanken  aus,  daß,  wenn  einstmals  die  wirkende 
Vernunft  ganz  mit  der  Seele  eins  geworden  ist,  der  Mensch  im 
Anschauen  Gottes  die  volle  Erkenntnis  und  darin  die  Gemein- 
schaft mit  Gott  besitzt.  Um  dies  Ziel  zu  erreichen  sei  nicht,  wie 
Thomas  lehrte,  die  Verleihung  des  Lichtes  der  Herrlichkeit  not- 
wendig"; es  sei  erreicht,  indem  Gott  die  mögliche  Vernunft  durch 
die  wirkende  formt:  denn  dadurch  wird  sie  in  den  Zustand  der 
steten,  wesenhaften  Gotteserkenntnis  erhoben*. 

Dietrich  galt  dem  Mittelalter  als  einer  der  großen  Prediger 
der  Mystik.  Aber  von  seinen  Predigten  ist  nichts  auf  uns  ge- 
kommen. Ein  einziges  Wort  einer  namenlosen  Nonne  gibt  uns 
eine  Vorstellung  von  dem,  was  er  mit  seinen  Reden  erstrebte.  Sie 
sagt,  er  wollte  die  Seele  versenken  in  den  Grmid  ohne  Grund  •^. 
Versteht  man  nicht  diese  Absicht  des  Predigers,  wenn  man  sicli 
die  Gedanken  des  Philosophen  über  Gott,  Welt  und  Seele  ver- 
gegenwärtigt? 

'  De  intell.  et  intellig.  I,  9  S.  130;  III,  24  S.  190;  mit  Bezug  auf  den 
Intellectus  ageüs,  de  vis.  beat.  S.  76:  Semper  convertitur  in  Deum,  ita  ut 
eins  emanatio,  «jua  intellectaliter  emanat  per  essentiam  a  suo  principio, 
sit  ipsius  in  ipsum  principium  conver.sio  eadem  simplici  intellectione,  quae 
est  essentia  eiu8. 

-  De  vis.  beat.  8.  77:  Conversio  in  principium  primum  est  medianto 
intellecta  agente,  quia  prirao  gradu  et  ordine  regulae  aeternae  et  incom- 
mutabilis  verita«  praesentes  sunt  abdito  mentis  secundum  Augustinum,  quod 
e«t  intellectus  agens,  quo  mediante  fulgont  in  intellectu  possibili,  (juo  et 
ip«e  conversus  ent  in  primum  omnium  principium,  (^uod  est  Deus. 
De  vis.  beatif.  S.  78  f. 

*  A.  a.  0.  8.  77 ff-.;  de  inlell.  et  intellig.  II,  81  8.  162:  Ent  illud  bea- 
tificum  principium,  quo  informati,  i.  e.  quando  fuerit  forma  nobis,  sumus 
beati  per  unionem  noMtri  ad  Deum  per  immediatam  beatiiicam  contom- 
plationem,  qua  videbimuK  Denm  per  essentiam. 

*  Höfler  in  der  Germania  XV,  1870,  S.  98f.;  auch  bei  Krebs  S.  148. 
r)aniit  int  zu  vprgleichen  da«  von  Dronck  bei  Mone,  Anzeiger  für  Kunde  d. 
teutHchr-n  Vorzeit  VI.  IH'M  S.  7-'»  bekannt  gemac^hte  Stürk  aiiH  (»inor  K«d)- 
lenzer  Handtohrift. 


—     270     — 

Die  Anschauungen  Dietrichs  haben  in  Deutschland  da  und 
dort  Ankhmg  gefunden.  Tauler  hat  ihn  genannt  und  gelegentlich 
benutzt.  Doch  war  er  nicht  eigentlich  von  ihm  abhängig  ^  Wahr- 
scheinlich dem  jüngeren  Eckehart  gehört  der  deutsche  Traktat: 
Über  die  wirkende  und  die  möghche  Vernunft -.  Er  schließt  sich 
vielfach  an  Dietrich  an,  führt  aber  zugleich  über  ihn  hinaus.  Denn 
hier  wird  gelehrt:  Da  das  Wesen  der  wirkenden  Vernunft  darin 
besteht,  daß  sie  Gott  schaut,  so  ist  sie  selig  von  Natur.  Und  da 
es  durch  die  Gnade  möglich  ist.  daß  die  -Überformung  dei*  mög- 
hchen  Vernunft  durch  die  Avirkende  schon  in  diesem  Leben  eintritt, 
so  kann  es  —  in  der  Kontemplation  —  schon  im  Diesseits  zum 
seligen  Anschauen  Gottes  kommen"'.  Nach  einer  anderen  Seite 
hin  kann  man  die  Wirkung  der  Lehren  Dietrichs  bis  in  das  I^ager 
der  ausgesprochenen  Pantheisten  verfolgen.  Unter  den  von  Clemens  V. 
verdammten  Sätzen  der  Begarden  klingt  der  fünfte  an  seine  An- 
schauung an'.  Auch  unter  den  Häretikern  in  den  Rheinlanden 
waren  ähnliche  Gedanken  verbreitet;  sie  lehrten:  da  die  wirkende 
Vernunft  in  den  Verdammten  ist  wie  in  den  Seligen,  so  sind  jene 
ebenso  selig  wie  diese''. 

Das  sind  Spuren  des  Fortwirkens  einmal  ausgesprochener  Ge- 
danken. Doch  sie  sind  zersplittert.  Eine  geschlossene,  ins  Weite 
und  T'efe  dringende  Wirkung  ist  von  Dietrich  nicht  ausgegangen. 
Um  so  wichtiger  war,  daß  unabhängig  von  ihm  ein  zweiter  be- 
deutender Zeitgenosse  sich  auf  der  gleichen  Bahn  bewegte  wie  er: 
Meister  Eckhart". 


'  Z.  i:^.  Sonntag  nach  Trinit.  2.  Pred.  Baseler  Ausg.  v.  1521  Bl.  104; 
vgl.  Krebs  S.  Ulf. 

■'  Der  Traktat  ist  von  Preger  besprochen  und  herausgegeben  in  den 
8B.  der  Münchener  Akad.  1871  S.  159tt'.;  vgl.  Gesch.  d.  d.  Myst.  II  S.  146 tf.; 
Krebs  S.  1361t'.  Der  Traktat  ist  handschriftlich  als  Werk  des  Eckhartus  de 
Gründig  bezeichnet,  S.  176.  Preger  vermutet  wohl  mit  Recht  in  diesem 
den  auch  sonst  bekannten  jüngeren  Eckehart,  der  als  Definitor  der  sächsi- 
schen Ordensprovinz  am  GK.  v.  1337  Anteil  nahm  u  auf  der  iiückrois«'! 
starb,  s.  Acta  II  S.  258,16. 

='  S.  185;  vgl.  Krebs  S.  136  f. 

*  Denzingor,  Enchirid.  Nr.  403:  Quod  quaolibet  intellectualis  natura 
in  se  ipsa  naturalitor  est  beata,  quodque  anima  non  indiget  lumine  gloriae 
ipsam  elevante  ad  Deum  videndum  et  eo  beate  fruendum. 

'^  Mitteilung  Pregers  aus  einem  ungedruckten  Werke  Heimerichs  de 
Campo  gegen  die   Begarden,  Münch.  SB.  1871  S.  167. 

'•  Die  Literatur  über  Eckliart  ist  sehr  groß.  Man  findet  sie  ver- 
zeichnet bei  Deutsch,  RE.  V  S.  142  u.  bei  Überweg-Heinze  II  S.  352 f.  Ich 
hebe  nur  das  wichtigste  hervor:  A.  Lassen,  Meister  E..  der  Mystiker,  1868. 


—     271     — 

Ich  nenne  damit  einen  großen  Namen.  Aber  der  Name  be- 
deutet eine  große  Frage.  Denn  wir  kennen  Eckhart  und  kennen 
ihn  nicht.  Wir  wissen,  daß  er  sein  gelehrtes  Lebenswerk  in  latei- 
nischer Sprache  geschrieben  hat;  aber  zugänglich  sind  bis  jetzt 
nur  Auszüge,  die,  von  einem  bestimmten  Gesichtspunkt  aus  ge- 
sammelt, kein  vollständiges  Bild  geben.  Die  Menge  der  deutschen 
Schriften,  die  ihm  zugeschrieben  werden,  ist  stetig  angewachsen ; 
aber  die  ki'itische  Sichtung  und  Textgestaltung  ist  noch  weit  vom 
Abschluß  der  Arbeit  entfernt.  Bei  dieser  Sachlage  mag  der  Ver- 
such, ein  Bild  der  Anschauungen  dieses  Theologen  zu  entwerfen 
und  ihm  seine  Stelle  im  Entwickelungsgang  der  Theologie  in 
Deutschland  anzuweisen,  fast  vermessen  erscheinen.  Wer  kann  aus 
Wasser  eine  Statue  formen?  Doch  dünkt  mich,  daß  die  Grund- 
linien  seiner  Anschauungen  jetzt    schon   so   deutlich    hervortreten, 


A.  Jundt,  Essai  sur  le  mysticisaie  speculatif  de  maitre  E.,  1871;  ders.,  Hist. 
du  pantheisme  populaire  au  moyen  äge,  1875,  S.  58  ff.  W.  Preger,  ZfhTli. 
XXXIX  S.  49ff.  u.  Gesch.  d.  d.  Mystik  I.  1874,  S.  309ff.  H.  Denifle,  ALKG.  IT, 
1886,  S.417ff.:  V,  1889,  S.  349ff.;  E.  Lehmann,  Mystik,  1908,  S.  105  ;  Langen- 
berg,  Quellen  u.  Forsch,  z.  Gesch.  d.  d.  Mystik,  1902;  M.  Pahncke,  Unter- 
suchungen z.  d.  d.  Pred.  Meister  Eckharts.  Hallesche  üissert.  1905;  ders. 
im  JB.  des  Gymnas.  za  Neuhaldensleben  1909;  0.  Simon,  Überlieferung  des 
Traktates  , Schwester  Katrei".  Hallesche  Dissert.  1906.  A.  Spamer,  Beitr. 
z.  Gesch.  d.  deutsch.  Sprache  XXXIV,  1909,  S.  307ff.;  Behagel,  das.  S.  530ff.: 
E.  Kramm,  Eckehart.s  Terminologie,  Z.  f.  deutsche  Phil.  XVI,  1884,  S.  111. 
Die  deutschen  Schriften  E.'s  sind  herausgegeb.  im  2.  Band  der  deutschen 
Mystiker  v.  F.  Pfeiffer;  Ergänzungen  gaben:  Preger,  Zf hTh.  XXXIV,  1864, 
S.  166;  XXXVI  S.  453 ff.:  Wackernagel,  Altdeutsche  Pred.  Nr.  59ff.;  Sievers, 
ZdA.  XV,  1872,  S.  373ff.;  Jundt,  Hist.  du  panth.  S.  231ff.;  F.  v.  d.  Leyen, 
Zfd.Ph.  38  S.  177 ff.;  Ph.  Strauch,  Kleine  Texte  Nr.  55,  1910;  F.  Jostes, 
Meister  E.  u.  seine  Jünger.  Collectanea  Friburg.  1895.  Auszüge  aus  den 
lat.  Schriften  von  Denifle,  ALKG.  II  S.  533 ff.;  V  S.  358 ff.  Übersetzung  der 
wichtigsten  deutschen  Schriften  von  H.  Büttner,  2  Bde.,  Lpz.  1903  u.  09. 
Ich  zitiere  Pfeiffers  Ausgabe  mit  Pred.  u.  Trakt.,  im  übrigen  mit  den 
Namen  der  Herausgeber.  Von  den  deutschen  Schriften  ist  allgemein  an- 
erkannt nur  der  5.  Traktat  bei  Pfeiffer,  den  Strauch  eigens  herausgegeben 
hat.  Ich  benutze  außerdem  als  echt  den  17.  und  das  Stück:  Von  dorn 
edelen  menschen,  bei  Strauch  S.  41  ff.,  neudeutsch  bei  Büttner,  führe  aber 
Parallelen  zu  lat.  oder  sicheren  deutschen  Stollen  auch  aus  zweifelhaften 
Traktaten  an.  Als  sicher  unecht  bleiben  unbenutzt  Trakt.  3,  6,  7,  12  u.  18. 
Von  den  Predigten  bezeichnet  Spanier  auf  (irund  der  Berührung  mit  dem 
Opas  sermonum  als  sicher  echt  Nr.  21,  22,  54  u  100.  Ich  benutze  außerdem 
die  von  Puhncke  konstruierten  Heilien,  no  wenig  ich  mir  verhelilc,  daß 
seine  Resultate  nicht  ganz  gesichert  sind. 


_  i  z 


(laß  man  liotien  darf,  es  sei  möglich,  wenigstens  sie  zu  erkennen 
lind  festzuhalten. 

Unsere  Kunde  vom  Lebensgang  Eckharts  ist  nicht  ganz  so 
fragmentarisch  wie  unser  Wissen  über  Dietricli  von  Freiberg.  Sicher 
ist,  daß  ei-  dem  mittleren  Deutschland  entstammte:  seine  Heimat 
war  Horchheim  bei  Gotha ^  Sein  Geburtsjahr  ist  unbekannt;  doch 
wird  man  ihn  für  etwas  jünger  als  Dietrich  zu  halten  haben  ^.  In 
der  Zeit,  in  die  seine  Jugend  fällt,  gab  es  in  Thüringen  nur  zwei 
Predigerklöster:  in  Erfurt  und  Eisenach ^.  Wahrscheinlich  im  ersteren 
ward  er  Novize  und  legte  er  das  Gelübde  ab.  Aber  so  wenig  wir 
den  Zeitpunkt  bestimmen  können,  in  dem  das  geschah,  so  wenig 
wissen  wir  über  die  Motive,  die  ihn,  den  Sprößling  eines  ritter- 
lichen Geschlechtes,  dem  Predigerorden  zuführten,  so  wenig  wissen 
wir  auch  über  das  Lernen  und  Forschen  des  jugendlichen  Mönchs. 
Nur  die  Bemerkung,  daß  er  nicht  nur  mit  seiner  wissenschaftlichen 
Arbeit  an  Thomas  anknüpfte'*,  sondern  daß  seine  Gesamtanschau- 
ung mit  thomistischen  Gedanken  wie  durchtränkt  ist,  legt  die  Ver- 
mutung nahe,  daß  seine  theologischen  Studien  in  die  Zeit  fielen, 
in  der  der  Thomismus  als  die  Ordenstheologie  der  Dominikaner 
anerkannt  war''. 

Eckharts  hervorragende  Begabung  wurde  im  (Jrden  frühzeitig 
erkannt  und  anerkannt.  Im  letzten  Jahrzehnt  des  dreizehnten 
Jahrhunderts  trat  er  als  Prior  an  die  S])itze  des  Erfurter  Konvents. 
Noch  während  er  ihn  leitete,  vertraute  ihm  der  Orden  die  Stellung 
eines  Provinzialvikars  für  Thüringen  an".  Dann  wurde  er  nach 
Paris  i^esandt.  um  dort  zu  lehren.    Er  erwarb  1802  den  Magistcr- 


^  Von  üonifle  nachgewiesen,  ALKO».  V  S.  349tt'.  auf  Grund  einer  Notiz 
unter  einer  lat.  Predigt  K.'s  in  einem  Kodex  der  Amploniana  zu  Erfurt: 
Iste  sermo  sie  est  reportatus  ab  ore  magistri  Kchardi  de  Hochheim  die  b. 
Augustini  Parisius. 

-  Die  Annahme  läßt  sich  nicht  streng  beweisen.  Sie  ist  wahrschein- 
lich, da  die  parallelen  Krlebnisse  hei   E.  später  fallen  als  bei  Dietrich. 

^  Die  nächsten  :  Tena,  Nordhauson  ii.  Miihlhaupen  entstunden  erst 
seit  128f). 

*  Sein  Opus  quaestionuni  behandelt  C,>uä8tionen  nach  der  Zahl  u.  Ord- 
nung derselben  in  der  Summa  des  doctoris  e^jre^ii  venerabilis  fratris  Tho- 
mas, Denitlc  II  S.  534.  Daß  Kckh.  in  Köln  Theologie  hörte,  ist  sehr  wahr- 
scheinlich. Dafür  aber,  daß  er  vorher  in  Staaßburg  studierte  (Büttner  I 
S.  XXII),  spricht  nichts. 

^  Denifle  S.  581,10;  vgl,  von  d.  J.eyen  S.  358. 

•*  In  der  Überschrift  der  Rede  der  Unterscheidungen  (Trakt.  17)  trägt 
er  beide  Titel.  Die  Vereinigung  «1er  beiden  Ämter  in  einer  Hand  war  seit 
1*298  unzulässig,  Acta  cap.  gen.   I  S.  289;  daher  der  chronol.  Ansatz. 


—     273     — 

grad ^.  Er  muß  gerne  in  Paris  geweilt  haben;  denn  die  Erinnerung 
an  den  dortigen  Aufenthalt  begleitete  ihn  durch  das  Leben.  Aber 
schon  im  Jahre  1803  kehrte  er  in  die  Heimat  zurück-.  Nun 
wählte  ihn  das  Provinzialkapitel  zu  Erfurt  zum  ersten  Provinzial  der 
neuen  Ordensprovinz  Sachsen  ■'. 

Das  ist  der  Umriß    von  Eckharts   Werdegang:    er    bietet    ein 
Bild  mannigfachen  Wandels,  aber  dem  Bilde  fehlt  die  Seele.    Denn 
was  Eckhart  in   dem  Wechsel  der   äußeren  Verhältnisse   innerlich 
durchlebte,  wie  seine  Anschauungen,  indem  er  vom  Jünghng   zum 
Manne  ward,  sich  l)ildeten,  klärten  und   festigten:    das   alles  bleibt 
uns  verborgen.     Wir  wissen,    daß    der  Schüler    der    thomistischen ; 
Theologie  noch  bei  anderen  Männern  in  die  Schule   ging   als    bei , 
den  Lehrern    der  Kirche:    er    kannte    den    Liber    de    causis    und  i, 
Proklus.  die  arabischen  und  jüdischen  Philosophen*.    Der  Einfluß,  % 
den  ihre  Gedanken  auf  ihn  gewannen,  war  mindestens  so  tief  wie 
der  des  Thomismus.     Aber  wir    können   die    Frage    nicht    beant- 
worten, wann  sie  in  seinen  Gesichtskreis   traten,   geschweige   denn, 
daß  wir  eine  Vorstellung  davon  hätten,  wie   die  altvertrauten   und 
die  neugewonnenen  Ideen  in  ihm  sich  berührten,  brachen,  verbanden 
und  trennten.    Genug,  daß  die  Erfurter  Wahl  davon  Zeugnis  gibt, 
daß  Eckhart  bei  seiner  Rückkehr  aus  Paris  seinen  Ordensbrüdern 
als  ein  fertiger,  in  sich  gefestigter  ^lann  galt.     Sie  vertrauten  ihm 
das  Amt  an,   das    mehr  Arbeit,    mehr    beherrschende    Überlegung 
und  mehr  ruhige  Kraft  forderte,  als  ein  zweites,    das    sie    zu    ver- 
geben hatten. 

Aber  auch  die  Jahre,  währeiul  deren  Eckhart  als  Provinzial- 
prior  tätig  war,  gehen  vorüber,  ohne  daß  sie  uns  ein  anschauliches 
Bihl  seiner  Gesinnung  und  seines  Wirkens  gewährten.  Kaum,  daß 
eine  abgerissene  Notiz  uns  etwfis  von  den  Schwierigkeiten  ahnen 
läßt,  mit  denen  er  zu  riugen  hatte.  Das  Generalkapitel  von  L306 
machte  allen  Provinzialprioren,    namentlicb    den    beiden    deutschen, 


'  Verz.  der  Pariser  Magister,  ALK^J.  11  S.  211. 

-  Die  Rückkehr  war  Folge  eiiiPi-  uIIl'.  Anordnung?  dos  (IK.  v.  Hosaiirdii 
1.S03.  Acta  1  S.  328. uff. 

"■  A.  a.  0.;  Acta  cap.  gener,  II,  S.  1;  Catal.  provino.  pr.  Sax.  bei  Mar- 
tin«! u.  Daran«!,  Veter.  «er.  coli.  VI  S.  .'M3.  Als  nia^istor  PariHionsis,  pro- 
viDciaÜH  fratrum  ordiniH  Predicatorum  per  prov.  »Saxonie  besiegelt  er  19,  Mai 
130.'»  eine  Urk,  de«  Kreuzklosters  /.u  (iotha,  Donifle  S,  354. 

'  Der  Liber  de  cauHJ«  und  Proklu«  j^^hören  zu  den  von  Kckliarl  viel 
/zitierten  Autoritäten,  h.  für  den  ersteren  Donifle  S,  543,  13;  544,  27-,  545,22; 
54«,  5  u.  ö,;  für  den  let/.teren  S.  499;  543,13  u.  24;  55G,  8  u.  ö.  Aviconna 
S.  535,25;  536,2;  538,18;  543,0  u,  ii.  Da/.u  Donifle  S.  5191.  Avi("brnii 
S.  566,  19.     MaimonidoM  S.  554,34;  582,22. 

Ilaack,  KlrcberRMchlchtc     V  1^ 


—     274     — 

zur  Pflicht,  gewissen  Mißständen  unter  den  Laienbrüderii  zu 
wehren  ^  Anhiß  zu  dem  Beschhd)  hoten  dringende  Klagen,  die 
vor  das  Generalkapitel  gebracht  worden  waren.  Der  Vorfall  zeigt, 
daß  ein  gewisser  Gegensatz  zwischen  den  verschiedenen,  im  Orden 
vereinigten  Elementen  bestand.  Die  Priestermönche  urteilten,  daß 
Eckhart  und  sein  Amtsgenosse  in  der  deutschen  Provinz  die  Dis- 
ziplin unter  den  Laienbrüdern  nicht  mit  dem  nötigen  Nachdruck 
wahrten,  und  das  Generalkapitel  billigte  ihre  Ansicht.  Aber  diesem 
Zwiespalt  lag  kein  tiefer  gehender  Gegensatz  der  Überzeugungen 
zugrunde.  Eckhart  blieb  der  Vertrauensmann  des  Ordens  und 
besonders  der  deutschen  Dominikaner.  Seine  Stellung  als  Provin- 
zialprior  behielt  er  bis  zum  Jahr  1311".  Daneben  bestellte  ihn 
das  Generalkapitel  von  1307  zum  Generalvikar  der  böhmischen 
Ordensprovinz;  er  erhielt  völlig  freie  Hand  zu  allen  Maßregeln, 
die  er  für  notwendig  erachtete^.  Als  sich  im  Jahre  1310  die 
deutsche  Ordensprovinz  erledigte,  wählte  ihn  deren  Provinzialkapitcl 
zum  Provinzialprior*.  Zwar  bestätigte  das  Generalkapitel  von  1311 
diese  Wahl  nicht;  aber  das  geschah  nur,  um  ihm  eine  andere, 
vielleicht  ihm  selbst  erwünschtere  Stellung  zu  übertragen .  Es 
sandte  ihn  zu  neuer  Lehrtätigkeit  nach  Paris''.  Wir  wissen  nicht, 
wie  lange  er  dort  blieb.  Einige  Jahre  später  weilte  er  in  Straß - 
bm'g^'.  Den  Rest  seines  Ijebens  verbrachte  er  in  Köln  als  Lese- 
meister am  dortigen  Studium.     Er  war  inzwischen    zum  Greis  ge- 


^  Act.  cap.  gen.  II  S.  18.  Da  es  von  den  beiden  deutschen  Provinzen 
heißt:  De  quibus  super  hoc  magnam  querelam  recepimus  et  clamorem,  so 
ist  eine  Denuntiation  anzunehmen ;  sie  kann  nur  aus  dem  Orden  selbst 
hervorgegangen  sein. 

2  Katalog  bei  Martene  a.  a.  0.,  vgl.  Acta  IT  S,  53, i7.  Preger  nimmt 
eine  Neuwahl  im  J.   1307  an.     Das  ist  möglich,  doch  nicht  überliefert. 

•'  Acta  cap.  gen.  II  S.  28:  Dantes  sibi  plenariam  potestatem  tam  in 
capite  quam  in  membris,  in  omnibus  et  singulis,  etiamsi  de  hiis  oporteret 
fieri  mencionem  specialem,  ut  ipse  ordinet  et  disponat.  secundum  quod  sibi 
videbitur  expediro. 

*  Über  die  Erledigung  der  deutschen  Provinz  s.  oben  S.  260  Anm.  2. 
Die  Wahl  u.  Nichtbestiitigung  Eckharts  im  Katalog  der  Provinziale  bei 
.Tundt,  Hist.  du  panth.  pop.  S.  288.  Sie  steht  dort  in  einem  chronologisch 
unmöglichen  Zusammenhang;  aber  die  Tatsache  selbst  wird  nicht  zu  be- 
zweifeln sein. 

^  Acta  cap.  gen.  II  S.  53,17;  Katalog  bei  Martene  u.  Durand.  Vet.  scr. 
coli.  VI  S.  343. 

«  ÜB.  d.  St.  Straßburg  III  S.  236  Nr.  768  v.  1314:  Magister  Eckehard 
Professor  sacrae  theologiae. 


—     275     — 

worden.  Im  Gedächtnis  seiner  Schüler  lebte  die  Erinnerung  an 
ihn  als  den  alten  Meister^. 

Wir  können  Eckharts  Tätio^keit  drei  Jahrzehnte  hindurch  ver- 
l'olgen.  Während  derselben  teilte  sich  seine  Arbeit  ziemlich  gleich- 
mäßig zwischen  dem  Wirken  in  der  Leitung  des  Ordens  und  im 
Lehramte.  Einen  dem  Leben  abgekehrten  Gelehrten  haben  also 
seine  Genossen  nicht  in  ihm  gesehen:  mit  der  Lehrgabe,  die  ihm 
sicher  eignete,  muß  sich  das  Talent  und  die  Kraft,  zu  ordnen  und 
zu  leiten,  verbunden  haben. 

Aber  Eckhart  war  ein  Gelehrter.  Als  solcher  wirkte  er  wie 
durch  das  gesprochene  Wort,  so  auch  durch  seine  Schriften.  Ge- 
rade bei  ihm  hängt  diese  Doppeltätigkeit  enge  zusammen:  aus  dem 
Lehrer  ist  der  Schriftsteller  geworden.  Denn  was  er  in  Vor- 
lesungen und  Disputationen,  in  Predigten  und  Reden  vortrug, 
gestaltete  er,  dem  Drängen  seiner  Ordensbrüder  nachgebend, 
schließlich  auch  zum  Buch"^.  Wie  erwähnt,  kennen  wir  von  dem,  was 
er  schrieb,  nur  den  geringsten  Teil.  Aber  was  wir  kennen,  genügt, 
um  das  Lrteil  zu  begründen,  daß  unter  den  deutschen  Theologen 
im  Jahrhundert  nach  Albert,  was  den  Umfang  der  schrift- 
stellerischen Leistungen  anlangt,  nicht  einer  ihm  gleichkam. 

Er  leistete  dem  Herkommen  seinen  Tribut,  indem  er  einen 
Kommentar  /u  den  Sentenzen  schrieb  '\  Dann  aber  ging  er  eigene 
Wege:  er  entwarl  den  Plan  zu  einem  Werke,  das  alle  Fragen,  die 
die  Theologie  beschäftigten,  erörtern  sollte:  zu  seinem  Opus 
tripartitum.  Der  erste  Teil,  Liber  propositionum,  sollte  die  philo- 
sophisch-theologischen Grundbegriffe  behandeln : .  das  Sein  und 
das  Seiende  und  sein  Gegenteil,  das  Nichts;  die  Einheit  und  das 
Eine  und  sein  Gegenteil,  das  Viele;  die  Wahrheit  und  das  Wahre 
und  sein  Gegenteil,  das  Falsche  u.  dgl.  Der  zweite  Teil,  Liber 
<luaestionum,  sollte  im  Anschluß  an  die  Summa  des  Thomas  dog- 
matische Einzeluntersuchungeii  l)ringen.  Der  dritte  Teil  endlich 
der  Liber  expositi(mum,  sollte  Auslegungen  solcher  Stellen  des 
Alten  und  Neuen  Testaments  enthalten,  die  einer  neuen  Erklärung 
zu  l)edürfen  schienen^. 

'  Vgl.  M.  P^ckohart«  Wirtschaft,  v.  d.  Leyen  S.  3f)2,2i:  Dor  meiHtor 
Mprach:  kint,  lat  den  meiHter  sincs  alterH  ^oniezen. 

-  ProlüK  Ä.  Opus  tripart.  ALKG.  II  S.  533. 

^  Von  TrithfirniuH  erwähnt,  Catal.  scr.  occles.  Hl.  100b;  bis  jntzt  niclit 
aufgefunden. 

*  Da«  Werk  int  nur  zum  geringnton  Teil  erhalten;  von  don  i>oidon  oruton 
Teilen  xind  nur  die  f*rologn  vorhandon,  von  dem  dritten  dagegen  grr)üore 
Partien,  «.  Denifle  S.  419ff.  u.  S.  «73 tt".  Dor  Prolog  /um  giiri/.'n  Work 
bei  DeniHe    H.  533  H.     Hr    gibt    dio    fibcri    wiiulorholto   AiHkunft  ilb«'r  Plan 


—     276     — 

Das;  war  ein  sehr  umfassender  Arbeitsplan.  Seine  Ausführung 
mußte  viele  .Taln-e  in  Anspruch  nelimen.  Nicht  uneben  spricht 
Eckhart  von  einem  Meer  von  Arbeiten,  (he  erforderlich  seien  ^ 
Aber  er  war  glücklicher  als  andere:  es  war  ihm  vergönnt,  sein 
AVerk  mcht  nur  zu  beginnen,  sondern  auch  zu  vollenden. 

Während  ei*  in  dieser  Arbeit  stand,  schrieb  er  einige  Trak- 
tate in  deutscher  Sprache"-.  13och  ist  man  dai'in  einig,  daß  das 
wenigste,  was  unter   seinem  Namen   erhalten    ist,    von    ihm    sell>st 

(aufgezeichnet  wurde,  besonders  seine  Reden  wurden  von  Freunden 
und  Schülern  aufgeschrieben,  und  diese  behandelten  sie  dabei  mit 
jderjenigen  Freiheit,  die  nur  ein  dritter,  nicht  der  Verfasser  selbst 
'sich  zu  gestatten  pflegt.  Man  kann  in  dieser  Art  der  Verbreitung 
Eckhartischer  Reden  einen  Beweis  dafür  finden,  daß  seine  Schüler 
und  Freunde  in  seinen  deutschen  Schriften  nicht  die  eigentliche 
Arbeit  seines  Lebens  sahen:  sie  betrachteten  sie  wie  die  Al)fälle 
aus  seiner  AVerkstatt,  die  zu  sammeln  und  weiter  zu  geben  jedem 
frei  stand.  Doch  viel  deutlicher  verkünden  diese  Nachschriften, 
wie  mächtig  alles,  was  er  sagte,  seine  Hörer  fesselte,  und  wie  leb- 
haft es  sie  beschäftigte.  Auch  die  mangelhafteste  Aufzeichnung 
wollte  das,  was  der  Meister  gesagt  hatte,  der  Vergänglichkeit  ent- 
reißen: seijie  Gedanken  sollten  fortwirken,  seine  Worte  fortklingen. 
Ist  somit  nicht  jedes  als  Eckhartisch  überlieferte  Stück  von  ihm 
selbst  gestaltet,  so  ist  doch  sicher  vieles  Deutsche  nach  Form  und 
Inhalt  sein  Eigentum.  ^Mit  Recht  ist  er  uns  deshalb  wert  als 
einer  der  ersten,  der  für  theologische  Abhandlungen  sich  der 
deutschen  Sprache  bediente.  Man  mag  ja  daran  erinnern,  daß  <'r 
dabei  nichts  völlig  Neues  tat.  Gepredigt  wurde  seit  Jahrhunderten 
in  deutscher  Sprache:  auch  Schriftsi)rache  war  das  Deutsche  längst 
gew^orden.  nicht  nur  für  das  Lied,  sondern  auch  für  den  erbau- 
lichen Traktat:  das  Werkzeug  war  geschmiedet.  Aber  p]ckharts 
Ruhm  bleibt  es.  daß  er  es  benützt  und  unvergleichlich  verfeinert 
hat.     Denn  wie  wußte  er    die    deutsche    Sprache    zu    gebrauchen ! 


und  Anlage.  DaV)ei  ist  beßon<lerp  betont,  daß  dio  droi  Teile  genau  aiit 
einander  bezogen  sind:  Opus  secundnm  siniilitor  et  tertium  sie  dependet 
;i  primo  opere  .  .  quod  sino  ipso  sunt  parve  utilitatis,  S.  r>37.  Das  Werk 
setzt  eine  länifero  Lehrtätigkeit  voraus;  S.  5.^5^  3:  Respondere  consuevi. 

'   ProlojT  8.  .534. 

^  Von  ilini  selbst  aufgezeichnet  ist  Nr.  5:  Das  Buch  der  götthchon 
Tröstung,  s.  Strauch  S.  6,  12:  vielleicht  auch  Nr.  17:  Die  Reden  der  Unter- 
scheidung, s.  S.  547,  14.  Man  muß  aber  erinnern,  daß  er  vor  dem  P»uch 
der  Tröstunf?  vil  wort  oucli  anderswo  beschrieben  hatte,  S.  39,  39.  An  lat. 
Schriften  ist  dabei  nicht  zu  denken.  Man  tut  also  nicht  gut,  sich  seine 
deutsche  Schriftstellerei  zu  eng  vorzustellen. 


li   i  

Sie  erscheint  bei  ihm  so  biegsam  und  gelenkig,  als  wäre  sie  seit 
Jahrhunderten  geübt  worden,  und  zugleich  so  gestaltungstähigj  als 
stünde  sie  noch  in  der  ersten  Jugend.  Sein  Stil  hat  nichts  von 
Rhetorik  oder  von  dem  Ton  der  Poesie:  er  ist  schlicht.  Und  doch 
kann  sich  dem  Reiz  desselben  kein  Deutscher  entziehen.  Der 
Grund  liegt  in  seiner  Unmittelbarkeit:  Eckhart  sprach,  auch  wenn 
er  schrieb:  er  ermüdete  seine  Leser  nicht  durch  lange  Deduktionen, 
sondern  er  unterredete  sich  mit  ihnen.  Überlegte  Kunstform  war 
das  schwerlich ;  es  entsprang  aus  der  Lebhaftigkeit  senier 
Auffiissung.  In  ihr  wurzelte  auch  die  ungesuchte  Anschaulichkeit 
seines  Ausdrucks.  Jedes  Wort  ist  Träger  einer  Vorstellung;  aber 
für  die  meisten  Menschen  ist  diese  verloren  gegangen;  sie  denken 
nur  bei  den  Worten.  Eckhart  gehörte  zu  denen,  für  die  die  Worte 
noch  Bilder  mit  sich  tragen.  Deshalb  war  er  ein  großer  Schrift- 
steller: was  er  schrieb,  ist  erfrischend  wie  der  kühle  Quell. 

Sucht  man  sich  zu  vergegenwärtigen,  was  Eckhart  als  Ge- 
lehrter war,  so  fällt  zuerst  die  konsequente  Beschränkung"  auf  das 
theologische  Gebiet  auf.  Das  lebhafte  Literesse  für  naturwissen- 
schaftliche  Fragen,  das  Albert  und  Dietrich  erfüllt  hatte,  fehlte  ihm 
völlig.  So  otien  sein  Auge  selbst  für  Kleinigkeiten  im  Bereiche 
des  sittlichen  Lebens  war.  und  so  sorgsam  er  die  seelischen  Vor- 
gänge im  Menschen  beobachtete,  so  völlig  teilnahmlos  vorhielt  er 
sich  gegen  die  Fragen,  die  das  Naturgeschehen  dem  beobachtenden 
Menschen  nahe  legt.  Wie  Eckhart  in  dieser  Hinsicht  Schranken, 
ich  möchte  nicht  sagen,  sich  steckte,  aber  solche  hatte,  so  noch  in 
einer  zweiten  Richtung.  Mehr  als  mancher  Zeitgenosse  war  er 
von  einem  Grundgedanken  beherrscht;  aber  das  Px'diirfiiis.  srTnT 
Gesamtanschauung  abgerundet  darzulegen,  hiittt-  er  niciit.  \\  a.s  er 
zu  sagen  hatte,  zersplitterte  er  in  der  Erörterung  unzähliger  Einzel- 
frageii.  So  wenig  suchte  er  eine  in  sich  geschlossene  Dai>tc  1  hing. 
i laß  er  diese  Fragen  und  ihre  Reihenfolge  einem  fremden  Werke 
entnahm,  daß  er  sogar  die  Schriftstellen,  auf  die  er  seine  Ansichten 
gründete,  nach  der  Folge  der  biblischen  Bücher  erklärte.  Darin 
liegt  eine  Gleichgiltigkeit  gegen  die  künstlerische  Gestaltung  der 
(iedanken,  die  um  so  njehi-  Erstaunen  erregt,  je  mehr  Kckhart 
sich  als  ein  Meister  der  Sprach(i  bewies.  Oder  sollte  er  absichtlich 
vermieden  haben,  der  Welt  ein  al)gerundetes  Kild  seiner  Ibcr- 
zeugungen  vorzulegen  V 

Wo  is»t  nun  die  Stelle  dieses  cin.^t.'iligen  Tlicologeii  im  Mnt- 
wickeluFigsgang  der  mittelalterliclHMi  IMicoIogic? 

Er  .setzte  di<;  Herrschaft  des  Thomismus  in  der  1  )(iiniiiik;inei- 
theologie  voraus  und  sein  Bestreben  war  nicht,  sie  zu  erschüttern 
oder  zu  breclien;    er    ließ    sie    bestehen.     Andererseits    sehrieh    er 


—     278     — 

so  wenig  wie  Dietrich,  im  Gefühl,  als  Glied  der  Thomisteiischule 
das  von  ihr  Aiigoiioiimiene  wiederholen  zu  müssen.  Er  widei*sprach 
nicht  selten  der  gemeinen  Lehre.  Sein:  Ich  spreche,  stellte  er  un- 
bedenklich dem  gegenüber,  was  die  Meister  insgemein  sagen.  Den 
Entschluß  zu  schreiben,  rechtfertigte  er  durch  die  Erwägung,  daß 
sein  Werk  Neues,  Seltenes,  Ungewcihnliches  enthalten  werde  ^.  Auch 
verhehlte  er  nicht,  daß  das  Neue  vielleicht  auffällig,  zweifelhaft,  ja 
falsch  erscheinen  könne.  Doch  machte  ihn  das  nicht  bedenklich: 
er  war  der  tlberzeugung,  daß  es  sich  schließlich  als  wahr  beweisen 
müsse  -. 

Den  Anspruch,  mehr  und  anderes  zu  sein  als  der  Schüler 
irgend  eines  Meisters,  hat  Eckhart  also  erhoben.  Er  wollte  ein 
Mann  für  sich  sein.  Täuschte  er  sich  dabei?  Manchmal  ist  man 
versucht  zu  urteilen,  das  Neue  liege  bei  ihm  nur  in  der  Form. 
Er  liebte  es,  seine  Sätze  scharf  zuzuspitzen.  Dadurch  geschah  es 
wohl,  daß  alte  Gedanken  einen  Ausdruck  erhielten,  der  sie  neu 
und  der  sie  angreifbar  erscheinen  ließ.  Sagte  er,  Gott  ist  nichts, 
so  forderte  das  Wort  den  Widerspruch  heraus.  Aber  der  Ge- 
danke war  weder  eigenartig  noch  bedenklich.  Denn  gemeint  war 
nur,  daß  Gott  nicht  dies  noch  das,  nichts  Individuelles  sei;  das 
aber  bestritt  niemand.  Und  doch  würde  man  auf  diese  Weise 
Eckhart  nicht  gerecht.  AVas  ihm  eigen  war,  lag  nicht  nur  in 
der  Form. 

Eckhart  war  ein  Scholastiker.  Der  Satz  ist  unbestreitbar, 
besonders  deshalb,  weil  er  etwas  Selbstverständliches  sagt.  Aber 
der  Satz  gibt,  obwohl  er  richtig  ist,  keine  richtige  Vorstellung. 
Er  scheint  das  zu  nennen,  was  den  Theologen  Eckhart  charakte- 
risiert; in  Wahrheit  läßt  er  gerade  das,  was  ihm  eigentümlich  war, 
unausgesprochen.  Das  ist  einleuchtend,  sobald  man  die  nicht  sehr 
umfängliche  Summe  von  Gedanken,  die  Eckhart  in  seinen  latei- 
nischen wie  in  seinen  deutschen  Schriften  unermüdlich  wiederholte, 
der  Gedankenwelt,  die  die  scholastische  Theologie  überlieferte, 
gegenüberstellt.  So  viel  Philosophisches  und  Halbphilosophisches 
nach  und  nach  in  der  letzteren  Heimatrecht  erhalten  hatte,  so  ver- 
leugnete sie  doch  nie,  daß  sie  im  letzten  (Jrund  aus  der  christ- 
lichen Predigt  stammte;  sie  war  die  Interpretin  der  Kirchenlehre. 
Demgemäß  bildete  die  Person  und  das  Werk  Christi  einen  der 
Brennpunkte  in  der  großen  Ellipse  der  scholastischen  Lehren.  Da- 
gegen ist  bei  Eckhart  die  Bedeutung  der  Person  Christi  fast 
vollständig    neutralisiert.      Niemand    wird    bezweifeln,    daß   er   die 


>  Prolog   S.  .'»38.  -  Das.  S.  535. 


-      279     — 

orthodoxe  Christologie  als  Wahrheit  anerkaünte.  Auch  daß  er  zu 
Jesu  ..unserem  lieben  Herrn^'  verehrend  aufblickte  und  da  und 
dort  an  seine  Worte  die  eigenen  Gedanken  anknüpfte,  ist  leicht 
zu  beweisen.  Nicht  minder  ist  sicher,  daß  er  in  ilim  das  ver- 
wirkHcht  sah.  was  in  allen  Gotteskindern  verwirklicht  werden  soll, 
und  daß  demgemäß  der  Gedanke  der  Nachfolge,  der  Nachahmung 
Jesu  ihm  wertvoll  war^.  Aber  das  alles  fällt  nicht  entscheidend 
ins  Gewicht.  Denn  es  ist  sicher,  daß  seiner  Überzeugung  nach 
der  Person  Jesu  Christi  bei  der  YerwirkHchung  der  Gottesgemein- 
schaft keine  notwendige  Stelle  zukommt.  Diese  Tatsache  wird 
durch  den  Satz:  Eckhart  war  Scholastiker,  verhüllt;  deshalb  führt 
er  irre. 

Dasselbe  zeigt  sich  an  einem  zw^eiten  Punkt.  Die  Scholastik 
wies,  um  zum  Heile  zu  führen,  an  die  Kirche  und  ihre  Hand- 
lungen, die  Sakramente.  Eckhart  hat  die  Kirche  nicht  bekämpft 
imd  die  Sakramente  nicht  gering  geschätzt".  Gleichwohl  ist  die 
Wirksamkeit  der  Kirche  und  der  Sakramente  bei  ihm  ausgeschaltet. 
Das  Heil,  die  Gottesgemeinschaft,  kann  nicht  nur  zustande  kommen 
ohne  sie,  sondern  kommt  regelmäßig  ohne  sie  zustande:  denn  Gott 
wirkt  ohne  Mittel. 

Es  ist  klar:  das  religiöse  Leben  war  für  Eckhart  einfacher, 
weniger  zusammengesetzt  als  für  die  Kirche;  Elemente,  die  für  die 
mittelalterliche  Frömmigkeit  grundlegend  sind,  waren  bei  ihm  auf- 
gegeben. Niemand  w^ird  geneigt  sein,  hier  ledighch  den  Unter- 
schied des  Mehr  oder  Weniger  zu  sehen.  Denn  die  Anschauungen, 
<lie  Eckhart,  ich  will  nicht  sagen,  abstieß,  aber  fallen  ließ,  bedingen 
den  Charakter  des  Christentums  als  einer  positiven  Religion.  Eck- 
hart  stand  auf  einem  anderen  Boden  als  die  Scholastik:  er  ver- 
kündigte Gottesgemeinschaft;  aber  nicht  die  durch  Jesus  Christus 
verwirklichte  und  durch  die  Kirche  angeeignete.  Er  war  ein  Prediger 
^lei'  Religion,  aber  nicht  der  historisch  bedingten,  sondern  der  durch 
das  Verhältnis  des  Endlichen  zum  Unendlichen  gegebenen. 

Man  mag  ihn  deshalb  einen  Mystiker  nennen.  Aber  bleiben 
wir  nns  l>e\vußt.  daß  diese  Flagge  sehr  verschiedene  Fracht  deckt. 

•  Trakt.  5,  Strauch  S.  29,39ff,  32,10tf.;  17  8.  5G0,  23  tt.;  8.  562, 24  ff. 
Vj(l.  [..awon  8.  309 ff.  In  den  latein.  Schriften,  soweit  sie  bekannt  sind, 
wird  Christus  u.  nein  Werk  kaum  orwillint  -.  in  den  l'rodipton  ist  die  llaupt- 
gtelle  68    S.  219,7  0. 

*  Vgl.  f..  B.  Trakt.  17  S.  565,7«".  über  den  Kmplang  des  AM.,  (huu 
aber,  waa  er  vom  geistlichen  GenuB  de«  AM.  sagt,  S.  568,3 ti".:  Di/  nuu; 
der  menicbe  so  getriulichon  nonien,  da/,  er  richcr  wirt  an  ^'enadnn  donno 
kein  m^ntebe  uf  ortrichc.  Di/,  niac  der  mensche  tuon  tusnnt  sinnt  in  diMu 
tage  und  mer,  er  si  swa  er  si,  er  si  siech  oder  gesuni. 


280     — 

Eckhart  stand  zur  kirclilichen  Mystik  .^eiiaii  wie  zur  Scholastik: 
sie  hat  auf  ihn  gewirkt;  aber  viele  Töne,  die  in  ihr  angeschlagen 
w'urden,  fanden  bei  ihm  die  Saite  nicht,  die  den  Klang  wiedergibt. 
Von  der  sinnigen  Mystik  der  Jesusliebe,  die  Bernhard  in  der  Kirche 
heimisch  gemacht  hat.  war  er  so  weit  entfernt,  wie  von  der  poetischen 
Mystik,  durch  die  Franz  von  Assisi  zarte  Gemüter  entzückt.  Fin- 
solches  Gedankens] )iel  war  er  zu  ernsthaft. 

Mit  einem  Wort:  So  viel  Eckhart  von  Scholastik  und  My>tik 
gelernt  hat,  die  beherrschenden  Gedanken  verdankte  er  weder  dieser 
noch  jener.  Sie  sind  auch  nicht  sein  Eigentum.  Fragt  man,  wo- 
her er  sie  entnahm,  so  ist  die  Antwort  wieder:  aus  dem  Neuplato- 
nismus.  Was  wir  bei  Ulrich  P.]ngelberti  und  Dietrich  bemerkten, 
setzt  sich  bei  ihm  fort,  erreicht  bei  ihm  den  Gipfel:  das  Wieder- 
aufleben der  neuplatonischen  Gedanken.  Die  herrschende  Scholastik 
hatte  mit  ihnen  das  Dognia  der  Kirche  gewissermaßen  legiert  und 
sie  dadurch  ihres  Gehaltes  beraubt.  Auf  Eckhart  dagegen  wirkten 
sie  so,  wie  sie  einstmals  gedacht  waren;  dadurch  gewannen  sie  das 
Leben  zurück.  Es  war  so  miichtig,  daß,  wenn  sie  von  ihm  mit 
den  kirchlichen  Lehren  verbunden  wurden,  diese  ihren  Gehalt  ver- 
loren;  sie  mußten  sich  einer  neuen  Weltanschauung  einfügen. 

Ich  kann  nicht  versuchen,  hier  die  Gesamtsumme  der  Ge- 
danken, die  Ecklnirt  vorgetragen  hat,  zu  wiederholen.  Es  mag  ge- 
nügen, wenn  ich  an  die  Punkte  erinnere,  die  er  selbst  deutlich 
hervorgehoben  hat. 

Es  war  nichts  Neues.  daF)  Eckhart,  indem  er  den  Gottesbegritf 
untersuchte,  die  Vorstellung  des  höchsten  iCinen  mit  der  des  reinen 
Sein  gleichsetzte.  Auch  Thomas  hatte  deiiniert:  Gott  iht  das  sub- 
sistierende  Sein^;  auch  im  Kompendium  Hugo  Ripüins  best  man: 
das  Eine,  insofern  es  mit  dem  Seienden  identisch  ist,  kommt  Gott 
ZU".  Aber  der  Satz:  Gott  ist  das  Sein,  oder  wie  er  bei  Eckhart 
auch  lautet:  das  Sein  ist  Gott'\  gewann  unter  seiner  Hand  neuen 


^  fSumma  tli.  1  q.  11  u.  4  S.  74:  Dens  cum  «it  inaxime  ens  et  iiuixime 
indivisus,  est  etiam  maxime  unus  .  .  .  Est  ipsum  esso  subsistens  omnibu> 
modis  indoterminafcuni. 

-  1,  2  S.  4:  Unuui,  piout  convertitur  cum  onto,  Deo  convonit. 

'^  Prol.  z.  op.  trip.  S.  537:  Ess(\  est  deus  .  .  Deus  et  esse  idem  .  .  . 
Si  es.se  est  aliud  quam  Deus  et  alienum  deo,  deus  esset  nichil.  Vgl.  Jostes, 
Collect.  Frib.  Nr.  82  S.  84ft".  Was  den  Sprachgebrauch  anlangt,  .so  unter- 
scheidet Kckhart  zwischen  essentia,  natura,  quidditas,  Wesen  und  zwischen 
esse,  annitas.  Islikoit.  In  der  Kreatur  ist  esse  und  essentia  verschieden, 
S.  561,  6;  dagegen  in  Gott  sind  sie  eins:  Idem  essentia  et  esse,  quod  ßoli 
Deo  convenit,  cuius  quidditas  e.'it  sua  annitas,  ut    ait  Avicenna,   nee   habet 


—     281     - 

Gehalt.  Die  Scholastiker  hatteu  ihn  gewissermaßen  mit  einem 
Zaun  umhegt,  hidem  sie  reinlich  schieden  zwischen  dem  Sein  Gottes 
und  dem  Sein  der  Kreaturen  ^  Er  dagegen  legte  diesen  Zaun 
nieder:  er  glaubte  gerade  dann  Gott  und  die  Dinge  recht  zu  er- 
kennen, wenn  er  Gott  in  allem  Sein  fand.  Sagte  er:  da  Gott  das 
Sein  ist.  so  hat  alles  von  ihm  und  in  ihm  das  Sein.  Leben,  Ver- 
nünftigsein '-.  so  könnten  diese  Worte  im  Sinne  der  kirchlichen 
Schöpfungslehre  verstanden  werden^.  Aber  so  waren  sie  nicht  ge- 
dacht*. Eckhart  wehrte  ab,  daß  man  das  Sein  der  Kreaturen  von 
Gott  getrennt  denke:  Gott  hat  nicht  geschaffen,  daß  etwas  außer 
ihm  sei,  neben  ihm  oder  bei  ihm  bestehe,  wie  das  Werk  neben  dem 
Künstler,  sondern  er  hat  alles  aus  dem  Nicht- Sein  zum  Sein  ge- 
rufen, das  es  in  ihm  finden,  empflmgen  und  besitzen  sollte;  denn 
er  ist  das  Sein''. 

Ln  Sinne  Eckharts  war  der  Satz:  Gott  ist  das  Sein,  nicht 
ein  starker  Ausdruck  für  den  Gedanken  der  obersten  göttlichen 
Kausalität,  sondern  der  entsprechende  Ausdruck  für  die  Über- 
zeugung von  der  Immanenz  Gottes  in  allem  Geschaffenen.  Sie  aber 
bildete  den  Hauptpfeiler  seines  Glaubens.  Denn  auf  ihr  beruhte 
für  ihn  die  Sicherheit  der  Existenz  Gottes". 

Deshalb  beherrschte  dieser  Satz  sein  ganzes  Denken.  Er  schrieb 


quidditatem  preter  sohim  annitatem  quam  esse  significat,  S.  560,  2ft'..  vgl. 
S.  604,  7  ff. 

*  Thomai  unterscheidet  bestimmt  zwischen  dem  göttlichen  Sein  und 
dem  esse  commune  quod  de  Omnibus  praedicatur  und  verwift  den  Satz, 
quod  deus  sit  ens  commune  praedicabile  de  Omnibus,  Summa  th.  I  q.  3  a. 
4  S.  23  f.  Ich  unterlasse  es,  Eckeharts  Anschauung  über  die  Bewegruni»- 
des  Seins  in  der  Gottheit  darzustellen.  Sie  hält  sich  im  wesentlichen  an 
die  kirchliche  Trinitätslehre,  ist  aber  natürlich  durch  seine  Lehre  vom 
Sein  beeinflußt.  Der  Ausdruck  , ewiger  Prozeß"  scheint  mir  aber  für  seine 
Fassung  nicht  ganz  zutreffond:  man  könnte  eher  von  deni  ewigen  Pulsieron 
des  Seins  reden. 

S.  588,24 ff.;  vgl.  das  Citat  bei  DeniHe  S.  470:  Omnis  creatura  .  .  , 
scmper  actu  accipit  esse  a  deo  et  suum  esse  est  in  continuo  fluxu  et  fieri. 
•"'  Auch  der  von  ihm  mehrfach  ausgesprochene  Gedanke,  daß  die  Dingo 
als  Ideen  in  Gott  sind,  z.  B.  S.  G04,22;  vgl.  Trakt.  9  S.  484, 2 ff".,  drückt 
das  Spezifische  seiner  Anschauung  nicht  aus.  Hierbei  lehrte  er  oinfacli 
thomiHtisch,  Summa  th,  I  q.   1.')  S.   lJ^7ff. 

♦  Ober  K.'s  Schöpfungslehre,  s.  d.  päpst.   Urteil  S.  037  Art.   1—3. 

»  S.  589,33 ff.:  vgl.  S.  541MIff.:  S.  499;  Trakt.  5  S.  33,14,  Strauch: 
Hencme  man  allen  creaturen  .  .  das  wesen,  das  got  git,  so  pliben  si  plos 
ni<ht;  f*red.  49  S.  ir.3. 3.  Dem  entspricht  der  Satz,  daß  (lott  die  Welt  von 
Kwigkeit  geschaffen   hat,  S.  579,7;  vgl,  Trakt.  5,  Strauch  S.  2H,  l8tl. 

•»  S.  537. 20  ff. 


—     282     — 

ihn  über  sein  großes  lateinisches  AVerk;  er  ist  die  Proposition  mit 
der  der  erste  Teil  beginnt;  er  liegt  der  ersten  Quiistio  des  z^veiten 
Teils:  Ob  Gott  ist?  zugrunde,  und  auf  ihn  führt  die  erste  Ex- 
positio  des  dritten,  die  Erklärung  der  Schriftstelle  Gen.  1,  1\  Und 
mit  wahrer  T^ust  versenkt  er  sich  in  das  Meer  von  Voi'stellungen, 
die  dem  (Jedanken  der  göttlichen  Immanenz  entquellen,  um  es 
nach  allen  Seiten  hin  zu  durchmessen.  Als  Sein  ist  Gott  in  allem 
und  vor  allem;  alles,  was  erschafft,  wirkt  und  handelt,  das  handelt 
und  wirkt  er  in  sich  selbst.  Denn  was  außer  Gott  würde,  wäre 
außer  dem  Sein  -.  Deshalb  sind  alle  Dinge  Gottes  voll.  Der 
Menschen  Leben  und  aller  Dinge  Leben  ist  Gottes  Sein 'l  Er  ist 
das  Sein  alles  Seienden ;  er  hat  die  Dinge  nicht  gewissermaßen 
projiziert,  sondern  in  ihm  haben  sie  Sein^  Im  allergeringsten, 
in  jedem  Stein,  in  jeder  Fliege  ist  Gottes  Leben  und  Wesen''. 
Mag  das  einzelne  Gott  gegenüber  so  winzig  sein,  wie  ein  Tropfen 
gegen  das  Meer,  das  macht  nichts  aus;  denn  etwas  von  Gott  ist 
Gott  allzumal".  Deshalb  ist  nichts  so  eins,  so  ungeschieden  wie 
Gott  und  das  Geschaffene:  denn  nichts  ist  so  ungeschieden  wie 
das  Sein  und  das  Seiende,  der  Akt  und  die  Potenz,  die  Form 
und  die  Materie:  so  aber  verhält  sich  Gott  zu  allem  Geschaffenen'. 
Das  Sein  Gottes  und  das  Sein  der  Kieaturen  ist  dasselbe:  wer 
im  Sein  ist,  der  ist  in  Gott^,  in  dem  Sein,  in  dem  alles  ist'*.    Dc^^- 


1  S.  537  f. 

-  Denifle  S.  539,18tf.;  S.  535,1 7 tf.  Die  Stelle  unten  Anm.  0. 
V«,'l.  auch  Trakt.  2  S.  389,24tf. 

'  'i'rakt.  5  S.  35,21  Strauch:  Gotes  eigenschat't  do  von,  das  er  das 
luter  ein  ist  sunder  alle  zuovallent  mengi  underscheides,  ouch  in  gedenken, 
das  alles,  das  in  im  ist,  got  selben  ist.  unt  wan  das  war  ist,  so  sprich 
ich:  alles  das  der  guot  mensch  lidet  dur  got,  das  lidet  er  in  got  und  got 
ist  mit  liden  in  lidenne,  min  liden  in  ^ot,  min  liden  got.  Prod.  65 
S.  204, 19 ff. :  Waz  ist  leben?  Gotes  wesen  ist  min  leben.  Ist  min  leben 
s^otes  wesen,  so  muoz  daz  gotes  sin  min  sin  und  gotes  istikeit  min  istikeit. 
weder  rainner  noch  mehr.     Fred.  87  S.  283, 25 f. 

^  Denifle  S.  539,  29tf.,  vgl.  ZfhTh.  34  S.  172. 

••*  Pred.  58  S.  185, 12ff.;  69  S.  221,11;  v.  d.  Leyen  S.  337:  daz  ewige 
abegründe  götliches  wesens,  uz  dem  si  —  eine  Fliege  —  komen  ist. 

"  Ztschr.  f.  bist.  Th.  lid.  34  S.  174. 

'  Von  Denifle  S.  499  zitiert. 

"^  S.  595, 19ff.:  Certum  est,  quod  omne,  quod  quis  est,  est  eo,  quod  in 
esse  est  et  esse  in  ipso  est.  Primo  lo:  In  Deo  manet  et  Deus  in  eo;  v^l. 
S.  543,  15.  Gott  ist  primum  et  plenum  esse,  de  quo  nihil  negari  potest. 
eo  quod  omne  esse  simul  prehabeat  et  includat. 

*'  S.  535,17rt'. :  Non  ipsum  esse,  et  que  cum  i]>so  convertibiliter  idem 
sunt  (d.  h.  das  ununi,    verum,    bonum),    superveniunt   rebus  tamquam  pos- 


—     283     — 

halb  kann  man  nach  Eckhart  die  Worte  Gott  und  Sein  geradezu 
vertauschen ;  er  urteilte :  Nichts  ist  von  Gott  geschieden  und  kann 
von  Gott  geschieden  sein.  Das  ist  einleuchtend,  sobald  man  für 
Gott  Sein  sagt.  Denn  daß  das  Sein  von  allem,  was  ist,  unge- 
schieden ist,  und  daß  nichts  vom  Sein  geschieden  und  getrennt  ist, 
noch  sein  kann,  das  steht  außer  Frage  ^. 

Es  war  nur  eine  Folgerung,  wenn  Eckhart  in  dem  Drang  zum 
Sein,  der  in  allem  lel)t,  die  stets  ungestillte  Sehnsucht  nach  Gott 
fand.  Schön  sagte  er:  Was  alles  in  Xatur  und  Kunst  begehrt,  ist 
das  Sein.  Ist  doch  alles  Wirkens  Zweck  und  Grund,  daß  die 
Wirkung  sei  und  Sein  habe.  Denn  ohne  Sein  ist  die  ganze  Welt 
nicht  mehr  wert  als  eine  Mücke,  die  Sonne  nicht  mehr  als  eine 
Kohle,  die  Weisheit  nicht  mehr  als  die  Unwissenheit'-^.  Aber  Gott 
ist  die  unendliche  Wahrheit  und  Güte,  das  unendhche  Sein;  alles 
was  ist,  was  wahr  ist,  was  gut  ist,  ißt  ihn  und  hungert  nach  ihm. 
Es  ißt  ihn,  weil  er  ist,  weil  er  wahr  und  gut  ist,  und  es  hungert 
nach  ihm,  weil  er  unendlich  ist^.  Es  ist  dieselbe  Vorstellung,  nur 
nach  einer  anderen  Seite  gewandt,  wenn  Eckhart  sagte,  Gott  liebe 
in  den  Dingen  sich  selbst,  da  das  Sein,  das  er  liebt,  er  selbst  ist*. 
Man  kaini  verstehen,    daß  Eckhart   von  diesen  Vorstellungen 


teriora,  set  sunt  priora  omnibus  rebus.  Ipsum  enim  esse  non  accipit,  quod 
sit  in  aliquo  nee  ab  aliquo  nee  per  aliquid,  nee  advenit  aut  supervenit 
alicui  set  prevenit  et  prius  est  omnium.  Propter  quod  esse  omnium  est 
iramediate  a  causa  prima  et  a  causa  universaU  omnium.  Ab  ipso  igitur 
esse  et  per  ipsum  et  in  ipso  sunt  omnia.  Ipsum  non  in  aliquo  nee  ab  ali- 
quo, quod  enim  aliud  est  ab  esse  nihil  est. 

'  Von  Denifle  S.  494  unten  angeführt;  ebenso  S.  595, 17:  Premissorum 
ratio  et  exemplum  manifesta  sunt,  si  loco  dei  ponamus  esse  et  iustitiam. 

-  Denifle  S.  583,24tf.;  vgl.  Fred.  65  S.  204,  «ff.  Die  Anschauung  ist 
Avicenna  entnommen,  s.  S.  535, 25f. 

^  Denifle  8.  588,  10  ff.,  vgl.  S.  585,21:  Onine  ens  edit  deuni  utpote  osso. 
Fred.  22  S.  93,  14:  Die  creaturen  hant  all  ein  rufen  wider  in  ze  komende, 
da  »ie  uz  geflozzen  sint.  .\llez  ir  leben  und  ir  wesen  daz  ist  allez  ein 
ruofen  und  ein  ilen  wider  zno  dem,  von  dorn  sie  uz  gangen  sint.  Trakt.  5, 
.Strauch  S.  30,20«. 

Denifle  8.  493:  Ksse  est,  in  quo,  sub  quo,  propter  ({uod  amat  Deus 
omnia,  que  amat,  omnia  in  illo,  jiroptor  illutl,  illud  in  omnibus.  Sed  deus 
e»t  CH«e;  igitur  den«  est  ipsum  hoIuim,  quod  amat  ipse,  in  quo  omnia  et 
quod  in  onmibu«  et  propter  quod  omnia  et  extra  quod  nihil  nee  amat  n*^c 
novit,  nee  univerMalitor  operatnr.  ZfhTh.  34  S.  168:  Von  not  müston  im 
(üottj  alle  ding  gevallen;  wan  der  da  Mach,  dan  wan  got  unde  das  er  mu-h, 
da«  wan  got.  Fred.  2  S,  13,  10:  AIho  meinet  got  in  allen  wincn  work(>n  <^m 
ein  nelig  ende,  da/  iHt :  "i'li  «olbon.  Trakt.  2  S.  390, 3ff..  Trakt.  11 
S.  507, 12  f. 


—     264     — 

wie  hiiigeiioinineii  war:  der  ju^ewaltiijjL*  Gedanke  der  Einheit  des  All 
hatte  sich  ihm  erschlossen.  Es  mochte  ihn  dünken,  er  schaue  die 
unendliche  Flut  des  8eins,  die  unahlässig  wogt  und  wallt,  die  sich 
in  allen  Kreaturen  hricht,  ohne  je  durch  ihre  Gesamtheit  erschöpft 
zu  werden  \ 

Was  ist  nun  der  Mensch  in  diesem  Ozean  des  Seins?  In- 
sofern sie  sind,  sind  Gott  und  Kreatur  eins'-.  Dagegen  was  die 
Kreaturen  zu  Sonderexistenzen  macht,  was  sich  in  Zeit  und  Raum 
ahs])ielt,  ist  kein  Sein.  Von  diesem  Punkte  aus  betrachtet,  sind  sie 
nichts^.  Dieser  Bruch,  der  durch  alles  Geschöpfliche  geht,  geht 
auch  dui'ch  den  Menschen.  Er  \A)t  in  Zeit  und  Raum;  aber  in 
seinem  innersten  Wesen  ist  er  dem  Kreatürlichen  fremd.  Das  legt 
Eckhart  dar  in  der  Fassung,  die  er  der  Vorstellung  vom  Seelen- 
grund gibt*. 

Fj'agt  man,  Avas  er,  oder  wie  Eckhart  auch  ^agt:  was  der 
Funken,  das  Herz  der  Seele  ist.  so  hört  man  zunächst  Werturteile: 
Er  ist  das  Reinste,  Edelste,  Zarteste,  das  die  Seele  besitzt'*.  Dai- 
über  hinausgeht,  daß  er  als  der  Mutterboden  für  die  Kriifte  der 
Seele  betrachtet  wird.  Sie  entspringen  aus  ihm.  Aber  gerade  des- 
halb ist  er  von  ihnen  unterschieden:  in  ihm  ist  weder  Wirken  noch 


*  Pred.  22  S.  92,9:  Alle  cioatuie  wellcnt  got  .sprechen  in  allen  iien 
werken:  sie  sprechen  alle  so  sie  nahest  niügen,  sie  enmügent  in  doch  niht 
gesprechen.  Sie  wellen  oder  onwellen,  ez  si  in  liep  oder  leit,  sie  wellent 
alle  got  sprechen  und  er  belibet  doch  ungesprochen. 

-  Deshalb  ist  die  höchste  Erkenntnis:  Gott  und  die  Kreatur  in  ihrer 
Einheit  erkennen,  Vom  edlen  Menschen  S.  48,27.  ZfhTli.  34  S.  174 
Von  den  vater  sind  auß  geflossen  alle  dinck  und  nicht  an  im  selber:  also 
ist  der  ewig  fluß  ain  Ursprung  aller  ding  an  irer  ewikait:  aber  in  der  zeit 
sind  sie  von  nicht  ^oschaflen  und  da  von  sind  sie  creatur:  aber  in  den 
ewifi^en  fliiU.  in  dtMi  .sie  geflossen  sind  sunder  sich  selber,  da  sind  sio  ijot 
an  got. 

•^  Traktat  5  S.  83,  14,  Strauch  (oben  S.  281  Anm.  5);  tVed.  40 
S.  136,  23:  Alle  creature  sint  ein  luter  niht.  Ich  spricheniht,  daz  sie  kleine 
sin  oder  iht  sin:  sie  sind  ein  luter  niht.  Swaz  niht  wesens  hat,  daz  ist 
niht.  Alle  creature  hant  kein  wesen,  wan  ir  wesen  swebet  an  der  gegen- 
wertikeit  gotes.     Nr.  26  der  verworfenen  Sätze. 

*  Die  P.sychologie  Eckharts  ist  im  wesentlichen  thomistisch,  .s.  l'ber- 
weic-tloinze  S.  3061".  Eigenartig»-  ist  der  im  Text  hervorgehobene  Punkt. 
Man  vgl.  außer  den  in  den  folg.  Anm.  angeführten  Stellen  die  sieber  echte 
21.  Predigt  S.  88  tt. 

*  Vom  edolen  Menschen  S.  42,  12ff.;  Pred.  1  S.  3,21ff.;  S.  4,  21  If. ; 
l'red.  29  S.  105, 3  tt".  u.  ö.,  vgl.  dazu  die  Wiedergabe  der  Lehre  E.'s  im 
Traktat  von  d.  wirkenden  u.  m<&g